Sirnak, Das kurdische Guernica | Das doppelte Christoph

SirnakChristoph Ehrhardt, FAZ: In Aleppo wird eine symbolträchtige Schlacht geschlagen. Die Rebellen kontrollieren nur noch eine winzige Enklave. Die Lage für Zivilisten wird immer schlimmer. Christoph Sydow, Spiegel: Doch derzeit stockt die türkische Offensive, noch immer stehen die Truppen vor al-Bab, einer Kleinstadt, die derzeit noch von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gehalten wird. Das liegt zum einen am Widerstand der Dschihadisten, zum anderen aber an der Taktik der türkischen Armee. Anders als syrisches und russisches Militär machen Ankaras Truppen nicht ganze Dörfer und Stadtteile dem Erdboden gleich, um ihre Gegner auszuschalten. Zwei journalistische Highlights der Qualitätspresse. Erhardt flötet weiterhin auf der humanitären Flöte und begreift nicht, dass in einer winzige Enklave, wir er das behauptet, keine 300.000 Zivilisten mehr leben, sondern nur noch die Familien von Dschihadisten, die Dschihadisten selbst und diejenigen, die behaupten moderat zu sein und mit Dschihadisten gemeinsame Sachen machen, weil sie ebenfalls schmutzige Allahisten sind. Wer mit Kopfabschneidern gemeinsame Sache macht, ist nicht moderat Punkt. Als zweites haben wir den Kurdenfeind und Antiiraner Sydow, der das Blaue vom Himmel lügt und ein Scheiss behauptet. Zum einen die Lüge die Türken würden gegen den Islamischen Staat kämpfen und zum zweiten, dass die Türken humanitäre Kriege durchführen, ohne „ganze Stadtteile dem Erdboden gleich zu machen“. telepolis berichtet als eine der wenigen deutschsprachigen Sites über die Erdbodengleichmachung von Sirnak. Sirnak ist aber nur ein Beispiel von vielen kurdischen Städten in Anatolien. Amnesty International spricht von einer halben Million vertriebenen Kurden.

Christoph Sydow

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen, Globale Aufklärung, Islam, Türkische Unkultur, Völkermord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Sirnak, Das kurdische Guernica | Das doppelte Christoph

  1. Pädochrist aka. Antitangsir schreibt:

    All dieser Hass auf andere Menschen. Wo soll das noch hinführen? Deine Seele braucht Liebe und Geborgenheit. Du hast aber zugelassen, dass die Wut auf deine Gegner dein Herz vergiftet hat. Lass das nicht mehr zu, damit deine Seele heilen kann. Ich weiß, dass Menschen wie Du in Deutschland mit Islamisten in einen Topf geworfen werden und im Iran bist du wahrscheinlich der Deutsche, bist am Ende also nirgends richtig zuhause. Aber zumindest bei Gott wirst Du immer einen Platz haben. Ich liebe Dich.

    Als Zeichen meiner christlichen pädoliebe habe ich folgende Email-Adresse angegeben:

    lets nuke iran tomorrow, fuck tangsirs little sister today

  2. Ardad Aras schreibt:

    Hier ein Überblick über die torkische Unkultur und ihre Machenschaften in Sirnak

    • Pädochrist aka. Antitangsir schreibt:

      [Von Tangsir editiert]

      Mir Pädochrist und abartige Frucht des Christentums ist es nicht erlaubt junge Kurden zu belästigen und ihnen Terror gegen die Türkei vorzuwerfen.

    • Pädochrist aka. Antitangsir schreibt:

      Warum die Angst vor dem Tod? Ist das Leben nicht ohnehin eine Durchgangsstation auf dem Weg zu Gott?
      Kurden haben sich in der Türkei an geltendes Recht zu halten. Und Leiden im Diesseits wird bei Gott im Jenseits mehr als abgegolten. Bete für Erdogan.

  3. Pädochrist aka. Antitangsir schreibt:

    Wünsche Dir von ganzen Herzen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auch deiner Schwester. “Inside Iran” bekommt da eine ganz neue Bedeutung.

    • Tangsir schreibt:

      Zu dem Vorkommentator sei angemerkt, dass es sich dabei um einen gläubigen Christen handelt, der hier seit längerem rassistische Sprüche macht (Dunkelhäutige haben Scheisse und Schmutz auf der Haut), und mit der Massenvergewaltigung meiner „kleinen Schwester“ droht. Auch beim letzten Kommentar handelt es sich um eine Anspielung auf die pädophilen Vorlieben des Vorposters kleine Mädchen massenvergewaltigt zu sehen. Die IP-Adresse dieses gläubigen Christen lautet: (IP: 91.17.6.11)

      Hierbei sehen wir wie fanatisch Jesus-Jünger vorgehen und, dass es zwischen ihnen und Islamisten kein Unterschied besteht. Wann immer ich es im Sinne der Aufklärung angebracht sehen sollte solche Kommentare zu veröffentlichen, tu ich das auch. Jeder soll sehen wie Christen und Muslime schamlos alles zu vernichten trachten, wenn es ihre Religion beschmutzt. Scheiss auf Mohammed und Jesus Christus 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s