Schiitische Harumzadehs, die sich im Ausland als Oppositionelle ausgeben

Kireaxundsavar Trita ParsiOft wurden auf dem Blog Pseudoiraner vorgestellt, die sich im iranischen Ausland antike Iranische Namen gaben, als Gegner des islamistischen Torktazi-Regimes ausgaben und auf diese Art Lobby-Arbeit für die Mullahs und Axund betrieben. In diesem Beitrag geht es wieder um solche Antiiraner und Huren Allahs und Turans. Das Aufmacherbild ist vom KireAxundSavar Trita Parsi, der in den USA die Sache der Axund vertritt.

Trita Parsi ist als Mullah-Harumzadeh bekannt und bereits entlarvt. Letzte Woche wurde der Torktazi-Botschafter mit dem bezeichnenden Namen Assadollah Assadi vor einem Belgischen Gericht verurteilt worden, nachdem er versucht hatte ein Bombenanschlag auf Mitglieder der türkischen Mujahedine Khalqh auszuüben. Sein Komplize war Mehrdad Arefani, dafür auserkoren die Mujahedin zu infiltrieren.

Merhdad ArefaniIm Ausland präsentierte sich Arefani als Poet und war auf zahlreiche Seiten von Sozialen Medien präsent. Er bezeichnete sich selbst als langjähriger Gegner der Mullahs und ehemaliger Gefängnisinsasse in den Kerkern der Torktazi. Umso überraschender, dass er sich so präsent im Internet zeigte und als Poet wirklich nichts poetisches vorzuweisen hatte. Er bekam für seine Komplizenschaft knapp 20 Jahre Haft und die Aberkennung der belgischen Staatsangehörigkeit.

Ahmad Batebi

Ein alter Bekannter ist Ahmad Batebi, den wir oben auf dem Cover des Economist sehen, wie er ein blutiges T-Shirt hochhält. Dieser Kirexarsavar hat über Jahre das Ausland und einige Iraner genarrt und sich als Mullah-Gegner präsentiert. Was jedoch auffiel, waren seine zahlreichen Angriffe und Diffamierungen gegen andere Exiliraner und Dissidenten. Früh machten einige darauf aufmerksam, dass er ein Agent der Mullahs ist.

Schliesslich tauchten Audio-Mitschnitte eines Gesprächs von ihm mit einem Geheimdienst-Mann der Torktazi auf, als Batebi in Irak weilte, angeblich nachdem er aus Iran geflohen ist. Leider findet man diese Informationen nicht auf der englischen Wikipedia-Seite. Auf der Diskussionsseite ist dokumentiert wie Batebi selbst versuchte seine Wiki-Seite zu manipulieren und daraufhin geblockt wurde. Auf Youtube ist auf der Seite von Amir Fakhravar übrigens dieser Audio-Mitschnitt zu hören.

Mohammed "Sasha" Sobhani

Ein weiterer illustrer Kuni ist der einmeterfufzig Mohammed Sobhani, der in Spanien lebt, sich Sasha nennt und auf instagram mit Geldbündeln und nackten Frauen angibt. Er ist der Sohn des venezoleanischen Ex-Botschafters der Torktazi, die Iran besetzt halten. In Spanien hatte er die Rolle Millionen Dollar des Torktazi-Regimes zu waschen. Sein Vater ist durch seinen Posten stinkreich geworden und ist an einer großen Lebensmittelkette in Venezuela beteiligt.

Die Nazi-Zeitung „Der Schpiggel“, bezeichnet diesen Kuni nun als Musiker und sogar Influencer, weil er mit dem Staatsvermögen des iranischen Volkes, sich auf instagram als Neureicher inszeniert. Nun kam es zwischen Tork und Tazi zu Streitereien und man verlangt die Auslieferung dieses zu kurz geratenen Shia-Harumzadeh. Nun ist Mohammed „Sasha“ auf einmal voll politisch, geisselt das Regime in Iran und prognostiziert Folter und Tod für seine Person. Die Nazi-Schlampen drucken das natürlich eins zu eins in ihrer Schmieren-Postille ab.

Da Israel Druck auf den illegitimen Möchtegern-Präsidenten ausübt und mit einem Angriff auf Iran gedroht hat, musste Joe Senil Biden einlenken und hat von seinem Plan Abstand genommen sich mit den Mullahs auszusöhnen. Die Mullahs sind daraufhin sehr erbost und haben ihre Cyberaktivitäten im Ausland verstärkt. Die Seiten von Afshin Nariman und auch Amir Fakhravar wurden zum Teil auf fb/youtube/instagram gesperrt und/oder demonetarisiert.

Die instagram-Seite von Fakhravar wurde nach eigenen Angaben bis zu 250.000 mal bei instagram gemeldet, was zeigt wieviele arbeitslose Torktazi-Harumzadehs nur damit beschäftigt sind, vom Geld einfacher Iraner finanziert, im Internet zu trollen und zu manipulieren. Es fällt allerdings auf, dass die Angriffe der Torktazi immer aggressiver werden. Als Beispiel der Live-Stream von Fakhravar von heute. Ein Türke aus Azerbaijan ruft dort an und beschimpft Fakhravar und erzählt von seinen Jahren im Knast und, dass Fakhravar angeblich wie eine Hure im Gefängnis rumgelaufen ist und homosexuellen Sex mit anderen hatte. Hinzu kommen ganz üble Beleidigungen dieses Türken an Fakhravar

Nariman und Fakhravar sind tatsächlich Iranische Oppositionelle und finanzieren sich durch ihre Anhänger. Ganz im Gegensatz zu den Torktazi, die sich als Oppositionelle ausgeben und offiziell Gelder aus den USA und EU erhalten. Auf meinem Blog gibt und gab es immer wieder solche Shia-Kuni, die immer wieder auftauchen und sich naiv als Iraner und Gegner der Torktazi ausgaben.

Nach zehn Jahren Erfahrung auf diesem Blog ist es allerdings ein Leichtes diese Leute zu erkennen, wie im Fall eines angeblichen „Serj Rostamian“. Diese Leute zeichnen sich dadurch aus, dass sie naiv spielen und am Ende, wenn sie enttarnt werden total ausrasten und ihre schiitische Natur zeigen. So bezeichnete er mich als Kirxor und Nanaxiz, also als Schwanzfresser und nanaxiz ist Türkisch. Keine Ahnung was es heisst.

Beleidigungen, die nicht üblich sind und durch ihre Rohheit auf den frühen Missbrauch dieser Kunis durch Axund deuten. Eine IP-Adresse von ihm habe ich schon veröffentlicht. Er hat ein zweites veröffentlicht und ihm ist es anscheinend sehr wichtig, dass diese IPs nicht gezeigt werden, daher hier auch die zweite IP-Adresse: 2.244.40.242, das auf die Gegend von Düsseldorf zeigt und vielleicht von seinem Arbeitgeber ist.

Um sich mein Vertrauen zu erschleichen fing er übrigens mit diesem Geseiere an: „Jetzt haben sich die Demokraten aber leider durchgesetzt, mit großer Wahrscheinlichkeit mit faulen Methoden.“. Wie man sieht wird versucht zu entmutigen und die faulen Methoden werden lediglich als wahrscheinlich dargestellt. Als weiteres gab es den Klassiker unter den Diffamierungen der Torktazi gegen Iraner, dass Iraner sich endlich zusammenschliessen sollten, den die Mär der Torktazi ist, dass Iraner gespalten, nicht organisiert sind und gar nicht wissen was sie wollen. Dass Iraner ganz klar wissen, dass sie gegen Axund und Mullahs und für Demokratie sind, zeigte die Studie von Maleki.

Nun haben diejenigen, die hinter der großen US-Wahlmanipulation 2020 stecken, sich endlich offenbart. Nachdem Washington mithilfe  der Democrats militarisiert wurde, Pelosie sogar den Einsatz von Maschinengewehren gegen Demonstranten und Trump-Anhänger verlangte und Democrats sogar behaupten, gewählte Republikaner seien an einem angeblich Mord-Komplott gegen sie beteiligt gewesen (Ocasio cortez gegen Ted Cruz), fühlen sich die Hintermänner der Wahlmanipulation so sicher, dass sie ihren Plan zur Wahlmanipulation im Time Magazine unumwunden zugaben. Ihnen ging es angeblich um die Stärkung der Demokratie.

Hierfür wurden gesetzeswidrig in Swing-Statten Wahlgesetze geändert, und zwar vor der Covid-Pandemie. Es wurden Mitarbeiter in Wahlbüros bezahlt und es gab eine breite Koalition von Politikern, Gewerkschaftler und Industrie-Vertretern, die Trump verhinderten, obwohl er so populär war und ist. Die Medien hatten die Rolle der Manipulation und Lächerlichmachens der Vorwürfe des Wahlbetrugs. Ich empfehle jedem die Lektüre des oben verlinkten Time-Magazine-Artikels in der sich zeigt, dass in Amerika Wirtschaft und Statt nun offen gemeinsam agieren. Das ist übrigens ein Kennzeichen von Faschismus und Kommunismus.

Nun wissen wir, dass Trump betrogen wurde und die Hintermänner des Coups geben es offenherzig zu. Die Torktazi wollen in diese Phase ihres Niedergangs, wo sich ihre Hoffnungen im senilen Onkel Joe als irrig herauszeichneten, um jeden Preis eine Eskalation herbeiführen. Hierzu dienen ihre Cyberaktivitäten und sie möchten weiterhin den Eindruck vermitteln die Iraner seien sich untereinander nicht einig und spinnefeind. Hinzu kommt, dass wir wohl nun mit einer Flut an Iranischen Oppositionellen Iranern im Ausland rechnen müssen, die im Angesichts des Kollaps des Torktazi-Regimes, ihren Heil darin suchen sich als genetisch reine Parsen zu präsentieren.

Apropos Parse. Auf folgende Seite residiert ein Afshar-Türke, der aus dem türkischen Adel stammt und sich als Iraner ausgab. Er hat zahlreiche meiner Artikel un die anderer respektierter Iraner gestohlen und bei sich als Plagiat veröffentlicht. Obwohl die Iranischen Autoren bekannt sind, setzt er frech seinen Namen als Urheber unter diesen Artikeln. Anfangs tat er so als sei er gegen die Mullahs, aber auch nur als Behauptung.

Konkrete Kritik an Politik und Wesen dieser Besatzer Irans kam nie auf. Ausländerfeindliche Blogger wie Aron Sperber hofierten ihn sogar und verlinkten zu seiner Seite. Nach einige Zeit aber fing der Türke an die „Souveränität“ des Torktazi-Regimes zu verteidigen und bezeichnete die USA und Israel als terroristisch und rechtsradikal. Sein Hauptsteckenpferd ist jetzt Geschichtsrevisionismus und die Verteidigung von Genozid, aber meine Artikel und die anderer Iraner sind weiterhin auf seinem Blog, um über seinen stinkenden Türken-Kadaver, die Pracht Irans überzustülpen. Wirklich nur die dümmsten nehmen diesem Afshar-Türken ab ein „Parse“ zu sein. Ich bin Tansgire Axundkosh und Kirxor sind nur die Mütter der Basiji und der Türkenboys.

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner, Iran veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s