Religiöser Fanatismus und Zwangstürkisierung

religious fanaticZwei Themen unserer Zeit, die einem konsequenten Tabu unterliegen, sind religiöser Fundamentalismus und Zwangstürkisierung über Ländergrenzen hinweg. Umso mehr wird es Zeit christlich-muslimischen und türkischen Fanatismus zu entblössen, wobei dies gar nicht unbedingt nötig ist. Man muss nur genau hinschauen.

Zum Beispiel bei Madrasa of Time, der sich nun endgültig als spinnerter christlicher Fundamentalist entpuppt. Er bedient sich genauso wie die Allahisten an deren Gräuelbilder, um dann die rhetorische Frage zu stellen ob man diese mit Atomwaffen bekämpfen soll. Dabei bleibt es aber nicht, denn in mir will er nun einen Christenhasser erspäht haben und reagiert damit genauso wie die Allahisten auf Angriffe gegen ihre Religion, indem sie einfach frech und unverschämt die Gesamtheit ihrer Religionsgemeinschaft als Ziel dieser Angriffe ausmachen.

Der Mangel an Präzision und die bewusste Absage an einer differenzierten Debatte ist es was religiösen Fanatismus ausmacht. Er kann und wird keine Zweifel aufkommen lassen, denn das hiesse den eigenen Glauben anzuzweifeln, und für Time sind nun einmal die Muslime die Bösen, aber nicht nur die, sondern die Gemeinsamkeit der Orientalen ist es, die er nicht mag und nicht in Deutschland haben will.

Denn er kann mit Menschen, die Ungläubig sind wenig anfangen und hat auch nie den Umgang mit nicht-deutschen und nicht-christlichen Menschen gelernt. Sobald er mit Kritik konfrontiert wird, reagiert er autistisch und geht soweit Erdogan und türkische Fanatiker mit gottlosen Menschen auf eine Stufe zu stellen und ihnen ihre Natürlichkeit abzusprechen.: „Sie sind unnatürlich und gottlos.“ Selbstverständlich sind weder Erdogan noch die türkischen Islamisten gottlos. Sie beten bloß ihren eigenen ihren Gott an, wohingegen sogenannte Gottlose, einfach mit dem christlichen und muslimischen Gott nichts zu tun haben wollen.

Kaveh Harumzadeh Taziparast, der berliner Torktazi-Rapper

Harumzadeh Berlin Rapper Kaveh

Es ist nun wirklich zum Mäuse melken, aber da hört der christliche Fanatismus nicht auf, denn Fanatismus zeichnet sich darin aus, dass es jeder Differenzierung eine Absage erteilt. Wer die christliche Religion kritisiert ist generell ein Christenhasser, und selbst wenn der christliche Fanatiker Madrasa of Time den richtigen kritisiert, dann tut er das mit solchen abstrusen Argumenten, das man auf jeden Fall widersprechen muss.

Da wird der aus Iran stammmende Rapper „Kaveh Ahangar“ thematisiert und ständig als Naziraner bezeichnet, obwohl dieser weder Iraner ist noch die iranische Sache vertritt. Die Kritik gegen Ahangar ist ausserdem an Dümmlichkeit nicht zu überbieten, wenn man es nötig hat den Rassismus eines Flers zu verteidigen, der in der letzten Woche, zusammen mit seiner Posee, einen Journalisten der Welt bedroht hat. Aber so ist der Time. Er recherchiert nicht, er kläfft und ist ein fanatischer Christ. Der Kaveh ist übrigens kein Ahangar, denn die mythische Figur Kaveh Ahangar, hat gegen fremdländische, arabisch-türkische Invasoren gekämpft.

Kaveh Ahangar _6__8_by_vaeziNoch heute gilt Kaveh Ahangar als Symbolfigur des antiislamischen Widerstands in Iran. Umso schändlicher, dass der arabisch-türkische Rapper aus Berlin diesen Namen muslimisch-fanatisch und anti-westlich entehrt. Das tut er allerdings bewusst, um sich iranisch zu kleiden, um in diesem Gewand die Propaganda der Torktazi und der Diktatur in Iran nachzukläffen. So unter anderem in diesem Video. Er offenbart darin wie sehr er der Agent der islamischen Diktatur in Iran ist

Er bezeichnet Israel als Apartheidstaat und behauptet im Ernst, dass die arabischen Israelis dort als Menschen zweiter Klasse leben, unbeeindruckt davon, dass diese die einzigen Araber im islamischen Kulturkreis sind, die Menschenrechte geniessen und diese vor Gericht einklagen können. Es geht weiter mit der Verteidigung der Hamas. denn Schuld an den „Massakern“ im Gaza ist nur Israel, der nicht mit der Hamas verhandeln möchte.

Dazu sollte man wissen, dass nach dem Abzug der Israelis aus Gaza, die Grenzen zu Israel relativ offen waren und dies zu Prosperität im Gaza-Streifen führte. Der Hamas war dies aber ein Dorn im Auge, also führten sie Terror gegen Zivilisten in Israel aus, bis die Grenzen dicht gemacht wurden. Aber nicht nur in dem Punkt zeigt Kaveh Taziparast wie sehr er der Bückling der Mullahs ist. Sein Palituch, sein muslimischer Bart und Kopfbedeckung, und nicht zuletzt sein Takbir-Finger, zeigen offenkundig, dass wir es hierbei mit Torktazi-Abschaum aus Iran zu tun haben. Auch phänotypisch entspricht der „Kaveh“ eher dem Tork und Tazi, deshalb auch vertritt er deren Sache und nicht die der Iraner.

Harumzadeh Berlin Rapper KavehDer Harumzadeh und berliner Rapper Kaveh Taziprast weigert sich übrigens den Islamischen Staat beim Namen zu nennen, und entstanden ist der ganze islamische Terror nur weil der Westen diese erst ins Leben gerufen hat. Islamischen Terror ohne den „imperialistischen Westen“ gäbe es also nach Ansicht von Kaveh KireEslamtuKunesh gar nicht.

Dafür gibt es in Deutschland brennende Moscheen und „antimuslimische Rassismus“ und selbst der Staat hat die Finger bei der NSU drinne. Hier finden wir dieselbe Demokratiefeindlichkeit wie bei den Hooligans und Rechtschristen. Kaveh Taziparast meint ausserdem, dass der Islamische Staat den Islam in Verruf gebracht hätte und, dass seit dem elften September die Msulime weltweit in Angst vor dem antimuslimischen Rassismus leben.

In dem rund halbstündigen Video spricht der berliner Harumzadeh-Rapper über die ganze Welt, Kriege und Leid, nur Iran lässt er da aussen vor, denn schon in seinen früheren Werken vertritt er die Meinung man solle die Diktatur in Iran und seinen muslimischen Bart in Ruhe lassen. Recherchiert man weiter, sieht man, dass dieser elender Rapper zum Netzwerk rund um die Antiiraner Pedram Shayan, Ken Barby Jebsen und Mohssen Massarat gehört. Interessant auch wie unglaubwürdig ein Mohssen Massarat ist, der vor 4 Jahren noch zusammen mit Repräsentanten des Unrechtsregime in Iran und Jürgen Elsässer, eine Propaganda-Veranstaltung für die Diktatur in Iran veranstaltete und nun vor eben diesem Elsässer bei den Montagsdemos warnt.

Christlicher Fanatismus

Soweit geht die Kritik des idioten Madrasa of Time nicht, denn für ihn reicht pauschale Hetze gegen Orientale und den Islam aus. Denn ein Idiot ist in erste Linie ein Privatmensch, der von öffentlich-politischen Angelegenheiten nichts weiss und ihn auch nicht weiter interessieret. Ihm geht es nicht um Solidarität mit Menschen, sondern immerzu um pauschale Ablehnung und mit dem Verve zuzugeben, dass ihm Differenzierung am Arsche vorbei geht. So ist der christlicher Hass gegen Muslime, mit Islamgegnerschaft hat es nichts zu tun.

Israel wird damit verteidigt indem der christliche Fundamentalist Time sagt, dass die Juden das auserwählte Volk Gottes sind. Dieselbe Argumentation benutzen übrigens die offiziellen Propagandisten des Mullah-Regimes in Iran, um zu beweisen, dass Israel ein Apartheid-Staat ist. Dem Christ gehen aber sowohl Israel als auch Iran am Arsch vorbei, denn das einzige was zählt ist Jesus Christus und die christliche Ideologie.

Aber da das alles nicht reicht, beichtet er auch noch, dass er seitdem er vier jahre alt ist einen imaginären besten Freund namens Jesus hat. Aber auch der Blog Quotenqueen reiht sich in die Reihe der Fälscher und Lügner ein. Dort wird sogar geschrieben, dass dieser Blog generell alle christlichen Frauen hasst und die gläubigen Juden sowieso, und der christlich geprägte „Quotenschreiber“ sekundiert, dass Orientale generell Frauen für Huren halten. Im selben Atemzug bekräftigt man, dass Femen Schlampen sind. Deshalb auch sind christlich-rechte Fanatiker nicht glaubwürdig, denn sobald ihr Glaube angegriffen wird, scheuen sie sich nicht einmal davor die Unwahrheit zu verbreiten und Menschen zu verleumden.

Es bleibt aber nicht dabei, denn auch blu-News, dessen Arbeit ich bis jetzt mit Sympathie begleitet habe, lässt sich dazu ab wegen HoGeSa, ebenfalls auf die populistische Schiene zu wechseln und zu behaupten, dass der Angriff von Linken gegen HoGeSa-Teilnehmer, nach der Veranstaltung in Hannover, nicht in der Presse behandelt wurde. Ich las es bei Spiegel und Zeit, genauso wie auch andere darüber berichteten.

Auf dem Blu-News-Video argumentierte man mit den Flaggen der Gegendemonstranten, unter denen auch Kommunisten waren. Als ob das die Schlägerbande von Hooligans in irgendeiner Art rehabilitiert. Aber das ist nun einmal die politische Ausrichtung dieser Demos. Es geht um Demokratiefeindlichkeit und die Verteufelung einer Systempresse, den es in der Form nicht gibt.

Der peinliche „Dr. Alfons Proebstl“. Das Spiegelbild des asozialen und Idioten, der meint in Deutschland dürfe man die Wahrheit schon lange nicht mehr sagen. Auch er versteht die ganze Aufregung nicht, warum man nicht mit Rechten und Schlägern und schon gar nicht mit christlichen Fanatikern zusammen demonstrieren soll. Tja, so ist der Deutschtümmler eben. Ein Idiot durch und durch.

Auch im Mainstream halten nun christlich-fanatische Kräfte Einzug. Zum xten mal wurde im deutschen Fernsehen über den Islam debattiert, mit der Maßregel nicht über religiöse Inhalte selbst zu sprechen. So verhält es sich tatsächlich in Deutschland und im Westen insgesamt, wo der religiöse Fanatismus auch den Mainstream dazu anhält nicht über christlich-muslimische Religionsinhalte zu sprechen. Da fragt man sich natürlich wie die europäische Aufklärung geschehen konnte, wenn sich die damaligen Aufklärer daran gehalten hätten.

In der Sendung Hart aber fair über Islam, verbot man den Diskussionsteilnehmern den Koran zu zitieren, weil einem das Fachwissen fehle und diese Diskussionen immer ins Nichts führe. Na bravo Plassberg! Als Gast war auch die „militante Feministin Gottes“ Birgit Kelle anwesend. Sie teilte schön gegen den Islam aus und verschleierte dabei ihre eigenen religiösen Ziele, als die da wären, dass sie mehr Respekt vor dem christlichen Glauben und den Kirchen einfordert.

Kelle kannte ich bereits aus einem ihrer Videos wo sie auf die Antifeministen-Welle reitete und für eine natürliche Weiblichkeit plädiert. An sich nicht verkehrt, wenn man sich betrachtet welche Dogmen inzwischen die feministischen Debatten beherrschen. Hört man ihr aber weiter zu, merkt man relativ schnell, dass diese freche Schreiberin nicht die Emanzipation der Frauen ausrufen, als vielmehr für die Wiederherstellung des christlichen Frauenbildes plädiert.

Nun ist heute der faschistoide Papst vor dem europäischen Parlament aufgetreten und es wunderte mich wie klar und aufrichtig die Kritik im dazu gehörigen Beitrag bei der FAZ ausfiel:

Religion ist Privatsache und ebenso sollte sich ein religiöses Oberhaupt – bei allem gebotenen Respekt – in Bezug auf hochproblematische Beziehungsgeflechte mit vollkommen eindimensionalen Ratschlägen zurückhalten.

Die säkulare Ordnung wird am laufenden Band untergraben, aber der Christ will nur eindimensional den Muslim und den Islam anfeinden. Im vom Bürger finanzierten Fernsehen darf nicht über religiöse Inhalte diskutiert werden, was wiederum beweist wie sehr die Werte der Aufklärung heute mit Füssen getreten werden. Dafür plädiert der Papst für Gespräche mit dem Islamischen Staat. Wohin es führt, wenn man pauschal argumentiert und einseitig vorgeht, zeigte ein Interview mit Akif Pirincci  auf Radioeins. Jörg Thadeusz zerpflückte Pirinccis eigene Aussagen und machte deutlich wie wackelig die Argumentation von Pirincci manchmal ist.

Zum Beispiel konnte Pirincci nicht beweisen, dass im deutschen Familienministerium (zur Hälfte) nur Lesben arbeiten. Das schwächt die berechtigte Kritik am Gender-Mainstreaming und dem männerfeindlichen Feminismus, das oftmals von Lesben formuliert wird. Wie z.b. von Judith Butler oder auch Alice Schwarzer.

Sie stellt die biologische, binäre Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit radikal in Frage und sprengt jede kausallogische Fundierung von körperlichen Geschlechtsmerkmalen und sozialer Geschlechtsidentität.

Hier wird die eigene Lebenswirklichkeit als homosexuelle Frau einfach auf heterosexuelle Frauen übertragen und unterschlagen, dass Sexualität, und damit auch die Geschlechtsidentität, das Leben am meisten prägen. Richtig ist, dass es neben Heterosexuellen noch viele andere Formen der Geschlechtsidentität gibt, aber genauso richtig ist auch, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen eine stabile Geschlechtsidentität haben. Dies in Frage zu stellen oder dies zum Gegenstand von Umerziehungsmaßnahmen zu machen ist genauso fatal, wie die religiösen Dogmen Sexualität und Liebe zu reglementieren.

Auch bei einer weiteren Behauptung Pirinccis konnte sein Interviewer ein Erfolg verbuchen, als er in Frage stellte ob der Islam tatsächlich mehr Tote und Terror zu verantworten als die christliche Welt. Und hierbei wurde eine weitere Schwäche der Islamkritik deutlich, die ihr christliches Publikum nicht vergrätzen will. Man hantiert mit Zahlen, die vielleicht stimmen könnten, unterschlägt aber die Gesamtbetrachtung zum Thema, was einen am Ende wie einen Idioten dastehen lässt.

Das zeigt sich besonders eindrucksvoll bei Madrasa of Time, der die Rassenunruhen in Ferguson tatsächlich als Jihad und als Endkampf zwischen Zivilisation und Barbarentum bezeichnet, nur weil er auf irgend einen Blog gelesen hat, dass die Hamas hinter den dortigen Unruhen stecken. Der berliner Rapper Harumuadeh Kaveh Taziparast argumentiert damit, dass die Schwarzen in Amerika von den Weissen unterdrückt würden.

Das sind die zwei Extremen des religiösen Fanatismus. Auf der einen Seite der muslimisch motivierter Antiamerikanismus eines berliner Torktazi-Rappers, der vom Leid und die Geschichte der Schwarzen keine Ahnung hat und ihr Kampf für seinen Westenhass benutzt, und auf der anderen Seite ein Christ, der meint ebenfalls auf die realen Lebensbedingungen der Schwarzen in den USA zu scheissen und jede Regung gegen die dortige Ordnung als Barbarentum verdammt.

Beides ist Fanatismus und beiden muss man eine Absage erteilen. Nun wurde dieser Beitrag so lang, dass ich türkischen Fanatismus und Zwangstürkisierung im nächsten Beitrag behandeln werde.

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner, Christliche Verbrechen, Globale Aufklärung, Islam abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Religiöser Fanatismus und Zwangstürkisierung

  1. loewe schreibt:

    Gib mal bei Youtube „Evangelikale“ ein bzw. informiere Dich mal über diesen Wolfgang Baake. Die Evangelische Allianz hat fast alle evangelischen Glaubensgemeinschaften unter ihrem Dach vereint und der Rest ist assoziiert. Das ist eine hoch aggressive Angelegenheit, die auch nicht vor Morddrohungen zurückschreckt.

    Ich weiß, von was ich rede, denn ich bin in diesen Kreisen sozialisiert (gewesen) über Generationen meiner Familie.

    Time geht es nicht um die Gefahren des Islam, sondern um die Selbsterhöhung, der „richtigen“ Religion anzugehören und den Rest zu verdammen. Darin unterscheidet er sich nicht von Islamanhängern. Ich WEISS, dass diese Leute nicht mehr zu differenziertem Denken in der Lage sind (wie die Muslime auch) und sie sich nicht mal die Mühe machen (oder die Fähigkeit dazu vorhanden ist), etwas zu analysieren. Der Chip ist auch bei ihnen drin und verhindert ein freies Denken. Deshalb kommt bei ihm auch NIE etwas, egal was man zu erläutern versucht. Keine Rückmeldung und noch weniger, dass er etwas aufnimmt. 2 Tage später geht es wieder weiter in alter Manier.

    Es ist unerlässlich, sich die Kirchen und christlichen Glaubensgemeinschaften – zumindest in Deutschland – mal als das anzusehen, was sie sind. Geschieht das nicht, ist auch dem Islam Tür und Tor geöffnet. Der christliche Fundamentalismus, der im Erstarken ist, unterscheidet sich in NICHTS vom islamischen. Und ich lasse auch nicht gelten, dass das Alte Testament nicht mehr gültig ist; zu oft wird darauf zitiert – wenn es genehm ist. Und was dort drin steht reicht von den Kleider- bis zu den Speiseordnungen, vom strafenden, wütenden Gott bis zu Züchtigungen usw. Frauen sind die Dienerinnen ihrer Männer …….. Bis heute wird das teilweise noch so praktiziert.

    Als das Buch „Mission Gottesreich“ erschien, ging monatelang ein Shitstorm los. Um Gottes Willen, bitte alles unter dem Deckel halten und nach außen beschwichtigen oder als Verleumdung hinstellen. Es greift auch nicht, dass Evangelikale und die EKD zu trennen sind, denn alle zusammen sind unter dem Dach der Evangelischen Allianz und da gibt es keine Abgrenzungen, alles verschwimmt. Deshalb KANN und WIRD sich die evangelische Kirche auch nicht von den Evangelikalen abgrenzen.
    Man über die Aufregung über dieses Buch viel im Netz.
    Hier einige Stichpunkte aufgezählt:
    http://www.confessio.de/cms/website.php?id=/religionheute/grundlagen/mission_gottesreich.html

    Ich habe teilweise ihre grauenvollen monatlichen Newsletter gelesen, z.B. die vom Josua Dienst e.V. (Christoph Häselbart), zu dem mein Vater jahrelang persönlichen Kontakt hatte – und hohe Geldsummen dort abgeliefert hat.

    Echt, wenn ich mich nur gedanklich mit dieser Sache beschäftige, kriege ich Krätze. Und wieviele an dieser Religion auch zerbrechen oder irre werden – das ist nochmal ein weiteres Thema.

  2. loewe schreibt:

    http://www.einzigartiges-israel.de/html/513-mission.html
    Sie wollen sogar den Juden Jesus als den Messias verkaufen, auf den diese seit 3.500 Jahren warten. Sie können es nicht lassen, in ihrer grenzenlosen Überzeugung die ganze Welt zu missionieren.
    Ihr Interesse gilt auch nicht dem jüdischen Glauben, wenn sie sich so für Israel interessieren, sondern es geht um die biblischen Stätten und den Ursprung der Religion. Kaum einer beschäftigt sich mit der jüdischen Religion – sowenig wie sie sich mit dem Islam beschäftigen. Warum auch, wenn man im Besitz der wahren Religion ist? Sie haben KEINER Argumente bzw. es sind keine Gespräche möglich, die den christlichen Glauben auch nur ankratzen könnten. Oder dass man sich einfach mal in der Sache oder nüchtern vergleichend über Religionen unterhalten könnte. Völlig ausgeschlossen.

  3. Tangsir schreibt:

    Die Evangelikalen sind mir ein Begriff, aber, dass sie auch in Deutschland so einflussreich sind, wusste ich nicht. Die Christen missionieren bevorzugt unter Juden. Das taten sie z.b. während des letzten Gaza-Krieges, wo sie in militärische Einrichtungen in Israel eindrangen, wo Soldaten den Raketenschutz der Israelis betrieben und wollten sie während ihrer Arbeit zum Christentum konvertieren.

    Natürlich ist mit einem gläubigen Christen oder Muslim kein Gespräch möglich. Es ist aber interessant wie sie in Momenten der höchsten Erregung ihre wahre Natur zeigen und sich Atombombenabwürfe wünschen.

  4. loewe schreibt:

    Atombombenabwürfe oder Ausrottungen wünschen sich ganz sicher die Wenigsten. Ich kenne/kannte auch niemand, der den Tod anderer bejubelt oder für einen getöteten Christen 4.000 tote Islamisten sehen möchte – außer Time.
    Religionen ziehen einfach auch kranke Geister an, die alleine durch ihre Dazugehörigkeit Überlegenheitsphantasien ausleben. Manche gründen eigene Glaubensgemeinschaften, suchen und finden Anhänger für ihre Theorien. Von solchen wimmelt es in Süddeutschland und im deutschen Teil der Schweiz ohne Ende.
    Hier nur mal ein Bespiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Ivo_Sasek
    Wenn du bei Youtube mal eine Veranstaltung von ihm anschaust, denkst du, „das kann nicht sein“. Solche kleinen und großen Gurus gibt in Amerika ohne Ende. Ich meine mal gelesen zu haben, dass dort über 1.000 bekannt sind. Sie leben meist SEHR gut von den Spenden und vom Vertrieb ihrer Schriften und Predigten.
    Auch hier gibt es z.B. Missionsgemeinschaften, die völlig autark agieren. Hier nur EIN Beispiel: http://www.fr-online.de/rhein-main/evangelikale-in-eppstein-beten-fuer-die-toten-missionarinnen,1472796,3301398.html

    Das sind die der Evangelischen Allianz „nachestehenden“ Gruppen und Organisationen, also die assoziierten/nahestehenden, nicht die Vollmitglieder:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Deutschen_Evangelischen_Allianz_nahestehender_Organisationen
    Die DEA ist ein evangelikales Netzwerk und wenn bekommt vielleicht eine Vorstellung davon, wie engmaschig dieses Netz bereits ist. Viel Raum für eine liberale Glaubensauffassung bleibt da nicht. Die „freien“ kleinen Gruppen sind da ja noch gar nicht mitgezählt.

  5. Tangsir schreibt:

    Also bejubeln tut Time den Tod von Terroristen, da sollte man fair sein. Dass aber überhaupt die Frage nach Atomwaffen gestellt wird, zeigt mir, dass derjenige schon alle Mittel für erschöpft hält.

    Dem ist aber nicht so, deshalb braucht auch niemand einen Stürzenberger oder die Hooligans. Es gibt durchaus einen gangbaren Weg den Islam in seine Schranken zu weisen, ohne gleich sich auf diese Art vollkommen lächerlich zu machen.

    1. Abschaffung der Religionsunterricht (sowohl christlich als auch muslimisch)
    2. Einführung eines Fachs, das kritisch über Religionen und Ideologien aufklärt
    3. Abschaffung der Religionssteuer und alle indirekten staatlichen Zuwendungen für Religionsgemeinschaften

    4. Verbot der Finanzierung von Religionsgemeinschaften durch das Ausland oder ausländische Regierungen. Das trifft vor allem auf die türkische Religionsbehörde zu, die hier sehr viele Moscheen kontrolliert.

    5. Verbot von Missionierungsarbeit. So ein Gesetz braucht vor allem Iran. Dann können wir christliche Missionare aus dem Land halten, genauso wie muslimische Missionare. Jede der religiös gekleidet ist oder religiöse Symbole trägt, wird einfach nicht ins Land gelassen. Da scheiss ich darauf, dass irgendwelche Scheich-Millionäre das Geld bei uns lassen. Wir Iraner sollten uns nicht wie die Europäer an die Saudis und Qataris verkaufen.

    Die Evangelikalen sind eine große Gefahr, da gebe ich dir recht, aber ich möchte darauf hinweisen, dass auch die katholische Kirche über jede Menge Subgruppen verfügt, die genauso negativ wirken, wie die Evangelikalen.

    Das größte Problem in Deutschland ist, dass sich generell niemand traut die christliche Religion zu kritisieren. Katholizismus und Evangelikale sind doch nur der fanatische Ausdruck dessen was diese Religion in ihrem Kern ist.

    Viele beklagen sich über Geheimgesellschaften. Schuld sind immer Freimaurer und Illuminati, die wenn man ihre Geschichte anschaut, sich immer den Werten der Aufklärung verpflichtet fühlten. Deshalb auch hat man solche Gruppen schon damals verteufelt und tut es heute nachwievor.

    Die christlichen Geheimgesellschaften und Grüppchen hingegen, interessieren den Verschwörungstheoretiker und muslimischen Westenhasser nicht. Ihr Feind ist der Westen und seine Errungenschaften insgesamt.

    Das ist übrigens was Time zu den Schwarzen in den USA schreibt:

    „Wenn ich schwarz-weiße Paare samt Kindern sehe, sehe ich mich stets darin bestätigt, die Merkmale der weißen Rasse für durchsetzungsfähiger zu halten – Meist ist der Vater tiefschwarz mit stark gekräuseltem Haar und platter Nase, die Frau dick blond und hässlich, und die Kinder sind hellbraun mit lockigem Haar und schmaler Nase. Weiß gewinnt.“

    So ein Schwachsinn muss man nicht kommentieren, genauso wie es sich erübrigt überhaupt jemals wieder Time zu thematisieren.

  6. Tedesco schreibt:

    Nun ja man kann über Pirincci denken wie man will, ich glaube er wollte sich Frust vom Leib schreiben und wohl auch künstlerische und finanzielle Aspekte haben eine Rolle gespielt.
    Ich sehe sein Buch nicht handfest wissenschaftlich und es ist oft bewusst überzogen.
    Trotzdem muss ich sagen ich steh in seiner Argumentation gegen die Kirchen voll hinter ihm.
    Wenn dieser Jörg Thadeusz jedoch sagt, er bezahlt gerne und freiwillig 10 000 Euros Kirchensteuer,desweiteren behauptet in Ostberlin könne Pirincci ob seines angeblich nicht europäischem Äusseren, oder irgendein Homosexuelle/er seines Lebens aufgrund der Nazihorden nicht mehr sicher sein, muss ich als Wiener sagen, dass ich diese Stadt diesbezüglich offenbar besser kenne als er.
    Dem Interviewer dürfte auch entgangen sein, dass der Verein für den er so fleissig spendet, das Homophobste ist, was Europa seit 1600 Jahren zwangsbeglückt- eigendlich müsste er Piriccci dankbar sein, und ihm persönlich gleich ein paar Hunderter in die Hand drücken.
    Nein ich mag solche Leute nicht, die wie Seinerzeit bezüglich Sarrazin den Auftrag vom ö.r.R.
    bekommen, nicht linientreue Menschen fertig zu machen und dafür offenbar noch etwas Kleingeld erhalten- aber so sind sie nun mal, die christlichen Moralapostel.

  7. loewe schreibt:

    Zur katholischen Kirche schreibe ich nicht, weil ich mich damit nicht auskenne.
    Wir werden es nie erleben, dass den Kirchen das Geld entzogen wird. Zu stark ist ihre Lobby. Was ich für absolut inakzeptabel halte ist, dass folgendes:
    „Im Unterschied zu anderen Körperschaften des Öffentlichen Rechts (Bund, Länder, Gemeinden, Kammern, Universitäten) sind die Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus aber kein Teil des Staates und somit nicht Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des Art. 1 Abs. 3 GG. Infolgedessen sind die Religionsgemeinschaften nicht grundrechtsverpflichtet, sondern grundrechtsberechtigt. Sie besitzen einen Körperschaftsstatus eigener Art (sui generis). Es gibt deshalb keine staatliche Rechtsaufsicht über die öffentlich-rechtlich organisierten Religionsgemeinschaften. Es sollen aber auch gegen solche Körperschaften Amtshaftungsansprüche möglich sein.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Staatskirchenrecht_%28Deutschland%29#Der_Status_der_Religionsgemeinschaften

    Ich habe kürzlich gelesen (finde es leider im Moment nicht), dass sich inzwischen Moscheevereine unter einem Dachverband zusammenfinden und juristisch ihre „Rechtsfähigkeit“ nachweisen, prüfen usw. Wenn sie diese Rechtsfähigkeit erlangen – und das ist schon lange ihr Ziel, dann können sie nach IHREN Gesetzen der Scharia hier agieren, ebenfalls OHNE STAATLICHE RECHTSAUFSICHT.

    Was viele nicht wissen, dass es z.B. eigene Tarifverträge bzw. Entlohnungssysteme innerhalb der Kirchen und ihnen angeschlossenen Einrichtungen gibt, dass sie ein eigenes Arbeitsrecht haben, das nicht vor weltlichen Arbeitsgerichten einklagbar ist usw. Ein (gravierendes) Beispiel ist doch z.B. die pädophilen Straftaten. Die werden nicht verhandelt nach geltenden Gesetzen, sondern irgendwie „intern geregelt“ – oder auch nicht.

    Ich sehe darin eine Paralleljustiz und wenn jetzt noch die Scharia dazu kommt, dann haben wir hier eine riesige Zahl von Menschen, die in weiten Teilen einer religösen Gesetzgebung unterliegen. Der Staat hat ja so gut wie alle Wohlfahrts- und Sozialeinrichtungen auf die Kirchen und ihre Einrichtungen verlagert und bezahlt sie dafür gesondert. Ich sehe da weit und breit keinen Weg, wie das zu beenden wäre.

    Und niemand geht dieses Problem an, weil es um sehr sehr viel Geld und Macht geht.

    Jesus junge Garde:

    http://unsere.de/evangelikale-CALL.htm

  8. Tangsir schreibt:

    @Tedesco Akif hat doch gar nicht gegen Kirchen argumentiert. Erst meinte er, dass die christliche Religion in Deutschland keine Rolle spielt, um dann nicht auf die Frage antworten zu können ob die Kirchensteuer freiwillig gezahlt wird.

    Dabei spielt das eine enorme Rolle, wenn man hierzulande den Islam bekämpfen möchte, denn wie Loewe hier weiter unten ausführt, wollen sich Islamverbände derselben Mechanismen bedienen.

    Schon widerlich, dass so ein Jörg Thadeusz stolz damit angibt Kirchensteuer zu zahlen, aber zumindest weiss er in dem Punkt mehr als Pirincci. Und im Osten gibt es nun einmal gewisse rechtsextreme Gruppen, wobei ich dir beipflichte, dass Thadeusz in dem Punkt übertreibt.

    Und dass Schwule geklatscht wurden, das habe ich in meiner Jugend hier, vor allem bei Muslimen und Türken erlebt.

    @loewe Nicht nur du siehst darin eine christliche Paralleljustiz. Das ist Paralleljustiz. Genauso wie der pädophile Kardinal/Pfaffe, der mit Hilfe der katholischen Kirchen aus Lateinamerika geflüchtet ist, um der dortigen Justiz zu entgehen, um dann in Vatikan angekommen, erstmal shoppen gegangen ist.

    Ich finde es ausserdem nicht richtig, wegen einer vermeintlich nicht besiegbaren Front an Jesus-Jüngern, sich nicht zu trauen gegen sie vorzugehen.
    Man kann schrittweise vorgehen und kritischen Religionsunterricht an Schulen einführen, und ansonsten für Transparenz sorgen wieviel Geld die Jesus-Jünger kriegen und wohin diese Milliarden an Gelder hingehen.

  9. Tedesco schreibt:

    Ich geb dir schon recht- natürlich ist das freiwillig- nur rate mal wer beim Tod sowohl meines Vaters und meiner Mutter auf der Türtmatte stand? Ich musste das ganze natürlich sofort begleichen(meine Rückstände), und die Begräbnisse kosteten auch noch mal jeweils 5000 extra (ohne Grabstein). Im Land Niederösterreich, wo ich ursprünglich herkomme, kann sowas verdammt unangenehm werden.
    Wenn ich mir diese kath.Kirche so ansehe, und die Macht die sie insbesondere in Bayern und Österreich – vor allem im ländlichen Raum- noch hat, und fest mit CSU und ÖVP verbandelt ist, kommt mir das kotzen!
    Ich möchte diesbezüglich mal etwas unter „Das Gift des Christentum“ schreiben- und muss hierzu einwerfen, dass diese Leute sind nicht nur gierig und ungerecht sind, sondern wenn man ihnen und ihren Seilschaften auf den Schlips steigt, auch Brandgefährlich!

    • Tangsir schreibt:

      Also die Kirchensteuer selbst ist freiwillig, aber es gibt noch große Posten, die von allen Steuerzahlern an die Kirche abgeführt werden. Dies zu wissen wäre wichtig gewesen um dem Thadeuz Paroli zu bieten.

      Deine Geschichte zu hören macht mich echt wütend. Diese Parasiten haben keinerlei Schamgefühl, und dass sie brandgefährlich sind, stimmt. Menschen ohne Moral und bar ihrer menschlichen Natürlichkeit sind immerzu gefährlich und Untiere.

  10. loewe schreibt:

    Tangsir, die Kirchensteuer ist nicht freiwillig. Du bist automatisch Mitglied, wenn du als Kind getauft wurdest und dann konfirmiert oder kommuniert wurdest. Man muss bewusst und schriftlich austreten. Es ist noch nicht so lange her – und in ländlichen Gebieten ist es noch so, dass es einen gesellschaftlichen Druck gab. Austreten, Kind nicht taufen lassen – völlig unmöglich.

    Weiterhin hat die Kirchenlobby erreicht, dass sogar Arbeitslose, die gar nicht in der Kirche sind, einen bestimmten Betrag für eine „fiktive“ Kirchensteuer vom Arbeitslosengeld abgezogen bekommen. Das muss man sich mal vorstellen.

    Wer aus der Kirche austritt, obwohl der getauft und konfirmiert ist, ist kein Kind Gottes mehr. So sieht es aus. Diese ganzen Riten haben mit Gott nichts zu tun, sondern man ist Mitglied in einem Verein, der GLAUBT, er würde Gott hier vertreten und dazu gehört man (zumindest in Deutschland) nur dann, wenn man seinen Mitgliedsbeitrag bezahlt. Das könnte man endlos ausführen.

    Es ist ja nicht nur die Kirchensteuer, die an das Einkommen gekoppelt ist, sondern auch das Eintreiben dieser Steuer, das die Kirche keinen Pfennig kostet. Neben allen Dienstleistungen, die die Kirchen und ihre asoziierten Verbände anbieten und die alle abgerechnet werden, bekommen sie noch Leistungen, die man hier z.B. im Ansatz nachlesen kann: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spardebatte-staat-zahlt-442-millionen-euro-fuer-kirchengehaelter-a-699422.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70940374.html

    Wenn ich richtig informiert bin, ist das Vermögen des „Bischöflichen Stuhls“ wie das in den einzelnen Bistümern heißt, völlig außerhalb jeder Steuer und Kontrolle. Sie haben teilweise gigantisches Immobilienvermögen und Einnahmen. Es ist ein Staat im Staate.

    Schon allein wenn man sich die Aufteilung der Bistümer anschaut: Das entspricht ungefähr den Grenzen bzw. Flächen von Bundesländern und der Bischof einem Ministerpräsidenten. Auch nach der Wende wurden die ehemalige DDR SOFORT ebenfalls in Bistümer eingeteilt. Das sind Strukturen wie im Mittelalter, als die Kirchen und der Adel noch das Sagen hatten.

    Nicht zu vergessen sind riesige Vermögen, die der/den Kirche/n durch Erbschaften vermacht werden und die natürlich keiner Erbschaftssteuer unterliegen.

    Hier mal am Beispiel Köln – Vermögen des Bistums bzw. des Bischöflichen Stuhls:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erzbistum_K%C3%B6ln#Verm.C3.B6gen
    Alles, was sie jetzt oder irgendwann mal tun WOLLEN, ist rein freiwillig und hat keine steuerlichen oder juristischen Konsequenzen.

    Man könnte bei dem Thema gerade weitermachen:
    http://www.welt.de/politik/article1946134/Kirchen-Mitarbeiter-muessen-von-Hartz-IV-leben.html

    1,3 Millionen Menschen arbeiten in kirchlichen Einrichtungen. Sie haben KEIN Streikrecht, weil das das Kirchenrecht verbietet.
    http://www.taz.de/!105896/

    Das ist jetzt alles etwas durcheinander, aber das Thema ist wichtig. Alles in allem führen Kirchen und anerkannte Religionsgemeinschaften ein Eigenleben und sind Staat im Staate – völlig legal. Ich kritisiere NICHT den einzelnen Gläubigen oder die Vielen, die sich ehrenamtlich für Hilfsbedürftige oder Menschen in Not engagieren. Ich kritisiere die Institution und den Staat.
    Wer klar denken und differenzieren kann, kann nicht anders, als Religionen ansich zu hinterfragen und sich abwenden. Ihnen geht es um den „richtigen“ Weg und um die jeweilige Macht über die Anhänger und – schon immer – auch um Geld. Das war und ist so, seit es Religionen gibt. Ihr Hebel ist die Angstmache und die Hoffnung auf ein besseres Jenseits bzw. die Drohung mit der Hölle.

    OT:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article134784678/Erdogan-will-eine-Nation-von-Spitzeln-schaffen.html

    • Soederbaum schreibt:

      wertvolle Diskussion; ein kleiner Zusatz; es werden Pro Jahr – als Konsequenz der Teil-Enteignungen der Kirchen – das 475 Mio (2013) an die Kirchen zusätzlich gezahlt; Gehälter von Priestern, Denkmalpflege, Kindergärten etc. Dies ist im Grundgesetz festgeschrieben; daher kann dieser Apparat auch auf Dauer funktionieren.

      „Seit Gründung der Bundesrepublik im Jahre 1949 ergab das bisher eine Summe von rund 14,8 Milliarden Euro.“ Stand 2013….

      http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2013/10/11/warum-zahlt-der-staat-eigentlich-die-bischofsgehalter/

      zudem eine schöne Übersicht unter dem Stichwort Kirchenfinanzierung – Wikipedia.

      wie schon einmal gesagt; Geld für Religionen streichen und in die Bildung investiert; wir eine bessere Welt für alle Menschen.
      beste Grüsse

  11. loewe schreibt:

    Seit wann müssen meine Kommentare freigeschaltet werden? Habe ich mich in irgendeiner Form nicht angemessen geäußert?

    • Tangsir schreibt:

      Du kennst mich doch. Wenn hier jemand nicht willkommen ist, sage ich ihm das ganz ehrlich und brutal ins Gesicht. WordPress hält automatisch Kommentare zurück, die viele Links enthalten. Ich hab jetzt dein Kommentar freigeschaltet.

  12. Tangsir schreibt:

    Loewe, Du hast natürlich recht, dass das nichts mit Freiwilligkeit zu tun hat, wenn man schon als Kleinkind unfreiwillig Mitglied dieses Kinderschändervereins wird. Das Erziehungsrecht der Eltern braucht man in dem Fall gar nicht auszuhebeln

    Als Lösung böte sich an so eine Mitgliedschaft mit dem Anfang der Volljährigkeit automatisch beenden zu lassen. Falls derjenige wieder in die Kirche eintreten möchte, so muss es davor zu einem Beratungsgespräch kommen, wo die Kirche dazu verpflichtet ist dejenigen über gewisse Risiken aufzuklären (Der Inhalt wird gesetzlich geklärt). Hinzu kommt, dass dieses Gespräch protokolliert werden muss und in schriftlicher Form dem Eintretenden übergeben werden muss.

    Wird endlich Zeit diese perversen Christen schön mit Bürokratie in die Knie zu zwingen.

    Die Erhebung von Kirchensteuer, auch für diejenigen, die gar keiner Kirchen angehören und arbeitslos sind, war bis 2005 üblich. http://www.kirchensteuerinfo.de/kirchensteuer-in-der-arbeitslosigkeit-2112

    Aber keine Sorge, die Kirchen erhalten weiterhin Geld aus dem allgemeinen Steuersack. Dass 1,3 Millionen Kirchenangestellte Hartz4 beantragen müssen, zeigt eindeutig mit was für Parasiten wir es hier zu tun haben. Kein Wunder, dass die sich mit den Moslems, bei ihren „interreligiösen“ Gesprächen, ständig gegenseitig die Schwänze lutschen. Ich frage mich ohnehin was das für Gespräche sein sollen, wo ich zumindest auf beide Seiten scheisse.

    Wie ich hier schon öfters sagte. Wer heute noch freiwillig Kirchensteuer zahlt, unterstützt religiösen Fanatismus, Gewalt gegen Homosexuelle und den sexuellen Missbrauch von Kindern.
    Das Hätte Pirincci dem Hurenchristen Thadeuz sagen sollen. Ich hätte es getan und zusätzlich dazu dem Thadeuz heissen Kaffee in sein fettes Gesicht geschüttet. Halleluja!

  13. xuju schreibt:

    Natürlich sind Moslems Gottlos.Denn Allah kann nur der Satan sein-denn Gott muss sich keine List ausdenken wie es im Koran steht,das muss nur der Teufel machen.Oder etwa nicht?

  14. Tedesco schreibt:

    Welcher Teufel, welcher Gott ??? Moslems sind per Definition nicht gottlos, oder genauso gottlos wie Christen…Beide glauben ja an was, dass sie selber erfunden haben.

  15. loewe schreibt:

    Tangsir, nicht 1,3 Mio. Angestellte der Kirchen oder ihrer Einrichtungen müssen Hartz IV beantragen, sondern es gibt so viele dort Beschäftigte.

    Ich suche das jetzt nicht raus: Gestern wurde im Deutschlandfunk u.a. gemeldet, dass aus staatlichen Töpfen für das Luther-/Reformationsjubiläum (500 Jahre) 2017 über 40 Mio. Euro Steuergelder aus verschiedenen Töpfen bereitgestellt werden. Es wäre eine gesamtgesellschaftliche Sache auch mit internationaler Wirkung. Solche Meldungen gibt es schon seit 2 Jahren – allerdings nicht mit so einem gigantischen Betrag.

    • Tangsir schreibt:

      Danke für den Hinweis Loewe. Das widerwärtige Vieh Martin Luther wird übrigens Gegenstand des nächsten Beitrags sein. Die Steuergelder zur Austragung des Jubiläums sind an sich vernachlässigbar, wenn man sich anschaut welche Propaganda damit einher geht. Für das Jahr 2017 sollten sich Deutsche zahlreich organisieren, um ein Gegenprotest zu Luther und seiner Ideologie zu starten.

  16. Tangsir schreibt:

    Der berliner Torktazi-Rapper Kaveh Kuni hat diesen Beitrag aus dem Index von Google entfernen lassen. Dafür hat sich dieser Harumzadeh bei Wikipedia, neben Kaveh Ahangar eintragen lassen. Glücklicherweise gibt es einige Iraner, die aufpassen, wer sich als Torktazi den Namen von richtigen Iranern gibt:

    Ich habe folgenden Eintrag wegen nicht-Relevanz gelöscht:

    Kaveh (Musiker), ein im Iran geborener Berliner Rapper

    Kaveh Ahangar ist eine mythische vor-islamische Figur in Iran, der vor allem von der heutigen iranischen Jugend benutzt wird, um gegen die islamistische Diktatur in Iran zu demonstrieren. Der selbsternannte Rapper aus Berlin benutzt diesen Namen, um gegen Israel und die USA zu hetzen und somit die Politik der Islamisten in Iran zu unterstützen. Die Löschung erfolgt aber vor allem deshalb weil diese Person in Deutschland sozialisiert ist und selbst als Rapper kaum Bekanntheit geniesst. Sich einen berühmten Namen zu geben und sich selbst bei Wikipedia einzutragen, um damit seine antiamerikanischen und anti-israelischen Songtexte bekannt zu machen, ist nicht im Sinne von Wikipedia. Marg bar Jomhuryie Eslami.

  17. Pirouz K schreibt:

    Gestern gewann ein Rostam im Gewichtheben. Heute Sohrab. Na hoffentlich wird das Shahnameh noch komplett 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s