Alte-Schachtel-Parade (Vorsicht Augenkrebsgefahr)

Bettina Hammer WinsemannImmer wieder schockiere ich meine Leserschaft mit Gruselbildern von faschistoiden Zeitgenossen. Dieses mal konzentriere ich mich auf die Frauenwelt und präsentiere euch Frauen im besten Alter, von denen man annehmen kann, dass sie eine gewisse geistige Reife erreicht haben und sich daher nicht zu Komplizen von Islamismus und türkischem Herrenmenschendenken machen. Leider tun die hier präsentierten alten Schachteln genau das und fallen damit Apostaten und verfolgten Minderheiten in den Rücken.

Das Gruselbild am Anfang des Beitrags zeigt Bettina Hammer Winsemann, die sich im Internet Twister oder ganz süß und niedlich Twistie nennt. Wie man sieht passen diese Attribute genauso auf ihr Aussehen. Der Amoklauf von München hat viele Islamisten auf den Plan gerufen, die die Iraner und ihre Kultur insgesamt in Sipphaft nehmen und wie der Afghani Emran Feroz sogar soweit gehen zu behaupten, dass die Aufforderung des tadschikischen Staates an Eltern ihren Kindern iranische anstatt islamische (arabische) Namen zu geben, der Gipfel des „arischen Faschismus“ sei und hätte mit die „Ideologie“ von David Sonboly beeinflusst.

Emran Feroz, der stolz auf turkmongolische Völkermörder ist, unterstellt einem Jugendlichen also einer Ideologie anzugehören und behauptet damit es hätte sich um eine politische Tat gehandelt und nicht um einen Amoklauf eines gemobbten Jugendlichen. Telepolis bietet dem Islamisten Emran Feroz eine Bühne damit dieser seine islamistische und geschichtsverfälschenden Schriften unter die Leute bringen kann.

Bildschirmfoto vom 2016-08-03 06-32-53

Auf Facebook besitzt Emran Feroz einen privaten Account und einen beruflichen. Letzterer ist mit Telepolis markiert und genau dort wirft er diesem Blog und seinem Autor vor einen Mordauftrag gegen ihn und andere lanciert zu haben. Darüberhinaus behauptet er dieser Blog würde die arische Herrenmenschenrasse bewerben. Die Reaktion auf diese schweren Diffamierung seitens des verlausten Chefredakteurs Florian Rötzer von Telepolis waren eindeutig, indem er sich hinter seinem islamistischen Autoren stellte.

Mir war es aber wichtig auch einen anderen Autoren von Telepolis um eine Stellungnahme zu bewegen und so schrieb ich Bettina Twister Hammer Winsemann an. Der Entschluss dazu fiel als ich eine ihrer Kommentare in einem tp-Artikel über den Amoklauf von München las. Es ging dabei um Ausländerfeindlichkeit und wie David Sonboly darunter gelitten hatte. Der Bettina Hammer Winsemann ist aber bei ihrem Kommentar nichts anderes eingefallen als über sich selbst zu schreiben.

Und so schrieb sie über ihre betrüblichen Erfahrungen als Deutsche in Österreich und, dass manche Leute sie recht schräg anschauen und ihr nicht den Respekt zollen, die wohl einer Grimme-Preis-Nominierte gebührt. Dass diese Erfahrungen nicht im entferntesten mit den fremdenfeindlichen Erfahrungen von Ausländern zu tun haben, interessierte dieser unansehnliche Kuh nicht. Null Empathie und null Umgang mit Ausländern und somit auch null Wissen über ihre Erfahrungen gegenüber der Mehrheitsgesellschaft.

So abgefuckt können egozentrische Menschen sein, im Anbetracht eines Amoklaufs mit neun Opfern und eines über Jahre gemobbten Jugendlichen, sich und die eigenen Erfahrungen in einer österreichischen Bäckerei in den Vordergrund zu stellen. Wie wir also sehen ist das Aussehen von Bettina Hammer Winsemann auch gleichzeitig Ausweis ihrer Persönlichkeit und ihrer abgefuckten Seele. Ich wollte es aber genau wissen und so schrieb ich sie an und bat sie um eine Stellungnahme über die islamistischen Diffamierungen von Emran Feroz. Als keine Antwort kam, schrieb ich sie nochmal an und da meldete sie sich.

Sie beklagte, dass sie doch täglich soviele Emails kriegt und gar nicht weiss worum es geht. Ich schickte ihr also einen Link und als Antwort kam bloß, dass meine Wortwahl „auch nicht von schlechten Eltern“ sei. Das „auch“ ist in diesem Kontext wichtig, denn es dient als berechtigter Grund für die islamistische Hetze und den schweren Diffamierungen von Emran Feroz. Polemik rechtfertigt also islamistische Hetze und offensichtliche Diffamierungen. Zuletzt schrieb sie dann nur noch „da halte ich mich dann raus“. Die Reaktion des twistenden Schwergewichts ist aber nicht überraschend. Der Vater von David Sonboly schreibt über die Qualen, die sein Sohn jahrelang erdulden musste ähnliches:

Warum sein Sohn so durchdrehte? Er weiss es nicht. Nur, dass sein Sohn über Jahre gelitten hatte. In der Schule gemobbt und gequält wurde. Doch niemand reagierte. Die Lehrerin habe nicht eingegriffen, wirft der Vater vor. 

Nur Minderheiten in Deutschland, die nicht zum großen Block der Türken, Arabern und den Muslimen gehören, kennen diese Erfahrung. Es ist egal wie alt man ist und welche Stellung man inne hat, für den Deutschen sind es immerzu Konflikte unter Kanaken in der sie sich nicht einmischen und den Blick davor verschliessen. Dieser Mangel an Courage und Menschlichkeit ist so sehr unter den Deutschen einstudiert, dass es normal ist und der Gesetzgeber soweit geht Gesetze zu erlassen, die unterlassene Hilfe unter Strafe stellt.

Die Lehrerin von David Sonboly muss natürlich nichts befürchten, obwohl sie all die Schikanen jahrelang mit eigenen Augen verfolgt und nicht reagiert hat. Es ist aber der Normalfall in deutschen Schulen. Kein Lehrer wird sich mit Türken und Arabern anlegen und wird ihr Herrenmenschentreiben wortlos hinnehmen. Die Wurzeln dieses Verhaltens sind tief verborgen und gehen nicht bloß auf die nationalsozialistische Zeit zurück, sondern vor allem auf die christliche Erziehung. Dieselbe christliche Erziehung, die zum Obrigkeitsglauben, früher zum Hypernationalismus und heute zur christlichen Ablehnung der eigenen Heimat zu erziehen versucht.

Nun aber zurück zu Bettina Hammer Winsemann. Sie war früher bei den Piraten und trotz ihrer geringen Bildung hält sie sich für eine Netzaktivistin. Unvergessen als im tp-Forum ein Sturm über sie herein brach, dass sie Hartz4-Empfängerin ist. Sie begann mit wildfremden Kommentatoren ihr privates Leben öffentlich zu besprechen und die Gründe dafür zu nennen warum sie Hartz4 erhält. Wie wir im obigen Video sehen ist es ihr sehr wichtig das überdimensionierte christliche Kreuz demonstrativ nach aussen hin zu tragen und zeigt damit auf welche geistige Stufe sie sich befindet. Insofern wundert es nicht, dass sie es hinnimmt einen islamistischen Kollegen zu haben, der öffentlich zum Jagd auf Apostaten aufruft und diese als Faschisten diffamiert. Thematisieren möchte sie das nicht, aber ihr Hartz4 schon. Inzwischen hat sich Twistie nach Österreich wegheiraten lassen und man fragt sich wie nun ihr verliebter Ehemann aussieht und wie er drauf ist, dass er gerade dieses Subjekt geheiratet hat.

Florian und Trialog, die interreligiöse Stätte der daueronanierenden christlich-muslimischen Ökumene

florian-binschNun kommen wir zur nächsten alten Schachtel, die zwar männlich und auch nicht so alt ist, den ich aber einfach in diese Reihe mit aufnehme. An Florian Binsch richtete ich die Frage wie sich Trialog finanziert und das kam als Antwort: Wir finanzieren uns bisher aus eigener Tasche und  kompensieren fehlende Gelder mit viel Eigenengagement.  Dazu kommen Spenden, Mitglieds- und Förderbeiträge der Vereinsmitglieder.

Meine Skepsis ob erhaltene Aufträge aus der Kirche und die Absetzbarkeit der Spenden beim Finanzamt nicht das Eigenengagement unglaubwürdig erscheinen lassen, kam die Antwort, dass mein Misstrauen „desktruktiv“ sei. Im übrigen sprach Bundespfaffe Gauck auch exakt von einem desktruktiven Misstrauen, während der Messe in Gedenken an die Opfer in München. Darüberhinaus wollte Florian aber wissen ob ich etwas mit Tangsir zu tun hätte:

kennen Sie denn den Seitenbetreiber von Tangsir? Es gibt keinerlei Impressum oder Hinweise auf den Betreiber.

Wenn man sich die Motivation unter ‚About‘ anschaut ist der Destruktivismus, aus dem heraus diese Texte entstehen klar:

„Zu uns: Wir sind im Exil, zornig und denken nicht daran uns zu beruhigen. Wir sind der Verbund der patriotischen Iraner und wir sind alles zermalmend.“

 Eine solche Seite erfüllt in keinster Weise die Grundstandards für eine konstruktive Auseinandersetzung. Darüber hinaus erfüllt die Seite durchaus die Standards von Hetze und Verleumdung. Dagegen vorzugehen, überlassen wir Spezialisten.

Wie wir sehen ist Skepsis und Misstrauen an sich böse und taugt nur zur Vernichtung, aber schon eine christlich nicht genehme Sprache reicht aus um den Zorn der Christen auf sich zu ziehen und eine Drohung mit dem Anwalt zu provozieren. Auf meine Frage wie den nun Trialog und unser Florian zu der islamistischen Hetze und Diffamierungen von Emran Feroz stehen, der bei Trialog mitmacht, kam folgende Antwort:

Ich hab keine Zeit mich in diesen Konflikt einzulesen, doch erfüllt die Seite wie oben schon geschrieben Kriterien der Hetze und Verleumdung, sodass eine persönliche Reaktion darauf nachvollziehbar erscheint.

Genauso wie zwischen 1933 und 1945 wo niemand getraut hat sich gegen die Obrigkeit zu stellen, tun es die christlichen Cretins auch heute nicht aber liefern gleichzeitig die Rechtfertigung für islamistische Diffamierungen und Menschenjagd. Wegschauen, Ohren zuhalten und am Ende behaupten das Opfer sei selbst Schuld und hätte durch sein eigenes Verhalten den Zorn der Täter provoziert. Beim armenischen Völkermord war es so und beim Holocaust auch, genauso wie bei allen anderen Gelegenheiten wo Türken auf offener Strasse Aleviten und Kurden abstechen und überfahren. Habt ihr jemals die Täter vor Gericht und verurteilt gesehen?

Insofern war es das klügste von der kurdischen Gemeinde in Deutschland, nicht bei der großen Türkendemo in Köln aufzutreten. Die Erfahrung vor den Augen untätiger Polizisten das Opfer türkischer Übergriffe zu werden, haben die Kurden und andere Minderheiten in Deutschland oft genug machen dürfen. Genauso wie sich die Deutschen bei „Konflikten“ zwischen „Ausländern“ raushalten, müssen wir uns Minderheiten in Deutschland aus den „Konflikten“ zwischen den Deutschen und Türken heraus halten. Ergreift nicht Partei, hilft nicht und denkt nur an eure eigene Sicherheit, denn das wird die österreichische und deutsche Polizei nicht tun. Mag auch ein ekelhafter Christ wie Florian Bensch das als desktruktives Misstrauen beklagen, wir machen uns nicht zum Onkel Tom der christlichen Kirchen und scheissen auf die pädophilen Kirchen, die sich an Steuergeldern sattfressen, um den Deutschen zu erzählen was sie für Nazis sind. Die Nazis sind aber nicht die einfachen Deutschen, sondern diejenigen, die einen Riesenkreuz um ihren Hals tragen oder Islamismus rechtfertigen und gewähren lassen.

Ingrid Winnenberg-Schröder

Ingrid Winnenberg-SchröderSchaut euch mal das gequälte Aussehen dieser Doppelnamenträgerin an. Sie ist Mitglied bei der SPD und führt einen shitigen Blog. Diese altersschwache Idiotin hat den Film Persepolis gesehen und sich daraufhin das Buch der aristokratischen, qajartürkischen Prinzessin Marjane Satrapi gekauft und bei sich im Blog rezensiert. Sie portraitiert die Satrapi als Linke mit sozialem Gewissem. Woher die türkisch-aristokratische Familie das Geld für ein Zimmermädchen und Luxusautos hat, während das restliche Land in Armut leben muss, stellt sich Ingrid Winnenberg-Schröder nicht. Sie plappert dieselbe Scheisse nach, die auch im Buch von Satrapi steht und zwar, dass der Schah „Pawlewi“ sich brutal an die Macht geklammert hatte und kann dabei noch nicht mal Pahlavi richtig schreiben.

Diese Rollator-Schlampe habe ich angeschrieben und recht neutral auf meinen Artikel über das Buch von Satrapi verwiesen. Aber jemand, der SPD-Mitglied ist und bei der Friedrich-Ebert-Stiftung gearbeitet hat, kann nun einmal nicht die Interessen der Arbeiterklasse in Betracht ziehen. Stattdessen wird eine privilegierte Aristokratin bejubelt, die mit ergaunertem iranischen Volksvermögen sich im Ausland eine persische Fassade aufgebaut hat und dabei in ihrem Buch fast die gesamte persische Geschichte in den Dreck zieht. Die SPD-Frau hat meine Email natürlich ignoriert, daher stelle ich sie jetzt auf meinen Blog vor.

Für das Engagement in deutschen Parteien gilt dasselbe wie bei öffentlichen Demonstrationen. Engagiert euch nicht und überlasst es den Türken und Muslimen sich dort einzunisten. Früher oder später müssen sich die Deutschen mit diesen Gestalten auseinandersetzen. Wir Minderheiten in Deutschland müssen schauen, dass wir uns untereinander organisieren und das genozidale Multikulti den Deutschen und ihren türkischen, arabischen und muslimischen „Mitbürgern“ überlassen, und zwar gänzlich. Schon jetzt haben es die Türken geschafft die Gesprächskultur in Deutschland soweit zu beeinflussen, dass deren Vertreter offen im deutschen Fernsehen zum Denunziantentum aufrufen können und die türkische Journalistin Özlem Topcu, die seit Jahrzehnten für deutsche Zeitungen arbeitet, verweist auf die drei Millionen Türken in Deutschland: „Es gibt drei Millionen Gründe sich mit den Türken zu verständigen“.

60% dieser drei Millionen sind übrigens Erdogan-wähler und es versteht sich von selbst, dass solche Drohungen mit der Mannschaftsstärke der türkischen Bevölkerung in Deutschland, von den anwesenden deutschen Journalisten unwidersprochen geblieben ist. Es ist traurig und grotesk zugleich zu sehen auf welchem Niveau diese journalistische Runde „debattiert“. Seit dem Putsch in der Türkei, drehen sich in deutsche Zeitungen, gefühlt die Hälfte der Artikel um die Türkei.

Ich lese diese Scheisse nicht und es interessiert mich nicht was „türkische Journalisten“ über ihr gestohlenes, gevölkermordetes und zwangstürkisiertes Pseudo-Land in deutschen Zeitungen zu schreiben haben. Sie beklagen sich über Unfreiheit und dergleichen und haben aber dabei über Jahrzehnte über das Leid der Minderheiten in der Türkei geschwiegen und einen auf super-patriotisch gemacht. Sollen sich die Türken gegenseitig ficken und zerfleischen. Als Minderheiten sollten wir so gut es geht uns daraus halten und nur Beobachter der nächsten Entwicklungen sein, wenn demnächst die Türken sich gegen die Deutschen wenden.

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen, Globale Aufklärung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Alte-Schachtel-Parade (Vorsicht Augenkrebsgefahr)

  1. Augenkrebsgefahr nicht unbedingt. Aber man kann sich das Essen nochmals durch den Kopf gehen lassen. Was für ein Kotzbrocken ist diese Person.

  2. bettina hammer schreibt:

    mal eine Frage: wäre es denn möglich, sich hier zu diesem Artikel zu äußern?

    • Tangsir schreibt:

      äußern ja, Selenstriptease nein!
      Schick mir vorab aber eine Email-Adresse, dass ich auch sicher bin, dass du wirklich Frau Hammer bist.
      Im übrigen ist Identitätsklau kein Kavaliersdelikt. Sollte sich die echte Bettina nicht per Email bei mir melden, wird die IP-Adresse veröffentlicht.
      Youre welcome!🙂

  3. Tangsir schreibt:

    Anscheinend ist es doch die echte Bettina Hammer. Dann mal los. Ich bin gespannt ob die Kommentare, die folgen mehr als Lamentieren und substantiell sind.

    • bettina hammer schreibt:

      ich hoffe, das sind sie.
      Zum einen habe ich in dem Artikel zum Tode von David S. nicht einfach so über mich geschrieben, es ging vielmehr um die Frage, wie lange manche Menschen andere als „Ausländer“ ansehen, egal wie lange sie wo leben, wie sie sich geben usw. – dass insofern z.B. jemand mit „dunkler Haut“ auf ewig von vielen als „der Farbige/Neger/Ausländer“ angesehen wird, egal ob er in D oder wo auch immer geboren ist, aufgewachsen ist usw. David S. rief ja auf dem Dach „ich bin hier geboren, ich bin hier aufgewachsen“, das hielt ich für einen wichtigen Punkt, er war insofern ja Deutscher, wurde aber z.B. in deutschen Medien als Deutsch-Iraner, Iraner usw. bezeichnet. Warum eigentlich?

      Die Frage, wer wann warum als „Ausländer“ angesehen wird, ist imho zentrale Frage des Rassismus und auch in Bezug auf Integration wichtig weil diese Frage oft sehr seltsam beantwortet wird, z.B. heißt es „ja, wenn jemand in D geboren ist, ist er Deutscher“, aber wenn dieser Jemand dann z.B. dunkelhäutig ist, dann ist er plötzlich wieder Ausländer usw.

      Zum Thema E. F: ich bekomme, dies ist kein Jammern, sondern eine Tatsache, täglich viele Mails, ich versuche, diese möglichst schnell zu beantworten. Ich bin daher froh, wenn jemand mir schon in der _ersten Mail_ schreibt, worum es genau geht, das spart schlichtweg auch Zeit. Weiterhin ist es nett und imho auch „normal“, dass man jemandem, dem man anschreibt, wenigstens ein wenig Zeit gibt,zu antworten, ohne aus einer Nichtanwort gleich eine Ablehnung, Ignoranz oder ähnliches abzuleiten. Die erste Mail war auf 2.38 morgens am 28.7 datiert, bereits am nächsten Tag hast du aber imho es so verstanden, als wäre mir das Thema nicht wichtig weil bereits um 17.38 eine Mail von dir einging, in der du mir vorwarfst, ich würde den Kopf in den Sand stecken. Daraufhin bat ich dich, mir doch mitzuteilen, worum es geht.
      Meine Antwortmail hier war leider nicht so freundlich und höflich, wie sie hätte sein sollen, das tut mir leid, sie lautete
      „wenn du mich anschreibst, dann wäre es nett, wenn du mir schreibst, worum es geht.
      Das tust du aber nicht – d.h. ich möchte doch erst einmal wissen, worauf du dich beziehst, worum es genau geht, wer dich wie und wodurch diffamiert usw. Dann kann ich mich dazu äußern.
      Da ich pro Tag ca. 50-60 solcher und ähnlicher Mails bekomme, kann ich
      mich schlecht jedesmal erst durch andeutungen usw. wühlen. Also bitte
      einfach konkret werden. Danke
      Twister “

      19 Minuten später sandtest du mir einen Link, mit dem ich mich in Ruhe beschäftigen wollte. Dies ist für mich normal da ich ja nicht vorschnell etwas schreiben will, auch noch andere Themen bearbeitete usw. Imho normale Vorgehensweise.

      am nächsten Tag hast du dann imho gefolgert, dass ich mich wohl nicht gegen F. Rötzer stellen will. Daraufhin, das gebe ich offen zu, habe ichdann das Interesse verloren da ich merkte, dass du sehr schnell Antworten möchtest und imho eine ganz bestimmte Vorstellung hattest, was ich antworten solle.

      Daraufhin schrieb ich dir, auch hier leider sehr unhöflich.
      „so, jetzt reicht es dann. ich wollte mir das in Ruhe anschauen. in Ruhe.
      Dann wollte ich mir ein Bild machen und dich dann kontaktieren, aber offenbar erwartetst du nicht nur Antworten in schnellstmöglicher Zeit, sondern sie müssen dann auch noch so ausfallen, wie du es möchtest. Da ich aber nicht die Zeit habe um dir jetzt so schnell zu antworten, wie es für dich wohl sein muss, tut es mir leid, aber da halte ich mich
      dann raus. ich habe bisher erst kurze Zeit auf deiner Seite ein wenig
      nachlesen können, finde aber die Art und Weise, wie du dort
      kommentierst, auch nicht gerade „von schlechten Eltern“ um, dies salopp
      zu sagen.
      ich werde mich daher mit dem Thema nicht weiter befassen und bitte
      daher, von weiteren Mails abzusehen.
      Danke im Voraus “

      Den Kommentar „auch nicht von schlechten Eltern“ habe ich falsch formuliert, hier hätte ich ihn entweder weglassen sollen oder schreiben sollen „ich empfinde deine Art und Weise zu kommentieren, als rüde“, was aber egal gewesen wäre.

      Ich habe dann darauf gewartet, was du in diesem Blog nun schreibst, ich hatte schlichtweg auch gehofft, dass hier eine sachliche Auseinandersetzung mit der ganzen Angelegenheit stattfindet, aber ich war doch etwas unangenehm berührt, wie persönlich du agierst und dass du z.B. das Aussehen so stark thematisierst und falsch interpretierst, z.B. hinsichtlich meines Kreuzes um den Hals, was, ebenso wie ein Ankh, ein keltisches Kreuz… bei mir aus dem Grund getragen wird, dass ich die Form mag. Es hat keine religiösen Hintergrund.

      Es wäre sicherlich möglich gewesen, mein Verhalten auch sachlich zu kritisieren, aber die Art und Weise, wie du hier jemanden angehst, halte ich für falsch und einiges für irreführend, so z.B. der Hinweis auf die Diskussion um David S.

      es wäre schön, wenn du, wenn du Leute kontaktierst
      a) ihnen Zeit gibst zu antworten
      (es kann ja z.B. auch sein, dass eine Mail nicht ankommt, verloren geht, falsch eingeordnet wird usw.)
      b) einfach freundlich nachfragst tatt aus einer Nichtantwort gleich zu folgern, man habe kein Interesse
      c) im allgemeinen vielleicht etwas freundlicher mit Menschen umgehst
      d) nicht gleich beleidigend wirst

      Deine Angelegenheit bezüglich E.F. hielt ich für zu komplex um sie zu schnell zu beantworten und imho ist sie das auch.

      • Tangsir schreibt:

        Null Susbstanz und du zwingst mich und die anderen Leser diesen seelischen Schrott durchzulesen. Seis drum, dann halt Therapiesitzung mit Tangsir. Zunächst einmal, Wieso schreibst du denn den Namen von Emran Feroz nicht aus, du durch und durch abgefuckte, adipöse Drecksau? Von wegen zu komplex, der Mitautor bei Telepolis soll wohl geschützt werden, aber wovor bloß, wenn dir die ganze Angelegenheit, dass Emran Feroz justiziabel diffamiert, immer noch zu komplex ist.

        Ich habe dich zu keinem Zeitpunkt unter Zeitdruck gesetzt oder irgendeine Antwort erwartet. Du fette Schlampe lügst, wenn du hier so etwas behauptest. Direkt die erste Antwort war das Lametieren wieviele Emails du kriegst. Im positivsten Sinne bist du die Kummerkastentante, im idealisierten Bild von dir selbst, bist du die netzpolitische Aktivistin auf die alle zugehen, weil in dir doch soviel Gutes steckt und du nur kurz davor bist den nächsten Knaller zu landen.

        Du ekelhafte christliche Tussi begreifst nicht wie unanständig es ist seinem Gegenüber gleich am Anfang, und in Folge immer wieder, zu sagen wie wenig Zeit und wieviel doch man zu tun hat und, dass doch alle etwas von einem wollen. So intellektuell verinselt wie du denkst, glaubst du tatsächlich du wärst eine netzpolitische Jean Darce. Dem ist aber nicht so Frau Winsemann-Hammer.

        Keine Sorge ich gehe auf deinen Schrott ein: Dass David Sonboly sich als Deutscher ansah, der in dieser Gesellschaft nicht angekommen ist, ist richtig. Es ist aber nichts dabei ihn als Deutsch-Iraner zu bezeichnen. Keine Diskriminierung, kein gar nichts. Was Sonboly erlebt hat ist eine ganz andere Erfahrung als du mit deinem Aussehen. Dass du dieses tragische Ereignis zum Anlass genommen hast, unter einem entsprechenden Artikel, darüber zu schreiben, dass dich Österreicher in einer Bäckerei schräg angeschaut haben, ist das eigentlich Widerliche.

        Es erinnert mich an Männer, die sich über sexuelle Belästigung von Frauen beklagen, und tatsächlich gab es letztens auf Spiegel.de einen Artikel wo von diesem armen Mann berichtet wurde, der ständig Avancen kriegte, bis sich seine Kollegin auf seinen Tisch setze, die Beine spreizte und unter ihrem Minirock ihre rasierte Pussy offenbarte.

        Ihr begreift eben nicht, dass es einen riesen Unterschied macht, wenn Frau sexuell belästigt wird, denn das geht mit Angst, Verunsicherung und schlimmerem einher, das der Mann der stärkere und aggressivere ist. Aber nein, lustig wird die eigene Verklemmtheit mit sexuelle Einschüchterung gleichgesetzt, genauso wie du meinst dich mit einem Schwarzen oder Ausländer gleichzusetzen.

        Ja, Dicke müssen eine Menge ertragen und gerade in Deutschland kann das tiefe Spuren bei den Betroffenen hinterlassen, aber das geht eben auf die christliche Folklore der Askese, und die böse Völlerei und die christliche Selbstbeherrschung zurück. Dass die Nazi einem kranken Körperempfinden nach hingen, ist die direkte Folge dieser christlichen Ideologie, die sovieles in Deutschland kaputt gemacht hat, inklusive dich. Und dann meinst du der baumelde Kreuz um deinen Hals, bei einer Öffentlichen Rede, hätte gar nichts zu bedeuten. Ja, Dich haben sie ein Leben lang fertig gemacht Bettina. Das sag ich ohne deine Biographie zu kennen. Das ist aber in keiner Weise mit dem zu vergleichen was David Sonboly erlebt hat. Sonboly beklagte sich nicht über prügelnde Deutsche, auf ihn urinierende Österreicher oder auf ihn einhauenden und klauenden Finnen. Er hatte Probleme mit muslimisch geprägten Türken.

        Aber da du Drecksstück dich wahrscheinlich ein Scheiss um Sonboly scherst, ignorierst du das Alles.

        Und mit Zeit geben und geduldig sein hat es nichts zu tun, und es ist klar wie du zu den Diffamierungen und der islamischen Hetzjagd von Emran Feroz stehst. Es ist dir scheissegal, dass er dein Kollege ist und ihr beide für dieselbe Seite schreibt. Das wissen wir Alle Bettina. Ich will nicht, dass du deine Idiotie aufgibst und du bist wahrlich eine Idiotin:

        Das Wort leitet sich vom griechischen ἰδιώτης (idiotes) her,[1] das wertfrei bis heute in etwa „Privatperson“ bedeutet. Es bezeichnete in der Polis Personen, die sich aus öffentlichen-politischen Angelegenheiten heraushielten und keine Ämter wahrnahmen, auch wenn ihnen das möglich war.

        Genau das bist du. Du ignorierst alles was dir nicht in den Kramm passt, obwohl diese Dinge direkt mit deiner Arbeit und Leben zu tun haben. Du bist ein Scheissweib, da kannst du noch so sehr versuchen die verständnisvolle und liebevolle Frau zu emulieren. Mir machst du Angst und David Chappelle hat euch weissen Ignoranten gut porträtiert:

        Anstatt zu sagen wie man politisch steht, erzählt der weisse Mann lieber, dass er seine Ehefrau in den Arsch fickt. Und genauso bist du auch. Anstatt zu islamistische Hetze Stellung zu beziehen, ging es in diesem Kommentar von dir, nur um dich. Schon wieder steht Bettina im Mittelpunkt. Deshalb ist auch dein restliches Engagement nicht ernst zu nehmen. Du hast keinerlei moralische Credibility.

        • Tangsir schreibt:

          Es sollte Kummerkastentante heissen, was ich im obigen Kommentar korrigiert habe. Kein Wunder, dass man täglich 50-60 Emails kriegt, wenn man seine Email-Adresse für jedermann einsehbar im Internet veröffentlicht. Ich jedoch bin überhaupt nicht an einer Debatte oder wie auch immer gearteten Austausch mit der Frau Bettina Hammer interessiert. Spätestens nach dem letzten Kommentar müsste sie das begriffen haben Ihr Platz ist der neben Rötzer und Emran Feroz. Im Zimmer nebenan wird vergewaltigt und islamistisch gepredigt und Frau Winsemann-Hammer führt daneben einen Veganer-Shop und will nichts von dem wissen was in ihrer unmittelbaren Nähe geschieht.

          Keine Solidarität und kein Austausch mit dieser Frau. Punkt!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s