Ausländische Aufklärer gegen Allahisten/Die Grünen

Dieser Beitrag wurde unter Islam, Monster Massacre abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ausländische Aufklärer gegen Allahisten/Die Grünen

  1. Tangsir schreibt:

    Ska Keller ist 1981 im heutigen Guben, Brandenburg (ehemals Wilhelm-Pieck-Stadt Guben, DDR) geboren und hat an der Freien Universität Berlin und an der Sabanci Üniversitesi Istanbul Islamwissenschaft, Turkologie und Judaistik studiert.

    Ahmad Mansour wurde 1976 als Sohn arabischer Israelis in der Nähe von Tira geboren. Er wuchs in einer nichtpraktizierenden muslimischen Familie auf. Während seiner Schulzeit kam er in Kontakt mit einem fundamentalistischen Imam, wodurch er beinahe Islamist wurde. Sein Psychologiestudium (1996–1999) in Tel Aviv half ihm dabei, sich vom Islamismus zu lösen. Nachdem er einen Anschlag miterlebt hatte, ging er 2004 nach Deutschland. 2005 setzte er sein Studium in Berlin fort. Heute arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für demokratische Kultur in Berlin. Seinen Schwerpunkt bilden Salafismus, Antisemitismus sowie psychosoziale Fragen und Probleme bei Migranten muslimischer Herkunft. Er ist auch seit 2007 Gruppenleiter des HEROES-Projekts, gegen Unterdrückung im Namen der Ehre.

  2. Isley Constantine schreibt:

    Diese Ska Keller ist ja vielleicht eine selbstgefällige, arrogante F*tze. Glaubt sie hat die Weisheit mit Löffeln gefressen und alle anderen sind Trottel die nix kapiern.

  3. Kanalratte schreibt:

    Sorry, ich musste es ausmachen als diese „Ska Keller“ den Schnabel aufgemacht hat. Eine Beleidigung für Deutsche ist das. Ahmad Mansour weiß wovon er redet und wären noch mehr so drauf würde es der muslimischen Welt auch nicht so schlecht gehen.
    Gutmenschin Ska Keller versucht dagegen alles beim Alten zu lassen und faselt von angeblich „brennenden Moscheen“ und Islamophobie, ohne scheinbar zu wissen damit den Weg für die IS zu ebnen und den Mordzug der IS z.B. in Syrien zu unterstützen. Die IS würde für sowas wie Ska Keller jedenfalls keine Gnade haben.

  4. loewe schreibt:

    Menschen wie Herr Mansour sollte viel öfters öffentlich sprechen/eingeladen werden. Sein Hero-Projekt ist wirklich eine so gute Sache (findet man im Netz).
    Er ist mir zum ersten Mal aufgefallen bei einem Vortrag:

    ab Min. 1:40.00
    Alle seine Erkenntnisse sind den Grünen, Muslim-Verbänden, der gesamten Migrationsindustrie komplett gegenläufig. Wahrscheinlich auch ein Grund, warum man ihn so selten zu Wort kommen lässt.

  5. Tangsir schreibt:

    Nachfolgend soll gezeigt werden wie Christen drauf sind. Michael Stürzi Stürzenberger, der mutige Kämpfer gegen nicht existierende Moschees, bezeichnet Ahmad Mansour als Muslim, der eingesehen hat „dass sich die Wahrheit nicht mehr länger verbergen lässt“.

    Das muss man sich mal vorstellen. Die Drecksratte Michael Stürzenberger bezeichnet Ahmad Mansour zudem als Palästinenser, obwohl Mansour sich selbst als israelischer Palästinenser sieht und sehr kritisch gegenüber dem Islam steht.

    Tja, der auf Strassen herumlungernder Stürzi ist eben ein „Islam-Aufklärer“, wohingegen der Akademiker Mansour, der wirklich etwas von Wert unternimmt, zum Muslim erklärt wird, dem nichts anderes übrig bleibt als seine Lügen Taqiyya abzulegen.

    http://www.pi-news.net/2014/12/zeit-grosse-naehe-zwischen-dem-radikalen-und-normalen-islam/

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ahmad_Mansour_%28Autor%29

  6. Loewe schreibt:

    Ich weiß gar nicht, wohin ich das posten soll. Ich kann auch nicht überprüfen, ob das stimmt. Dass aber Asylanten mit Fahrkarten fast täglich aus ICE-Zügen in meiner Stadt in Süddeutschland überprüft und wegen nicht vorhandener Papiere zum Aussteigen gebeten und in ein Auffanglager gebracht werden, ist eine Tatsache. Es sind oftmals Gruppen von 30, 60 oder mehr Personen. Meist heißt es in der Presse, es wären „Syrer“.
    Was wir in München, in Berlin, in Hamburg erleben mit Asylantragstellern, spricht für sich. Aber dieser Bericht aus Italien übersteigt alles – und ist leider vorstellbar. Der Bericht ist nicht so geschrieben, als wäre das eine Ente:

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    In Italien gibt es eine neue Qualität der Asylantenkriminalität. Zuerst waren es nur die großen Städte wie Milano, Rom und Neapel. Nun setzt sich das fort bis in die Kleinstädte hinein.

    Asylanten brechen ein in Häuser, vorwiegend Mehrfamilienhäuser und besetzen sie. Dabei handelt es sich sowohl um kommunale Bauten, die für mittellose Italiener gebaut worden sind, als auch um privates Eigentum. Damit nicht genug. Es kommt immer wieder im TV mit Interviews von Augenzeugen, die verzweifelt auf der Straße vor ihrem Haus stehen, in dem sich gleichzeitig viele Schwarzafrikaner oder Rumänen oder Zigeuner in mehreren Wohnungen verbarrikadiert haben.

    Die Mieter waren arbeiten oder einkaufen, Kinder aus der Schule abholen etc. In ihrer Abwesenheit, die vorher genau ausgekundschaftet wird von den Asylanten, dringen diese dann in die Wohnungen ein und verbarrikadieren sich.

    Die Ortspolizei kommt nicht mehr hinterher. Zudem sich die Asylanten so wehren: Sie drohen, sich aus den Fenstern in den Tod zu stürzen. Das ist von der Regierung nicht erwünscht und wird gefürchtet. So erpresst bleibt vielen Bürgern nur noch, sich bei Verwandten oder Freunden einzuquartieren und auf ihr Hab und Gut zu verzichten.

    Die Entwicklung ist sehr dramatisch und daher werden auch gerade in Milano die Asylanten mit bezahlter Fahrkarte in die Züge nach Deutschland gesetzt.

    Es drohen uns Zustände, die wir heute noch nicht erahnen können. Diese Menschen sind ohne Papiere und ohne Verpflichtungen gekommen und haben nichts zu verlieren. Sie nehmen sich was sie wollen und keiner stoppt sie mehr.

    Leserzuschrift von Mario Frantini
    http://www.netzplanet.net/leserzuschrift-asylanten-besetzen-bewohnte-haeuser-in-italien/17754

    Wir müssen doch nicht glauben, dass das hier in Kürze nicht auch passiert. Überall werden Asylbewerber untergebracht und die möchten eben NICHT in Gemeinschaftsunterkünften wohnen, sondern in einem voll eingerichteten Haus mit Garten oder schöner Aussicht. Manche glauben ja, dass ihnen das zusteht. So wie wir jetzt erleben, dass in Städten Politiker erpresst werden zu außergesetzlichen Maßnahmen und Zugeständnissen, werden da irgendwann einfach gewünschte Fakten geschaffen. Die „Masse“ wird dann die Sache unbeherrschbar machen.

    Grauenhaft, was da auf uns zurollt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s