Khameneis Imperium und die Enteignung der Iraner

KhameneiAbseits aller Nachrichten, die man über den Iran sonst liest, gibt es investigative Recherchen, die das wahre Ausmass des mohammedanisch-torkisch motivierten Antiiranismus in Iran dokumentieren. Nachfolgend geht es um das Milliarden-schwere Imperium des Türken Khamenei, entstanden durch Enteignung einfacher Iraner.

Babak Dehghanpisheh, Yeganeh Torbati und Steve Stecklow zeichnen sich für diese exzellente Reportage aus, die aufführt wie dreist und zielgerichtet Iraner von den Torktazi enteignet und aus dem Land gejagt werden, damit diese ihr Platz und ihr Besitz einnehmen. Die islamische Direktive Beute zu machen, so wie es im Kloran steht und durch das Beispiel Muhammets vorgelebt wurde, ist eine Konstante in der 1400-jährigen Geschichte des Iran.

In modernen Zeiten läuft der Prozess des „Beutemachens“ viel ungehemmter und mit einer unglaublichen Geschwindigkeit ab, damit eines Tages die Welt vor vollendeten Tatsachen gestellt werden, und keiner mehr den Bevölkerungsaustausch zwischen Iranern und Torktazi rückgängig machen kann. Hierfür wurden nach 1979 verschiedene Organisationen ins Leben gerufen. Eine dieser Organisationen hiess „Setad Ejraiye Farmane Hazrate Emam“ (Zentrale zur Ausführung der Befehle des heiligen Imams), wurde von Khomeini ins Leben gerufen, ist heute 100 Milliarden Dollar schwer und unter der Leitung des Türken Khamenei, wie Reuters zurecht bemerkt. Angeblich sollte diese Organisation, nach 1979 verlassene Grundstücke und Immobillien beschlagnahmen, und den Erlös dieses Besitzes an Bedürftige verteilen.

Raub durch Setad

Reuters Bericht erwähnt die abstrusen Lügen des Azeri-Türken Khamenei und wie er mit seinem bescheidenen Lebensstil und seinem abgewetzten Teppich in seiner teheraner Wohnung angibt, nur um daraufhin zu schreiben, dass Reuters keine Beweise dafür vorliegen, dass Khamenei sich persönlich am Vermögen der Setad bereichert. Diese Beweise wiederum hat der iranische Filmemacher Mohsen Machmalbaf, in seiner Dokumentation „Raze zendegi khamenei“, schon vor Jahren geliefert.

Machmalbaf selbst war Jahrzehnte lang Teil der islamischen Republik und hatte Zugang zum Zentrum der Macht in Iran, bis er sich 2009 dazu entschloss die Freiheitsbewegung in Iran zu unterstützen und aus dem Land floh.

In seiner Dokumentation wird offenbart, dass Khamenei sich Juwelen und Goldverzierte Pfeifen leistet, dessen teuerstes Exemplar 50.000 $ kostet. Abgesehen von Milliarden Dollar, die überall auf der Welt verteilt sind, residiert dieser Tork in den Palästen des gestürzten Schahs, hält ein Gestüt,besitzt mehrere private Flugzeuge und hunderte Luxus-Autos, isst exquisiten Fasanenfleisch und hat einen großräumigen Atomschutzbunker unter seinem Haus gebaut. Glücklicherweise kann Makhmalbaf viele Bilder zeigen, die seine Vorwürfe untermauern. Im weiteren Verlauf seines Films erfahren wir, dass das Lieblingspferd des Türken Khamenei extra für ihn, per Flugzeug nach Maschhad geflogen wird und, dass sein Sohn Mojtaba extra nach England gereist ist, um unter Aufsicht von englischen Ärzten, die Geburt seines Kindes zu erleben.

Khamenei Kirexarsavar

Das 1-Million-Pound Mongol-Baby

Zu diesem Zweck war das halbe Sheraton-Hotel in England für die Famillie dieses Torktazi reserviert worden. Das Enkelkind Khameneis, das den arabischen Namen Bagher trägt, wird auch unter der Hand als das 1 Million-Pound-Baby bezeichnet, da der Aufenthalt in England soviel gekostet hat. Das sind nur einige Details aus dem schwerreichen Leben der Torktazi und Mohammedanisten, die Iran besetzt halten, aber nun weiter zum Reuters-Bericht.

Gerade in den letzten sechs Jahren hat sich die Setad zu einem wirtschaftlichen Riesen entwickelt, indem es Grundstücke und Immobilien von einfachen Iranern konfisziert hat, seien es nun angehörige der Bahai-Religion, Unternehmer oder Exiliraner, die aus dem Land fliehen mussten, oder aber auch Besitz von einfachen Iranern, denen man vorwirft gegen den Islam und den Staat zu sein.

Vor Gericht wird behauptet die entsprechenden Grundstücken wären verlassen, auch wenn dies faktisch nicht stimmen sollte. Nach der Beschlagnahme, werden die Grundstücke versteigert oder die Setad verlangt von den ursprünglichen Eigentümern Mietzahlungen. Um den Raub auch rechtlich abzusichern, hat Khamenei dafür gesorgt, dass weder das Parlament und noch eine andere Organisation die Setad kontrollieren oder ihre Entscheidungen revidieren kann. Das gilt im übrigen für alle Organisationen, denen der Tork Khamenei vorsteht.

Ein weiterer Aspekt dieses organisierten Raubes am iranischen Volk ist, dass Khamenei finanziell gänzlich unabhängig vom iranischen Pseudo-Parlament agieren kann und über eine finanzielle Basis verfügt, der es ihm erlaubt parallel zum Regime, seine eigene politische Agenda voranzutreiben. Die Setad sollte ursprünglich nur zwei Jahre bestehen und mit seinem Besitz öffentliche Projekte finanzieren und Arme unterstützen. Nur ein sehr geringer Teil der Einnahmen sind tatsächlich für Projekte in Dörfern eingesetzt worden. Der überwiegende Besitz jedoch verbleibt bei der Setad, um das „Beite Rahbar“ (Haus des Führers) zu finanzieren. Eine Organisation, die 500 Militärs und Geheimdienstleute beschäftigt und sich als Staat im Pseudostaat versteht.

2008 wurden die Immobilien, die der Setad besitzt auf 52 Milliarden geschätzt. Bedenkt man die Wertsteigerung, die es seitdem genommen hat, ist der Wert inzwischen viel höher. Davon ausgenommen sind natürlich Beteiligungen an Firmen und Holdings.

Im Juni dieses Jahres wurden nun 37 Firmen, die zum Setad gehören, von der amerikanischen Regierung sanktioniert, da sie eine führende Rolle dabei spielen die Sanktionen gegen das Torktazi-Regime zu unterlaufen. Diese 37 Firmen bestehen allerdings nur aus einem Bruchteil der Firmen, die vom Setad kontrolliert werden und die 95 Milliarden Besitzungen der Setad übersteigen inzwischen den Wert des Besitzes, den die Pahlavis vor 1979 aufgetürmt und ein Teil dessen ausser Landes geschafft hatten, um das hundertfache.

Erpressung, Raub und Diebstahl

Unter dem Deckmäntelchen der karitativen Hilfe, enteignet die Setad weiterhin einfache Bürger mit gefälschten Beweisen, um einige von ihnen hinterher dazu zu zwingen den eigenen Besitz zurückzukaufen. der Anwalt Hossein Raeesi beschreibt wie diese Raubzüge vor sich gehen: „Die leute, die die Enteignungen vor Gericht anfordern, stellen sich als Repräsentanten des Staates vor und behaupten es handele sich um Besitz von schlechten Menschen, die gegen die islamische Revolution sind oder mit dem alten monarchischen Regime in Verbindung standen“.

Ross K. Reghabi, ein Anwalt aus Beverlly Hils, der schon viele iranische Mandanten vertreten hat, deren Besitz enteignet wurde, sagt, dass die einzige Hoffnung den Besitz wieder zu erlangen die ist, mindestens 50% des Wertes des konfiszierten Besitzes an Schmiergelder auszugeben.

Auch Leute, die sich als Moslem begreifen, spüren die Macht der Setad, wie ein Unternehmer, der anonym bleiben möchte und vom Kauf eines Grundstücks in Iran erzählt, das seit langem im Familienbesitz war. Er wurde darauf aufmerksam gemacht, dass er hierzu ein Schreiben der Setad braucht, die ihm bescheinigt, dass der Kauf rechtens ist. Als er sich dann um dieses Schreiben bemühte, musste er zuerst einige hundert Dollar an den lokalen Mullah zahlen, damit sein Fall geprüft wird.

Abschliessend wurde ihm erzählt, dass die Setad sein Grundstück gegen Besetzer „geschützt“ hätte und er nun zwischen 2% und 2,5 % des Wertes des Besitzes nun als Gebühren an die Setad abführen müsse, und zwar für jedes Jahr in dem das Grundstück „geschützt“ worden ist. Der Wert des Grundstücks wurde auf 90.000 Dollar geschätzt, so, dass die „Gebühren“ oder nennen wir es beim Wort Lösegeld, auf 50.000 Dollar angesetzt wurde. Sein Einwurf, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Setad sein Grundstück „geschützt“ hat, blieb folgenlos. Das einzige Angebot, das man ihm machte, war das Grundstück in seinem Namen zu verkaufen und von der Kaufsumme gleich die „Gebühren“ der Setad abzuziehen. Erst nach Konsultation eines Anwalts und dessen Rat zu zahlen, hat er sich widerwillig der Setad gebeugt und das Lösegeld bezahlt.

Auch in Teheran gehen die Setad-Mafia-Leute durch die Stadt und da wo sie keine Beweise fabrizieren können, fordern sie die Bewohner der Häuser oder Wohnungen dazu auf diese zu verlassen und drohen ansonsten mit Gewalt. Reuters berichtet vom Fall einer altersschwachen Frau, die auf ihrem Teppich sitzen bleibt und beklagt, dass sie nirgends sonst hingehen könne, woraufhin sie samit ihrem Teppich aus ihrer Wohnung hinaus befördert und auf der Strasse gesetzt wird.

Organisation wie die Bonyade Mostazafan (Stiftung der Unterdrückten), übernimmt die Konfiszierung und den Raub an einfachen Iranern, so, dass der Name Setad nur in wenigen Fällen öffentlich auftaucht. Die sogenannten Unterdrückten (Mostazafan) hingegen übernehmen die Schmutzarbeit und als angebliche Organisation für Arme und Unterdrückte, können sie willkürlich ihr Raubzüge durchführen. Der Begriff Mostazafan wird jedem bekannt vorkommen, der schon einmal ein Interview mit dem senilen Peter Scholl Latour gesehen oder gelesen hat, denn nach Meinung dieser alterschwachen und antiiranischen Drecksau sind es diese Unterdrückten, die durch die islamische Revolution gewonnen und endlich ihre Menschenwürde erlangt haben.

Wer allerdings Scholl Latour als glaubwürdige Quelle zitiert, ist genauso ein Idiot wie der Scholli selbst:

„Scholl-Latour wird von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen und Journalisten vorgeworfen, durch undifferenzierte Sichtweisen bestehende Feindbilder aufrechtzuerhalten und alte Ängste zu schüren, sowie sich aufgrund seines Mangels an akademischer Sorgfalt und an einschlägigen Fremdsprachenkenntnissen relativ oft bei Tatsachenbehauptungen zu irren. Inhaltlich und stilistisch sehen Kritiker auch Parallelen zum klassischen Kolonialroman“

Nun zurück zu Setad, die im Gegensatz zu Bonyade Mostazafan und anderen Institutionen des organisierten Allahismus, peinlich darauf achtet, dass ihre Aktivitäten nicht mit ihr selbst in Verbindung gebracht werden. Erst auf Nachfrage und auf dem zweiten Blick, wird offenbar, dass die Setad große Teile der iranischen Wirtschaft kontrolliert.

Mullahs in Iran

Bahais und die Setad

Opfer der Setad sind auch Menschen die fälschlicherweise beschuldigt werden Bahais zu sein. Schon alleine dieses Gerücht reicht, um Iraner zu enteignen, wie im Falle eines alten Iraners, dessen Sohn zuletzt versuchte die Enteignung eines Grundstücks rückgängig zu machen. Er schilderte dem Gericht, dass sein Vater niemals zum Bahai-Glauben konvertiert ist und auch kein Anhänger der Pahlavis war. Das Gericht gab ihm Recht und der Setad die Weisung das Grundstück zurückzugeben. Die Setad aber verlangte die Zahlung von Khoms, das 20% des Wertes des Grundstückes entspricht. Da der Sohn wusste, dass er um diese Zahlung nicht umhin kommt, zahlte er die Summe, denn mit Mafiosis legt man sich nicht an. Viele andere Fälle landen ebenfalls vor Gericht, allerdings ohne Chance auf Revidierung der Enteignungen, ausser man schmiert im Vorfeld die richtigen Leute.

Reghabi, der Anwalt aus Kalifornien, der mit vielen dieser Fälle betraut war, schildert die Lage folgendermaßen: “ Das Meiste spielt sich hinter den Kulissen ab“. „Man müsse die richtige Person finden und alle Zahlungen sind Gegenstand von Verhandlungen“, die bis zu mehreren Millionen Dollar betragen können. Reghabi rät seinen Mandanten „Seien Sie kein Idiot und verlangen Sie ihr Besitz nicht zurück“. Der einzige erfolgversprechende Weg ist ein Teil der Verkaufssumme zurückzuverlangen, damit wenigstens ein Teil des Schadens beglichen werden kann.

Eine der letzten Opfer der Setad und Khamenei ist die 82-jährige Bahai Pari Vahdat-e-Hagh. Ihr Ehemann  gründete 1981 die Firma Asan Gas um arbeitslose Bahais zu untersützten, die im islamischen Iran drangsaliert und diskriminiert werden. Er wird daraufhin inhaftiert und nach fünf Monaten durch die Direktive eines ungewaschenen Torktazi-Mullahs hingerichtet.

Pari protestiert gegen die Hinrichtung ihres Ehemannes und schreibt Briefe an Khamenei und andere Repräsentanten des Islam in Iran und muss selber für drei Monate in Haft. Ihr Wunsch ihre Klage in Anwesenheit eines Mullahs auf Tonband aufzunehmen, damit diese es an Khamenei weiterreichen kann, bringt nicht den gewünschten Erfolg, denn diese Bänder landen daraufhin beim Geheim- und Spitzeldienst der Allahisten.

Was danach folgt ist bezeichnend für die Vorgehensweise der islamischen Drecksrepublik. Zwei Organisationen erheben Anspruch auf den Besitz von Pari Vahdat-e-Haghs Kinder, da ihre im Ausland lebenden Kinder, angeblich zum Bahai-Glauben missionieren würden. Beide Organisationen lassen ihre Ansprüche fallen, denn im Jahr 1991 übernimmt die Setad selbst die Enteignung der Grundstücke in Teheran in Shiraz. Setad-Mafiosis kommen daraufhin zu ihr nach Hause und drohen der alten Dame mit geballten Fäusten. Die Wohnungen wurden beschlagnahmt und ihr selbst wurde das Angebot gemacht eine der Wohneinheiten zurückzukaufen.

Schliesslich verlässt sie 1993 Iran und erzählt nur wenigen Leuten, dass sie ins Ausland zieht. Eine Wohnung, der noch ihr gehört vermietet sie, bis dann die Setad im Jahr 1999 davon erfährt und ihr vorschlägt diese Wohnung  zu einem Spottpreis an die Setad zu verkaufen, was sie ablehnt. Daraufhin folgt die Aufforderung Miete für die eigene Wohnung zu bezahlen, was sie ebenfalls ablehnte. Die Wohnung wurde mit Gewinn weiter veräussert. Heute ist das Wohnkomplex der Vahjdat-Haghs leer und die Fenster eingeschlagen, denn Allahisten sind nur an Spekulation und am kurzfristigen Gewinn interessiert und keineswegs am Erhalt dessen wofür Menschen ein Leben lang gearbeitet haben.

Setad als Konglomerat

Setad Beteiligungen

Vor sieben Jahren, als die ersten Sanktionen gegen das Allahisten-Regime in Iran beschlossen wurde, entstand die Idee aus der Setad ein Wirtschaftskonglomerat nach dem Vorbild Nordkoreas und Brasiliens zu schaffen. Daraufhin wurden Banken und Telekommunikationsfirmen erworben, genauso wie man sich in alle anderen erdenklichen Branchen einkaufte, bzw, hineinerpresste.

MokhberWie groß die Macht der Setad ist, sieht man daran, dass der Westen sich kaum traut dieses Konglomerat zu sanktionieren. Im Juli 2010 wurde der Präsident der Setad, Mohammad Mokhber, von der EU auf der Liste der Personen gesetzt, die sanktioniert werden sollten, nur um zwei Jahre darauf seinen Namen wieder aus dieser Liste zu entfernen. Auch andere zwielichtige Entscheidungen des Westens im Zusammenhang mit dem Konglomerat von Setad fallen ins Auge, genauso auch der Wunsch der westlichen Repräsentanten sich nicht zu diesem Thema zu äussern. Selbst die USA verzichten darauf den Namen des Türken Ali Khemenei im Zusammenhang mit der Setad zu erwähnen, denn Regime-Change ist erklärtmassen nicht das Ziel der USA. In der Zwischenzeit verhandelt man in Genf offen mit den Torktazi und nur Frankreichs Wirken ist es zu verdanken, dass die Torktazi sich nicht durchsetzen konnten.

Die Repräsentanten des Mullah-Regimes im Ausland bezeichneten daraufhin den französischen Aussenminister Fabius als Rassisten, der Iraner hasst:

ParsiFranceTwitt

Es bleibt aber nicht nur bei diesen verbalen Attacken mit erfundenen Vorwürfen, denn während der amerikanische Aussenminister Netanyahus Warnungen vor einer Einigung mit dem Mullah-Regime scharf kritisiert, produziert man in Iran Videos, die zeigen wie ein Raketenangriff auf Israel aussehen wird:

Fazit

Eine Zerschlagung des allahistischen Großkapitals in Iran ist unvermeidlich, genauso auch wie die Befreiung Irans nicht denkbar ist, wenn durch Raub, Gewalt und Erpressung „erworbenes“ Besitz weiterhin bei den Torktazi verbleibt und sie somit die iranische Gesellschaft weiterhin in ihr Würgegriff behält. Mullahs und Axund, Torktazi und die Mohammedanisten sind Nicht-Iraner und Feinde der iranischen Nation. Iran muss den Islam dekonstruieren und die moslemischen Torktazi-Besatzer aus seinen Territorien vertreiben, denn diese Besatzer sind vormals mit dem muslimischen Schwert, Cengiz Khan und Timur Lang gewaltsam in Iran einmarschiert und sind keineswegs friedliche Bewohner Irans. Ihr Ziel ist die Deiranisierung Iranzamins, selbst um den Preis, dass Iran gänzlich zerstört werden könnte, denn das ergaunerte Geld haben diese schon längst ins sichere Ausland verfrachtet, unter anderem auch bei europäischen Banken und insbesondere englische, die bei diesem Raub assistieren und sich daran bereichern.

Inwieweit organisierter Diebstahl, Raub und Erpressung immer noch zur Unkultur der Torktazi gehört, beweisen die vormals hier auf dem Blog schreibenden türkischen „Autoren“, die sich hier Anfangs einschmeichelten, um daraufhin laute Plagiate abzuliefern, die ich in unzähligen Stunden Arbeit überarbeitete, damit diese hinterher behaupten konnten es sei ihr Werk.

Es zeigt sich, dass die Torktazi, unabhängig davon wie sie zum Islam stehen, weiterhin die Nachfahren von Cengiz Khan und Teymoure Lang sind. Erfolgter Raub und ihre Demaskierung als Diebe und Erpresser ficht sie nicht an, denn sie sind das Leben als Parasiten gewohnt und wie nicht anders zu erwarten finden sie ihre Verbündeten in christlich-fundamentalistische Gruppen wie PI-News, denen es nichts ausmacht, dass diese Türken Rohani als legitimen und gewählten Präsident bezeichnen, die Sanktionen gegen das Regime ablehnen und dabei auf die Souveränität des Torktazi-Regimes hinweisen. Das hierbei nicht vergessen wird zu erwähnen, dass die USA, zusammen mit den „Zionisten“ die Dezimierung der Weltbevölkerung planen und für alle Kriege weltweit verantwortlich zeichnen, zeigt, dass PI-News aus einer Ansammlung von rechtsradikalen Deppen besteht, die selbst mit den Fürsprechern des Mullah-Regimes, Dieben und Erpressern gemeinsame Sache macht, denn sonst findet sie kein vernünftiger Mensch, der sich mit diesem Haufen an christlichen Deppen solidarisiert.

Dass die Mitarbeit mit Dieben und Idioten für Stefan Herre und Michael Stürzenberger kein Problem darstellt, zeigt im übrigen wie korrumpiert die heutigen Christen sind, denn gemäß dem Beispiel der frühen Christen, kennen auch sie kein Scham und haben keine Berührungsängste mit kriminellen Elementen gemeinsame Sache zu machen, wenn es der eigenen Sache dient. Schande über Stefan Herre und den Deppen Michael Stürzenberger.

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner, Iran abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Khameneis Imperium und die Enteignung der Iraner

  1. Time schreibt:

    Jetzt ist PI durch PP auch endlich auf dieses Thema gekommen.

    Danke Tangsir, dass Du Dein Radar so in Schuss hältst.

    LG von Time

  2. caldonazzi schreibt:

    Ich habe auf PI um 21.23 Uhr folgenden Kommentar gepostet:

    „Tangsir hat bereits am 13.11.13 einen höchst interessanten Artikel geschrieben, der sich mit SETAD wesentlich fundierter auseinandersetzt, als das Parse u. Parse tun, die bloß den Artikel von Reuters wiederkäuen. https://tangsir2569.wordpress.com/2013/11/13/khameneis-imperium-und-die-enteignung-der-iraner/

    Parse u. Parse schreiben auch ganz unkommentiert von Reuters ab, Khamenei sei nicht nachzuweisen, dass er sich persönlich am Vermögen der Setad (Zentrale zur Ausführung der Befehle des hl. Imam – Setad Ejraiye Farmane Hazrate Emam ) bereichere.

    Nach Tangsir hat bereits der iranische Filmemacher Mohsen Machmalbaf in seiner Doku, die Tangsir verlinkt, in erschreckendem Ausmaß das Gegenteil bewiesen.

    Es handelt sich um nichts weniger als das islamische Gebot des Beutemachens und der Beuteverteilung, an dem Khamenei als großer Nutznießer sehr wohl privat profitiert.

    Ich halte Parse u. Parse nicht für seriöse iranische Patrioten. Sie haben bereits in der Vergangenheit mehrfach Tangsirs Arbeit als ihre eigene ausgegeben, und auch in diesem Fall klauen sie seine Kommentierung des Reuters-Artikels vom 13.11. Ohne den Link von Tangsir wären sie gar nicht auf diesen Reuters-Artikel gestoßen.

    Die Setad ist auch im Westen sakrosankt, obwohl jeder an den Sanktionen Beteiligte weiß, dass ohne spezifische Boykottierung der Setad als wirtschaftliches Rückrat der Mullahs keine Änderung der barbarischen Mullahherrschaft zu erzwingen ist.

    PS: Ich halte Tangsir für einen durch und durch patriotischen Perser, der gegen die Islamisierung seines Landes kämpft und unsere Unterstützung verdient. Seine Artikel sind nicht so weichgewaschen, wie manche es wünschen, aber wesentlich besser recherchiert, als die von Parse u. Parse, deren Patriotismus vom Islam korrumpiert ist.“

    Lieber Tangsir! Ich habe schon so unendlich viel von dir gelernt. Ich heiße zwar nicht immer deine rüde Sprache gut, aber dein Anliegen ist auch weitgehend meines. Sei nicht so streng mit der Beurteilung von PI. Wenn wir nur nach Verbündeten suchen, die 100-prozentig mit unserer Meinung übereinstimmen, werden wir ziemlich isoliert bleiben und nichts bewirken. Stürzenberger hat bewundernswerten Mut. Das ist ihm anzurechnen.

  3. ein Seyed schreibt:

    hat netanyahu nicht kürzlich angekündigt eine kampagne gegen Khamenei zu starten?
    nun, hier ist es!
    Stecklow ??? bei dem namen allein schlägt mein jewdar voll aus ….und dann erst sein foto bei google… . und dann noch 2 alibi-„iraner“(bahais oder juden?) damit die propaganda made in zion nicht allzu offensichtlich wird.
    Reuters wurde übrigens von dem cryptojuden ‚Israel Beer Josafat‘ gegründet. Und wie bei cryptojuden üblich ,gab er sich einen unaufälligen namen (=Paul Reuter) und konvertierte als rabi-sohn zum christentum. und das in der zeit der sog. „juden-emanzipation“.
    gott weiß wieviele cryptojuden es unter iranern gibt und die unruhe stiften. Habibollah Asgar-Oladi war ja nicht der einzige…. .
    die pahlevi ära gilt ja als die goldene zeit für die juden im iran, und das will was heißen!!!!
    wenn jemand die iraner beraubt (hat) dann die juden.
    heute sitzen sie in beverly hills in ihren 10.000m²-villen und schicken ihre anwälte in die verhaßte IR….mein mitleid hält sich da in grenzen.
    die vorwürfe gegen Khamenei sind an lächerlichkeit kaum zu überbieten.
    als ob der papst bzw. andere staatsoberhäupter keine eigenen flugzeuge,kugelsichere autos usw. besäßen.
    und wenn er (auch) in einem shah-palast wohnt, so what? er benutzt die (sichere) infrastruktur die bereits vorhanden ist. DAS SPART GELD. die amis habens im irak auch so gemacht.
    und der sohn khameneis soll für ärztliche behandlung ausgerechnet nach london reisen?
    welcher vollidiot unter euch entwurzelten exilanten denkt sich sowas nur aus?
    IRAN HAT DIE BESTEN ÄRZTE DER WELT; wir sind keine golfaraber die für jedes wewechen ins ausland fliegen müssen. das erinnert mich an diesen BBC-iraner der meinte ‚iran wäre nach dem zuasmmenbruch des OSMANISCHEN reiches enstanden‘. dann wundert ihr euch daß die IR gegen solche möchtegern oppositionelle vorgeht?
    DU JUDENKNECHT:
    vor 30 jahren hat der irak uns angegriffen , heute wagen nichteinmal die usa uns anzugreifen.
    selbst die israelischen generäle und geheimdienste warnen davor!
    SO STARK IST IRAN GEWORDEN;
    DANK DEN MULLAHS !
    und jetzt erzähl uns nochmal die mullahs würden nur in ihre tasche wirtschaften….
    ohne us-sanktionen wären wir jetzt das japan des nahen ostens!

    • Jahangir schreibt:

      Die besten Ärzte der Welt hat wohl eher Europa. Da fliehen nämlich die iranischen Ärzte hin, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

      Vollidiot.

  4. Tangsir schreibt:

    Liebe Caldonazzi,

    Ich danke Dir für deine Zeilen und für Dein Lob, allerdings finde muss ich an dieser Stelle Dich und Time kritisieren. Sicherlich haben diese türkischen Vögel viele meiner Artikel gestohlen und präsentieren sie nach wie vor auf ihrem Gammelblog. Das Schlimmste ist jedoch Quellenfälschung um türkische Massenmörder zu huldigen und der Diebstahl ganzer Artikel aus fremder Feder, unter anderem von Egon Flaig und anderen Iranern. Was für mich aber am betrüblichsten war, war, dass sie junge Blogger mit Anzeige wegen Volksverhetzung gedroht haben, woraufhin sie sich zurückzogen und teilweise ihre Blogs schlossen. Ich will hier nur mal die Reaktion von Aspavar zeigen:

    „heute habe ich, entgegen meiner gewohnheit, auf der hurenseite parseundaishe ein paar kommentare abgegeben, aber nur weil es um mein stammthema, die parther, ging. meine gesamtkritik (eine seite entlarvung ihres trotteligen artikels) haben die nach ein paar minuten wieder rausgenommen. immerhin haben sie danach auf anfrage die anderen kommentare (mit richtigungstellungen zu ihren dilettanischen aussagen) entfernt.

    es ärgert mich allerdings nur der zeit wegen, die ich verschwendet habe, nicht über diese vollgestörten. vergiss diese müllwageniraner.

    glaub mir: nach der enttäuschung kommt wut. dach der wut kommt hass. nach dem hass kommt ekel. nach dem ekel kommt abkehr. nach der abkehr kommt gleichgültigkeit. was bleibt ist die erinnerung an eranische heldentaten.

    auf welcher ebene du dich auch immer befinden mögest: roozet xosh ud bedrood“

    Was sich hier zeigt ist die lange Geschichte des türkischen Terrors und wie sie es schaffen unsere Jugend jegliche Hoffnung zu nehmen und vom eigenen Volk abzukehren. Es ist eben ein Ethnozid auf allen Ebenen und bei diesem Spiel unterstützt PI diese Torktazis.

    Das Problem hierbei ist, dass unter jungen Iranern kaum Zuversicht herrscht jemals die bestehenden Zustände ändern zu können und, dass Engagement stets mit Verrat beantwortet wird. Der Hauptgrund diesen Blog zu gründen war unter anderem auch diesen jungen Iranern und ihrer berechtigten Wut ein Plattform zu geben. Diese 50-Jährigen türkischstämmigen Diebe dachten wohl hier geht es genauso zu wie in Iran, wo man den Einheimischen ihr Besitz nimmt und sich mit ihrer Arbeit schmückt. Auch diese Mentalität gehört zu den Gründen warum unsere Gesellschaft immer mehr abdriftet und sich Diebstahl selbst unter eigenen Verwandten und Freunden ausbreitet. Dass PI diese Idioten verlinkt, zeigt mir nur, dass fundamentalistische Christen nicht minder anders sind als islamische. Mal ganz davon abgesehen, dass ich Zeuge wurde wie auf PI-News Nachrichten fabriziert wurden und Stürzenberger die Partei der Freiheit im Alleingang kaputt gemacht hat. Diese Leute stehen auf der anderen Seite der Aufklärung und haben stets die freiheitlichen Kräfte bekämpft. Ihre angebliche Islamkritik ist Deutschtümmelei, damit das Christentum hier wieder stärker Fuß fasst, was auch der letzte Artikel des Rechtsanwalts Michael Schneider deutlich zeigt, indem er den christlichen Glauben als Basis einer säkularen Gesellschaft ansieht.

    Ich habe Anfangs versucht unbefangen an PI ranzugehen, um mich nicht der Vorverurteilung schuldig zu machen, es hat sich aber gezeigt, dass diese Leute dieselben unverbesserlichen Rechten sind, die ich immer schon abgelehnt haben. Ich bereue meine Entscheidung keineswegs, denn es war eine wertvolle Erfahrung, aber hier eine Einheit mit diesen Elementen anzumahnen ist indiskutabel.

    Ich kann mich noch gut daran erinnern wie Du und Time mich Anfangs um Nachsicht batet und mit Einheit argumentiertet, bis ihr dann selber mit den antisemitischen Sprüche dieser beiden Vögel konfrontiert wurdet. Dasselbe bei fräulein Freitag, diesem 50pf oder jetzt Vitzli.

    Hier geht es nicht um das Sammeln von Freunden, sondern um Ideale und Glaubwürdigkeit, und deshalb muss ich auch Dich und Time dafür kritisieren mich nicht öfters da deutlicher kritisiert zu haben, wo ich bestimmte Linien überschritten habe. Jahangir oder Khashtrapavan waren anders, und haben stets eine unabhängige Meinung gehabt, die sie hier auch gegen mich vertreten haben. Deshalb hoffe ich auch inständig, dass sie, zusammen mit Xerxes23 und viele andere, die ich hier nicht genannt habe, nachdem Schliessen dieses Blogges selber weitermachen und die Stimme der patriotischen Iraner nicht untergehen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s