Gegen den Chauvinismus

Nach knapp zwei Jahren wird es Zeit Abschied aus der Blogosphäre zu nehmen. Die Gründe sind vielfältig. Nachfolgend möchte ich den Lesern diese Gründe erläutern und ihnen Mut machen mit dem Counterjihad weiterzumachen. Ich selber werde den Kampf nicht aufgeben, sondern sie vielmehr auf einer anderen Ebene fortzusetzen.

Der erste Grund für das Ende dieses Blogs ist die Erkenntnis, dass ein Befreiungskampf nur bedingt publizistisch geführt werden kann. Man ist zu sehr versucht sich der Illusion hinzugeben, dies sei genug der Anstrengung. Die Wirkung hält sich in Grenzen und dieser Kampf ist nur dann zielführend, wenn man genug andere Mitkämpfer dazu motiviert ebenfalls den Mund aufzumachen, was mir/uns nicht in den Maße gelungen ist, wie ich es mir erhofft hatte.

Der zweite Grund leitet sich aus dem ersten ab. Denn anscheinend reicht es vielen, dass es diesen Blog gibt, um selbst nicht aktiv zu werden. Zu sehr gewöhnt man sich an die wenigen mahnenden Stimmen und verkennt darüber hinaus, dass es nicht auf die Schlagkraft eines Einzelnen oder wenigen ankommt, sondern darum als Kollektiv Widerstand gegen den Chauvinismus und Faschismus der Allahisten zu leisten. Dass es hierbei nicht auf rhetorische Fähigkeiten ankommt, sondern darum sich zahlreich gegen Willkür zu stellen und vor allem Selbstkritik zu üben. ist leider nicht begriffen worden.

Der nächste Grund für das Ende dieses Blogs ist aber auch das Eingeständnis eigener Fehler. Aus dem Bestreben heraus gegen die schiitische Ohnmacht zu schreiben, habe ich in vielen Köpfen eine Kampfbereitschaft entfacht, die sich nicht etwa gegen die Allahisten richtet, sondern gegen den Westen und vermeintliche Kräfte, die Iran Böses antun wollen. Vielmehr ist man um die Einheit eines Landes bemüht, die schon längst keine Einheit darstellt. Viel zu sehr hat sich die türkische Unkultur in Iran ausgebreitet, als dass man verneinen könnte, dass es sich nicht mehr um ein Volk handelt. Vielmehr ist die Metamorphose soweit fortgeschritten, dass nur noch dem Namen nach sich viele Iraner und Perser nennen, aber im Grunde entweder bereits türkisiert sind oder es sich um ethnische Türken handelt.

Vergangen der Edelmut und die Ehre auf dem Kampffeld. Vergangen aber auch der bescheidene Geist, aus dem Großes hervorgeht. Genauso wie bei den Türken, ist der Chauvinismus nun auch Teil der iranischen Psyche und Kultur geworden. Die Leistungen der hellenistischen Philosophie werden frech als eigene reklamiert, genauso wie auch jede zivilisatorische Fortschritt als ursprünglich iranisch. Ein Kasravi, der noch mit offenem Geist anmahnte, dass Iran von der westlichen Demokratie und Freiheitsbestrebung lernen und diese übernehmen sollte, ist längst tot und seine Worte werden ignoriert.

In Iran und unter dem vom Türkentum und Islam verseuchten Geist, herrscht eine ähnliche Stimmung wie im Vorfeld zum ersten Weltkrieg. Der eigentliche Feind wird nicht etwa bei den Mullahs und türkischen Gewaltherrscher verortet, sondern bei denjenigen, die sich zurecht von den Besatzern Irans bedroht fühlen. Die wenigen vernünftigen Stimmen unter den Iranern, die es anders sehen sind verstummt oder werden zum verstummen gebracht. Und genauso wie Nazideutschland vor 60 Jahren, scheint der einzige heilsame Schock für die Iraner die zu sein, militärisch geschlagen zu werden und territorial auf eine Größe eingestampft zu werden, die die jetzigen ethnischen und kulturellen Realitäten abbildet.

Der nächste Grund warum dieser Blog geschlossen wird ist die, dass es falsch wäre als Feigenblatt für diejenigen zu dienen, die in unserem Windschatten, ihre „Israelkritik“ und Hass gegen das Judentum führen, denn immerzu kann man auf uns verweisen, die sich klar solidarisch zum Zionismus und Israel bekennen und behaupten, dass der Israelhass nicht das Kollektiv der Iraner erfasst hätte.

Vielfach haben treue Freunde und Begleiter dieses Blogs angemahnt, dass dieser Blog und dessen Autoren Orientierung bieten und ihre Stimme wichtig ist. Sollte dies der Fall sein, dann ist es umso mehr wichtig, dass dieser Blog geschlossen wird, denn wenn hier tatsächlich Orientierung geboten wurde, dann wird es für alle Beteiligten Zeit ihrerseits aktiv zu werden, ansonsten wird es Zeit sich einzugestehen, dass wir eine Minderheitsmeinung vertreten haben.

Der letzte, aber ausschlaggebende Grund aber mit dem Bloggen aufzuhören, ist die, dass ich mich in einer Situation gebracht habe, in der ich erpressbar geworden bin. Ich habe Menschen vertraut, die dieses Vertrauen nun gegen mich wenden und jedes kritische Wort als Angriff gegen sich selbst interpretieren und damit drohen meine Identität und Adresse preiszugeben. Ich bin also in meinem Handlungsspielraum eingeschränkt und muss mich zudem um Menschen in meinem Umfeld sorgen, denen ich nicht zumuten kann in Gefahr zu geraten. Mir selbst wird diese Erfahrung lehren, niemals wieder Türken zu vertrauen oder mich der Illusion hinzugeben, man könnte dieses Menschenschlag in der eigenen Mitte integrieren.

Es war eine tolle gemeinsame Zeit und der Geist, der hier freigesetzt wurde, wird hoffentlich nachwirken und Monster Massakrierer der nächsten Generation  hervorbringen, die den Torks und Allahisten das Fürchten lehren werden. Das Kommentarfeld wird als Zeichen des Respekts vor den Lesern 24 Stunden frei bleiben. Der Blog selbst wird nach 3 Tagen auf privat gestellt.

Es lebe die großartige iranische Wiedergeburt!

Dieser Beitrag wurde unter Baraye fardaye behtar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Gegen den Chauvinismus

  1. Cajus Pupus schreibt:

    Hallo Tangsir,

    ich darf mich bedanken, dass auch ich in Deinem Blog schreiben durfte. Ich habe zwar manches nicht verstanden, was Du hier brachtest. Aber den Tenor an sich; da können wir uns die Hand reichen.

    Ich wünsche Dir persönlich alles Liebe und Gute. Bleib so wie Du bist. Vor allem viel viel Gesundheit! Und lass Dich nicht unterkriegen. Und denk dran: Nicht jeder der Dich anlächelt ist ein Freund!

    Liebe Grüße und mach et jut

    Cajus Pupus

  2. Kamran schreibt:

    Hallo Tangsir,

    zunächst möchte ich mein Bedauern ausdrücken, dass du den Counterjihad nicht öffentlich weiterführen möchtest. Auch wenn es nicht ganz so überraschend kommt -allein schon aufgrund der jüngsten Ereignisse in der iranischen Counterjihadistenszene- so bin ich jetzt gerade trotzdem ein wenig perplex.
    Ich frage mich, warum ausgerechnet der Gründer des iranischen Flügels der Counterjihadisten die Flinte ins Korn schmeissen muss, und warum diese Parasiten Nutznießer sein sollen, die erst du auf diesen Weg gebracht hast und die jetzt auf deinem Rücken den Counterjihad praktisch gekapert und ihm ihren schmutzigen türkisch-heuchlerischen Stempel aufgedrückt haben. Man könnte meinen, dass sich die Geschichte unserer Heimat auf kleinem Level auf diesem Blog wiederholt: Torktazi nisten sich in die iranische Gesellschaft und höhlen sie von innen aus…

    Ich habe diesen Blog von Anfang mit großem Interesse verfolgt und hatte Hoffnung, dass hieraus eine wahrhaftige Iranische Bewegung entsteht und du wirst dich auch daran erinnern, wie beliebt dein Blog lange Zeit war, bevor man anfing gegen dich zu intrigieren. Ich dachte mir damals: Endlich macht mal Jemand nicht nur Blabla, sondern erhebt sich mit breiter Brust gegen die Machenschaften der Torktazi und Anti-Iraner, endlich hat mal Jemand aus unseren eigenen Reihen, ein Iraner, den Arsch in der Hose den Mullahismus (und ihre „Mitesser“) offiziell im Web als torktazisch zu deklarieren und nicht wie in sovielen Blogs und Foren um den heissen Brei herumzureden. Endlich werden unseren Besatzern ihre Grenzen ganz klar aufgezeigt und endlich kriegen sie die unverblümte Rechnung für ihre Taten, zwar „nur“ mit der Macht des Wortes, aber wie man weiss, folgen auf Worte, wenn sie verinnerlicht werden, meistens auch Taten.
    Du hast diesen Anstoß gegeben, Tangsir! Du wurdest aber überrollt von denjenigen, von denen du dachtest, sie würden in deinem Blog, aber auch grundsätzlich in deinen Ideen und Vorstellungen für ein neues Irânzamin, eine Heimat finden (ich weiss, du hörst sowas nicht gerne, bist zu bescheiden, aber es ist nunmal Fakt!) aber letztendlich musste ich auch wie du, mir selber eingestehen, dass es viel mehr Idealismus bedarf als wir echten Iraner bereit sind zu geben, dich mal ausgenommen, du hast mehr geleistet als die meisten von uns.
    Und wenn ich von „uns“ schreibe, dann meine ich nicht nur „die übrigen Iraner“, sondern auch explizit mich und meine iranischen Freunde, mit denen ich oft bis tief in die Nacht zusammensaß und wir über einige deiner Beiträge gesprochen und manchmal auch recht kontrovers diskutiert haben. Auch wenn nicht Alle mit deiner Ausdrucksweise und der Form wie du den Counterjihad gegen die Torktazi führen wolltest, zurecht kamen, so mussten wir dir unterm Strich so gut wie immer recht geben, in der Hauptsache waren wir grundsätzlich auf deiner Seite.

    Ich sehe zwar noch einen kleinen Lichtblick, nämlich dass du dich nur ein wenig erholst und mit doppelter Motivation zurückkommst (stellst ja nur auf „privat“ um, löschst deinen Blog ja nicht vollständig), weil ich es mir noch gar nicht so recht vorstellen kann, dass du komplett kapitulierst, da bist du einfach nicht der Typ für; ich müsste es aber akzeptieren und auch respektieren, wenn du es doch tust.
    Es wäre im Grunde ein Jammer, schau dir nur an welche Seite als erstes erscheint wenn du „Tangsir“ bei Google eingibst. Du hast soviel Herzblut in dieses Projekt gesteckt, wovon ausgerechnet diese Qajar-Affen jetzt profitieren, weil sie dir torktazi-style ein Messer in den Rücken gestoßen haben.
    Ich, und soweit meine ich dich über all die Zeit kennengelernt zu haben, kann mir einfach nicht vorstellen, dass du das auf dir sitzen lässt, denn wärst du Jemand der schnell aufgibt, dann hättest du gar nicht die Vision für so ein Projekt haben können, und du hast ja selbst gesehen, zu was für einer Dynamik es geführt hat, die dir -aus welchen Gründen auch immer- aus der Hand geglitten ist.

    Wie dem auch sei, ich wünsche dir als Allererstes mal Ruhe und hoffe, dass diese Hyänen ihre typisch hinterhältigen Torktazi-Spiele nicht weiterspielen, indem sie beispielsweise wie angedroht deine Identität preisgeben, denn dann Gnade ihnen nur noch ihr Allah, der ohnehin schon massakriert ist.
    Eine weise Entscheidung wünsche ich dir!

    LONG LIVE THE IRANIAN RENAISSANCE!!!

    Be dorood,
    Kamran

  3. jack schreibt:

    Hier wird nichts zu Grabe getragen!
    Tangsir hat uns geweckt, aufstehen und gehen müssen wir selber!
    Danke für Deine Arbeit, Ausdauer und Deinen Mut!

    Es lebe die großartige iranische Wiedergeburt!

  4. Grittli schreibt:

    Machet Jut – oft ist vieles nur mit der Narrenkapp zu ertragen.
    Manchmal sucht man ein „Divunchuneh“ weil man sich dort bei den „Verrückten“ wohler fühlt.
    Dank Deines Blocks merkte ich, dass ich mit meiner Einstellung zu Persien nicht alleine bin.

  5. Ardašir Pârse schreibt:

    das ist doch alles gelogen hier, ich werde Euch das Gegenteil beweisen, was soll diese Jammerei, schaemt Euch!

  6. Khashtrapavan schreibt:

    Ich hatte schon den leisesten Verdacht, das was kommen wird, du hattest es ja im voraus angedroht.
    Ich habe genau wie die anderen patriotischen Iraner, diesen Blog mit großem Interesse verfolgt,
    und kann mich nur bedanken, daß ich in kurzer Zeit soviel über mich und über unsere Heimat erfahren habe. Als /Vollblut)Iraner schäme ich mich jetzt, daß ich über meine Identität erst so spät im Leben informiert habe. Leider waren meine Eltern genauso planlos und kein Stütze, aber das Problem kennen wir ja als leidgeprüfte Iraner. Sklavenmentalität läßt grüssen.
    Natürlich geht deine Sicherheit alles andere vor. Ich denke auch wie Kamran,“Totgesagte leben länger“.

    Khodahafez

  7. mensch schreibt:

    Hallo Tangsir,

    habe hier sehr viel über das Wesen der Mohammedaner gelernt.

    Vielen Dank für deinen Blog.
    Der stets durch Fakten und Aufklärung glänzte.

    Gehabt Dich wohl!

    Mensch

  8. Klara schreibt:

    Danke für Ihre Beiträge und viel Glück lieberTangsir 🙂

    Wenn ich auch viele Dinge nicht verstanden habe, dennoch habe ich sehr viel dank Ihres Blogs gelernt !

    Btw., ich hätte eigentlich gar nicht solange in Ihrem Blog gelesen, wenn ich nicht eine gewisse Ehrlichkeit, die in vielen Beiträgen ´rüber kam, empfunden hätte 🙂

    Und so würde ich nun einfach wünschen, bleiben Sie, in welcher Form auch immer, dem Internet als kritischer Beobachter zu vielen Geschehnissen erhalten – good luck again 🙂
    Klara

  9. E.J. Bron schreibt:

    Tangsir,

    Schade! Aber ich verstehe jetzt was du meinst! Und ich entschuldige mich nochmal bei dir.

    Lebe wohl,

    E.J.

  10. Jarpäli schreibt:

    Lieber Tangsir, alles Gute für die weitere Zukunft und vielen Dank für deine Arbeit !!
    PS: Nachdem dein Blog auf Privat geschaltet wird, ist es dennoch möglich auch weiterhin darin zu lesen ? Würde mich freuen.

    Gruss, jarpäli

  11. schwebchen schreibt:

    Ich war ein unregelmäßiger Leser, aber die Sicht von tangsir war mir zwischendurch immer wichtig. Alles Gute und vielen Dank!

  12. aron2201sperber schreibt:

    Hallo Tangsir,

    Eine bedauerliche Entscheidung, die man natürlich respektiern muss.

    Ich hoffe, dass deine Aufforderung einige dazu motivieren wird, eigene Blogs zu gründen, um dem iranischen Counterjihad in Deutschland weiterhin eine Stimme zu verleihen.

    Das Feld gewissen kleinen Verschwörungstheoretikern zu überlassen, die an dieselben Blödheiten glauben wie die größten deutschen Pro-Mullah-Propagandisten wäre verdammt traurig:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/02/15/wer-alles-hinter-allem-steckt/

    Alles Gute für die Zukunft!

  13. Isley Constantine schreibt:

    Nein, warum?! Aber ich muss deinen Entscheid akzeptieren. Ich wünsche dir alles Gute!

  14. jack schreibt:

    Das ist Tangsir, das werde ich wirklich und absolut vermissen:

    Andreas… schreibt:

    28. Juli 2011 um 18:11

    du witzbold, anscheinend bist du auch nicht in der lage texte zu lesen. nur weil ein oder zwei buchstaben verkehrt sind, und das auch nur aus einem grund, weil ich die falsche tastatur gedrückt habe. das passiert manchmal wenn man einfach nur erstaunt ist wieviele blöde und dumme menschen es hier im lange gibt. einfach nur beschäment.
    wo gibt es denn bitte schön probleme meinen text zu verstehen.
    da ist aber einer erstaunt das jemand nicht ihre sondern eine andere kultur bevorzugt.
    du fragst andere nach argumenten und beweisen.
    Jetzt komm endlich selber mal mit beweisen, quellen, fotos, videos, einfach handfest beweise. aber nein andere müssen es tun. aber bitte keinen japanischen autor, das ist ja einfach nur zum lachen…
    und verdrehe mir bitte nicht die wörter. bitte meinen text genau durchlesen, das tue ich nämlich auch…

    Kommentar

    Tangsir schreibt:

    28. Juli 2011 um 21:52

    Solche Kommentare sind genau das was hier erscheinen muss, damit die Menschen merken, wie sehr ihr Türken Logik und Wahrheit abweist.
    Ihr lebt in einer Art Trance wo ihr eine hässliche Lüge lebt.
    Der japanische Autor ist übrigens Wissenschaftler und nachdem ihr Türken in Japan vergewaltigend Amok gelaufen seid, habt man euch dort rausgeschmissen. Genauso sollte man es in jedem anderen Land tun. In Köln zeigt die Polizeistatistik, dass verurteilte Vergewaltiger zu 90% aus Türken bestehen und selbst bei der Suche nach Kinderpornographie im Internet führt die Türkei. Aber sag doch bitte wo man solche Fächer wie “Türkentum” und “Kultur” lernen kann. Ich bin sehr neugierig Herr Düktür.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/kinderpornographie-im-internet-liste-der-schande-1.929686

    “Nirgendwo auf der Welt wird so oft im Internet nach Kinderpornographie gesucht wie in der Türkei – zumindest laut Google Trends.”

    Das ist Tangsir, zuvor nie gelesen!
    Es war schwer Das in mein Hirn „reinzubekommen“, es eröffnete aber Horizonte!

    Funk on!

  15. Erwin Mahnke schreibt:

    Tangsir, danke.

    Ich empfinde die meisten genannten Gründe als nicht Grund genug, aber der letzte Grund ist es natürlich ohne Wenn und Aber. Die miesen Ratten, die dir drohen, dich hochgehen zu lassen, sollen in einem iranischen Kerker verrotten bis der Baukran kommt!

  16. Pesare-Pârsig schreibt:

    Sehr schade und bedauerlich.

    Dann möchte ich Tangsir abschließend darum bitten die von mir verfassten Beiträge zu löschen, da ich diese immer der Öffentlichkeit des Internets zur Verfügung stellen wollte.

  17. W. Caldonazzi schreibt:

    Lieber Tangsir!

    Du wirst mir fehlen. Mit deiner kompromisslosen Haltung hast du mir immer aus der Seele gesprochen. Ich finde leider nur ganz wenige Menschen, deren Normenkanon meinem entspricht und die ihn auch ohne Wenn und Aber vertreten. Es ist schon irgendwie lustspielhaft grotesk, dass ich mich einem Perser mehr verbunden fühle, als der Mehrheit der europäischen „Urbevölkerung“.

    Eigentlich geht es mir genau wie dir. Patriotische Europäer, die ihre Geschichte ehrlich reflektieren, sind genauso rar, wie patriotische Iraner, die dasselbe tun. Kaum einer besinnt sich heute noch auf seine Wurzeln. Die Europäer haben sich freiwillig innerhalb weniger Jahrzehnte ihr Gehirn waschen lassen. Die Iraner erduldeten immerhin für 1300 Jahre eine brutale Gehirnwäsche arabischer und türkischer Unkultur. Das hinterlässt Spuren.

    Pass auf dich auf.

    Dieses hinterhältige Gesocks, das dich in diese Lage gebracht hat, verbrüdert sich inzwischen mit „weißen“ Rassisten und merkt nicht einmal, dass die ihm in Wahrheit die Pest an den Hals wünschen.

    Gruß

    W. Caldonazzi

  18. Shir o Xorshid schreibt:

    Schade ja. Bedauerlich ja. Erstaunlich nein. Dass es in der Politik, und ganz besonders innerhalb der iranischen Politik Streit und Auseinandersetzungen gibt, ist nichts Aussergewöhnliches. Dass es dann gar zu Beschimpfungen kommen kann, ist zwar traurig, aber auch das könnte man vielleicht noch unter „politischem Streit“ abhaken. Was aber GAR NICHT geht, ist die Identität und/oder die Adresse eines ehemaligen Freundes und Mitstreiters und plötzlichen Feindes zu veröffentlichen. Selbst die Androhung dazu ist so würdelos, dass ich mich mehr und mehr frage, ob es überhaupt noch echte Iraner gibt. Ich habe mir dieses traurige Kapitel unter Iranern in den letzten Wochen angeschaut (abgesehen von den unzähligen traurigen Kapiteln von Verrat, Narzismus und Heuchelei seit vielen Jahren) und bewusst nichts dazu gesagt. Im Gegenteil, ich hatte gehofft, dass hier irgendwann mal einer der Personen, der auf beiden Blogs (P&P und Tangsir) mitliest, uns informiert, dass die Veröffentlichung von Tangsirs Identität oder auch nur die Drohung als solche einer Lüge entspricht. Leider ist nichts dergleichen passiert. Dafür passierte genau das Gegenteil. Nicht nur, dass diese unsäglich schwachsinnige Propaganda gegen Tangsir, er wäre ein Spion/Geheimagent der Vergewaltigungsrepublik und einiges mehr an Schwachsinn und unverschämter Lügen auch über die Kommentatoren verbreitet wurden, nein, da kam doch glatt der erste sich beleidigt fühlende Prinz daher und verbreitete selbst in diesem Blog weiter diese unsäglich peinliche mit Lügen bestickte Propaganda, die uns alle warnen sollte vor dem “secret agent”. Verschwörungsphopie auf peinlichster Ebene! Wie tief muss man eigentlich sinken, um aus verletzter Eitelkeit heraus so grob fahrlässig das Leben eines Menschen, der mit all seinen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, gegen die Mullahkratie und Islamisierung anzukämpfen, in Gefahr bringen zu wollen? Wie tief muss man in seinem Narzismus sinken, dass man der Opposition erklären möchte, der Tangsir täte das alles nur, weil er direkt oder indirekt gegen die Opposition arbeiten würde oder Iraner auseinanderbringen wollte? Von welcher gottverfluchten „Opposition“ ist hier eigentlich die Rede??? Von Islamkritikern, die, wenn es um den peinlichen Personenkult gewisser Leute geht, nicht davor zurückschrecken, auch mal den Begriff „Islamophobie“ zu verwenden? Oder von jener “Opposition”, denen es wichtiger ist, bei “denen da oben” mitschwimmen zu dürfen, ständing “feedback” erhaschen zu wollen und selbst das Beklatschen der grössten Betonköpfe als Kompliment entgegenzunehmen, hauptsache man wird beklatscht?!

    Hier haben manche Leute ganze Arbeit geleistet. Es hat sich gefunden, was zusammenpasst. Und diese Leute haben in der Tat einander verdient. Sollte sich allerdings je wieder jemand fragen, warum die Mullahkratie sich so viele Jahrzehnte am Leben halten konnte, so hat er hoffentlich dazugelernt. Denn eines ist inzwischen so klar wie das Amen in der Kirche: die Mullahs halten sich nicht so erfolgreich am Leben, weil sie so schlau sind. Die Mullahs halten sich so erfolgreich am Leben, weil des Iroonies grösste Tugend der Verrat geworden ist.

    Von daher ist mir von all den bisherigen Kommentaren hier ein Satz ganz besonders ins Auge gefallen. Ein Satz, der von Kamran stammt, den ich bereits hunderte von Malen im Kopf hatte:

    “Man könnte meinen, dass sich die Geschichte unserer Heimat auf kleinem Level auf diesem Blog wiederholt.”

    Zu Erwin Mahnke sei gesagt, dass ich mir nie im Leben den Tod jener Leute wünschte, die heute mit verantwortlich dafür sind, dass sich Tangsir zurückzieht, und schon gar nicht an einem Baukran zu hängen. Das ist bestialisch, und ich hoffe, ich muss solche Sätze über ehemalige Kommentatoren u. ä. nie wieder lesen müssen. Wir wären nicht besser als die Mullahs selbst. Sie verdienen keinesfalls den Tod!!! Das ist abartig! Auch würde ich nie ihre Sicherheit in Gefahr sehen wollen. Aber sie haben zu verstehen, dass das, was sie sich geleistet haben, nicht einen Tangsir geschwächt hat, sondern sie sich von ihrer eigenen Schwäche haben verleiten lassen und damit ein riesen Stück ihrer eigenen Würde aufgegeben haben.

  19. Time schreibt:

    Lieber Tangsir,

    Dein Rückzug macht mich sehr traurig. Nach Vitzli streckst jetzt auch Du die Segel, bevor wir am Ziel angekommen sind, das von Dir ausgerufene „Triumvirat des Counterjihad“ ist nicht mehr.

    Ich verstehe aber die Bedrohungslage, die im Fall unser iranischen Freunde ja nochmals ungleich höher ist als unsere eigene, würden wir enttarnt.

    Wird aber Dein Rückzug die Angriffe in der außervirtuellen Welt verhindern? Ich hoffe es.

    Deine Eigenschaft als iranischer Insider war für uns andere sehr wichtig, und wir haben viel von Dir gelernt. Wir konnten auch zeigen, dass wir keineswegs ausländerfeindlich oder antiorientalisch oder Rassisten sein wollen, sondern dass es uns allein um die Destruktion der faschistischen Ideologien Nazislahm und Torkismus geht. Dass Du mich in den „Verbund patriotischer Iraner“ aufgenommen hast, hat mich damals mit großem Stolz erfüllt und tut es noch heute.

    Deine Eigenschaft als Iraner war aber nicht die einzige und wichtigste Deiner vielen guten Eigenschaften. Du warst kraftvoll, aufmerksam, witzig, pointiert, integrierend, geistreich, vorwärtsweisend. Deine verbalen Monster-Massaker habe ich als furiose Kunsthappenings aufgefasst und bewundert. Deine Verbindung von Funk und Counterjihad war genial und hat uns alle ermuntert.

    Deine Position der wohl vorbehaltlosen Unterstützung Israels als Frontstaat gegen den Mohammedanismus ist in der Tat nach meiner Erfahrung unter Iranern, selbst wenn sie zum Counterjihad gehören und den Mohammedanismus dekonstruieren wollen, sehr selten. Warum ich diese Position richtig finde, habe ich schon oft dargestellt, und ich finde es richtig, dass Du sie behauptest, selbst wenn Du dadurch von den anderen rausgedrängt wirst.

    Ich teile Deine Ansicht nicht, dass das Bloggen zu wenig bringt oder gar kontraproduktiv ist. Jeder tut, was er kann, Informationen müssen gesammelt, geordnet und gespeichert werden. Aus ihnen bauen wir argumentative Strukturen, kreieren wir Unterhaltung und Freude, mit ihnen machen wir den Dämon deutlich ebenso wie Alternativen zu ihm. Insofern verstehe ich Pesare-Pârsig nicht, der schreibt: „Dann möchte ich Tangsir abschließend darum bitten die von mir verfassten Beiträge zu löschen, da ich diese immer der Öffentlichkeit des Internets zur Verfügung stellen wollte.“ Ja, natürlich sollen sie öffentlich bleiben, und Du solltest Dein Blog m.E. keineswegs in der Weise auf „privat“ stellen, dass wir keinen Zugriff mehr auf die enthaltenen Texte haben. Verbrennende Bücher sind mir mit einer Ausnahme ein Greuel. Bitte halte Deine Bibliothek geöffnet.

    Lieber Freund, ich wünsche Dir alles Gute!

    Herzlichst,

    Dein Time

  20. Kamran schreibt:

    Ein brillianter Beitrag von Time! Kann mich dem nur anschließen!

  21. turandocht schreibt:

    Lieber Tangsir,

    ich denke, es wäre egoistisch von mir, wenn ich Deine Entscheidung bedauern würde, denn ich halte Deine Entscheidung für vernünftig.

    Du und ich und viele andere werden Möglichkeiten finden, unseren Kampf weiterzuführen. Vielleicht ist das eine Art von Fortschritt, immer neue Waffen zu entwickeln, um dem Gegner voraus zu sein. Es gibt auch eine Strategie der Nadelstiche, bei der man seine eigenen Kräfte schont. Wer abtaucht kann jederzeit an unerwartetem Ort zu unerwarteter Zeit wieder auftauchen.

    Alles Gute und vielen Dank
    Turandocht

  22. Gaius schreibt:

    Hallo Tangsir,

    ich bin seit langem Leser Deines Blogs und wollte mich ebenfalls für Deine Arbeit bedanken und mein Bedauern über Deine Entscheidung ausdrücken, die ich aber gut verstehen kann. Ich war nicht immer mit allem Einverstanden, was, bzw. wie Du geschrieben hast, aber alles in allem, war Tangsir2570 eine klare Bereicherung im Anti-IRI-Spektrum.

    Alles Gute für die Zukunft

    Gaius

  23. Tangsir schreibt:

    Vielen Dank für alle ermunternden Worte und dem Feedback. Die Bitte vieler meiner Mitkämpfer diesen Blog weiterhin online zu lassen folge ich schweren Herzens.

    Kamran, Ich hoffe du machst mit dem Schreiben weiter, genauso wie ich es mir von Pesare Pârsig wünsche. Deshalb auch folge ich seinem Wunsch, in der Hoffnung bald seinen eigenen Blog online zu sehen.

    Time, Du hast selbstverständlich Recht, dass man mit dem Bloggen einiges mehr erreichen kann. Dennoch war es mir wichtig festzustellen, dass der Kampf auch auf anderen Feldern ausgetragen wird.

    Wie ich bereits vorausgesehen habe, ist selbst mein Weggang aus der Blogosphäre, nicht ohne die Reaktion der üblichen Verdächtigen begleitet worden. Zum Glück hat mein Freund IranianGerman die leidige Aufgabe übernommen darauf zu antworten und dabei aufgezeigt wie glaubwürdig und gut recherchiert 😀 auch die restlichen Pamphlete sind, die dort erscheinen: http://iraniangerman.wordpress.com/2012/02/23/tangsir-verlasst-die-blogosphare/#comment-944
    Lest dort und ihr wisst wieso die türkische lügenkultur mit der persischen Wahrhaftigkeit unvereinbar ist. Peinlich ist gar kein Ausdruck dafür wie sehr sich diese Torks mit ihren Lügen selbst als als Idioten exponieren. 😀 Herrlich!

    Eine Sache möchte ich zum Abschied noch zu bedenken geben, wo wir schon dabei sind uns als Hobbydetektive zu outen. Hat sich schon jemand gefragt wie jemand aus Iran heraus unzählige Propaganda-Bilder ins Internet posten kann, die in ihrer Zahl und Größe die dort installierten Filter nicht passieren könnten? Das Beste ist, wenn derjenige sich auch noch als Regimekritiker gibt und immer wieder auf dieselbe Seite Propagandabilder postet (INN). Dort wird es als demokratischer Geist legitimiert diesen Leuten eine Bühne zu bieten und mit ihnen zu diskutieren, die unzweifelhaft im Auftrag der IRI arbeiten. Dieselbe IRI, die im Geiste des Türkentums und Islams, unser Land seit 33 Jahren aushöhlt. Zu behaupten die Beteiligten wüssten nicht um die Realität der Internet-Blockade in Iran und würden nur aus Naivität heraus so handeln, offenbart wie sehr man sich bereits dem Diktat der Allahisten unterworfen hat.

    Wie ich schon bereits unzählige Male schrieb: Die Loyalität der Torks wechselt wie die Richtung der Luft. Man paktiert morgen mit Leuten, die man gestern verteufelt hat und von Prinzipien kann keine Rede sein. Deshalb auch gehören diese Leute nicht zu uns, denn das haben sie noch nie. Der Weg der Wahrhaftigkeit bedingt Kritik und ist eine Kraftanstrengung, die man nicht einfach n gewissen Situationen ablegen kann. Erst das macht die Wahrheitsliebe aus. Das ist es was die iranische Wiedergeburt ausmacht. Kämpft dafür und demaskiert wie Iraniangerman es getan hat, diejenigen die sich hinter der Maske „Perser“ verstecken.

    Update:
    Der gesamte Verbund der patriotischen Iraner muss sich übrigens jetzt persönlich bei „der Redaktion“ entschuldigen, sonst….

    Torke Xar1
    Torke Xar2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s