Sternstunde des deutschen Journalismus

gang rape egypt2013Stehen wir alle auf und spenden der deutschen Presse Beifall. Soviele Nutten auf ein Haufen! Einem fehlen die Worte. Deshalb lasst sie alle ehren und beim Namen nennen. Qualitätsmedien und ihre Schreiberlinge sind nun in einer neuen Phase der Selbstfindung eingetreten und fangen an sich gegenseitig die Augen auszustechen. Dieser Blog wird diesen Disput begleiten und weiter anheizen. Sollen sich die Journalisten gegenseitig dezimieren.

Die Frauen an den deutschen Bahnhöfen sind dieses Sylvester glimpflich davon gekommen. Es gab glaub ich nur eine Vergewaltigung und viele, viele sexuelle Attacken. Tahrir rapeculture nun auch in Deutschland. Wer wissen möchte was in Köln in leichter Form vorgefallen ist, schaut sich bitte die gruseligen Handy-Videos von Vergewaltigungen ägyptischer Frauen auf dem Tahrir-Platz an. Gespenstisch welche Horde sich da über einzelne Frauen hermacht. Schlimmer als jeder Horror- und Splatterfilm, denn das ist die Realität für Frauen, seitdem es den Islam in ihren Gesellschaften gibt. Umso betrüblicher, dass etliche deutsche Journalistinnen, nach der Gangbangparty von Köln, Hamburg und anderswo, immer noch nicht klar den Islam als Grund benennen wollen.

Selbstverständlich klagen deutsche Frauen mehr über deutsche Männer, als über gelegentliche Zusammentreffen mit unseren orientalischen Kulturbereicherern, und es ist evident, dass Frauen hierzulande es immer noch enorm schwer haben ihre Rechte als Frau durchzusetzen. Das deutsche Recht ist immer noch eine zutiefst christlich geprägte und auch die Mentalität des christlichen Deutschland, zwingt die Frau geradezu sich ihrem Schicksal zu fügen, denn die zweite Demütigung nach der eigentlichen Tat, ist die Offenbarung gegenüber Polizei und Justiz, und der weitere Fortgang, die Frauen zu einem zweiten mal zum Opfer werden lässt.

Aber was ist mit den wahren Opfern. Die Frauen in Köln. Ja, wie gesagt, die sind wirklich glimpflich davon gekommen und haben es überlebt, anders als die Frauen am Tahrir-Platz, Taksim-Platz, Teheran und in allen anderen islamisch-geprägten Staaten. In Großstädten sind Türken und Araber eine Plage, auch ausserhalb ihres traditionellen Wirkungsbereichs. Aber sind die Frauen in Köln und anderen Großstädten, und mit ihnen zusammen Journalistinnen wie Antonia Baum, wirklich die weiblichen Opfer, die unsere Hilfe und Zuspruch benötigen?

Wenn es um weibliche Opfer sexuellen Gewalt in Deutschland geht, dann wird der wahren Opfer niemals gedacht. Sie werden nicht einmal genannt oder wenigstens in einer Argumentation bedacht oder überhaupt als Opfer anerkannt. Sie sind unsichtbar für die Mehrheitsgesellschaft. Es handelt sich hierbei um türkische Mädchen und Frauen, die in Deutschland leben, und es ist unfassbar welche Gewalt, welchen Grauen sie überleben müssen. Es macht jeden mitfühlenden Menschen krank, dass so etwas seit Jahrzehnten in Deutschland möglich ist, ohne, das jemand diesen Mädchen und Frauen hilft. Keiner regt sich, geschweige denn auf, und keiner setzt sich für diese Frauen ein. Es ist deutsche Staatsräson, dass man nicht in die Familienangelegenheiten der Türken hinein pfuscht, und wer das Rotlichtbezirk kennt, weiss welche Schätzchen dort Frauen auf den Strich schicken.

Klar, dass deutsche Frauen in ihrer misslichen Lage und unter christlich geprägten Gesetze nichts zu lachen haben, aber den hier lebenden Türkinnen jedwede Solidarität und Anteilnahme zu verweigern, offenbart die nationalsozialistisch-christliche Mentalität, dem sich so viele beugen. Die öffentlich-rechtlichen fragen wie man berichten soll. In der ARD wird die Mär vom Oktoberfest lanciert, die Faz wittert Morgenluft um sich als Lügenpostille ein wenig Glaubwürdigkeit zu verschaffen und haut voll auf die ARD drauf, als ob sie besser wäre. Als ob sie nicht schlimmste Anti-Russland-Propaganda und die Verächtlichung von Putin betreiben würde und selbst vor gehässigen Angriffen nicht absehen kann. Vorwürfe, Zeugen und Videos, die die Manipulation des ZDF aufzeigen, werden mit einer Arroganz abgetan, dass es den Medienkonsumenten fassungslos macht. Von wegen, wenn wir behaupten, dass das nicht stimmt und unsere Version die wahre ist, dann seid ihr selber Schuld Putins Medien zu glauben. Herr Hanfeld, sie sind ein gutes Beispiel für einen Lügenjournalisten.

Lügenpresse ist tatsächlich kein guter Begriff. Besser es handelt sich um konkrete Kritik an ganz konkreten Lügenjournalisten. Selbstverständlich sind auch Russlands Medien einseitig und parteiisch, aber nochmal Kalten Krieg braucht niemand. Zurück zur deutschen Presse und wie sie sich gegenseitig, nachdem sie zuvor alle mal auf ARD/ZDF draufgehauen haben, für die Berichterstattung über Köln kritisieren und Rassismus vorwerfen.

Zunächst einmal ist es zutiefst erbärmlich, als Araber, Iraner, Türke, Orientale usw, sich hinzustellen und sich angesichts von Gruppenvergewaltigungen in Deutschland über sein Image zu beklagen. Das ist das Verhalten eines Arschlochs und eines zutiefst kaputten Typen, der nicht zu Mitgefühl in der Lage ist: Kölns Araber in Sorge „Islamisten, Terroristen – jetzt sollen wir auch noch Angrabscher sein“. Selber Schuld „Kölns Araber“, auch ihr seid nicht besser als eure Vergewaltigungsgeilen Landsmänner, die ihr verniedlichend Angrabscher nennt, als wäre das Ganz so schlimm nicht. Fickt euch, ihr miesen Scheissmoslems.

Es ist traurig, dass sich die netten und aufgeklärten Araber nicht offen zu Wort melden, bleiben dann nur diese bärtigen Arschlöcher, die sich selber beklagen. Ich kann versichern, dass ich ausserdem keine weibliche Stimme in der deutschen Presse vernommen habe, die es schaffte an die unterdrückten Mädchen und Frauen in türkischen Familien zu erinnern und es unterlassen hat zum tausendsten mal sich schützend vor den Moslems zu stellen. Wenigstens hat die große Aufmerksamkeit gegenüber den Geschehnissen in Köln und anderen Großstädte in Europa, den vielen weiblichen Opfern Mut gemacht Anzeige zu erstatten, 518 bis heute.

Und machen wir uns nichts vor. Diese Art von orientalisch-muslimische sexuelle Gewalt gibt es auch in Deutschland seit Jahrzehnten, nur wurde darüber bis jetzt eisern geschwiegen. Kein Wunder: „Laut Statistik des Bundeskriminalamts ist die Zahl der polizeilich erfassten Vergewaltigungen und schweren sexuellen Nötigungen mit etwa 8000 pro Jahr seit 15 Jahren etwa gleich hoch. Die Täter sind vor allem Verwandte und Bekannte. Drei von zehn Tatverdächtigen bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind laut BKA nicht deutsch. Unter ihnen stellen türkische Staatsangehörige mit 24,9 Prozent die größte Gruppe. 11,4 Prozent der ausländischen Tatverdächtigen sind Asylbewerber.“ 

In der Zwischenzeit werden Kurden massenweise abgeschlachtet in den türkisch besetzten Gebieten Iranzamins, und alle deutschen Berichte dazu bedienen sich ausschliesslich Verlautbarungen der türkischen Armee oder von Erdogan gleich geschalteten Medien, nach der nur PKK-Kämpfer getötet werden und keine Rentner oder 3-Monate alte Babys. 100 Jahre Genozid und Zwangstürkisierung powered by Germany! Ja, die Deutschen Journalisten wissen, dass sie Arschkriecher und Opportunisten sind und auch telepolis bekleckert sich nicht mit Ruhm, wenn sie den Antiiraner und Talibanwichser Emran Feroz bei sich Lügenpropaganda gegen Iran und gegen Tadschiken verbreiten lassen. Zum Glück hat ein aufmerksamer Leser all seine Lügen im Kommentarbereich entkräftet und es ist nicht weiter verwunderlich zu sehen, dass Emran Feroz ein ganz billiger Verschwörungstheoretiker ist, der glasklar eine islamistische und antiiranische Agenda verfolgt:

Emran Olagh: „Zu Zeiten des Sowjet-Regimes verschwanden viele ihrer politischen und geistlichen Führer ähnlich wie in anderen sowjetischen Staaten in Zentralasien in den Folterkellern der Geheimdienste.“

Was stimmt daran offensichtlich nicht? Zumindest doch der Plural „Geheimdienste“, denn in der SU gab es ab 1954 _ausschließlich_ den KGB (sieht man vom der „Hauptverwaltung für Aufklärung bei Generalstab der sowjetischen Streitkräfte“ – Kürzel GRU –  ab). Dem spätgeborenen Feroz scheint dies unbekannt zu sein.

Emran Olagh „Des Weiteren ist das Tragen langer Bärte verboten …“

Es gibt kein Gesetz in Tadschikistan, welches das Tragen langer Bärte verbietet.

Witzigerweise hat das Gerücht jedoch dazu geführt, dass Betrüger „staatliche Erlaubnisse“ für das Tragen langer Bärte und Hidschabs verkauft haben.

Wie auch in anderen zentralasiatischen Republiken führt die Angst vor Salafiten zu besonderem „Augenmerk“ auf Symbole des fundamentalistischen Islam, wie lange Bärte und Hidschab. Staatsangestellte unter 50 Jahren dürfen tatsächlich keine Bärte tragen. Zudem hat der Rat der Religionsgelehrten Tadschikistans im Jahre 2012 auf Anfrage der Regierung die Einschätzung ausgegeben, dass der traditionelle tadschikische Bart nicht länger als eine Faust ist.

Emran Olagh :“Die Islamische Wiedergeburtspartei Tadschikistans ist seit September verboten. Nachdem sie gemeinsam mit anderen Oppositionsparteien und Gruppierungen so gut wie vollständig aus dem politischen Leben ausgeschlossen wurde, zog der tadschikische Staat es nun vor, sie als „extremistische Terrorgruppe“ zu deklarieren.“

Die „so gut wie vollständig aus dem politischen Leben ausgeschlosse“ Islamische Wiedergeburtspartei saß bis zu den Wahlen im März 2015, bei welchen sie an der 5% Hürde scheiterte, mit zwei Abgeordneten im tadschikischen Parlament.

Emran Olagh: „radikal-säkulare Ansichten; antireligiöse Politik“

Ohne Kommentar.

——

Emran „Olagh“ Feroz reiht sich in die Reihe der Antiiraner ein, die die Seidenstrasse bewerben, die sowohl Afghanistan, als auch Tadschikistan umfährt, unfähig zu begreifen, dass Handelsrouten moderneren Erfordernissen genügen müssen, als romantischen Verklärungen der Vergangenheit. Dafür sollen dann die türkischen Staaten Zentralasiens befahren werden, damit auch genug von der Ware vom LKW runterfällt.

Im übrigen beklagt sich PI-News darüber, dass Kurden in Deutschland am Weihnachten gegen den Massenmord gegen ihr Volk demonstriert haben und damit das „friedliche Weihnachtsfest“ gestört. Unterstützer von PI-News, sind türkischstämmige Betreiber der Seite Parse&Parse, die mit dem Türkennetzwerk Iran Now Net eng verbunden ist.

Es ist beschämend, dass in Deutschland nur politische Grabenkämpfe rund um die Tragödie von Köln herrschen, und, dass der langsame Völkermord gegen die kurdische Jugend mit Hilfe Europas und Deutschlands ignoriert und verschwiegen wird. Deshalb auch wird Europa nicht reüssieren, nicht wenn sie als Debüt den Türken beim Völkermord behilflich ist. Völkermord ist etwas sehr Schlimmes und keiner steht auf ein nationalsozialistisches Europa. Macht es uns Ausländern nicht so schwer Gründe zu finden, warum man Deutschland und Europa nicht hassen sollte. Also darauf kann ich inzwischen nichts mehr antworten. Ich bin Tangsire Axundkosh und verweise darauf, dass türkischen Frauen hierzulande die Freiheit und Würde beraubt wird. Derweil werden jesidische Mädchen und Frauen als Sexsklaven zwischen Islamisten durchgereicht. Ja, die Frauen in Köln sind definitiv glimpflich davon gekommen, ausser natürlich die türkischen Kölnerinnen, die seit Jahrzehnten in der türkischen Ehe- und Familienhölle ausharren müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Islam, Türkische Unkultur, Völkermord abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Sternstunde des deutschen Journalismus

  1. kothny schreibt:

    Steht doch alles im Koran, Sure 4:34. „… Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet , ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.“
    Aber Köln hat ja alles nichts mit dem Islam zu tun. Die Pegida instrumentalisiert das ja nur.

    • Tangsir schreibt:

      Erik, Die Pegida ist ein Haufen nichtsnutzige Schwachköpfe, die gegen Kurden hetzt und niemals einen bösen Wort gegen den türkischen Faschismus verliert. Die sind genauso verlogen wie die Politik und Presse, und kuschen genauso wie diese vor dem türkischen Faschismus. Ansonsten kannst du gerne Redebeiträge zitieren, die zeigen, warum deiner Meinung nach die Pegida nicht instrumentalisiert.

  2. leck am esel schreibt:

    Na wenn das in arabischen Ländern oder an muslimischen Frauen so brauch ist frag ich mich warum!!!!!???wird in den Herkunftsländern nichts dagegen getan!!!????.!!!,!?????! Warum erst muslimische ‚Traditionen’nach Europa schleppen,und da zum ‚Problem‘ machen?!!!!? Danke für eine Antwort!!!!!

    • Tangsir schreibt:

      Frag doch deine Kanzlerin.

    • Tedesco schreibt:

      Es ist die Überheblichkeit des Westens!

      Zwar hat man beste Kontakte zu Saudi Arabien der Türkei und neuerdings auch zur IRI, betrachtet den Islam als einen Aberglauben, der sich schon selbst irgendwie auflösen wird, oder ignoriert die Tatsache ob jemand Moslem ist oder nicht- eine Fatale Fehleinschätzung der eigenen Präpotenz.

      So gibts einerseits sowas

      https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nig-Abdullah-Zentrum_f%C3%BCr_interreligi%C3%B6sen_und_interkulturellen_Dialog
      aber auch sowas:

      In Wien hat man 150 islamische Kindergärten aufgedeckt, in denen es zwar kaum Deutschunterricht gibt, dafür wird den Kleinkindern die islamische Holle mit ihren unendlichen Qualen nahegebracht und dass der Abfall vom Glauben den Tod mit sich zieht.
      Sure 11,106–107: „Die Unseligen werden dann im Höllenfeuer sein, wo sie laut aufheulen und hinausschreien, und wo sie weilen, solange Himmel und Erde währen,

      Primitive Moslems und Christen glauben, dass wenn man sich „daneben“ benimmt sie jedoch gerettet werden, nur der Tatsache geschuldet weil sie eben an Allah oder eine andere Schwuchtel glauben.
      Siehe Fegefeuer.
      Und diese Scheisse wurde auch mir kommentarlos in der Schule gepredigt.
      Als würde dieser Mist nachgewiesene Tatsache sein.

      Nach wie vor gibt es unter den sog.“Islamkritikern“ Rassisten und Antisemiten, Verschwörungstheoretiker und Esoteriker die schon aufgrund dieser Tatsachen ungaubwürdig wirken.

  3. Tedesco schreibt:

    Noch was: was denkt Ihr wie schwer es für den einzelnen Moslem ist aus dieser Todes und Gewaltidiologie namens Islam auszusteigen?
    Man ist kein richtiger Mann in den Augen der „Freunde“ oder Familie, im schlimmsten Fall endet das mit dem Tod, vor allem für Muslime.
    Ansonsten ist man ein Schwächling oder ein Opfer, wie ein Nichtmuslim, nur mit dem Unterschied an diese Gewaltgemeinschaft gebunden zu sein.
    Der einzelne Tork hat oft gar keine Möglichkeit, ausser mit seinen Kumpels über Gewalt, Judenhass und Sexismus zu reden- und ich hab diese Typen noch nie über was andres reden gehört.
    Ich hab noch nie davon gehört, dass diesen Menschen ernsthaft geholfen wurde.
    Nein, ganz im Gegenteil: obrige Beispiele belegen meine These, dass der Islam nach kräften gefördert wird
    „Der Islam gehört zu Deutschland“ diese Scheisse habe ich 1000 mal von deutschen und österreichischen Politikern gehört.
    Köln war erst der Anfang. Diese Leute haben jetzt erst richtig Mut geschöpft da ihnen nichts passiert- und da drauf könnt ihr einen lassen. Die lachen uns aus.

    Merkel muss weg, aber Abdel Samad muss her, und zwar als Innenminister oder dessen Berater.
    Ansonsten herzlich Willkommen in der IRD

  4. Tedesco schreibt:

    Muslimaaa meinte ich oben!

  5. Tangsir schreibt:

    Was in der ganzen Diskussion rund um die „Vorfälle“ in Köln unterschlagen zu erwähnen ist, dass die Verrohung des Mannes durch solche islamistischen Zustände, auch die Einheimischen irgendwann erfassen wird und es bereits tut. Bei unterprivilegierten Menschen sieht man die Übernahme derselben Frauenfeindlichkeit, die ihre Wurzeln klar in der türkisch-arabischer Männlichkeitsvorstellung findet. Der Übel aber ist der Islam, denn diese Religion/Ideologie war von Anfang an auf darauf aus eine arabische Herrschaft des totalen Krieges und Unterwerfung über die Welt zu spannen. Von Anfang an.
    Deshalb ist es schändlich, dass solche Artikel eines Schwanzlutschers Rainer Hermann unwidersprochen bleibt:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/leben-in-arabischen-grossstaedten-ist-fuer-frauen-eine-echt-last-14008827.html

    Die Beweise für seine Behauptungen bleibt er uns schuldig. Auch in Iran der 60er und 70er Jahre gab es liberale Ecken und Menschen, die sich in der Stadt recht frei bewegten. Daraus schliesst man zum ersten nicht auf die gesamte Stadt und schon gar nicht erweckt man den Eindruck der islamische Fundamentalismus wäre ein neues Phänomen.

    Rainer Hermann ist die Hure des Teufels. Ohne Zweifel, und es wäre die Aufgabe von Bloggern wie Simorgh und Pirouz diese Art von Medienkritik zu betreiben. Lasst so einen Hermann nicht ungeschoren davon kommen. Stellt heraus warum er Islamopologie betreibt, und mit ihm jeden anderen deutschen schwanzlutschenden Möchtegernjournalisten, der meint gegen die Iranischen Völker agieren zu müssen.

  6. Tedesco schreibt:

    Die Kirchen stehen wie seit eh un jeh auf Seiten der Päderasten, Gewaltmenschen und Vergewaltigern.
    Zwischen dem mittelalterliche Christentum und den Islam passt in Wahrheit kein Blatt- Auch wenn verschiedenste Antisemiten heute alles schön reden wollen- dies ist blanke Geschichtsfälschung

  7. Simorgh schreibt:

    Beta ich muss dir da wirklich widersprechen.
    Ich frage dich diesbezüglich, wie Revolutionen überhaupt entstehen und warum jede noch so organisierte Regierung gestürzt werden kann?
    Diese Iraner, die du nennst, sind Mitläufer der Regierung. Das sind die gleichen Heuchler, welche die IRI kritisieren, aber sich auf der anderen Seite freuen, wenn sie bei einer Hadj-Verlosung gewinnen.
    Es gab so viele Iraner, die sich für die Freiheit geopfert haben und jetzt entweder im Evin Gefängnis sitzen, verschollen sind oder ermordet wurden.
    Was uns jedesmal (auch 2009) gefehlt hat, war die Organisation und der Zusammenhalt.
    Bei der grünen Bewegung sind viele Iraner in die Falle getappt. Was mit einer grünen Freiheitsbewegung anfing, endete in einer Musawi Verehrung und einem chaotischen Durcheinander. Es bildeten sich Gruppen und die IRI hatte schlussendlich leichtes Spiel ihre Gegner zu beseitigen.
    Das heisst nicht, dass wir es nicht können, sondern dass wir die Sache falsch angehen.
    Die Menschen in Iran müssen nicht herausposaunen, dass sie Gegner der IRI sind. Eine Revolte kann auch klein anfangen. Um die Pasdaran beispielsweise zu schwächen, muss man einfach ihre Produkte nicht mehr kaufen, ihre Struktur durch Boykott schwächen.

    Die Regierung ist vom Volk abhängig. Das muss du dir stets vor Augen halten. Sonst hätten wir es auch nicht geschafft den Schah mit seiner Savak zu stürzen. Ich erinnere daran, dass es in einer Revolution zu einem militärischen Einsatz kommen kann, aber auch in solch einer Situation ist es möglich zu gewinnen. Denn ein mobilisiertes Volk bildet stets die Mehrheit.

    Ich bin gegen eine fremde Einmischung. Denn andere Länder haben immer ihre eigenen Interessen. In erster Linie kümmert sich jeder um sich selbst.

  8. Pirouz K schreibt:

    Bester Artikel seit langem: (natürlich abgesehen von diesem Blog).
    http://www.tahlilrooz.net/?p=6471

  9. Tangsir schreibt:

    Sehr guter Artikel Pirouz. Erstaunlicherweise habe ich fast alle Gestalten, die dort portraitiert werden, schonmal auf dem Blog auseinandergenommen.
    Leider hat die islamische Diktatur jede Menge Erfolg damit die Iraner und Opposition zu unterwandern und zu sabotieren. Nimm diese Parse & Parse z.b., die von PI-News unterstützt werden. Die haben am Anfang Islamgegnerschaft vorgeheuschelt, um dann nur noch gegen die USA und Westen zu hetzen, junge Blogger zu diffamieren, erpressen und zu bedrohen, und weiterhin Plagiate zu betreiben. Es gibt schon einen Grund wieso bei Iran Now Net alle Iraner weg sind und nur noch die türkische Sippschaft der Seitenbetreiber dort mitmacht. Wenn ich mir vorstelle welche Massen an Daten diese Leute weitergegeben haben können. Ich habe auch schon privat einen Hinweis bekommen, dass diese Leute gekauft sind oder Im Auftrag der IRI unterwegs sind, aber handfeste Beweise konnte der Hinweisgeber nicht geben, ausser die offensichtliche Tatsache, dass diese Leute gegen Israel, USA und kritische Iraner hetzen, und den heutigen Iran als souveränen Staat bewerben.

    Deshalb ist die Sprache so wichtig. Erkennt sie und enttarnt sie. Der obige Artikel müsste eigentlich ins Deutsche übersetzt werden, und du könntest das gut machen Pirouz. Simorgh kann das sicher auch. Ich bin auch um ehrlich zu sein ein wenig enttäuscht darüber, dass ihr nicht regelmäßiger schreibt. Vor allem was die deutsche Presse schreibt, braucht iranische Medienkritik. Es ist wichtig auch die deutsche Publizistik kritisch zu hinterfragen, ansonsten ziehen die ihre Nazi-Show noch schamloser ab. Auch, wenn wir auf Persisch und Englisch mehr Leute erreichen, und bei Persisch sogar unsere Zielgruppe, ist es doch wichtig international präsent zu sein. Wir werden nicht vom Geheimdienst oder Staat bezahlt, wir machen das alles in unserer Freizeit. Wenigstens ein Blogeintrag von euch pro Monat sollte drin sein, ansonsten ist es nicht Bloggen, und es bringt was sich mit Lokalpresse zu beschäftigen, oder „nur“ Deutschland, Schweiz oder Österreich. Es muss widersprochen werden, und wenn nur ich das tue, ist es die Stimme eines einzelnen Verrückten, aber wenn es schon mehr als 3 Blogger sind, wird unsere Botschaft auch gehört werden.

    Und nein Simorgh, wir müssen um Unterstützer werben. Was mach ich hier seit 5 Jahren? Meine Hände tun mir schon weh vom vielen tippen. Madame Clinton sagte es schon einmal: Wenn das iranische Volk ruft, werden die USA ihr Ruf erhören, auch wenn sie es bis jetzt konsequent überhört haben. Aber wenn wir eine kritische Masse erreichen, kann uns niemand mehr ignorieren, und dann geben wir die Ziele mit vor.

    Sowohl ein Umsturz, als auch eine kriegerische Absetzung dieses Regimes in Iran ist notwendig. Entscheidend wird sein, ob wir bis dahin unsere Lobby haben, damit auch unsere Interessen in der Öffentlichkeit vertreten sind.

    • Simorgh schreibt:

      Dorud Tangsir.

      Ja, leider bin ich in einem ziemlichen Down-Moment. Ich habe zwar einige Artikel angefangen, aber nie zu Ende geführt. Neben persönlichen Problemen kommen Studium und meine Klausuren hinzu. Aber keine Angst, I will handle it, brauche nur ein bisschen Zeit.

      Unterstützer sind ok, wenn sie das Leid der Iraner erkennen und sich für das Volk einsetzen und auch ich werbe für Unterstützer. Aber allgemein habe ich wenig Vertrauen in Politiker.

    • Pirouz K schreibt:

      Ja Tangsir. Der Artikel ist echt Klasse. Es fühlte sich an wie auf deinem Blog zu lesen 😀
      Ich vermute dass ein iranischer Ghostwriter dahinter steckt. Sicher der Emad der in dem Text beschrieben wird.
      Die Autorin hat auch einen Blog bei TimesOfIsrael. http://blogs.timesofisrael.com/author/irina-tsukerman/ Vielleicht kommt in Zukunft mehr.

      Jaa der Blog. Ich habe zu viel prokrastiniert. Mir macht es mehr Spaß mit fake Accounts irgendwo zu kommentieren. Ich fange gleich wieder an……… ja, wirklich!

  10. ein stolzer Seyed und hesbollahi schreibt:

    tangsirs zukunft:

  11. Pirouz K schreibt:

    Tragen die nicht Kopftuch bei pressTV, was angeblich vor Belästigung schützt?

    http://en.iranwire.com/features/7065/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s