Deutschlands Hauptproblem ist die Christianisierung

Gay Jesus ChristSeit 2000 Jahren gibt es das Böse in Gestalt der christlichen Religion. Diese böse Kraft ist weltumspannend, gegen das Gute, das Licht und die Wahrheit gerichtet und da wo sie die Möglichkeit hat Menschen in ihre Kindheit und Jugend zu prägen, verwandelt es sie in furchterregende Zombies, die all ihre Menschlichkeit ablegen, um Diener des Satans Jesus Christus und dem falschen Gott Jahwe zu werden.

Pegida

Pegida hat sich ausgefurzt. Das gute an dieser Veranstaltung war aber, das endlich erkennbar wurde, was sich hinter der „Islamkritik“ von rechten und christlichen Kräften in Deutschland verbirgt, nämlich Ausländerhass, fehlende Bildung, Rechristianisierung und der faschistische Geist. Die zahlreichen Interviews mit den Demonstranten in Dresden zeigten das Ausmass des Unwissens und des Aberglaubens, dem die dortigen Demonstranten unterliegen.

Pegida verstand sich als eine Bewegung gegen die Islamisierung des Abendlandes, aber bei den Aufmärschen und Reden ging es selten um den Islam oder Islamkritik, sondern um die Proklamierung rechter und christlicher Positionen, um die Ablehnung der Moderne/Demokratie und das Verteufeln der Presse als Vierte Macht im Staat. Die deutsche Lügenpresse nahm dankend die Demos zum Anlass, um sich als Opfer zu stilisieren, und das ungebildete Gesocks in Dresden als Islamfeinde zu bezeichnen.

Islamfeinde waren und sind die Pegidianer nicht, höchstens Rassisten, die Menschen aus dem Orient und Afrika hassen. Für das mediale Establishment aber war es DIE Gelegenheit jede Art von Islamkritik und Islamgegnerschaft zu dämonisieren, sogar soweit zu gehen Pegida mit den Attentätern auf Charlie Hebdo gleichzusetzen, und Pegida mit echter Islamgegnerschaft. Deshalb haben auch die recht-christlichen Arschlöcher bei den Zeitungen bis zum Erbrechen von dieser Deppen-Veranstaltung berichtet.

Medien

Die Presse und die Medien waren nie neutral und sind es nachwievor nicht. Selbst im Mutterland der Pressefreiheit, zeigte sich während der letzten Jahre nach 9/11, dass die Medien Teil der Gesellschaft sind. Die New York Times druckte Lügenberichte aus dem Pentagon ab, um den Irak-Krieg zu rechtfertigen, und der Vize-Präsident Cheney stützte sich auf eben diese Berichte und den Verweis auf die freie Presse, um den Krieg zu befürworten.

Kritische Berichte wurden auf Wunsch der Politik nicht gedruckt oder zensiert, und immer mehr wurde klar, dass christliche Kräfte in den USA nicht mehr damit zufrieden waren die „liberale Presse“ zu attackieren, eigene Sender zu betreiben und Werbung für Folter zu machen. Genauso wie Pegida, bezeichnet Fox News, der rechts-christliche Sender in den USA, die restliche Presse als gleichgeschaltet und sich selbst als einzig wahrhafte Stimme der Vernünftigen, Patrioten und Christen. Nur damit wir den christlichen Ursprung dieser Art von Arroganz erkennen können. Faschisten sind überall gleich und immerzu überzeugte Christen, ob nun in den USA oder in Deutschland.

aaron-swartz-mit-motion from Rage RossÜber den Umweg der Copyright-Gesetze und einige neue Gesetze, schufen christliche Kreise in den USA dann endlich ein Instrument, mit dem sie gegen Whistleblower und investigative Journalisten vorgehen konnten. Barret Brown, Bradley Manning und Aaron Swartz sind die ersten Opfer dieser Hexenjagd auf Aktivisten und Journalisten gewesen, sie werden aber sicherlich nicht die letzten sein. Das Handelsblatt schreibt „Obama-Regierung gegen Internetaktivisten“ und zeigt die ganze Ignoranz von christlichen Schreibern, die ihren Lesern vorenthalten, dass ein US-Präsident das geltende Recht durchsetzen muss, und dieses Recht im Verlauf der letzten 10 Jahre und unter dem Einfluss von christlichen Kräften so ausgeartet ist, dass Publizisten immer mehr Restriktionen unterliegen.

Deutsche Journalisten

Trotz der Beschneidung der Freiheitsrechte in den USA, gibt es dort immer noch eine Presselandschaft, die diesen Namen verdient, und dazu noch jede Menge alternative Medien. In Deutschland hingegen erleben wir den Journalisten grundsätzlich als buckelige und schleimige Gestalt. Selbst bei der selbsternannten linke Zeitung „die taz“ sind öfters Idioten unterwegs, die es nicht als Widerspruch sehen links und gleichzeitig gegen Blasphemie und für christliche Ordnung zu sein. Liest man Berichte in der angelsächsischen oder französischen Presse, erlebt man die Frische und den Mut mancher Journalisten, und deren Texte beleben den intellektuellen Geist, wohingegen ich bei deutschen Journalisten regelmäßig nur das Kotzen kriege.

Deutsche Journalisten sind verklemmt, zensieren ihre Gedanken und Worte mehrmals, bevor sie ihren fröhlich-langweiligen Appell als journalistischen Beitrag dem Volk verkaufen. Ihre Sprache ist orwellianisch und man musste nicht unbedingt bis 1984 warten, um sich von einem nahezu gleichgeschalteten deutschen Volk überzeugen, aus dem diese Art von Zombie-Journalisten hervorgehen. Selbst diejenigen, die sich demonstrativ hinter dem Islam stellen, können ihren unterschwelligen Rassismus und Abwehr gegen das Fremde nicht geschickt genug kaschieren. Gerade durch ihre Art Jubel-Persertum gegenüber einer Ideologie, worunter die Muslime am meisten leiden, zeigen sie, dass sie privat kaum Kontakt zu Ausländern oder Muslimen haben, und wenn, dann geschieht dies nur im Rahmen von Besuchen in Gemüseläden und Schnell-Restaurants, aber dann kennt die Freundschaft über ethnische Grenzen hinweg kein Halten mehr und der Gemüsehändler, den man nur während eines Einkaufs ertragen muss, wird zu „meinem Türken“.

So wie „eine meiner besten Freunde“ der Rassisten ein Schwarzer oder ein Jude ist, ist es für den deutschen Journalisten der Muslim oder Türke. Dabei haben diese Leute soviel christliche Scheisse im Hirn, dass sie meinen damit die Leserschaft täuschen zu können. Wir Ausländer aber erkennen den Mangel an Empathie gegenüber Migranten, und die Ignoranz gegenüber unseren Problemen in Deutschland und in unseren Heimatländern. Letztendlich ist Migrant und Muslim ohnehin nur ein Synonym für Türken. So wie Journalisten es in Deutschland vermeiden je ein kritisches Wort über den christlichen Glauben zu schreiben, so sehr vermeiden sie es die eigentliche und größte Problemgruppe in Deutschland zu thematisieren, und das sind die Türken, ob nun gläubig oder Atatürk-hörig/faschistisch.

Armenier, Perser, Kurden, Jesiden, Vietnamesen und andere sind im Gegensatz zu Türken Bürger zweiter Klasse in Deutschland und nicht ein einziges mal wird in der deutschen Presse über die Gewalt und Einschüchterungen der Türken gegenüber den aus der Türkei stammenden Minderheiten, wie die der Kurden, Armenier oder Jesiden berichtet. Der weisse Genozid der Armenier schreitet in Deutschland unaufhörlich weiter und es gibt keinen einzigen deutschen Journalisten, der den Mumm hätte sich gegen diese Art von Ethnozid zu stellen.

Alternative Medien in Deutschland

Martin Lichtmez (Semlitsch)Dass die Medien in Deutschland christlich versifft sind, erkennt jeder, der sich ein wenig mit den Texten und der Vita der hiesigen Journalisten beschäftigt. Zunächst aber beschäftigen wir uns mit den alternativen Medien. Die Website sezession.de ist ein solches Hurenloch an rechten Fanatikern, die zumindest sprachlich den Eindruck von Mitte und Normalität erwecken möchte. Eine ihrer Autoren ist Martin Lichtmez (Semlitsch). Er hat die Statur und Körpergröße eines Mädchens, und entsprechend unmännlich und verbittert klingen seine Texte. Hinzu kommt, dass er Kontakte zu rechtsextremen Kreisen pflegt und dort als Ideengeber fungiert. In seinem neusten Text geht es um den Fall der türkischen Tugce, die nach einer Auseinandersetzung mit einem Kosovo-Albaner tödlich gestürzt ist:

Keine Heldengeschichte also, sondern ein Streit zwischen betrunkenen Jugendlichen „mit Migrationshintergrund“, in dem beide Seiten die Eskalation nach Kräften befördert haben.

Die Tatsache, dass die Studentin Tugce ausfallend geworden ist und leicht alkoholisiert war, sieht nun Martin als Beleg dafür, dass sie gar kein Opfer einer Gewalttat war, sondern Grund sie mit ihrem Angreifer gleichzusetzen. Alles Scheiss-Kanacken eben. So schnell geht es beim anal-penetrierten Christen Martin Lichtmez, er ist aber auch gleichzeitig das entlarvende Spiegelbild der christlich-faschistischen Seele. Dafür benutzt er die angeblichen Neuigkeiten, um die Presse der Lüge zu überführen: „Einer verlogenen Presse, die sich quasi prostituiert und auf dem Straßenstrich, pardon, am Zeitungskiosk alles anbietet, was nachgefragt wird“.

So ausfallend wird der Hurenchrist selbst, was aber nicht weiter von Belang ist. Schliesslich ist er kein Türke und darf das als volksdeutscher Einmetterfufzig. So sieht übrigens „Medienkritik“ der rechten Christen aus. Es wird einfach der Eindruck erweckt als hätte es die deutsche Presse nötig in so einem unwichtigen Fall die Fakten zu verbiegen, da wo sie es aber im christlichen Auftrag tut, sieht der Einmetterfufzig-Semlitsch nichts. An Peinlichkeit ist dieser konstruierter Vorwurf gegenüber der deutschen Presse nicht zu überbieten und nur Futter für die etablierten Kräfte, die die gesamte Medienkritik, aufgrund dieser rechten Blödheiten, versuchen abzuschmettern.

Elender Schwanzlutscher, der rechte Einmetterfufzig, und ein überzeugter Christ durch und durch. Beleg dafür ist nicht zuletzt sein Buch: „Kann nur ein Gott uns retten?„. Kostprobe:

»Nur ein Gott kann uns noch retten«, äußerte Martin Heidegger 1966 in einem berühmtgewordenen Interview. »Die entscheidenden Schlachten werden von der Seele gewonnen«, schrieb der katholische Romancier Jean Raspail. »Europa besitzt keine identitäre Religion«, beklagte der Historiker Dominique Venner, der an keinen Gott glaubte und sich im Mai 2013 vor dem Altar von Notre-Dame zu Paris erschoß.

Kein Wunder, dass er den Nazi-Sympathisant Heidegger und irgend so einen katholisch verseuchten Drecksack zitiert, wohingegen dem Zweifler und Gottlosen nur der Freitod bleibt. Das nicht ohne Häme vorgetragen. So erbärmlich, hinterhältig und unmännlich können nur Christen sein. Nicht zu vergessen, dass Lichtmez den Islam gar nicht als Gefahr sieht und was Türkentum ist, weiss er auch nicht, denn Angst und Feigheit bestimmen das Leben und die Reden dieses Einmetterfufzig.

Blaue NarzisseDas zweite alternative Medium, um den es geht, ist die blaue Narzisse. Pegida-Unterstützer sind dessen Autoren und fühlen sich unter Rechtsextremen puddelwohl. Wie der Einmetterfufzig und alle anderen christlich verseuchten „Publizisten“, nimmt es auch die blaue Narzisse nicht genau mit der Wahrheit, und vereinnahmt den französischen Schriftsteller Houellbecq für seine Zwecke. Ohne das neuste Werk von Houellbecq gelesen zu haben, haben sie den „Michel-Houellebecq-Jugendkulturpreis“ ins Leben gerufen, was nicht weiter verwunderlich ist, wenn man bedenkt, dass ältere, fette, christliche Herrschaften, sich am liebsten mit jungem Gemüse umgeben und an ihnen rumgrapschen. Diese fetten Autoren schreiben aber auch Bücher mit vielsagenden Titeln wie diese: „Die Ausländer. Warum es immer mehr werden.“ HAHAHAHAHA! Trittbrettfahrer eben, hängen sich wie hysterische Gören an Prominente dran, damit ein wenig Aufmerksamkeit und Ruhm auf sie abfällt. Erbärmliche Gestalten.

Houellebecq wehrt sich entschieden dagegen von faschistoiden Kreisen vereinnahmt zu werden und kündigte bereits rechtliche Schritte gegen die blauen Nazisse an. Es ist aber Usus, dass Christen sich gerne anderen um den Hals werfen und die vergiftete christliche Umarmung einsetzen. Umso wichtiger ist es sich dagegen zu wehren und diese Christen zu isolieren, wie ich es in den letzten Jahren auf dem Blog konsequent mit den Zombie-Horden an Christen und ihren Dhimmies demonstriert habe, die hierher kommen und mich mit ihrer christlichen Art und Mentalität total anwidern. Verunglimpft ihren Glauben, ihren Gott und ihren Propheten. Zeigt ihnen, dass ihr Rassismus, ihre Dummheit und Wissenschaftsfeindlichkeit nichts in der Moderne zu suchen haben, und ihre Kinder eines Tages hoffentlich religionskritischen Unterricht erhalten, damit es im christlichen Haushalt fruchtbare Diskussionen gibt.

Das dritte halb-alternative Medium ist die Achse der Guten, geleitet vom fetten Drecksack und Pegida-Versteher Henryk M. Broder. Ein Jude ist er nicht, da er das Leben in Israel nicht aushalten konnte und wieder zurück nach Deutschland gekommen ist. Dieser Fettsack schreibt was auch immer seine Leserschaft zufrieden stellt, deshalb auch ist Kirchenmusik so toll und das Blasphemiegesetz so schlimm nicht, da es fast nie zur Anwendung kommt. Übrigens genauso wie nur ganz wenige Schwule vom islamischen Staat getötet werden und nur einzelne Journalisten in den USA inhaftiert werden. Das aber die Androhung von Strafen die ganze Gesellschaft betrifft, das versteht unsere bärtige Pegida-Schlampe nicht.

Das Argument, dass das deutsche Blasphemiegesetz kaum zur Anwendung kommt, hat er sich übrigens von den christlichen Kreisen ausgeborgt und so verblödet und senil, wie Henryk M. Broder, das fette Stück Scheisse, inzwischen sein muss, sprach er sich sogar für dieses Gesetz aus, da es nur dazu diene religiöse Messen vor Störern zu schützen, als gäbe es nicht die Möglichkeit so einen Störer wegen Hausfriedensbruch und/oder Nötigung zu belangen, aber so ist die Dauerschlampe der rechts-christlichen Kreise. Er weiss worauf es ankommt, um seine ungebildet-christliche Leserschaft bei der Stange zu halten. Auch Broder kennt übrigens die giftige Umarmung. Ich warte bloß auf den Tag, an dem er mir begegnet. Ich prophezeie schon jetzt, dass er hinterher shitfaced sein wird. Ekelhafter Schmock.

quistorp eva | Bildquelle: Bernd Wannenmacher

Nicht nur, dass sich bereits Autoren aus dem Verbund der Achse des Guten, aufgrund der wohlwollenden Haltung Broders gegenüber Pegida, verabschiedet haben. Der fat fucking Schmock Broder geht weiter und lässt sogar evangelische Theologinnen bei sich schreiben. Eva Quistorp heisst die evangelische Theologin und denkt in diese Rolle andere Religionen kritisieren zu können, ohne das Christentum entsprechend zu kritisieren. In ihrem neusten Text geht es um die Rolle der türkischen Religionsbehörde in Deutschland. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht um diesen Text zu lesen, und am Ende habe ich es doch nur überflogen, so voller Plattitüden und nichtssagenden Floskeln steckt es, um am Ende festzustellen, dass es gar nicht um die Religionsbehörde ging, sondern um die zigte lauwarme „Islamkritik“, die gar keine ist. Darin versucht sie alle Christen (Anti-Nazichristen) von ihrer faschistischen Vergangenheit reinzuwaschen, und bedient sich dabei weniger historischer Ausreisser, um die nationalsozialistische Institution der christlichen Kirchen in Schutz zu nehmen. Dafür ist die alte Schrulle gegenüber den freiheitlichen Bürgerrechten ganz skeptisch und unterlässt es nicht, auch diese mit der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands zu verknüpfen, um sie beschneiden zu können: „Sowohl die Meinungs- wie die Religions- , Kunst- und Wissenschaftsfreiheit haben einige Grenzen gerade aufgrund der deutschen Geschichtserfahrung mit zwei Diktaturen.“

Wirklich widerlich, dass Theologen hierzulande denken sie wären ganz normal und OK, und nicht etwa eine Abscheulichkeit gegenüber der Geschichte, Nation und Menschengeschlecht. Wie man sieht,  geht es der christlichen Fotze Eva Quistorp auch nie um Anti-Nazi-Deutsche, sondern nur um die homöopathische Menge an  christlichen Widerständler, denn die Erbschuld der deutschen lässt die Evangelensau unangetastet. Der Dalai Lama führt sich ja auch nicht als Kritiker des Christentums auf, aber deutsche Theologen und Kleriker sind tatsächlich so würdelos und bar jeglicher Selbstachtung, dass sie sich nicht schämen als Theologen den Glauben anderer Menschen zu thematisieren. Schaut euch das Bild dieses Gründungsmitglied der Grünen an, dann wisst ihr wie irre es in ihrem Kopf zugeht und wie scheisse sie schon in ihrer Jugend ausgesehen haben muss.

Über die Grünen schreibt ein Paul Nolte auf „Cicero“: „Jenseits aller Themen und Flügelkämpfe stehen die Grünen für ein gesinnungsethisches Politikprinzip, das zugleich Ausdruck eines säkularisierten Protestantismus“. Das die Grünen ein Hort protestantischen Wahnsinns sind, ist evident bei den ganzen evangelischen Theologen und Kleriker/innen, die seit jeher die Politik der Grünen prägen. Was daran säkular sein soll erschliesst sich mir nicht, oder bedeutet säkular bloß die christliche Gesinnung und Mentalität nicht anzusprechen, wenn man christliche Politik macht?

Nein, das alleine kann es nicht sein, genauso wie es keine säkularen Muslime oder Christen gibt. Säkular kann nur eine Staatsordnung sein, aber nicht einzelne Bürger oder Parteien. Als Partei kann man sich höchstens für Säkularismus einsetzen, was die Grünen nie getan haben, ganz im Gegenteil sind sie die stärkste Kraft um das faschistische Türkentum und Islam in Deutschland zu etablieren. Desweiteren ist ihre Politik nicht säkular, sondern eben christlich-protestantisch. Ansonsten würde der Grüne Trittin im ZDF nicht verkünden, dass die Muslime endlich Staatsverträge (Konkordate) mit Deutschland abschliessen sollten, ganz nach Vorbild der Christen. Ziel ist also weniger säkulare Ordnung und nicht mehr.

Hinzu kommen die süßen Reden der Grünen, die man nur als Moralisten begreift, wenn aber ein iranische Oppositionspolitiker nicht nach deren Pfeife tanzt, veröffentlicht man auch gerne seine Privatadresse und verleumdet ihn, so wie zuletzt Claudia Roth es getan hat. Oder erinnern wir uns an Seyran Ateş, die sich für Gesetze gegen Zwangsverheiratung aussprach und daraufhin einen grünen Shitstorm über sich ergehen lassen musste, bis sie dann Opfer eines Mordanschlags wurde und sich aus der Öffentlichkeit zurückzog. Als dann Jahre später ein Gesetz gegen Zwangsverheiratung beschlossen wurde, taten die Grünen so als sei es ihr Verdienst, und schwiegen sich, wie Christen es immer tun, aus, über die Initiatorin und Kämpferin dieses Gesetztes. Diebe, Plagiatoren und Hurenkinder, so sind Christen immerzu, ob nun katholisch, protestantisch oder sonst wie irre und menschlich entartet.

Die Grünen sind eine extrem destruktive Kraft, wenn auch die Themen, die sie ansprechen wichtig sind. Die Lösung der Grünen besteht aber lediglich aus Umerziehung, entweder durch Gebühren, Steuern oder Gebote und Verbote. Wenn die Grünen etwas sind, dann religiös verseucht und christlich-protestantisch versifft. Aber wieso dann die wohlwollende Meinung von Paul Nolte über sie. Er ist weder Islamwissenschaftler, noch christlicher Theologe, aber siehe da: „Seit 2009 wirkt Nolte (ehrenamtlich) als Präsident der Evangelischen Akademie zu Berlin“.

Am Ende lässt sich jeder in dieser christlich-faschistischen Politik-Landschaft vor den Karren der Christen spannen. Das Einzige was man ihm zugute halten kann ist, dass er in seinem Beitrag das Ende der Grünen verkündet, und das zumindest sind großartige Aussichten.

Etablierte Medien in Deutschland

Michal Bodemann beschreibt den religiösen Irrsinn in Deutschland übrigens ganz gut:

Im Gegensatz zu Frankreich werden in Deutschland gesellschaftliche Prozesse gern in ein religiöses Idiom umgegossen… Ob gewollt oder nicht, waren Juden zwar als rassische Kategorie verfolgt worden, doch in der Adenauerzeit wurden sie nun als „Volk Gottes“, also als eine religiöse Gemeinschaft adressiert.

Und es stimmt tatsächlich. Hierzulande gibt es einfach keine Intellektuellen und Aufklärer, aber dafür Millionen Pfaffen, die nur in Form von Appellen und der fröhlichen Botschaft kommunizieren, denn das religiöse Dogma erfasst selbstverständlich die ganze Gesellschaft und nicht nur diejenigen, die in Gedanken an Jesus Christus, im Bett onanieren. Bei gläubigen Christen werden Juden zum auserwählten Volk und Israel wird zur christlich-jüdischen Bastion, unfähig zu erkennen, dass auch Juden in erste Linie einfach nur Menschen sind und sich ungern auf ihre Religion, wenn sie denn gläubig sind, reduzieren lassen. Das aber ist dem Hurenchristen egal. Er wird selig weiter lächeln und israelische Soldaten während eines Gefechts oder Verteidigungsbereitschaft versuchen zum Heiland und Christentum zu konvertieren.Fucking Pope FrancisDie andere Seite des christlich-religiösen Wahnsinns ist nicht minder fanatisch, wenn jeder Jude zum Feind der Menschheit wird, so wie beim jüdischstämmigen Forscher Carl Djerassi, den Erfinder der Antibaby-Pille, dessen Erfindung, nach Meinung einiger Jesus-Jünger, nur dazu dient die Christen und die „weisse Rasse“ zu dezimieren.

Apropos Wahnsinn. Tebartz von Elst hat nun einen neuen Posten beim „Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung„:

Neuevangelisierung oder auch Neue Evangelisierung, Wiederevangelisierung oder Re-Evangelisierung beschreibt eine erneuerte Evangelisierung in Regionen, in denen der christliche Glaube schon sehr lange beheimatet ist, aber durch die fortschreitende Säkularisierung an Bedeutung verloren hat. Sie unterscheidet sich damit von der Erstevangelisierung, beide gehören zu den Aufgaben der christlichen Mission.

Scheiss auf die perverse christliche Mission. Im Klartext geht es um staatlich finanzierte Missionierung und Unterwanderung fremder Länder, damit man mit Hilfe von konvertierten Christen die dortigen Gesellschaften destabilisieren kann. Das was England mit Hilfe von Islamisten im Nahen Osten trieb und weiterhin treibt, kann man mit Hilfe von Scheiss-Christen überall auf der Welt veranstalten. Es ist ein Unding und Landesverrat seine Loyalität gegenüber einem Papst zu verkünden, der einem Kinderschänderverein vorsteht, das zudem das Geburtshaus des Faschismus und Nationalsozialismus ist.

Die katholische Kirche ist eine politische Verbrechensorganisation und dementsprechend ist es in China illegal ihr anzugehören, wo dieser Scheiss-Verein in so vielen Ländern eingebunden ist, Steuern eintreibt, und das Volk paralysiert und im Falle der Deutschen, sie von Generation zu Generation dazu erzieht die eigene Nation abzulehnen und sich auf ewig als Tätervolk zu begreifen, die das Blut des auserwählten Volkes an den eigenen Händen kleben hat. Wirklich nur ein erbärmlicher Landesverräter kann gleichzeitig Deutscher und Christ sein, und es bleibt mir unbegreiflich wie wenig die Deutschen für die eigene Heimat empfinden, dass sie sich von diesem christlichen Diktat nicht lösen und ihre germanischen Wurzeln entdecken. Alles andere ist würdevoller als ein Christ zu sein.

Der FAZ-Bettnässer Christian Geyer lutscht in so einer Atmosphäre natürlich, schamlos und genüsslich am bremer Pastoren-Penis von Olaf Latzel und versteht die ganze Aufregung nicht. Ich um ehrlich zu sein auch nicht, denn der Christ ist doch grundsätzlich ein dummes rassistisches Arschloch und der Christian Geyer wahrscheinlich durch frühe Kirchenerziehung daran gewöhnt gesalbte Pfaffenschwänze in seine Fresse explodieren zu lassen. Bon Apetit wünsche ich dazu und empfehle die Lektüre über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche

Wie sich christliche Sozialisation ausdrückt, erkennt man an der Bewegung „Besorgte Eltern“, hinter der sich genau dieselben rechten und christlichen ungebildeten Kreise verstecken, wie bei Pegida und co. Man paktiert mit Jürgen Elsässer und führt einen Kampf gegen Homosexuelle, dass es eine Freude ist. Elsässer: „EU und Uno würden Deutschland die Gender-Lehre aufzwingen“

So hört sich Aberglaube an und besonders Christen und ungebildete Menschen sind empfänglich für diese Art Aberglaube, das neudeutsch Verschwörungstheorie heisst. Selbstverständlich ist Elsässer der Meinung 9/11 wäre von den Amis inszeniert, genauso wie der Anschlag auf Charlie Hebdo. Anscheinend kann nichts auf der Welt passieren, ohne, dass die Amis oder wahlweise die Juden, dies vorher geplant und orchestriert haben. Jürgen Kaube von der FAZ nimmt sich das Thema Aberglaube an, und zeigt doch nur, dass er zurecht in dieser christlich versifften Zeitung angestellt ist:

Vor allem das zwanzigste Jahrhundert bot mit seinen Varianten vollelektrifizierter Barbarei Anlass, von einer „Dialektik der Aufklärung“ zu sprechen. Gemeint war, dass Technik und spezialisiertes Wissen nicht nur vom Naturzwang befreien. Sie sind genauso verlässliche Mittel zur Durchsetzung von Ideologien. Ja, in ihren Idealen der Berechenbarkeit und Kontrolle von Natur und Gesellschaft, so die Diagnose, stecke bereits der Umschlag ins Irrationale.

Die Aufklärung selbst ist also die Ursache und der Schuldige am Holocaust und Faschismus, auch wenn der saturierte Jürgen Fucking Kaube, das nicht explizit sagt, als wäre der Holocaust nur deshalb passiert, weil man über die entsprechenden Technologien verfügte und so besoffen vom Fortschrittsglauben war. Hier aber fängt die anti-aufklärerische Geschichtsklitterung an, die Schuld von den Christen und Kirchen hin zu den Aufklärern zu verschieben, als wären über 90% der damaligen Deutschen keine Christen gewesen. Dabei ist die Kontrolle und Lenkung über die Natur und den Menschen kein Wert der Aufklärung, sondern ein Unwert der Christen und anderen fanatischen Ideologien. Der fette Jürgen Kauber macht hemmungslos weiter:

Als Max Horkheimer und Theodor W. Adorno ihren Befund vor gut siebzig Jahren vorlegten, sprachen sie von der „rätselhaften Bereitschaft der technologisch erzogenen Massen, in den Bann eines jeglichen Despotismus zu geraten“. Wir finden das Rätsel dieser Bereitschaft heute überall: Einerseits besuchen weltweit immer mehr Menschen Schulen und Hochschulen. Ihre Lehrpläne gleichen sich unter dem Einfluss internationaler Organisationen auch immer mehr an. Noch im letzten Winkel ist, wenigstens offiziell, die Aufklärung angekommen.

Was interessieren mich eigentlich Horkheimer und Adorno, deren einzige Fans christlich geprägte Geister sind, aber keineswegs Philosophen und Aufklärer. Technologische Bildung setzt Kauber mit Aufklärung gleich, als wären Mathematik und Physik Schuld und nicht etwa Religionen, die Menschen geistig verunstalten und sie ihrer natürlichen Instinkte berauben. Was aber Kauber macht, ist klassische Antiaufklärung, denn die Aufklärer hatten keine Lehrpläne und waren immer für Kritik offen. Desweiteren macht Aufklärung aus, dass sie die ersten Enzyklopädien für das breite Volk erstellten, und somit das Wissen selbst demokratisierten. Demnach ist der fette Kauber auch ein Feind von Wikipedia, das in der Tradition der französischen Enzyklopädisten steht.

Andererseits steigt täglich die Vielfalt des Aberglaubens. Das beginnt mit den verbreiteten Verschwörungstheorien. Immer steckt hinter dem, was gerade unfassbar erscheint, vom Terrorismus über Epidemien bis zu Finanzkrisen, eine benennbare, hoch steuerungskräftige und sich zugleich verbergende Macht: wahlweise Amerika, der Mossad, Russland, das Kapital, die Lügenpresse, die Linke, die Rechte, die Freimaurer, die Juden.

Halloooo? Kauber? Du Stück dampfende Scheisse! Du hast doch Philosophie studiert, also müsstest du wissen, dass der Antiamerikanismus christlichen Ursprungs ist, genauso wie der Judenhass, die Gegnerschaft zu den orthodoxen Christen in Russland, genauso auch wie die Ablehnung der Pressefreiheit und die Verteufelung der humanistischen Vereinigungen der Illuminati und Freimaurer. Noch heute wirkt der tiefe Hass der Christen gegenüber den Humanisten der Freimaurer und Illuminati nach und erklärt die weitverbreitete Besessenheit der Christen mit beiden Gruppen. Kauber sieht aber den Grund nicht im Christentum, sondern in der fortschreitenden Spezialisierung von Akademikern, die, wenn man seinen Text glauben schenkt, am meisten vom Aberglauben betroffen sind.

Kauber deliriert weiter: „Lügenpresse, Klassenjustiz oder Medizin, die krank macht“. Diese drei Punkte sollen nach seiner Meinung ebenfalls Aberglaube sein, wobei alle drei genannten Punkte der Realität entsprechen. Wie man sieht, hat er sein ganzes Pamphlet dazu vorbereitet diese drei Punkte als konkreter Aberglaube zu geisseln, um dann fortzufahren:

Schon die Druckerpresse erhöhte nicht nur die Reichweite des Wissens, sondern beförderte auch die Übertreibungen. Auf die heutige Lage gewendet: Was vor kurzem noch im Rauch über den Stammtischen sich mitauflöste, steht jetzt im Netz. Jeder Blödsinn wird inzwischen verschriftlicht und findet auf diesem Weg eine Fachgemeinschaft von Mitdummköpfen.

Als ob Übertreibungen Kennzeichen des technologischen Fortschritts wären. Der Blödsinn um das Plagiat, namens Bibel ist ja auch zahlreich verschriftlicht worden und in jeder Stadt und in jedem Dorf findet man christliche Mitdummköpfe in Kirchen und unter ihnen blüht der wahre Aberglaube, und zwar die, dass Jesus Gottes Sohn ist und man als Deutscher einen Hebräer anbeten sollte. Das ist das Perverse und Kranke und nicht etwa skeptische Mitbürger und Wissenschaftler.

Wenn etwas an dieser Ursachendeutung dran ist, dann zeigt sie auch einen Weg der Abhilfe. Die Aufklärung darf sich nicht für durchgesetzt halten. Sie muss Dummheit als eine eigene Qualität der Moderne erkennen. Und sie sollte, in den Schulen und Hochschulen, unnachgiebig darauf setzen, das Erkennen von Irrtümern, die Resistenz gegenüber Phrasen und das Gefühl für die Grenzen des Behauptbaren zu vermitteln.

Am Ende des Textes bedient sich der bärtige und unförmige Fettsack dann des Begriffs Aufklärung, um sie zu einer Art Gedankenpolizei  an Schulen und Unis umzudeuten. Elender fetter Schwanzlutscher. Daran erkennt man übrigens das christliche Wesen im Kauber, als ob die modernen Wissenschaften nicht von selbst dazu neigen Irrtümer zu erkennen und bereits etabliertes Wissen in Frage zu stellen. Dummheit ist nur die eigene Qualität der christlich geprägten Menschen, mit der Moderne hat es nichts zu tun, mögen noch soviele christliche Schwanzlutscher und Bettnässer bei der FAZ gegenteiliges behaupten. Das einzige was an dem Beitrag von Kauber interessant ist, ist die Tatsache, dass selbst ein Philosophie-Studium einen Christen nicht zu einem vernünftigen und wahrheitsliebenden Menschen macht. Das destruktiv-christliche obsiegt immer, daher gibt es keine Christen light. Es gibt entweder Deutsche Patrioten, Aufklärer und an Bildung interessierte Bürger oder aber Ungeziefer, die sich weiterhin zum Christentum bekennen und indirekt solchen Antiaufklärern Nahrung geben.

Aber da stehen etablierte Christen nicht alleine damit die Aufklärung für sich zu vereinnahmen. Die Jerusalemer Erklärung einiger rechter Splittergruppen in Europa bedient sich genauso aufklärerischer Werte als Camouflage, um gleichzeitig christlichen Irrsinn zu promoten: Darin erklärten die Unterzeichner unter anderem ihre Solidarität mit dem Staat Israel und bekannten sich „zu Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat, zu den Menschenrechten im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, zum Völkerrecht und zum Wertekanon der westlichen Zivilisation, der auf dem geistigen Erbe der griechisch-römischen Antike, der jüdisch-christlichen kulturellen Werte, des Humanismus und der Aufklärung basiert.“

Aus Christentum wir jüdisch-christliches und aus Religion kulturelle Werte. Das liegt aber nur daran, dass diese Rechten, zudem auch Stürzi Stürzenberger von der Freiheit dazu gehört, nicht so gut lügen und tricksen können wie die etablierten Kräfte. Der Geist des geistigen Diebstahls, der giftigen christlichen Umarmung und der Fälschung von Geschichte, beherrschen sie trotzdem, auch wenn zu dick aufgetragen. Am Ende sind diese Rechten Spinner immerzu fanatische Christen, die auf Menschenrechte und Demokratie scheissen. Das haben wir ja vor ein paar Monaten erlebt als Stürzi Hooligans zum Verteidiger des deutschen Volkes erklärt hat. Besser als jede Satire und Comedy ist es aber allemal.

Aber auch ein Arno Kleinebeckel von telepolis zeigt, dass eine bestimmte Art von tiefer Religiosität, verbunden mit der Ablehnung der Moderne und Weltuntergangsphantasien, einfach zur Seele des christlich kaputten Menschen gehört: „Armes Europa: Die Marginalisierung der Religion trifft zusammen mit geistloser Politik“.

Arno, du Arschloch! Nein! Die geistlose Politik wird von christlichen Parteien geprägt. Dann malt der Arno das Schreckensszenario der rechten Christen an die Wand und prophezeit eine muslimische Mehrheit, wenn die verweichlichten Europäer nicht wieder zu ihrer orientalischen Religion des Christentums zurückfinden:

Die 2014 gestiegenen Austrittszahlen geben aber nicht nur einen Fingerzeig auf ein gewachsenes Misstrauen der Schafe hinsichtlich der Verwendung ihrer Kirchensteuergelder. Mit den Mitgliederzahlen erlöschen nachhaltig auch Loyalität und gesellschaftlicher Konsens, es verblassen immaterielle Werte und früher allgemein für sinnvoll gehaltene Überzeugungen.

Tja Arno, einmal männlich-christliche Hure, immer männlich-christliche Hure. Loyalität, und geistige Werte gibt es nur in der Kirche. Wer aufhört Kirchensteuer zu zahlen mag vielleicht noch ein Christ sein wenn er will, aber er zerstört Europa und die Zukunft der eigenen Kinder. Am Ende ist der Schuldige aber dann doch der Säkularismus:

Wie steht es aber mit dessen Kernüberzeugungen? Während die Menschen sich hierzulande schwer tun, an etwas anderes zu glauben als an den technischen Fortschritt und einen vagen Liberalismus, müssen wir zusehen, wie in Nah- und Mittelost unter dem Einfluss radikaler Kräfte im Namen der Religion Regime gestürzt und Menschen vertrieben und getötet werden.

Arno, du blödes ignorantes Vieh. Das Spirituelle liegt nicht im Christentum alleine begründet, wobei ich daran zweifele, dass Islam oder Christentum überhaupt etwas damit zu tun haben. Ich weiss nicht wie alt Arno ist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Mensch in seinem Leben je etwas von Wert geschaffen hat, zumal er zu böd dafür ist die Werte konkret zu benennen, die seiner Meinung nach den Bach runter gehen. Und so ein Scheiss auf das angeblich linke telepolis. Was uns im Grunde nur zeigt, dass die christliche Perversion in Deutschland, in jede Ritze eindringt. Bei der Pegida ist es übrigens nicht anders. Auf einen ihrer Plakate stand, dass ohne die vielen Ausländer die Deutschen wieder solidarisch und rücksichtsvoll miteinander umgehen würden, als ob das jemals der Fall gewesen ist.

Markus Bickel berichtet dafür aus Kairo und vom Erwachen der sunnitischen Islame. Auf Spon wiederum, schreibt der Terroristen-Helfer der Muslimbrüder, Christoph Sydow, über die Koran-Auslegung, und alleine diese beiden Berichte reichen für einen Westler aus, sich hinterher besser mit der islamischen Welt und dem Islam auszukennen, als jeder gläubiger Talib. Fragt sich nur ob wirklich arabisch-türkische Kleriker den Gang der Dinge bestimmen sollten. Daniel Haas wiederum setzt dem kurdischen Rapper Haftbefehl ein Denkmal, wobei Haftbefehl einfach ein Kleinverbrecher und ein Arschloch ist, mag er auch ein Kurde sein. Dann noch ein Hohelied auf den Kriminellen Xatar, der unter keinen Umständen ein Vorbild für Kurden und Iraner sein kann. Auf Faz wieder, schreibt Yasemin Ergin über die armen Muslime in Dresden und wie schlimm sie es dort haben, ihre Moschee nach einer ermordeten Ägypterin in Deutschland zu benennen, und trotzdem keine Anerkennung zu erfahren. Und dann musste ich fast heulen, als sie zum Ende ihres Beitrags über die armen Muslime folgendes schrieb:

Die Folgen, die er in seiner eigenen Gemeinde mitbekomme, seien fatal: „Es gibt Mitglieder, die werden depressiv, es gibt welche, die haben Angst, und es gibt andere, die haben sich innerlich schon verabschiedet von diesem Land.“

Meine Fresse, das ist weder letal noch fatal, sondern das übliche Gejammer von Koran-gläubigen Ungezifer, die nicht traurig oder depressiv sind, wenn sie Kinder schänden oder ihre Frauen entwürdigen. Depressiv werden sie erst, wenn Menschen demokratisch demonstrieren. Pegida ist vielleicht Abschaum, aber solche Muslime noch viel weniger Wert als die Pegidianer.

Dann las ich noch einen Blogeintrag einer notgeilen Araberin namens Sineb El Masar. Es ging dabei um Houllebecq, wobei ihre eigenen sexuellen Phantasien sich mit der Fiktion Houllebecqs vermischten, um am Ende festzustellen, was für ein dreckiges Schwein der Houllebecq doch ist. Sineb, halt doch einfach dein schmutziges Maul und erspar uns in Zukunft diese Art islamisch-aufgeklärte Pornographie. Soviele Verrenkungen, um am Ende doch nur auf Sex fixiert zu sein Sineb. Das ist nicht gesund, und hat vielmehr mit deiner Identität als Araberin und Muslima zu tun als mit Frankreich und Houllebecq, denn beide können gut und gerne auf solche überdrehten Flittchen wie dich verzichten.

Zum Schluss aber habe ich mir zwei besondere Perlen aufgehoben. Der Erste ist Professor Dr. Christian Hillgruber, der nach einem schärferen Blasphemie-Gesetz schreit:

Die Handhabung des „Blasphemie“-Paragraphen 166 durch die Justiz ist völlig unbefriedigend. Diffamierung von Religion im Namen von Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit kennt in Deutschland praktisch keine Grenzen.

Die Duldung von Religionsdiffamierung erweist sich damit als ein Integrationshindernis ersten Rangs. Weil er die unabdingbare Voraussetzung für ein friedliches wenn nicht Mit-, dann doch wenigstens Nebeneinander verschiedener religiöser und weltanschaulicher Bekenntnisse in der staatlichen verfassten Gemeinschaft bildet, ist der wechselseitige Verzicht auf Beschimpfungen dieser Bekenntnisse mehr als nur ein Anstandsgebot; er darf und sollte rechtsverbindlich eingefordert werden.

Der Verfasser lehrt Öffentliches Recht an der Universität Bonn.

Darauf lohnt es sich nicht einzugehen, ausser darauf hinzuweisen, dass das deutsche Justizsystem stark christlich geprägt ist und hauptsächlich Juristen hervorbringt, die vollkommene Arschlöcher sind, und deren Rechtsverständnis eine ungerechte und christlich-perverse ist. Wer mir nicht glaubt, sollte das hier lesen und staunen wie Hillgruber über Schwule, Frauen, Behinderte, Juden und andere Minderheiten herzieht. Diesen Typen müsste man wegen Hassreden vor Gericht stellen, aber solange Hetze gegen Minderheiten zum guten Ton gehört, wird Hillgruber weiterhin für das christliche Nuttenblatt FAZ schreiben.

Jürgen SeesemannRüdiger Seesemann! Dessen sympathisches Bild mit modische Rotzbremse sehen wir oben. Zur Abwechslung haben wir es bei ihm, mit einem Islamwissenschaftler zu tun, der, man höre und staune, eine Heisenberg-Professur für Islamwissenschaft abgestaubt hat. Nach Avicenna, ist nun der nächste Naturwissenschaftler dran, um im Namen des Islams entehrt zu werden. Das ist unanständig und nur in einer christlich vesifften Gesellschaft möglich, in der anscheinend nur islamische und christliche Theologen in Zeitungen schreiben.

Nun zum Beitrag des Sesselfurzermann, der eine Einführung in Jihad gibt:

Es ist eine banale Feststellung, dass „der Islam“ an und für sich zunächst weder gut noch böse ist. Aus religionswissenschaftlicher Sicht sind Religionen nicht gottgegeben und unveränderlich, sondern sie sind das, was ihre Anhänger daraus machen.

Dann überrascht der SesselfurzerMann mit der folgenden Wahrheit:

den Koran als das offenbarte Wort Gottes sowie die sogenannten Hadithe, also die Berichte über Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad. Gotteswort und Prophetenwort bilden ihrerseits die Grundlage für die Scharia, das islamische heilige Recht, welches alle Aspekte des menschlichen Lebens zu regeln vorgibt.

Um dann sogleich islamisch konform zu lügen, dass sich die Balken biegen:

So sehen alle vier sunnitischen Rechtsschulen, die sich ab dem 10. Jahrhundert gegen andere Auslegungen durchgesetzt haben, für bestimmte Delikte die Todesstrafe vor – allerdings stets unter der Bedingung eines Gerichtsverfahrens mit teils hohen Anforderungen an die Beweisführung. Dass Muslime das Recht selbst in die Hand nehmen und ohne Richter Todesstrafen verhängen oder vollstrecken, ist explizit nicht vorgesehen.

Wie verhält es sich mit dem Dschihad, der häufig als „Heiliger Krieg“ gedeutet wird? Wörtlich bedeutet der Begriff „Anstrengung“ im Sinne von Einsatz für den Glauben und hat in der islamischen Theologie eine starke moralisch-ethische Komponente. Wenn Dschihad im Koran in der Wendung „auf dem Wege Gottes“ (fi sabil Allah) erscheint, ist meist der Kampf gegen „Ungläubige“ gemeint. Daher fungiert der Begriff in der Scharia als Terminus technicus für Krieg, obwohl er im Koran nur 41-mal und damit seltener verwendet wird als qital, das gängige Wort für den Kampf gegen die Gegner des Islam (insgesamt 170-mal inklusive verbaler Ableitungen).

Kein einziges islamisches Land, das nach der Scharia urteilt, stellt hohe Anforderungen an die Beweisführung. Ein Kennzeichen des islamischen Rechts ist gerade die Willkür des Richters und Rechtssystems, und auch aus der Geschichte ist uns nicht bekannt, dass ein islamisches Land oder Reich das Wesen des Rechtsstaates etabliert oder dem gefolgt wäre. Hinzu kommt, dass Muslime sehr großzügig mit Morden umgehen, sei es während des Kriegs, Bürgerkriegs unter Brüdern, bei Nachfolgestreitereien oder eben, wenn andere Muslime zu Häretikern und Ungläubigen erklärt werden.

Das Deklarieren von Ungläubigen bildet ein unermessliches Unrecht, worauf keine Gerechtigkeit und kein Rechtsstaat gedeihen kann. Genauso wie in islamischen Ländern die Frauen, Schwachen und Kinder immer zu den entrechteten Opfern gehören. Dass sich innerhalb der letzten 1400 Jahre der Zustand islamischer Gesellschaften kontinuierlich zum schlechten verändert hat, zeigt zumindest empirisch, dass der Islam jede Zivilisation zurückdrängt und sie durch archaische Sitten ersetzt. Die Scharia ist nichts anderes als ein archaisches System, dass keinerlei Recht zulässt, ausser man ist ein gläubiger männlicher Muslim natürlich.

Die rot markierte Stelle im Text ist enorm wichtig, um das Wesen des Jihads zu verstehen. Dass der Jihad „in der islamischen Theologie eine starke moralisch-ethische Komponente besitzt“ ist eine bodenlose Lüge des SesselfurzerMannes. Auch die Ahmadiya-Sekte behauptet ähnliches und beschreibt den Jihad als inneren Kampf mit sich selbst. Wikipedia löst dieses Rätsel allerdings leicht auf:

Von der großen Mehrheit der klassischen muslimischen Theologen, Juristen und Traditionarier wurde der Dschihadbegriff im militärischen Sinne verstanden. Ausnahmen bildeten einzelne Theologen schiitischer Zugehörigkeit, die zwischen einem größeren Dschihad als innerseelischem Kampf und einem kleineren Dschihad im eben beschriebenen Sinne unterschieden.

Ghazali war eine der wichtigsten persischen Reformer des Islam, und auf ihn geht die uminterpretation des Jihads, als innerseelischem Kampf zurück, wobei diese Interpretation, bis heute eine Minderheitenposition einnimmt, auch unter Schiiten. Ghazali selbst kann man übrigens nicht als Schiit bezeichnen.

In der mekkanischen Phase gibt es keinen Dschihad. Muhammad wird verspottet und bekämpft, doch Gott befiehlt ihm Geduld. Erst nach der Hidschra erhält er eine Offenbarung, die ihm gestattet, gegen diejenigen zu kämpfen, die ihn bekämpfen (Sure 22, Verse 39-40);

Wie sind diese koranischen Handreichungen zum Dschihad zu interpretieren und anzuwenden?

Ganz einfach du Sesselfurzer: Die medinesischen Verse setzen die mekkanischen Verse ausser Kraft. Die friedlichen Verse galten zu einem Zeitpunkt als die islamische Gemeinschaft klein und schwach war. Als sie jedoch ersarkte, begann der Massenmord an Nicht-Muslime. Der SesselfurzerMann geht aber noch weiter und setzt die Scharia mit dem staatlichen Gewaltmonopol gleich. Zudem behauptet er, dass der fanatische Islam erst seit 50 Jahren besteht, als wären die Afrikaner nicht über 1400 Jahre versklavt worden, und als ob das osmanische Reich nicht halb Süd-Europa versklavt und das Mittelmeer nicht zum Piraterie-Gebiet der Muslime erklärt hätte. Selber Schuld wenn man den verkürzten Ausführungen dieses deutschen Islamwissenschaftlers glaubt und sich selbst die Recherche erspart.

Um seinen Standpunkt zu untermauern, streut auch der SesselfurzerMann mit Verschwörungstheorien um sich, und schliesst von Einzelfällen auf die Gesamtheit der Jihadisten, wonach diese grundsätzlich keine Ahnung vom Islam hätten. Am Ende ruft er dann zum Reform und Neuinterpretation des Islams auf und wird somit sein christliches und lügnerisches Appell los, das ihn als Menschenfreund auszeichnen soll. Redlich oder wissenschaftlich ist diese Vorgehensweise nicht, aber hierzulande ist das gar nicht verpönt, sondern Konsens.

Fazit

Das Problem in Deutschland sind die Türken, und zwar unabhängig von ihrem Glauben, denn diese unterliegen weiterhin dem faschistischen Gruppenzwang des Türkentums. Der Islam ist nicht das Problem in Deutschland, sondern vor allem seine christlichen Befürworter und Anwälte, die aus einem Akt difuser, geschichtlicher Wiedergutmachung bei den Moslems das wieder zurecht biegen wollen, was zwischen 33 und 45 schief gelaufen ist. Man sollte auch ehrlich sein und klar sagen, dass eine aufklärerische Bewegung oder politische Erneuerungsbewegung nicht in Deutschland entstehen kann und wird. Nach allem zu urteilen was ich so lese, ist jedes andere Land in Europa besser dazu geeignet eine politische Erneuerung herbeizuführen als die Deutschen, denn diese haben genug damit zu tun sich von der kirchlich-christlichen Ordnung zu lösen.

Erst wenn sie das geschafft haben, können sie auch eine Islamkritik und Islamgegnerschaft hervorbringen, die ernst genommen wird, ansonsten erleben wir immer wieder dieselben debilen Idioten, die hauptsächlich aus der FAZ zitieren, dabei ihren Senf dazu geben und es grundsätzlich nicht für möglich halten, dass deutsche Journalisten etwa nachlässig und ungenau arbeiten, oder sogar dazu neigen die Wahrheit hinter dem Appell-Charakter ihrer christlicher Reden zu verbiegen. Die menschliche Neugier und Zivilicourage dieser Christen ist dementsprechend verkümmert und so sieht ihre christliche Zivilcourage beispielhaft aus:

Head in ass

Medienkritik in Deutschland ist enorm wichtig, und da vor allem Kritik, die die christliche Ordnung ins Visier nimmt und kein blödes Schattenboxen mit der angeblichen Islamisierung Deutschlands führt. Religionskritiker und Islamgegner können per se keine Christen sein, denn ein Christ zu sein ist fast ein genauso schweres Verbrechen wie die Zugehörigkeit zum Islam. Allen Freigeistern, Querulanten und nicht religiösen Menschen wünsche ich ein tolles Wochenende. Den gläubigen Muslimen und Christen hingegen wünsche ich alle unheilbaren Krankheiten an den Hals, das sie daran zu Grunde gehen mögen. Ich bin Tangsire Axundkosh und ich verachte alle Christen und Muslime auf diesem Globus.

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen, Islam abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Deutschlands Hauptproblem ist die Christianisierung

  1. Tedesco schreibt:

    Ich kann deine Kritik an deutschen links-christlichen Gutmenschen nicht verstehen!
    Hier sieht man, wie standhaft zb PolitikerInnen von Grünen und der Christlichen Schweinezüchter Union Frauenrechte und Religionsfreiheit demonstieren.
    Ich habe selten so viele Menschen wie in diesen Parteien gesehen, die derart Rückgrad haben und die Freiheit anderer nicht mit Füssen Treten:

    Hier die Reaktion aus dem betreffenden Land:

    http://www.emma.de/artikel/iranerinnen-protestieren-gegen-roths-kopftuch-318367

    • Tangsir schreibt:

      Diese Claudia Roth ist eine ekelerregende Kreatur, für die jedes Schimpfwort zu schade wäre. Ich fordere die Todesstrafe für die fette alte Frau Claudia Fatima Roth.

      • charlie schreibt:

        [Von Tangsir editiert]

        Mir christliches Arschloch ist es nicht erlaubt hier zu schreiben, da ich Rassismus gegen Schwarze unterstütze und den Missbrauch von Kindern in der Kirche verharmlose.
        Ich bin eben ein ganz widerwärtiger Christ.

        • charlie schreibt:

          [Von Tangsir editiert]

          Mir ekelhaften christlichen Hurensohn ist es nachwievor untersagt hier zu schreiben, da ich mit christlichen Nazis Umgang habe, und selber ein ganz ungebildeter Parasit bin.

  2. Tangsir schreibt:

    Das ursprüngliche Aufmacherbild war vom antisemitischen Latuf, daher habe ich es mit einem anderen Bild ausgetauscht, das hoffentlich meinen christlichen Lesern noch viel besser gefällt. Have fun!

    • christlicherleser schreibt:

      [Von Tangsir editiert]

      Wegen Dummheit musste mein Kommentar gelöscht werden. Ich bin sehr traurig darüber.

      • Tangsir schreibt:

        Um die Frage zu der Todesstrafe zu beantworten. In Deutschland gibt es die Todesstrafe leider nicht, in Iran schon, aber da trifft es die Falschen. Ob ich mich nun mit der Befürwortung der Todesstrafe in guter Gesellschaft des deutschen Juristen-Nachwuchs bin, kann man mit recht bezweifeln. Es ist schon eine Schande, dass diese Frau Vize-Paralementspräsidentin ist. Bitte mach dir nicht die Mühe hier nochmals zu kommentieren. Deine Menschlichkeit und Intelligenz reichen nicht dazu aus.

  3. Tedesco schreibt:

    Du siehst doch, jegliche vernünftige Aufhängung von wegen Menschenrechten oder gar „Naturrechten“ ist umsonst.
    Von Religionskritik ist da ganz zu schweigen! Ich fühle mich durch solche Marionetten keinesfalls vertreten und will es nicht sein. Aber gut, ich bin Österreicher.
    Die fette Roth tritt die Iraner mit Füssen-
    ich war schockiert, dass soviel Pietätlosigkeit bei uns nicht unters Strafrecht fällt- sowas ist Hochverrat – besonders bei den Grünen
    Es ist in etwa so, als möchten die Grünen ein AKW am Potsdamer Platz errichten- wozu sind diese Leute Politiker geworden?- Um die Religionsdiktatur im Iran zu fordern und zu fördern-nichts anderes entnehme ich Deutschlands Linkgrünen!
    Die andere Krampe ist von der CSU, und gewohnt zu unterdrücken.
    Heil Jesus und Muhammuth

  4. christlicherleser schreibt:

    Sogar die TAZ hätte mein Kommentar freigeschaltet, es war ja nun wirklich nicht beleidigend oder intolerant, dass der Verfasser dieses Blogs sich keiner Diskussion stellt ist schade.

  5. Tedesco schreibt:

    Christlicherleser – was habt ihr bezüglich Humanismus jemals voran gebracht,- die Geschichte des Christentums wird totgeschwiegen, und ihr macht heute noch deren Werk- ihr wollt euch als die Heilsamen ausgebem, dabei seit ihr sie, die ausgeburt der Teufel.

  6. gisfie schreibt:

    Die Menschen werden jeden Tag immer verrückter .

    • Tangsir schreibt:

      Ich bitte darum solche Kommentare nicht bei mir abzusetzen. Ich mag es nicht wenn Menschen oder die Menschheit auf meinem Blog verunglimpft werden. Ich möchte hier keine Kommentare mehr lesen, die kein Inhalt haben.

      • Cate schreibt:

        Lieber Tangsir, schöner Blog. Aber fällt dir eigentlich eigentlich auf, dass du hier in schöner Regelmäßigkeit andere Menschen persönlich verunglimpfst? Damit erweist du deiner Sache einen Bärendienst.

        • Tangsir schreibt:

          Liebe Cate,

          Danke für deinen moralisierenden Kommentar, ohne Inhalt, ohne Beispiel und ohne Argumente. Einfach nur eine Behauptung in den Raum geworfen und billigend in Kauf genommen mich zu diffamieren. Soviel dazu wer hier wen verunglimpft. Dieser Blog ist politisch und wen jemand auf den Korn genommen wird, dann nicht aus persönlichen Gründen, sondern aus solche, die hier breit ausgeführt werden.
          Es ermüdet mich inzwischen welche infantilen Kommentare man im Deutsch-sprachigen Raum lesen muss, als sei derjenige ein Leben lang christlich-religiös indoktriniert worden. Bei den Angelsachsen befleissigen sich selbst Hillibillys eines Argumentationsmusters, das einem Respekt abverlangt und worauf man argumentativ eingehen muss.

          Selbst Debatten mit Donald Trump in den USA sind gehaltvoller und mehr dazu geeignet sowohl Gegner als auch Verbündete über ihren Standpunkt nachdenken zu lassen und diese ggf. zu revidieren.

          Wenn ich schon diese Versatzstücke aus dem Gottesdienst, wie Bärendienst, Verunglimpfung, Querluantentum und Ehrabschneidung höre, wird mir speiübel. Noch heute sind die Begriffe und „Argumentationsmuster“ wie in der Weimarer Republik. Wobei man eingestehen muss, dass während der Weimarer Republik es viel mehr kritische deutsche Stimmen gegeben hat, und solche Stimmen wie deiner aus der religiös-monarchischen Ecke, eine entsprechende Antwort erhalten hat.

          Wie desolat und kaputt die Situation in Deutschland ist, erkennt man an den sozialdemokratischen Justizminister Maas: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-04/heiko-maas-geschlechterdiskriminierende-werbung-verbot-vorschlag

          Als Reaktion auf die sexuellen Pogrome in Köln, hat er auf Vorschlag seiner Partei und Parteispitze, ein Gesetz auf den Weg gebracht, das sexuelle Werbung verbieten soll. Das aus einer Partei wohlgemerkt, dessen Gründer strikte Säkularisten waren und sich für die Trennung von Kirchen und Staat eingesetzt haben. Dermassen ist Deutschland inzwischen am Arsch, und die SPD wundert sich doch tatsächlich warum kaum noch jemand sie wählen möchte.

          Das ist in etwa dieselbe muslimische Argumentation, die behauptet Männer seien Tiere, die durch optische Reize der Frauen dazu verleitet würden zu vergewaltigen und fremdzugehen.

          Und sei mir nicht böse „Cate“, aber die besprochenen Themen werden auch woanders in einer Form aufgearbeitet, wo auch du ohne Bauchschmerzen daran teilhaben und dich für die jeweilige Sache einsetzen kannst. Wenn du hier auf dem Blog etwas hinzugelernt hast, dann nutze es um auf deine Art und mit deiner Stimme dich dafür stark zu machen. Einem Künstler hingegen vorzuwerfen, dass er emotional schreibt, und dass er bei Personen und Sachverhalten mit Wut und Empörung reagiert, ist nichts was von Wert wäre und leider desavouierst du dich selber mit dieser Art nichtssagender Kritik.

          Im Übrigen ist es interessant sich anzuschauen wie sich die Werbung der letzten zwanzig Jahre in Deutschland entwickelt hat. Immer prüder ist es geworden und immer weniger sieht man dort amouröse oder leicht sexuellen Kontext. Schon vor 20 Jahren beschwerten sich die üblichen Verdächtigen über diese Art von Werbung. Soviel zu der Christianisierung Deutschlands, womit mit meinem Kommentar wenigstens wieder Bezug zum Blogartikel genommen wurde.

  7. mnh schreibt:

    Mich wundert ehrlich gesagt an diesem Artikel, dass man im 1. und wesentlich längeren Teil über Christen mit Fakten und Zitaten arbeitet und im 2. wesetlich kürzen Teil über Moslems ohne diesselben auskommt. Am meisten wundert mich allerding das Fazit denn auf Basis des Artikels hätte man wie in der Überschrift angegeben zu der Überzeugung gelangen müssen, dass die Christen und eben nicht die Moslems das Problem sind. Meiner Meinung spiegelt es genau den Inhalt der Lügenpresse dar worauf sich ihre Kenntnisse beziehen. Während Sie denen unterstellen, dass der teil über die tollen Christen gelosen sei (völlig zu Recht) gehen Sie andererseits davon aus dass die Moslemhetze die betrieben wird wahr sei. Wie kommen Sie denn darauf dass Lügner nicht einfach immer nur Lügner sind und NIE die Wahrheit sagen?

    • Tangsir schreibt:

      Das Christentum und der Islam sind das Problem, die Jünger dieser Religionen eher Kryptogläubige. Die Übeltäter sind die Kleriker und Fürsprecher dieser Religionen. Der zweite Teil ist wirr und unverständlich. Nein, es gibt keine Formel dafür wer immerzu lügt und wer immerzu die Wahrheit sagt. Es bleibt einem nicht erspart jedes mal Skepsis walten zu lassen und selber zu recherchieren. Wer grenzenlos vertrauen möchte ist in den Kinderfickertempeln der Christen und Muslime besser aufgehoben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s