So entsorgt das Volk in Paraguay den Nazi-Faschisten Alfredo Stroessner

Stroessner and PinochetStroessner statue demolishedAm 11. Juli 1954 wurde Alfredo Stroessner Matiauda als einziger Kandidat vom Kongress Paraguays per Akklamation zum Staatspräsidenten gewählt. Am 15. August 1954 übergab Romero sein Amt an Stroessner, der es acht Amtszeiten lang, bis 1989 innehatte. In groß angelegten Werbekampagnen in Deutschland wurde paraguayisches, „menschenleeres“ Land in westdeutschen Zeitungen angeboten. Die Kapitalgeber wurden durch Investitionsschutz und Hermesbürgschaften abgesichert. Das Auswärtige Amt in Bonn betrachtete den Antikommunisten Stroessner als treuen Verbündeten im Kalten Krieg, zumal er seine schützende Hand über die 40.000 Deutschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Paraguay eingewandert waren, darunter viele Nationalsozialisten, hielt. Genauso wie die Menschen in Paraguay die Statue des Diktators Stroessner entsorgen, sollte es ein freies Iranzamin auch mit der Statue des Türkmongolen und Afshartürken Qoli Beg (Nadir Schah) handhaben. Qoli Beg (Nader) idolized Genghis Khan and Timur, the previous conquerors from Central Asia. He imitated their military prowess and — especially later in his reign — their cruelty. Erst mit Farbspray wird die Statue dieses Cengiz-Khan-Wiedergänger verschönert und beleidigende Sprüche gegen den Torkmongolismus darauf aufgemalt. Das Ganze geschieht in einem musikalischen Fest zur Bejahung des Lebens und der Natur, im Gegensatz zum Geist des Völkermordes der Torkmongolen.

Qoli Beg, the Genocide bastard

Stroessner wie Qoli Beg waren Massen- und Völkermorder. Stroessner selbst war wie jeder strammer Faschist ein tief gläubiger Christ. Diese Eigenschaft ist das verbindende Element aller Faschisten. Zur Einstimmung auf den Abriss von Qoli Begs Statue in Maschhad, habe ich ihm auf dem oberen Bild einen Kranz aus purer Scheisse auf den Kopf gezaubert. Den sollte übrigens jeder heutiger Afshar-Türke tragen, der auf Qoli Beg stolz ist und in Iranzamin lebt.

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner, Türkische Unkultur, Völkermord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s