Michael Stürzenberger: Der professionelle Lügner

Michael StürzenbergerAlle demokratischen Kräfte in München stehen in Opposition zu Michael Stürzenberger, der Partei „Die Freiheit“ und PI-News. Auch ich als iranischer Nicht-Moslem rate davon ab diese Gruppen zu unterstützen oder unter dem sogenannten „Bürgerbegehren“ eine Unterschrift zu leisten. Wer lügt und betrügt, und darüberhinaus antiiranische Kräfte unterstützt ist kein Aufklärer, sondern Demagoge und Lügner.

Wer sich von den hanebüchenen Lügen des Stürzenbergers überzeugen möchte, der muss sich nur seine Videos anschauen. Immer wieder gibt Stürzenberger damit an Pressesprecher der münchener CSU gewesen zu sein. Die Wahrheit ist aber, dass er nur der Pressesprecher von Monika Hohlmeier war, und das für die Dauer von weniger als einem Jahr. Damit geht er aber gerne hausieren, um anzugeben er wäre im Zentrum der Macht gewesen. Die Einleitung zum ersten Video ist aber sehr interessant, in der Stürzenberger erläutert wie menschenfreundlich er ist und, dass er und seine Vereinigung nichts gegen Ausländer haben, und führt aus, dass er von vielen Christen aus allen Herrenländer unterstützt wird.

Da sieht man was PI-News und Stürzenberger unter Migranten und Ausländer verstehen, nämlich andere Christen. und Selbst die türkischen Aleviten werden von ihm als Christen bezeichnet „Die sind eigentlich mehr Christen“. Hierbei macht sich die dualistische Sicht dieses Vereins bemerkbar, für die es nur Moslems und Christen gibt und so gesehen ist ihre propagierte „Islam-Aufklärung“ tatsächlich das wonach es sich anhört: ein einseitiges Verteufeln des Islams, ohne richtige Religionskritik zu betreiben. Denn für Stürzenberger ist der Islam nur dann tolerabel, wenn die Moslems die verfassungsfeindlichen Elemente aus dem Koran streichen.

Dass aber die deutsche Verfassung Religionsfreiheit die Gleichbehandlung der in Deutschland lebenden Bürger zusichert, das ignorieren unsere christlichen Eiferer geflissentlich, und zeigen somit, dass es ihnen nicht darum geht realistische Lösungen anzubieten, sondern um billige Provokation und christliche Propaganda. Wer die verfassungsfeindlichen Elemente aus dem Koran streichen möchte, der kann da vor der Bibel nicht Halt machen. Diese Diskrepanz fällt natürlich jedem Deutschen auf, der seine Verfassung sorgfältig studiert hat und demgemäß scharen sich um Stürzenberger auch nur die Figuren, deren Bildung nicht soweit reicht diese einfache Tatsache zu begreifen.

Das andere besprochene Thema im Video ist die pro-Israelische Haltung dieser christlich-rechten Gruppe, die nichts weiter ist als ein Feigenblatt. Das macht sich auch auf der Seite PI-News bemerkbar, wenn diese halbherzige Artikel über Israel posten, die nur unzureichend recherchiert oder aus anderen Quellen kopiert werden. Was nicht weiter erstaunlich ist, ist, dass diese Artikel nur ein Bruchteil der Aufmerksamkeit erfahren, die die andere Artikel erfahren (In etwa 10-20% Kommentare im Vergleich zu anderen Artikeln). Bei dem letzten verlinkten Artikel, argumentieren die Kommentatoren sogar im Sinne des Mullah-Regimes und gegen den „Kriegstreiber“ Netanjahu. Das zeigt deutlich mit welch ein Publikum wir es inzwischen bei PI-News zu tun haben.

Das Bürgerbegehren in München kommt im zweiten Teil des stürzenbergischen Videos auch zur Sprache, genauso auch die Warnung der Stadt München, dass diese von Stürzenberger für persönliche Zwecke missbraucht wird, um damit 2014 in den Stadtrat einzuziehen. Die Warnung der Stadt München ist absolut zutreffend und es macht sich an der Intransparenz und dem Versteckspiel um die bereits geleistete Zahl der Unterschriften bemerkbar. Nie wird angegeben wie viele Unterschriften bereits eingesammelt wurden, nur, dass es bereits über 30.000 sind. Denn vergessen wir nicht, sobald die 34.000 Unterschriften gesammelt sind, müssen sich die PI-Ler ein anderen Thema aussuchen mit dem sie auf öffentlichen Märkten hetzen und ihren Jesus huldigen. Deshalb auch scheuen sie es wie der Teufel das Weihwasser die genaue Zahl der geleisteten Unterschriften anzugeben.

Dafür wird der Name der Weissen Rose missbraucht, von „die da oben“ gefaselt und man selbst inszeniert sich als Held einer neu herauf brechenden Zeit und die Entrückung von allem Irdischen demonstriert unser Stürzi darin, dass er sich mit Galileo Galilei vergleicht. Darüberhinaus wird über die Gefahr der Moslems gesprochen, von der man sich bedroht fühlt. Als aber dieser Blog von Türken angefeindet, dessen Artikel dreist gestohlen, man damit anfing von den genozidalen Plänen der USA und von Israel zu schreiben und andere islamkritische, iranische Blogs bedrohte und erpresste und die eigenen türkischen Vorfahren pries, die an Iranern ein Völkermord zelebrierten und organisierten Geschichtsrevisionismus, Plagiate und Fälschungen betrieb, tat unser Stürzi und Stefan Herre nichts, ausser diese Qajar-Afshar-Torks zu verlinken und ihre herbeigeklauten Artikel bei PI zu veröffentlichen, denn diese Türken biederten sich gleichzeitig bei PI an.

Und wie es bei PI eben Brauch ist, geht es um die Masse, unabhängig davon ob diese Judenfeinde sind, gegen „Neger“ hetzen (Darf man Neger, Neger, Neger sagen?), sonstwie ausländerfeindlich, oder wie in diesem Fall antiiranische Torks  sind. Das Fazit dieses Beitrags ist, dass hier keine gehirngewaschenen Christen schreiben, die vom Bischof missbraucht werden, um dann mit ihm zusammen um Vergebung zu beten (Dank an Hessenhenker). Hier schreiben aufrechte Menschen, die den Begriff Wahrhaftigkeit ernst meinen und keine abgefuckten, christlichen  Taktierer und Politiker.

Wie sagte Stürzi so schön in seinem Video: „Wir sagen die Fakten, die Wahrheit und die Tatsachen“. So gesehen darf hier eine Abhandlung über die Wurzeln des Christentums nicht fehlen, in der deutlich wird wie Christen mit Andersgläubigen und häretischen Christen umgehen, wenn sie an der Macht sind, und dass PI-News, ihr Protagonist „Stürzi“ und ihre christlich-rechte Anhängerschaft denselben intoleranten Geist in sich tragen wie der katholische „Papst Leo der Heilige“:

Für »Ketzer« kennt ein solcher Papst kein Pardon. Immer wieder hetzt er gegen die »Irrlehren der belfernden Häretiker«, ihre »spitzen Pfeile«, »giftigen Lügen«, »gottlosen Glaubenssätze«, »Ungeheuerlichkeiten «. Sie alle, lehrt Leo, sind »durch des Teufels Tücke« verführt, »durch des Teufels Bosheit verdorben «, für »alle möglichen Laster« empfänglich, »immer schwereren Sünden« geneigt. Erscheinen sie auch manchmal demütig, schmeichelnd, »im Schafskleide, inwendig aber sind sie reißende Wölfe«, die nur »mit dem Namen Christi ihre wilde Raubtiernatur « verdecken. Der Teufel führt sie, und gehen diese Tiere, die ganzen »Rudel dieser Raubtiere«, wie gesagt, auch mal schonend vor, listig, mit freundlicher Teilnahme, zuletzt greifen sie doch »endlich zum Mord«. Im Grunde: die Beschreibung eigner Praxis. Ein klassisches Selbstporträt. Als pastoraltheologische Prophylaxe empfiehlt Papst Leo immer und immer wieder – es hängt eng zusammen – das Fasten, die Abtötung des Fleisches, die Verachtung der Welt, besonders natürlich, das gilt für diese ganze »Moral« bis ins 20. Jahrhundert, Verachtung der Wollust. »Wollust« führt, laut Leo, »zu den Stätten des Todes«. In Wirklichkeit freilich ist es umgekehrt. Führt gerade Triebverzicht zur Aggression, der Lust-Mord zur Mordlust. Wie denn das Christentum – dazu Nietzsche – so gut wie alles auf den Kopf stellt! Deshalb hat, nach Leo »dem Großen«, der Christ auch »beständig mit seinem Fleische zu kämpfen«, hat er »den Lüsten des Fleisches jeden Nährboden zu entziehen«, muß er »seine Begierden ertöten, seinen Lastern absterben«, überhaupt »alle irdische Lust meiden«. Für Leo ist »jede Weltliebe ausgeschlossen«. Wörtlich lehrt er: »ihr müßt das Irdische verachten, um des Himmelreiches teilhaftig zu werden«. Dies alles ist für Leo I., den Papst, den Heiligen, den Kirchenlehrer, sonnenklar. Wer anders denkt, der lebt »im Schmutze«. Denn für wen sonst, fragt er, »kämpfen die Gelüste des Fleisches als für den Teufel…«. Der »große« Leo lehrt wirklich, daß es »außerhalb der katholischen Kirche nichts Reines und Heiliges gibt«! Und dies noch mit Berufung auf Paulus (Röm. 14,23). Deshalb verbietet der Papst auch »jeden Umgang « mit Nichtkatholiken! Er fordert zu ihrer Verachtung, zu der ihrer Lehren ausdrücklich auf. Er befiehlt, sie zu fliehn »wie todbringendes Gift! Verabscheut sie, weicht ihnen aus und vermeidet es, mit ihnen zu sprechen«. »Keine Gemeinschaft mit denen, die Feinde des katholischen Glaubens und nur dem Namen nach Christen sind!« Sie alle müssen »in ihre finsteren Schlupfwinkel zurück«.

Der Umgang mit Kritikern gestaltet sich auch heute bei den Christen so, dass sie sie meiden, sie verabscheuen und sie mit allen Mitteln schaden wollen. Und nachfolgend kann man lesen wie sich die katholische Kirche die Macht des Staates bediente um Ungläubige und andere Christen zu verfolgen und zu töten:

Die Initiative bei dieser antihäretischen Kooperation, der Kampf der »Kinder des Lichtes« gegen die »Kinder der Finsternis«, ging ganz offenkundig vom Papst aus. Lob- und Dankesschreiben sandte er den Majestäten für die Bestrafung seiner Gegner. Wußte er doch, daß ohne den Beistand staatlicher Gewalt die »Häresie«, zumal im Osten, übermächtig würde. Ausdrücklich und immer wieder forderte er deshalb Valentinian III., Marcian, Leo I., die Kaiserin Pulcheria, eine leidenschaftliche Anhängerin der Papstidee, zur »Ketzer«bekämpfung auf, zum »pro fide agere«. Er wünschte die Vertreibung Andersgläubiger aus Amt und Würden, wünschte insbesondere ihre Verbannung, rechtfertigte aber auch leidenschaftlich die Todesstrafe für sie, verlangte, ihnen unmöglich zu machen, »mit einem solchen Bekenntnis weiterzuleben«. Die Pestilenz der Häresie ist für den Papst »Krankheit «, die »herausgeschnitten werden muß aus dem Leib der Kirche« (haereses a corpore ecclesiae resecantur). Der Kaiser, der »Häretiker« sowohl mit »dem Schwert der Zunge« als auch kraft des »blanken Schwertes« zu verfolgen hat, erscheint bei Leo geradezu als »Vicarius Christi vel Dei«, als »verlängerter Arm Gottes«. Diese offenkundige Blutrünstigkeit kommentiert der katholische Theologe Stockmeier noch 1959: »Der Staat wird aufgerufen, mit allen seinen Mitteln und Möglichkeiten an der Vollendung des Idealzustandes [!] mitzuarbeiten.« »Unter die schützende Hand des Kaisers begibt sich die Religion mit der reichen Fülle ihrer Werte [!] und Güter und findet dort auch Zuflucht. Dankbar schaut sie zu ihm auf …«. An seinen Agenten, den Bischof Julian von Kios (in Bithynia Pontica), wohl der erste Apokrisiar am Kaiserhof in Konstantinopel, schrieb Leo I., wenn Leute »sich bis zum Wahnsinn verstiegen haben, so daß sie lieber toben wollen als geheilt werden, so ist es Sache der kaiserlichen Gewalt, daß die Störer des kirchlichen Friedens wie die Feinde des Staates, der sich mit Recht seiner christlichen Herrscher rühmt, energischer unterdrückt werden«; »dann sollen sie wenigstens «, wie er seinem Gesandten in einem weiteren Schreiben sagt, »die Macht der Strafgewaltigen fürchten«. (Kollaboration zur Vernichtung der »Ketzer« Deschner Bd. 2, 258)

Die Betrachtung der Wurzeln des Christentum ist unerlässlich um zu begreifen welcher Geist die christlich-rechte umtreibt und, dass sie noch heute eine Gefahr darstellt, und vor allem die Tatsache, dass der Ursprung der islamischen Intoleranz von der katholischen Kirche inspiriert wurde. Wer es mit der Aufklärung ernst meint, der orientiert sich an die großen europäischen Aufklärer, die nicht nur eine einzige Religion verteufelt haben, sondern den intoleranten und fanatischen Kern aller (monotheistischen) Religionen. Den Spezialfall des Aufklärers, der sich auf nur eine Religion konzentriert gibt es auch, nämlich derjenige, der auch in der Lage ist seine eigene Religion zu kritisieren. Wer allerdings als Nichtjude nur den Fanatismus der jüdischen Religion kritisiert, ist entweder ein Dummkopf oder ein Antisemit. Genauso auch wie der Anhänger des Christentums, der sich nur auf den Islam einschiesst, und dabei gegen säkulare Kräfte Stellung bezieht, nur in der intoleranten Tradition der katholischen Kirche stehen kann.

Deshalb rufe ich jeden katholischen Menschen dazu auf abzuschwören und aus der Kirche auszutreten. Wer Jesus ehrt, der sollte keine parasitären Priester finanzieren, die Jesus bekämpft hätte, wäre er heute am Leben. Wer heute als Christ ein Katholik ist, ist gleichzeitig ein Feind Jesu und reiht sich mit Judas in einer Reihe ein. Genauso rufe ich alle dazu auf die antiiranische Seite PI-News und die Kolaborateure der Torks und Antiiraner, Stefan Herre und Michael Stürzenberger die Rote Karte zu zeigen und ihnen die Unterstützung zu entziehen.

Dieser Beitrag wurde unter Antiiraner, Islam, Schmock des Tages abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

53 Antworten zu Michael Stürzenberger: Der professionelle Lügner

  1. Hessenhenker schreibt:

    Na, sind denn jetzt bald alle durch? 🙂

    • Tangsir schreibt:

      Ich wills mal mit Vitzlis Worten beantworten:

      „die geschichte der juden und der umgang der anderen völker mit denselben ist recht interessant, ebenso die religiös-kulturell-politischen hintergründe, die zu dem enormen reichtum vieler juden geführt haben. mich interessiert schon seit einiger zeit, welche hintergründe der hass auf die juden hat. es scheint sich im wandel der zeit um verschiedene, sich wandelnde hasse zu handeln, recht interessant.“

      „es ist aber durchaus nicht ohne belang, daß ein großteil des weltgeschehens unter weit überproportionalem einfluss der (reichen/gebildeten) juden beeinflusst oder (mit-) gesteuert wird. historisch ist die ursache der geldvermehrung interessant, politisch die frage, wer das weltgeschehen mit welchem einfluss steuert, zum beispiel auch die politischen verhältnisse in der brd.“

      Hätten bloß die Nazis sich dieselben Fragen gestellt. Sicherlich wäre den Deutschen die Halbierung ihres Vaterlandes erspart geblieben. Nicht wahr? Und jetzt los Henker, machen wir zusammen ein paar lustige Witzchen. Hehehe, Hohoho, Hahaha. Dass Dich diese Sprüche von Vitzli nicht stören, erachte ich übrigens als Zeichen Deines starken Charakters.

      • Hessenhenker schreibt:

        Nun ja, ich habe es schon vor Jahrtausenden aufgegeben, mich durch Sprüche irritieren zu lassen.
        vitzli ist ja „bloß Internet“, da weiß man sowieso nichts genaues nicht.
        Alles kann sein, kann aber auch das Gegenteil sein.

        • Tangsir schreibt:

          Achso, ist also alles nicht ernst gemeint und bloß ein kleines Spässchen. Wird wohl bei den Moslems und Türken auch nicht anders sein. Hauptsache ein paar Witzchen reissen und dann darf man auch über den internationalen Juden herziehen, der überall die Regierungen unterwandert. Ach entschuldige, das behauptete er ja gar nicht, sondern stellt bloß interessante Fragen und Schlussfolgerungen auf. Sorry.

          Das Ganze erinnert mich übrigens an die Türken, die kürzlich in einem KZ, gegenüber einer israelischen Klasse den Hitlergruß gezeigt haben und es hinterher damit entschuldigt haben, dass es bloß ein Witz war: http://www.02elf.net/politik/israel/tuerkische-studenten-rufen-heil-hitler-im-kz-majdanek-245300

          „Die Studenten sagten, dass die Aktion ein Witz gewesen wäre, berichtet Zaman. Wenn sie wegen der Förderung faschistischer Propaganda für schuldig befunden werden, könnten sie in Polen mit bis zu drei Jahren Haft konfrontiert werden.“

          Pass mal auf, ich hab auch ein Witz auf Lager: Wäre es nicht lustig, wenn Vitzli ein paar Migranten begegnen würde, die ihm so ins Gesicht treten, dass der Fuß in sein Kackmaul steckenbleibt? Hihhi, Hohoho, Hahaha, Hehehe.

        • Hessenhenker schreibt:

          Mal abgesehen davon, daß Tangsirs Blog wahrscheinlich bereits vor 2 Jahren von der Titanic gehackt wurde, ist bei vitzli sehr rätselhaft, wieso dessen Blogs dauernd gelöscht werden.
          Zwar zuckt man trotz völliger Gefühlsarmut trotzdem manchmal zusammen beim Lesen,
          aber wenn ich sehe was woanders geschrieben wird, kann ich die Löschungen fast nicht glauben.

          Trotzdem ich mich immer wieder wundere, was da ab und an für Sätze herausbrechen wie in Alien Teil 1 die Spaghetti samt Babymonster, würde ich mit vitzli sofort in der Muppetshow auftreten. Oben in der Empore, Du weißt.

          vitzli ist einer der wenigen im Netz, der wenigstens so tut als wenn es erlaubt ist, daß ich eine asiatische Freundin hab. Es ist ja keineswegs Satire, daß ich da sogar von Grünen schon rassistisch-üvberhebliche Bemerkungen gekeirgt habe, und daß ohne ich denen glich ins Kackmaul getreten habe (gut, ich gebe zu: kann ich leider auch nicht tun, weil mein Schatz darunter leidet, wenn ich hinter Gittern sitze).

        • Tangsir schreibt:

          Der Grund warum sein Blog mehrfach gelöscht wurde war, dass er sich nicht im Griff hatte. Da gab es einen Kommentator, der ihn dort bis zur Weissglut reizte, was ihn dazu brachte ihn entsprechend zu bedrohen. Und was das angeht versteht WordPress kein Spass. Damals als er nicht diese antisemitische Scheisse von sich gab, ermahnte ich ihn auch sich nicht provozieren zu lassen, aber bei ihm ist ja ohnehin Hopfen und Malz verloren, also hat er weitergemacht und wurde wieder gelöscht. Genauso wie Ausländer sich in ihren Gastländern integrieren müssen, muss es auch ein Vitzli im WordPress-Minikosmos. Er ist also nicht das Opfer als, das er sich gerne hinstellen wollte und seine neue Ausrichtung gegen Juden zu hetzen ist einfach widerlich und für mich als Iraner nicht hinnehmbar. Ich habe aber auch registriert wie Du dort dagegen argumentiert hast, sonst würdest Du jetzt nicht hier schreiben. Du kennst mich ja, bei solchen Themen bin ich sehr strikt.

        • Hessenhenker schreibt:

          Da erinnere ich mich nur dunkel dran, an den reizenden Kommentator. Wie gesagt, alles ist „nur Internet“ und ich bin mir bei sowas nie sicher, ob bei solchen Begebenheiten nicht ein und dieselbe Person gegen sich selber hetzt. Und kann man wissen, ob nicht einer seinen Blog selber löscht und dann schreit?

          Mal was abwegiges: ws hälst Du denn vom killerbee-Blog? Der behauptet ja, er sei bloß Halbdeutscher, und betont immer das es das unter Hit, äh, ich meine in Korea alles so nicht geben würde.
          Alles Fake, oder?

        • Tangsir schreibt:

          Samal Henker, was ist denn mit Dir los. Auf Killerbee findet man Artikel mit der Überschrift „Von Ratten und Zigeunern“ http://killerbeesagt.wordpress.com/2013/10/08/von-ratten-und-zigeunern/

          Da interessiert es mich nicht ob er nun halbdeutsch, ganzdeutsch oder was auch immer ist. Schaltet euer Hirn ein. Es ist nicht alles beliebig und ein Mensch mit Rückgrat sollte Prinzipien haben an die er sich hält. Killerbee, der Honigmann scheisst und die ganze anderen Seiten auf die dieser Kackvitzli verkehrt, gehören Leuten, die zum geistigen Prekariat zählen. Leute, die unabhängig von ihrer Herkunft einfach widerwärtig sind und auch nur Scheisse erzählen. Solche Leute haben noch nie in ihrem Leben ein richtiges Buch gelesen und ganz ehrlich, ich habe mich mein Leben lang von solchen idiotischen Deutschen ferngehalten. Wer hat schon gerne Umgang mit Asozialen?

        • Hessenhenker schreibt:

          Ich hoffte eigentlich auf eine erhellendere Antwort, da Du ja die andern alle auch in Artikeln auseinandergenommen hast.

          Der Punkt der mich bei killerbee einzig interessiert, weil ich vor Jahren glaub ich einen Kommentar von dem gelesen habe in dem er darauf herumritt „er als Koreaner“ dürfe ja alles sagen, ob das nicht nur ein Trick ist.

          Denn irgendwie las sich das da genau wie im nationalsozialistischen Sprachgebrauch.
          Wegen zunehmender Gehirnabstürze und des Verdachts, sich dort Viren einzufangen beim Lesen, hab ich dort nicht mehr reingeschaut.

        • Tangsir schreibt:

          Henker, ich lese Killerbee nicht, das tun nur hängengebliebene Idioten wie Vitzli, die dann sogar dorthin verlinken. Die paar mal wo ich reingeschaut habe haben mir gereicht, um zu wissen, dass es sich bei ihm um einen Idioten handelt. Wer übrigens damit argumentiert, dass er mit seinem ethnischen Hintergrund alles sagen darf, ist ebenfalls ein Idiot. Dass Ihr Deutschen euch nicht traut alles zu sagen was Ihr denkt ist ein anderes Problem und nicht wirklich meine Baustelle. Ich finde aber, dass auch Deutsche alles sagen dürfen. Es gibt allerdings ein paar Themen (wie Antisemitismus und Antiiranismus), bei denen sie zumindest von mir die entsprechende Antwort kriegen.

        • Hessenhenker schreibt:

          Moment Mal, ICH sage aber was ich denke, und da mein Name im Impressum steht kann man mir sogar aufs Maul hauen.
          Während der heldische Überheld killerbee ja inkognito schreibt.

        • Hessenhenker schreibt:

          Also ich guck überall mal rein.
          Viel zu selten meistens, weil es einfach wehtut.
          Aber sonst weiß ich ja nicht wovon die Rede ist, ohne selber nachzusehen.

          Denn man kann ja nix mehr glauben, was woanders über andere steht.
          Und das, wo ich selbst die Theorie aufgestellt hatte vor Jahren, die ganzen Verschwörungstheoretischen Sachen seien ein psychologischer Trick, um damit über drei Ecken die Naziverbrechen in Frage zu stellen, so nach dem Motto „wenn selbst das nicht stimmt, was ich selbst live im fernsehen gesehen habe . . .“.
          Mondlandung z.B.

        • Tangsir schreibt:

          Soll er doch. Das Recht darauf anonyme Pamphlete zu schreiben ist in der amerikanischen Verfassung garantiert. Auch wenn Vitzli und er widerwärtige Kackvögel sind, so haben sie zumindest das Recht darauf ihre Meinung offen zu sagen. Hier in Deutschland ist ja schon Schmähkritik strafbar.

  2. Hessenhenker schreibt:

    Verfickt nochmal, lauter Tippfehler drin. Ich ent-integriere mich zusehends!

  3. Hessenhenker schreibt:

    Komisch, früher hatte ich den Eindruck, vitzli und Du, ihr habt euch irgendwie lieb.
    Na ja, bei ihm ist der Link zu Dir verschwunden jetzt.

    • Tangsir schreibt:

      Ich dachte früher er sei gegen den Islam kritisch eingestellt, aber so richtig gemocht habe ich ihn nie. Ich kann mich erinnern als sein Blog verschwand und er ein neues hatte und dann bei Time auftauchte und forsch und ohne ein Wort der Bitte zu sagen ihn dazu aufforderte ein Beitrag darüber zu schreiben, dass er einen neuen Blog hat. Und auch als ich mich mit ihm mal solidarisch erklärte als der Brux gegen ihn herzog, betrachtete er es als etwas selbstverständliches. Das Problem bei ihm ist also nicht nur seine neu entdeckte Liebe zum Antisemitismus, sondern, dass er darüber hinaus auch menschlich erbärmlich ist. Ein ekelhafter Typ bei dem es reicht nur ein wenig seine Eier zu kraulen und schon lässt er Freunde fallen. Ich habe echt selten so etwas widerwärtiges wie ihn gesehen. Würde er wenigstens seine Fresse halten was die Juden angeht oder endlich mal Beweise vorlegen, dass die Juden die BRD unterwandern.

      Manche sind froh, wenn sie jeden als Freund aufzählen können, dabei sind wahre Freunde und Unterstützer selten, und wer so eierlos ist wie Vitzli, kennt auch den Begriff Freundschaft nicht. Kein wunder, dass er geschieden ist und vereinsamt lebt.

      • Hessenhenker schreibt:

        Ich habe ja selber das Linkproblem nicht, weil ich keine Blogroll habe.
        Mag sein, daß sogar ich auch zu enttäuschen bin, gerade die angesprochenen Themen gehen natürlich auch auf den Geist, aber mir persönlich hat er nichts getan,
        und bloß weil mir einige seiner Ansichten gar nicht gefallen würde ich nicht persönlich werden.

        Man kann übrigens auch inmitten einer Menschenmenge und trotzdem einsam sein.

        • Tangsir schreibt:

          Wer Antisemitismus und Antiiranismus betreibt, der kann sich bei mir glücklich schätzen, dass ich ihn nach allen Regeln der Kunst auseinander nehme und gerne persönlich werde. Antisemitismus ist nicht bloß eine andere Ansicht und gerade wir, die in christlich, bzw. islamischen Ländern sozialisiert worden sind, tragen da eine gewisse Verantwortung die 2000-jährige Verfolgung und Verteufelung der Juden nicht mitzumachen und diese helfen zu beenden.

          Du solltest Dich einfach in die Lage eines Menschen hineinversetzen, der sein Leben lang und global angefeindet wird und immer zu verdächtigt wird ein Spion und Wüstling zu sein. Deshalb auch toleriere ich es nicht, wenn Leute denken ohne scham das Wort Neger oder Nigger zu benutzen.

          Ihr habt in Deutschland ein Problem mit der Toleranz. Wenn der Pfarrer das Kind in den Arsch fickt, dann entschuldigt man das halt und will kein Skandal provozieren. Wer hier aneckt und aufmuckt wird gesellschaftlich zerstört, deshalb sind auch viele Deutsche so pflegeleicht und lassen sich auch von Moslems alles gefallen oder sind sofort eingeschüchtert, wenn man sie als Nazis diffamiert.

          Aber gräme Dich nicht Henker, woanders gibt es ähnliche Probleme und Menschen mit Rückgrat gibt es halt nicht viele. Was soll man da schon tun.

        • Hessenhenker schreibt:

          Ich habe oft Superchristen erlebt, die mir mit dem Christentum ein Ohr abgekaut haben und plötzlich kam dann so ein Spruch mit Andeutungen über die Wahrheit „über de Joden“. Ich kann überhaupt nicht verstehen, woher das bei denen kommt. Muß ein Virus sein. Antisemitismus als Krankheit.

        • Hessenhenker schreibt:

          Was aber mit dem Wort Neger zu weit geht,
          ist daß ICH zusammenzucke und ein unangenehmes Geführl habe (eindeutig in der Schule anerzogen),
          wenn eine Schwarze zu mir wörtlich sagt „Also ich als Negerin kann solche Farben nicht anziehen“.

          Also, nochmal ganz langsam: eine dunkelhäutige Person sagt was und ich als Rothaut kriege nen Schreck dabei. Das ist doch auch kein normaler Zustand, oder?

        • Hessenhenker schreibt:

          Doch, ich gräme mich.

      • Hessenhenker schreibt:

        Wenn ich mal an den Streit zwischen Parse und Parse und Dir zurückdenke,
        da stand ich wie alle daneben wie ein Depp und wußte auch nicht, was ist denn hier los.

        Das Geheimnis aller Kontrahenten ist wahrscheinlich, daß sie alle von vornherein verletzt sind.
        Bei Dir habe ich das Gefühl, bei vitzli ist es ja offensichtlich, und daß ich selber ewig lang schon verletzt bin weiß ich sicher, habs aber lange nicht mal mir selber gegenüber zugeben wollen.

        Wenn es gegen Leute geht, mit denen ich noch nie mal nen Kommentar gewechselt hab, kann ich die lustigen Haßtiraden allerdings stundenlang lesen, wie Stürzenberger oder PI z.B. Dort sind sogar einige, die mich unerklärlicherweise schon immer gehaßt haben, LOL.

        • Tangsir schreibt:

          Henker, diese Türken, die sich nach Perser benannt haben (Parse & Parse) sind schon ein anderes Kaliber. Es war nicht bloß ein Streit. Die fingen an die Kommentatoren dieses Blogs auf das Schlimmste zu beschimpfen und zitierten in ihrem Blog den irren Larouche und behauptete die Juden und die USA wollten die Weltbevölkerung dezimieren. Für Dich mag ja die Blogosphäre nur ein Spass zu sein, für andere geht es um Glaubwürdigkeit und um Aufklärung.

          Ich habe hier viel Arbeit reingesteckt und versucht einige Iraner zum schreiben zu bewegen. Diese haben nach den Drohungen dieser Afshartorks ihre Arbeit eingestellt, weil sie zurecht um ihr Wohl und Leben besorgt waren. Der Auslandsgeheimdienst der Torktazi killt alle, die ihnen nicht genehm sind. Hinzu kommt, dass diese Torks nur das fortgesetzt haben, was die Türken schon seit Jahrhunderten in unserem Land abziehen.
          Wenn du wirklich erfahren möchtest woher mein Schmerz kommt, dann solltest Du folgendes lesen: https://tangsir2569.wordpress.com/turkentum/torktazi/

          Ich war naiv und dachte, dass wenn schon die Gesellschaft diese Torks nicht integrieren kann, so zumindest ich diese beiden Gestalten auf einem kleinen Blog. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Blut ist nun einmal dicker als Wasser und diese Leute sind eben nicht bereit davon abzulassen Massenmörder anzuhimmeln, nur weil diese angeblich militärische Siege vorzuweisen haben.

        • Hessenhenker schreibt:

          Als Außenstehender steht man hilflos daneben und kann sich nicht entscheiden, ob es da eine richtige Seite gibt.
          Bis bei denen auf dem Blog plötzlich irgendwie das Wort Kanacke Dir gegenüber fiel.

        • Tangsir schreibt:

          Nicht nur mir gegenüber, sondern auch meinem geschätzten Freund IrananGerman gegenüber, den sie als miese Halbkartofell bezeichneten. Er war an dem Ganzen gar nicht beteiligt und wurde trotzdem beschimpft, aber so sind nun einmal die Torks, und Du solltest erst einmal hören was sie hinter vorgehaltenem Mund gegen die Deutschen und die deutsche Gesellschaft sagen. Nur Hass und Missgunst und mit diesen Leuten macht PI-News gemeinsame Sache. Einfach widerlich und sicherlich auch ein Zeugnis über den eigenen Charakter.

        • Hessenhenker schreibt:

          Ich brauche gar keine vorgehaltene Hand, um dahinter was gegen die Gesellschaft zu sagen.
          Ich sag das ohne Hand.
          Jeder, dem hier noch NICHT versehentlich zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet worden ist, hat überhaupt keine Ahnung, was das für eine Gesellschaft ist.
          Manches mag ich zwar geahnt haben, aber wie das so abläuft ist mir auch erst hinterher so richtig klar geworden.

        • Tangsir schreibt:

          Es gibt ja auch einen Unterschied zwischen berechtigte Kritik und Hass gegenüber den Deutschen insgesamt. Derselbe Hass, den diese Leute uns Iranern gegenüber verspüren, weil wir sie meiden und im Grunde gegenüber allen anderen Ländern, in der sie es nicht schaffen sich zu integrieren.

  4. Monika Lobinger schreibt:

    Was konkret sind denn die verfassungsfeindlichen Elemente des neuen Testaments?

  5. Monika Lobinger schreibt:

    Aha. Kannst Du so sehen. Aber nix verfassungsfeindliches.

    • Tangsir schreibt:

      Nicht ich sehe es so, sondern die Verfassung dieses Landes. Glücklicherweise hat die Kirche ein wenig ihrer Macht hierzulande eingebüßt, aber es muss zu einer kompletten Trennung von Kirche und Staat kommen. Es geht nicht an, dass wir Nichtchristen Bischöfe und ihr Prunk finanzieren, oder, dass es in Schulen Religionsunterricht gibt, und in den Gremien der Medien haben die Pfaffen auch nichts verloren. Hinzu kommt, dass durch die konsequente Trennung von Statt und Religion auch die fundamentalistischen Moslems ihre „kulturellen Projekte“ nicht mehr durch die Allgemeinheit finanzieren lassen können. Wer es also mit dem Kampf gegen den Islam ernst meint und ein wahrer Christ ist, der setzt sich für Säkularismus ein und ist im selben Masse gegen die Krake der katholischen Kirche.

  6. Monika Lobinger schreibt:

    Moment mal. Ich hab Deinen Blog bislang recht gerne gelesen und dich für einen vernünftigen Menschen gehalten. Also muß hier ein Mißverständnis vorliegen. Mit vernünftigen Menschen meine ich: Einen Menschen mit Argumenten.

    Ausgangspunkt (für mich) war ein Satz aus Deinem Artikel: „Wer die verfassungsfeindlichen Elemente aus dem Koran streichen möchte, der kann da vor der Bibel nicht Halt machen. “ Also fragte ich Dich nach _verfassungsfeindlichen_ Elementen des neuen Testaments (im Alten sind einige drin).

    Und Du ruderst zurück auf „Menschenwürde und Religionsfreiheit“ – indem Du auf eine lockere Zitatensammlung mit Sprüchen des neuen Testaments verweist, die nicht aus Zuckerguß bestehen. Aber ok, wie gesagt, kann man sich in seiner Menschenwürde verletzt sehen. Ich will gar nix subjektives diskutieren.

    Und ich würde es begrüßen, wenn Du erst einmal in einem klaren deutlichen Satz schreibst, daß es nichts _verfassungsfeindliches_ im Neuen Testament gibt.

    Der Inhalte Deiner neuen Antwort (vollständige Trennung von Kirche und Staat) hat ja mit Verfassungsfeindlichkeit nichts mehr zu tun. Das kann man als Liberaler auf jeden Fall fordern. Und auch als Christ.

    • Tangsir schreibt:

      Vergessen wir nicht, dass das Christentum nicht nur die Bibel oder das Neue Testament ist, sondern genauso auch die Schriften und Vorgaben der Kirchen, und hiermit meine ich vor allem die katholische, genauso auch wie der Islam die Hadithe und Die Sunna mit einschliesst. Und selbst wenn die fanatischen Stellen im Neuen Testament wenige sind, so sind sie dennoch vorhanden und meiner Meinung nach verstossen diese sehr wohl gegen die Verfassung. Juristisch gesehen spielt es keine Rolle inwieweit die Kirchen ihre Macht eingebüßt haben und sich der Glaube in der Moderne reformiert hat, denn wie Stürzenberger argumentiere ich nur aufgrund der religiösen Schrift. Hierbei wird auch die Schwäche seiner Argumentation deutlich.

      Worauf ich aufmerksam machen möchte ist, dass der Fanatismus des Islams nicht nur auf seine Schriften beschränkt werden kann und öffentlich haben die Islam-Vertreter sich schon öfters von bestimmten Stellen distanziert und darauf aufmerksam gemacht, dass man diese Schriften im Kontext ihrer Zeit bewerten sollte. Wenn man also als Christ sich auf dieselbe Argumentation beruft, dann wäre es nicht Rechtens nur von den Moslems einseitig etwas zu verlangen, was man bei sich selbst unterlässt.

      Letztendlich geht es hier ja darum aufzuzeigen inwieweit Stürzenberger glaubwürdig ist und welche Lösungen geeignet sind den Islam zurückzudrängen. PI und Stürzi können noch weitere Jahrzehnte so weiter machen und werden dennoch nicht die Mitte der Gesellschaft ansprechen können, weil vielen eben diese Diskrepanz auffällt. Unter anderem auch einem Frank furter, der Stürzenberger auf die verfassungsrechtlichen Probleme seiner „Lösungen“ aufmerksam gemacht hat. Leider blieb er und viele andere ungehört und sie sind daraufhin aus der Partei „Die Freiheit“ ausgetreten.

      Mir missfällt der Ego-Tripp des Stürzi und den anderen, die unter keinen Umständen die weitere Säkularisierung dieser Gesellschaft akzeptieren wollen, und letztendlich nur daran interessiert sind das Christentum hierzulande wieder erstarken zu sehen. Selbst um den Preis, dass der Islam sich dieser Zustände bedient und sich von der Allgemeinheit ihren Eroberungszug im Westen finanzieren lässt.

  7. Monika Lobinger schreibt:

    Verstehe ich alles. Und es ist mir auch klar, daß ich hier nicht unter einem Blogbeitrag zum Neuen Testament oder zum Christentum schreibe. Dennoch, so in einem Nebensatz hast Du gesagt, … und Du wirst und wirst nicht konkret. „Vergessen wir nicht, dass das Christentum nicht nur die Bibel oder das Neue Testament ist, sondern genauso auch die Schriften und Vorgaben der Kirchen, und hiermit meine ich vor allem die katholische“ – Weil Du nicht weißt, was da drinne steht. Ich hoffe, wir können uns beide darauf einigen, wenn im neuen Testament oder in irgendeiner Vorgabe der katholischen Kirche was verfassungsfeindliches stünde, hätte spiegel.de das schon längst ausgeschlachtet. Und die Hyänenen hätten sich vollgefressen.

    Worauf ich aufmerksam machen möchte ist, dass der Fanatismus des Islams nicht nur auf seine Schriften beschränkt werden kann und öffentlich haben die Islam-Vertreter sich schon öfters von bestimmten Stellen distanziert und darauf aufmerksam gemacht, dass man diese Schriften im Kontext ihrer Zeit bewerten sollte. Wenn man also als Christ sich auf dieselbe Argumentation beruft, dann wäre es nicht Rechtens nur von den Moslems einseitig etwas zu verlangen, was man bei sich selbst unterlässt.
    Da besteht nun gerade bei der katholischen Kirche und dem Islam, den es nicht gibt, genau das Problem, daß es die katholische Kirche gibt und den Islam nicht. Die protestantische Kirche gibt es auch, irgendwie, aber die nimmt ja allles zurück, bevor es relevant werden könnte. Und, ich bin auch sehr dafür, daß man religiöse Schriften generell im Kontext ihrer Zeit bewertet. Das ist natürlich schwierig, denn das wesentliche sollte man natürlich behalten – sonst bräuchte man ja die Religion nicht, oder wenigstens genau diese eine spezielle Religion nicht. Ich habe noch von keinem Iman gehört, der gesagt hätte, daß die Aussage einer Frau genauso viel wert ist wie die Aussage eines Mannes. Soviel zur Verfassungstreue. Ganz im Kleinen. Ohne Blut und Schmerzen. Aber ungeheuer wesentlich.

    Letztendlich geht es hier ja darum aufzuzeigen inwieweit Stürzenberger glaubwürdig ist und welche Lösungen geeignet sind den Islam zurückzudrängen. PI und Stürzi können noch weitere Jahrzehnte so weiter machen und werden dennoch nicht die Mitte der Gesellschaft ansprechen können, weil vielen eben diese Diskrepanz auffällt. Unter anderem auch einem Frank furter, der Stürzenberger auf die verfassungsrechtlichen Probleme seiner “Lösungen” aufmerksam gemacht hat. Leider blieb er und viele andere ungehört und sie sind daraufhin aus der Partei “Die Freiheit” ausgetreten.
    Wieso willst Du denn den Islam zurückdrängen? Ich glaube nämlich schon, daß Du ihn aus anderen Gründen zurückdrängen willst, als die, aus denen Du gut und gerne auf das Christentum verzichten könntest. Dann IST es ein Unterschied auch in Deinen Augen.

    Mir missfällt der Ego-Tripp des Stürzi und den anderen, die unter keinen Umständen die weitere Säkularisierung dieser Gesellschaft akzeptieren wollen, und letztendlich nur daran interessiert sind das Christentum hierzulande wieder erstarken zu sehen. Selbst um den Preis, dass der Islam sich dieser Zustände bedient und sich von der Allgemeinheit ihren Eroberungszug im Westen finanzieren lässt.
    Mir gefällt daß der Herr Stürzenberger ruhig bleiben kann, wenn der Kessel kocht. Dafür bewundere ich ihn. Das mit dem Christentum, das wird durch ihn niemals klappen – es gibt zur Zeit einen innerkirchlichen Magneten, der ihn und alle ausbootet. Aber mal sehen, wohin sich der auspendelt.

    Aber jetzt mal zur DIskussion – willst Du nun in erster Linie eine Säkularisierung der Gesellschaft? Oder willst Du in erster Linie auf gar keinen Fall eine islamisch geprägte Gesellschaftsform in Deutschland und hältst die Säkularisierung für das beste (einzige) Mittel, das zu erreichen?

    Ich müßte, glaube ich, um persönlicher werden zu können, mir einen zweiten WordPress Account zulegen. Das Internet vergisst nie. Und eine Diskussion im Kommentarbereich ist mehr wie ein Gespräch als wie ein Artikel. Das ist nicht für die Ewigkeit.

    • Tangsir schreibt:

      Ich fürchte, dass wir in dem ersten Punkt weiterhin verschiedener Meinung bleiben werden, denn nicht nur konkrete Mordbefehle können Fanatismus hervorbringen, sondern auch ein Neues Testament, das schliesslich über 2000 Jahre christlichen Fanatismus nicht verhindern konnte. Hierbei geht es aber nicht darum, dass ich Dir oder anderen ihren Glauben madig machen möchte. Wenn der Glaube dazu beiträgt einem Trost zu spenden und man sich ansonsten an gesellschaftliche Regeln hält und anderen seinen Glauben nicht aufzwingt, gibt es auch keinen Grund es in irgendeiner Form verbieten zu wollen, und selbstverständlich habe ich das Neue Testament gelesen. Sei Dir aber sicher, dass selbst das Bundesverfassungsgericht die Bibel nicht aufgrund seiner der Verfassung widersprechenden Stellen verurteilen würde, genausowenig wie sie es mit dem Koran machen, denn auch das Bundesverfassungsgericht muss sich an gesellschaftlich-politische Vorgaben richten.

      Es gibt schon Imame, die von der Gleichberechtigung der Frauen und der Friedfertigkeit des Islams faseln. Allerdings handelt es sich hierbei nur um Wunschvorstellungen oder pure Lügen.

      Warum ich gegen den Islam bin, liegt selbstverständlich an meine eigenen Interessen als Iraner, aber darüberhinaus sehe ich die konkrete Gefahr, dass die zivilisierte Welt von dieser Ideologie korrumpiert und ihre Werte der Moderne ausgehöhlt werden. Mein Problem mit den Kirchen und dem Christentum wiederum liegt an ihrer Komplizenschaft mit dem Islam oder wie im Falle von PI-News, Herre und Stürzenberger in ihrer Kollaboration mit den angesprochenen Türken, die im Moment dabei sind die Juden schlecht zu machen und die neue Pseudo-Regierung in Iran als friedfertig zu bewerben.

      Das ist absolut unglaubwürdig von PI und zeigt, dass man nur dumme sucht, um die eigene Agenda voranzubringen, und dabei selbst bereit ist mit diesen antiiranischen und antisemitischen Elementen zusammenzuarbeiten.

      Dass der Stürzenberger ruhig bleiben kann ist höchstens eine Sekundärtugend, aber darauf sollte man sich nicht verlassen, denn die Nazis hatten beispielsweise auch viele Sekundärtugenden. Was mich aber am Verhalten von Stürzenberger und Herre schier erschüttert hat, war ihre Reaktion als ich sie direkt und und konkret um Hilfe bat, da ich in echte Gefahr war. Sie dachten wohl ich würde klein beigeben wie ein Schaf und die Sache auf sich beruhen lassen, aber nein, ich verkünde hier ganz offen, dass sie im Vorfeld über die kriminellen Handlungen dieser Türken und ihres Blogs aufmerksam gemacht wurden, und in dem Moment wurde mir klar, dass die allgemeine Einschätzung über PI-News absolut stimmt, denn sie kooperierten daraufhin mit genau dieselben Gestalten, deren Handlungen sie ständig im Blog und öffentlich verteufeln und davor warnen.

      Wie mir klar wurde, war ihnen viel wichtiger, dass ein paar Türken hinter ihnen stehen, die in Deutschland eine relativ große Gruppe bilden, im Vergleich zu uns Iranern.

      Mir geht es in erste Linie um den Kampf gegen den Islam in Iran und sekundär auch um den Kampf gegen den Islam hier im Westen. Aber mein Antrieb ist selbstverständlich auch die Säkularisierung und der Laizismus weltweit, damit die Menschen endlich in die Moderne ankommen und wir nicht ständig mit Personen wie Herre und Stürzenberger konfrontiert werden, die ohne Moral, Loyalitätsgefühl, Pflicht zur Wahrhaftigkeit und Menschlichkeit sind.

      • monieka schreibt:

        In jeder Religion mit alleinigem Wahrheitsanspruch ist die Möglichkeit des Fanatismus angelegt. Ich würde da schon eine theoretische Lösung sehen, die läuft aber tatsächlich darauf hinaus, daß alle konkreten Gebote durch im Christentum durch die Nächstenliebe relativiert werden. Ob sich das im Islam auch machen ließe, weiß ich nicht. Es ist ja selbst für das Christentum nur eine theoretische Möglichkeit, denn die konreten Gebote machen das Leben einfacher. Es ist so etwas wie Mut zur Freiheit – zur persönlichen Freiheit, die anstrengend ist und Angst machen kann – und auch Vertrauen zur Freiheit, der der Anderen, denn auch die können dann nicht mehr durch Gebote „gebannt“ werden. Diese Freiheit können wir uns dieserzeit hierzulande leisten.

        Ich glaube nicht, daß man die Religion abschaffen kann, und ich weiß auch nicht, ob ich mir das wünschen soll. Das Christentum und auch der Islam haben unter anderem die Möglichkeit eines Anspornes in sich, ein besserer Mensch zu werden. Ich lasse undefiniert was ein besserer Mensch ist, in diesem Zusammenhang ist mir wichtig, daß man die Religion auch so verstehen und leben kann, daß man sich selbst an Ansprüchen mißt, die außerhalb eines selbst liegen, daß man sein Verhalten prüft und sich verändert.

        Eigentlich glaube ich, daß es schier unmöglich ist, die Religion durch Vernunftgründe abzuschaffen, ja selbst, einzelne Gläubige durch Argumente von der Religion abzubringen. Es ist illusorisch, daß AberMillionen Gläube ihre Religion aufgeben. Deswegen halte ich es für sinnvoller, darauf zu bestehen, was gar nicht geht, wo die Grenzen sind in einer freiheitlichen Gesellschaft, was unbedingt erfüllt sein muß: Gleichberechtigung, keine Körperstrafen, Gewaltmonopol des Staates, negative Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit.

        • Jahangir schreibt:

          Das Problem mit dem Islam ist sein Erfinder Mohammed, d.h. sein Lebenswandel (der nach islamischer Tradition als vorbildlich gilt) und seine Anweisungen, die angeblich von Gott stammen. Er hat eben im Unterschied zu Buddha oder Jesus gerade nicht Nächstenliebe und Mäßigung vorexerziert, sondern all jene Abscheulichkeiten, die auf diesem (und anderen) Blog en detail beschrieben werden. Um den Islam „gut“ zu machen, müssten die Moslems sich also expressis verbis von ihrem Religionsstifter und vom Koran lossagen. Dazu sehe ich momentan überhaupt keine Bereitschaft.

        • Tangsir schreibt:

          Liebe Monieka,

          Ich sehe überhaupt keine Veranlassung dem Christentum irgendwelche Vorgaben zu machen. Das was aber längst fällig ist, ist, dass sie sich einer weiteren Säkularisierung und Laizismus nicht in den Weg stellt und ihren Einfluss im Staat, Schule, Medien usw. endlich unterbindet. Wenn die organisierten Kirchen es nicht von selbst tun, dann muss der mündige Bürger eben nachhelfen.

          Ob denn nun weiterhin die katholische Kirche ihre überragende und zentralistische weiterhin behält oder die Christen endlich im lokalen Bereich die Besitztümer und Kirchen für sich reklamieren und diese selbst verwalten, ist dann die Sache der Christen selbst. Sicherlich würde es helfen den Glauben wieder dorthin zu bringen wo sie hingehört, nämlich in den Gemeinden selbst, aber um ehrlich zu sein interessiert es mich nicht wirklich. Hauptsache die Kirche lösen ihre Umklammerung vom Statt und ihren Einfluss auf die Gesellschaft, damit die wahre Seuche des Islams und der türkische Faschismus bekämpft werden können. Denn das ist, wie Jahangir richtig festgestellt hat, das dringende Problem um die sich gekümmert werden muss.

          Und was den Islam in Iran angeht, so ist es einfach keine Religion, sondern eine besatzende und antiiranische Ideologie, die es zu vernichten gilt. So einfach ist es.
          Und auch da mag der eine oder andere daheim zelebrieren was er möchte, aber gesellschaftlich müssen das Türkentum und der Islam geächtet werden und als Feind der iranischen Nation benannt werden.

          Mag sein, dass diese Position, so strikt wie sie hier formuliert wird, zunächst einmal eine Minderheitenposition ist, aber es braucht eine Minderheit von mutigen und in die Zukunft blickenden Iranern, die sich nicht beirren lassen, damit immer mehr Iraner sich darüber bewusst werden, dass es nur zwei alternativen geben kann im Islam: Ewiges Sklavendasein oder Krieg um Freiheit und Selbstbestimmung.

          Marg bar eslam, Kiram tu puze allah o mahammad o emamzaman.

  8. Monika Lobinger schreibt:

    Es müssen tausende sein
    Ohne jeden Bezug zur Diskussion, nur so ein Gefühl, daß es vielleicht gefallen könnte

  9. Monika Lobinger schreibt:

    Und noch ein Bericht von einem jungen Menschen aus dem Ausland: Nairobi
    Ich lese sehr gerne die Beiträge von den, meist sehr jungen, die mit Kulturweit ein Austauschjahr irgendwo auf der Welt machen.

  10. Monika Lobinger schreibt:

    Am meisten beeindruckt hat mich an Deiner Antwort as mich aber am Verhalten von Stürzenberger und Herre schier erschüttert hat, war ihre Reaktion als ich sie direkt und und konkret um Hilfe bat, da ich in echte Gefahr war. Sie dachte wohl ich würde klein beigeben wie ein Schaf und die Sache auf sich beruhen lassen, – Du hast sicher darüber in einem Blogbeitrag genauer geschrieben, wo? Ich hasse das, wenn die Leute die Menschlichkeit vergessen, um ihre Ziele nicht zu gefährden. Egal, was für guten Ziele – wenn man das Herz zum Schweigen bringt, hat man alles Gute verraten.

    Ich würde mich am liebsten gar nicht mehr streiten, aber das geht leider nicht. Aber mein Antrieb ist selbstverständlich auch die Säkularisierung und der Laizismus weltweit, damit die Menschen endlich in die Moderne ankommen Ha! Als ob die Moderne nur aus dem Vorteil besteht, nicht mehr mit Herzlosen Dogmatikern konfrontiert zu werden. Das Markenzeichen der Moderne ist Herzlosigkeit, Kulturlosigkeit, Beliebigkeit. Da ist mir selbst der kleinkarierte, biedere Katholizismus meiner Kleinstadtkindheit lieber, mit seiner gelebten Doppelmoral – igitt. DAGEGEN kann man was tun – und das ist nicht offen (also mit Schwertern und Musketen) kämpfen. Evtl muß man gegen die Religionsdiktatur in Deiner Heimat offen kämpfen – ich weiß es nicht. Doch als ich aufwuchs, gab es schon Demokratie, Religionsfreiheit – die starre Anhaftung an die Vergangenheit war nur in den Menschen – den Nachbarn, den Verwandten. Fließendes Blut ist der falsche Weg. Deswegen das Christentum. Der tiefste Inhalt des Christentums ist die Nächstenliebe. Und das ist nicht platt, einfach, gesetzeskonform,

    Die Moderene ist der Untergang. Oder Du meinst mit „Moderne“ eine Zukunft, die noch nirgendwo einggtreten ist.

    • Tangsir schreibt:

      Hier kann man was dazu lesen: https://tangsir2569.wordpress.com/2013/03/05/intellektuelle-armutsregionen/
      Und hier geht es um die zahlreichen Diebstähle und Fälschungen der Torks, zu der allerdings inzwischen weitere hinzugekommen sind: https://tangsir2569.wordpress.com/2013/03/03/plagiate-quellenfalschung-imitation-drohungen-turkentum/#foo

      Ich war ja davor solidarisch zu PI und war ehrlich darum bemüht in ihnen eine islamkritische Kraft zu sehen. Davon bezeugen meine ältere Beiträge in der ich immer PI in Schutz genommen habe, aber es war ein Fehler, den ich allerdings nicht bereue. Ich bin froh es zumindest versucht zu haben.

      Und bitte streite Dich weiter mit mir, wenn du dafür einen Grund siehst. Ich sehe unser Gespräch gar nicht als Streit an, sondern als Austausch, auch wenn wir in einigen Punkten vielleicht weiterhin verschiedener Meinung bleiben werden.

      Sicherlich hast Du damit Recht, dass das Dogma nicht nur auf Religionen bestehen bleibt und auch ich sehe ein Problem in der Beliebigkeit dieser Zeiten, aber u.a. auch dagegen wird ja auf diesem Blog gekämpft.

      Auf der anderen Seite muss in meiner Heimat offen und blutig gegen den Islam gekämpft werden. Auch wenn der Wunsch alle Probleme friedlich lösen zu wollen ein schöner Wunsch ist, so verhält es sich zumindest meiner Meinung nach so, dass die Gewalt vom Volk ausgeht und jede Freiheitsbewegung wurde bisher blutig erkämpft. Das heisst nicht, dass die Gesellschaft von da an auf Gewalt beruhen soll, aber zumindest muss das Gewaltmonopol wieder beim Volk liegen und diese muss man sich nun einmal blutig erkämpfen und auch sein Leben dafür geben.

      Mit Moderne meine ich die Fortführung der Aufklärung, die mit der Restaurierung in Europa zum stoppen gebracht wurde und es wäre schön wenn wir uns daraufhin verständigen könnten, dass Nächstenliebe eine rein menschliche Eigenschaft ist, ohne, dass eine Religion oder Nation es für sich beansprucht. 🙂

    • Jahangir schreibt:

      Ich würde das nicht so einseitig sehen mit der Moderne. Das ist überhaupt ein klassischer Fehler, dass viele Leute nicht zwischen zivilisatorischem und technischem Fortschritt einerseits und den unbeabsichtigten Auswüchsen andererseits unterscheiden können oder wollen.
      Ich möchte das mit einem Vergleich illustrieren:
      Das Christentum ist eine aus dem jüdischen Glauben hervorgegangene Bewegung, die sich, wie du schon sagtest, auf das Prinzip der Nächstenliebe stützt. Auch war das Christentum maßgeblich daran beteiligt, solche aus unserer Sicht verwerflichen Dinge wie Sklaverei, Menschenopfer, Tieropfer usw. abzuschaffen. Die Völker Europas wurden unter christlichem Einfluß (mehr oder weniger) geeinigt, was die Verteidigung gegen den expansiven Islam m.E. deutlich erleichtert hat. Mithilfe des Christentums wurden die Ungarn von einer marodierenden Türkenhorde (die Raubzüge von ca. 895 bis 955 waren legendär) zu einem zivilisierten europäischen Volk.
      Der Preis dafür war aber: religiöse Intoleranz und Verfolgung von „Ungläubigen“ und „Ketzern“ (so etwas gab es vorher in Europa m.W. nur punktuell, und nicht in dieser, quasi grundsätzlichen, systematischen Form), gewaltsame Mission (den meisten Nordeuropäern wurde der Glaube durch ihre zuvor konvertierte Herrscherkaste aufgezwungen), die Entstehung einer theokratischen Parallel-Gewalt mit ihrem Machtzentrum in Rom, und starre ideologische Dogmen, wie man sie sonst vor allem aus dem Islam oder den modernen Totalitarismen kennt.

      Das heißt, dass Neuerungen, auch solche positiver Art, eigentlich auch immer neue Probleme schaffen. Die meisten Probleme der heutigen „westlichen“ Länder kommen doch daher, dass die meisten Leute (noch) nicht mit den Möglichkeiten der modernen Welt umgehen können. Diese Probleme muss man angehen, aber sicherlich ist es der falsche Weg, dabei die Wiedereinführung der alten Ordnung zu fordern. Vielmehr sollte man aus der alten Ordnung nur das übernehmen, was „zeitlos“ ist (z.B. klassische Tugenden oder Kulturgut wie Lieder usw.), und jede Tradition darauf überprüfen, ob sie mit den Anforderungen der neuen Zeit sowie mit den eigenen Idealen übereinstimmt. Die Welt wird nicht auf magische Weise wieder gut, wenn wir z.B. die Schwulenverfolgung oder die Zwangsmitgliedschaft in der katholischen Kirche wieder einführen, auch wenn manche Leute das glauben.

      • monieka schreibt:

        @Jahangir
        zivilisatorischem und technischem Fortschritt einerseits und den unbeabsichtigten Auswüchsen andererseits unterscheiden – der Fortschritt ist genauso unbeabsichtigt wie die „Auswüchse“.

        Das Problem, das ich mit der neuen Zeit sehe, ist genau dieses, daß die Ideale verschwinden, daß die Menschen so leben wie ihnen gerade ist, daß sie sich nicht hinterfragen. Ich suche da für mich noch nach meiner Meinung, ob das nicht vielleicht genau das Richtige ist.

        • Jahangir schreibt:

          Es sind aber auch neue Ideale dazugekommen, zum Beispiel der Gedanke, dass die natürliche Umwelt etwas schützenswertes ist, oder dass Frauen genauso vernunftbegabte Menschen sind/sein können wie Männer.
          Das nicht-hinterfragen ist dasselbe Problem wie bei den alten Konventionen, die hat auch fast keiner hinterfragt (die, die hinterfragt haben, wurden abgemurkst. Auch das gibts heute noch in gewissen Kulturkreisen). Selbst so ein kranker Scheiß wie „Ehrenmorde“ wird ja in manchen orientalischen (leider auch iranisch-stämmigen, siehe z.B. die Fälle Morsal Obeidi und Arzu Özmen) Sippen noch als selbstverständlich angesehen (weil is sisch voll Ähre un Tradision, weissu), und wäre vor ein paar Jahrhunderten auch in Europa zumindest (!) noch auf Akzeptanz gestoßen. Das ist eher ein ewiges Problem von Ignoranz und Denkfaulheit, das in jeder Kultur und zu jeder Zeit existiert. Aber gerade da setzt ja die Aufklärung an, wo wir bei dem berühmten Spruch „sapere aude“ wären.

  11. Hessenhenker schreibt:

    Zum Thema vitzli will ich Dir mal zwei Kommentare gegenüberstellen, bei denen ich (und im Herzen noch mehr meine Freundin) persönlich betroffen sind.

    Anlaß beider Kommentare war, daß ich meiner HIV-kranken Verlobten am andern Ende der Welt wenn es notwendig wird nicht helfen kann, weil ich Opfer eines Brandanschlages samt anschließender entgültiger Existenzvernichtung durch Teile des Staats und durch die AXA-Versicherung geworden bin.

    Erstes Zitat von vitzli:
    „wer eine gesamte, bösartig von anderen vernichtete existenz als “ding” bezeichnet, das man im grunde nicht braucht, weil “geld nicht alles ist”, hat im eingeschimmelten oberstübchen vermutlich einen haufen spinnweben mit dem eigenen “nachdenken” beauftragt. das grenzt ja schon nahe an volksverhetzung! sieht man Sie sonst mit so einem lichterkettchen herumrennen? und stehen Sie abends am strand von lampedusa und rufen über´s meer nach afrika: “Ihr schwarzen Leute da, bleibt weg, zu Hause, Geld ist nicht alles! Dinge kann man auch neu kaufen!”
    lüften Sie mal durch“

    Zweites Zitat von Michael Richter-Plettenberg (SPD), Bürgermeister von Amöneburg
    „Brandanschlag . . . LANGWEILIG“

    Was lerne ich daraus?

    • Tangsir schreibt:

      Was Du daraus lernen solltest ist, dass konkrete Hilfe etwas anderes ist als Sprüche eines Typen, der selbstverliebt sich gerne selber hört und Dein Leid mit einem politischen Thema verknüpft. In diesem Fall die armen Teufel, die nach Lampedusa ansetzen. Was soll denn das Ganze mit Volksverhetzung zu tun haben und wie soll es Dir oder Deiner Freundin helfen? Also das Zitat stärkt mich nur in meiner Meinung was für ein widerlicher Trottel dieser Vitzli ist.

      Was aber Deinen konkreten Fall anbetrifft, sehe ich schwarz, dass du Hilfe von irgendwelchen Politikern kriegst, und so wie ich bei Dir gelesen habe ist die Bevölkerung wo du lebst auch nicht gerade hilfsbereit oder nimmt an Deinem Schiksal teil. Das Beste wäre Deinen Fall publik zu machen, allerdings abseits aller Klamauk, denn als Aussenstehender ist es dann schwer zu beurteilen ob das denn nun Satire ist oder nicht. Im Netz könntest Du dann daraufhin die Hilfe kriegen, die Du bis jetzt nicht erhalten hast.

      Wer sich so über Behinderte und alte Menschen lustig macht wie dieser Votzli „Rollstühle gehören eben ins Altersheim“, dem gönne ich alles Schlechte dieser Welt und dieser pauschaler Hass gegen gebrechliche und alte Leute sehe ich schon öfters hierzulande. Das hat mich schon immer abgestossen, aber Hauptsache manche finden so etwas in ihrem Alk-Geschädigten Resthirn auch noch witzig.

      • Hessenhenker schreibt:

        Hab nochmalm den Kontext nachgeschaut, in dem das geschrieben wurde.
        Das war eine Antwort von vitzli auf folgenden dummen Kommentar, der an mich gerichtet war:

        „Sie sind vom Hass verblendet!
        Nur wegen einem Vorfall auf die ganze Kirche zu schließen, so wie sie es permanent tun, ist unzulässig.
        Auch ihre wahre Hitler – Inflation die Sie verbreiten, und alles nur wegen einem wahrscheinlich völlig zufälligen Datum für einen gewiß schmerzlichen, aber doch lediglich nur Sachschaden.
        Dinge kann man neu kaufen, und Geld ist nicht alles.
        Man muß auch einmal die Vergangenheit ruhen lassen können.“

        Der „Vorfall“ ist, daß ich nicht erschlagen worden bin als Kind, sondern gerade so noch davonkam (praktisch genauso knapp wie bem Brand).

      • Hessenhenker schreibt:

        Ich mach es ja publik, die Presse machte es nicht.
        Dort wurde ich sogar anfangs gelöscht und gesperrt, wenn ich erwähnt habe daß ich zum Hitlergeburtstag abgebrannt wurde.

        Anfangs habe ich keineswegs Satire gemacht, sondern (zeitlich vor dem Hessenhenkerblog) mich NUR darüber beschwert, daß ich gelinkt worden bin.
        Sowas interessiert keinen in Deutschland, wenn man es sachlich vorträgt.
        Darum mach ich es als Satire.

        Nächstes Jahr schließe ich das Kapitel auf einer Inselgruppe ab, wo das, was ich mir ausgedacht habe, gesetzlich möglich ist ohne daß ich sofort eingebuchtet werde.
        Danach habe ich wenigstens einen schönen großen Imageschaden für diae AXA-Versicherung und für Deutschland angerichtet, als kleine Revanche.

        • Hessenhenker schreibt:

          Übrigens glaube ich, daß der Stürzenberger vor Urzeiten im CDU-Forum (dort hab ich fleißig gegen die AXA geschrieben und wurde immer wieder gesperrt) aufgrund eines meiner „lustigen“ Beiträge auf die Idee kam, die Reconquista in der Fußgängerzone zu predigen. Angeblich hieß er dort Byzanz. Ich hatte irgendwas geschrieben, daß der immer gegen den Sowjetblock gepredigte „Roll-Back“ auch in Nordafrika auf der Landkarte schön aussähe, wenn die Alten Ägypter, Jugurtha und die Numider und die Amazonen durch ein Tor in der Zeit zurückkehren würden und ihre Länder wieder zurückeroberten. Ich hab den Stürzenberger damit wahrscheinlich verhext. 😀

        • Tangsir schreibt:

          Der Vorposter ist natürlich ein Idiot, aber ich sehe nicht, dass es das nachfolgende Posting in einem besseren Licht erscheinen lässt. An Deiner Stelle würde ich mich an alle Beteiligten rächen, und Du hast allen Grund dazu. Nur würde ich Dir empfehlen diesen Vorfall so zu beschreiben, dass die Leute es richtig interpretieren. Schreib also, dass Du vermutest, dass der Anschlag einen rechtsextremen Hintergrund hat und dann das Datum selbst thematisieren. Wenn die Leute es erst lesen und Dich nicht kennen, könnten sie es womöglich in den falschen Hals kriegen. Scheiss auf Axa und all diejenigen, die bei Dir wegschauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s