Last night in Sweden, the european rape capital

Die christliche Presse lacht Donald Trump zum wiederholten mal aus, denn niemand, auch nicht der amerikanische Präsident darf auf die paradiesisch-dschihadisten Zustände in Schweden aufmerksam machen, wo Frauen und Mädchen am laufenden Band von Muslimen vergewaltigt, befruchtet und ermordet werden. Der amerikanische Präsident bezog sich auf obige Dokumentation als er über die furchtbaren Zustände in Schweden sprach. Wenigstens ein Politiker, dem die einfachen Menschen nicht egal sind. Don’t believe the christian Lügenpresse!

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Last night in Sweden, the european rape capital

  1. Isley Constantine schreibt:

    Vielleicht sollten wir Schweden einfach aufgeben und opfern. Ist vielleicht eh schon verloren, diese Weltmacht des Humanismus. Könnte so zumindest als negatives und warnendes Beispiel dienen, wohin zur Spitze getriebener Sozialismus gepaart mit ungezügelter Einwanderung aus Allahu-Akbar-Ländern führen wird.

    • Tangsir schreibt:

      Lieber Isley,

      Ich muss dir widersprechen. Auch ich komme aus einem Allahu-Akbar-Land und dort gibt es viele Dissidenten und Islamgegner. Das Problem ist die Einwanderung von teils sehr fanatischen Muslimen. Und was bedeutet Sozialismus? Kritisierst du damit den Wohlfahrtsstaat?

      Mitgefühl und Hilfe für die Bedürftigen einer Gemeinschaft gehört zur Menschlichkeit. Es geht vielmehr um die Ausgestaltung eines solchen Wohlfahrtsstaates und da gibt es durchaus Probleme.

      Das größte Problem jedoch, ist, dass diese eingewanderten Muslime in einer christlichen Gesellschaft aufwachsen, die nicht in Schulen aufklärt. Hinzu kommt die Rolle des Christentums, das sich vehement um die Integration des Islam in der Gesellschaft bemüht. Schweden ist nicht sozialistisch oder links und schon gar nicht eine humanistische Großmacht. Die Schweden delirieren einen christlichen Mantra, das die Realität sich so gestaltet wie man es mit der Sprache formuliert. Daher lebt man in einer Filterblase und beschimpft den Filmemacher Horowitz als „verrückt“.

      Deshalb auch können Medien an der Realität vorbei so schamlos lügen. So wie der Focus z.b., der wie andere behauptete Trump hätte von einem Terroranschlag in Schweden gesprochen, was natürlich nicht stimmt:

      http://www.focus.de/politik/videos/us-praesident-donald-trump-erfindet-terroranschlag-in-schweden_id_6670387.html

      Jetzt wo es in Schweden tatsächlich zu Ausschreitungen gekommen ist, behauptet dasselbe christliche Käseblatt die Phantasien von Donald Trump hätten diese Ausschreitungen verursacht:

      http://www.focus.de/politik/ausland/usa/lastnightinsweden-nach-schweden-rede-wie-trump-mit-wenigen-worten-die-ganze-welt-beeinflusst_id_6688860.html

      Bitte schaut doch, dass diese Argumentation nicht rational ist oder auf Fakten beruht. Es wird pseudowissenschaftlich etwas zusammen konstruiert, aber eben nicht rational und faktual. Die Aufklärung stand und steht für den Zweifel und für die Macht der Argumentation, und die Aufklärung ist links. Was wir aber beobachten ist dieselbe christliche Taktik der Lüge und Schmierenkampagne, wie wir es schon seit 2000 Jahren kennen.

      Bin ich wirklich der einzige, der diesen Zusammenhang sieht. Wenn ja, sollte ich echt mit der Bloggerei aufhören, denn ich scheine der einzige zu sein, der die Sache so sieht.

      • Marion schreibt:

        [Von Tangsir editiert]

        Mein Kommentar erfüllt nicht den Qualitätsanforderungen dieses Blogs, daher wird es nicht veröffentlicht.
        Nur intelligente und wertvolle Kommentare mit Mehrwert werden hier veröffentlicht.

  2. Tangsir schreibt:

    Die Phantasien des US-Präsidenten werden wahr und die Presse ruft: Shut up already, shhh!

  3. Tangsir schreibt:

    Die FAZ und ihre schmierige Autorin Lisa Muckelberg schreiben über die hohe Vergewaltigungsrate in Schweden folgendes:

    „Diese Daten lassen sich nach Ansicht von Fachleuten pauschal aber nicht vergleichen, da die Zahlen zu diesen Delikten in Schweden anders als in Deutschland erfasst werden. In Schweden wird der Strafbestand Vergewaltigung weiter gefasst als in Deutschland, zudem werden die Fälle einzeln gezählt. Wenn also eine Frau ein Jahr lang jede Woche von ihrem Partner vergewaltigt wird, bedeutet das 52 Straftaten in der Statistik.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/donald-trump-warnt-vor-schweden-was-an-der-aussage-dran-14887383.html

    Hiermit soll der Eindruck erweckt werden lediglich die Vergewaltigungen in der Ehe oder Partnerschaft würden den Ausschlag für die hohe Statistik in Schweden geben. Die Schuld soll also auf die Einheimischen abgewälzt werden, als ob eine schwedische Frau sich das ein Jahr lang gefallen lässt. Interessant wäre die Nennung der Herkunft der Täter, aber das wird ja in Schweden unterbunden. Ein mutiger Polizist jedoch hat die Namen von Kriminellen auf Facebook veröffentlicht und es waren nur Muhammeds darunter.

    Fachleute!
    pauschal!
    vergleichen!

    Hahaha, blöde christliche Bitch. Bist ja jetzt genau beim Schwanzlutscherverein gelandet, die du verdienst.

  4. Tangsir schreibt:

    Übrigens, in Schweden gibt es viele „Iraner/Perser“. Ich hatte das Privileg welche von denen ausserhalb Schwedens kennenzulernen und unsere Schätzchen waren sehr fleissig im Rotlichtbezirk. Wie sich jeder denken kann konnten diese Pörsör flüssig Türkisch sprechen und hatten teilweise einen mongolischen Einschlag. Nutten laufen lassen mit Hilfe von Zwangsprostitution. Ein herrlicher Weg die iranische Kultur im Ausland zu repräsentieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s