Wann verschwult die Welt endlich?

Gay PrideEine überspitzte Überschrift, die dramatischer ist als sie, denn Homosexualität ist nicht ansteckend, wenn sie offen ausgelebt wird. In Deutschland und vielen anderen westlichen Metropolen wird das aber immer schwieriger, und wer sich nun denkt, dass die organisierten Schwulen-Gruppen, -Zeitschriften und -Interessengruppen hierzulande sich kritisch zu Religionen insgesamt oder den Islam im Speziellen äussern und diese kritisieren, hat sich geirrt. Anscheinend sind die Schwulen hierzulande so vergnügt sich gegenseitig in den Hintern zu poppen, dass sie darüberhinaus jeglichen Mut vermissen lassen religionskritisch zu sein.

Es ist wirklich ein Jammer. Ausser Dr. Daniel Krause und einem aufgebrachten Schwulen, der bei einer Pro-NRW Demo öffentlich aufgetreten ist, kenn ich wirklich keine stolzen Schwulen in Deutschland, die sich der Sache der Aufklärung verpflichtet fühlen.

Wir sprechen sicherlich nicht über „Islamaufklärung“, wie es die Deppen-Schreiber von der Seite PI-News tun, denn Aufklärung ist nun weitaus mehr, als den Koran zu lesen und davon vorzulesen. Die Aufklärer der Epoche der Aufklärung waren brillante Wissenschaftler, Philosophen und Menschen, die die Art wie wir die Welt interpretieren grundlegend verändert haben. Irgendwelche rechte christlich verseuchte Idioten, die auf Marktplätzen sich zum Deppen der Nation machen, gehören sicher nicht in einer Reihe mit Menschen wie Voltaire, Feuerbach oder Nietzche, die die grundlegenden Mechanismen der Religionen dargelegt haben. Eine einseitige „Islamaufklärung“ wie es PI und Co betreiben, dient ausserdem ganz anderen Zielen, und ganz sicher nicht die Befreiung des menschlichen Geistes.

Nun, bei den Schwulen gibt es solch einen Aufklärer. Daniel Krause. Aber auch er vergisst nicht den Kotau vor dem christlichen Glauben und behauptet diese äussere sich nicht eindeutig zum Thema Homosexualität. Wenigstens nimmt er was Islam angeht kein Blatt vor den Mund und setzt sich für andere Menschen ein. Ein hoch auf Daniel Krause.

Die Situation bei den anderen Schwulen aber könnte katastrophaler nicht sein. Man darf auch nicht glauben, dass nur weil die Schwulen in der Minderheit sind, sie sich mit anderen Minderheiten solidarisieren, denn der deutsche Schwule ist in erste Linie ein Deutscher und erst dann ein Schwuler, und demgemäß genau demselben öffentlichen Diktat unterlegen wie alle anderen Deutschen.

Das Christentum wird nicht angetastet, genausowenig wie das Türkentum oder der Islam. Der Schwule bei der PRO-NRW Veranstaltung, von dem Anfangs die Rede war, hatte kurz vor seiner öffentlichen Rede eine Konfrontation mit jungen Torktazi erlebt und anscheinend war sein Freund verprügelt worden. Erst wenn man selber dran ist, erwacht man natürlich.

Ich verstehe auch die Angst der Schwulen mit einer Religionskritik hervorzustechen, deshalb schweigen sie auch still und christlich bei Plänen von deutschen Landesregierungen Schüler und Schülerinnen in der Schule mit Dildos hantieren zu lassen. Die Lehrinhalte selbst sind von Päderasten verfasst, wenn ich den verlinkten FAZ-Artikel richtig gelesen habe.

Spätestens an diesem Punkt erscheinen die hysterischen Warnungen der Rechten vor pädophilen Umtriebe nicht soweit hergeholt. Ich bin kein Verhaltenspsychologie, aber ich behaupte einfach mal, dass Jugendliche heute im Internet nachschauen wie so ein Dildo funktioniert. Da brauchen sie sicher keine linken, langhaarigen Hippies, die den Kindern ungefragt ihre Intimsphäre kapern um sie mit ihnen politisch genehmen Inhalten zu verfrachten.

Nur weil Pädophilie ausserhalb der Kirche passiert, ist es nicht besser, und in dem Fall ist es die verdammte Pflicht eines jeden Tucken, einer jeden Lesbe, Hinterlader und Homo, sich zumindest offen zu diesen Themen zu äussern. Denn die Inhalte, die den Schülern nahegebracht werden sollen, beinhalten auch das Thema Homosexualität.

Kein Wunder, wenn dann christlich-rechte Spinner sich des Themas annehmen. Weil alle anderen einfach zuviel Schiss haben, so wie die Schwulen hierzulande. Ich hab mal bei Twitter einen schwulen Grünen-Politiker wegen Islam angeschrieben. Da hat er angefangen mich zu belehren, dass ich den Islam zu respektieren habe. Meine Antwort darauf hat ihn wohl traumatisiert, denn nur weil jemand eine Frau ist, Schwul oder einer anderen diskriminierten Gruppe angehört, heisst es nicht, dass man ihnen ihre Islamkomplizenschaft eher verzeihen sollte.

Achja, und dann der lispelnde Pirat und Türke Ali Mutlu. Dieser Penner hat mich bei Twitter blockiert als ich immer wieder das Thema Armenisches Genozid erwähnt habe und ihn fragte ob es nicht das Gerechteste wäre die Türkei unter seinen Völkern aufzuteilen. Tja, da bin ich wohl selber Schuld. Sollen sie sich alle gegenseitig ficken, Ali Mutlu und dieser Grünen-Schnösel. Sollen sie sich, als vom selben Monster-Massakrier-Geschädigten, zusammentun und ihre Schmerzen bei einer Runde homosexuellen Sex ausheilen lassen.

The Funky Persian Sun Shines Bright ONLY Upon The Proud

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen, Globale Aufklärung, Islam, Welt Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Wann verschwult die Welt endlich?

  1. Jano schreibt:

    1. Die meisten Schwulen (prozentual) gibt es in der Türkei.
    2. Vielleicht sind die deutschen Schwulen ja auch einfach aufmerksamer und sehen was die „Gesellschaft“ vertragen kann und was nicht.

    Ich will ehrlich sein, meine Antipathie gegen die Schwulen ist gleich bei 0. Das ist so weil ich einige Schwule kenne und auch gut leiden mag, und ich finde es total klasse dass die ihre homosexualität in ihren eigene 4 Wänden ausleben und nicht andauernd händchenhalten und knutschend in der öffentlichkeit rumlaufen. Denn das liebe Freunde muss nicht sein!

    • Tangsir schreibt:

      Doch muss sein. Verstehe nicht warum Menschen sich zurückhalten sollten sich gegenseitig ihre Zuneigung zu zeigen. Ob nun Homos oder Heteros. In dem Punkt bitte weniger verklemmt sein.

      2. Genau das bestreite ich. Die Schwulen hierzulande sind verantwortungslos.

  2. Seyed hero schreibt:

    ebola und dann noch diese schwulen-aids-seuche.
    tangsir, dein schicksal wartet auf dich:
    http://www.liveleak.com/view?i=94f_1343002966&comments=1

    • Tangsir schreibt:

      Die Kopten ohne Grenzen sind fanatische Christen und kaum noch von Salafisten oder anderen Islamisten zu unterscheiden. Die gehen soweit Nachrichten zu fälschen und auf ihrem Blog nachweisbare Lügen zu verbreiten. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass diese Scheiss-Christen auch noch glühende Antisemiten und Antiamerikaner sind, die sich zudem gegen die liberale Gesellschaftsordnung im Westen stellen.

      Dass die Kopten allerdings den Gadhaffi nun als Propheten aufbauen und meinen er hätte die Zukunft richtig prophezeit, zeigt wie gefährlich und geistig kaputt diese Jesus-Jünger sind. Dasselbe tut übrigens auch PI, der Blog mit ungebildete Deppen und Christen. Auch sie bezeichnen Gadhaffi als Propheten. Welch eine zutiefst kranke und christliche Welt in der wir leben.

  3. proud kurd schreibt:

    Dein Stand für Kurdistan und Israel ist absolut richtig. Aber ich kann meinem Umfeld diesen Blog nicht empfehlen, wenn ich sehe wie du dich für Schwuchteln und Analreiter einsetzt. Schon mal einen schwangeren Mann gesehen oder bist du von zwei Männern gezeugt worden? Ist doch widerlich so einen Homo-Schmutz hier zu supporten. Wenn du selber schwul bist, geh zum Arzt oder lass dir helfen, aber verfass nicht so einen Dreck.

    • Tangsir schreibt:
    • Khashtrapavan schreibt:

      Merkst du nicht, daß du die Sprache der ISIS spricht, die Ihr bekämpft? Ich glaube, du hast hier nicht verstanden, worum es geht. Wenn Kurdistan wie im Bild sich tolerant gegenüber Lesben/Schwule zeigt, dann ist das ein Signal der Menschlichkeit, und nur darum geht es! Solange im orientalischen Raum bei diesem und anderen Themen nicht grundsätzlich die Haltung dazu ändert, wird man ewig im Sumpf des Islams verharren.

      • proud kurd schreibt:

        Erstens sind ein paar Flaggen bei einer Demo nicht representativ für alle Kurden und zweitens ist eine allgemeine Auffordung zur Verschwulung nur sinnlos und dreckig. Hierbei geht es nicht um Menschlichkeit, sondern um Verkommenheit. Und der Vergleich mit den Terroristen ist einfach nur widerlich. Wenn ein Nazi sagt, eins und eins ergibt zwei, dann wird daraus nicht drei, nur weil man mit sich vom Nazi abgrenzen will. Außerdem sind ISIS Vergewaltiger, Mörder und im Geheimen die größten Schwuchteln, die man finden kann.
        Was Schwuchteln angeht, kannst du auch mit ländlichen Deutschen, Polen, Russen, Afrikanern, Südamerikanern usw. sprechen, die halten so ein Verhalten für ekelhaft, teilweise auch ohne religiösen Hintergrund.

    • atopia21 schreibt:

      Hier für dich proud kurd (insofern du English verstehst)

      • proud kurd schreibt:

        Was das Baby in dem Video angeht, kein Lebewesen ist auf diese Art entstanden, auch du atopia21 nicht und wenn du Vater werden willst, dann sicher nicht als Hinterlader. Danke tangsir für deine Haltung zu Kurdistan und Israel, aber hier liegst du völlig daneben, mein Freund.

    • atopia21 schreibt:

      Und außerdem finde ich, dass du in die gleiche Gangart wie Sexisten und religiöse Menschen fällst. Warum reduzierst du Menschen auf ihre Genitalien und den Geschlechtsverkehr?

      Ich will gar nicht wissen welche krankhaften Gedanken noch in deinem Hirn herumschwirren.

      • proud kurd schreibt:

        Ich bin sprituell und religiös interessiert. Für mich ist klar, dass es einen Gott als Startpunkt gegeben. Da Moslems die größten Gegner eines freien Kurdistans sind, halt mit anderen Religionen. Homosexualität ist in erster Linie sinnlos und eine Aufforderung dazu. wie in diesem Artikel völlig falsch.

        • atopia21 schreibt:

          Warum soll es sinnlos sein? Nur weil sie keine Kinder kriegen? Das ist eine sehr schwache Argumentation. Schwule vollbringen genau so viel gutes wie Heterosexuelle.
          Ausserdem geht es bei diesem Artikel nicht um eine Aufforderung schwul zu werden.

          Ich rate dir wirklich dich über Homosexualität zu informieren.
          Ich bin hetero und ob ich jetzt Vater sein möchte oder nicht, steht gar nicht zur Debatte.
          Ob jemand seine Gene weitervererben und Nachwuchs haben möchte oder nicht, ist etwas persönliches. Es gibt genug Heterosexuelle dafür, dass die Menschheit nicht ausstirbt. Homosexualität gab es schon immer und die Population ist nie daran gesunken.
          Ausserdem beschreibst du Homosexualität so als wäre es eine Krankheit, welche vom Arzt oder Psychologen geheilt werden könne.
          Ich stell dir mal eine Frage: Kann ein Arzt deine sexuelle Gesinnung umstellen und dich schwul machen? Nein, kann er nicht. Genau so verhält es sich umgekehrt. Man wird nicht schwul, sondern man ist entweder schwul oder nicht.

          Mich interessiert nicht , ob jemand schwul ist oder nicht auch ändert es nichts an meiner Einstellung zu einer Person, wenn diese sich outet. Mich interessiert viel mehr die Persönlichkeit, Charakterstärke, Menschlichkeit und Freigeistigkeit einer Person.

          Es ist dir überlassen, welchen Glauben du hast, bedenke jedoch, dass diese Schwulenfeindlichkeit und Homophobie aus den abrahamitischen Religionen kommt. Unsere Gesellschaft ist noch immer mit solch Gedankengut infiziert.

  4. Tangsir schreibt:

    proud Kurd, du hast anscheinend nur den Titel dieses Beitrags gelesen. Im Beitrag selbst geht es um Kritik an Schwule. Der Titel sollte bloß Schwulenhasser provozieren.

    Also ich bin hetero und setze mich für Schwule ein. Das macht mich mehr hetero als dich proud kurd, denn um anderen meine Heterosexualität zu versichern, muss ich nicht schwulenfeindlich werden. Wer den freien Willen von Menschen zu ihrer Sexualität als unnatürlich und Grund zur Ausgrenzung sieht, der hat das ganze Konzept der Menschenrechte nicht kapiert.

    Am Ende dieses Beitrag äussere ich mich übrigens zur Geschlechtsidentität: https://tangsir2569.wordpress.com/2014/11/26/religioser-fanatismus-und-zwangsturkisierung/

    Da schreibe ich dagegen bestimmte Geschlechteridentiäten anderen aufzuzwingen. In diesem Blog geht es nicht einfach nur um Unterstützung für Israel und Kurdistan, sondern um die Unterstützung der Menschenrechte und um aufklärerische Werte, daher ist es auf jeden Fall anzuraten immer einen Beitrag hier auszulesen und nicht vom Titel auf dessen Inhalt schliessen.

    • proud kurd schreibt:

      Deine Geschlechteridentität ist mit Geburt vorgegeben, dein Penis und Chromosomen auch und mit Blick auf ISIS, die unterdrückten Rechte von 40 Millionen Kurden und die breite Armut sollten wir uns darauf konzentrieren und nicht auf Schwuchteln.

      • Tangsir schreibt:

        Was nutzt es sich auf ISIS zu konzentrieren, wo der Fundamentalismus unter uns ist? ISIS ist nur der jetzige Name dieser Geisteskrankheit. Es kann genauso die kurdische Hezbollah sein, Erdogan oder die islamische-kinderschänder-republik in Iran.

        Das Problem mit all jenen Kräften ist, dass sie alle Schwule unterdrücken. Diejenigen die es nicht tun, werden sicher auch dich und die Kurden in Ruhe lassen und ihre Freiheit aktzeptieren. Ich will hier auch ganz ehrlich sein. Wer gegen Schwule ist, gegen ihn bin ich, und zwar unabhängig davon ob er in anderen Punkten mit mir übereinstimmt.

        Das ist eine ganz einfache Sache und ich bin auch nicht bekannt dafür hier Kompromisse zu machen. Lies erst ein Buch über Biologie, dann kannst du über den Menschen dozieren. Davor interessieren mich deine Emotionen zum Thema nicht.

        • proud kurd schreibt:

          Die Biologie ist aber sicher nicht dein Freund hier. Wie man mit Schwulen umgeht, ist eine Sache, dass dieses Verhalten aber sinn-und nutzlos ist, kannst du auch nicht abstreiten. Bitte glaub nicht, dass Kurden ein Partner in deinem Homokampf sind. Wir richten zwar niemanden deswegen hin und sind im Nordirak gerade aus eigener Erfahrung offen für andere Religionen und Überzeugungen, aber darum noch lange keine Freunde von Schwulen. Und das hat bei mir zumindest auch nichts mit Gott zu tun, sondern ist einfach meine Haltung dazu, die von vielen anderen Kurden geteilt wird.

        • Tangsir schreibt:

          So wie du schreibst hast du von Biologie keine Ahnung. Wichtig ist keine Schwule hinzurichten, zu schlagen, oder sie aufgrund ihrer Sexualität zu diskriminieren. Ob du und andere die Schwulen bis auf den Tod hasst, ist eure persönliche Entscheidung euer Abend entsprechend zu gestalten. Andere lesen in der Zeit ein Buch 😀

      • Selahedînê Kurdî schreibt:

        Ganz genau! Und ganz ehrlich auch ein Iranzamin mit uns kannst du vergessen! Wir wollen uns selbst bestimmen! Wir Kurden wollen über uns Kurden regieren. Weder wollen wir euch noch wollen wir die Araber noch die Türken! Was wir wollen ist unserer freies Kurdistan ganz für uns allein!

        Sie es endlich ein das Iranzamin welches du dir vorstellt ist und bleibt eine Utopie, nicht mehr nicht weniger. Und überhaupt wurden alle Völker Irans irgendwann unterworfen, sie haben sich ganz sicher nicht freiwillig irgendeinem König unterjocht! Wer das behauptet spinnt…

        Du meinst es sicher gut mit deinen Gedanken und Thesen, aber gut gemeint ist halt nur gut gemeint.

        • Tangsir schreibt:

          Wer bist du im Namen aller Kurden zu sprechen? Es ist gefährlicher Sektiertum sich gegen die eigenen Geschwister zu stellen. Das tust du wenn du dich gegen Iraner stellst, die dieselben Traditionen haben und derselben Sprachfamilie angehören.
          Ausserdem bedeutet deine Gangart, dass ihr euch von den iranischen Kurden im Nordosten Irans trennt, mit denen Kurdistan keine geographische Grenze hat.

          Hinzu kommt, dass auch in kurdischen Gebieten viele andere Völker leben. Die Zazas zum Beispiel wehren sich dagegen zwangskurdisiert zu werden. Sie wehren sich dagegen von den Kurden vereinnahmt zu werden, genauso auch wie viele Gebiete in der jetzt Kurden leben, traditionell armenische Gebiete sind.

          Daher ist dein Gelaber auch tatsächlich nur blödes reaktionäres Gelaber, vermischt mit Iranerhass, das ich unter keinen Umständen dulde. Wer auf seine Wurzeln scheisst und die Loyalität und Solidarität mit Brüdervölker aufkündigt, ist weder Kurde noch stolzer Iraner.

          Wenn ich auf diesem Blog die Kurden unterstütze, dann nur wenn sie sich der Demokratie verpflichtet fühlen, und das heisst auch den Schutz von Minderheiten ernstnehmen. Wenn aber auf kurdischen Gebieten ein Art Nationalstaat entstehen soll, wie sie sich viele chauvinistische Kurden vorstellen, würde das in ethnische Säuberungen münden und der Unterdrückung der anderen iranischen Sprachen und Kulturen dort.

          Das ist inakzeptabel und wird nie Realität werden. Es kann nur ein freiheitliches Irazzamin geben, in der alle iranischen Sprachen und Kulturen gleichberechtigt miteinander leben.

          Wer aber als Kurde einen auf türkischen Chauvinismus macht, der hat es sich gleich mit ganz Iranzamin verschissen. Ich werde die Balkanisierung Iranzamins nicht zustimmen, und wer das anstrebt, soll lieber krepieren.

          P.S. Ich würde mir einen anderen kurdischen Helden als Salehdin aussuchen, wenigstens einer, der sich nicht zum Islam bekennt, weil das nämlich, auch ein Riesenproblem ist.

        • Tangsir schreibt:

          P.S. Ich habe die kurdische Flagge rechts auf dem Blog entfernt, denn mir gefallen die gehässigen Kommentare gegenüber Iranzamin und seine Völker nicht. Solange Kurden so offen gegen andere iranische Völker und iranische Tradition agieren, haben sie es auch nicht verdient, dass man ihre Unabhängigkeit unterstützt. Du Salehedin bist der letzte Tropfen zum Überlaufen des Fasses gewesen.

          Lernt daraus, dass ein jeder von euch die Gegenwart und Zukunft gestaltet, und, dass euer Reden entsprechende Konsequenzen haben.

        • kadriye schreibt:

          @ Tangsir

          Konnte vorher nicht zurückschreiben aber die Antwort von Tangsir, (darauf antworte ich auch von der Frage zuvor)

          Ja!

          zu deinem PS kann ich persönlich leider nur bestätigen

          und zu dem anderen Eintrag oder Rückantwort über Gott philosophiert man privat,

          aus persönlicher Sichtweise von anderen vorgegeben privat als auch nicht privat.

          Man sollte (das wäre meine Meinung, bin hier und da mit meinen WWW Einträgen unter verschiedenen Nutzernamen je nach Volk, je nach Glaubensrichtung —> sorry für Rechtfertigung) und das wäre meine ganz persönliche Meinung aus Glaubensfreiheit

          Glaubensfrei für alle und jeden im Staatswesen fest verankern.

          Ob das Probleme löst? nee, da wird immer einer im stillen Kämmerlein was auch immer

          durchspinnen, um für sich oder für andere das wieder fest verankern zu lassen…

          Vor Jahren war mal eine Konsensfindung vorgesehen, ich persönlich (man kennt sich auf bestimmten Religionszweigen aus) kann nur leider sagen, man ist und wäre gescheitert auf sämtlichen Zweigen mit dieser Konsensfindung… So lange das eine nur ein bissl zuviel bei wem auch immer auf der Fläche brodelt (an Glauben) hätte man ziiiettt wieder neue Probleme am aller Wertesten.

          Bin dafür das weltweit abzuschaffen, gibt sogar Kurden, die sind Alevis und finden Kemal super, gibt Kurden, die sind muslimisch gemacht worden (auch was für den Allerwertesten)

          gibt Kurden, die bezeichnen sich als christlich (auch hammer, kann ich nur bestätigen, da ich auf den 3 Zweigen privat und nicht privat unterwegs sind, als NEutrUM, super Neutrum

          mein NEUTRUM ist auch sowas im ARSCH) und denen fällt auch nichts auf…

          Und wenn dann nichts mehr geht, kommen welche auch immer mit Flagge um die Ecke…

          Vielleicht ist das auch alles normal. Wer weiß das schon so genau andere bezeichnen einen als nicht normal. Mag sein. Bevor ich persönlich zu solchen Haufen gehöre, bin ich weiter Referee bin angeblich neutral (für die einen lebt Jesus, für andere nicht, für die einen ist Mohammed alles, für die anderen Ali für die anderen Feuer, Flamme) super sollen diese alle machen. Ich hab persönlich so einen Hau weg, dass ich sagen kann

          schafft alles ab oder lasst das denen privat aber bitte haltet es ganz fern….

          Alle verstrahlt die einen negativ, die anderen positiv und wo ich bin… was ich bin…

          keine Ahnung verstrahlte 3-er Komponente in meinem Blut, da muss aber noch was 4. existieren, denn das ist das was einen durchhalten lässt zu solchen negativ Menschen

          will und möchte ich nicht gehören (kann zwar bestimmte Glaubensdinge anwenden und daran argumentieren, wenn das jemand zuvor verlangt hätte, wäre aber dennoch alles was für den Allerwertesten und ich hab bereits ein A-Loch, wieviel A-löcher siehe Kurdin

          da ganz oben drüber brauch die Welt noch, die mutieren neben einem und verdreifachen oder verhundertfachen sich, hab nur persönlich 2 —-> anscheinend das was jeder hat und nach Titulierung bin ich selbst eins, weil man für wen auch immer Position beziehen muss und selbst denkt: Lasst mich mit dem Scheiß in Ruhe…

          Sorry für soviel Text, keine Ahnung wo ich vorher zu gepostet hatte, nur als Erklärung zu verstehen, wenn du was auch immer von mir lesen solltest und wo…

          Finde deine Seiten super, lass dich nicht entmutigen und manchmal braucht es drastische Worte

        • Tangsir schreibt:

          Danke für die Antwort und die Blumen Kadriye. Leider haben viele Kurden und andere Iraner ihre Verbindung zur eigenen Geschichte und Identität verloren. Es kommt genauso vor, dass sich Iraner abfällig über Menschen, die aus Afghanistan oder Pakistan kommen äussern. Das ist ebenfalls ein chauvinistisches Problem.

          Den Glauben braucht man nicht abschaffen, nur lediglich die Religionen, die über ethnische Grenzen hinweg missionieren und kolonialistisch auftreten. Im Falle Iranzamins ist das Problem Christentum und Islam. Es ist auch nicht nötig beide Glauben zu verbieten, sondern darüber in Schulen und Medien aufzuklären.

          Als Kurde Kümel Atatürk zu verehren, der Kurden vergaste, Armenier abschlachtete und ein Massenmord und Ethnozid gegen Zazas veranstaltete, ist einfach nur krank. Dafür gibt es kein Verständnis, genausowenig für muslimische Typen, denn wer Muslim ist, ist weder Kurde noch Iraner, sondern ein Feind aller Iraner.

          Und dann noch das: „Weder wollen wir euch noch wollen wir die Araber noch die Türken“. Kein eigenes Land haben aber schon ankündigen, dass man keine seiner Nachbarn mag, noch nicht einmal diejenigen die das eigene Schicksal teilen.

          Solche Reden und diejenigen, die sie halten sind die Feinde Kurdistans und Iranzamins. Mag sein, dass man unter türkischen Kurden mit so einer Meinung durchkommt, aber hier auf dem Blog definitiv nicht.

          Und noch ein Appell an diejenigen, die sich so großspurig als stolze Kurden vorstellen: Lernt verflucht noch eins eure eigene kurdische Sprache ihr türkisierten Deppen.

  5. Tangsir schreibt:

    Achso, ob jemand spirituell ist oder an Gott glaubt sollte niemanden interessieren. Wir kämpfen hier für ein säkulares Iranzamin, wo Gott und Religion keine Rolle in dessen Verfassung spielt.

    Und der Islam ist der größte Feind Iranzamins, das durch Aufklärung besiegt werden muss und besiegt wird. Hundescheisse auf das Antlitz des muslimischen Propheten. Nur um gar keine Missverständnisse hier aufkommen zu lassen.

    • proud kurd schreibt:

      Glaubst du wirklich, dass das je gelingen wird? Auch wenn die Mullahs von der Macht verschwinden, werden trotzdem weite Teile des Irans muslimisch fühlen, einige wenige christlich oder anderen Religionen zugehören. Außerdem ist dein Bild vom Islam total von seinem Versagen und der Unfähigkeit im Iran geprägt, also bist du gegen diese Religion und hasst alle anderen gleich mit. Andere Menschen, Christen, Juden, Muslime, Buddhisten, Hindus haben tolle Momente mit ihrer Religion wie Frieden, Erleuchtung und Glück. Das sollte man ihnen niicht nehmen. Es gibt auch große Unterschiede zwischen den einzelnen Religionen, bitte nicht alle verteufeln.

      • Tangsir schreibt:

        Man sollte immer Menschen und die Religionen gesondert betrachten. Es geht nicht darum irgendjemanden seine Religion vorzuschreiben, es zu verbieten oder ihm eine andere religiöse Identität aufzudrücken. Das ist ja gerade der Kern dessen was Religionsfreiheit und eine säkulare Ordnung ausmacht.

        Jeder ist frei zu glauben was es will, und der Staat sorgt dafür, dass keiner es mit dem Staat vermischt, oder Gesellschaft oder Medien. Es wird politisch motivierte Missionierung verbieten, und das ist grundsätzlich jede Art von religiösem Missionieren.

        Hinzu kommt, dass in Schulen und Medien schonungslos über die iranische Geschichte unterrichtet werden muss, und das ohne märchenhafte Lügen über den Islam oder einer anderen Religion zu verbreiten, sondern die historische Wahrheit und all unsere Verluste.

        Über Gott philosophiert man privat oder im akademischen Kreis, aber sicher nicht in Schützengräben, Parlamenten oder während eines Krieges, und seit 1400 Jahren befinden wir uns im Krieg.

      • Khashtrapavan schreibt:

        Es geht gar nicht darum, jeden den Glauben wegzunehmen oder zu verbieten, aber im Iran sind die Mehrheit der Leute schon dafür, daß Religion nichts in der Politik zu suchen hat, denn das fördert und führt nur Rassismus und Intoleranz. Das ist doch schon ein seht guter Schritt.
        Hier wurde schon alles gesagt, ich weiß nicht, wie du es siehst, aber ich finde es ehrenhaft sich für Schwächere(Frauen) oder Entrechtete/ Bedrohte(Schwule/ Völker etc.) einzusetzen und zu beschützen, daß macht für mich iranische Vorbilder und Helden aus. Dabei muß man nicht selber zu der Gruppe gehören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s