Wer sind die Krim-Tataren?

Tartarenführer Mustafa DschemilewAuf dem Bild sehen wir den Führer der Krim-Tataren Mustafa Dschemilew. Russland hat diesem Türkenführer nun für die Dauer von fünf Jahren die Einreise auf der Krim verweigert. In westlichen Medien verwandelt sich nun Dschemilew zum Dissidenten und Menschenrechtler. Zeit sich die Krim-Tataren genauer anzuschauen und ihre Rolle im jetzigen Ukraine-Konflikt aufzuzeigen.

Die Herkunft der Tataren ist strittig, aber zumindest weiss man, dass sie eine türkische Sprache sprechen und während der mongolischen Invasion Zentralasiens und Osteuropa auf die Krim gelangt sind. Sie sind also hauptsächlich mongolisch-türkischen Ursprungs und haben über Jahrhunderte weite Teile Osteuropas entsprechend bereichert. Wie diese Bereicherung aussieht soll nachfolgend beschrieben werden:

Mit der Gründung des Krimkhanats 1430, begann die türkische Bereicherung, denn die Tataren betrieben exzessiven Sklavenhandel. Auf ihre Raubzüge in der Ukraine und Südrussland versklavten sie Millionen Europäer, die sie anschliessend ins osmanische Reich verfrachteten, damit diese dort verkauft wurden. In diesem Fall sind die Ausführungen der deutschen Wikipedia sehr interessant, denn im Gegensatz zur englischen Version, wo alle Daten mit Quellen belegt sind, erkennt man bei der deutschen Wikipedia die Manipulation der Türken, denn dort steht u.a.: „Die Sklaven wurden anschließend auf die Krim gebracht, wo sie von meist christlichen Händlern (Griechen, Armenier) in Kefe gekauft und von dort aus in das Osmanische Reich oder den Nahen Osten verkauft wurden.“

Sklaverei durch Krimtataren

Wie man hier sieht ist man sehr erpicht darauf die Schuld am Sklavenhandel einseitig den christlichen Griechen und Armeniern anzulasten, da beide Volksgruppen bei den Türken verhasst sind, allerdings fehlt für diese türkische Behauptung jeder Beleg. Nun aber zurück zu den Tataren, die ihre Raubzüge  „die Ernte der Steppe“ nannten und im Laufe ihrer mehrere Jahrhunderte währende Schreckensherrschaft, etwa drei Millionen Polen, Russen und Ukrainer versklavten und eine ungenannte Zahl mehr bestialisch umbrachten.

Ganze Landstriche wurden entvölkert und geplündert, was diese Staaten erheblich schwächte. Im 16. Jahrhundert musste Russland jedes Jahr bis zu 80.000 Mann rekrutieren, die an den südlichen Befestigungen (Russische Verhaulinie) gegen die blitzschnellen und kaum berechenbaren Einfälle der Steppenreiter Dienst taten. Für den Abwehrkampf gegen die Krimtataren musste ein Drittel des Staatshaushalts aufgebracht werden.

800pxtatarsinxviizd6

Schliesslich befriedeten die Russen die Krim im Jahre 1783, aber was bis dahin geschah und wie das Leben der christlichen Sklaven aussah, soll nachfolgend beschrieben werden: Ihre Hände wurden auf den Rücken gefesselt, zusätzlich dazu eine hölzerner Fixierung um den Hals gelegt und mit Stricken aneinander verbunden, so, dass eine kleine Gruppe entstand, die dann durch Tataren auf dem Pferd und mit der Peitsche durch die Steppe gehetzt wurden. Den Schwachen wurden der Hals aufgeschlitzt, damit sie die Karawane nicht behindern. Die Sklaven bekamen außerdem das Zeichen ihrer türkischen Herren auf der Haut gebrannt.

Türkische Manipulation deutscher Wiki-Einträge

In diesem Zusammenhang erstaunte mich zum zweiten mal, wie der deutsche Wikipedia-Eintrag innerhalb von kurzer Zeit regelrecht entstellt wurde und alle Belege für die Behandlung der Sklaven durch Tataren getilgt und das Kapitel über die Sklaverei gekürzt wurde. Wikipedia aber ist ein Instrument der modernen Aufklärung und bietet für jeden, der die Wahrheit erfahren möchte, die einfache Möglichkeit die Versionshistorie durchzuforsten, und siehe da, es erscheint die deutsche Übersetzung dessen was ohnehin schon auf der englischen Version steht:

Alan Fisher schreibt in seinem Artikel Muscovy and the Black Sea Slave Trade:

„Die erste Tortur der Gefangenen war der lange Marsch auf die Krim. Oft in Ketten und immer zu Fuß, starben viele der Gefangenen bereits unterwegs. Da die Tataren oftmals Versuche der Kosaken zur Befreiung der Gefangenen befürchteten, zwangen sie die Sklaven mit Gewalt zur größtmöglichen Beeilung. Kranke und verwundete Gefangene wurden gewöhnlich eher getötet, als dass man ihnen erlaubte, die Prozession zu verlangsamen. Der bekannte Russlandreisende Siegmund von Herberstein schrieb: ‚die alten und schwachen Männer, für die nicht viel Erlös beim Verkauf zu erzielen war, wurden den tatarischen Jugendlichen überlassen, die sie entweder steinigen, ins Meer werfen oder auf jede andere Weise töten konnten, die sie unterhaltsam fanden.‘ Ein osmanischer Reisender aus dem 16. Jahrhundert, der Zeuge von einem solcher Märsche aus Galizien wurde, beklagte, dass die Sterberate aufgrund der schlechten Behandlung der Sklaven so hoch war, dass sie den Preis für potenzielle Käufer, wie ihn, unnötig in die Höhe trieb.“

Lieber Torks und Möchtegern-Transatlantiker, die die Tataren als Mittel gegen Russen benutzen wollen; die Wikipedia zu manipulieren ist ein offensichtliches Manöver, das euch und eure Absichten entlarvt, deshalb soll noch ein Zeitzeuge von der Kultur und Mentalität dieser Mongoltorks berichten: Duke Antoine de Gramont berichtet 1663 von der Behandlung von 20.000 Sklaven durch die Torks: „Allen Schwachen und Männern über 60 wurde der Hals aufgeschlitzt. Männer um die vierzig wurden als Sklaven auf Galeeren eingesetzt. Jugendliche Männer und Kinder wurden für das sexuelle Vergnügen der Tataren gebraucht, wohingegen die Frauen und Mädchen verkauft wurden. Die Gefangenen wurden gerecht aufgeteilt, so, dass jeder Tatare sowohl junge als auch ältere Sklaven hatte. Zur Verteidigung der Krimtataren sei gesagt, dass sie nicht knausrig mit ihren Sklaven umgingen und diese jedem anboten, der ihnen über den Weg lief“

Die Sklavenschiffe, die „die Beute der Steppe“ in die Türkei transportierten, waren so überfüllt, dass sich kaum jemand bewegen konnte und sie ihre Notdurft da verrichten mussten wo sie gerade standen. Krankheiten breiteten sich aus und so starben viele auf dem Weg zum Sklavenmarkt. Die Männer, die auf türkischen Galeeren arbeiteten und dafür sorgten, dass diese Piraterie im Mittelmeer und der Krieg gegen die Europäer andauerte, wurden angekettet und mussten bis zur Erschöpfung oder Tod arbeiten. Nach Angaben von Griechen waren drei von vier Schiffen, die in Konstantinopel ankamen, mit europäischen Sklaven befüllt. Eine große Anzahl der Männer musste auf Felder arbeiten, die hübschen Frauen und Mädchen wurden hauptsächlich in Harems oder an Männer verkauft, die diese zu ihrem Sexsklaven machten. Die weniger attraktiven Frauen wurden zur Hausarbeit angehalten.

Die Situation im osmanischen Reich war nach Angaben von Giovanni Carraro so, dass kaum jemand Gebrauch für Hausdiener hatte, da fast überall Osteuropäer als Sklaven von türkischen Herrenmenschen dienten.

Kollaboration der Tataren mit den Nazis

Trotz der Befriedung der Krim durch Russen, kam es aber nicht zu Racheakten gegen die Tataren. Die Tataren aber rebellierten gegen die russische Oberhoheit und das obwohl sich die Russen türkischer Adel (Mirza) bedienten. Auch in Iran ist der Begriff Mirza weit verbreitet und zeigt, dass noch heute viele Iraner unkritisch einen Begriff benutzen, das den türkischen Adel bezeichnet.

Die Torks auf der Krim sahen ihre Chance durch die Nazis kommen und nach der Annexion der Krim, lief fast die gesamte verbliebene männliche Bevölkerung der Tataren zu den Nazis über, was wiederum zeigt, dass Türken selbst nach Milde der Russen und der Förderung ihrer Lebensumstände durch Russland, bereit waren sich mit anderen Unmenschen und Rassisten gegen Russland zu verbünden.

Die Nazipropaganda hatte den mohammedanischen Krimtataren vorgegaukelt, dass für sie eine Exilregierung für einen unabhängigen Staat bereit stünde. Angesichts einer religiösen Verblendung, die von den ehemals herrschenden feudalen Kräften geschürt wurde, erzielten die Hitlerfaschisten durchaus Erfolge. Das berichtete der amerikanische Journalist Ian Johnson in einer Untersuchung über den Islamismus: „Anfang 1942 leiteten das Ostministerium und die Wehrmacht eine Kampagne zur Anwerbung von Tataren auf der Krim ein, mit einem sensationellen Resultat: Etwa 200.000 Tataren lebten auf der Krim, und rund 10.000 waren von der Roten Armee eingezogen worden. Doch erstaunlicherweise meldeten sich nun sage und schreibe 20.000 Männer freiwillig zur deutschen Wehrmacht – im Grunde die gesamte männliche Bevölkerung zwischen 18 und 35 Jahren, die noch nicht auf der Seite der Sowjets kämpften.“

Stalin liess nach dem zweiten Weltkrieg etwa 200.000 Tataren deswegen deportieren und sie in Kasachstan ansiedeln. Heute beweinen die Tataren diese Deportation, die bei weitem humaner war als alles andere was sie in den Jahrhunderten ihrer Herrschaft mit europäischen Sklaven anstellten. Einige Jahrzehnte später aber liess die Sowjetunion Milde walten und liess ihre Sprache als einen der offiziellen Sprachen zu und rehabilitierte die Tataren. Die Tataren aber waren und sind immer noch vom Virus des mongolischen Völkermordes und des türkischen Herrenmenschendenken infiziert und als es ihnen gestattet wurde wieder auf der Krim zu kommen, unterband die Sowjetunion, dass diese ihre eigenen Enklaven gründeten und siedelte sie verteilt in der ganzen Krim.

Die Tataren in der Moderne

1990 waren auf der Krim 20.000 Tataren. Jetzt sind es etwa 300.000 und frech wie seit jeher haben sie ein eigenes Parlament gegründet (Majles) und fordern rotzfrech, dass ihnen Land in der Krim zusteht, dass ihnen gratis vergeben werden muss. Das nur soviel dazu, dass Türken selbst nach Jahrhunderten ihrer Geschichte der Invasion, Besatzung und Sklaverei, all das verinnerlicht haben und sich weigern in ihren Gastländern zu integrieren.

Die Tataren, die lange Vasallen des osmanischen Reiches waren, wissen um ihre türkischen Wurzeln und um ihren Krieg gegen die Krim und den Russen, deshalb auch arbeiten sie mit dem türkischen Staat zusammen, der eine konsequente pantürkische Politik betreibt und türkische Minderheiten in Europa und Zentralasien dazu instrumentalisiert destabilisierend zu wirken.

Die Russen verfolgen dennoch weiter ihre Politik die Tataren zu integrieren. Allerdings war man nicht erfreut, dass der Tataren-Führer Mustafa Dschemilew vorige Woche in die Türkei reiste, um für seine antirussische Politik einen Orden und weitere Order zu erhalten.

Die Rolle der deutschen Medien bei der Propaganda gegen Russland

anndoritboyDie westlichen und vor allem deutschen Medien, die während der Ukraine-Krise endgültig ihren Kredit verloren haben, und wie die Pressestelle des Pentagons berichten, haben die Tataren schon lange als Destabilisierungsfaktor entdeckt und demgemäß faseln sie von der schützenswerten islamischen Kultur der Tataren und machen aus ihrem Führer einen Dissidenten und Menschenrechtler, so wie es zuletzt die widerwärtige Ann-Dorit Boy in der Faz tat. Ann-Dorit Boy ist schon früher mit ihren christlich motivierten Angriffe gegen die Femen aufgefallen und man kann sie mit Recht als eine Natohörige Hure, die ihre Seele verkauft hat bezeichnen. Nun haben aber auch die Russen entdeckt was für eine dreckige Pottsau diese Frau ist. Es wundert daher nicht, dass gerade sie einen katholischen Preis bekommen hat und zwar für „leise Themen“. Aber ist es wirklich so erstaunlich, dass es gerade solche Christen sind, die den Konflikt mit ihren Glaubensbrüdern im Osten suchen und keine Probleme damit haben sich mit fanatischen Moslems und Türken zu verbünden?

Wie sehr aber die Tataren wieder ein Unsicherheitsfaktor sind und alles dran setzen ihre Forderungen als Minderheit durchzusetzen, musste letztes Jahr der Generalkonsul Russlands in Simferopol erfahren. Die Welt schrieb: Er kritisierte, in dem Film werde nur die Vertreibung der Tataren gezeigt, nicht jedoch der „historische Hintergrund“ der Zusammenarbeit mit den (deutschen) Besatzern. Die „Wahrheit über den Großen Vaterländischen Krieg“ werde so verfälscht.Daraufhin demonstrierten aufgebrachte Tataren vor dem russischen Konsulat, drohten, den Diplomaten mit Eiern zu bewerfen, und forderten seinen Rücktritt. Der Bürgerrechtler und Vorsitzende der Versammlung der Tataren, Mustafa Dschemilew, sah in der Kritik des Diplomaten den „Geist der Stalinzeit“ am Werk.

Ja, Bürgerrechtler, Menschenrechtler und Dissident soll dieser Tatare sein, deshalb ist auch Erika Steinbach von der CDU und Vorsitzende des Vertriebenen-Vereins so scharf auf diesen Kerl, dass sie ihm einen Preis überreicht hat und auch noch eine Laudatio hält, in der der Deportation der Tataren gedacht wurde. Und natürlich nimmt man die maximal geschätzte Zahl von 44% der Tataren, die angeblich bei den Deportationen ums Leben gekommen sind, dabei gibt es auch Schätzungen, die von über 20% sprechen.

Wie man sieht blüht in Deutschland immer noch der Geist des Nationalsozialismus und genauso wie Hitler in Türken und Moslems seine faschistischen Alliierten gefunden hatte, tut es die jetzige Bundesregierung, denn hierzulande herrscht immer noch Kadaver-Gehorsam und Obrigkeitsglaube. Wären die Russen die Herren der Deutschen, würde das Ganze natürlich umgekehrt funktionieren, denn für einen Untertan ist es egal wer die Befehle vergibt, Hauptsache er kann gehorchen und funktionieren.

Da fragt man sich natürlich wie denn Russland mit einem Volk umgehen sollte, dass seit Jahrhunderten nur ein Ziel kennt, nämlich die Kolonisierung und Versklavung von Nichttürken und wie geht man mit diesem türkischen Volk um, das zwar in Russland leben möchte, aber sich offen mit ihren Feinden verbündet und sich ihre Befehle aus Ankara abholt. Putin ist sicherlich ein Autokrat, aber die Krim-Tataren hätten nie wieder aus ihrer alten türkischen Heimat, Kasachstan, wieder nach Europa übersiedeln dürfen, denn auch in der Jetztzeit sind sie nur ihren völkermordenden und kolonisierenden Instinkte und Wurzeln treu geblieben, und scheissen auf Europa und seiner Kultur.

Insofern sollte die jetzige deutsche Aussenpolitik damit belohnt werden, indem die türkische Einwanderung hierzulande weiter forciert wird und man sich bereit erklärt soviele Krimtataren wie möglich hier in Deutschland Asyl anzubieten.

Nachtrag:

Hier ist ein Interview mit dem Tatarenführer, der als „Menschenrechtler“ doch einige sehr interessante Sachen von sich gibt:

Der Terror der Tschetschenen wird verharmlost und man ist stolz drauf:

Wenn mich Journalisten fragen, was es mit den  Gerüchten und der Propaganda auf sich hat, dass sich die  Krim-Tataren, wenn sie einmal bevölkerungsmäßig stärker  würden, von der Ukraine abspalten wollen, antworte ich: „Wozu  sollen wir uns abspalten, es gab ja eine Zeit, da gehörte die  Ukraine zu uns!“ Alles, was auf der Karte vom heutigen Territorium  der Ukraine zu sehen ist, war einmal Teil des Krim-Khanats. Verschiedene kaukasische Stämme wie die Tschetschenen  haben bei uns zu kämpfen gelernt. Wie man sieht,  ziemlich gut

Tataren sind stolz auf den größten Völkermörder aller Zeiten und dementsprechend ist ihre Mentalität:

Unsere Khane hielten sich für Nachfolger von Dschingis Khan. Selbst wenn mit den mongolischen Truppen nur einige tausend Tataren auf die Krim kamen, haben sich daraus erkennbare Vererbungslinien ergeben.

Überzogene Dauerforderungen nach fremdem Land und Stress mit den Einheimischen und natürlich darf folgendes nicht fehlen „Wir verlangen und fordern“:

ErichKlein Wie steht es jetzt um den Dauerkonflikt mit der russischen Bevölkerung der Krim? Die Krim-Tataren blockieren praktisch jeden Sommer eine der Haupttourismusrouten, um ihre Forderungen nach Landrückgabe durchzusetzen. Und dann gibt es da noch die vielen symbolischen, oft aber einigermaßen gewalttätigen Konflikte um diverse tatarische Heiligtümer.

Dschemiljow Die russisch-orthodoxe Kirche beschloss, an dieser Stelle eine Kirche zu errichten. Dagegen haben die Krim-Tataren kategorisch protestiert. Umso mehr noch, als es sich um eine Kirche des Moskauer Patriarchats handelt. Man findet da die Namen unserer Vorfahren, es ist aber kein islamischer Friedhof, auch wenn dort eindeutig krim-tatarische Namen zu lesen sind. Wir verlangten, an dieser Stelle solle eine Art Museum errichtet werden.

Unbewiesene Hetze gegen Russland und russische Menschen:

Bei uns wurden nach der Deportation die Bücher verbrannt, aus Grabsteinen wurden Gehsteige gemacht. Sie haben das gesamte kulturelle Erbe zerstört. Wir sollten keine Spuren hinterlassen.

Gewaltanwendung und das Zusammenrotten von türkischen Mobs gegen die Einheimischen auf der Krim:

Klein Und der mehrjährige Streit über den Markt in  Bachtschissaraj, wo sich auf ehemaligen Gräbern russische Marktstände befanden, ist der entschieden?

Dschemiljow Ja, mittlerweile ist es entschieden. Aber es kam fast zu einem Krieg. Als wir eine Demonstration organisierten, versammelten sich die Russen als „Russischer  Block“ und stürzten sich mit chauvinistischen Losungen auf uns. Polizei war kaum anwesend, höchstens sechzig, siebzig Mann.  Es kam zu einer riesigen Schlägerei, schließlich wurden gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt, die alle Zufahrtsstraßen nach Bachtschissaraj absperrten. Wir waren umzingelt. Also wurden  per Telefon die Tataren der ganzen Krim zusammengerufen – und die Russen ihrerseits von allen Seiten eingeschlossen. Sie wussten, dass es Zeit für sie war, zu verschwinden. Jetzt wollten die Tataren sie nicht einfach davonlassen. Der Sprecher des Parlaments sagte mir damals: „Die Russen wollen abziehen – die Tataren lassen sie nicht weg und wollen sie verprügeln.“ Ich setzte mich mit den Tataren in Verbindung und fragte, was da eigentlich los ist: Diese meinten, die Russen müssten bestraft  werden. Ich sagte ihnen, lasst sie gehen, aber fotografiert sie alle. Es wurde noch ein wenig herumgeprügelt, aber das waren dann nur noch Kleinigkeiten.

Die Tataren sehen sich als Türken und orientieren sich an die Türkei:

Reder Wie steht es um das Verhältnis der Krim-Tataren zur Türkei, zur arabischen Welt, zum Iran?

Dschemiljow Wir haben enge Verbindungen mit der Türkei, weil dort eine große krim-tatarische Diaspora lebt. Nach der Annexion der Krim durch Russland mussten sehr viele emigrieren. Was die Religion betrifft, so orientiert sich unsere religiöse Führung an jener der Türkei. Das war schon zu Zeiten des Krim-Khanats so.

Der armenische Genozid wird verleugnet, den Armeniern sogar Verbrechen angelastet und schwerste Hetze gegen sie betrieben:

Ich war kürzlich in Erzurum, wo damals viele der Gemetzel stattfanden. Mir wurden dort die von den Armeniern zerstörten Friedhöfe der Türken gezeigt. Dort fand auch ein Genozid durch die andere Seite statt – armenische Zeitungen schrieben damals, wir haben so und so viele Türken niedergemetzelt, in der Stadt gab es so und so viele Türken, jetzt sind keine mehr da. Warum besteht der Westen auf diesem Punkt?

Instrumentalisierung des Begriffs Genozid für eigene Zwecke. Bei Steinbach waren es noch 44%, jetzt 46%. Ich bin mir sicher diese Zahl wird weiter kreativ nach oben korrigiert werden:

Wenn man über einen Genozid reden will: Der gegen die Krim-Tataren ist genau dokumentiert. Wir haben 46 Prozent der Bevölkerung verloren – warum hält man das in Europa nicht fest? Jemand, der den Genozid an den Krim-Tataren bestreitet, wird auch nicht gerichtlich verfolgt!

Die fünfte türkische Kolonne auf der Krim richtet sich immer gegen das eigene Gastland und hofiert die nicht mehr zeitgemäße NATO:

Reder Was halten Sie von der angestrebten Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union?

Dschemiljow Das wäre wunderbar! Allerdings ist dabei Folgendes zu bedenken, auch wenn es keine notwendige Voraussetzung ist: Ein Land, das der EU beitritt, müsste ein Nato-Mitglied werden

Aber dabei bleibt es nicht, denn die Tataren arbeiten offen mit Faschisten aus der Ukraine zusammen und planen muslimische Terroranschläge in Russland und auf der Krim: „Doch von russischen Hackern geknackte E-Mails des Vize der Krimtataren-Vertretung „Medschlis“, Aslan Omer Kirimli, zeigen offenbar, dass führende Funktionäre des rechtsextremen „Rechten Sektors“ die Krimtataren zur Unterstützung bei Terrorakten gegen Russen auf der Krim anstiften wollen. „

Wie man sieht sind Faschisten, Nazis und Türken Brüder im Geist und haben zu jeder Zeit zusammengearbeitet, um Leid und Terror unter den Menschen zu verbreiten. Daher fordere ich die endgültige und humane Deportierung aller Tataren aus der Krim, damit sie endgültig in ihrer Heimat Kasachstan und der Mongolei glücklich werden können. Sollen die doch unter sich den Dschingis Khan machen, sich gegenseitig abschlachten und eigene Kinder missbrauchen.

Dieser Beitrag wurde unter Türkische Unkultur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Antworten zu Wer sind die Krim-Tataren?

  1. lautschriften schreibt:

    Vielen herzlichen Dank für diese ausführliche Aufklärung!

    • Tangsir schreibt:

      Nichts zu danken. Die Medien können eben nicht weitermachen wie in den Zeiten als es das Internet noch nicht gab. Die Menschen in Deutschland erwachen vielleicht langsam, aber das tun sie und die Zivilgesellschaft muckt auf, was nur zu begrüßen ist.

    • Tangsir schreibt:

      Ich wusste nicht, dass dieser Kerl, der sich hinter lautschriften versteckt, der Sebastian Nobile ist, der in Köln die Pegida-Demo veranstaltet hat.

      Diese kleine christliche Nutte namens Nobile, missbraucht auf seinem Twitter-account die Kurden-Flagge und engagiert sich gleichzeitig bei der Pegida, die wiederum die PKK als terroristisch bezeichnet und ihnen Waffen im Kampf gegen den Islamischen Staat vorenthalten möchte. Bitte schaut euch die fette unförmige Fresse dieser Hure Jesus Christus an: https://twitter.com/patriot_ger

      Da kann man sehen warum er bei diesem Beitrag so begeistert war, denn das kann er dann benutzen um den Autokraten Putin zuzujubeln.

      Auf diese fette Christensau und seinen Jesus Christus sei geschissen.

  2. besucher schreibt:

    Den Krimtataren vorzuwerfen sie hätten mit Hitler kooperiert ist im historichen Kontext ziemlich dürftig, das haben auch Litauer, Letten und Esten gemacht weil sie nach den „Goldenen Jahren“ des Stalinismus Hitler als das kleinere Übel ansahen.

    • Tangsir schreibt:

      der Unterschied zwischen Litauer, Letten und Esten mit den Tataren ist, dass sie kein fremdes Land invadiert haben und auch nicht über Jahrhunderte Sklaverei betrieben haben.

      • besucher schreibt:

        Die Litauer haben mit den Polen zusammen riesige ukrainische Gebiete erobert und dort ein üble Grundherrschaft (16.-17.Jh.) errichtet. Die Kosaken haben sich sogar mit den Tataren verbündet um die Rszeczpospolita zu bekämpfen. So einseitig ist die Geschichte dann doch wieder nicht.

        • Tangsir schreibt:

          Soso, eine üble Grundherrschaft also. Woraus bestand denn diese üble Grundherrschaft, die du meinst mit dem Wüten und der Sklavenhaltergesellschaft von invadierenden Mongoltürken auf eine Stufe zu stellen?

          Nochmal zum Vergleich: Die Türken und Mongolen versklavten 2-3 Millionen Europäer und schlachteten eine ungenannte Zahl mehr ab. Die Toten dürften das 3 bis 4fache dessen betragen. Ganze Landstriche wurden verwüstet, Kinder geschändet, alte Menschen liquidiert und Menschen an Türken verkauft.

          Auf der anderen Seite blühte Polen-Litauen, die Bevölkerung wuchs, die Kultur erlebte ebenfalls eine Blütezeit, und die Juden leisteten ihren Beitrag dazu. Schon damals war Polen-Litauen eine Zufluchtsstätte für die von den Kirchen und Christen verfolgten Häretiker.

          Poland maintained its religious freedom laws during an era when religious persecution was an everyday occurrence in the rest of Europe.[23] The Commonwealth of Poland was a place where the most radical religious sects, trying to escape persecution in other countries of the Christian world, sought refuge.[24]

          „This country became a place of shelter for heretics” – Cardinal Hozjusz papal legate to Poland.[25]

          Wer also jemand einseitig ist, dann nur derjenige, der das Türkentum und ihr Wüten mit mit der Zeit der Aufklärung und die Wiederentdeckung der Humanität in Europa vergleicht, aber so wie ich dich einschätze hast du von diesem Thema keine Ahnung oder wertest diese Phase der Geschichte bewusst ab. Etwa Sympathien mit Religionen und Kirchen? Das wäre mir aber ein Vergnügen. Zum Glück aber bist du so ein Angsthase, dass es nur für solchen irreführenden kurzen Statements reicht und du nicht den Mut hast konkret Stellung zu beziehen. Naja, es kann eben nicht jeder von Edelmut und Wahrheitsliebe getragen sein.

        • besucher schreibt:

          Wie kommt es dann dass die Kosaken 1654 mit dem Vertrag von Pereslaviv den Zaren als Schutzherrn anerkannten? Und schon mal was von der Kirchenunion von Brest gehört? Mit der hat Polen-Litauen alle Orthodoxen unter die Knute Deines heißgeliebten Roms gezwungen. Vollkommen freiwillig versteht sich…

  3. Türke schreibt:

    Deine Ausführung entbehrt jeglicher Grundlage. Also eigentlich totale Geschichtsverfälschung. Ich habe vorhin ein paar deiner Artikel gelesen, du hast echt ein krankes Gedankengut…

    • Tangsir schreibt:

      Ist nicht viel eher die türkische Sklaverei krankes Gedankengut? Ich weiss, dass es euch stört, wenn man euch mit euren Wurzeln konfrontiert, aber daran könnt nur ihr selbst etwas ändern, und zwar in dem ihr Menschlichkeit lernt.

      • Glueckkeks schreibt:

        Ich dachte du wärst nicht mehr aktiv. Klasse Artikel wieder. Über den „Scheiß“-Türken da oben bin dann doch verwundert. Normalerweise beherrschen die Mongolotürken die deutschen Sprache nicht so gut, aber dieses Exemplar da unten hat es ja mal tatsächtlich fertig gebracht einen halbwegs vernünftigen deutschen Satz zu formulieren…

  4. Tork schreibt:

    Der Autor sollte mal seine eindimensionale Sichtweise der „pöhsen pöhsen Türken und Mongolen“beiseite legen und mal Artikel über die Schandtaten der Perser berichten, wie sie damals in Babylon einfielen, plünderten und ein Massaker in der Bevölkerung veranstalteten. Das Kulturvolk der Phönizier fiel auch den Persischen Aggressoren zum Opfer. Mit den Griechen wollten sie das gleiche machen, wurden aber schön in den Arsch getreten und nach Persien zurück geschleudert. Die alten Iraner hielten sich übrigens auch Sklaven und sind mitunter anderem verantwortlich für das rassistische Kastensystem in Indien.

    • Tangsir schreibt:

      Dieser Kommentar zeigt nur zu gut das Bildungsniveau des gemeinen Torks, der bei historischen Bezügen Zeitangaben wie „damals“ benutzt. Babylon wurde nicht geplündert und es wurde auch kein Massaker an der Bevölkerung verübt. Kyros der Große ist friedlich in Babylon einmarschiert und hat, anders als die damaligen Potentaten, die Bevölkerung geschont, seine Soldaten haben nicht geplündert und die Religion Babyloniens wurde respektiert.

      Auch bei den Phöniziern scheinst du eher zu halluzinieren, als wirklich etwas darüber zu wissen: „Die Zerstörung von Tyros durch Alexander den Großen 332 v. Chr. und Karthagos durch die Römer 146 v. Chr. bedeutete das Ende phönizisch-punischer Eigenstaatlichkeit.“

      http://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%B6nizier#Geschichte

      Es ist nicht richtig, dass sich Iraner Sklaven hielten. Vielmehr ist es so, dass dies der Aristokratie vorbehalten blieb und das mit gewissen Restriktionen. Sklaven waren hauptsächlich Kriegsgefangene, die zuvor rebelliert hatten:

      https://tangsir2569.wordpress.com/2013/06/19/die-versklavung-des-schwarzen-kontinents/

      https://tangsir2569.wordpress.com/2014/05/12/iranzamin-das-paradies-auf-erden/

      Auch das Kastensystem hat nichts mit den Ariern/Iranern zu tun:

      „“Die Brahmanen des Pundschab und die Unberührbaren des Pundschab waren ethnisch identisch, und die tamilischen Brahmanen unterschieden sich in der Rasse nicht von den tamilischen Unberührbaren.” Neuere Forschungen, die mit Hilfe der MIT und Harvard Institutes geführt wurden, bestätigen nicht nur diese These, sondern verwerfen auch die Theorie der arischen Eroberung Indiens vor 3500 Jahren, für die es keine geschichtlichen Nachweise in schriftlicher Form gibt.“

      Lieber Tork,

      Hier geht es nicht einfach um die Verurteilung historischer Taten, sondern um die Verurteilung eurer Türk-Kultur, die nur aus Vergewaltigung, Raub, Rassismus, Diebstahl, Kulturraub und Kinderschändung besteht, und das deshalb weil eure Verbrechen bis in die Gegenwart reichen und das Türkentum, neben dem Islam und dem Neofaschismus, eine der größten Gefahren für die Degeneration des menschlichen Geschlechts ist.

      Nicht zu vergessen, dass kaum ein heutiger Türke auch tatsächlich ein ethnischer Türke ist, Die meisten sind Nachkommen von asiatischen und europäischen Sklaven oder gehören zu Menschen, die zwangstürkisiert worden sind, denn wie sich jeder denken kann wird niemand freiwillig zum Türken, sondern wird mit Angst und Terror dazu gezwungen.

      Im Übrigen wäre es uns Iranern egal was ihr in der Gegenwart tut, aber ihr macht den Fehler weiterhin Armenier, Zazas und Kurden zu töten und zu diskriminieren, und auch im Iran gehört ihr zu den Folterern und Nutzniessern der aktuellen islamischen Diktatur. Hierbei kann es nur eine Antwort geben, und zwar eure Abschiebung nach Kasachstan und die Auflösung des Verbrecherstaates Torkei.

      • Tork schreibt:

        Der durschnittliche IQ bei Türken und anderen Turkvölkern ist höher als bei euch Indo-Ariern, also erzähl nichts von Bildungsniveau. „Kyros ist friedlich einmarschiert“. Du denkst wohl auch, dass die Perser mit Blumenstrauß gekommen sind um ihre Gebiete zu erobern. Ließ doch mal in Assyrischen und Babylonischen Quellen nach was deine „edlen“ Vorfahren mit den Semitischen Zivilisationen veranstaltet haben. Ihr wart auch nichts anderes, als einfache Nomaden, die die Hochkultur der Babylonier anderer geklaut haben. Der Iran ist ursprünglich Elamitisches Landgut, doch deine Vorfahren haben diese leider ausgerottet

        Genetische Tests haben schon belegt, dass die höheren Kasten der Inder überwiegend mit anderen Iranischen Völkern verwandt sind, während die unteren Kasten Überwiegend Nativer und Dravidischer Herkunft sind. Die Arier haben keine Friede-Freude-Eierkuchen Vermischung mit den Dravidischen Völkern veranstaltet. Die Arier haben die Draviden in den Süden gedrängt und dann haben sie auch noch die Urbevölkerung in die Unteren Kästen eingeteilt. Dafür brauche ich keine historischen Quellen, weil Genetische Tests dies schon bestätigen.

        Vergewaltigung habt doch ihr Indo-Arier. Die Welt wird doch immer wieder mit kranken Vergewaltigunsnachrichten aus dem Arischen Nord Indien beflutet. Fangt mal bei euch an euer gesellschaftlich größtes Problem zu lösen. Vergewaltigung und Rassismus. Kinderschändung habt auch ihr mit euer Persisch-Afghanischen „Bacha Bazii“ Kultur. Diese ekelhafte Praxis kommt besonders im Norden Afghanistans vor, dass von Tadschiken bevölkert ist. Frag mal die Paschtunen was die von euer Bachi Bazii Kultur halten, das übrigens ebenfalls ein Persisches Wort ist.

        Du einfach nur ein eindimensionaler und faschistoider Lauch, der seinen Frust bei Türken rauslässt. Ihr möchtegern-Europäischen Exil-Iranern seid die erbärmlichsten und rassistischsten Menschen, die es gibt. Ihr tut so als ob alle Iraner so denken wie ihr. Dabei seid ihr nur eine kleine Minderheit gegen die große Mehrheit der religiösen Schiitischen Iraner und deswegen sind viele Iraner hier auch so verbittert und frustriert so wie du

        • Tangsir schreibt:

          Nun, hier zumindest demonstrierst du ganz gut welches hohes IQ ihr besitzt. Assyrische und babylonische Quellen? Was sagen sie denn genau aus und wieso zitierst du sie nicht einfach, anstatt blödsinnige Behauptungen aufzustellen, die schon beim ersten Blick lächerlich sind und offensichtlich erfunden sind?

          Die Kultur Babylons und Elams wurde nicht geklaut, sondern bestand weiter und die Iraner haben tatsächlich viele Elemente aus beiden Kulturen übernommen. Beide Kulturen wurden respektiert, insofern als beide Sprache auf den antiken Inschriftem, neben dem Persischen, gleichberechtigt erscheinen.

          Zum Kastenwesen habe ich dich auf die neusten Forschung von der Harvard-Institut und dem MIT aufmerksam gemacht. Es wundert mich aber nicht, dass du wie ein Esel weiterhin irgendeinen Quatsch behauptest, dass du höchstwahrscheinlich in einer der Gülen-Nachhilfeschulen gelernt hast. Apropos, verflucht seien Gülen und Erdogan.

          Was die Vergewaltigungen im Norden Indiens angeht, so ist der Grund die Verseuchung dieser Gebiete die dortigen Moslems, die hauptsächlich türkisch-mongolisch geprägt sind:

          https://tangsir2569.wordpress.com/2014/01/25/allahistisch-torkische-vergewaltigungskultur-in-indien/

          https://tangsir2569.wordpress.com/2010/09/09/der-indische-genozid/

          https://tangsir2569.wordpress.com/turkentum/turkische-vergewaltigungskultur/

          Dass Bacha Bazi nur bei den Tadschicken verbreitet ist, ist eine dreiste Lüge. In Afghanistan gibt es Mongos (Hazaras) als auch Torks (Usbeken und andere türkische Völkerschaften), die die Kultur des Kinderschändens dorthin gebracht haben. Nach der Ausweisung deiner türkischen Brüder, gilt es dieses Erbe Dschingis Khans und Teymoure Lang endgültig auszurotten.

          Aber im Gegensatz zu dir, liefere ich Quellen für meine Behauptungen, denn ich bin schliesslich kein Esel (Iha Iha Iha):

          http://www.sueddeutsche.de/politik/kinderpornographie-im-internet-liste-der-schande-1.929686

          “Nirgendwo auf der Welt wird so oft im Internet nach Kinderpornographie gesucht wie in der Türkei – zumindest laut Google Trends.”

          Oder nimm einfach mal die Situation in Azerbaidjan 1990, wo Torks sich mit Drogen aufgeputscht haben und mitten in der Nacht armenische Frauen und Kinder auf der Strasse, gemeinschaftlich vergewaltigt haben: https://tangsir2569.wordpress.com/turkentum/turkentum-erklart/

          Man kriegt echt das kotzen, jedesmal wenn man über eure Verbrechen liest und tatsächlich besteht eure Kultur aus nichts anderem als kleine Jungs und Mädchen zu bumsen, so erbärmlich seid ihr allesamt.

          Mein Freund, Türkentum und Faschismus sind Synonyme, sonst würde euer ganzes Leben nicht darin bestehen eigene Verbrechen mit Verweis auf andere zu rechtfertigen. Es gibt keine Türken in Anatolien und ihr habt dort nichts zu suchen, da ihr Besatzer seid und Terror verbreitet.

          Es gibt keine schiitische Mehrheit in Iran und dort sind nur die Torks die treusten Regime-Anhänger und beteiligen sich am Terror gegen die Einheimischen.

          Noch was Tork, Du bist hier nicht in Istanbul und hier lege ich Wert darauf, dass Kritik begründet und mit Quellen untermauert wird. Also weniger lustig ins Blaue phantasieren, und stattdessen korrekte Zeitangaben machen und deine torkischen Behauptungen wenigstens mit Quellenangaben a la Hüryiet belegen.

          Jetzt mal ernsthaft. Ihr seid schon arme Würstchen. Die ganze Welt verachtet euch und ihr hält euch für die Könige der Welt. Dabei müsst ihr den Arsch für Nato und Westen hinhalten, damit ihr überhaupt was zu essen habt und nicht schon längst verhungert seid, denn vergewaltigen und versklaven ersetzt noch lange keine Landwirtschaft oder die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln.

          Übrigens, im Geiste kacke ich allen völkermordenden und kinderschändenden osmanischen Herrschern ins Maul, inklusive dem Alki Kümel Attatürk. Bon Apetit!

        • Shahin schreibt:

          inder sind Indo-Arier und Iraner sind Iraner ,

          und ja es machen tajiken im Norden , aber es machen am meisten die Uzbeken

  5. Tangsir schreibt:

    Es ist echt verwunderlich wie blöd die Propaganda der Torks ist. Behauptet wurde „Der Iran ist ursprünglich Elamitisches Landgut, doch deine Vorfahren haben diese leider ausgerottet“

    Erst einmal sollte man den Unterschied zwischen Land und Landgut kennen. Zum anderen bestand Elam nur aus den südlichen Küstengebieten Irans und kann nicht mit ganz Iran gleichgesetzt werden. Aber haben denn nun die Iraner wirklich die Elamer ausgerottet?:

    „In dieser Zeit folgte ein langsamer Niedergang, der seinen Abschluss in der endgültigen Vernichtung des elamischen Reiches durch den Assyrerkönig Assurbanipal um 640 v. Chr. fand.

    Im 6. Jahrhundert v. Chr. ging Elam im persischen Weltreich auf und spielte als dritte Satrapie neben Persien und Medien noch immer eine bedeutende Rolle. Seine Geschichte ist seitdem untrennbar mit der Geschichte des Iran verbunden.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Elam_%28Altertum%29#Geschichte

    Türken sind Parasiten, die ganze Völker ausrotten, um davon zu leben:

    Henry Morgenthau Amerikanischer Botschafter in Konstantinopel, 1913-1916

    “Eines tages trat Talat Pascha mit einem Anliegen an mich heran, der vielleicht das erstaunlichste war was ich jemals gehört hatte. Die Versicherungesfirmen New York Insurance und Equity Life New York hatten jahrelang gute Geschäfte mit den Armeniern gemacht. Ich wünschte mir sagte Talat Pascha, sie könnten diese Versicherungsfirmen dazu bringen uns eine komplette Liste der armenischen Versicherungsnehmer zu schicken. Sie sind jetzt praktisch alle tot und haben keine Nachkommen die das Geld bekommen könnten. Anspruchsberechtigt sind jetzt wir, die Regierung (türkische), Tun Sie das?”

    Sie sind aber auch geborene Lug und Truggenossen, die nach Völkermorden versuchen ihre Spuren zu verwischen:

    In der Diskussion unerwähnt blieb ein lang geheim gehaltenes Dokument, das dem osmanischen Innenministerium gehörte. Der zufolge verschwanden zwischen 1915 und 1916, 972.000 Armenier aus der offiziellen Bevölkerungsstatistik. Nachdem dieses Dokument im Januar 2009 in einem Buch veröffentlicht wurde, gab es in den türkischen Medien kein einziges Wort darüber. Es wurde erfolgreich totgeschwiegen.

    http://www.nytimes.com/2009/03/09/world/europe/09iht-turkey.1.20693986.html?_r=2

    Je mehr man von den Türken erfährt, desto widerwärtiger erscheinen sie einem. Und hier ist noch nicht mal die Statistik erwähnt, nach der die meisten verurteilten Vergewaltiger in Deutschland Türken sind.

  6. Tork schreibt:

    Boah du bist so ein ekelhafter Faschist! Wenn es morgen ein Erdbeben in Indien oder im Iran geben würde, würdest du Türken dafür verantwortlich machen. Ließ mal die Persische Liebesdichtung, denn die ist voll von deinen Pädophilen Vorfahren, die Türkische Jünglinge anhimmeln. Die treusten Regime Anhänger im Iran sind die Iraner und die Mehrheit der Iraner sind Perser. Damit wirst du Leben du dreckiges Arschloch! Kein Wunder, dass du so frustriert bist. Wenn mein Volk mehrheitlich aus religiösen Islamisten, wie deins bestehen würde, wäre ich auch verbittert. Noch ein gescheiterter Staat ist übrigens Afghanistan, welches von der Ur-Iranischen Taliban Kultur regiert, wo Frauen als Dreck betrachtet werden, eigentlich genauso wie bei euch Ehrenmord Kurden. Jeden Tag gibt es in Kurdistan Frauen, denen Ohren und Zunge abgeschnitten werden und das hat unser Land nur eurer dreckigen „Kultur“ zu verdanken. 90% alle Ehrenmorde in Deutschland werden von deiner Drecks Sippe geführt. Beschäftige dich mal damit, wie die Türkei euer krankes Ehrenmord Problem löst. Du schreibst genauso wie ein unzivilisierter Taliban, nur mit einer anderen Sichtweise. Komischerweise sind alle Turkstaaten säkulär im Gegensatz zu den Iranischen Staaten, die vom Islamismus beherrscht werden, welche eure Lebensweise auch perfekt wiederspiegelt. Eine Ausnahme bildet Tajikistan und das tolle daran ist, dass dieses auch genetisch am meisten von Turkvölkern beeinflusst worden sind. Iran-zamin wird es nicht geben du dummer Lauch! Dein Volk selber hasst die Afghanen über alles oder soll ich mal die rassistischen Schandtaten der Perser gegenüber den Hazaras erwähnen. Warum erwähnst du mal eigentlich nicht das Massaker deiner Sunnitischen Taliban Brüder gegen die Turko-Mongolischen Hazara? Die Hazara darf man ja schließlich töten, sind ja die Nachfahren der Mongolen und somit einen Dreck Wert für einen Hass erfüllten Psychopathen wie du. Naja egal, da ich weiß, dass du nicht ganz Sauber tickst und die Mehrheit der Iraner deine Ansichten nicht teilt und das ist auch übrigens der Grund, warum du so verbittert bist. Und nein ich werde dir nicht antworten, also spar dir deinen nächsten Kommentar, das deine Hässliche Persönlichkeit wiederspiegelt. Hol dir gefälligst Hilfe!

    • Tangsir schreibt:

      Homosexualität ist nicht mit Pädophilie gleichzusetzen, sonst wärt ihr ein Volk von Hinterladern, und auf deine restlichen Ergüsse lohnt es sich sowieso nicht einzugehen, da es wieder aus blödsinnigen Behauptungen besteht, aber bezeichnend für die torkische Seele, die wild dagegen kämpft die Realität anzuerkennen. Friedliches Zusammenleben mit euch ist nicht möglich, da ihr als Völkermörder weiterhin unter euren Opfern lebt und sie verhöhnt oder eure Taten sogar ihnen anlastet.

      Wer hat auch schon einen mordgeilen Psychopathen als Nachbarn?
      In dem Sinne, dir noch ein schönes Gülle Gülle.

    • Glueckskeks schreibt:

      Tork, bezeichnend dass du Hemd den Mut hast Tangsir als Faschisten zu bezeichnen unter Anbetracht der Tatsache das euer geliebter Atatürk das Paradebeispiel eines Faschisten darstellt:
      http://www.ardarutyun.org/?p=4140&lang=en

      Bei euch Torks scheinen faschistische Tendenzen und „junge Männer in den Arsch ficken“ wohl Hand in Hand zu gehen was?
      https://tangsir2569.wordpress.com/turkentum/turkische-vergewaltigungskultur/

      Immer wenn ihr Torks keine Argumente mehr habt, keift ihr wie die wilden Tiere die ihr seid.
      Eigentlich solltest du Tangsir dankbar sein, wie er menschlichen Unrat wie euch aufklärt.

  7. Tangsir schreibt:

    Zusatzinfo:

    Bei dem Tork hier, handelt es sich um denselben User, der sich hier vormal „der liebe Tork“ nannte: https://tangsir2569.wordpress.com/2013/12/05/tork-mongolische-vergewaltigungskultur/

    Schon damals hat er versucht über die rassisch-genetische Schiene alle Iraner zu Türken zu erklären.

    • Tork schreibt:

      Eigentlich wollte ich ja nicht antworten, aber bei deiner labilen Persönlichkeit, kann ich einfach nicht anders. Warum sollten Iraner Türken sein? Ihr seid doch Araber. Eure Schriftsprache ist Arabisch und ihr wurdet auch genetisch ziemlich von Arabern beeinflusst. Versuch mal einen Libanesen von einem Perser unterscheiden. Da ist das ganze „Tork-Tazi“ Gelaber von dir nichts als eine Farce. Die Tadschiken wurden genetisch von den Türken und Mongolen beeinflusst, aber Perser und Paschtunen haben wenig genetische Einflüsse von Turkvölkern abbekommen.Paschtunen sind eher mit Dunkeln Indo-Arischen Völkern vermischt (Punjaben), während die Perser und Kurden mit Armeniern und Arabern gemischt sind. Die Türken interessieren sich eigentlich überhaupt nicht für euch. Für den Durchschnitts Türken seid ihr nichts anderes als ein zurückgebliebenes Arabisch Islamisches Volk, so wie für den Rest der Welt eigentlich auch. Sorry, aber mit diesen bitteren Wahrheiten musst du, als armer halb Deutscher und Kurde leben. Die Kurden, die ich kenne, hätten dir schon wegen deiner lächerlichen und künstlichen Femen Kampagne eine gescheuert, aber du bist kulturell sowieso kein Kurde, von daher. Du weist aber schon, dass die Angebeteten Jünglinge Türkische Kinder waren oder? Das waren Militärsklaven, die an den Samaniden Hof verkauft wurden. Das pädophile Bacha Bazii findet man auch nur im Iranischen Afghanistan. Schau mal Videos davon an. Da siehst du lüsterne Erwachsene Männer mit Indo-Arischen Zügen und langen Bärten, die sich an bartlosen Jungs aufgeilen. Herodotus erwähnte selber, dass die Perser Den Beischlaf mit Jungen tolerierten und praktizierten. Bei den alten Türken gab es keine Päderastie, bei euch jedoch schon. Du hast dir einen persönlichen Feindbild erschaffen an dem du deinen ganzen erbärmlichen Hass auslässt und alles schlechte auf der Welt dafür verantwortlich machst. Ach, warte mal! Sprechen die Sinti und Roma nicht Indo-arische Sprachen? Das ist doch zu lustig! Das Räubervolk schlechthin sind doch tatsächlich Iraner. Um ehrlich zu sehen seht ihr euch auch schon recht ähnlich. Wie lösen wir in Europa eigentlich das Arische Zigeuner Problem? Die Arische Räuberkultur der Sinti und Roma oder das Ehrenmord Problem der Indo-arischen Pakistanis in England und der Kurden in Deutschland? Fang mal mit Selbstkritik an. Bis Morgen auch!

      • Tangsir schreibt:

        Schau mal Tork, du bist nicht der erste Tork, der hier auftaucht und um ehrlich zu sein lasse ich das Ganze hier stehen, damit jeder, der sich mit Geschichte auskennt, hier nachlesen kann welche Verrenkungen ihr durchführt und welche Lügen ihr verbreitet, um euer Gesicht zu behalten. Ich finds auf jeden Fall lustig wie ihr eure eigene Realität bastelt. Das Beste ist natürlich hier Herodot zu erwähnen, da er als historische Quelle nur bedingt taugt.

        Das Problem in diesem Zusammenhang ist, dass nur in patriarchalischen Gesellschaften Päderastie entsteht und gesellschaftlich anerkannt wird, denn in einer Gesellschaft wo Frauen gleichberechtigt sind, werden Kinder geschützt. Daher finden wir noch heute viele Kunstgegenständen aus vergangener Zeit, die dies dokumentieren:

        http://en.wikipedia.org/wiki/Pederasty

        Im Falle der antiken Perser ist mir Päderastie nicht bekannt, aber umso mehr die Tatsache, dass Frauen Manifakturen geleitet und gegenüber ihren männlichen Konkurrenten sogar am meisten verdienten haben. In so einer Gesellschaft sind Frauen und Mütter nicht Menschen zweiter Klasse, sondern können ihre Kinder vor Päderastie schützen.
        Die Probleme entstehen immer wenn ein Geschlecht die Dominanz über den anderen zementiert und dadurch das natürliche Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern zerstört.

        Türkische oder muslimische Mütter verheiraten ihre jungen Kinder oder rechtfertigen sogar Ehrenmorde gegen sie. Also alles andere als ein Zeichen dafür, dass Frauen gleichberechtigt und die Mütter daher ihre Kinder in der Lage sind zu beschützen.

        Mir geht es primär darum die islamisch-torkische Vergewaltigungskultur in den Gebieten Iranzamins auszurotten.

        Ich habe in Iran gelebt und kenne die torkischen Gangs, die auf Strassen rumhängen, Kinder entführen und sie auch töten. Ich habe mit eigenen Augen erlebt mit welcher Brutalität sie dabei vorgehen und welches Leid sie verursachen. Es ist auch bekannt, dass sexueller Missbrauch bei den Torks, innerhalb der Familie, und bei kleinen Jungs gang und gäbe ist und als Mittel der Dominanz benutzt wird.

        Insofern ist es mir scheissegal ob ihr Torks euch jetzt deswegen beleidigt fühlt, denn hier geht es um das Wohl unserer Kinder, und da brauchen wir keine türkische Unkultur, die seit 1000 Jahren in Iranzamin wütet. Uns Iranern steht es nicht zu euch Torks zu ermahnen eigene oder fremde Kinder nicht zu missbrauchen, aber wir haben die Pflicht euch aus unserem Land auszuweisen, um unsere Kinder zu schützen und das Problem offensiv in der Öffentlichkeit anzugehen.

        Du kennst sicher die von Türken durchgeführte Statistik nach der 87% der türkischen Studentinnen Opfer sexueller Übergriffe geworden sind: http://europenews.dk/de/node/41176

        Das ist nicht der böhse Westen, der das behauptet, und euer Umgang mit den Opfern sexueller Gewalt ist einfach abscheulich: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12635632/Das-Kind-das-an-seinem-Missbrauch-schuld-sein-soll.html

        Da missbraucht ihr gemeinschaftlich über Jahre Kinder und dann verhöhnt ihr auch das Opfer vor Gericht.

        Man wird schon krank, wenn man davon hört und es ist eine Schande, dass so ein Vergewaltigungs- und Missbrauchstaat wie die Türkei immer noch besteht. Das schändlichste sind aber dreckige Vieher wie du, die hierherkommen und diese Verbrechen damit rechtfertigen, dass alle anderen es auch tun, deshalb auch ist ein Leben mit euresgleichen nicht möglich.

        Nicht etwa der Schutz der Kinder steht bei euch im Vordergrund, sondern euer beschissener Stolz gut dazustehen, dabei handelt es sich auch um eure eigene Kinder, denen ihr solch ein Leid zufügt.

        Wie kann es bloß ein Land geben, in der der Straftatbestand der Vergewaltigung nicht existiert:

        „Das türkische Strafrecht hat bis heute die weibliche Identität nicht anerkannt. Sexualstrafdelikte fallen unter »Straftaten gegen die allgemeine Moral und familiäre Ordnung«. Sexuelle Mißhandlung oder Nötigung stellen im türkischen Strafgesetzbuch keine eigenständige Straftat dar. Auch Vergewaltigung wird äußerst eng ausgelegt (Art. 416 türk. StGB), und die Beweislast liegt bei den Frauen. Oft drohen die Sicherheitskräfte, wenn die Anzeige nicht zurückgenommen werde, würden sie Schwestern oder andere weibliche Familienmitglieder sexuell mißhandeln. Oder sie greifen sich die Frau, die die Anzeige gewagt hatte, einfach erneut, um sie wieder zu vergewaltigen.“

        Das ist ein Schandfleck der Menschheit, aber nicht das interessiert euch, sondern, dass man euch trotzdessen respektiert.

        Schon die alten Türken, die in Iran einfielen, haben kleine Kinder gejagt. Eine unserer Dichter schrieb, dass nur ein Mädchen im Mutterleib vor den Türken sicher ist. Eure ganze Geschichte besteht aus Akten des Kindesmissbrauchs, wie z.b. euer osmanischer Herrscher, der in Byzanz einzog und als erstes die Kinder des byzanntinischen Kaisers vor seinen Augen vergewaltigte.

        Wir wollen diesen Dreck nicht, genauso wie wir euch Torkmongolen dafür verachten, soviele iranische Völker ausgerottet zu haben, und diese Tatsache fast 1000 Jahre dazu genutzt habt, um eure rassische Überlegenheit gegenüber den Iranern zu rechtfertigen, ihre Kinder zu entführen und die Iraner als Kollektiv als Arbeitsesel zu missbrauchen.

        Wäre das bloß Geschichte, aber noch heute seid ihr die Pest, trägt die Namen von Völkermördern und verunstaltet jedes Land in dem ihr lebt.

        Ich finde, dass spätestens nach 1000 Jahren türkische Fremdherrschaft, zahlreiche Völkermorde und dem Verfall unseres Landes, wir euch Kinderficker-Verteidigenden torkischen Viehern sagen können, dass ihr in Iranzamin nichts verloren habt und wir wirklich nichts mit euch zu tun haben wollen.

        • Tork schreibt:

          According to Plutarch, the ancient Persians, too, had long practiced it, an opinion seconded by Sextus Empiricus who asserted that the laws of the Persians „recommended“ the practice.[17] Herodotus, however, asserts they learned copulation with boys (παισὶ μίσγονται) from the Greeks,[18] by the use of that term reducing their practice to what John Addington Symonds describes as the „vicious form“ of pederasty,[19] as opposed to the more restrained and cultured one valued by the Greeks. Plutarch, however, counters Herodotus by pointing out that the Persians had been castrating boys long before being exposed to the mores of the Greeks.[20]

          Tja und dann habt ihr Perser die Jungs auch noch auf eine bösartige Art und weise sexuell missbraucht. Jungs in den Arsch zu ficken ist eher eure Kultur und deswegen ist das Wort Bacha Bazi auch Persisch. Versuch damit zu Leben!

          Ach und die extreme Geschichtsverschleierung von Frauen haben wir auch den Persern zu verdanken. Da hilft es nicht weiter alles auf die Araber und den pöhsen, pöhsen Islam zu schieben. Diese extreme Frauenverachtung ist fest in der Arischen Kultur verankert, was man bei den ganzen Vergewaltigungen in Nord Indien und den Ehrenmord Dramen der Kurden und Pakistanis in Europa sehen kann.

          Purdah or pardah (from Persian : پرده, meaning „curtain“) is a religious and social practice of female seclusion prevalent among some Muslim communities in Afghanistan, Pakistan and Northern India. More simply, it is the practice of preventing men from seeing women. This takes two forms: physical segregation of the sexes and the requirement that women cover their bodies so as to cover their skin and conceal their form.

          Physical segregation within a building is achieved with judicious use of walls, curtains, and screens. A woman’s withdrawal into purdah usually restricts her personal, social and economic activities outside her home. The usual purdah garment worn is a burqa, which may or may not include a yashmak, a veil to conceal the face. The eyes may or may not be exposed.

          Historians believe purdah was originally a Persian practice that the Muslims adopted during the Arab conquest of modern-day Iraq in the 7th century C.E. .[3] Later, Muslim rule of northern India during the Mughal Empire influenced the practice of Hinduism, and purdah spread to the Hindu upper classes of northern India.[3] During the British colonialism period in India, purdah observance was widespread and strictly-adhered to among the Muslim minority.[3] In modern times, the practice of veiling and secluding women is still present in mainly Islamic countries and South Asian countries.[3] However, the practice is not monolithic. Purdah takes on different forms and significance depending on the region, time, socioeconomic status, and local culture.[4]

        • Tork schreibt:

          Die Quellen:

          http://en.wikipedia.org/wiki/Purdah

          http://en.wikipedia.org/wiki/Pederasty

          Echt interessant wie du hier versuchst die Tatsachen zu verdrehen. Deine ganzen Vergewaltigungs und Kinderschänder Phantasien kannst du mal ruhig als Kritik für dein eigenes Volk verwenden, aber du bist einfach nur ein Primitiver Taliban.

        • Tangsir schreibt:

          Na also, es geht ja doch, dass du Quellen präsentierst, dennoch ist Herodot als historische Quelle umstritten , denn ausser seiner Behauptung gibt es keine Belege. Allgemein kann man aber auch nicht behaupten, dass es Päderastie nicht gegeben hat, denn diese Unsitte war weit verbreitet. Plutarch hingegen hat 700 Jahre nach der Periode der Achämeniden gelebt, hat nie Persien bereist, daher sehe ich auch seine Ausführungen kritisch an. Wohingegen die Ausführungen von John Addington Symonds am wenigsten Sinn ergeben, denn wenn die Sitte der alten Perser „vicious“ war, dann muss er dafür konkrete Anhaltspunkte haben, die er aber nicht benennt.

          Wie du siehst kann man nicht einfach Wikipedia kopieren, genauso wie es unsinnig ist von einer Indoarischen Rasse zu sprechen wie du es tust, denn dieser Begriff beschreibt nur eine Sprachfamilie.

          Hinzu kommt, dass bei Römern, Griechen und andere Kulturen die Päderastie in ihren Kunstwerken dokumentiert ist, wohin man bei den Persern kein Äquivalent dazu gefunden hat.

          Dennoch ist es wahrscheinlich, dass es auch im alten Persien diese Unsitte gab. Zumindest gibt es genauso wenig Belege für ein Verbot.

          Im heutigen Iran ist der Begriff Bachebaz, Päderast, ein Schimpfwort und trotzdem ist diese Unsitte auch in Iran verbreitet. Es geht nicht darum zu behaupten, dass nur ihr Türken zu Päderastie neigt, aber bei euch ist es sehr stark in Kultur und Mentalität verankert, daher auch eure Sprüche jeden gegen seinen Willen ficken zu wollen.

          Diese Unsitte ist in Iran und in anderen islamischen Ländern weit verbreitet, denn zusätzlich zum Problem mit den Türken, ist Mohammed das Vorbild eines jeden Moslem und der beste Mensch, der je gelebt hat, was das Problem noch um eine religiöse Komponente verkompliziert.

          Als Iraner verdamme ich das Türkentum, der solche Unsitten bei eigenen Sklaven und Besatzungsopfer erlaubt. Kein Wunder, dass dann die Verrohung dann auch irgendwann auf die eigene Sippschaft und Familie übergreift. Die Studien und Nachrichten darüber sind nun nicht zu leugnen, und es ist sehr durchsichtig, dass du all das den Kurden anlasten möchtest, als wären die heutigen Türken von all dem verschont geblieben.
          Ihr habt noch im ersten Weltkrieg zehntausende Armenier an Ketten in der Wohnung befestigt und sie als Sklaven im Haushalt missbraucht. Es gibt Bilder von Armenier aus der Zeit wie sie Brandzeichen ihrer Peiniger am Körper trugen.

          Eine Großzahl an afrikanischen Sklaven kämpfte über Jahrhunderte hinweg als türkische Söldnersklaven gegen Europa. Der Rassismus der Türken aber erlaubte es ihnen nicht sich mit Weissen zu vermischen. Ohnehin waren die meisten von ihnen kastriert, daher gibt es auch in der heutigen Türkei kaum Schwarzen. Die Dimension dieser Verbrechen ist nicht vorstallbar und die Zahlen gehen über 200 Millionen Tote, woran das osmanische Reich mit ihrem exzessiven Einsatz von Sklaven, Piraterie und Jihad, einen hohen Anteil hatte.

          Wie du siehst hat sexueller Missbrauch viel mit Kriegstaktik zu tun und auch mit einem nicht vorhandensein am Besonnenheit und Maß halten, bis all das was man dem Feind antut, irgendwann auch in der eigenen Mitte normal wird. Meine Güte, ich hoffe inständig du versteht überhaupt was ich dir schreiben möchte.

          Bei den Achämeniden heisst es, dass kein Starker einem Schwächeren Gewalt antun soll und, dass die persischen Herrscher auf Besonnenheit Wertlegen. Daher werden moderne Iraner diesen Teil der iranischen Tradition in die Moderne übertragen und nicht etwa schlechte Sitten, die alle genannt gehören, ob nun bei den Achämeniden, Sassaniden, Arsakiden oder spätere Iraner.

          Dies sollte mit derselben Klarheit passieren, mit der auch die Torktazi-Verbrechen hier benannt werden, denn alles andere hiesse den Pfad der Türken und Moslem zu betreten, was wir als Iraner ja eben nicht wollen.

          Wir wollen von allen anderen Nationen der Welt das Beste lernen, übernehmen und es besser machen, aber das geht nicht solange die torkischen und muslimischen Besatzer in unserem Land sind, und zu unserem Land zähle ich die komplette Osttürkei und auch Teile Afghanistan, Pakistans und Zentralasiens hinzu.

          Es ist nunmal so, dass ihr ursprünglich nicht in Frieden gekommen seid, sondern völkermordend, brandschatzend, kulturvernichtend und vor allem parasitär und zutiefst militaristisch und sexuell pervers. Insofern sind die Türken auf der Krim, in Zypern, Iranzamin, und der Osttürkei keine Einheimischen, sondern Besatzer und nicht willkommen.

          fast 1000 Jahre sind vergangen und ihr hört immer noch nicht auf einzuschüchtern, zwangszutürkisieren, was eben auch die Unsitte der Kinderschändung und Vergewaltigung im Allgemeinen einschliesst und daher finden wir in euch keine friedlichen Mitbürger vor, weder in Deutschland noch woanders.

          Als Mensch, die die Natur nun einmal so hervorgebracht hat wie wir sind, wählen wir die Orte mit Bedacht an der wir uns niederlassen, deshalb schickt in Deutschland niemand gerne seine Kinder auf Schulen mit vielen Ausländern, nicht mal die Kanaken selbst, die einigermassen hell im Kopf sind, und niemand zieht gerne in einer Ausländergegend ein, denn mit Ausländer sind natürlich Türken gemeint, und wenn sie irgendwo auftauchen, dann immer Gruppenweise und dementsprechend in militärische Stärke und im wahrsten Sinne plündernd, oder woher meinst du haben all die 14-15jährigen Jungs denn alle einen modernen Smartphone?

          Es ist nicht so, dass wir es mit euch Türken nicht probiert hätten, und die Geschichte spielt nur insoweit eine Rolle, als, dass es dazu dient euch, euer Verhalten und euren ganzen Irrsinn zu verstehen. Ihr als Menschen seid es natürlich Wert gerettet zu werden und wieder das zu sein was ihr vorher wart, nämlich Nicht-Türken aus aller Welt. Wenn ihr aber eure Gebietsansprüche nicht aufgibt, wenn ihr weiterhin Torks bleiben wollt, Iraner in Zentralasien verfolgt, ihre Sprache verbietet und versucht ihre kulturellen Spuren zu zerstören, dann heisst es Krieg und ab nach Kasachstan.

          Und selbst wenn all die schlimmen Unsitten der Welt von uns Iranern stammt, es ist noch lange kein Grund, besatzende Torktazis in Iranzamin dulden zu müssen. Das ist kein Leben, sondern Überlebenskampf unter perversen Monstern. Natürlich ist unser Kampf gegen Islam und Türkentum, beides aber nur solange beide Krebsherden innerhalb unserer Grenzen wüten. Wenn Iranzamin von euch befreit ist, dann dürft ihr alles was ihr wollt in Kasachstan und in der Mongolei machen. Wir werden natürlich auch euch mit Aufklärung eindecken, über Fernsehen und Internet, nicht mehr von angesicht zu angesicht. Dann werdet ihr hoffentlich eines Tages zu normalen Menschen, aber es geht nicht an, dass man euch eure militärischen Gebietsaneignugen überlasst.

          Weder auf der Krim, Zypern, Osttürkei und Iranzamin haben Tork oder Tazi eine Heimat. Höchstens politisch verfolgte, und die auch nur in homöopathischen Dosen, denn die Hauptlast sollten die Türkenverliebten Deutschen, Engländer und andere tragen.
          Wir haben unser Teil für über 1000 Jahre erledigt. Wir wollen nicht mehr und lieber Tork, dieser Entschluss ist fest. Ich wüsste nicht was mich davon abbringen sollte, denn wie du weisst ist es das was ich tag und nacht hier auf dem Blog propagiere.

      • Shahin schreibt:

        das mit den Paschtunen stimmt nicht ganz , in deren Kultur heiraten die nie ausserhalb , die heiraten nicht mal ausserhalb ihres Stammes also mit Panjabis mischen sie sich nicht ! Das machen nur die in Punjab die sprechen eh nicht mehr Pashto

  8. Tork schreibt:

    Ach und noch was zu Indien. Die Türkischen Herrscher in In Indien waren eine dünne Herrscherschicht, die schnell von der Indische Bevölkerung absorbiert wurde. In Indien oder Pakistan gibt es keine Turkvölker, aber Indo-Arische Völker. Die Perser spielten bei der Islamisierung von Pakistan und Nord-Indien eine wichtigere Rolle und bildeten im Mogul Reich sogar die größte Aristokratie. Immerhin ist die Sprache der Pakistanis und Indischen Moslems, die „Urdu“ gennant wird extrem von der Persischen und Arabischen Sprache beeinflusst und viel weniger von der Türkischen Sprache. Gerade die Muslimischen Inder sind genetisch von den Iranern beeinflusst wurden und dabei sollte man nicht vergessen, dass die größte Muslimische Gruppe in Pakistan die Paschtunen sind, ein religiös Islamisches Ostiranisches Volk und deine linguistischen Brüder, genauso wie die Zigeuner und die ganzen Arischen Vergewaltiger aus dem Arischen Nord-Indien

    • Tangsir schreibt:

      Schreib nicht wieder irgendein Müll, das du dir ausgedacht hat. Afghanistan und auch Pakistan sind stark vom türkischen Einfluss negativ geprägt, genauso wie Indien. Die ganzen Völkermorde gegen Inder, Shiks und anderen wurden von mongolisch-türkischen Fremdherrschern verübt, die nur Scheisse im Kopf hatten und sich in der Tradition der Hure Dschingis Khan und des irren Teymoure lang sahen.

      Auch die Moghule und andere Invasoren in Indien waren Torkmongolen, sprachen eine türkische Sprache und sahen sich in der Tradition der beiden globalen Huren: Dschingis Khan und Teymoure Lang. Alles hier nachzulesen, mit Quelle: https://tangsir2569.wordpress.com/2010/09/09/der-indische-genozid/

      Was ist deine Quelle, der Darm von Gülen?

      Zumindest hast du deinen faschistischen Geist hier offenbart so abfällig über Inder und Zigeuner zu sprechen. Den rassistisch-türkischen Geist kann man eben nicht so lange unterdrücken was, du „lieber Tork“?

  9. Tangsir schreibt:

    Eine Korrektur zu dem was ich geschrieben hatte:

    Es ist nicht richtig, dass sich Iraner Sklaven hielten. Vielmehr ist es so, dass dies der Aristokratie vorbehalten blieb und das mit gewissen Restriktionen. Sklaven waren hauptsächlich Kriegsgefangene, die zuvor rebelliert hatten.

    Heidemarie Koch spricht davon, dass es auch im achämenidischen Reich Sklavenmärkte gegeben hat. Man kann also nicht davon sprechen, dass Sklaven nur den Aristokraten vorbehalten war, aber nur relativ reiche Menschen konnten sie sich leisten.

  10. Tork schreibt:

    Ja natürlich, alles was irgendwie Anti-Persisch klingt ist nicht wahr und eine ganz böse Behauptung gegenüber den Unschuldslämmern der Perser. Päderastie wird heute nur noch im Iranischen Afghanistan praktiziert und sonst nirgendwo. Gerade Turkstaaten, wie Kasachstan oder Azerbaijan gehören zu den zivilisiertesten muslimischen Ländern überhaupt. Das kann bei Persisch geprägten Staaten wie Iran, Afghanistan oder Pakistan nicht behaupten, wo das Hauptproblem die frauenfeindlich Persische „Purdah“ Kultur darstellt. Überhaupt scheinst du in einer völligen Parallelwelt zu Leben. Die Iraner werden niemals zum Zoroastrianismus zurückkehren. Ihr seid ein religiöses Schiitisches Moslem Volk. Wenn du meinst den Iran von Moslems befreien zu wollen, dann müsstest praktisch alle Iraner aus dem Iran vertreiben, aber da du eh nicht ganz richtig im Kopf tickst, ist das ja auch egal

    Gerade als Kurde, solltest du mal gegenüber dem Armenischen Genozid den Mund nicht weit aufreißen. Ihr Kurden habt die Armenier am brutalsten unterdrückt und die Frauen vergewaltigt, um ein bisschen Land abzubekommen. Frag mal die ganzen Armenier und Assyrer, was deine Vorfahren für Barbarische Schandtaten mit diesen gemacht haben. Das ist alles gut dokumentiert. Auch heute noch seid ihr in der Türkei nur mit Ehrenmord und Vergewaltigung beschäftigt. Die ganzen Ehrenmorde in Deutschland gehen auch auf das Konto von deinem Volk zurück und wir Türken müssen drunter leiden, weil ihr euch nirgendwo auf der Welt wie zivilisierte Menschen benehmen könnt. Die Kurdin Hatun Sürücü wurde in Deutschland auch Opfer eurer Kurdischen Ehrenmord Kultur.

    Hatun „Aynur“ Sürücü (also spelled Hatin Sürücü; January 17, 1982 in Berlin – February 7, 2005 in Berlin) was a Kurdish woman living in Germany[1] whose family was originally from Erzurum, Turkey. She was murdered at the age of 23 in Berlin, by her own youngest brother, in an honor killing. Sürücü had divorced the cousin she was forced to marry at the age of 16, and was reportedly dating a German man. Her murder inflamed a public debate over forced marriage in Muslim families.

    Ach, das Massaker der Perser gegenüber den Babyloniern ist in der Historie gut dokumentiert. Mal schauen wie du das schön Reden willst

    The outcome of the battle was clearly a Babylonian defeat, possibly a rout, as the defeated Babylonian army is not mentioned again in the chronicle. Following the battle the Persian forces „took plunder“ from the defeated Babylonians.[11] Most translations of the Chronicle also refer to a „massacre“ of „the people of Akkad“,[13] though translators disagree on which side was responsible[14] and who was killed – the population of Opis or the retreating Babylonian army.

    Pierre Briant comments: „This victory was followed by an immense haul of booty and the massacre of those who attempted to resist.“[15] Andrew Robert Burn comments: „Indeed on one reading of the text, Akkad broke out into open revolt, and Nabonidus‘ last military achievement was slaughter of rebels.“[16] Maria Brosius interprets the massacre as a punitive action, „mak[ing] an example of a city trying to resist the Persian army.“[17] Cuyler Young comments on the Chronicle accounts: „This reference in the Chronicle suggests that the Persians captured intact the main camp of Nabonidus‘ army and that, as is so often the case, the real killing of the engagement came after the Babylonians had fallen prey to fear and panic and had retreated from the field.“ [18] Amélie Kuhrt comments that the references to a massacre and looting suggest that the battle was „probably a hard-won victory.“[19]

    • West-Iraner schreibt:

      Ich zitiere Tork: „Frag mal die ganzen Armenier und Assyrer“. Das muss man nicht weiter kommentieren.

      • Tork schreibt:

        During the Armenian patriotic movement of the late 19th century, the Ottoman Muslims of Eastern Asia Minor, who happened to be mostly Kurdish, were the main enemies of the Armenian patriots. The formation of the Armenian patriotic movement began roughly around the end of the Russo-Turkish War of 1878 and intensified with the introduction of Article 166 of the Ottoman Penal Code and the raid of Erzerum Cathedral. Article 166 was meant to control the possession of arms, but was used to target Armenians by restricting their possession of arms. Local Kurdish tribes were armed to attack the Armenian population. These mass killings clearly were a first step towards the Armenian Genocide.

        Also ich kenne viele Armenier und Assyrer, die euch hassen, weil ihr besonders barbarisch und boshaft gegenüber den Christen wart. Ich sage nicht, dass wir Türken unschuldig waren, aber ihr Kurden wart es erst Recht nicht.

        • Tangsir schreibt:

          Pass mal auf du hängengebliebener Idiot. Die Kurden waren die ersten, die den Armeniern ihr Mitgefühl und Bedauern mitgeteilt haben. Die Kurden waren auch die ersten und einzigen, die in der Türkei Demonstrationen organisiert haben, um den armenischen Genozid zu gedenken. Von euch Brut des Teufels kam nie etwas, ausser die vergifteten Worte Erdowahns.

  11. West-Iraner schreibt:

    Also jetzt mal ehrlich. Man muss gerecht sein und Tangsirs Ansichten stehen meinen teilweise diametral gegenüber, vor allem, was den Umgang mit dem Islam angeht aber ich muss jetzt mal sagen, dass Tangsir auch interessante Argumente bringt.

    Tork hingegen ist ein türkisch-nationalistische aufgeblasener dummer Trottel ohne Kultur und Geschichte. Tork bringt nur Platitüden und keine Argumente. Vorurteile über Vorurteile.

    • Tangsir schreibt:

      Danke für dein Zuspruch. Wie ist denn deine Meinung zum Umgang mit Islam?

    • Tork schreibt:

      Wie lustig! Als ob Tangsir keine Vorurteile bringt. Seine Sprache ist um vielfaches radikaler, eindimensionaler und boshafter. Seine pseudo-intelligenten Kommentare sind ein Witz und er schert ein ganzes Volk unter einem Kamm und verteufelt es in seiner instabilen Psyche. Für ihn sind Türken einfach nur böse und müssen eliminiert werden, während Iraner Blumenkinder sind, die keiner Fliege was zu Leide tun. Vor allem hat er keinen Sinn für die Realität, wenn er meint den Iran von Moselms befreien zu wollen. Er scheint auch alles schlechte, was in den ganzen Persisch geprägten Staaten passiert, krampfhaft und verzweifelt auf die Türken zu schieben.

      Das mit Geschichte und Kultur ist wohl ein Witz. Wie viele Imperien und Dynastien haben Türken nochmal gegründet? Da hilft es euch Kurden auch nicht weiter, euch mit der Geschichte der Meder zu schmücken, weil es in Akademischen Kreisen schon längst bewiesen ist, dass die Meder mit Kurden genauso verwandt waren, wie Osseten mit Persern.

      • Tangsir schreibt:

        Du ekelhafter Tork. Es gibt kein türkisches Volk, es gibt ausschliesslich Opfer türkischen Terrors, denen man eingebläut hat Türken zu sein, und das sind die wenigsten. Diese Praxis der Türksisierung ist ein Verbrechen und darf nicht durch die zivilisierte Welt hingenommen werden. Das heisst, dass jedem Türken die Möglichkeit gegeben wird sich für eine andere Kultur und Land zu entscheiden. Wer partout aber ein Esel bleiben möchte, und das ist jeder, der diese künstlich-militaristisch-ultra-nationalistische Konstrukt für seine Identität hält, darf nur in Kasachstan und in der Mongolei leben.

        Nicht die Türken sind die Bösen, sondern das Türkentum und hör auf über Meder, Kurden und Iraner zu schreiben. Du bist ein amateurhafter Holzkopf, der Fakten mehr schlecht als recht versucht zu verdrehen. Du bist auf ganze Linie ein Idiot und ich finde es OK, dass du dich hier immer weiter exponierst. Weiter so Tork. Gib bisschen Gas🙂

      • Jahangir schreibt:

        „Wie viele Imperien und Dynastien haben Türken nochmal gegründet?“

        Wieviele weltbekannte türkische Wissenschaftler, Erfinder, Künstler, Bauwerke und Kunstwerke gibt es noch gleich? Eure Kultur ist ein Dreck, alles was ihr habt, ist von Griechen, Persern und diversen orientalischen Kulturen geklaut. Fast alle „Kurden“ in Deutschland haben türkische Namen sprechen Türkisch oder Arabisch und sind dementsprechend nach Jahrzehnten türkisch-nationalistischer Indoktrination voll von euren kranken Ideen – kein Wunder, dass die sich so benehmen. Der Großteil derjenigen Einwanderer, die sich in Deutschland wie Schweine aufführen und jeden Tag immer unverschämtere Forderungen stellen, spricht Türkisch oder Arabisch, nicht Kurdisch oder Persisch.

        • Tork schreibt:

          Ja ja, Die Kurden haben in der Geschichte nichts vorzuweisen, außer das die linguistisch mit Persern verwandt sind, die ohne die Hochkulturen der Mesopotamischen Völker und Babylonier genauso Leben würden, wie Zigeuner und andere zurückgebliebene Iranische Völker wie die Paschtunen.

          Wie viele weltbekannte Kurdische Wissenschaftler, Erfinder, Künstler, Bauwerke und Kunstwerke gibt es gleich? Komischerweise führen die Kurden die Liste von Ehrenmorden in Deutschland, genauso wie im Irak, Türkei oder im Iran

          Arzu Özmen (* 21. April 1993 in Detmold; † 1. November 2011 unbekannt) war eine deutsch-kurdische Jesidin und Opfer einer innerfamiliären Gewalttat, eines sogenannten Ehrenmordes. In der Nacht zum 1. November 2011 wurde sie von ihren fünf Geschwistern gewaltsam entführt und an einem unbekannten Ort von ihrem Bruder Osman durch zwei Kopfschüsse ermordet.

          Du’a Khalil Aswad (دعاء خليل أسود)(c. 1989 – c. April 7, 2007) was a 17-year-old Iraqi Kurd of the Yazidi faith who was stoned to death in an honor killing.[1] It is believed that she was killed around April 7, 2007, but the incident did not come to light until video of the stoning, apparently recorded on a mobile phone, appeared on the Internet.[2] The rumor that the stoning was connected to her alleged conversion to Islam prompted reprisals against Yazidis by Sunnis, including the 2007 Mosul massacre.[3][4]

          In der Türkei;

          A report compiled by the Council of Europe estimated that over 200 women were killed in honor killings in Turkey in 2007.[99] A June 2008 report by the Turkish Prime Ministry’s Human Rights Directorate said that in Istanbul alone there was one honor killing every week, and reported over 1,000 during the previous five years. It added that metropolitan cities were the location of many of these, due to growing KURDISH immigration to these cities from the East.[100] The mass migration during the past decades of rural population from Southeastern Turkey to big cities in Western Turkey has resulted in „modern“ cities such as Istanbul, Ankara, Izmir, and Bursa having the highest numbers of reported honor killings.[101]

          Im Iran:

          Honour killings occur primarily among tribal minority groups such as Kurds, Loris, Arabs and Baluchis, which are generally more conservative than the Persians and Azeris. Discriminatory family laws, articles in the Criminal Code that show leniency towards honor killings, and a strongly male dominated society have been cited as causes of honor killings in Iran.[80]

  12. Tangsir schreibt:

    Tork, die PKK hat allen Grund militant zu sein, was sie aber aktuell gar nicht ist du Lügentork. Es wäre zu wünschen, dass alle Iraner Wehrhaftigkeit lernen, damit wir endlich unsere Leute vor euch Türken schützen können. Wie Russland die Krim, holen wir uns all unsere Gebiete zurück. Und selbst wenn die Kurden hundertmal schlimmer sind als ihr Türken, sie gehören zu uns, gehören unserem Volk an, und ihr seid diejenigen, die unser Volk schon zahlreiche male versucht habt auszurotten.

    Ihr seid immer noch dabei und wir werden euch ein für alle mal stoppen. Fuck Gülen und Erdowahn.

    Im übrigen ist es bezeichnend, dass jeder türkischer Repräsentant die Kurden für alles verantwortlich machen will. Die Torks sind nicht nur blöd, sie sind auch dumme Fälscher und miserable Lügner. Nachdem die Torkei aufgelöst worden ist, werden wir aber schon eure Archive öffnen, und dann kommt erst die ganze hässliche Wahrheit über die Besatzung der Torks raus.

    Du verstehst es wirklich nicht was? Mit Kurden, Balochen und wer auch immer in Frage kommt sitzen wir zusammen, schicken diese Leute in Therapien oder Gefängnisse, aber mit euch Torks wollen wir nichts mehr zu tun haben. Nicht mal in unseren Gefängnissen sollt ihr vor euch dahin vegetieren.
    Wer Tork sein möchte, darf das nur ausserhalb der Grenzen Iranzamins sein.

  13. ein seyed schreibt:

    @Tork

    die hofsprache im mogul-reich war persisch, ja! das heißt aber nicht daß die eroberer indiens iraner waren. ihr turko-mongolen habt iranische architekten und gelehrte nach indien deportiert da ihr keine eigenen denker hervorbringen konntet und eure sprache sowieso primitiv war,
    DESHALB war auch im OSMANISCHEN REICH die hofsprache persisch, bis zu atatürks zeiten.

    iran ist in der türkei übrigens gut angesehen, wie diese „türkische“ polit-wissenschaftlerin -bei 22:30- zugibt:

    und wenn du schon die pakis/nordinder zu den iranern zählst, dann sag auch daß alle indischen nobelpreisträger aus dem norden indiens stammen und die 100.000 parsen erfolgreicher sind als alle türken zusammen. abdus salam ist dann auch iraner… .
    wieviele nobelpreisträger/namenhafte gelehrte habt ihr türken eigentlich hervorgebracht ? lol

    iran ist trotz allem führend in sachen wissenschaft im ganzen nahen osten,vor der türkei:
    http://www.newscientist.com/article/dn18546-iran-showing-fastest-scientific-growth-of-any-country.html#.U3ZeGSh4C5w

    wie kommst du also dazu deine turkstaaten als moderner anzuspreisen, nur weil es bei euch keine schleierpflicht gibt?
    dafür mehr journalisten im gefängnis als im iran, mehr gewalt gegen frauen (60% !!!) .
    ihr seid ein natoland, sonst nichts!

    • Tangsir schreibt:

      Du abgefuckter Judenfeind, denkst wohl du kannst unter dem Namen „Graf Tepes“ hier einen auf Iraner machen und deine Mullah-Propaganda nebenbei aussondern?

      Ich schalte es nur frei damit alle lesen können wie es ist wenn Seyeds auf Torks treffen. Die Kombination also, die wir in Iran mit Torktazis vorfinden.
      Du Seyed, bist nur das andere Teil von Torktazi. Du bist der Tazi, Tazi-Parast, Muselmane, Sohn eines Seyeds und Mullahs, also eines Hurensohnes, was dich selbstverständlich zu einem Hurenkind degradiert, und zwar global.
      Es ist bezeichnend, dass ihr das Werk der Iraner als eures verkauft als wärt ihr Iraner. Du als Seyed und Tazi gehörst genausowenig nach Iranzamin wie dieser elender Tork.

      Ich bin mir sicher dein Dayus von Vater ist Prediger oder sonstwas in der blauen Moschee in Hamburg, deshalb hast du Narrenfreiheit hier ständig gegen Juden zu hetzen und dabei NS-Material und bösartigeres zu benutzen.
      Also ganz ehrlich, streitet euch in Mekka oder Kasachstan darüber weiter, wer denn von euch eher die ganzen Errungenschaften von uns Iranern beanspruchen darf, und dann rottet euch gefälligst aus! bitte.

      Das ist übrigens deine Location. Ich will endlich wissen was für eine Sackratte du bist

  14. West-Iraner schreibt:

    Vieles was Tork redet ist sowieso Quatsch mit Soße.
    Tangsir du bist sicher viel belesener als ich, was Iran angeht.

    Kannst du eine Liste kurdischer Errungenschaften bringen oder kannst du mir Links geben?

  15. melly schreibt:

    [Von Tangsir editiert]

    Mir Türkin, die sich einen westlichen Namen gegeben hat, um hier rumzupöbeln, ist dies hier nicht erlaubt.
    Darüberhinaus sollte ich doch ein Deutschkurs für verblödete Türkinnen besuchen, dann werden meine Kommentare hier vielleicht freigeschaltet.

    • Tangsir schreibt:

      Ich halte es für unwahrscheinlich, dass du deine Asozialität und deine durch Türkentum induzierte Dummheit überwindest, deswegen werde ich dein dümmliches Gestammel, minus deinen Pöbeleien, nachfolgend veröffentlichen:

      „Ich gib es zu, Tataren waren nicht gerade Engel, aber du kannst mir nicht erzählen dass sie das schlimmste Dreck waren. Beispiele gibt es genug. Und an deiner Stelle würde ich mit den Worten „Türkei“ und „Türken“ nicht umher werfen.“

  16. Jason schreibt:

    Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert wurden rund 29 Millionen Schwarzafrikaner als Sklaven verschleppt, nach Amerika und Arabien. Mindestens 12 Millionen wurden von europäischen Kolonialmächten (England, Spanien, Portugal, Niederlande, Frankreich) über den Atlantik deportiert, um auf Baumwoll- und Tabakplantagen oder im Bergbau als Sklaven zu arbeiten. Die Sterblichkeitsrate während der Überfahrt lag bei 10-20 Prozent. Drei Viertel der Verschleppten stammten aus Westafrika, ein Viertel kam aus Zentral- und Südwestafrika. Der Preis für einen Sklaven betrug etwa den zweifachen Monatslohn eines europäischen Arbeiters. 1619 kamen die ersten Sklaven in die englischen Kolonien Nordamerikas. 1776, im Jahr der Unabhängigkeitserklärung der USA, lebten 567 000 Schwarze im Land, 20 Prozent der Bevölkerung. Ihre Ausbeutung war in den Südstaaten die Grundlage der Wirtschaft. Heute stellen die 35 Millionen Afroamerikaner 12 Prozent der Einwohner. Endgültig abgeschafft wurde die Sklaverei in den USA erst 1865. Etwa 17 Millionen Schwarze wurden von muslimischen Sklavenhändlern nach Nordafrika und in den Nahen Osten verschleppt. Dort hielt sich die Sklaverei bis ins 20. Jahrhundert, in Saudi-Arabien bis 1963.
    QUELLE: Welt am Sonntag

    Wie man sieht sind Faschisten, Nazis und Amerikaner Brüder im Geist und haben zu jeder Zeit zusammengearbeitet, um Leid und Terror unter den Menschen zu verbreiten. Daher fordere ich die endgültige und humane Deportierung aller US Amerikaner aus den USA, damit sie endgültig in ihrer Heimat England, Spanien, Portugal, Niederlande, Frankreich glücklich werden können. Sollen sie doch endlich das Land an seine Ureinwohner zurückgeben🙂

    • Tangsir schreibt:

      Kein Wunder, dass so ein antiamerikanischer Hurensohn wie du die Verbrechen der islamischen Welt unter den Teppich kehrt und die des Westens in den Vordergrund stellt. Hier kann man nachlesen wer die Sklaverei betrieben hat: https://tangsir2569.wordpress.com/2013/06/19/die-versklavung-des-schwarzen-kontinents/

      So Arschgeigen wie du sollten sich lieber darüber Gedanken machen, dass ihr Land Saudi-Arabien und die Türkei unterstüzt. Europa ist nicht besser als die USA, wenn es um diese Dinge geht. Im übrigen sind es nicht pauschal die Europäer und die Amis, die dafür verantwortlich waren, sondern vor allem die Christen und die Kirchen:

      https://tangsir2569.wordpress.com/2013/06/19/die-versklavung-des-schwarzen-kontinents/

      Du dummer Hurensohn solltest in die Türkei deportiert werden und mit denen deine antiamerikanischen Ziele absprechen. Amerika geht Stück für Stück an seine Ureinwohner zurück, durch Einwanderung aus Lateinamerika, und dann dürfen die Christen das Problem unter sich lösen.

      Der Nazi bist übrigens du, denn der Antiamerikanismus war und ist Hautpfeiler der nationalsozialistischen Ideologie.

      So long sucker, und wegen der Idee mit der Deportierung: Yekshamash, very turksih indeed you cocksucker.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s