Was der Counterjihad ist

The lovely CounterjihadDer Counterjihad existiert nur weil es den Jihad gibt. Sobald der Jihad aus der Welt verschwunden ist, wird auch der Counterjihad der Vergangenheit angehören, uns allen aber nicht vergessen bleiben, sollte jemals wieder Barbarei und Rassismus über die Menschheit hinabstürzen, denn tatsächlich kann man den Islam und ihre Alliierten auf diese Formel reduzieren: Barbarei und Rassismus

Barbarei ist in diesem Zusammenhang sogar eine viel zu milde Umschreibung für die Bestialität, die seit 1400 Jahren stattfindet, aber auch Biesten, also Tiere, haben es nicht verdient als Vorbild für die grausame Dunkelheit, das der Islam ist, zu dienen. Je mehr man auch versuchen möchte zu erklären wie grausam, Menschen- und Tierfeindlich, Geschlechter verachtend, Rückständig und persistent, quasi metastasenartig wuchernd diese Ideologie ist, versagt einem doch irgendwann die Sprache. Könnte man es mit Krebs vergleichen? Auch der Krebs kämpft um zu siegen, selbst wenn es den Wirt tötet, und kaum auszudenken wie eine Welt aussehen würde, in der alle zu Moslems mutiert, jeder in seinem Wahn darum besorgt, dass der Nachbar nicht vom rechten Glauben abfällt. Dann gebs schön zum Frühstück Jihad und zum Abendessen und nochmal kurz vorm zu Bett gehen. Eine unendliche Abfolge von orgiastisch zelebrierte Gewalt und Engstirnigkeit. Ja, und genau damit diese Scheisse nicht passiert, gibt es den Counterjihad. Hoffentlich wird sie eines Tages nicht der letzte Nachhut der Menschheit sein, sondern wird den Islam und die mit ihr verwandten Ideologie des Türkentums besiegen, vernichtend, triumphierend, froh darob Mekka und alle die anderen Sickergruben der Freiheit und Lebensfreude in Schut und Asche gelegt oder dem Feuer übergeben zu haben. Ja, das ist der Counterjihad.

Was der Counterjiahd noch ist, ist die Sorge um seine schwächsten Glieder, diejenigen, die das Gefühl kennen kurz davor zu stehen als Volk aufzuhören zu existieren. Zum einen geht es um Israel und den Juden, die nun wahrlich zu den größten Opfern des Islam und Türkentum gehören, und zwar bis in die heutige Zeit hinein, und ich denke nicht, dass sich das jemals ändern wird, solange das Türkentum und der Islam unvernichtet sind. Aber keine Sorge, denn dafür ist der Counterjihad da. Sogenannte Kritik an Israel, und selbst Kritik an religiöse Ritten und das alte Testament empfinde ich, dem Counterjihad nach, als nicht statthaft an. Nicht in diesen Zeiten wo regelmäßig und immer noch, nach so vielen Jahren, Raketen auf Israel regnen und verschiedene islamische Länder und Organisationen den Juden und Israel den Tod wünschen. Ich wüsste auch nicht warum es die Aufgabe eines Nicht-Israelis sein sollte, sich ständig mit dem Nahost-Problem zu beschäftigen. Es gibt noch Afrika, das unsere Aufmerksamkeit verdient, und wo bis zu 27 Millionen von unseren schwarzen Brüdern von Moslem-Herrenmenschen versklavt sind, und zwar aktuell. Fuck Augstein!

SLAVES

Eine der weiteren schwachen Glieder der Menschheit, das im Begriff ist sich aufzulösen ist Armenien, ein Land und ein Volk ohnesgleichen, mit warmherzigen Menschen, die Großes und Edles hervorgebracht haben. Zerquetscht zwischen teuflichen-türkischen Herrenmenschen, die sie mit Schaum vor dem Mund kastrieren, massakrieren, vergewaltigen, töten und hinterher die Leiche nochmals schänden wollen, ja so sind sie. Der Torkismus ist nämlich der Turbo für den Islam, deshalb braucht der Torkismus es auch besonders hart auf die Fresse und zwar vom unsagbar entschlossenen Counterjihad, immer wieder… bis es sich nicht mehr rührt. Niemals werden wir Kritik an Armenien akzeptieren und uns ihnen immer solidarisch erklären, niemals werden wir es dulden, dass die türkische Lüge wiederholt wird, nach der es vor dem großen Genozid gegen die Armenier nie Gewalt gegeben hat. Die Jahrhunderte unter türkische Besatzung sind ein einziges Martyrium gewesen, nicht nur für Armenien, sondern für jedes Land, dass durch Tork und den Torkismus Schaden genommen hat. Marg bar Khameneiye Tork. Fuck Qajar, Afshar, Oglus und wie auch immer dieses Abschaum sich nennt.

Was der Counterjiahd noch ist, ist, dass es funky ist und zwar verdammt funky, zumindest wenn es um den iranischen Zweig dieser unerschrockenen Gruppe geht. Denn wir sind die Schuʿubiya, und deshalb auch stehen wir im Erbe unserer iranischen Ahnen, die uns gezeigt haben, dass dem Rassen-Supremacism, der Tâzi vor allem auch verbal-kräftig begegnet werden muss. Seien also auch wir Sassaniden, die ihre edlen Wurzeln betonen, indem wir dem Rassismus der Araber und Türken gegen Iraner eine Absage erteilen.

Laut manchen Wissenschaftlern, wie dem französischen Sprachwissenschaftler G. Lecomte, wurde die Schu’ubiya in ihrer Bedeutung überschätzt, da sie keine zentralen Programme oder Führer hatte. Für Lecomte stellte sie mehr eine diffuse anti-arabische Neigung dar. Der Iranexperte und Harvard-Professor Roy Mottahedeh nimmt darauf Bezug und wirft die Frage auf, warum die Schu’ubiya, wenn denn aus heutiger Sicht unbedeutend, seinerzeit starke Reaktionen auf arabischer Seite hervorgerufen hat. Diese Reaktionen zeugten davon, dass die Schu’ubiya durchaus eine starke Bedeutung für die Araber ihrer Zeit hatte.

Die Iraner lernten also früh, dass der Kampf auch autonom und als Zelle geführt werden muss. Dabei war dieser Kampf vor allem auch eine verbal-schriftliche und richtete sich gegen das rassistische Postulat des Koran, dass die Araber zu Herrenmenschen macht. Einige von uns haben euch Schu’ubiya nicht vergessen, wir lassen euer Beispiel nicht unwiederholt, das sind wir uns als edles Volk von Iranzamin schuldig. Weder Kurde, Balutsch, Xorâsâni, Tajike oder ein anderes iranisches Volk darf sich mit den Torktâzi verbünden oder in irgend eine weise damit kooperieren. Die Raub- und Kunststaaten Türkei, Turkmenistan, Afghanistan, Kyrgisistan und das andere Schandstück von einem turkmenischen Statt müssen aufgelöst werden und die dortige türkisch-mongolische Bevölkerung nach Kasachstan übersiedelt werden. Dafür nimmt dann Iranzamin, diejenigen aus Kasachstan auf, die Freigeister sind und diejenigen, die richtig schmucke aussehen. Die hässlichen schicken wir nach Kasachstan.

Die täglichen Einschläge sind nicht für uns alle zu hören, aber sie sind täglich zu hören. Es ist immer noch Krieg und einige von uns haben das nicht vergessen, auch wenn wir nicht mehr im Auge des Sturmes sind wissen wir doch, dass es am Ende zum Monster Massaker kommen muss, so oder so.

Nachtrag:

Lese gerade aus dem Buch Iran: Weltreich des Geistes folgendes und denke mir, dass wir Iraner uns dieser Fremdherrschaft endlich entledigen müssen, und zwar für immer. Es geht um das Jahrzehnt 1720-30 in Iran: Aus den von Osmanen besetzten Gebieten  (in Iranzamin) wurden Menschen als Sklaven verschleppt. Schiiten zu versklaven war sunnitischen Osmanen erlaubt, da sie als Häretiker angesehen wurden. In den von den Afghanen kontrollierten Gebieten wurden persische Stadtbewohner und Bauern häufig angegriffen und ausgeraubt, zudem erließ Aschraf (widerwärtige Torks) eine Verordnung, dass Perser am schlechstesten von allen Gruppen zu behandeln seien.

Die wichtige Komponente beim Kampf gegen Torks und den Torkismus ist ihr Glaube als Nachfahren von Cengiz Khan und Tamerlan rassisch über uns Iraner zu stehen. Gegen diesen versklavenden und vernichtenden türkischen Rassismus gilt es sich zu wehren und die Territorien Iranzamins endlich von dieser Plage zu befreien. Und das ist im Übrigen auch der wichtigste Grund dagegen zu sein, dass der Reza Qajar-Türke sich überhaupt einen Iraner nennen darf, geschweige denn Schahansha und Pâdeshah. Kein Tork und kein Tâzi darf je wieder über Iraner herrschen.

Nachtrag2:

Der Counterjihad ist im Grunde Minderheitenschutz. Nicht wir sind die Rassisten, sondern ihr Torks und Tâzis seid es, und zwar ganz dreckige.

Dieser Beitrag wurde unter Counterjihad abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was der Counterjihad ist

  1. Time schreibt:

    Gut, gut, gut Tangsir, einfach nur gut!

    Heiz den Ofen! Counterjihadtrainisacomin!

    Time

    • Tangsir schreibt:

      Ohne dich wäre ich nie in den Counterjihad eingetreten, und ohne dich würde ich mich nicht regelmäßig über die Hackfressen von Leo the Wurm und Fuck j Bade ärgern. Was für Knechte im Geist. Nein, also ich würde nie bei denen lesen, ich wüsste ohne dich gar nicht, dass es solche degenerierten Menschen überhaupt gibt. Wieso das geistige Erbrochene dieser Typen lesen oder den Koran oder das Scheissgelaber irgendeines Scheisstorks, wenn uns so viel hellere Geister, so viel mehr an wertvolle Schriften hinterlassen haben.

      Weisst Du Time,
      Das bedauerlichste am Counterjihad und der Existenz des Türkentum und Islam ist, dass man aufgrund des Kampfes gegen beide nicht dazu kommt den Geist mit Schönem und Edlem zu vervollkommen. Ich meine, wie soll der globale Geist prosperieren, mit dem Wissen, dass es Menschen wie MEryemdieGehirnamputierte gibt oder die andere, philisophers corner lol.

      Du weisst Bescheid 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s