Christlicher Anti-Iranismus & Kollaboration mit dem Türkentum

PI-NewsRechts-christliche Bewegungen wie die AFD, Hogesa, Pegida oder PI-New beklagen vielfach eine schleichende Islamisierung in Deutschland und betreiben selbst diese Islamisierung voran. Genauso verhält es sich gegenüber den Türken, die man hasst, deren faschistischer Übervater und Massenmörder Atatürk aber, man unkritisch verehrt. Christlicher Geschichtsfälschung ist auch Thema.

Henryk M. Broder, der Opportunist, der sich gerne mal Applaus vom rechten Rand abholt und sich übrigens noch nie kritisch zum Türkentum geäußert hat, äussert Verständnis für Pegida. Aus einer komfortablen Lage sekundiert Broder, dass Politiker und Medien arrogant sind, und tatsächlich dazu neigen Nachrichten und Meinungen zu machen, als diese bloß zu vermitteln.

Gründe gibt es genug, es ist aber nicht verwunderlich, dass Politiker und Medien zu so einem Verhalten neigen, genauso wie Henryk M. Broder dazu neigt seinem Publikum das richtige Futter zu geben, damit er auf PI, von einem Ultrachristen verlinkt wird. Dass Medien und Politiker verlogen sind ist nichts Neues, genauso auch das Recht auf Demos und Meinungsäußerung. Selbstverständlich ist die Reaktion der Medien und Politiker abwehrend, ohne sich wirklich mit Pegida und co auseinandergesetzt zu haben, und um das zu tun reicht es nicht eine Demo zu besuchen. Man muss ihre Seiten, wie die von Pi-New und Michael Mannheimer, lesen, und erst dann wird einem das Grauen bewusst. Apropos Mannheimer. Ich habe selten so einen Analphabeten kennengelernt, der wie im Delirium um sich schlägt und dabei noch nicht mal selber weiss was er meint zu denken oder zu vertreten.

Diese Annahme ist naheliegend, wenn man diesen „Beitrag“ von Mannheimer liest und sieht wie er Textbaustein für Textbaustein von Broder schamlos klaut:

Broder: staatstragende Politiker, die sich wie Feudalfürsten am Ende des 18. Jahrhunderts benehmen, Regenten, die ihre Macht und ihre Privilegien mit niemandem teilen wollen.

Mannheimer: Wie feudalistische Herrscher der Zeit vor der Aufklärung befindet unser politisches Establishment, was und wie das Volk zu denken hat.

Der Beispiele innerhalb des „Beitrags“ vom Großintellektuellen Mannheimer gibt es genug. Ich musste lachen als die FAZ über Michael Mannheimer schrieb und ich auch dort Textbausteine entdeckte, die mir nur zu vertraut vorkamen.

Aber nun wollen wir uns mit den arroganten Politikern und der Lügenpresse beschäftigen, die es tatsächlich gibt. Anfangen tun wir mit AFD-Gründer Konrad Adam, der im Interview mit der FAZ aufzeigt was mit deutschen Politikern und Medien nicht stimmt.

Konrad Adam

Zunächst fängt Adam mit christliche Geschichtsfälschung an:

Ich bezog mich mit dieser Äußerung unter anderem auf die Religionsfreiheit. Die Religionsfreiheit ist ein europäisches Produkt, eine europäische Erfindung. Sie ist historisch zu erklären aus der biblischen Tradition. So sind in Deutschland und in Europa Mentalitäten entstanden, die im Islam nach meiner Kenntnis nicht vorhanden sind.

Religionsfreiheit war schon in der Antike ein Wert und keineswegs europäische „Erfindung“. Ein Naturrecht erfindet man übrigens nicht Herr Adam, diese Rechte, erwachsen aus der Natur des Menschen heraus und waren schon immer Gegenstand politischer Auseinandersetzungen.

Was genau ist im Islam nicht vorhanden?

Man kennt dort nicht die Trennung zwischen geistlicher und weltlicher Gewalt. Diese Trennung hat sich ja auch in Deutschland und in Europa erst durch bestimmte Entwicklungen herausgebildet, vor allem durch den Investiturstreit im frühen Mittelalter. Entscheidend waren auch die Glaubenskriege, die vor allem auf deutschem Boden ausgetragen worden sind und die dort schlimme Verheerungen hinterlassen haben. Am Ende hat

man dann gesagt: So geht es nicht weiter. Man hat einen Religionsfrieden geschlossen, und man hat dabei die weltliche Gewalt gestärkt.

Das ist die simplizistische christliche Interpretation der Geschichte, die gänzlich ignoriert, dass vor allem Aufklärer gegen Christen und christlichen Institutionen die Trennung von Staat und Kirche beschlossen. Erst in den USA wurde diese Idee mit der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten vollzogen und strahlte sodann auf Europa, wo die Trennung der Kirchen und Staat blutig erkämpft und schliesslich in der Antwort der christlichen Kirchen mündeten, weltweit mit Nazis und Faschisten gemeinsame Sache gegen säkulare, republikanische Kräfte zu machen. Religionsfreiheit gibt es eben auch ohne, dass es Europa oder das Christentum gibt. Die Idee frei zu denken und zu glauben ist keine europäisch-christliche Erfindung, und wer das propagiert ist ein Geschichtsfälscher und Idiot, oder eben AFD-Anhänger oder Mitbegründer.

Dann erzählt Adam von den Janitscharen und der FAZ-Journalist fragt zurecht was das mit der Gegenwart zu tun hat. Darauf antwortet Adam:

Ja, das ist Vergangenheit. Das ist vollkommen richtig. Und diese Vergangenheit ist von niemandem energischer beendet worden als von Kemal Atatürk, dem Gründer der Republik Türkei. Atatürk hat die Säkularisierung des Landes vorangebracht und gilt zu Recht als Vater der modernen Türkei.

Atatürk war vor allem Mitglied der Jungtürken, die zutiefst faschistisch waren. Als seine Macht konsolidiert war, machte er nicht nur weiter Jagd auf Armenier, sondern vergaste Kurden in den Bergen. Die Versklavung der überlebenden armenischen Kindern in türkischen Haushalten, passierte unter der Führung Kümel Atatürks, genauso auch wie die zahlreichen Pogrome gegen Juden, Christen, Griechen und anderen Minderheiten in der Türkei.

mustafa-kemal-ataturk-statue-budapest - Photo M Cs  Index.hu

Der Massenmord und Ethnozid gegen Zazas in Dersim war auch das Werk Atatürks. Atatürk mag gegen den Islam gewesen sein und dementsprechend Anstrengungen unternommen haben, die den Islam zurückdrängen, die Methoden aber waren muslimisch-türkische. Der Kampf Atatürks gegen den Islam war keine aufklärerische und humane. Es wurde durch Verbote und unmenschlichen Strafen erreicht, und letztendlich hat Atatürk den Islam selbst nie demontiert, sondern sich seiner bedient und sie staatlich eingebettet. Wikipedia informiert über die türkische Religionsbehörde:

Trotz allen Versuchen, die Bedeutung der Religion für die Gesellschaft auf der Laienebene zu schwächen, blieb der Glaube ein wichtiger Bestandteil der türkischen Gesellschaft. Die Gefahr stieg sogar, dass die Religion durch Kreise instrumentalisiert werden könnte, auf die der Staat keinen Einfluss hatte. Daher wurde 1924 das Amt für Religiöse Angelegenheiten gegründet. Mit dieser Institution wollte der Staat die Religion kontrollieren. Daher ist die türkische Form des Laizismus keine Trennung zwischen Staat und Religion, sondern vielmehr eine Unterordnung der Religion unter den Staat.

Dieselbe türkische Religionsbehörde, die heute in Deutschland offiziell den Islam verbreitet und ihre Häscher losschickt, damit alle ausländischen Imbisse gefälligst Hallal-Aufkleber bei sich im Laden anbringen. Das sind die realen Probleme der Türkisierung und Islamisierung in Deutschland, aber dies wird nicht von Rechts-Christen thematisiert, denn von diesen Dingen haben sie auch keine Ahnung.

Die Hogesa schwang Atatürk-Flaggen durch die Strassen, und nun ist es die AFD, die die Pegida unterstützt und ebenfalls Atatürk huldigt. Dabei wurde in diesem Beitrag der Rassismus und die brutale Türkisierungspolitik Atatürks nicht erwähnt. Minderheiten werden seit Atatürk drangsaliert und gezwungen ihre Identität zu verleugnen und sich als Türken zu verstehen. Wer sich auch immer mit Atatürk identifiziert, offenbart damit seine faschistische Gesinnung.

Konrad Adam macht aber weiter und haut auf Erdogan drauf, als ob nicht die überwältigende Mehrheit der Türken hinter ihm stünde. Das ist Verarsche des Wählers und Mediennutzers Herr Adam, aber da hört der Christ Konrad Adam nicht auf:

Reduzieren Sie den Islam nicht auf eine Geschichte der Kriege?

Nein. Natürlich nicht. Neben der kriegerischen und intoleranten Version des Islam gab es immer auch andere Strömungen. Und mir ist bewusst, dass diese Strömungen allerlei wundervolle Dinge etwa in Spanien hervorgebracht haben. Und denken Sie nur an die wunderbaren Handschriften. Die Zierschrift des Arabischen hat mich schon immer beeindruckt. Oder denken Sie an die Tatsache, dass viele Schriften von Aristoteles uns nur über arabische Umwege erhalten geblieben sind. In seiner Anfangsphase war der Islam in vielfacher Hinsicht der christlichen Tradition und den christlichen Kirchen überlegen. Aber die christliche Tradition hat dann die Aufklärung hervorgebracht. Im Islam gibt es so etwas wie Aufklärung nicht.

In Spanien gab es kein goldenes Zeitalter Herr Adam. Der Islam war niemals irgendjemandem überlegen. Der iranische Autor Dr. Med Abdolreza Madjderey beschreibt in seinem Artikel diesen Umstand. Ironischerweise wird beim verlinkten Artikel aber auf einen weiteren Umstand aufmerksam gemacht, das schon damals und heute eine wichtige Rolle gespielt hat, nämlich Plagiate. Der Beitrag von Madjedrey (unter vielen anderern) wurde von türkischen Autoren bei Parse&parse plagiiert, die wiederum in Verbund mit PI-New stehen und beide Beiträge des anderen übernehmen.

Diebesmagazin Parse&Parse

Michael Stürzenberger als auch Stefan Herre, der immer noch aktiv bei PI-New schreibt, wurden bereits vor zwei Jahren von mir über Diebstahl, Bedrohung, Erpressung, Fälschungen und Bedrohen von heranwachsenden iranischen Bloggern durch die Seite Parse&Parse informiert, was nur dazu führte, das beide ihre Kooperation verstärkten und die Seite Parse&Parse nun auch auf christlichen Seiten und Foren für ihre Beiträge werben, in der u.a. behauptet wird die Zionisten planen die Dezimierung der Weltbevölkerung. Wie man also sieht ist man hier in illustre Runde.

Der Kreis schliesst sich dann, wenn man die anderen turkmenischen Unterstützer der Seite Parse&Parse, Iran-now-net betrachtet. Die dortige Turkmongolin Administratorin ergeht sich gerne in Genitalverstümmelungsfantasien und wünscht der westlichen Zivilgesellschaft Terror an den Hals, um die Verbrechen der Israelis gegen die Palästinenser zu rächen. Das ist übrigens der Blogroll dieser Turkmongolin, die auf iranique.wordpress.com ein Shitty- Blog führt:

Das ist also der Verbund von Pegida, Hogesa, Pi. Terror-verherrlichende Türken, Erpresser und Geschichtsfälscher. (Nachtrag 22.12.2014: Einige, der oben im Blogroll aufgeführten Blogs, zeigten übrigens Verständnis für die Terror-verherrlichenden Texte auf iranique.wordpress.com, andere wiederum sind ohne Wissen auf diesem Blogroll und distanzieren sich von Terror, Pegida und co. Siehe Kommentarbereich)  Die Geschichte der Plagiate zieht sich durch die Geschichte bis in die Gegenwart hinein. Erdogan und andere Allahisten behaupten am laufenden Band, dass persische Wissenschaftler, aus der Anfangszeit des Islams, Muslime, Türken oder Araber gewesen sind und mit ihm zusammen tut es Konrad Adam von der AFD, wenn er die erste iranische Renaissance mit irgendeine muslimische Strömung vergleicht.

Christliche Geschichtsfälschung

Pegida oder PI-News sind übrigens keine originäre Bewegung. Sie sind die amerikanische Spätgeburt der sogenannten Tea Party und co. Der Marsch gegen das Leben, das von PI-New veranstaltet wurde, gab es etliche Jahre zuvor und noch heute in Amerika, wo in dessen Verlauf manchmal auch Ärtze von Christen auf offene Strasse hingerichtet werden. Es ist dieselbe Sülze und dieselbe Gegnerschaft zu Politikern und Presse, die allerdings in den USA eine gewisse Tradition hat und nicht nur von den Rechtschristen vertreten wird.

Die Pegida ist eine US-Mode, die wie immer in Deutschland, 10 Jahre später entdeckt wurde. Der Gangart ist nicht Kooperation und Lösungsfindung, sondern Sabotage und Blockade. Wenn Konrad Adam diesen Stuss verbreiten kann, dann nur weil Seiten wie PI-News und co schon Jahre zuvor Atatürk verherrlicht haben und das Problem selbst auf den Islam zugespitzt, ohne wirklich gegen den Islam zu sein.

Wer Plagiiert und bewusst mit Erpressern, Dieben und Fälschern gemeinsame Sache macht, ist nicht viel weiter weg als die Islamisten, die ebenfalls Gesetze und Regeln für sich selbst nicht gelten lassen. Es ist derselbe Fanatsimus und dieselbe Lust um den Untergang des Ganzen, weil man persönlich unzufrieden ist.

Was christliche Geschichtsfälschung angeht, so habe ich dies hier schon einmal bereits anhand von christlichen „Enzyklopädien“ und Propagandaschriften derselben dargelegt. Anstatt persische Islamgegner, Wissenschaftler und Aufklärer wie Zaqaria Razi, Khayam, Biruni, Avecinna als solche zu benennen und einzugestehen, dass diese wichtige Impulse in allen Wissenschaften gaben, werden diese gänzlich ignoriert und wissenschaftliche Leistungen werden dann „christlichen Denkern“  hinzugedichtet.

Diese Schriften sind in Amerika schon seit längerem im Umlauf. Robert Spencer und andere Christen verbreiten diese Art christliche Geschichtsfälschung und rechtschristliche Seiten wie PI-News übernehmen und übersetzen es. Wenn wir also von Fundamentalismus sprechen, dann darf diese Art gefährlicher religiöser Uminterpretation der Wissenschaftsgeschichte durch AFD, PI-News und ihren türkischen Helfershelfern nicht unwidersprochen bleiben.

Fazit:

Akif Pirincci hat mich mit seiner Teilnahme am Bogida endgültig enttäuscht. Aber auch Figuren wie Henryk M. Broder reiten nur auf eine Welle, anstatt wirklich kritisch oder aufklärerisch zu sein, insofern ist die lauwarme Brühe, die man bei der Achse des Guten und der Welt zu lesen kriegt, nur Pose eines jüdischstämmigen, der das Leben in Israel nicht aushielt, um es sich wieder in seine biedere deutsche Heimat gemütlich zu machen. Burka und Koran sind nicht alles Broder und Islamisierung ist nur ein Teil des Problems.

Ich begegne immer wieder Menschen, die ursprünglich aus der Türkei stammten und erst nachdem sie Vertrauen fassen, einem offenbaren, dass sie sich nicht türkisch fühlen und sich auch nicht mit Türken oder der Türkei identifizieren. Einige von ihnen sind Europäerstämmig und Nachfahren ihrer versklavten Ahnen. Andere sind Kurden, Griechen und andere Minderheiten, die sich im Alltagleben als Türken ausgeben und insgeheim ihre eigene Identität wahren.

Dieser Art von Faschismus und Türkisierung ist der Alltag vieler in Deutschland. Dieses Problem wird allerdings nicht von Rechtschristen angesprochen. Daneben gibt es Islamisierung vor allem im universitärem Bereich. Nach der Machtübernahme der Mullahs in Iran, wurden viele Institute in Deutschland, die sich mit iranische Kultur und Geschichte befassten, in Islam-Institute mit Schwerpunkt Iran umgewandelt.

Ich erlebe immer wieder wie Christen aus der Türkei hier in Deutschland von ihren „Landsmännern“ drangsaliert werden, wie die Bärtigen Gläubigen ausschwärmen, um Jugendliche in die Moscheen zu drängen und wie man auf alle Migranten Druck ausübt sich dem Halal-Zeichen zu unterwerfen. All diese real verlaufenden Strömungen der Türkisierung und Islamisierung werden aber von Rechtschristen ignoriert, denn Rechtschristen sind keine Islamgegner, sie wollen vor allem den großen Kampf zwischen Muslimen und Christen heraufbeschwören und sich gegen die Moderne stemmen.

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen, Iran, Islam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Christlicher Anti-Iranismus & Kollaboration mit dem Türkentum

  1. glumm schreibt:

    Mal ganz davon abgesehen, wem meine Sympathien gelten: Nur weil Studio Glumm in einer Blogroll (!) auftaucht, die ich nicht zu verantworten habe, mich als rechten Pegida- und Terror-Sympathisanten hinzustellen, das ist Minimum einfach albern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s