Die Widerwärtigkeit des Christenmenschen (2)

Prälat von Opus Dei Bischof Alvaro del Portillo mit John Paul IIDass der Faschismus vor allem bei Christen noch großen Anklang findet, liegt nicht nur an den gemeinsamen Wurzeln des Christentums und Faschismus. Die sogenannte „Islamkritik“ von gläubigen Christen ist nur religiöse Intoleranz und Christen selbst haben nichts mit Aufklärung zu tun, aber viel mehr mit Desinformation, Kampf gegen die Moderne und liberale Gesellschaft und dem Wunsch ihre faschistische Gesinnung hinter dem Gewand des Religionskritikers zu verbergen.

Ohne Jahwe keine Modernität

Diese Camouflage kann man aber nicht lange aufrechterhalten, denn früher oder später lugt der Nazi und Faschist hervor. Mein christlicher Christenbruder Time findet nichts verwerfliches sich mit PI-News zu identifizieren oder Berlusconi zu bejubeln. Auch fand und findet er nichts schlimmes daran, sich mit Blogger, die sich antisemitisch gebärden, zu identifizieren, Hauptsache sie sind gegen den Islam. Nun verlinkt er auf einen Text eines Klerikers der Opus Dei, das eine zutiefst faschistische Vereinigung innerhalb der katholischen Kirche ist.

Das alles um im aufgepeitschten Ton vom Satan zu sprechen und gleichzeitig den Opus Dei folgendes schreiben zu lassen: „Die modernen Menschenrechte sind eine Frucht der jüdisch-christlichen Zivilisation.“ Nachdem also die Christen über Jahrhunderte hinweg gegen die Menschenrechte und emanzipatorische Errungenschaften gekämpft haben, kehren sie zu ihren plagiatorischen Wurzeln zurück und behaupten die Moderne hätte es ohne ihren Einfluss nicht gegeben.

Diese Argumentation ist nicht weiter verwunderlich für intolerante Ideologien wie die des Türkentums, Islam oder Christentum. Alle drei Ideologien sind im Kerne faschistisch, betreiben seit jeher Geschichtsfälschung und scheren sich ein Dreck um zivilisatorische Standards. Indoktrinierte Menschen sind daher nicht an der Wahrheit interessiert, sondern nur an der Verbreitung ihrer Geisteskrankheit und schämen sich noch nicht einmal davor so ein Stuss zu verbreiten.

Der unvollkommene Mensch konnte also nur Dank des jüdisch-christlichen Einflusses seine Freiheit und Selbstbestimmung erkämpfen, denn der Mensch in sein Naturzustand ist nach christliche Lehre ein bösartiges Tier, das erst gezähmt werden muss. Die Evolution selbst ist also der Satan und das Böse. Der irre Gott Jahwe wiederum das Regulativ, das sein eigenes unvollkommenes Werk mit Intoleranz und Gewalt auf den rechten Pfad führen will. Welch ein unvollkommener Gott und vor allem ein Trottel. Hätte er sich bloß mehr als sieben Tage Zeit gelassen um die Welt und das Universum zu erschaffen, dann wäre ihm der Mensch sicher besser gelungen.

Opus Dei

OpusDei CareAuf dem Eingangsbild dieses Beitrags sehen wir übrigens den verblichenen Papst Johannes Paul (der Scheisskerl), mit einem Prälaten von Opus Dei, der inzwischen selig gesprochen worden ist. Opus Dei ist eine Organisation innerhalb der katholischen Kirche selbst, unterhält starke Bande zu der italienischen Mafia und war maßgeblich an der Aufrechterhaltung des faschistischen Terrors in Südamerika beteiligt. Der deutsche Nationalsozialismus wird von Opus Dei wohlwollend bewertet, genauso wie Hitler und seine Feindschaft zu Juden. Vladimir Felzmann und José Maria Escrivá sinnieren auch mal auf der inoffiziellen Opus Dei darüber, dass Hitler mit der Unterstützung Francos das Christentum vor dem Kommunismus gerettet hat. Dabei bleibt es aber nicht: „“Hitler against the Jews, Hitler against the Slavs, this means Hitler against communism.“

Hitler war also gegen den Kommunismus, weil er gegen Juden und Slaven war. Bei diesen Geschmacklosigkeiten aber bleibt es nicht, denn Holocaustleugnung und Relativierung gehört genauso zum Metier der irren Opus Dei-Faschisten, wenn an der Zahl von sechs Millionen ermordete Juden gezweifelt wird.

Opus Dei hatte darüberhinaus großen Einfluss auf die faschistische Diktatur unter Franco in Spanien und half das spanische Volk ruhig zu halten. Mitglieder von Opus Dei waren aber genauso mit den faschistischen Regime in Südamerika verbandelt und sogar Teil der dortigen faschistischen „Regierungen“. Die Rechtfertigung für die Unterstützung der Faschisten in Spanien ist aus Sicht der Opus Dei-Jünger eine sehr einfache und entlarvende. Da die linken Kräfte angeblich gegen organisierte Religionen waren, musste man Franco beistehen und die linken Kräfte ausmerzen. Opus Dei wird von der katholischen Kirche übrigens als säkulare Vereinigung bewertet.

Papst Franziskus, der Faschist

Papst Franziskus erteilt dem Faschist Jorge Videla die Kommunion

Auch der neue Papst umgibt sich mit Opus Dei Abschaum. Franziskus hat sogar einen Mitglied der Opus Dei, Greg Burke, zu seinem PR-Mann auserkoren. Burke versucht nun Franziskus als neue Gestalt und Heilsfigur in der Kirche darzustellen und spricht oft von Transparenz. Allerdings bleibt es nur bei Lippenbekenntnissen, denn diese PR-Masche soll nur über die faschistische Vergangenheit von Papst Franziskus ablenken. Auf dem oberen Bild sehen wir ihn übrigens wie er dem faschistischen Diktator Jorge Videla die Kommunion erteilt.

Der Faschist Videla errichtete mit der Hilfe der christlichen Kirche ein Schreckensregime in Argentinien. Tausende Menschen verschwanden und wurden umgebracht. Der Hass der faschistischen Christen ging sogar soweit schwangere Frauen ihre Kinder austragen zu lassen, um sie anschliessend umzubringen. Die Kinder selbst wuchsen dann bei deren Mördern auf. Papst Franziskus schwieg zu alldem und kooperierte mit den Faschisten.

Diese Zusammenarbeit ging soweit, dass auch kritische christliche Priester Opfer der Todesschwadronen wurden. Die Priester Orlando Yorio und Franz Jalics, wurden halbnackt und auf Drogen vorgefunden, nachdem sie fünf Monate zuvor gekidnappt worden waren. Orlando Yorio behauptete der Kardinal Jorge Bergoglio, also der heutige
Papst, hätte beide der Junta ausgeliefert.

Nicht nur aber der damalige Kardinal und heutige Papst Franziskus half den Faschisten in Südamerika, sondern fast der gesamte Klerus dort, bei der auch mal christliche Priester Folterungen beiwohnen durften, Gesegnet sei Jesus Christus. Das alles sind nicht bloß Vermutungen, sondern Fakten, die durch argentinische Gerichte inzwischen bestätigt worden sind. Solche Nachrichten liest aber der dumme christliche Michel nicht in deutschen Zeitungen und tatsächlich findet man diese Nachricht nur auf spanisch-sprachigen Websites.

Selbst Familien, die sich persönlich an den damaligen Kardinal wandten, erhielten keine Hilfe. Die Familie De la Cuadra hatte bereits vier Angehörige durch die Faschisten in Argentinien verloren. Sie wandten sich daraufhin an die Jesuiten in Rom, die Franziskus kontaktieren. Die Antwort kam Monate später als Franziskus mitteilte, dass die einzige überlebende Angehörige dieser Familie, die im fünften Monat schwanger war, von den Faschisten ebenfalls ermordet wurde und das Kind von einer „wichtigen“ Familie adoptiert.

Heute allerdings geht die PR dahin, dass Franziskus Toleranz gegenüber Schwulen propagiert und sich sogar gegen die italienische Mafia positioniert. Wer allerdings diese Nachrichten hinterfragt sieht, dass der Papst weiterhin gegen Schwule ist und die italienische Mafia weiterhin eine Stütze der christlichen Kirchen in Italien und weltweit. Franziskus verklärt auch seine Rolle während der argentinischen Diktatur, indem er behauptet im geheimen Opfer der Diktatur geholfen zu haben.

Das ist die Essenz des Christentums, das nichts anderes ist als der Ur-Faschismus aus dem später der Islam und der Nationalsozialismus entstanden sind. Nur dumme Phantasten und komplette Idioten glauben daran, dass die katholische Kirche aus sich selbst heraus zu Reformen fähig ist. Genausowenig wie die Mörderideologie des Islams reformierbar ist, ist es die Mafia oder das Christentum.

Die Verflechtungen der Faschisten

Wie wir also sehen stehen sich Christentum und Islam viel näher als die gläubigen Christen zugeben wollen, aber was soll dann ihre Islamkritik. Das ist einfach zu beantworten, nachdem NPD und andere rechtsradikale Gruppierungen keine Chance hatten im politischen System Fuß zu fassen, hat man sich neu strukturiert. Unter anderem bei PI-News, Pro-Nrw und nicht zuletzt „Die Freiheit“ und jetzt die AFD. Der Vorsitzende von Pro-NRW verteidigt gerne Neonazis vor Gericht und seine Partei ist überlaufen durch ehemalige NPD-Typen und zutiefst ungebildete Christen.

AFD ist die NPD, nur netter

Nun haben diese widerwärtigen Christen gelernt sich zu tarnen und als Religionskritiker aufzutauchen, dabei ist ihr einzige Botschaft die, dass Jesus Christus die einzige Alternative zum Islam ist. Die Solidarität zu Israel nur ein Feigenblatt, denn oft genug wird gegen „Reparationszahlungen an Israel“ gewettert und Deutschland als Vasall der Amis dargestellt. Eine politische Agenda haben diese Leute auch nicht, ausser die Behauptung die heutige Gesellschaft mangele es an echten Werten, die wiederum nur in der christlichen Lehre zu finden sind.

Dass Deutschlands Justizsystem und politische Landschaft gänzlich christlich geprägt ist, interessiert diesen Leuten nicht, denn ihnen geht es um den Hass auf die Moderne, die säkulare Ordnung und die Rehabilitierung ihrer faschistischen Gesinnung. Daher lohnt es sich auf PI zu lesen oder den Worten der AFD-Heinis zuzuhören. Es geht immer um fehlende Werte und im Fall der AFD befürchtet man die Nivellierung der eigenen Identität.

Es lohnt sich sich mit AFD-Sympathistanten zu unterhalten. eine komplett kranke Welt offenbart sich einem und man gelangt zum Erkenntnis, dass es auch christliche Parallelwelten gibt, die von der Realität gänzlich abgekoppelt sind.

Faschistische Christen im Verbund mit faschistischen Türken

Nicht nur aber in obigen Verflechtungen, sehen wir den Geist des Faschismus am Werk. Bei PI-NEWS geht es viel weiter und in kriminelle Gefilde, wie die Zusammenarbeit mit den Erpressern, Qajartürken, und Dieben von der Seite Parse&Parse beweist. Dort wird gegen den Liberalismus, Westen, die Zionisten und Israel gehetzt und die jetzige islamische Diktatur in Iran als souveräner Staat verklärt.

Der türkische Autor Amirekuni dort ist bereits in Deutschland mehrmals straffällig geworden, dass er inzwischen als ein Scheissland bezeichnet. Für ihn sind Deutsche und Italiener „Untermenschen“ und schlimmer als Türken. Die Autoren, die bei ihm kritzeln sind nicht weniger helle. der eine Türke schreibt folgendes, weil er den Begriff indogermanisch nicht mag und lieber alle Sprachen der Welt auf ihren „arischen Ursprung“ zurückführen möchte:

„Indogermanisch“ ist ein Begriff, der von einem stinkenden, sich nicht waschenden, von Parasiten befallenden und kohlfressenden Deutschen (Heinrich Julius Klaproth) bzw. von einem in Kuhstall geborenen, noch mehr stinkenden und von Parasiten befallenden dänischen Geographen Malthe Conrad Bruun geprägt bzw. verwendet wurde.

So wird über Orientalisten, Sprachforscher und Wissenschaftler gesprochen, und es wundert nicht, dass auf diese türkischen Seiten solche offensichtlichen Dummheiten überwiegen, denn für diese Türken ist der Westen und die USA Schuld an allem. Tja, da wird dann der Deutsche ruckzuck zum Kohle fressenden Parasiten, aber das Christentum ist diesen Türken heilig, daher schreibt auch die bessere Hartz-4-Hälfte dieses Qajartürk-Duos auf etliche christliche Seiten und bewirbt dort ihre türkische Propaganda mit solchen Titeln wie „die richtige Wahrheit über Iran“.

Es wäre zum lachen, wenns nicht so traurig wäre, aber die Allianz zwischen dem Christentum und den Feinden Irans hat eine sehr lange Tradition und geht bis in die Anfänge des Christentums zurück. Matthäus und Lukas sind voll mit Parallelen zur indischen, ägyptischen und vor allem persischen Literatur und diese Art von kulturellem Plagiat setzt sich bis ins Mittelalter fort. Karl Heinz Deschner schreibt über die Greuelpropaganda der Christen gegen die Sassaniden, denen sie vorwarfen Christen reihenweise den Märtyrertod beizubringen:

Blicken wir einmal, nur beispielsweise, in die »Akten persischer Märtyrer«. Die meisten Märtyrerakten sind gefälscht. Da laufen die Christen gleich scharenweise ihrer Hinrichtung zu, »die Psalmen Davids jubelnd«. Da lachen sie nur, während der Henker schon das Schwert wetzt. Da haut man ihnen alle Zähne ein und zerdrischt ihnen alle Knochen. Man kauft eigens neue Peitschen, um sie zu Brei zu machen. Man schlägt sie, bis sie bloß noch eine Beule sind. Man reißt ihnen die Gelenke auseinander, man schindet sie von Kopf bis Fuß, schneidet langsam von der Nackenmitte bis zum Hirnschädel, schneidet ihnen Nasen und Ohren ab, stößt glühende Nägel in ihre Augen, man steinigt, zersägt sie, man läßt sie hungern, bis die Haut von den Knochen fällt. Einmal bietet man auch 16 Elefanten auf, um die Helden zu zertreten … Doch was auch immer, fast alles ertragen sie erstaunlich lang und guten Mutes, pudelmunter sozusagen. Vielfach zerstückelt, nur noch Blut und Eiter, halten sie die erbaulichsten Reden. Sie jauchzen: »Mein Herz freut sich im Herrn und meine Seele frohlockt in seinem Heile«. Oder sie bekennen: »Diese Pein ist nur Erquikkung«

Da hört aber der Hass auf Iran nicht auf, denn Christen machte man mit persischen Dämonen Angst (Die Geburtsstunde des Exorzismus), die überall lauerten und nur darauf warteten den Geist und Körper des Christen zu infiltrieren. Die ersten 700 Jahre christlichen Schaffens bestanden auch nur darin Andersgläubige Millionenfach umzubringen und vor allem der heilige Krieg gegen Persien, als das Christentum zum ersten mal als Waffe eingesetzt wurde, um den Gegner von Innen her anzugreifen. Deshalb auch ist die Missionierungsarbeit noch heute eine Quelle der Destabilisierung in vielen Ländern weltweit.

Erst aufgrund des ur-christlichen Faschismus, konnte sich der Islam etablieren, die ihrerseits den christlichen Gedanken der Verfolgung Andersgläubiger auf die Spitze trieb.

Zurück in die Gegenwart wo eine Mongoltürkische Moderatorin bei der Seite Iran now net, ohne Reue Terroranschläge gegen westliche Zivilisten forderte und darüberhinaus im großem Maßstab dokumentierten Diebstahl begangen. Genauso wie die Torks bei Parse&Parse natürlich, die voller Judenhass stecken, sich für die Etablierung einer türkisch-monarchistisch Dynastie in Iran einsetzen und ansonsten genauso diebisch und mordlüstern sind wie ihr Ahnherr, der Türke Qoli Beg.

Das ist das Netzwerk der Faschisten, die aus Mongoltürken, Qajartürken, gläubige Christen der rechten Fraktion und Nazi-Sympathisanten besteht. Daran sieht man übrigens auch, dass es ein Märchen ist, dass die Türken in Iran sich assimiliert und zu Iranern geworden wären. Die Torks sind bis in die Neuzeit hinein militant, intolerant, diebisch und betrügerisch geblieben, und beeinflussen die iranische Kultur dementsprechend negativ, und am obigen Beispiel zeigt sich, dass weder die Beherrschung der deutschen Sprache, noch eine Ausbildung hierzulande, diese Leute von ihrer faschistischen Natur befreit.

Die begreifen sich weiterhin als Türken. Für sie sind Diebstahl, Antiiranismus und Genitalverstümmelungsfantasien  ein probates Mittel. Christen, Faschisten, zusammen mit chauvinistischen Türken und Muslime bilden eine natürliche Allianz und sind die Feinde Iranzamins.

Wie sich nun zeigt unterstützen christliche Gruppen wie PI-News Türken, die das jetzige iranische Regime als souveräne Vertretung der Iraner bewerben, gegen Sanktionen gegen das Mullah-Regime sind und ansonsten gegen „Zionisten“ und Amerikaner hetzen, das sich die Balken biegen. Es zeigt sich, dass Torktazi über Deutsche behaupten können sie wären ungewaschene, parasitäre und Kohl fressende Untermenschen, solange man Jesus Christus huldigt und mit Rechtsextremen gemeinsame Sache macht.

Das ist die Antideutsche Mentalität von gläubigen Christen, die damit zeigen, dass sie selbst die größten und widerwärtigsten Feinde der eigenen Nation und Kultur sind. Aber war es denn jemals anders? Waren gläubige Christen jemals mehr als Landesverräter und Menschenfeinde?

Wenn hier also auf dem Blog von der großartigen iranischen Wiedergeburt die Rede ist, dann auch immer als Bekenntnis, dass die größten Feinde Irans, Deutschlands und der gesamten Welt, der Islam, das Christentum und das Türkentum sind.

Jetzt warte ich nur noch auf den christlichen Hurensohn, der hier auftaucht und mir schreibt wie sehr er mich mag und mir liebe Grüße schickt. Dass ich allerdings seit zwei Jahren in permanente Angst und Gefahr lebe, nachdem die Seite Parse&Parse meinen Namen und Wohnort veröffentlicht hat, interessiert den christlichen Time-Idioten nicht, der behauptet mein Freund zu sein. Er hält nämlich konsequent sein Schwanzlutschermaul und fügt auf seinem Blog höchstens ein Link zum PI-Ausweichsblog hinzu. Ich kann nur von Glück reden, dass die Türken vom Diebesmagazin Parse&Parse so blöd sind und ich sie bezüglich persönlicher Daten mit falschen Informationen gefüttert habe.

Allerdings sind die Drohungen eindeutig sich meine Daten zu besorgen und sie auch mal anonym und gegenüber Türken zu veröffentlichen. Die einzigen, die tatsächlich solidarisch zu mir gehalten haben waren und sind Juden und Israelis. Andere Christen, die sich meiner Notlage bewusst sind und seit vier Jahren vorgeben mein Freund zu sein, tauchen dann hier auf dem Blog auf und denken mich ins christliche Lager zu bugsieren. Meine Antwort darauf ist aber eindeutig: Ich ziehe es lieber vor tot zu sein, als, dass ich es zuliesse, dass das faschistische Christentum sich meiner bemächtigt, und deshalb habe ich jetzt auch ein Gang zugelegt was meine Islamgegnerschaft und Blasphemie angeht. 🙂

Es lebe die großartige iranische Wiedergeburt!

Nachtrag

Das ist übrigens der Michael Stürzenberger, den ich über die kriminellen Machenschaften seiner Qajar-Freunde detailliert aufgeklärt habe und der weiterhin mit Stefan Herre, dieses antiiranisches Abschaum bei sich schreiben lässt. Eine tragische Figur, dass nur noch auf Strassen vagabundiert und sich dort zur Witzfigur macht:

Er zeigt mit dem Finger auf Imam Idriz, der jegliche Interaktion mit dem irren Stürzenberger verweigert. Der Stürzenberger zeigt dann wie erbärmlich er selbst und seine Anhängerschaft ist. Der herbeieilenden deutschen Polizei wird vor dem Idriz vorgeworfen parteiisch zu sein und wild gestikuliert der Stürzi rum, während sich Idriz souverän verhält und sich ein verschmitztes Lächeln nicht verkneifen kann, beschwert sich Stürzi über die unfaire Polizei. Was für ein Depp.

Dann heisst es er betreibt wertvolle Aufklärungsarbeit und man wolle den „Bundesvorsitzenden“ der „Freiheit“ in seiner Freiheit einschränken. Selber Schuld, wenn man sich nur mit unkritischen Ultrachristen umgibt. Wenn man sich den souveränen agierenden Idriz und die armselige und tragische Figur Stürzenberger betrachtet, dann kommt man wirklich ins Grübeln wer denn nun von beiden der Fanatiker ist.

Nachtrag 2

Papst im Goldrausch

Anfang der Woche erschien nach 23:00 Uhr eine ARD-Dokumentation, die sich mit dem Reichtum der christlichen Kirchen beschäftigt: Vergelt’s Gott – Der verborgene Reichtum der katholischen Kirche

Eine sehr wertvolle Doku, das zwar nur an der Oberfläche kratzt, aber deutlich aufzeigt wie die christlichen Kirchen den Staat und einfache Menschen bestehlen. Erstaunlich ist dabei, dass während der ganzen Dokumentation nicht ein einziges mal auf das Konkordatsvertrag der Nazi mit den Kirchen eingegangen wird, das noch heute in Deutschland gültig ist. Stattdessen wird Bezug auf einen rund 100 Jahre zurückliegenden Vertrag genommen, um bloß nicht das Böse N-Wort Nationalsozialismus in den Mund zu nehmen. Jeder kann sich denken, dass die Doku nicht hätte ausgestrahlt werden dürfen, wenn über das Konkordatsvertrag aus dem Jahre 1933 berichtet worden wäre.

Aber zumindest wird aufgezeigt, dass die Weimarer Republik vorhatte die Kirchenstaatsverträge neu zu regeln, woraufhin die Kirche ihr Heil in der Zusammenarbeit mit den Nazis suchte, genauso wie sie es in Spanien mit Franco handhabte, nachdem die zweite spanische Republik die Kirchen enteignet hatte. Was aber in der ARD-Doku unterschlagen wird, spielt heute eine enorm große Rolle bei der NICHT-Verfolgung pädophiler Geistlicher:

Konkordat vom Juni 1933

Artikel XX

Im Falle der strafgerichtlichen Belangung eines Geistlichen oder einer Ordensperson hat das staatliche Gericht sofort den für den Belangten zuständigen Diözesanordinarius zu verständigen und demselben raschestens die Ergebnisse der Voruntersuchung und gegebenenfalls das Endurteil des Gerichtes sowohl in der ersten als auch in der Berufungsinstanz zu übermitteln.

Im Falle der Verhaftung und Anhaltung in Haft soll der Geistliche (Ordensperson) mit der seinem Stande und seinem hierarchischen Grade gebührenden Rücksicht behandelt werden.

Noch heute lassen sich Christen in Kirchen taufen und trauen, in deren Hinterzimmern immer noch reihenweise unschuldige Kinder missbraucht und gebrochen werden. Aber wie sagte schon ein Depp auf diesem Blog. Dies wären bloß Fehler der Kirche, die sie aufarbeitet.

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Verbrechen, Türkische Unkultur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Die Widerwärtigkeit des Christenmenschen (2)

  1. Tangsir schreibt:

    Karl Heinz Deschner:

    Die religionsgeschichtliche Forschung hat
    längst erwiesen: alle in den Evangelien Jesus zugeschriebenen
    Wunder wurden schon in vorchristlicher
    Zeit vollbracht. Wunderbare Heilungen von Tauben,
    Blinden, Krüppeln, Dämonenbannungen, Wandel auf
    dem Wasser, Stillung von Seestürmen, mirakulöse
    Speisevermehrungen, Verwandlung von Wasser in
    Wein, Totenerweckungen, Höllen- und Himmelfahrten,
    all dies und mehr war wohlbekannt. Sie alle sind
    Standardwunder nichtchristlicher Religionen gewesen
    und wurden in den Evangelien auf Jesus übertragen
    und mit geläufigen Mirakelmotiven ausgeschmückt.

  2. Tangsir schreibt:

    AfD-Politikerin Federau über Ausländer: „Wir holen uns alle Krankheiten der Welt ins Land!“

  3. Tedesco schreibt:

    Der Vatikan bringt zur Kenntnis

    Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde (5), der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft

    wie ich gestern wieder im TV sehne durfte, ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Verflucher und Geisel der Vernunft einander die Klinke in die Hand geben.
    .
    http://www.servustv.com/at/Medien/Talk-im-Hangar-766

    So wird Islam mit „der Mensch der sich im Frieden Gott hingibt“ übersetzt, während der schleimige Pfaffe innerlich laut Applautiert.
    mit Hamed Abdel Samad

    • Tangsir schreibt:

      Ekelhaft dieser Pfaffe. Meint Religionen wären Religionen der Liebe und Religionen wären das Intimste was der Mensch besitzt. Widerwärtig der Christenmensch. Man müsste nen Döner essen und ihm direkt in seine grinsende Christenfresse kotzen.

      Achso, auf Intimitäten soll Rücksicht genommen werden, sagt der ekelhafte Pfarrer, und meint auch noch sehr unterhaltsam zu sein. Shickt ihn nach Saudi-Arabien.

  4. Tedesco schreibt:

    Vollgefressene Schweinezüchter, die ihre Religion dazu missbrauchen
    Untaten zu legitimieren, regelmäßig vor der Sonntagskirche patroullieren, und ihre althergebrachten Regeln an die Bevölkerung verteilen.
    Leidergottes ist es in Deutschland so, dass der christliche Gott noch ein Aufenthaltsrecht hat.
    Auswüchse sind auch in den an absolutistischen/absurden so genannten Evangelikalen zu spüren, die ihre Triebhaftigkeit voll ausleben dürfen.
    Die Geisteskrankeit des faschistischen christlichen Glaubens, der den Konservativen gemäß nicht im Widerspruch zu den Naturgesetzen steht, dürfte uns wohl noch länger begleiten.
    Eine Verschwörungstheorie die zur Volkstradition wurde

  5. Tangsir schreibt:

    Hallo Beta, Zu allen Infos hier im Text, gibt es Links, die zu den entsprechenden Artikeln/Dokumente führen. Möchtest du denn etwas konkretes wissen und nachlesen?

  6. Tangsir schreibt:

    Hier ist ein Link dazu: http://www.newyorker.com/news/daily-comment/pope-francis-and-the-dirty-war

    Im Beitrag ist die Verbindung vom Papst zu Opus Dei beschrieben:

    Auch der neue Papst umgibt sich mit Opus Dei Abschaum. Franziskus hat sogar einen Mitglied der Opus Dei, Greg Burke, zu seinem PR-Mann auserkoren. Burke versucht nun Franziskus als neue Gestalt und Heilsfigur in der Kirche darzustellen und spricht oft von Transparenz. Allerdings bleibt es nur bei Lippenbekenntnissen, denn diese PR-Masche soll nur über die faschistische Vergangenheit von Papst Franziskus ablenken.

    Hier der Wikipedia-Eintrag zu Greg Burke:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Greg_Burke_%28journalist%29

    • dieter rhakulek follower of christ schreibt:

      Entartete Stricher und Kotstecher wie du gehören in die Klapse und nicht vor den Altar. Du bekennst dich mit jedem Ausschreiben und Abkürzen des Datum 2015 bzw. .15 zu Jesus, denn wir befinden uns im Jahr 2015 nach Christus. Selbst die Einteilung der Wochentage folgt der Schöpfungslehre und der Umstand, dass der Sonntag frei ist( ruhet am siebten Tage), richtet sich nach seinem göttlichen Vater.

  7. dieter rhakulek follower of christ schreibt:

    [Von Tangsir editiert]

    Mir Menschenfeind und fanatischen christlichen Hurensohn ist es nicht erlaubt diesen Luxusblog mit 2000 Jahre altem Scheiss zu verpesten.
    Die christliche Ideologie ist die Lehre des Satans und jeder gläubiger Christ eine verachtenswerte Kreatur.

  8. dieter rhakulek follower of christ schreibt:

    [Von Tangsir editiert]
    Ich ekelhafte, christliche Furunkel darf hier nicht schreiben.
    Ich ich bin dumm, ein Fanatiker und Jesus Schwanz steckt bis zum Anschlag in mir, Yeaaah!

  9. dieter rhakulek follower of christ schreibt:

    Als jemand, der es sich regelmäßig von Negern vorne und hinten geben lässt, musst du es ja wissen.
    Aber keine Sorge, du kleine Perserschwuchtel, wenigstens deine Schwester ist heiß. Manchmal denk ich doch, dass eure Eltern Terroristen sind, denn dein feuriges Geschwisterchen ist scharf wie ne Bombe.

    • Tangsir schreibt:

      Dieser Kommentator ist nicht nur ein fanatischer Christ, sondern ein arbeitsloser Penner, der gerne mitten in der Nacht seine „Kommentare“ absondert, und sich dabei den Nick „Führungskraft“ gibt. Es ist nicht das erste mal, dass er über meine „kleine heisse schwester“ spricht. immer in verniedlichender und sexualisierte Form, was wiederum zeigt, dass der fanatische Christ, auch immer ein latenter Kinderficker ist. Deshalb wird hier die IP-Adresse dieses Typen veröffentlicht: 80.129.68.196

    • DiggiDig schreibt:

      Tjaaaaaa Dieter jetzt wird das Eis dünn für dich ekelhaften Kinderficker! Ich bin gespannt wie deine Nachbarn in Waldfischbach-Burgalben reagieren wenn sie erfahren dass der liebe Dieter ein fanatischer Christ und Kinderficker ist…

  10. Tedesco schreibt:

    Sehr gut!
    sollte ins Kinderprogramm übernommen werden.
    als ich Kind war, wäre sowas noch undenkbar gewesen…leider

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s