Nachdenkseiten | Die Stimme der Gegenaufklärung

nachdenkseitenNachdenkseiten war vormals eine kritische Seite, bis es zu einem Sumpf aus Antiamerikanismus und diffusem Kritik an „Eliten“ verkam. Der Mitgründer der Seite Wolfgang Lieb verabschiedete sich von der Website mit diesen Worten und verwies darauf, dass Grundstein der Website vormals Humanismus und Aufklärung war. Heute ist nachdenkseiten.de zusätzlich dazu noch zur Förderstätte für Torktazi-Gedankengut verkommen.

Die Gegenaufklärung hat immerzu gegen die Menschenrechte gearbeitet und nichts anderes als das. Es gibt keine großartige Erklärung dafür was Gegenaufklärung ist ausser, dass es das wichtigste Gut der zivilisierten Welt relativieren und in Teilen abschaffen möchte. Kern der Menschenrechte sind die unersetzbaren Freiheitsrechte, die wie folgt aussehen:

  • Recht auf Freiheit, Eigentum und Sicherheit der Person
  • Allgemeine, nur durch Gesetz beschränkbare Handlungsfreiheit
  • Freiheit von willkürlichen Eingriffen in die Privatsphäre (Unverletzlichkeit der Wohnung, Briefgeheimnis etc.)
  • Meinungsfreiheit
  • Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit
  • Reisefreiheit
  • Versammlungsfreiheit
  • Informationsfreiheit
  • Berufsfreiheit

Declaration_of_the_Rights_of_Man_and_of_the_Citizen_in_1789

Die Etablierung und Beibehaltung dieser Rechte ist ein immer währende Herausforderung für jeden mündigen Bürger und Citoyen als Stütze der Demokratie und Bürgergesellschaft. Nicht nur, dass die Freiheit der Privatsphäre aufgrund von Terrorängsten und Kontrollzwang immer weiter eingeschränkt wird, die Meinungsfreiheit steht ebenfalls unter der Attacke verschiedener Gruppen, die zur Sprachhygiene aufrufe, Indexe an missliebigen Begriffe aufstellen oder gleich bestimmte Meinungen kriminalisieren wollen (Gegen Islam sein). Zuletzt ist die Religionsfreiheit eine der Freiheiten dessen Verwirklichung bis heute nicht abgeschlossen ist.

Vielfach wird Religionsfreiheit nur als Freiheit zur Ausübung der Religion missverstanden. Selbstverständlich soll die friedliche Ausübung der Religion gewährleistet werden. Letztendlich geht aber die Idee der Religionsfreiheit darauf zurück nicht zur Ausübung einer bestimmten Religion oder Weltanschauung gezwungen zu werden. Immerzu ist es eine konkurrierende Ideologie, die die friedliche Ausübung der Religion anderer verwehrt und daher verpflichtet die vollumfängliche Verwirklichung der Religionsfreiheit, vor allem einen neutralen Staat, der keine Glaubensgemeinschaft bevorzugt oder benachteiligt und Minderheiten schützt. Wie wir sehen sind die Menschenrechte eine der schönen Wahrheiten, die selbst Kinder instinktiv verstehen und nachvollziehen können.

Freedom to exit a religionDas bedeutet keineswegs, dass der Staat Menschen antireligiös oder atheistisch beeinflusst oder zu erziehen versucht. Bestrebungen den Staat religiös zu entflechten und das Recht auf Apostasie, mit dem Ziel die Religionsfreiheit ein Stück weit voranzubringen, resultieren aber stets im Vorwurf der Gegenaufklärer der Staat wolle zum Atheismus und Areligiosität erziehen. Noch weitaus schlimmere Attacken müssen diejenigen erdulden, die auf das Recht zum Austritt aus einer Religion pochen, was ebenfalls Teil der Religionsfreiheit ist. Diese Widerständler der Freiheit wissen die Menschenrechte in ihrem Rücken und den Funk als Wegbereiter ihrer Sache.

Wir Iraner können uns mit Stolz rühmen den Freiheitsedikt von Kyros als eine der zahlreichen Projekte der Iranischen Wiedergeburt zu haben, das das Recht auf Apostasie ausdrücklich als Teil der Menschenrechte benennen und sie ergänzen soll. Die Vertreter der Gegenaufklärer schäumen natürlich und rufen Zeter und Mordio oder beschimpfen einen als Nationalist und arischen Rassisten. Uns ficht das  nicht an, denn uns begleitet der heilige Persische Funk, der uns in unserem demokratischen Bestreben zur Etablierung der Menschenrechte bestärkt und uns Flügeln verleiht.

Die Menschenrechte gleichen einem immateriellen Weltwunder, dass jedem gebührt, ob alt oder jung, schön oder hässlich, schwarz oder weiss und das Recht auf Sicherheit der Person bedeutet ebenfalls nicht versklavt zu werden. Die Meinungsfreiheit erlaubt es jedem sich zu äussern ohne mundtot gemacht oder bedroht zu werden. Kein freier Mensch verbietet anderen die freie Rede, ausser saturierte Kräfte, die Illegitimes erhalten möchten und deshalb führt dieses Recht vor allem zur Immunität vor Alleinherrschaft und usurpatorischen Kräften.

Die Konsequenzen, die sich aus den Freiheitsrechten ergeben lassen uns begreifen, dass es sich nicht bloß nicht um eine Liste an Rechten handelt, sondern sich daraus ein robustes Freiheitsgerüst ergibt, das so schnell nicht zu erschüttern ist, ausser man greift ihre Wurzeln an und beschädigt es gleich an mehreren Stellen. Dies tun vor allem Revisionisten und Gegenaufklärer. Solche werden wir nun wie folgt vorstellen.

Jens Berger , aufgenommen am 12.10.2012 auf der 64. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main.Wie Eingangs im Beitrag erwähnt geht es um nachdenkseiten und Jens Berger, der sich dort einen parasitären Platz erschlichen hat: Jens Berger unterstützt die Herausgeber bei der redaktionellen Arbeit und schreibt regelmäßig Artikel für die NachDenkSeiten. Er ist freier Journalist und politischer Blogger. Sein Blog Spiegelfechter zählt neben den NachDenkSeiten zu den bekanntesten deutschsprachigen Politblogs. In seiner Funktion als Redakteur hat er etliches Torktazi-Geschmeiss zu nachdenkseiten geschleppt, die entsprechend ihren gegenaufklärerischen Gift verspritzen. Als erstes nehmen wir uns den Islamisten und Afghani Emran Feroz vor, der über „globalisierte Gewalt“ schreibt. Neben vielen Allgemeinplätzen und dümmlichen islamischen Klischees über einen undefinierten Neokolonialismus, den uns der Autor nicht in der Lage ist kenntlich zu machen, weil es aus seiner islamistischen Nachtmähr stammt, ist eine Stelle im Text der Erhellendste:

So stellt der Autor etwa fest, dass sowohl in Frankreich als auch in Deutschland die vorherrschenden politischen Systeme – ein extrem säkularer Laizismus einerseits sowie ein prägender Multikulturalismus andererseits – eine Rolle bei der Radikalisierung vieler Personen spielt.

Der schmutzige Emran Feroz legt dem Wissenschaftler und Iraner Farhad Khosrokhavar diese Worte natürlich in den Mund. Aus der akademischen Arbeit von Khosrokhavar macht er eine wütende islamistische Anklage gegen die Idee der Neutralität des Staates in Religionsangelegenheiten. Extrem säkularer Laizismus gibt es nicht, mal ganz abgesehen davon was für eine hässliche Wort-Suppe unser Österreich-Afghane da fabriziert hat, sind Säkularismus und Laizismus zwei voneinander unabhängige Begriffe. Wir sehen hier deutlich wie die Religionsfreiheit mit der Angst vor Terrorismus ausgehöhlt werden soll.

Bloß was ist extrem? Im Moment ist eher der Einfluss der Religionsverbände und Interessenvertreter, ob christlich oder muslimisch, in Deutschland und Frankreich extrem. Ein bisschen oder ganz viel Neutralität des Staates gegenüber alle Glaubensgemeinschaften gibt es nicht. Entweder ist der Staat gänzlich neutral oder aber er macht sich religiöser Angelegenheiten von Glaubensgemeinschaften zu eigen, baut Tempel und finanziert Kleriker, und wie sich jeder denken kann, profitieren davon nur die Monopol-Religionen des Abrahamismus – Minderheiten leiden darunter, ob nun Andersgläubig, Nichtgläubig oder sonst wie in Opposition zu diesen Monopol-Religionen stehend, und schon ist die ganze Religionsfreiheit am Arsch, was sie auch im Moment z.b. in Deutschland ist.

Der Indikator für Religionsfreiheit ist übrigens die Lage der Minderheitenrechte im jeweiligen Land. Stichproben und Beobachtungen von mir ergaben alleine in den letzten Tage, kurz vor der Massendemo der Türken in Köln mit bis zu 30.000 Teilnehmern, dass Minderheiten aus der Türkei Angst haben ihre ethnische Identität preiszugeben. Dasselbe gilt für Angehörige von Minderheitsreligionen wie Aleviten und Anhänger Gülens, die ebenfalls den Schutz der Religionsfreiheit geniessen (sollten).

Nicht die „extreme“ Neutralität des deutschen Staates gegenüber religiösen Angelegenheiten ist der Grund für Terror, sondern eben das Fehlen einer solchen Neutralität, wie ihr euch aber denken könnt, haben die Gegenaufklärer kein Problem damit schwarz in weiss umzubenennen und Faschismus als Freiheit zu deklarieren. Verantwortlich für das gegenaufklärerische Pamphlet vom Afghani Emran Feroz ist Jens Berger, genauso auch für das Interview von Emran Feroz mit einem berliner „deutsch-iranischen Rapper“, der anscheinend keinen Nachnamen besitzt und nur Kaveh heisst. Über diesen Freund der Felestiniha habe ich bereits einen sehr schmeichelhaften Beitrag geschrieben.

Im Interview beklagt sich der berliner Torktazi-Rapper, dass er als Kebab-Discopumper beschimpft wurde. Jens Berger stellt diesen sensiblen Opfer zahlreicher Diskriminierungen vor:

Der deutsch-iranische Rapper Kaveh setzt sich für linke Grundsätze ein und ist bekannt für seine kritischen politischen Texte. In seinen Texten geht es um Imperialismus und Unterdrückung. Daher gehört auch der Nahost-Konflikt in Israel und Palästina zu Kavehs Schwerpunkten. Nachdem er in diesem Kontext vor einiger Zeit einen Track herausbrachte, der vor allem den Umgang von deutschen Linken – den sogenannten Antideutschen – mit der Situation im Gaza-Streifen und in den besetzten Gebieten kritisiert, ist der Rapper zu deren Zielscheibe geworden – und zahlreichen rassistischen Beleidigungen und Denunzierungen ausgesetzt.

Wer sich den „Track“ anschaut versteht warum Jens fucking Berger sich so für unseren Harumzadeh-Rapper aus Berlin begeistert. Darin wird sich über diejenigen beklagt, die Antizionisten nicht mögen und Israel lieben. Anscheinend ist man damit auch gleichzeitig ein Antideutscher:

Theoretisch wurden „Antideutsche“ und andere pro-israelische Kräfte am Nachhaltigsten von der Kritischen Theorie und Adornos „negative Dialektik“, Jean Améry, Eike Geisel, Wolfgang Pohrt, wertkritischen Theoretikern wie Moshe Postone und Robert Kurz, gendertheoretischen Perspektiven und islamfeindlichen Autoren wie z.B. Henryk M. Broder beeinflusst.

Ihr seht schon, ist nicht mehr alles so schön verständlich und klar wie bei den Menschenrechten was?. Hier soll Islamgegnerschaft und die Gleichstellung sexueller Identitäten „gendertheoretischen Perspektiven“ angegriffen werden, aber vor allem geschieht Namedroping ohne die leiseste Ahnung zu haben oder zur Darlegung dieser „Theorien und Perspektiven“ fähig zu sein. Gerade die dümmsten unter den Islamisten und dazu gehört der berliner Harumzadeh-Rapper, werden umso zahlreicher Namen von richtigen Wissenschaftlern und Denkern in den Mund nehmen, ohne auch nur die geringste Ahnung ihrer Arbeit zu haben, aber zum Verteufeln reicht es allemal. Bei dem Dreck was unser Felestini-Freund und sein antizionistischer Kumpel Jens Berger abliefern gleicht das ganze einem Sumpf aus Asozialität und Verachtung gegenüber der Minderheit der Juden.

Die Juden beherrschen eben nicht die halbe Welt wie Christen und Muslime, sondern haben gerade mal eine Heimstätte, bei der es kaum eine Viertelstunde Fahrt dauert um von dessen westlichen zu seiner östliche Grenze zu gelangen, aber selbst das ist dem Harumzadeh-Rapper und der gesamten islamischen Welt zu viel. Die Umma hingegen herrscht bis in Deutschland hinein und sorgt dafür, dass ich als Autor dieses Blogs nur in der Anonymität überleben kann und es daher in Deutschland keine Meinungsfreiheit für Islamgegner gibt.

Übrigens finde ich es höchst verstörend, dass ein „Deutsch-Iraner“ so vehement die Sache der Mullahs in Bezug auf die palästinensische Sache vertritt, denn die PLO gehörte zu jenen Kräften, die 1979 die islamische Revolution mit Mord und Anschlägen erst möglich gemacht hat. Auch 2009 waren zahlreiche militante Felestini in Iran um die Freiheitsbewegung blutig niederzuschlagen. Dieselben militanten und hasserfüllten Felestini wollen Israel die Lebensgrundlage entziehen und wissen Hurensöhne wie Jens Berger oder Harumzadeh-Rapper auf ihre Seite: Es sieht danach aus, dass die Palästinenser nur eine Chance haben, wenn die Weltgemeinschaft Israel boykottiert und sanktioniert.

Die Judenfeinde und Feinde der Menschenrechte sind identisch und selbst wenn Israel die Hälfte seines heutigen Staatsgebiets an die Umma vermacht, werden unsere Antizionisten weiterhin von Okkupation, Rassismus und Apertheid faseln. Die größte Sorge unseres berliner Harumzadeh-Rappers bleibt aber als Kebab-Discopumper bezeichnet worden zu sein. Ich möchte daher ein persönliches Wort an unseren Kebabpumper richten: Hey, Ali Kuni! richtiger Sport erschöpft sich eben nicht nur in Gewichte stemmen, sondern beinhaltet auch die Disziplinen der Leihathletik und Ausdauer. Ist so wie bei der von dir erwähnte Adorno. Reicht eben nicht nur den Namen zu kennen, man sollte ihn auch mal gelesen haben.

Darum macht sich aber unser berliner Harumzadeh-Rapper keine Gedanken, denn sein antiimperialistischer Kumpel Jens Berger wird schon im Alleingang dafür sorgen dass das BGE in Deutschland eingeführt und unser Rapper somit mehr hat Zeit ins Fitnesscenter zu eilen und in seiner restlichen Freizeit Israel zu dämoniseren. Ich bin Tangsire Axundkosh der prächtige PanEranist und ich wundere mich gar nicht welche schmutzigen Gestalten am Ende zusammengefunden haben. Allen Kämpfern für die Menschen- und Minderheitenrechte einen glorreichen Sonntag and now DANCE!

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner, Globale Aufklärung, Iranische Wiedergeburt, Islam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Nachdenkseiten | Die Stimme der Gegenaufklärung

  1. Hayastan schreibt:

    Kannst du nicht mal nochmals einen Beitrag über Ken Jebsen schreiben?

    • Tangsir schreibt:

      Was gibt es denn über diesen Idioten zu sagen was hier im Blog noch nicht gesagt worden ist?🙂 Das Bedauerliche ist, dass dieses Geschmeiss uns vor wichtigeren Aufgaben abhält, zum Beispiel die Verwirklichung der Iranischen Wiedergeburt. Wie du dir vorstellen kannst haben diese antiiranischen Hurengestalten eine ganz differenzierte Meinung zum Armenier-Konflikt, nämlich die Verständnis für ihre türkischen Brüder zu haben. Du kannst da lange nach Solidarisierung mit Armeniern suchen.

      • Hayastan schreibt:

        Und dann diese ständige hetzen gegen das US-Imperium.
        Mein Gott, was er will eigentlich damit bezwecken das die USA den Kampf aufgibt und die Neo-Osmanen, Salafisten, Chinesin oder Russen die Welt regieren?
        Er kann sich glücklich schätzen frei seine Meinung äußern zu dürfen, gerade seine Familie ist vor dem Terror im Iran geflohen und dann stellt er sich auch noch hin und zeigt mit dem Finger auf das Land das ihn gerettet hatt, mann merkt seinen ganzen Neid auf reiche Menschen( als ob sie nicht vieles Vernachlässigen mussten um reich zu werden?) und seine Liebe zu linken Pennern( die voller Selbstmitleid nichts erreichen im Leben). Dennoch sind einige seiner Beiträge auch nicht zu unterschätzen z.B die westlichen Machtnetzwerke, aber sowas gibts in jeder Gesellschaft und echte Demokratie nur im Dorf.

        • Tangsir schreibt:

          Imperialismus und geheime Machtnetzwerke sind nicht positiv, aber das soll von gebildeten Menschen kritisiert werden und nicht vom antisemitischen einmetterfuzig Ken Jebsen. Wichtiger ist jedoch, dass diese Leute lediglich für Islam und Co. Partei ergreifen und Minderheiten ihnen egal sind. Alle seine Beiträge sind für den Arsch von Adolf Hitler. Ken Jebsen schreibt lediglich ab und ist so unanständig noch nicht mal die Quellen preiszugeben. Jebsen ist ein überflüssiger Hurensohn Punkt.

          Zu Armenien hat sich Ken Jebsen nicht ein einziges mal geäussert, ausser als er die Antisemitin Hecht-Galinski zitiert: https://de-de.facebook.com/KenFM.de/posts/10152733483246583:0

          Sie schreibt „Was soll also die Fokussierung auf die Aghet?“ und bezeichnet die Bundestagsresolution als gegen die Türkei gerichtet. Nebenbei plappert dieses weibliche Stück Scheisse die faschistischen Sprüche der Türken:

          Auch hat die Türkei, was gerne verschwiegen wird, schon lange zu diesem Völkermord alle Archive für eine unabhängige Historikerkommission uneingeschränkt zur Verfügung gestellt.

          Zunächst einmal taugen die Archive der Türken nur für die Archive ihre Annes, denn schon die New York Times berichtete über die Manipulationen und Vernichtung von Einwohnerstatistiken. Die Archive und der Verweis auf eine „unabhängige Historikerkommission“ soll lediglich Zweifel daran säen ob es einen Völkermord gegen die Armeniern überhaupt gegeben hat und, dass die jetzigen historischen Fakten eben nicht neutral und unabhängig sind.

          Kennt euren Feind. Die Hecht-Galinski ist nicht nur eine Feindin Israels, sondern leugnet auch den Armenier-Völkermord. Da der einmetterfuffzig Ken Jebsen sich das nicht traut selber zu sagen,zitiert er bloß diese antisemitische Vogelscheuche.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s