Der iranische Counterjihad röhrt auf

Als der Torktâzi Rouhani einige wohlfeile Parolen zum Thema Unzufriedenheit mit dem Regime und Hoffnung auf bessere Zeiten skandiert, nutzen die Zuhörer diese Parolen, um sie im Sinne des iranischen Counterjihad umzuinterpretieren und machen somit den Turban tragenden Torktâzi auf der Bühne zu ihrem Sprecher. Die Allahosack-Rufe sind ein notwendiges Zugeständnis, aber auch diese Parole trägt den Geist des Counterjihads, nach der der wahre Diktator Allah ist und Khamenei bloß sein Vollstrecker.

Marg bar asle velayate faghi!

Dieser Beitrag wurde unter Counterjihad, Iran abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Der iranische Counterjihad röhrt auf

  1. Kurdy schreibt:

    Tangsir… Ich habe mich immer gefragt, wie konnten wir von den Torktazi besiegen lassen?will nicht rassistisch klingen aber, Körperlich auch Geistig sind wir Ihnen um vielfaches überlegen! Vielleicht kannst du mich diesbezüglich aufklären. Lg dein Kurdy

    • Tangsir schreibt:

      Lieber Kurdy,

      Die Torktâzi konnten Byzanz und das persische Reich deshalb besiegen, weil beide antike Mächte sich zuvor dieser beiden Völker im Krieg bedient haben. Zum einen als Söldner, zum anderen erlaubten sie den Tâzi im eigenen Gebiet, als auch im eroberten Gebiet Städte zu gründen. Hinzu kommt die Orthodoxie Byzanz, das alle christlichen Sekten als Härtiker verfolgte. Viele dieser christlichen Sekten begaben sich daraufhin unter die Obhut der einfallenden Araber, denn im Gegensatz zu Byzanz, verlangten sie von diesen Christen lediglich die Jiza und garantierten ihren Schutz. https://tangsir2569.wordpress.com/islam/islamuntericht/
      Beide Reiche waren selbstverständlich am Ende ihrer Kräfte, nach Jahrhunderte langen Kriegen, so dass die Eroberung Persien und Byzanz relativ schnell von statten ging.

      Die wichtigste Komponente aber war, dass die Moslems jegliche Kriegerehre beiseite legten und einen totalen Krieg gegen ihren Nachbarn führten. Von ihrem kinderschändenden Popheten Klo H. Metzel lernten sie Brunnen mit Salz zu vergiften, Zivilisten abzuschlachten, bzw. sie als Schutzschild zu benutzen und setzten andere Methoden, die zuvor in der damaligen Zivilisation zurecht als Tat von Feiglingen und Banditen galten. Darüber hinaus aber führten sie das Konzept der Selbstaufopferung ein (Shahid), und der Glaube gab ihnen die Kraft sich für ihren Gott in den Tod zu stürzen.
      Hier kannst du nachlesen wie Türken die Inder zusetzten und genau diese Mittel einsetzten: https://tangsir2569.wordpress.com/turkentum/der-indische-genozid/

      Körperlich anderen überlegen zu sein reicht eben nicht, wenn du es mit einem Gegner zu tun hast, der sich alles Menschliche entledigt hat und nur noch auf den Sieg aus ist. Und was die geistige Überlegenheit angeht, so kann man sich darüber streiten ob die damaligen Sassaniden und Byzantiner über diese Überlegenheit verfügten. Schliesslich darfst du nicht vergessen, dass es im persischen Reich ein Kastensystem gab und auch dort Religionen verfolgt wurden. So befruchtete die christliche Orthodoxie Byzanz, auch die Sassaniden auf negative Art und Weise. Vor allem darf man auch nicht vergessen, dass Byzanz die Religion als Mittel im Krieg einsetzte und die Loyalität der iranischen Christen beanspruchte.

      Wenn du dir geschichtliche Quellen anschaust, siehst du, dass der Zoroatrismus schon seit jeher vom Christentum verfolgt wurde, wobei man aber nicht darauf verzichtete Elemente daraus für das Christentum zu übernehmen. Und wenn du noch ältere Quellen aus der Anfangszeit der Christen studierst, siehst du wie sie alle Nicht-Christen bis aufs Blut bekämpft haben und alle Andersgläubige verteufelten.

      Aus der Perspektive gesehen hat der christliche Fundamentalismus und Orthodoxie, nicht nur in Byzanz, dazu beigetragen, dass der Islam überhaupt in der Form entstand. Ich gehe soweit zu sagen, dass das Christentum mit ihrem Gebot der Missionierung, die Aufhebung der Nationen und Kulturen als natürliche Grenze und deren Ersetzung durch eine einheitliche, supranationale, religiöse Identität und der Verteufelung Andersdenkende, die Blaupause für den Islam lieferte.

  2. Kurdy schreibt:

    Das macht mich echt traurig:(, unsere Vorfahren mussten viel schlimmes durchmachen aber, Rache kommt bald! Das Christentum war genauso schlimm wie der Islam, beide Religionen haben der Welt nur Leid gebracht. Ich mag die Semitischen Völker generell nicht, auch die Juden nicht! Alle sind sich ähnlich. Bin trotzdem ProIsrael:) Lg Kurdy

    • Tangsir schreibt:

      Lieber Kurdy,

      Ich will dir nicht vorschreiben wen du mögen sollst und wenn nicht, aber seien wir doch ehrlich, mit semitisch meinst du in erste Linie Araber, und auch sie sind keine einheitliche Völker und es gibt auch unter ihnen Freigeister und Menschen, die wir unter Umständen schätzen können. Umgekehrt verhält es sich mit Iranern ähnlich, da gibt es sehr viele Arschlöcher und Opportunisten darunter. Ich finde es ein Fehler Menschen nach ihre Nationalität oder Ethnie zu beurteilen, und da wo es hier auf dem Blog geschieht, geschieht dies nur unter der Prämisse, dass die Torktâtzi unser Land besetzt haben, unsere Landsleute massakrieren und sonst andere frevelhafte Taten durchführen. Und auch wenn wir diesen Kampf führen, so ist es doch wichtig zu erkennen, dass wir uns auf die Gegenwart konzentrieren sollten. Auch der Buddhismus als Religion und andere Ideologien haben Leid über die Menschen gebracht (Siehe Tibet). Wir müssen aber erkennen, dass das Christentum sich, unter Zwang und unter dem Druck der Aufklärung, verändert hat. Ich sehe das Christentum zwar immer noch kritisch und bin der Meinung, dass die institutionalisierten Kirchen und ihre Vertreter unsere Gegner sind, ob es nun um das Verbot von Verhütungsmittel in Afrika handelt oder ihre Kollaboration mit den Repräsentanten des Türkentums und Islams, so müssen sie unseren ganzen Widerstand zu spüren kriegen. Auf der anderen Seite wäre nichts schlimmer als Christentum und Islam auf einer Stufe zu setzen, denn damit würden wir das Türkentum und den Islam verniedlichen. Es gibt darüber hinaus Menschen, die christlich geprägt sind und auf unserer Seite kämpfen. Nimm z.b. Time. Er ist religiös und trotzdem setzt er sich für Säkularismus ein, und auch sein Verständnis von Toleranz übersteigt unsere Fähigkeit, so, dass wir in der Hinsicht noch eine Menge von ihm lernen können. Und eins darfst du nicht vergessen, es mag sein, dass das Christentum früher der Feind unserer Nation war, aber heutzutage ist es vielmehr der Islam und das Türkentum.

      Ich bin auch dagegen Ethnien und Kulturen aus geschichtlichen Gründen zum Feind zu erklären. Da wo wir es in Hinsicht auf die Tork und Tâzi heute tun, tun wir das nur, weil diese auch aktuell uns schaden und bekämpfen. Wenn wir erst einmal die Torks und die ganzen Seyed-Babys und Mullah-Kinder ausser Landes verfrachtet haben, gilt es als mäßigender Nachbar und Hegemon diese zu zivilisieren, sowohl militärisch als auch durch Aufklärung. Wir überlassen Kasachstan als Heimstätte aller Torks nicht ihnen alleine, genauso wenig die arabische Halbinsel als Heimstätte aller Orks. Selbstverständlich tun wir das erst, wenn wir unsere eigene Heimat befriedet und aufgebaut haben. Wir werden also nicht wie die Torktâzi sein, die z.b. die durch Kriege zerstörte Gebiete in Kurdistan in Armut versinken lassen, während sie Milliarden in die Türkei, Arab. Emirate und Libanon schicken.

      Und ich bitte dich inständig um eins: vermeide es bitte von semitischen Völkern und Religionen zu sprechen, denn das ist das Vokabular der Torktâzi. Es gibt da ein deutschsprachiges Türkenforum, das genau dieses Vokabular einsetzt, weil diese verhaltensgestörten Seyeds und Torks ihren Juden- und Israel-Hass einfach nicht bereit sind aufzugeben. Da wo sie offen nicht mehr ihren Israel-Hass ausleben können, weichen sie auf solche Formulierungen zurück. Möge Ahuramazda über ihre torkischen Köpfe und auf ihre ekelerregenden Mongolischen Augen scheissen.

      Gruß 🙂

  3. Kurdy schreibt:

    Tangsir, das ist ein Missverständnis, ich bin überhaupt kein Rassist oder ähnliches. Jeder Mensch ist von Geburt aus gleich, nur die Umgebung macht Ihn zu dem was er Ist. Sein wir doch mal ehrlich, die Semiten waren es die, die 3 Abrahamitischen Religionen erfunden haben, deswegen mag ich Sie Generell nicht und will abstand nehmen aber, wenn Sie einen guten Charakter besitzen, dann nenn ich Sie Brüder. Dein letzter Satz war rassistisch, das passt auch nicht zu uns, eher den Torktazi:) Lg Kurdy

    • Tangsir schreibt:

      Ich halte dich nicht für einen Rassisten, aber manchmal klingt man eben so, ohne es zu beabsichtigen. Aber mal eine Denksportaufgabe: Weisst du, dass 80% der sogenannten islamischen Texte des Islam, von Iranern verfasst worden ist? Darüberhinaus haben Iraner eine enorm wichtige Rolle bei der Missionierung anderer Völker, unter anderem der Türken, gespielt.Das macht uns also auch quasi zu Erfindern und Taktgeber der 3 Abrahamatischen Religionen.

      Vergessen wir darüberhinaus auch nicht, dass der Manichäismus und Zoroastrismus das Christentum ebenfalls nachhaltig beeeinflusst haben,ganz von der Befreiung der jüdischen Gefangenen in Babylon abgesehen. Wie du siehst kann man also Einfluss und Herkunft dieser 3 Religionen nicht nur auf die semitischen Völker alleine beschränken. Und selbstverständlich stehe ich weiterhin zu meinem letzten Satz, denn diejenigen, die damit gemeint sind, sind die größten Antiiraner und Feinde unserer Nation. Sie sind die Parasiten, die sich überall penetrant als „Pörser“ bezeichnen, und denen dabei die Dummheit von den Augen abzulesen ist.
      Wenn es um die Verteidigung der eigenen Heimat geht, so ist mehr als ratsam sich in den Bewusstsein zu rufen wer diese Leute sind und welchen Selbstverständnis sie haben. Sie fühlen sich als Herrenmenschen über uns und deshalb ist es mehr als berechtigt sie in dem Punkt abzuwerten, auch mit Hilfe von Ahuramazda, durch die Lippen eines atheistischen Iraners. 🙂

  4. Kurdy schreibt:

    Ok, alles gut, mein wissen hat sich gesteigert:). Ich will nicht, das wir uns unnötig streiten. Du bist mein Bruder im Geiste und das wird auch so bleiben und keine Religion darf uns Iranern wieder trennen. Wir haben ein gemeinsames Ziel= Iranzamin<3 Lg Kurdy

    • Tangsir schreibt:

      Mein Lieber, Ich finde es wichtig sich gegenseitig zu kritisieren und wenn du aufrichtig der Meinung bist mich revidieren oder kritisieren zu wollen, so ermutige ich dich dazu. Die Meinung von jeden einzelnen von uns ist wichtig und sollte zur Geltung kommen. Selbstverständlich sehe ich dich nachwievor als mein Bruder und es ist schön, dass uns nichts entzweien kann. 🙂

      Zendebad Iranzamin

  5. Zahal schreibt:

    Hat dies auf World-Media-Watch rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s