Türk-Mongolische Harumzadehs und Kunis vorgestellt

Afghan TerroristAls Muslim-Terrorist ist es heutzutage nicht einfach einen Terroranschlag im Westen durchzuführen. Immerzu versuchen die Politiker und Medien abzustreiten, dass es sich dabei um Moslems und bei der Tat um eine terroristische handelt. Der afghanische Attentäter Riaz hat mit einem Bekennervideo vorgesorgt, in der er seine Treue zum Islamischen Staat erklärt und bei der Tat in Würzburg selbst rief er andauernd Allahuakbar. Den deutschen Medien und Politikern kümmert es nicht, denn weiterhin behaupten sie, dass der Afghane nicht religiös gewesen sei und sich quasi eine Nacht vor der Tat „radikalisiert“ hat. Fazit: Hat alles nichts mit dem Islam oder Herkunft zu tun.

Die abgefuckten deutschen Politiker und Medien wollen einfach nicht den Hintergrund dieser Tat wissen. Wir Iraner erkennen aber sofort, dass der Afghane nicht nur im Namen des Islam gehandelt hat, sondern vor allem seiner geonzidalen türkisch-mongolischen Tradition folgte. Die Herkunft spielt eben eine große Rolle, mögen die Deutschen in ihrem neo-christlichen Verständnis alles was mit Heimat und ethnische Identität zu tun hat ablehnen, so tun es die Türkmongolen nicht. Sie folgen nicht nur ihren großen Vorbildern Cengiz Khan und Timur Lenk, sondern auch ihren Nachfolgern wie Mahmud von Ghazni oder Ahmad Shah Durani.

Insofern ist auch der rechte Abschaum von PI-News bis Jürgen Elsässer auf dem Holzweg, wenn sie meinen den Islam als alleinigen Schuldigen ausgemacht zu haben. Aber was sollen auch rechte „Islamaufklärer“ wie Michael Stürzenberger auch sonst tun, ausser ständig Scheisse zu labern und sich nur oberflächlich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Für dieses Abschaum gibt es nur den einen Islam und das Christentum. Das macht das Denken einfacher und die Entscheidung plausibel als Christen gegen Moslems zu kämpfen. Nur darum geht es und nicht etwa um „Aufklärung“, denn wie jeder weiss ist Michael Stürzenberger einer der größten Deppen, die es gibt.

Das Leben der Iraner unter Türken und Mongolen war eine einzige Hölle, begleitet durch zahlreiche Völker- und Massenmorde gegen Iraner, die sich über Jahrhunderte verteilten. Da spielte es auch keine Rolle ob Muslime andere Muslime getötet haben, denn in erste Linie erfolgten diese Gräueltaten unter der Flagge von Cengiz Khan und Timur Lenk. Dieses genozidale Erbe war stets Legitimationsgrund für die Herrschaft der türkischen Dynastien und Fremdherrscher in Iran, seien sie nun Kadschar, Afschar oder wie heute die Pahlavis. Wir Iraner kennen also unsere Völkermörder ganz genau, denn wir leben nicht nur mit ihnen zusammen in einem Land, sie sind auch oftmals unsere Khans und Aghas und herrschen praktisch seit 900 Jahren ununterbrochen über Iran und Iraner. Ihren Herrschaftsanspruch begründen sie rassisch, durch ihre vermeintliche Abstammung von den Mongolen und der erfolgreich durchgeführten Völkermorde gegen Iraner.

Das führt dann übrigens zu Situationen in Deutschland, wo ältere iranische Frauen, die sich zum Christentum bekennen, von afghanischen Männern verprügelt werden. Afghanen, also Türk-Mongolen, schlagen Iraner nicht nur mit Teleskopschläger nieder, sondern treiben sie in den Selbstmord. Und wenn das alles nichts hilft, macht auch die arabisch-türkische Security mit. Der Hass der Torktazi gegen Iraner ist unstillbar und noch heute geht der Völkermord der Tork-Mongolen gegen Iraner in deutschen Asylheimen und auf deutschen Strassen weiter.

Auf Deutsche und dem Deutschen Staat können sich Iraner nicht verlassen. Die Armenier, die weitaus schlimmer unter Schikanen und der eliminatorischen Lust der Türken leiden, sind in Deutschland unsichtbar. Auch Aleviten und Zazas spüren den genozidalen Druck. Für all diese Minderheiten gilt, dass der Rechtsstaat in Deutschland nicht existiert. Im Nahen Osten trägt die genozidale Politik der Türken ebenfalls verfaulte islamische Früchte. Erdogan selbst sprach von Kurden als „Atheisten, Zoraster und Feinde des Islam“, die angeblich Moscheen zerstören und dieselben Reden hören wir vom Islamischen Staat, das vor allem iranischstämmige Menschen verfolgt und sie als Feuer- und Teufelsanbeter verunglimpft. Erdogans antiiranische Reden finden selbstverständlich keine Erwähnung in der deutschsprachigen Nazi-Presse. Daran kann man den Antiiranismus der Türken erkennen, egal ob nun der Iraner gläubiger Muslim oder Kryptomuslim ist. Die rassische Zweiteilung der Welt in Torkmongolen und den von ihnen besiegten Völkern, wirkt noch heute fort.

Herkunft und Identität

Seit dem Putsch in der Türkei hat sich etwas in der deutschen Presse geändert. Da wo früher von türkischstämmigen die Rede war, heisst es nun jetzt ungelenk „Türkeistämmige“. Gleich bei zwei deutsche Zeitungen habe ich diese Detailänderungen gesehen. Mal ganz abgesehen davon, dass dieser neuer Begriff weiterhin eine Verhöhnung aller nicht-türksichen Ethnien in der Türkei darstellt, wird ersichtlich, dass der Pseudostaat Türkei nachwievor der eigentliche Identifikationspunkt der Menschen aus Anatolien darstellen soll. Die deutsche Presse also weiterhin als williger Vollstrecker der Ideologie des Türkentum und der Zwangstürkisierung.

Nun wenden wir uns aber den Harumzadehs und Kunis zu, die mich wirklich anwidern und denen ich alles Schlechte der Welt wünsche, inklusive der Aberkennung der Menschenrechte. Die beiden ersten sind muslimische Zuhälter, die der kriminellen Gruppe der „Mongols“ angehören. im Grunde sind es Türken und wie jeder krimineller und isalamistischer Türke, sehen sie in den Mongolen ihre Ahnherren und Vorbilder.

Arash Ruja Reza Afshar Javan

Beide tragen iranische Vornamen. Bei dem ersten sieht man schon an seinem Eselgesicht, dass es sich hierbei um einen Türken handelt. Beim zweiten verrät die türkische Stammesbezeichnung Afschar, dass der Harumzadeh ein Tork ist. Beide leben schon sicher seit vielen Generationen in Iran und zeigen, dass sie nach Jahrhunderten nichts Iranisches an sich haben und nur der türkischen Tradition des Mordes, Raub, Zuhälterei und Versklavung folgen, auch in ihrer neuen Heimat Deutschland. Ein Afschartürke ist übrigens auch der 50jährige Autor des Blogs Parse&Parse, der Khamenei und Khomeini huldigt, genauso wie seinem türkischen Uropa und Gewaltherrscher Qoli Beg. Der rechtsradikale Aron Sperber, der diesen Türken als Freund bezeichnet und auch gerne bei ihm kommentiert, schreibt von „unseren Iranern“. Jemand sollte doch diesem Ösi-Arschfurunkel erzählen, dass seine afschartürkischen Kumpels, die Pi und natinalchauvinistische Seiten verlinken, und dabei Genozide leugnen, keine Iraner sind.

Wir Iraner wollen mit einem Arsch-Furunkel wie Aron Sperber nichts zu tun haben. Mein Freund Zoisch, der seinen Blog nicht mehr so pflegt und nur sporadisch bloggt, werde ich mal heute anschreiben und darum bitten diesen Ösi-Ekel von seinem Blogroll zu nehmen. Antiiraner wie Aron Sperber kooperieren nicht nur mit Afschar-Türken, wenn es sein muss, sie würden als Rechtsradikale auch offen die Sache der Iraner schaden, wenn sie könnten. Aus demselben Grund hat der Nullblogger Arprin Iranbaham verlinkt, und aus demselben Grund sind diese Idioten nicht nur gegen meinen Blog, sondern auch gegen andere iranische Blogs, die sich mit mir solidariseren. Wir Iraner müssen diesem Abschaum klarmachen, dass ihre einzigen Verbündeten kriminelle Türken sind und, dass wir Iraner sicher nicht einem rechtsradikalen Ösi Arschon gehören.

Aber nun zum arprin, der sich stolz als Atheist bezeichnet. Who the fuck cares du spanisch-stämmiger Arsch-Karbunkel? Er ist Bayern München Fan und sicher ist das sone Type, der ständig nichtssagendes brabbelt, denn auf seinem Blog labert er ständig nur Müll und es ist peinlich einem Menschen zu begegnen, der soviel schreibt und gleichzeitig nichts zu sagen hat. Im Grunde würde mich dieser Macho-Arsch nicht weiter interessieren, aber er stellt doch ganz stolz die islamistische Fahne der Diktatur in Iran zur Schau:

arprin

Daran kann man erkennen, dass dieser Antiiraner, der iranbaham verlinkt, nicht den wichtigsten Artikel von Zoish gelesen hat. Darin gehts es nämlich um den geschichtlichen Hintergrund der legitimen Fahne Irans. Wie man sieht benutzen diese Leute Iraner, auch gerne ohne ihr Einverständnis, als Onkel Toms, um ihre eigene Scheiss-Agenda voranzubringen. Ihre Solidarität mit Iran sind nur Lippenbekenntnisse, ohne sich wirklich für das Land und seinen Menschen zu interessieren. Die weitere Frechheit ist das Zusammenbringen der armenischen und türkischen Fahne. Als ob die vergiftete christliche Doktrin der Versöhnung die Gier nach Ausrottung der Armenier stillen würde. Hier geschieht also auch noch eine Verharmlosung der ausweglosen Situation in der der armenische Staat steckt. Dasselbe gilt natürlich für das Zusammenbringen der israelischen und Pali-Fahne. Ungebildete Brabbler und Nullblogger wie Arprin braucht niemand, vor allem wir Minderheiten brauchen nicht solche ekelhaften Karbunkel. Ihr habt weder mit Armenien, Iran noch mit Israel zu tun. Ihr seid Antiiraner und als solche werden wir euch bezeichnen.

Ruhrpott-Rapper PA Sports

Nanato babat sind das Problem du elender Jakesh und Torktazi-Harumzadeh. Bitte klickt auf das Bild um zum famosen Video dieses selbsternannten Ruhrpott-Rappers zu gelangen. Von fast allen deutschen Medien wurde er hochgejubelt, dass endlich jemand klartext spricht. Ich kann nicht ausdrücken wie viel Aggression dieser Torktazi in mir auslöst, der überall als „Iranischstämmig“ bezeichnet wird, also noch nicht mal Iranstämmig. Das Video ist ein einziges Bekenntnis zum Torktazitum. Sein Aussehen, sein Ton, der Inhalt des Gesagten. Alles was er von sich gibt ist Ausdruck von Fanatismus und Dummheit, aber in diesen Zeiten gilt wohl dieser Esel schon als glückliche Ausnahme zu den grauen Wölfen.

O-ton dieses Rappers, der sich als Muslim sieht: „Der Mensch ist ein Hurensohn“. Spätestens an dieser Stelle muss man feststellen, dass dieser Typ aus dem Arsch eines Esels geboren wurde. Ich wünsche diesem Rapper aufrichtig, dass er irgendwann brutal von den Torktazi auseinandergenommen wird. In seiner Unwissenheit transportiert dieser aggressiver Rapper aber eine der wichtigsten Botschaften des Islam und Torktazi. Der Mensch an sich ist ein Tier und Hurensohn. Erst die zivilisierende Kraft der Religion sänftigt den Menschen und macht aus dem Monster und Raubtier einen Menschen. Der Koran regelt übrigens wie man mit diesen ungläubigen Monstern umgeht. Allahuakbar!

Fazit

Nicht jeder Mensch aus dem Iran ist ein Iraner oder gehört einer Minderheit in Iran an. Oftmals handelt es sich um Türken oder zwangstürkisierte Menschen. Diese Türken sehen sich noch heute als Mongolen und Herrenmenschen an und ihr Selbstverständnis ist eine türkische. Ihre vermeintliche Identität als Perser und Iraner hingegen, graben sie immer dann aus, wenn sie sich dessen als Mittel bedienen können. Dass die Unterscheidung zwischen diesen Türken und uns Iranern in Deutschland unterbleibt, hat vor allem mit dem christlichen Denken der großen Vereinfachung der Welt zu tun. Die Unterscheidung zwischen Iraker und Iraner oder zwischen Pakistaner und Afghane ist für den nivellierten Geist schon enorm schwer,  geschweige denn der Respekt vor der ethnischen Identität der Menschen. Daher sind wir alle einfach nur Muslime, obwohl es doch den einen Islam gar nicht gibt. Achja, der Madrasa of Time-Christ verlinkt nun auch Arschon Spermier, denn er findet, dass der Islam der Feind des jüdisch-christlichen Gottes Jahwe ist. Wie man sieht erschöpfen sich die Lösungsvorschläge dieses gläubigen Protestanten in Gewaltanwendung und Bombenlegen in Menschenmengen. Ich bin Tangsire Axundkosh und ich kann meine Hammihan nur ermahnen sich von diesem christlichen Haufen an Idioten und ungebildete Rechte fernzuhalten. Denn nicht nur stellen sich diese Leute durch ihr Handeln gegen Iran, sie unterstützen auch bewusst die Feinde unserer Heimat.

Das gilt auch für PI-News, die die Kadschartürkin Shirin Ebadi als „Islamaufklärerin“ und Iranerin bejubelt. Dieselbe Kadschartürkin mit aristokratischem Blut, die der Theokratie in Iran das Wort redet. Seit fast sieben Jahren lebt diese fette Türkin nun in London, im angeblichen Exil, und spricht immer noch keine Silbe Englisch. Achtet auf ihren Tonfall, dann erkennt ihr den typisch türkisch-islamischen Sound, den solche Frauen annehmen. Es ist eine gequälte, überhebliche und krähenhafte Stimme, deren Aggressivität man sich als Iraner durchaus gewahr ist. Keine Ahnung ob es dem Deutschen auch so geht, aber ich behaupte, dass dies selbst ohne Sprachkenntnisse möglich ist. Wer sich auf die Stimme von Shirin Ebadi und der dort anwesenden islamistisch-türkischen Dudu Kücükgöl konzentriert, erkennt die ganze Hässlichkeit und Menschenfeindlichkeit hinter diesen Personen.

Noch eine Sache, die eigentlich einen eigenen Beitrag verdient. Die Existenz des einen Islam streiten sogenannte progressive Muslime ab. Den einen Islam gäbe es nicht und verweisen dabei auf die einfachen Namens- und Herkunftsmuslime. Dass hier eine Religion mit einfachen Menschen gleichgesetzt wird, ist der eigentliche Skandal. Skandalöser als das ist aber, dass kaum ein Publizist hierzulande auf diesen unlogischen Vergleich verweist. Es gibt durchaus den einen Islam vor dem sich alle Muslime fürchten und dieser Islam ist es auch, der die Welt zugrunde gehen lässt. Der Islam ist allerdings nicht das einzige Problem, sondern auch solche Herrenmenschen-Ideologien wie die des Türkentum, die sich hauptsächlich durch Kulturvernichtung, Völkermord und Zwangstürkisierung auszeichnen. Der größte Feind der Iraner weltweit ist das faschistische Türkentum. Schützt und wehrt euch, meidet Türken und Turkmongolen im Allgemeinen und offenbart euch ihnen nicht als Nichtmuslime.

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner, Iran, Islam, Türkische Unkultur, Völkermord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Türk-Mongolische Harumzadehs und Kunis vorgestellt

  1. seyed wa hesbollahi schreibt:

    [Von Tangsir editiert]

    Ich bin auch ein Harumzadeh und Kuni, daher protestiere ich dagegen, dass hier der Eindruck erweckt wird nur Torks wären welche. Ich Tazi bin es auch und zwar mit Stolz. Und nun führe ich mir selber den Koran ein. Man wird das ein Spass

    • canik781 schreibt:

      [Von Tangsir editiert]

      Mir elenden Bastard ist es nicht erlaubt hier zu kommentieren und dabei nur Müll abzusondern. Wenn ich tatsächlich eine der hier vorgestellten „Mongolrocker“ persönlich kennen sollte, dann bin ich höchstwahrscheinlich genauso ein türkischer Hurensohn. Tangsir war so nett meinen selbst gewählten Nick „gehtdich Nichtsan“ in meiner angegeben Email-Adresse zu ändern. So , und jetzt werde ich mich wie jeder brave Tork ins eigene Knie ficken.

      • Tangsir schreibt:

        Und überhaupt, du blödes ungebildetes Stück Türkenscheisse. Mit wem führst du hier überhaupt einen Dialog. Wie bekifft und blöde kann man eigentlich sein?

  2. Tangsir schreibt:

    Unglaublich, aber der unbedeutende Blogger Aron Sperber macht vom europäischen Recht auf vergessen werden Gebrauch. Er hat meinen Beitrag über ihn, wie er Kadschartürken die Eier nuckelte, aus der Suche bei Google entfernen lassen: https://tangsir2569.wordpress.com/2013/07/23/ich-habe-aron-sperber-geschandet/

    Wie man sieht, sind diese ungebildeten Arschgeigen solche, die das Internet und das was es ausmacht niemals verstanden haben.

    Aron Sperber ist eben nicht nur asozial, sondern ein IT-Analphabet.

    Da seht ihr mal was diese Leute von Freiheit und Transparenz halten.
    Scheiss-Ösi!

  3. Pirouz K schreibt:

    Mir ist Stürzenberger deutlich lieber als Jürgen Elsässer. Elsässer ist dumm und ahnungslos und würde niemals ein schlechtes Wort über den Islamfaschismus in Iran verlieren.

    • Tangsir schreibt:

      Es sollte nicht darum gehen wer denn nun weniger schlimm ist als der andere. Stürzenberger ist eine destruktive Kraft. Ich habe in verschiedenen Beiträgen darüber geschrieben. Ein Alliierter oder Mitkämpfer kann er nicht sein. Oder wie siehst du es Pirouze gerami?

      • Pirouz K schreibt:

        Immerhin identifiziert er den Islam als Problem und nicht alle Menschen aus dem Nahen Osten.
        Da bin ich mir bei dem Rest nicht sicher. kewil von PI News hat kürzlich Gedeon aus der AfD mehrmals in Schutz genommen.

        • Tangsir schreibt:

          Ja eben Pirouz. Ich habe einige Zeit mit Stürzenberger kommuniziert. Er ist nur eine nette Fassade, für die braune Scheisse bei PI. Und Stürzenberger war auch jemand, der die Kollaboration von Pi und P&P stillschweigend mitgemacht hat, obwohl ich ihm schriftliche Beweise zukommen liess, dass die iranische Blogger diffamiert und bedroht haben. Was hältst du eigentlich von P&P und denjenigen, die diese Leute unterstützt haben?

          Und nein, man kann nicht einfach so den Islam als Problem benennen. Das heisst, dass man das natürlich tun kann, aber abhängig davon ob man Aktivist, Autor oder Politiker ist, sollte man auch eine Lösung präsentieren. Die Lösung von Stürzenberger ist eine christliche. Die einzige Aktion der Versuch eines Stops einer Moschee in München. Am Ende scheitert es an der Finanzierung. Der dilettantische Versuch Stürzis Unterschriften gegen die Moschee zu sammenln, haben die Gerichte aus gutem Grund kassiert.

          Und machen wir uns nichts vor. Stürzi ist genauso blöd und ungebildet wie die restlichen Rechten. Er benutzt doch tatsächlich Windows XP und den Internet Explorer zum surfen. Schon alleine das sollte einem Angst machen.

  4. Pirouz K schreibt:

    Ja du hast recht. Fundierte Islamkritiker werden von brauner Scheiße missbraucht, weil die braune Scheiße selber nicht imstande ist den Islam auf Grundlage westlicher Werte zu kritisieren. Das beobachte ich auch beim Youtube Kanal „Die Vulgäre Analyse“, wo Nazis ernsthaft glauben er sei einer von ihnen.

    P&P kenne ich nicht, bis auf einen anti-amerikanischen Lügenartikel (den ein bekennender Nazi geteilt hat), deswegen habe ich den Blog nie angeklickt.

    • Tangsir schreibt:

      Das Ding ist, dass man nicht einmal den Islam thematiseren muss, um etwas dagegen zu machen. Man kann nämlich die Finanzierung des Staates für Glaubensgemeinschaften abschaffen. Aber da die Kirchen sofort aufjohlen und keiner sich mit denen anlegen will, heisst es undemokratisch und blöde alleine gegen den Islam. Die Situation in Deutschland und Iran sind grundverschieden und vielfach ist „Islamkritik“ die alte christliche Leier, dass man keinen Bock auf Ausländer hat.

      Echte Religionskritik kann sich nicht nur gegen das Christentum oder den Islam richten. Echte Religionskritik richtet sich gegen die jüdische, christliche und islamische Religion und andere Ideologien. Niemand muss sich mit diesen Leuten um die Existenz Gottes streiten. Wir wollen bloß nicht von ihnen terrorisiert und belästigt werden. Und ausserdem möchten wir mit ihrer Finanzierung nichts zu tun haben. Punkt.

      • Pirouz K schreibt:

        Das ist richtig. Einem aufrichtigen Islamkritiker kann ich trotzdem nichts übel nehmen. Wenn ich Menschen Sonntag aus der Kirche kommen sehe, sind es 99% sehr alte Menschen. In 10 Jahren ist es also keiner mehr.

  5. Pirouz K schreibt:

    OT zu dem Amoklauf gestern. Etwas unangenehmes fällt mir die ganze Zeit auf.
    Das Dilemma der Medien ist, dass sie bei jedem islamistischen Anschlag versucht haben den Täter als geisteskranken, nicht-muslimischen Einzeltäter darzustellen.
    Nun könnte es tatsächlich einer sein, aber wer glaubt das noch. Zudem wurde auch immer verschleiert, dass ein großer Teil der Iraner keine Muslime sind.

    • Tangsir schreibt:

      Finde ich gar nicht OT. Nur als Torktazi kann man die eigene Unzufriedenheit mit dem Tod unschuldiger Menschen befriedigen. Der Name Sonboly ist nicht iranisch und er selber bezeichnete sich als Deutscher, der hier geboren und aufgewachsen ist. Ich finde es daher eine Frechheit ihn als Deutsch-Iraner zu bezeichnen. Wenn überhaupt, dann Deutsch-Torktazi.

      • Pirouz K schreibt:

        Hab nicht drauf geachtet wo ich kommentiere. Stimmt, kein OT.

        Sonboli heißt ein Ort in Khuzestan. Mal sehen was noch alles rauskommt…

  6. Rokh II. schreibt:

    Sonboli (Sonbol) ist doch ein Iranischer Name oder irre ich mich da? Außerdem war er depressiv und offensichtlich auch Türkenhasser. Wir dürfen ihn nicht instrumentalisieren („Torktazi“) so wie es die Rechten gerade tun.

    • Tangsir schreibt:

      Ich finde die Tat an sich eben durch nichts zu rechtfertigen. Mag sein, dass er depressiv war. Das sind viele Menschen. Die Kunst ist trotz aller Leid nicht Mord und Folter zu begehen. Was das angeht, sehe ich diese verbiesterte Haltung (Oghde) weiterhin als Hinterlassenschaft der Torktazi, worunter viele junge Menschen aus dem Iran leiden. Was den ethnischen Hintergrund angeht, so wissen wir nicht weiter. Ich habe gelesen, dass er Probleme mit Arabern und Türken hatte. Ansonsten hast du vollkommen Recht Rokh. Wir sollten nicht spekulieren und intrumentalisieren. Schön dich mal wieder zu lesen 🙂

  7. Tangsir schreibt:

    Anscheinend hat Ali David Sonboly gezielt getötet. Das schreibt PI-News: „Unter den Toten befinden sich auffällig viele Moslems: Drei Türken, drei Kosovo-Albaner und ein Grieche namens Hussein.“

    Wie man sieht erklärt auch pauschal PI all diese Opfer zu Muslimen, ohne näheres zu wissen. Name und Pass sind entscheidend. Der Autor ist übrigens der Depp Stürzenberger. http://www.pi-news.net/2016/07/amok-muenchen-rache-an-tuerken-und-arabern/

    Für ihn und seine Entourage ist jeder Ausländer, der sich nicht zum Christentum bekennt, irgendwie ein verkappter Muslim.

    • Pirouz K schreibt:

      Tangsir, an dem tragischen Vorfall in München wird der große Unterschied zwischen Stürzenberger und Elsässer deutlich.

      Ja, es ist nicht richtig die Opfer direkt als Moslems zu bezeichnen. Aber er hat das Motiv des Täters als Mobbingopfer korrekt herausgestellt, und das zu einem Zeitpunkt als fast alle islamkritischen Medien noch behaupteten es sei islamischer Terror. Manche gehen jetzt sogar so weit und behaupten die „linken“ Medien versuchen etwas zu vertuschen.

      Bei Elsässer sah ich nur die Überschrift
      „München: Amoklauf? Einzeltäter? Nix mit dem Islam zu tun? Wollt Ihr uns verarschen?!“
      Und das reichte mir schon. Er ist dumm und ahnungslos, wie erwartet.

    • Pirouz K schreibt:

      Ich vermute er hat die Opfer von München als Muslime bezeichnet, um den Lesern die Zweifel auszuräumen, dass es sich um islamischen Terror handeln könnte.
      Die Ermittlungen stehen noch an. Ich schließe aus meiner Erfahrung mit Iranern, und aus dem Dialog in dem Video auf dem Balkon, dass es mit dem Islam mal ausnahmsweise nichts zu tun hat. Die meisten Menschen in Deutschland haben diese Erfahrung nicht.

      • Pirouz K schreibt:

        Stürzenberger selber ist mittlerweile Agnostiker. Und er, Petry, Meuthen (vielleicht habe ich noch jemanden vergessen) machen am wenigsten von allen Rechten einen ausländerfeindlichen, rassistischen Eindruck.

        Elsässer ist eckelhafter Dreck. Wahrscheinlich darf er trotz seiner rassistischen und islamfeindlichen Überschrift noch in den Iran reisen.

        (kannst meine 3 Kommentare zu einem zusammenfügen)

      • Tangsir schreibt:

        Das Motiv ist noch nicht ganz klar. Die Mainstream-Medien verbreiten auch nur Müll. Angeblich soll er Breivik nachgeahmt haben, aber auf seinem PC ist nicht das Manifest von Breivik gefunden worden, wie zunächst behauptet. Noch wissen wir nicht genug und wirklich jeder versucht den Fall für sich zu instrumentalisieren. Interessant ist wie die Polizei den Eindruck widerlegen möchte als hätte Sonboly gezielt getötet. Es ist alles nur noch schmutzige Politik geworden. Warten wir ab was noch kommt.

        Strürzenberger schreibt doch auch nur Müll. Gibt nur das wieder was in seinem Kram passt und zitiert unsinnig aus dem Koran. Stürzenberger ist ein Idiot. Wenn man ihm beipflichtet, macht man sich selber unseriös.

        • Pirouz K schreibt:

          Die Wahrheit steht in seinem Manifest. Die Polizei wird es nicht veröffentlichen um mögliche Nachahmer zu verhindern. Das sollte dem Ali auch bewusst gewesen sein. Ob er es irgendwo hochgeladen hat? Wenns einer findet, dann bitte eine PM !

  8. Tangsir schreibt:

    Pirouz hattest du nicht geschrieben, dass du irgendwo gelesen hast, dass Sonboly sich als Moslem ansah? Es ist bezeichnend, dass die Polizei nicht verrät ob der Name David oder Davoud und ob der Vorname Ali sein Geburtsname war oder ob er sie sich selber gegeben hat.

    Die FAZ schreibt nun folgendes:

    Der Täter von München, Ali David S., war ein Rassist mit rechtsextremistischem Weltbild. Er habe es als „Auszeichnung“ verstanden, dass sein Geburtstag, der 20. April 1998, auf den Geburtstag von Adolf Hitler fiel. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Entsprechende Aussagen über seine Begeisterung für Hitler stammen demnach aus dem engsten Umfeld von S. Auch sei S., der aus einer iranischen Familie stammt, stolz darauf gewesen, als Iraner und als Deutscher „Arier“ zu sein. Ursprünglich gilt Iran als die Heimat der Arier. Türken und Araber habe S. hingegen gehasst. Er habe ein „Höherwertigkeitsgefühl“ ihnen gegenüber gehegt.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-z-exklusiv-amoklaeufer-von-muenchen-war-rechtsextremist-14359855.html

    Falls das stimmen sollte, verstand er sich als Arier nach der nationalsozialistischen Definition dieses Begriffs. Was ist nun der Grund für sein Hass gegen Türken und Araber gewesen. Etwa weil er von ihnen verprügelt und beklaut wurde, und entstand seine rechtsextreme Gesinnung erst aufgrund dieser Erfahrungen? Und wie hat sich sein „Höherwertigkeitsgefühl“ ausgedrückt?
    Das alles passt zu gut und trotz dieser vielsagenden Informationen von „Sicherheitskreisen“, gibt es keine eindeutigen Beweise für die Behauptungen der FAZ. Die FAZ aber kann sich immer damit rausreden, dass sie bloß die Infos weitergegeben haben.

    • Rokh II. schreibt:

      Ist doch offensichtlich, dass sich durch den Hass, den er durch ständiges Mobbing erfuhr auch irgendwann sein Rassismus entwickelt hat. Dazu muss man sagen, dass Türken und Araber ja generell einen sehr schlechten Ruf in Deutschland haben. Dieser Tatsache war er sich wohl selber bewusst und er hat sich vielleicht deswegen als einen Leidensgenossen („Ich bin Deutscher“) gesehen. Dass er sich als Arier sah scheint viele Deutsche geistig zu überfordern, da man den Arier-Begriff anscheinend immer noch Hitler zuordnet.

      Was momentan gerade abläuft ist sowieso der reinste Zirkus. Die rechten Halbaffen machen aus ihm erst einen Islamischen Terroristen, dann zum Schiitischen Rächer („weil Iraner und so“) und mittlerweile ist er der Islamistische Nazi. Und die Medien machen aus ihm jetzt urplötzlich einen Deutschen Rassisten, damit sein (wohl gerechtfertigter) Hass auf Türken und Araber nicht zu sehr Anklang findet. Wie verdreht die Menschen doch sind …

    • Pirouz K schreibt:

      Jetzt wo du es erwähnst. Klar, Davood ist gar nicht so unwahrschienlich. Gegen „David“ spricht auch, dass der Amokläufer Judenhasser war (was der Spiegel erwähnt hat, basiernd auf der Aussage eines Freundes). Auf G+ gabs einen bescheuerten Iraner, der war Fan von diesem Davud hier und ebenso ein Rassist
      https://en.wikipedia.org/wiki/Davud_Monshizadeh

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s