Chr. Fundamentalismus am Beispiel der Kopten ohne Grenzen

Kopten ohne GrenzenDass der Counterjihad bisweilen verwirrte Geister, Möchtergern-Kreuztempler und bibeltreue Fundamentalisten anzieht, lässt sich nicht vermeiden. Was allerdings getan werden kann ist, gegen sie deutlich Stellung zu beziehen und sie letztendlich aus dem Kreis des Counterjihads ausschliessen.

Als ob es nicht genug Probleme im Counterjihad gäbe um die man sich kümmern müsste, gibt es  reaktionäre Kräfte wie die der „Kopten ohne Grenzen“ über die man nur noch den Kopf schütteln kann. Trotz der Bemühungen sie innerhalb der Islamkritiker-Szene oder im Counterjihad zu integrieren, ist deren einziges Ansinnen die, ihre vorsintflutliche Auffassung des Christentums, hier im Westen, gegen alle gesellschaftlichen Gruppen und Alliierten des Counterjihad durchzusetzen. Mitunter liest man dort sogar Beiträge, die klar antisemitischer Natur sind, obwohl man durch die kunterbunte Schriftwahl, das exzessive Übernehmen fremder Bilder und Texte, auch auf die Idee kommen könnte zu glauben, diesen spinnerten Kopten wäre es gar nicht bewusst was sie den ganzen lieben Tag lang in ihrem Jesus-Wahn so alles fabrizieren. Aber solche Karikaturen (Israel instrumentalisiert schon wieder den Holocaust) und Textbeiträge sind in meinen Augen mehr als eindeutig, ansonsten haben andere Leute es eleganter geschafft zu behaupten, alle Medien seien manipuliert, in den Händen der Juden und, dass Kritik gegen die Politik Israels zur sofortigen Kündigung von Journalisten führt.

Antisemitism by Lattuf and "Kopten ohne Grenze" Antisemitism by Lattuf and "Kopten ohne Grenze"

ntisemitism by "Kopten ohne Grenze"

Diese antisemitischen Texte und Bilder zeugen aber auch davon, dass der Antijudaismus unter den Christen, erst in der Moderne und durch die westlichen Kirchen bekämpft worden ist. Bei orthodoxen Christen ist zum Teil immer noch derselbe unverhohlene Antisemitismus zu finden, unter der Juden seit Jahrhunderten leiden müssen. Hierbei gilt es solchen Elementen klar zu machen, dass dieser Art von Rückständigkeit und Unmenschlichkeit im Westen und bald weltweit, nicht mehr geduldet wird. Dies ist ihnen meist auch bewusst so, dass sie ihren Antisemitismus als Kritik verpacken und verstecken oder es eben in Form von Zitaten von Karikaturen oder reaktionären Texten Ausdruck verleihen.

Aber auch schon früher haben die Kopten ohne Verstand gezeigt, dass ihnen Zusammenhalt und Solidarität mit Islamgegnern und anderen Minderheiten nichts bedeutet und beispielsweise gegen Tadjikistan Stellung bezogen und reaktionäre Propaganda verbreitet. Reaktionäre Propaganda deshalb, weil die ursprüngliche Nachricht von einem katholischen Dienst produziert wurde, in der ein moslemisierter „Politikwissenschaftler“ zitiert wird, wie er die antireligiösen Gesetze des Landes verdammt und dabei Christen instrumentalisiert: „Nach Inkrafttreten des Gesetzes von 2009, das bereits die Religionsfreiheit stark beschnitt, wurden viele Moscheen des Landes zerstört, Christen wegen „illegaler“ Gebetstreffen und religiöser Aktivitäten verhaftet und verurteilt und die Zeugen Jehovas des Landes verwiesen.

Dass diese Gesetzte in einem mehrheitlich islamischen Land sich hauptsächlich gegen den Islam richten, kümmert diese reaktionären Christen nichts, denn sobald auch ihr Missionierungswahn davon betroffen ist, sieht man sie ganz schnell auf Seiten der Orks und mit ihnen zusammen, gegen Moscheenzerstörungen und gegen Schutz minderjähriger Kinder vor religiöser Indoktrination. Was das mit Counterjihad zu tun haben soll, muss mir jemand noch erklären.

Aber auch vor bewusster Täuschung der Leser und Blogger-Kollegen schrecken die Kopten ohne Geist nicht zurück, solange sie glauben damit ihrem „Herrn, Lord und Heiland“ einen Gefallen zu tun. „Die Knechte Christis“ machen da aber nicht Halt. Als die mutige, ägyptische Counterjihadistin Al Mahdi mit ihrem nackten Körper gegen einen islamischen Ägypten kämpfte, wurde sie bei den Kopten aufs Schärfste wegen ihrer Nacktheit attackiert. Damals dämmerte es mir schon, dass diese Kopten viel näher bei den Muslimbrüder und Salafisten stehen, als, dass sie die Freiheit im Westen zu schätzen wüssten, denn auch die liberale und säkulare Ordnung im Westen ist diesen Knechten Christi ein Dorn im Auge, weshalb man dort auf ihrem Blog oft Videos mit entsprechenden Inhalten findet. Dieser fehlenden Solidarität und Unverständnis aus dem religiösen Lager war es auch zu verdanken, dass Al Mahdi nun im Westen lebt, da sie im Ägypten nur eine kleine Lobby hatte. Das Fass zum überlaufen aber brachte der letzte Femen-feindlicher Beitrag der „Kopten ohne Sinn und Verstand“, das nicht das einzige dort ist.

In ihrem unbeholfenen Deutsch, mit völlig verquasten Sätzen, die keinerlei Sinn ergeben und der reaktionären Angst vor Nacktheit, wollen uns die Kopten nun erklären warum die Femen alles falsch machen, keiner sie braucht und sie im Endeffekt sogar den Frauen weltweit schaden:

Liebe Femen,

kümmert Euch endlich einmal um Zustände, die Frauen ertragen müssen in Ländern, in denen dieses auch wirklich Sinn macht. Und dieses Kümmern sollte anders und sinnvoller ausschauen als Euch frei- und bereitwillig als Abbildungen in zweifelhaften Magazinen zur Verfügung zu stellen, in denen Männer Euch auf die Geschlechtsmerkmale reduzieren. Die Gleichung “Femen = Mit Nacktheit Politik machen” geht nicht auf und ist ein primitiver Reizslogan, der Euch nur auf Eurer Evaserscheinungsbild reduziert. Echte Freiheit, liebe Femen, sieht anders aus und echte Gleichberechtigung auch.  Eure Weltanschauung, in der nackte Frauen sich als der politischer Nabel der Welt sehen dürfen, ist auf Erden nicht sehr weit verbreitet. Nicht überall hat die PC-Ideologie Einzug gehalten. In islamischen Ländern ist die Rolle der Frau noch sehr klar umrissen. Da ist selbst noch die urkatholische Sicht auf Frauen revollutionär gleichbereichtigt. Und die meisten Frauen gerade in islamischen Ländern stoßt ihr durch solche öffentlichkeitsschwangeren Auftritte eher ab als dass ihr dafür Zustimmung erntet, denn sie bekommen den Zorn der dortigen Sittenwächter zu spüren und das Kopftuchgebot wird dann noch restriktiver ausgelegt wie schon zuvor.

Wie können Menschen auf die Idee kommen,

mit Zeigen des Busens politisch in islamischen Ländern etwas verändern zu wollen?

Mit solchen Aktionen verhinderf Ihr eher die für Frauen so wichtigen Reformbestrebungen. Durch solche Aktionen werden die Hardliner eher gestärkt als geschwächt.  Genau das brauchen sie, um der einheimischen um sich selbst kreisenden islamsichen Welt zeigen zu können, wohin es führen wird, wenn sich Sitten wie im dekadenten Westen in ihren Ländern breitmachen.

Für effektiven Protest

gibt es wesentlich intelligentere Lösungen

als Exhibitionismus.

Die Text-Formatierung habe ich mit übernommen, damit ein jeder sich davon überzeugen kann mit welcher Art christlicher Horror wir es dort zu tun haben. Was mich allerdings an dem obigen Text fasziniert ist die Behauptung Frauen würden durch ihre Art von Protest, ihren Geschlechtsgenossinnen schaden und als ob das nicht genug wäre, sind sie durch ihre ungezügelten Art sogar an der Verbreitung des Islams verantwortlich, da man jederzeit auf solche schädlichen Einflüsse verweisen kann. Diese Geisteshaltung ist aber tatsächlich identisch mit der Botschaft der Mullahs und Torktâzi. Erst im Jahr 2009 wurde ich persönlich von zwei hier lebenden Torks, die ursprünglich aus dem Iran stammten, aufs heftigste angefeindet als ich den Vorschlag machte in Iran einen Flashmob zu organisieren, in dessen Verlauf eine Gruppe von Frauen demonstrativ ihren Kopftuch abnimmt. Ich würde diese Frauen in den Tod schicken hiess es und weiter „Wenn ich in Iran wäre und eine Frau beobachtete wie sie ihren Kopftuch abnimmt, würde ich sie daran hindern“.

Das ist im Grunde auch die ganze Essenz der türkischen Besatzung in Iran, denn beide Torks waren noch nicht einmal bekennende Moslems oder Regime-Anhänger, und trotzdem wussten sie es die Botschaft der Torktâzi, auch im Exil aufrechtzuerhalten.

femenZurück zu den Femen und dem Spiegel-Artikel, die die Kopten ohne Herz und Anstand, auch mitkopiert hatten und der ebenfalls mein Zorn erregte. Dort erzählt der FDP-Fuzzi Löning davon, dass das Gefängnis, in das die Femen sitzen, eigentlich ganz komfortabel sei und auf eine sehr diffamierende Art beschrieb er die angebliche Überraschung der deutschen Femen-Frau Josephine Witt, über das harte Urteil. Verständlich, dass eine 18-jährige Frau über die fehlende Einsatzbereitschaft der eigenen Regierung geschockt und überrascht ist, die so ein Urteil nicht verhindert hat. Das Verhalten des Lönings hingegen ist einfach nur verachtenswert, der den Eindruck erwecken möchte, der Femen-Frau seien die Konsequenzen ihres Tuns erst im Gefängnis bewusst geworden.

Es ist widerwärtig zu lesen wie die Kopten das Engagement der Femen auf ihre Geschlechtsteile und einer pornographischen Betrachtung ihrer Protestform reduzieren. Es ist aber auch erstaunlich und entlarvend zugleich, dass gerade solche rechtgläubigen Spinner verbal-pornographisch komplett durchdrehen, wenn sie mal wieder damit anfangen, die Unzucht der Homosexuellen und die der freien Frauen und Männer zu beklagen.

Zum Schluss richte in meine Worte an die Kopten selbst, in der Hoffnung, dass der Knecht des Propheten und seine Helene begreifen, dass auch sie im Westen nur Gäste sind und sie sich gefälligst der hiesigen liberalen und offenen Ordnung beugen müssen.

Liebe Koptis,

Den ganzen Tag Youtube-Videos und komplette Artikel aus fremden Quellen auf eurem Blog kopieren ist keine richtige Arbeit und schon gar nicht könnt ihr euch mit dieser Art von Minderleistung Blogger nennen. Desweiteren ist es wohl an der Zeit euch mitzuteilen, dass gerade ihr, gar keine Solidarität oder Hilfe verdient, denn ihr verweigert diese Solidarität sogar einer eigenen Landsmännin, und das nur weil Ihr ihre Form des Protestes, aus religiöser Dummheit und Dogmatismus nicht gutheisst und bekämpft. Wir als Iraner kämpfen in unserem Land genau gegen diese Art von religiösem Fanatismus und stehen an der Seite derjenigen, die mit uns für Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen. Ihr gehört nicht dazu! Daher fordere ich auf meine ganz unverwechselbare Art:

Schiebt die Kopten ohne Rand und Band zurück nach Ägypten ab! Keiner will diese religiösen Spinner und Alliierten der Orks hier haben. Amen!

Wie immer wünsche ich allen religiösen Spinnern ein buntes, tolles und nacktes Wochenende, voller dekadent sichtbare, steif gewordene Nippel, als auch wohl geformte Hintern und  der exhibitionistischen Zurschaustellung von langen Frauenbeinen, im Auftrag des Kampfes, gegen religiösen Spinnertum und exhibitionistische Religiosität. Euer Nacktmodel Tangsire Axundkosh.

Nackter_Mann_mit_Erektion  - Author: Dunkle Seite der Macht

Dieser Beitrag wurde unter Schmock des Tages abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Chr. Fundamentalismus am Beispiel der Kopten ohne Grenzen

  1. Kurdy schreibt:

    Hat nichts mit dem Islam zu tun, ich will niemanden nackt sehen, ist doch ekelhaft Tangsir

    • Tangsir schreibt:

      Nacktheit ist etwas Natürliches und keineswegs ekelhaft. Bestimmte Religionen aber trichtern uns ein, dass Nacktheit oder Sexualität an sich schlecht sind oder von einem Gott reglementiert werden sollten. So schafft man es Menschen ihrer Natürlichkeit zu rauben und ihre instinktiven Gefühle schon in jungen Jahren dermassen zu manipulieren und zu pervertieren, dass sie umso empfänglicher dafür werden sich einem vermeintlichen Gott oder Glauben zu beugen.

      Dagegen stemmen sich die FEMEN, und zwar zurecht. Hierbei geht es nicht darum, dass alle Menschen nackt rumlaufen sollen, aber es ist berechtigt dieses Mittel im Kampf der FEMEN einzusetzen.

      Ich glaube aber eher, dass dich der Anblick des nackten Mannes missfällt hat. Das ist zum Teil bei Heteros etwas natürliches und Teil des Instinktverhaltens. Aber auch hierbei muss man beachten, dass Instinktverhalten alleine einen Menschen nicht bestimmt. Wir sind Kulturmenschen oder sollten es wieder sein und die Befähigung einen nackten Mann zu ertragen gehört zu der Kulturleistung, die wir Iraner wieder erlernen sollten.

      Schau mal die alten Skulpturen der Griechen an und wie sie der Nacktheit bei Frauen und Männern zugleich ein Denkmal gesetzt haben, und diese Leute haben in der Antike gelebt. Wir Iraner aber müssen nun in der Moderne das lernen was die Griechen früher ganz selbstverständlich praktiziert haben.

  2. thogi-62 schreibt:

    Die „alten Skulpturen der Griechen“ waren wohl nackt, sie haben aber zumindest keine erigierten Geschlechtsteile öffentlich präsentiert.

    • Tangsir schreibt:

      Vollkommen richtig. Der erigierte Penis ist ein ganz persönliches Geschenk an Helene und ihrem Knecht. Die sollen begreifen, dass der Westen dekadent ist und es auch bleiben wird. Wenn die beiden sich also wirklich daran stören, müssen die einfach abhauen.

    • Jahângir schreibt:

      Das würde ich so nicht sagen. Mir fallen zwar auf Anhieb keine ithyphallischen Statuen ein, es gibt aber sehr wohl z.B. Figuren in Vasenmalereien mit erigierten Penissen. Der Kontext war wohl meist ein privater oder halböffentlicher.

      • Tangsir schreibt:

        Nicht zu vergessen, dass Hermes als phalischer Gott gilt und auch sein Sohn Pan wurde öfters mit einer übertrieben dargestellten Erektion dargestellt. Auch Priapus als Gott der Fruchtbarkeit wurde durch eine übertriebene Erektion dargestellt. Die griechische Stadt Tyrnavos hält sogar bis heute einen jährlichen Fest der Erektion ab. In Japan, dem römischen Reich und im antiken Indien spielte das Phaluyssymbol eine wichtige Rolle, und selbst im antiken Ägypten spielte das Phalussymbol eine herausragende Rolle im Osiris-Kult, was wiederum zeigt, dass die Kopten ein Scheiss auf die ursprünglich ägyptische Identität geben und im Grunde abgefuckte fanatische Idioten sind, die wenn es darauf ankommt, mit Moslems und Torks gemeinsame Sache gegen die Moderne machen und der europäischen Idee gegenüber feindlich gegenüberstehen.

        http://en.wikipedia.org/wiki/Phallus

        Osiris_statuette - Author Alensha

        Fuck die Kopten und Kollaborateure der Torktâzi for Better Days

  3. Tangsir schreibt:

    Ein kurzer Blick auf den Blog der Kopten zeigt wie sehr diese Leute die Feinde des Counterjihads sind. Da wird die USA als Satan und Assad als Engel gezeigt und die USA als Unterstützer des Terrorismus bezeichnet. Also ganz der Duktus des iranischen Mullah-Regimes:

    http://koptisch.wordpress.com/2013/06/30/usa-gehoren-unter-obama-zu-staaten-die-terrorismus-unterstutzen/

    Und als ob das nicht genug wäre, wird die ägyptische Heldin Aliaa Almahdi als Asylbetrügerin bezeichnet: „Asyl-Betrügerin Aliaa Almahdi barbusig in Moschee in Schweden“ http://koptisch.wordpress.com/2013/06/30/freispruche-in-tunesien-die-einen-barbusig-die-andern-in-der-burka/

    Diese Kopten MÜSSEN nach Ägypten abgeschoben werden und sind als Partner der torkischen und diebischen Seite P&P auch noch Antiiraner. Letztendlich zeigt sich aber, dass die blutigen Konflikte zwischen Muslimbrüder und Kopten in Ägypten lediglich ein Kampf zwischen Menschenfeinden ist. Sollen die sich ruhig gegenseitig zerfleischen.

  4. Tangsir schreibt:

    Wie ich schon zuvor in einem anderen Beitrag geschrieben habe, sind die Kopten ohne Grenzen in jeglicher Hinsicht schmutzige Charaktere, denen man nicht trauen kann.
    Im unteren Beitrag gaben sie vor glaubwürdige Infos aus Ägypten über einen Anschlag auf Kopten zu haben und bebilderten den Beitrag mit einem schlafenden ägyptischen Polizisten mit folgendem Text:

    „Sehen Sie selbst! Der Offizier, wie Sie sehen, schläft wie ein Baby. Sein Pulli und seine Hose sind sauber, als ob keine Autobombe die Leute zerfetzt hätte, deren Körperteile man von der Kirchenfassade, dem Kirchendach und den Bäumen sammelte.“

    http://koptisch.wordpress.com/2011/01/19/mit-dem-fleisch-der-kopten-will-mubarak-die-haie-locken/

    Pech nur, dass das Bild des schlafenden Polizisten schon ein Jahr zuvor auf diverse Witzseiten zu finden war (Bild Nummer 8):

    http://acidcow.com/pics/6876-sleeping-people-54-pics.html

    Als ich den Knecht Christi fragte ob das Bild denn wirklich authentisch sei, schwor dieser Depp auf seine Bibel und führte mich in die Irre, woraufhin ich meiner Pflicht nachkam und Solidarität mit ihm übte: https://tangsir2569.wordpress.com/2011/01/23/verbrechen-kritisiert-man-nicht-man-verurteilt-sie/

    Erst hinterher erfuhr ich davon, dass der Knecht uns alle in die Irre geführt hatte, anstatt zu seinem Fehler zu stehen und diesen zuzugeben. Wieder mal zeigt sich, dass fundamentalistische Religiöse nicht einmal den Vorgaben ihrer eigenen Religion folgen, nach der sie nicht lügen und stehlen dürfen. Wer also auf deren Blog nach authentischen Berichten zu Ägypten sucht, wird stattdessen mit irgendwelchen Lügengeschichten abgespeist. Schande möge über diese elenden Lügner kommen.

  5. Khashtrapavan schreibt:

    Es gibt zweifelsfrei keinen Unterschied in den Religionen, wenn es diesen Institituionen an den Kragen geht. Da halten selbst Feuer und Wasser zusammen. Eigenltich sollte man meinen, daß Christentum und Islam nicht mitteinander kompatibel sein. Andereseits kann mich mir gut erklären, warum hier in D. die Kirche keine Stellung bezieht und den Islam kritisiert, es geht Ihnen rein um Mitgliedszahlen. Notfalls schmeisst man seine Überzeugungen über Bord und paktiert mit Wölfen.
    Umso skeptischer und kopfschüttelender bin ich, wenn ich hier in Hamburg sehe wie Iraner aus „Überzeugung“ zum Christentum konvertieren.(In Hamburg gibt es eine armenische Kirche)
    Da sind lauter Iraner aus dem Iran geflüchtet, um den Horror dort zu entgehen und das erste was sie machen, ist sich eine neue Religion zu suchen. Wie kann man nur so naiv sein und seinen Heil in einer anderen Religion finden wollen?

    • Tangsir schreibt:

      Hinter dieser Art von Konvertierungen stecken kaum echte Glaubensüberzeugungen. Die Sache ist die, dass trotz der Menschenrechtslage in Iran, kaum jemand sich darauf berufen kann, wenn er hier ein Asylantrag einreicht. Das Asylrecht ist inzwischen derart eingeschränkt worden, dass nur so eine Art von Konvertierung die meisten vor Abschiebung oder Ablehnung ihres Asylantrags rettet. Ich kenne genug solche Fälle aus eigener Erfahrung, unter anderem war darunter ein Türkenpärchen aus Azarbaidjan, das vollends in ihrer kirchlichen Gemeinde aufgegangen war. Der dortige Pfarrer wiederum war wiederum so „großzügig“ die beiden in einer Immobilie unterzubringen, das ihm privat gehört hat. Als Dank mussten die beiden dann schwarz für ihn arbeiten und die dortige, vollkommen heruntergekommene Immobilie für ihn renovieren. Der Lohn entsprach kaum die Höhe eines Taschengeld und als die Wohnung dann renoviert war, bekamen die beiden die Aufforderung dort auszuziehen. In solchen Fällen fragt man sich wer von beiden Seiten das größere Arschloch ist.

      Soviel zu der institutionalisierten Kirche und diesem Pfarrer, das diese beiden Menschen in Not, für seinen eigenen Vorteil ausgebeutet hat.

  6. Khashtrapavan schreibt:

    Das habe ich mir schon gedacht.Hat sich wohl rumgesprochen, dass man sich damit retten kann.
    Die Glaubensbekenntnisse war zum Teil sehr hanebüchen.

  7. gogo schreibt:

    Es gibt eine Art Interessengemeinschaft bei den Kopten und dem Islam. Einzelne natürlich ausgenommen. Aber auch die hiesigen Kirchen rk/ev paktieren offen mit dem Islam und agieren für diesen. Bei so vielen Kirchenaustritten haben die natürlich Angst, nicht um ihren Weiterbestand, dass irgendwann die Kirchensteuer von diesen „säkularen“ nicht mehr eingetrieben wird. Da ist ihnen ein Pakt mit dem Islam willkommen. Christliche Politiker betreiben die Islamisierung, in der Hoffnung ihre Pfründe zu retten, den Kopf werden sie verlieren, noch vorher ihre Töchter. Wie oft muss man die Falschübersetzung lesen/hören Gott=Allah, von höchsten Kirchenleuten, der olle Pope hat sogar das scheiß Buch geküsst. Im „gesunden“ Mittelalter hätten die eine Halbwertzeit von 3 Stunden. Die Kopten … erschlugen zuerst die Intelligenzia, andere Religionsanhänger, die Juden und schließlich beliebige Andere bevor sie vom Islam erschlugen wurden. Und nur deshalb ist Ägypten islamisch, nicht wegen der Arabs, sondern wegen der Unfähigkeit, und Unmenschlichkeit der Kopten. Und was haben sie daraus gelernt? Jammern, falsch beschuldigen, wie die Musels! Aber wie geschrieben „unsere“ sind nicht besser, eigentlich noch schlechter!

    Die Femen … ist keine Supermantruppe, da hat es ein Haufen von Idiotinnen darunter.
    Was ich absolut respektiere ist , wenn eine Ägypterin oder Iranerin auf diese Weise ihren Protest und Abscheu zur Ausdruck bringt, das tut den Mondgötzenanbetern besonders weh, dass sie „ihre“ Frauen knechten und schon als Kinder brechen (eigentlich den Menschen töten) – und sie leben trotz – no pasaran!
    „Westliche“ Frauen, die den Blanken ziehen, haben da nicht diese Wirkung. Schmerzen bereitet nur das öffentliche Erklären des Glaubensabfalls und aus den eigenen Reihen und das konträre Verhalten gegen diese Ideologie, es zeigt Hoffnung (!) für alle anderen, das diese Ideologe den Menschen nicht umbringen kann.
    Westliche Femen hätten , wenn schon, vor den Kopten, der RK, der EV und sonst Was die Blanken ziehen sollen, kommt m. M. aber nicht so skandalös/provozierend, weil irgend wie geübt, gesättigt. Die Pussy Riot Show läuft auch bei mir unter „Show“, vor Putin hätten sie es machen sollen oder nur vor den Popen – aber dann nur mit religiösen Themen. Gerächt hat sich ja nur Putin, hätten sie es aber vor ihm gemacht, so hätte er es über sich ergehen müssen, blamiert hätte er sich, jetzt durfte er aber den Rächer spielen.

    • Jahângir schreibt:

      Nunja, zumindest können sich westliche Frauen (und Männer) mit den ägyptischen oder iranischen Aktivistinnen solidarisieren, was im Rahmen der „Femen“, bei allem Quark, der da auch noch läuft, immerhin geschehen ist. Andere „Feministinnen“ machen dagegen durch beredtes Schweigen auf sich aufmerksam, wenn es um nicht-westliche Staaten geht. Elende Heuchler, die stattdessen die deutsche Sprache vergewaltigen und den wissenschaftlichen Betrieb an Universitäten, aber auch die Effizienz von Unternehmen, stören. Da ist mir Femen deutlich lieber.

      Apropos, ein interessanter Lagebericht:
      http://www.welt.de/politik/ausland/article117800364/Was-ist-das-fuer-ein-Glaube-Was-fuer-ein-Gott.html

    • Tangsir schreibt:

      gogo, Die Femen haben eine gewisse Katalysator-Funktion innerhalb der Frauenbewegung und für Frauen aus islamisch dominierten Ländern. Erst ihr Vorbild hat es möglich gemacht, dass Amina und Magda es ihnen gleichgetan haben. Und meinetwegen soll unter ihnen auch ruhig Idiotinnen geben, anscheinend sind diese in ihrem Verhalten nicht so schädlich, dass es ein Problem wäre. Deine Idee allerdings auch vor kirchlichen Kirchen zu protestieren, finde ich Spitze. Da hast du mich gleich auf deiner Seite. In dem Punkt sollte man Femen zurecht kritisieren.

  8. thomas schreibt:

    Viel gequarke und keine Fakten und Bewieise, sind hier wohl die Normalität. Deutschland
    ist eben die Hauptstadt im „Reich der Dummen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s