Von Schafen, die Schafen folgen

Der gläubige Christ ist das widerlichste was es gibt. Selbst der Muslim ist weniger abscheulich als der über Jahrhunderte und Generationen von Klerikern hinweg, von den Kirchen geformter tief gläubiger Christenmensch. Kürzlich las ich auf dem Blog des fundamentalistischen Christen „Madrasa of Time“ was die weltweite Armut zurückdrängt hat:Die Abschaffung des Bolschewismus bzw. der Etablierung der offenen Gesellschaft“. Kommunistische Tiger-Staaten wie Vietnam oder China haben also den Kommunismus aufgegeben. Soso! und die offene Gesellschaft soll es gerichtet haben, dabei propagiert unser christlich beseelter Depp genau das krasse Gegenteil davon, nämlich Verbot „orientalischer Schriften“, Gesinnungskontrolle und Verbot von Büchern.

Blöd wie Scheisse, dumm wie Brot! Dabei hat Verblendung nicht unbedingt mit Intelligenz zu tun, sondern mit der bewussten Absage an Fakten und Logik. In dem Fall mit dem Ziel alles was dem Christentum in den Weg steht abzuschaffen, bzw. für sich zu vereinnahmen. Die Offene Gesellschaft ist zunächst einmal ein Gesellschaftsentwurf des deutschen Philosophen Karl Poppers. Obgleich der Begriff der „offenen Gesellschaft“ im Munde aller christlichen Politiker und Wichtigtuer ist und als Synonym zu Multikulturalismus benutzt wird, lohnt es sich einen genaueren Blick darauf und auf andere Aussagen von Poppers zu werfen. Wikipedia informiert: „Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit sowie eine strikte religiöse Neutralität sind von grundlegender Bedeutung für Offene Gesellschaften.“

Wie wir sehen ist die Trennung von Staat und Kirche Voraussetzung für die offene Gesellschaft und sie bildet den Gegenentwurf zum religiös-ideologischen Staat. Desweiteren führt Popper aus: Danach könne es zwischen Wissenschaft und Religion keinen „clash“ geben, wenn beide innerhalb ihrer Grenzen bleiben. Das ist in Deutschland nicht der Fall, wo theologische Fakultäten in normalen Unis integriert sind und Kirchen in Gremien, auch gesetzgeberische, zu entscheiden haben, die die Domäne der Wissenschaft oder höchstens der Soziologen, Juristen und Philosophen sind.

Heute ist die offene Gesellschaft mehr Projektionsfläche und politische Floskel von solch halbgebildeten Idioten von Madrasa of Time, die so weit gehen die offene Gesellschaft selbst als Produkt und Verheissung der christlichen Religion zu verkaufen. Zunächst bekämpfen sie die Idee, um dann ihr Etikett drauf zu kleben, um daraufhin es christlich zu entstellen. So geschah es beim Frauenwahlrecht, Gleichheit der Stände, Demokratie, Pluralismus usw.

christian-stoeckerEs gibt kaum eine Idee und Konzept, das davor sicher ist christlich oder gleich christlich-jüdisch verklärt zu werden, genauso auch wie der organisierte Islam es dem Christentum gleich tut und versucht die Errungenschaften der Menschheit für sich, bzw, den „Arabern“ oder „Islam“ zu reklamieren. Dabei helfen ihm christlich sozialisierte Deppen wie Christian Stöcker vom Spiegel: „Christian Stöcker ist Professor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und dort verantwortlich für den neuen Studiengang „Digitale Kommunikation“. Vorher leitete er das Ressort Netzwelt bei SPIEGEL ONLINE.“

Ihr kennt doch die „viralen“ Katzenvideos bei Spon… Dafür war unser Christian Stöcker verantwortlich und nun wird er sogar Kolumnist und labert die arabo-islamische Lüge nach, nach der Wissenschaft integraler Bestandteil der arabischen und islamischen Welt gewesen ist. Die kleinen Kleckse an Gelehrigkeit in der islamischen Welt setzt er nicht nur mit dem „Islam“ gleich, sondern gleich mit den Arabern. Um etwas moderat zu klingen, erwähnt er die Perser und Araber in einem Satz und bezeichnet die Umma als „arabisch-persischen Raum“.

Das, lieber Christian, hat es aber nicht gegeben. Die Araber verboten in den beiden ersten Jahrhunderte des Kalifats alle nicht-arabischen Sprachen im persischen Raum. Es gab auch keinen arabischen Raum, weil ausserhalb des arabischen Halbinsels, alle jetzigen arabischen Völker ihre eigene nicht-arabische Sprachen und Kultur hatten, die dann im Laufe der Zeit mit Zwang und Gewalt verdrängt worden ist. Es ist eine bodenlose Lüge zu behaupten, diese Sprache und Kulturen wären lediglich aufgrund der Attraktivität des Islams oder der arabischen Sprache komplett verdrängt worden. Dies behauptet Stöcker zwar nicht, aber er verschweigt welche Kultur- und Wissenschaftszerstörung mit der Expansion des Islams einherging.

Stöcker sieht sich als helle Figur, der den Rechten und Faschos mal richtig eins auf die Nuss gibt, dabei tut er nichts anderes als Iranern und anderen Minderheiten aus dem orientalischen Raum ins Gesicht zu spucken, unsere Geschichte zu verfälschen und unsere kulturell-wissenschaftlichen Errungenschaften, die gerade im Dienste des Kampfes gegen die arabo-islamische Kolonisation und ihre Kulturzerstörung entwickelt wurden, den Arabern und dem Islam zuzuschanzen. Blöd wie Scheisse, dumm wie verschimmelter Brot, das ist Christian Stöcker, Antiiraner par exellence.

Ostdeutsche gegen die Bundesrepublik Deutschland

Heute, am Tag der deutschen Einheit, wurden Angela Merkel und Joachim Gauck von stolzen Dresdnern ausgebuht und beschimpft. Es ist vor allem der ostdeutschen Bevölkerung zu verdanken, dass Pfarrer Gauck nicht nochmal als Bundespräsident antritt und es versteht sich von selbst, dass die christliche Elite es nicht unterlassen wird die Ossis bis in aller Ewigkeit Rassisten und Faschisten zu nennen.

Heute soll sogar ein dunkelhäutiger Mann mit Affenlauten bei den Feierlichkeiten zu der deutschen Einheit verhöhnt worden sein… behauptet die Deutsche Presse. Falls das stimmen sollte, folgen die Ossis dem Beispiel der Arabo-Muslime, die zum ersten mal behaupteten schwarze Menschen wären Affen und Schweine. Lasst euch nicht als Rassisten abstempeln und versucht keine besseren Nazis zu sein als die Christen aus dem Westen. Dieses Spiel verliert ihr liebe Ostdeutsche.

Der Kampf der Ostdeutschen gegen Islam und Einwanderung ist eine Phantomschlacht gegen die Wessis, die seit dem Mauerfall den Osten zum Niedriglohnsektor und in eine Bruchbude der Republik verwandelt haben. Die Deutsche Einheit war nichts anderes als eine feindliche Übernahme und die Kirchen diejenigen, die die Ossis umerziehen sollen. Anstatt, dass die Ostdeutschen zur aufklärerischen Alternative und Taktgeber der Republik werden, verlieren sie sich ins völkisch-christliche. Das Abgehängtsein, dass den Unzufriedenen im Osten angedichtet wird hat seine Formen und Gründe:

Da saßen zum Teil deutlich jüngere Kollegen und stellten infrage, dass ich etwas von Chemie verstand, weil ich in der DDR geforscht hatte

Cornelius Weiss

Nicht nur im universitären Bereich haben die Westdeutschen alles im Osten übernommen. Sowohl im Justizwesen als auch in der Verwaltung kamen die west-christlichen Importe und lehrten den Ost-Deutschen Freiheit, Demut und Demokratie. Und nun ist Multikulti mit Arabern angesagt, woraufhin die Ossis überraschenderweise Nein sagen. Dieser Nein gilt aber vor allem der westlich-christlichen Elite und ihre nach Feudalherren-Art herbeigeführte arabische Einwanderung in Deutschland. Nächstenliebe schön und gut, aber wer wirklich Flüchtlingen helfen möchte, der hört auf Bündnispartner der Türkei zu sein.

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Von Schafen, die Schafen folgen

  1. Pädochrist und Antitangsir (David Warner) schreibt:

    die Ähnlichkeit zwischen Kot, deiner Hautfarbe…

    [Restliche christlich-braune Scheisse von Tangsir gelöscht.]

    IP-Adresse dieses Christen lautet: 91.17.27.254

  2. Simorgh schreibt:

    Ein weiterer kranker antiiranischer Christ ist Matthias Schulz, den du in einem deiner Artikel erwähnt hast. Ich glaube aber, dass er einen eigenen Artikel verdient, Tangsire gerâmi. Es kam bei mir förmlich die Galle hoch als ich seine Lügen bei Der Spiegel lesen musste.

    • Tangsir schreibt:

      Ich habe Matthias Schulz nicht thematisiert, da bereits Kaveh Faroukh seinen ahistorischen und propagandistischen Artikel auseinander genommen hat: http://kavehfarrokh.com/articles/nordicism/response-to-spiegel-magazine-2/

      Aspavar hatte sich hier über den „notorischen Antisemiten“ Matthias Schulz geäussert: https://tangsir2569.wordpress.com/2011/03/01/so-lugt-und-tauscht-der-spiegel/#comment-8072

      Dein Artikel über Puripar gefällt mir. Auf dem Blog hatte ich ihn auch schon erwähnt, allerdings mit einer anderen Schreibweise: https://tangsir2569.wordpress.com/2013/12/08/antiiraner-und-torktazi-ehsan-fadakar/

      Im übrigen ist es bezeichnend, dass Nasser Pouripar in der ganzen Zeit, unter dem Schutz der islamischen Scheissrepublik, seinen pantürkischen Bestrebungen nachgegangen ist.

      Übrigens, dieser Pirouz K war wohl nur hier um uns zu infiltrieren und Informationen zu sammeln. Ardad Aras hat mir geschrieben, dass er sich auch bei Facebook abgemeldet hat. Da kannst du sehen welche Mühen sich Islamisten und Pantürkisten machen, um selbst kleine Blogger zu hintergehen.

      P.S. Simorghe gerami, Wir müssen vor allem die neuen antirianischen Erzeugnisse der deutschen Presse anprangern. Ein Ali Schirasi ist nicht dazu in der Lage, also müssen wir uns darum kümmern.

      • Simorgh schreibt:

        Danke Tangsir. Das war eher ein kleiner Artikel und als Einführung gedacht. Ich werde, wenn ich Zeit finden sollte, mal einen grösseren Bericht darüber schreiben.

        Ich weiss, Pirouz hat mir geschrieben und hat dann sein Konto auf FB, sowie Google+ gelöscht oder zumindest ist er nicht mehr auffindbar. Kann auch sein, dass er uns nur blockiert hat. Who cares? Kannst mich naiv nennen, aber ich glaube Pirouz war nur jung und unerfahren. Ich habe früher auch Blödsinn erzählt. Vielleicht hast du aber recht. Es könnte auch sein, dass er bewusst so gehandelt hat. Seine letzten Kommentare, wenn es dich interessieren sollte, waren wie folgt:

        „lustig wenn man alle kritischen kommentare zensiert, bearbeitet oder blockiert, und sich dann wundert weshalb seine anhänger so „unterwürfig“ wirken
        eure definition von torktazi ist 1:1 die nazi definition von jude. der jude wird auch sowohl anhand von identität, als auch am verhalten ausgemacht.“

        • Tangsir schreibt:

          Ich hatte auch den Eindruck, dass der jung und naiv ist, aber immer wieder hat er Dinge von sich gegeben, die mehr Propaganda der Mullahs entsprochen haben. Ausserdem mag er ja gegen mich gewesen sein, wieso aber hat er dann auch euch im Stich gelassen?

          Wir brauchen keine Idioten, die nur aufgrund persönlicher Sympathien sich für ein Thema interessieren. Ich werde ganz sicher nicht mein Engagement für Iran ruhen lassen, weil mir vermeintliche Iraner nicht gefallen. Es ist die alte Mär der Torktazi Iraner als schwach und unentschlossen zu zeigen. Ausserdem hätte er ja Kritik an der Definition des Begriffs „Torktazi“ bringen können, was er nicht getan hat.

          Letztendlich war es genau diese unterwürfige Art von ihm was mich stutzig gemacht hat. Du hingegen scherst dich nicht darum mich auf meinen eigenen Blog zu kritisieren, und das tust du auch oft genug. Genau das brauchen wir, nämlich gegenseitige Kritik. Wenn wir anfangen uns mit Kritik zu verschonen, können wir einpacken.

        • Simorgh schreibt:

          Einschleimen und târof liegt mir nicht. Du bist da nicht anders.

          Auch ich finde den Begriff Torktâzi problematisch, obwohl ich ihn auch selbst verwende. Dazu werde ich sicherlich irgendwann mehr sagen. Die Kritik Pirouz war aber sehr allgemein und nicht konkret. du hast recht, sein plötzliches Verschwinden ist sehr verdächtig.

        • Tangsir schreibt:

          Der Begriff Torktazi ist nun einmal pauschal und genauso ist es auch gemeint. Letztendlich zeigt es die Auswirkungen des Pantürkismus und Islam, Menschen ihrer Identität zu berauben und sich zwanghaft in Muslimen und Türken zu verwandeln. Torktazi ist weder eine nationale noch ethnische Kategorie, sondern eine ideologische. Wer sich für Minderheiten in der Region einsetzt, kann nicht anders als die Kulturzerstörung, Zwangstürkisierung und Zwangsarabisierung zu thematiseren. Insofern finde ich den Begriff Torktazi gelungen, da es die Verwandlung von selbstbestimmten Menschen in Bestien gut beschreibt.

      • Simorgh schreibt:

        Achja übrigens. Vielleicht kennst du dieses Zitat schon, aber schau mal her:

        “It is very unfortunate that we can not put the Persian language aside and replace it with the language of Koran. However the future of Iran is at the hand of Islamic Unity. Spreading Arabic language among Iranian youths and incorporating it more seriously into the education system […] can make a foundation for such Islamic Unity.”

        Nasser P.

        • Tangsir schreibt:

          Ja, ich kenne dieses Zitat. Wenn etwas den Begriff Torktazi gut illustriert, dann dieses Zitat. Zum einen soll die heilige arabische Sprache alle anderen Sprachen ersetzen. Zum anderen war Nasser P. im Auftrag des Pantürkismus unterwegs und hat seine Propaganda vor allem in den Gebieten Azarbaidjans verbreitet. Das alles natürlich mit dem Segen der islamischen Diktatur in Iran. Deshalb auch sprechen wir von Torktazi.

  3. Simorgh schreibt:

    Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s