Monster Massacre – Lat o Pâre Div

Monster Massacre

Dieser Beitrag wurde unter Baraye fardaye behtar, Counterjihad abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Monster Massacre – Lat o Pâre Div

  1. jerry schreibt:

    Daughter of former reformist lawmaker murdered
    Sat, 08/06/2011 – 15:44
    Printer-friendly version

    The murder of Fatemeh Bagherinejadianfard, the daughter of a former reformist MP, has caused a stir in Iranian Parliament, with MPs calling for an immediate inquest.

    The daughter of a former Kazeroon MP was kidnapped in Tehran last week, and 24 hours later her body was found near Shahr-e Rey, the Aftab news website reports.

    One hundred MPs have signed a petition to urge immediate action in finding her kidnappers and murderers.

    In the controversial 2009 presidential elections, Mohammadbagher Bagherinajadianfard supported MirHosein Mousavi, the opposition leader who is now under house arrest. Fatemeh Bagherinejadianfard also participated in the street demonstrations sparked by allegations of fraud in the re-election of Mahmoud Ahmadinejad.

    The former MP told a local Kazeroon website that his daughter left home for a walk at 7AM on Thursday July 28 and was missing for 24 hours. The 28-year-old woman’s body was discovered around the same time the next day near Shahr-e Rey.

    Aftab News website reports that the cause of her death has not yet been determined.

    Jaras opposition website reports that a number of former MPs have written to the Supreme Leader, Ayatollah Khamenei; President Mahmoud Ahmadinejad; Ayatollah Larijani, the head of the judiciary; and Ali Larijani, the head of Parliament, expressing concern over the murder of Fatemeh Bagherinejadianfard.

    In their letter they describe the murder as an alarm bell alerting authorities „to immediately take action against the sharp rise in crime and the lack of safety in our dear country.“

    http://www.radiozamaaneh.org/english/content/daughter-former-reformist-lawmaker-murdered

    • Fartâb Pârse schreibt:

      Du weißt doch, dass Jaras, Âftâb und Radio Zamâne alle zu der „Opposition“ gehört, die das Regime der Mullah kreiert hat, und agieren eher als „Position“! Und diese „Opposition“ wollen dann durch das grüne Licht der westlichen Welt die nächste Alternative sein, die im Iran nach Mullahs regieren wollen, und der Welt so zu sagen, das Bild einer liberalen Regierung zeigen! Sie sind eher Light-Mullah!

      Ich verstehe nicht, warum du sie hier zitierst! Sie sind lediglich dabei sich, beider Gruppe Fundamentalisten und Reformisten, aufzufressen!

      • jahângir schreibt:

        Das rechtfertigt aber noch keine Morde an den Nachkommen des jeweils anderen.

        • Fartâb Pârse schreibt:

          Es gibt zuhauf Tag täglich politischen Morde, Vergewaltigungen (einzelne oder in der Gruppe) und vieles andere mehr, die gezielt nicht von diesen genannten Medien nach außen veröffentlicht werden, aber weil nun die Tochter eines ehemaligen „reformistischen“ Abgeordneten getötet ist, wird so groß dafür gewirbelt. Wenn man berichten will, dann darf man auch nicht rauspicken.

  2. jerry schreibt:

    ich denke daß es bezeichnend ist, wenn die „Revolutionäre“ sich inzwischen gegenseitig massakrieren und auch vor der Familie keinen Halt machen.

    Das ist sehr wichtig um den Zustand in diesem Land zu erkennen.

    • Fartâb Pârse schreibt:

      @jerry,
      so wie ich die Nachrichten verfolge, ist es immer noch unklar, welches Motiv dahinter steckt. Man kann nicht genau sagen, ob es dann politisches Aufressen unter den Familienmitglieder ist, denn dieser ehemalige Abgeordnete praktisch ein null war, er hatte nichts großartiges getan und war keine Schlüsselfigur in diesem Apparat. Aber abwarten.

      • jahângir schreibt:

        Ich denke mal, dass es Terror ist, um die politischen Gegner (also die Vorgesetzten und Parteigänger jenes Abgeordneten) einzuschüchtern. Das ist schon immer der modus operandi solcher Unmenschen gewesen.

  3. jerry schreibt:

    ich erinnere mich noch heute mit Schrecken, werter Fartâb Pârse, wie der Shah vom Jimmi Carter und Giscard d´Estaing verraten wurde, und die Froggies den Khomeni jahrelang im Dorf bei Paris durchgefüttert haben war eine historische Schande.

    • jack schreibt:

      ja & yes !

      & „der Peter“ folg mit …. wer hat jetzt den SCHWARZEN PETER …! (keine Frage!)
      das Nichtjesuitenpack!

      Das Jesuitenpack (das Gute) kümmert sich in S21 um die Wurmbohrlöcher!

    • Fartâb Pârse schreibt:

      Japp! Diese Zeiten vergesse ich nie. Ich war eine heranwachsende Teeni, die mit ihren Augen sah, wie die Eltern wie hypnotisierten Menschen von morgens bis abends die fremde Radio Sendungen von BBC, Voice of America, Deutsche Welle, Radio Israel, Radio Moskau hörten und mein Vater ständig irgendwelche Flugblätter nach Hause brachte und ich las sie alle.

      Es war durch und durch eine hypnotisierte Masse, die nicht wusste, wozu und warum sie auf die Straße ging. Ich habe hier einige Berichte in Form von Büchern gelesen, die die ehemaligen Helfer der Mullahs vor und nach der Revolution verfassten und da gibt es haarsträubenden Berichte zu lesen, wie sie alle dafür gesorgt hatten, dass die Masse einfach wie Lämmer rauskommt, ohne sich darüber bewusst zu sein, warum sie es tut? Sie schreiben selbst, dass sie nicht mit dieser Reaktion der Masse gerechnet hatten und dass eine große Anzahl für sie auf die Straße geht.

      Über eines bin ich mir aber absolut sicher, und zwar, dass wir für diese Zeitspanne von 1979 bis Heute eine enorme Sammlung an geschichtlichen Bücher haben, verfassen und in der Zukunft auch noch tun werden, und diese Geschichte wird nie verloren gehen oder wie bei jeder fremden Invasion verbrannt und vernichtet. Das Volk war damals mit seiner eigenen Geschichte nicht vertraut, wie Alexander, Araber,Timur, Hülako, Osmanen, Russen und Engländer immer wieder dieses Land zerstörten oder versuchten es zu tun. Aber jetzt, dank der massiven Aufklärung in Bereichen der Geschichte und Religion wissen die Menschen, was die Vergangenheit war und sie werden nie wieder solche fatalen Fehler begehen, jedes Mal wie Lämmer hinter jedem zu rennen, der meint, er kann ihnen mehr geben, als das was sie haben!

      Und heute sind es solche Medien, wie ich schon beim ersten Kommentar erwähnt habe, diejenige, die die Rolle der Medien im Jahr 1979 spielen, aber mit dem Unterschied, dass wir Iraner heute schlauer geworden sind und uns überall informieren können und nicht jedem trauen, im Gegenteil, sobald einen Namen ausfällt, wollen wir sofort googlen und die Person kennenlernen und alles pro und kontra über ihn lesen und wissen, ob er eine weiße Weste und saubere Vergangenheit hat, und ob er nicht der Handlanger von irgendeinem ausländischen Land ist…

      Es gibt sicherlich auch eine Masse, der es egal ist und sich nicht bemüht aufgeklärt zu werden, weil sie einfach müde von all dem sind, was mit der Politik zutun hat. Ich kann sie auch verstehen. Die größte Aufklärungsarbeit haben aber die Mullahs selbst geleistet, indem sie das wahre Gesicht des Islam den Iraner zeigten und dafür brauchte man keine Bücher lesen, denn man lebt und erlebt es schon über Generationen Tat täglich.

      Daher sind solche Berichte wie der Mord der Tochter eines ehemaligen Abgeordneten für sie im Iran etwas Tag tägliches geworden, wie das Wasser zu trinken oder die Luft zu atmen. Es kommt auch daher, weil dieses Volk mit dem Tod jeden Tag konfrontiert wird und ihm jeden Tag vor den Augen im Durchschnitt 20 Menschen auf der offenen Straße am Galgen (Kranen made in Germany, Japan…) hochgezogen werden. Dem Volk wird jeden Tag gezeigt, wie wertvoll das Leben eines Menschen ist. Dabei ist das Volk selbst so traumatisiert und findet es mittlerweile normal, dass bei solchen Ereignissen die Kinder auch dabei sind. Und diese Kinder sind das Zeuge (schon früh) des Morden, Lynchen und Töten seiner eigenen Art. Man begeht auch damit ein Verbrechen, denn diese kleine Kinder werden so paralysiert und traumatisiert, dass sie in späteren Jahren entweder Selbstmord begehen oder selber zu Mörder werden, oder wenn sie mit dem Ganzen nicht zurecht kommen, dann gibt es die Droge, die ihnen diese im Gedächtnis gebrannten schrecklichen Bilder für eine Weile weg nehmen. Laut neuester Studie leidet das iranische Volk enorm unter Depression, Selbstmord und hat eine hohe Quote der psychisch kranken auf dieser Erde; dazu kommt noch der Herz- u. Gehrinanschlag noch dazu, dass schon mit 25 Jahren die Iraner für beide Krankheiten fällig sind.

      Ich konnte noch mehr schreiben, aber es macht mich hier aggressiv und schadet auch meiner Seele. Daher genug für heute.

      • jerry schreibt:

        ich darf daran erinnern daß die Breshnev Gangster der ehemaligen Sowjetunion durch geheime Waffenlieferungen einen großen Anteil an den Ereignissen 1979 getragen hat. Das ist inzwischen komplett in Vergessenheit geraten.

        Das Positive heute, der Assad wird sich nicht mehr lange halten können und dann gibt es Ansätze zu Besserung der Lage im Nahen Osten.

        • Fartâb Pârse schreibt:

          Sicherlich, aber die ehemalige UDSSR war eher beschäftigt Afghanistan zu befallen, ein friedliches Land mit einem König, der immer nach großen Bruder und Beschützer Iran schaute und die angefangenen Entwicklungen durch uns in seinem Land genoss. Diese Zeit war die letzte groß angelegte Expansion der ehemaligen Sowjetunion, was auch die westliche freien Welt (oben hast du sie alle genannt) veranlasste den grünen Gürtel zu ziehen, dass die muslimischen Länder wie die Schutzmauer sie vor den Russen und Chinesen zu schützen. Was sehen wir hier? Leider hat die falsche Politik dieser Länder dafür gesorgt, das Europa von Tag zu Tag mehr muslimischen Immigranten in sich aufnimmt, und wenn man nichts Vernünftiges unternimmt, würden sie Europa auffressen.

  4. jerry schreibt:

    Frage an alle, bitte um Epfehlungen von guten und infromativen sites über die Situation im Iran. Ich hab nur Radio Zamaneh und die Julia, welche von dort abschreibt ;-))

    danke

  5. jerry schreibt:

    Only 26% of Turkish children graduate secondary school, compared to 44% in Mexico, 64% in Portugal, and 83% in Poland. Low-value added products (textiles, apparel, furniture, appliances autos) dominate its export profile. On the other hand, it is a net importer of food. Turkey’s most important export is labor: 10 million Turks or Turkish-speaking citizens of the Central Asian states work in Russia.

    http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MH10Ak01.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s