Der christlich-muslimische Komplex schlägt zurück

Christliche Journalisten-ArschlöcherEs ist unerträglich geworden im religiös aufgeladenen Deutschland, wie auch der Kommentator Loewe schreibt. Welch ein Wahnsinn hat der Charlie Hebdo-Anschlag bloß entfacht. Es wird dazu benutzt, um noch mehr das Haupt vor Christentum und Islam zu beugen, dabei wollen wir weder Jesus noch Mohammed. Wir nennen uns ja nicht Atheisten, weil wir uns sicher sind, dass es Gott nicht gibt, sondern nur weil wir uns sicher sind, dass es den christlichen und muslimischen Gott nicht gibt.

Das Blut der Journalisten von Charlie Hebdo ist nicht vertrocknet, schon ertönt der Ruf nach der Verschärfung des Blasphemiegesetzes in Deutschland, nachdem man sich selbst als „Je suis Charlie“ effektvoll in Szene gesetzt hat. Wie euphorisierte Kinderschänder wollen nun professionelle Christen und Muslime, und mit ihnen zusammen die Zeitungen und Politik, das Attentat auf Charlie Hebdo dazu missbrauchen Freiheitsrechte einzuschränken.

Christliche Geisteskrankheit allenthalben

Kasper von Altenbokum, von der FAZ, vergleicht Anonymität im Netz mit der Burka: „Bruch mit den Regeln aufgeklärter Öffentlichkeit“ beklagt er und vermutet gar Rechtsbruch oder einen Zivilisationsbruch. Da sieht man wie man den Begriff Aufklärung als Christ benutzt, um ebenjene Früchte der Aufklärung in Abrede zu stellen, denn das Recht anonyme Pamphlete zu veröffentlichen ist in der US-Verfassung garantiert, und dient dem Zweck Kritik an die Mächtigen zu üben.

Nicht so in Deutschland, wo religiöse Kritik und Blasphemie unter Strafe stehen und Altenbokum von den Errungenschaften demokratischer Öffentlichkeit, die „Brüderlichkeit“ faselt, und aufzeigt wie inkonsistent und dümmlich christlich verseuchte Geister argumentieren. Demokratie lebt vor allem vom Schutz der Meinungsfreiheit, und die ist in Deutschland nicht gegeben, solange Blasphemie unter Strafe steht und Religionskritiker als Christenhasser oder Muslimhasser diffamiert werden.

Das Netz ist das Medium, das noch relativ unreguliert ist, auch wenn überall schon belauscht und gespeichert wird. Es liegt in der Natur der Sache, dass Politiker und Konzerne Kontrolle darüber ausüben wollen, genauso auch wie die alte und verkrustete Presse, die ihr Meinungsmonopol im Schwanken sieht, denn auch dem FAZ-Kasper ist es klar, dass vieles an Medienkritik und Religionskritik aus dem Netz verschwinden würde, wenn jeder normaler Blogger, aufgrund seiner Arbeit, Repressalien zu befürchten hätte. Der Extremist ist der Kasper und zwar ein christlicher Extremist.

Dann macht sein Kollege Christian Geyer-Hindemith weiter und ruft zum Reform des Islams auf und zeigt offenkundig, dass er keine Ahnung vom Islam hat. Er benutzt seinen Artikel dazu christliche Strukturen zu bewerben, als wäre die christliche Kirche heute nicht immer noch virulent und gefährlich, sondern eine Macht des Guten, das erst Religionsfreiheit etabliert hätte. Aber unser Christ labert weiter:

Im Islam, in dem es ja keine zentrale Lehrautorität gibt, liegt eine Fülle von liberalen Traditionen parat – reiche mittelalterliche Schätze kultureller Blüte -, die nur gehoben werden müssen, um sie als Anknüpfungspunkt für die Gegenwart fruchtbar zu machen.

Fängt das schon wieder an? Diese liberalen Traditionen haben mit der Tradition des Islams nichts zu tun Herr Doppelnamen-Journalist von der FAZ. Diese Schätze sind hauptsächlich persischen Ursprungs und haben schon damals nicht dazu beigetragen den Islam humaner zu machen, sondern nur dazu, den Islam die Möglichkeit zu geben, sich hinter persischer Humanität und Wissensdrang zu verstecken.

Indem der Christian Geyer dazu auffordert diesen Schatz muslimisch zu verklären, trägt er zur Deiranisierung bei. Was ihn auch nicht weiter stört, denn das geschieht für einen guten Zweck. Was schon damals im islamischen Mittelalter nicht funktioniert hat, will nun ein Germanist anstossen. Dabei vergessen diese Herrschaften, dass die Reform des Christentums selbst, zunächst einmal mehr Fanatismus hervorgebracht hat. Erst die Aufklärung hat das Christentum teilweise neutralisiert. Ich gehe auch nicht weiter auf die christliche Argumentation dieses FAZ-Deppen ein, der sich mit seinem Ansinnen und seinem klerikal gefärbten Gelaber, bereits zum Antiiraner erklärt hat.

Eine andere christlich verseuchte Idiotin, mit dem bezeichnenden Namen Wenke Husmann, erklärt uns in der Zeit, wieso das Prinzip der Laizität aufgeweicht werden muss. Schaut euch bitte ihr Bild im Internet an. Sie sieht genauso scheisse und unweiblich aus, wie ihr Geschreibsel bereits erahnen lässt. Den Anschlag in Paris hätte man verhindern können, wenn Frankreich, so wie Deutschland, direkt mit den Repräsentanten der Religion, also Verbände, Zentralräte und Moscheen verhandelt, damit diese den Extremismus in den eigenen Reihen eindämmen.

In was für eine Scheiss-Bananen-Republik leben wir eigentlich, dass Moscheen und religiöse Verbände für Prävention, Bildung und Terrorabwehr verantwortlich sind? Was in Deutschland abläuft ist krank und pervers, das müssen Franzosen nun nicht auch noch übernehmen. Ausserdem tragen Moscheen und Muslimverbände vielmehr dazu bei Terroristen zu züchten, oder im Falle Deutschlands in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen, damit man politische Forderungen durchsetzt. Echt, was für ein religiöses Irrenhaus, und dann hat man es auch noch mit besonders unattraktiven Journalistinnen zu tun.

Die Lügenpresse ist teilweise nicht besser als die Pegida

Helmut Heinen, Präsident der Zeitungsfuzzis vergleicht Pegida mit dem islamischen Staat und zeigt somit, dass der Begriff Lügenpresse nicht übertrieben ist. Christlich verseuchte Presse würde es natürlich besser treffen. Mathias Müller von Blumencorn (Was die immer für beschissene Namen haben müssen), hetzt gegen das Internet und die Möglichkeit, dass jeder im Internet frei publizieren kann, und sei es auch nur über Facebook. Hehehe, das stört ihn, wegen den Gerüchten und dem Empörungspotential, und natürlich wegen den Existenzängsten der Journalisten, aber auch die müssen sich nun einmal an das Internet gewöhnen und durch ihr hoffentlich bald arbeitslos werden.

Und dann die ganzen Kopftuchweiber und Muslimwissenschaftler, die nach den Hebdo-Anschlägen in deutschen Zeitungen schrieben und uns hoch und heilig versicherten, dass Muslime besonders humorvoll wären und Spass verstünden, ausser natürlich es geht um ihren Propheten, Koran, die Inhalte ihrer Religion, innerfamiliäre Probleme, die Stellung der Frau usw und so fort.

Es ist mir auch nicht entgangen, wie man trotz aller Krokodilstränen , den Fäkalhumor und die vulgäre Sprache von Charlie kritisierte. Irgend so ein Depp bei PI-News, der sich nur Marcus nennt, hat dort sogar ein Beitrag geschrieben und Feuerbach und Nietzsche gegen Charlie Hebdo ausgespielt. Dieser Depp hat natürlich weder Feuerbach noch Nietzsche gelesen, denn vor allem gegen letzterer wurden ebenfalls zu seiner Zeit solche Vorwürfe laut, aber so ist der schmutzige christlicher Geist. In der Stunde der Not frisst er nicht nur die eigene Scheisse, sondern auch die früherer Aufklärer, nur um die modernen Aufklärer damit zu diskreditieren. Aber nunja, auf ihn und Dr. Eussner sei geschissen, die ebenfalls versuchte gegen Charlie zu hetzen. Soll lieber den Mund halten dieses Psychoweib.

Selbst auf telepolis hetzten Autoren dort gegen Charlie und fragten sich wie weit Blasphemie und Meinungsfreiheit gehen kann. Einige gingen soweit Michel Houellebecq und seinen Roman für den Anschlag in Paris verantwortlich zu machen. Dieselben Geister übrigens, die das Internet in Ketten legen wollen und einen christlichen Stock im Arsch haben. Wie man sieht, geht es also nicht einfach gegen Satire, vermeintlich Vulgäres, Fäkalhumor oder dergleichen, sondern gegen die Meinungsfreiheit, und in diesem besonderen Fall gegen die Freiheit der Kunst.

Dass Konformismus und Angst viele davon abhalten religionskritisch zu sein, ist verständlich. Bösartig wird es allerdings, wenn man alle anderen vom selben Angst beherrschen lassen möchte, damit man mit seiner Feigheit und Verantwortungslosigkeit nicht alleine da steht. Der Chef von CNN und der New York Post argumentierten ganz offen mit ihrer Feigheit und nannten es Sorge um die eigenen Mitarbeiter.

Fazit

Ein Christ oder ein Kopftuchweib sind niemals Charlie. Charlie ist man erst, wenn man als katholische Kirche nicht 14 mal Charlie Hebdo verklagt. Was sie aber nicht davon abhielt zu Ehren der Toten eine Messe zu halten. Entsprechend antwortete die Charlie Hebdo Redaktion auf diese Art von Heuchelei. Mich interessiert es nicht, dass Muslimverbände und schmutzige Christen sich zu Charlie erklären. Das einzige was mich interessiert, ist, dass diese Herrschaften ihre schmutzigen Fressen halten, wenn das nächste mal Karikaturen von Jesus und Mohammed erscheinen.

Zur Religionsfreiheit gehört auch die negative Religionsfreiheit, und die beinhaltet das Recht auf Verspottung und Ablehnung anderer Religionen und Ideologien. Wird Zeit dieses Menschenrecht endlich anzuerkennen. Das geht auch an die schmutzigen christlich entarteten Journalisten der Zeit und FAZ. Mein Gott, kotzt ihr Jesus-Jünger mich an!

Was manche Journalisten, nicht alle, in der Woche nach dem Attentat auf Charlie Hebdo gezeigt haben, ist, dass sie genauso wirr argumentieren wie die Pegida-Deppen und solche illustren Figuren wie Ken Jebsen. Ken Jebsen ist ja ein besonderer Analphabet. Er ist Walddorfschüler und Schreiner und hat über ein Talent-Wettbewerber zum Radio gefunden. Er hat also keine klassische Bildung genossen, was sich immer wieder deutlich zeigt, wenn er Autoren nicht zitiert, sondern lediglich ihre Bücher als Trophäen in die Kamera hält. So geht intellektuelle Arbeit Walddorfer Art. Es wäre traurig und tragisch, wenn dieser Antisemit nicht gleichzeitig so peinlich wäre, aber so ist die Welt nun einmal. Er schämt sich seines iranischen Namens und möchte es partout nicht verraten, was u.a. zeigt mit was für einen identitätsgestörten Psycho wir es hier zu tun haben.

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen, Islam abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Der christlich-muslimische Komplex schlägt zurück

  1. Isley Constantine schreibt:

    „oder im Falle Deutschlands in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen, damit man politische Forderungen durchsetzt.“ – sollte es hier nicht eher „Unruhe“ heissen, „damit politische Forderungen durchgesetzt werden können“?

    „Einige gingen soweit Michel Houellebecq und seinen Roman für den Anschlag in Paris verantwortlich zu machen.“ – ja, da geht wieder jemand der Opferrolle der Muslime auf den Leim. Dass das nichts bringt sieht man ja an der Reaktion in der islamischen Welt auf die neue Ausgabe von „Charlie Hebdo“ in dieser Woche, die gingen ja gleich wieder auf die Strasse, ohne den Inhalt zu kennen, hauptsache man demonstriert weil man sich schon mal vorsorglich beleidigt fühlt. Wie Nicolai Sennel schön beschreibt ist das halt die islamische Mentalität, durch lautes und kinidsches Getuhe sich Geltung verschaffen zu wollen – sicher nicht durch Besonnenheit und rationales Handeln.

    Bezüglich Lügenpresse, da kann ich PEGIDA schon verstehen, habe ich noch etwas interessantes gefunden. Scheinbar gibt es unter den TV-, Radio-, aber auch den Print-Journalisten besonders viele Psychopathen. Ist jedenfalls ein beliebter Beruf für viele Psychopathen: http://www.spring.org.uk/2013/07/which-professions-have-the-most-psychopaths.php

    Ich kann mir gut vorstellen, dass die Häufung von Psychopathen in dieser Branche dazu führt, dass man den Kontakt zum normalen Volk verliert. Schliesslich schwer ohne (oder mit wenig) Empathie die Gefühle des Volkes einzuschätzen oder die Angst vor dem Islam nachzuvollziehen. Da man selber keinen moralsichen Kompass hat, verlässt man sich auf die vermutete Mehrheitsmeinung, um auf der sicheren Seite zu sein.

    • Tangsir schreibt:

      Ruhe, weil damit angegeben wird, dass dadurch größere Anschläge in Deutschland vermieden worden sind. Moslems sind halt auch stolz auf Dinge, die nicht passieren. Ich finde es zu kurz gegriffen die Journalisten als Psychopathen zu bezeichnen. In unserem Fall sind sie christlich verseucht, sonst würden sie nicht geradezu klerikal argumentieren, so wied der Doppelnamen-Journalist.

      Und die Pegida: „Das sind unsere Forderungen, und die müssen so schnell wie möglich erfüllt werden“. So in etwa sagte es die blonde Nazi-Sau auf der Veranstaltung. Also für mich hört sich das mehr nach Lösegeldforderung an, als nach demokratische Bürgerschaft.

      So etwas darf in Deutschland nie wieder eine Chance haben. Soll sich die blonde Nazi-Sau als Domina verdingen, aber von der freiheitlich-demokratischen Grundordnung soll sie ihre Finger lassen.

      • Isley Constantine schreibt:

        Ja, die PEGIDA-Leute sind wirklich.. sagen wir mal merkwürdig. Ich weiss noch nicht wie ich die einschätzen soll, kenne auch zu wenig deren Hintergrund. Als Nazis würde ich sie nicht gerade bezeichnet, aber vielleicht sind sie schon eine Muster-Demokraten.
        Nichtsdestotrotz habe ich das Gefühl, dass sie trotzdem nützlich sind. Durch die Demos muss sich die Politik und die Medien mehr mit den Themen Islam/Islamisierung beschäftigen, auch wenn das die Mutti z.B. nicht gerne tut. Gewisse Tabu-Themen werden nun eher angegangen und die Islamkritik drängt dadurch auch vermehrt in den Mainstream.
        Bin gespannt wie sich das weiterentwickelt.

        • Tangsir schreibt:

          Also ich bezeichne sie schon als Nazi. Wer mit Nazis mitmarschiert gehört nicht der Bürgerschaft an. Diesen Leuten geht es um die Ablehnung der Demokratie und nicht etwa um Reformen, ansonsten könnten sie diese artikulieren.

          Welche Islamkritik denn, wenn es keine ernsten Forderungen gibt. Wo sind denn die islamkritischen Forderungen, die demokratischen Grundsätzen genüge tun?

          Das ist unser Problem:

          Papst: Die Meinungsfreiheit hat Grenzen

          Auf dem Weg nach Manila mahnt Papst Franziskus, jede Religion habe eine „Würde, über die man sich nicht lustig machen kann“. In der philippinischen Hauptstadt wurde das Kirchenoberhaupt von zehntausenden Gläubigen enthusiastisch empfangen.

          Als Blasphemiker steht man hier ausserdem immer mit einem Bein im Gefängnis. Das ist doch beschissen.

  2. david hassan schreibt:

    Ich will Jesus, die 10 Gebote und christliche Moral. Hör bitte auf, den Messias mit diesem pädophilen Analphabeten und Kinderschänder zu vergleichen. Mohammed und seine Sklaven haben den Iran zerstört, nicht Christen und die Bibel.

    • Tangsir schreibt:

      Verpiss dich endlich von meinem Blog. Niemand zwingt dich hier mitzulesen, aber wenn dus tust, dann hast du gefälligst meine Blasphemie zu akzeptieren. Ich bin an deiner Mitarbeit und dein blödes kindisches Gelaber nicht interessiert. Du belästigst mich und meine Leser.

      Du kannst ein Blog gründen und dort eine Gegenmeinung schreiben, aber als scheiss christlicher Parasit, erwartet ihr, dass alle so denken und sprechen wie ihr. Du Drecksfaschist hast dein Maul zu halten und mir mit deinem Jesus nicht ständig auf den Sack zu gehen.

      Und ich bin auch nicht der Grund warum ihr religiösen Fanatiker Amok läuft. Ihr sucht bloß die Gründe in anderen Menschen, um euer Wahnsinn freien Lauf zu lassen.

      Selbst der Anschlag auf Charlie Hebdo hat euch miesen Parasiten nicht verstummen lassen, und immer noch geht ihr los und ermahnt andere Menschen, auf ihrem privaten Blog, dass sie euer Prophet nicht verhöhnen sollen. Das ist eigentlich Nötigung, aber ihr habt ja keine Würde, deshalb scheisst ihr auf die Menschenrechte anderer Menschen und wollt es eurer Moral unterwerfen.

      Ausserdem darf ein Typ, der sich den arabischen Namen hassan gibt, nicht hier schreiben. Tedesco hat sich um dich bemüht und du widerliche Arschkreatur hast ihn einfach ignoriert. So läuft aber gegenseitiger Respekt nicht du ekelhafter Scheiss-Christ.
      Geh in dich hinein und komm nie wieder zu mir zurück.

    • Tedesco schreibt:

      Es geht einfach nicht in deinen Kopf, dass jesus oder mahomet für Atheisten keine Bedeutung haben. Es gab wohl tausende Jesuse und wohl auch etliche Muhammets zu jeder Zeit und an vielen Orte. Diese beiden haben sich eben per Zufall und geschichtliche Umstände durchgesetzt- jedenfalls hat weder der Eine noch der Andere was „göttliches“, da dieser Gott selbst schon eine Erfindung der Bibel ist.
      Du argumentierst übrigens wie Muslime, die dem Christlichen Gott Streblichkeit in form jesu vorwerfen und den Christen Polytheismus.
      Auf den meisten islamkritischen Seiten wird ohnehin positiv über das Christentum gesprochen, was ich für selektiv und subjektiv halte, -hier eben nicht, damit sind wir aber in der absoluten Minderheit.
      Die Ausbreitung des Islams über Europa ist übrigens sehr wohl der Zerstörung Konstantinopels durch die Kreuzzügler während des 4.Kreuzzugs geschuldet.
      Es war deren Zerstörungswut die das Osmanische Reich erst möglich machten.

      „Das Byzantinische Reich vermochte allerdings nie mehr den alten Glanz, den es vor dem Vierten Kreuzzug hatte, wieder herzustellen. Das „Bollwerk“ Byzanz, das Europa über 500 Jahre vor der Expansion der Muslime geschützt hatte, hatte nun jede Widerstandskraft verloren. Für die Osmanen war die Einnahme Konstantinopels im Laufe des 15. Jahrhunderts nur eine Frage der Zeit, mit dem Fall der Stadt 1453 setze eine osmanische Eroberungswelle ein“

  3. Loewe schreibt:

    >>>In was für eine Scheiss-Bananen-Republik leben wir eigentlich, dass Moscheen und religiöse Verbände für Prävention, Bildung und Terrorabwehr verantwortlich sind? Was in Deutschland abläuft ist krank und pervers<<<

    Tangsir, habe ich es überlesen oder ist es dir entgangen: Angela Merkel hat heute in einer Regierungserklärung(!) vor dem Bundestag gesagt: Terror ist Gotteslästerung.
    Kann man das fassen??
    Muss jetzt das Blasphemiegesetz verschärft werden? Wir bewegen uns ja jetzt auf dem Terrain außerhalb der Realität in der Sphäre des nicht Fassbaren und nicht Beweisbaren – und das in einem Rechtsstaat?

    Anderer Vorschlag wäre, wieder Kirchentribunale einzuführen, denn wer kann sonst wirklich entscheiden und richten was Gott lästert? Analog zu den Strafen im Islam, könnten wir auf die Strafen im Mittelalter zurückgreifen.

    Man muss sich das einfach mal klarmachen. Warum geht niemand auf so eine Aussage ein? Terror kann ja vieles sein: Psychoterror, Stalking, Terror durch Lärm uvm. Alles Gotteslästerung? Terror, der sich als Massenmord zeigt "nur" Gotteslästerung? Mord ist Mord und wenn jemand glaubt, er könne seine Morde rechtfertigen, indem er sich auf Allah/Gott beruft, dann hat das in einem säkularen Rechtsstaat keine Bedeutung und dieser Terror ist keine Gotteslästerung.

    Und Aiman Mayzek stellt Bilder bei FB ein, wo sich 10 Imame vor die franz. Botschaft stellen in vollem Ornat und Schilder hochhalten auf denen steht: Terror ist keine Religion!!!! (kein Witz), hält er für einen Beweis des Mitgefühls der Imame.
    Man kann sich in diesen Zeiten nur noch besaufen oder laut schreien oder alle Stecker ziehen.

    • Tangsir schreibt:

      Hat sie echt gesagt Terror ist Gotteslästerung? unglaublich.

      • Tangsir schreibt:

        Das hat sie wirklich gesagt…

        • atopia21 schreibt:

          Ich verweise darauf, dass eure Kanzlerin der Christlich Demokratischen Union angehört.
          Ich glaube ich werde das gleiche machen wie Loewe: entweder besaufe ich mich bis zum geht-nicht-mehr oder gehe weit weit weg oder nehme gleich das One-Way-Ticket nach Mars. Ich ertrage soviel Blödheit nicht mehr, damn

      • proud kurd schreibt:

        @atopia21
        Guten Morgen zusammen
        Was das Ticket zum Mars angeht,glaube ich, dass die Amerikaner und die Nasa noch nicht soweit sind, außerdem soll man immer für seine Meinung einstehen. In Deutschland kannst du das und wenn der Zeitgeist dir nicht gefällt, kämpfe für Veränderungen. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

        Für das Saufen( Morgen ist ja wieder WE) hier ein musikalischer Tipp:

  4. Tedesco schreibt:

    Ich halte es gefährlicher das Christentum zu verunglimpfen bzw die Wahrheit zu sagen, als den Islam. Erstens kümmert es kein Schwein mehr wenn man über den Islam lästert und zweitens ist es die Mehrheitreligion/kultur der Islamkritiker und Internetüberwacher hierzulande. Wehe man sagt was gegen diese Typen die Europa 1500 Jahre brutalst unterdrückten.

  5. Loewe schreibt:

    Ich kann es euch nicht vorenthalten.
    Es geht um den Fall Raif Badawi, der in Saudi Arabien zu 1.000 Peitschenhieben verurteilt wurde, von denen er jetzt wöchentlich 50 bekommt.
    Schon alleine, dass dies bekannt ist und sich niemand für ihn einsetzt, wo wo doch der Westen engste Beziehungen zu Saudi Arabien pflegt, spricht für sich.

    Nun lese ich von einer gläubigen Katholiken folgendes dazu:
    „Beten wir für ihn, beten wir für ihn auch um Bekehrung zum Herrn Jesus Christus. So kann er das Leid besser ertragen.“

    Das ist diese katholische Denkweise. Man betet nicht darum, dass diese Schergen der Blitz treffen soll oder dass das Urteil aufgehoben wird. Man betet darum, dass er zum christlichen Glauben findet und dadurch die Auspeitschungen besser ertragen kann.

    Und diese neue Aussage von Merkel macht jetzt auch die Runde. Was soll man da noch sagen.
    http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/christen-brauchen-mehr-selbstbewusstsein199947.html

    • atopia21 schreibt:

      Obwohl ich nicht alles unterstütze, was Amnesty International macht, finde ich, dass wir selbst eingreifen müssen und Briefe schreiben, um Druck zu machen. Durch Amnesty International hat man mindestens soviel Druck aufbauen können damit sie Raif Badawi nicht töten. Ich weiss, dass das nur eine sehr kleine Hilfe war, aber mindestens etwas als nichts. Amnesty und Human Rights Watch setzen sich aktiv dafür ein, dass auch dieses Urteil aufgehoben wird und dass König Abudllah Gnade walten lässt. Badawi geht es wegen den ersten 50 Peitschenhieben momentan sehr schlecht.

      Hier noch etwas anderes über die türkische Unkultur: http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/hetze-und-klagen-gegen-mutige-journalisten-1.18462159

  6. Loewe schreibt:

    Atopia21, anscheinend wurden die nächste Ration Prügel nun aufgeschoben. 5 Monate jede Woche Auspeitschungen ist Mord auf Raten. Er bekam ja zusätzlich noch 10 Jahre Haft, 200.000 Euro Strafe und darf das Land nie mehr verlassen. Um was es im Grunde geht ist, dass nur dieser Fall bekannt wurde, aber all die vielen anderen nicht – für die sich niemand einsetzt. Auch Guantánamo gibt es nach 14 Jahren für niemals Verurteilte immer noch.

    „Das Auswärtige Amt erklärte: „Eine solche entsetzliche und grausame Strafe entspricht in keiner Weise unserem Verständnis von Menschenrechten.“ Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier selbst äußerte sich zu dem Fall noch nicht. Er will bald nach Riad reisen, wo Deutschland dieses Jahr Gastland des wichtigsten nationalen Kulturfestivals „Dschanadrijah“ ist.“
    http://www.dw.de/pr%C3%BCgelstrafe-gegen-raif-badawi-verschoben/a-18196058
    Um Menschenrechte geht es immer nach einer gewissen Selektion aufgrund von Eigeninteressen, man könnte es auch Heuchelei nennen.

  7. Tangsir schreibt:

    Also Amnesty International sehe ich sehr kritisch, weil sie im Grunde komplett christlich verseucht sind und eigene Ziele demgemäß nur christlich erklären können. Sicherlich haben sie Einfluss, aber um welchen Preis. Sie blenden alle internen Probleme eines Landes aus und verteidigen selbst Taliban wenns sein muss. So haben sie es geschafft, dass Pakistan die Todesstrafe aussetzt. Das ist kontraproduktiv und nur Ausdruck eines christlichen Geistes, dem es nur darum geht selber gut dazustehen.

    Es gibt auch einen Grund warum ich immer mehr das Christentum in den Focus meiner Arbeit hier stelle, denn alle anderen Islamkritiker betreiben Schattenboxen, solange sie die Kirchen bei der Islam-Debatte ausser vor lassen. Da ist das ganze Engagement nur für die Katz.

    P.S. atopia, ich hab dir unter about geantwortet, aber das zeigt es unter „Neuste Kommentare“ nicht an.

    • atopia21 schreibt:

      Genau diese Dinge sollte man nicht unterstützen. Aber wenn man die Gelegenheit hat zu helfen, sollte man sie auch ergreifen unabhängig davon, ob diese Organisationen eigene Ziele verfolgen. Wenn man beim Briefmarathon mitagiert, heisst das nicht, dass man die Organisation unterstützt, sondern in erster Linie die Person, welche Hilfe braucht. Ich bin kein Mitglied, aber habe viele Male mitgeholfen. Natürlich wäre es sinnvoller einer Organisation zu helfen, welche nicht christlich ist. Amnesty ist jedoch bekannt und kann mehr Druck aufbauen als kleine Organisationen. Amnesty hat einen guten Grundgedanken, deshalb muss man sie meiner Ansicht nach nicht als christlich verseuchtes Pack verunglimpfen. Objektive Kritik ist natürlich erlaubt und richtig.

      • Tangsir schreibt:

        Also zu den Zeiten vom guten alten Allhazrat, Aryamehr, verbreitete aI, dass in dessen Gefängnisse 10.000de Gefangene sitzen würden. Später hat sich das als unhaltbare Lüge erwiesen, und das zu dem Preis, dass auch dies dazu beigetragen hat die Stimmung im Land aufzuheizen. Du weisst, ich bin kein Freund des Halbtork Allhazrat, aber man sollte bei der Wahrheit bleiben und daher sehe ich ai sehr kritisch.

        • atopia21 schreibt:

          Womöglich ist Amnesty manchmal parteiisch. Ich kann mir keinen Reim draus machen warum sie in Bezug auf den Shah solche Lügen verbreitet haben. Kennst du die richtigen Zahlen? Ich höre auch immer wieder, dass die Gefängnisse zu damaliger Zeit überfüllt waren. Womöglich beziehen sich diese Aussagen auf AI.

        • Tangsir schreibt:

          http://www.nybooks.com/articles/archives/1977/jun/09/political-prisoners-in-iran/

          Ansonsten habe ich irgendwo auf Wikipedia gelesen, dass Khomeini eine Kommission eingesetzt hatte, um die Opfer der Schah-Zeit zu erfassen, und dabei sei eine relativ kleine Anzahl zusammengekommen. Aber man müsste den Eintrag nochmal sichten und prüfen.

          Es waren aufgeheizte Zeiten damals und man wollte den Schah um jeden Preis weg haben. Es wäre besser gewesen dabei keine Lügen einzusetzen.

  8. Tangsir schreibt:

    Ich habe die Kommentare der Person, der auf Nazi-Seiten kommentiert gelöscht. Angry Kurd, bitte immer dieselbe Kombination von Nick und Email angeben.

  9. atopia21 schreibt:

    Gute Nachricht: Anscheinend wurde Badawis Auspeitschung gestoppt.

  10. Khashtrapavan schreibt:

    Ich finde es verlogen von den Medien von 1000 Peitschenhieben zu sprechen, warum spricht man nicht von der Todesstrafe? Denn nichts anderes ist es, wie hält ein Mensch insgesamt 1000 Hiebe aus?Erinnert mich eher an die Geschichte damals, als man ja so eine Sieg feiern konnte, daß die IR keine Menschen mehr steinigt, sondern hängt. Was für ein Fortschritt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s