Doroud abar Fjordman barâye fardâye behtar – For Better Days

Doroud abar Fjordman barâye fardâye behtar

Dieser Beitrag wurde unter Baraye fardaye behtar abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Doroud abar Fjordman barâye fardâye behtar – For Better Days

  1. Tangsir schreibt:

    1Eternia schreibt:
    3. August 2011 um 23:06

    Hallo Tangsirowitsch,

    bitte mach mal einen Thread über unseren Iraner:

    Danke.

    • Tangsir schreibt:

      Danke für das Video. Respekt für meinen Landsmann und ihm noch weiterhin viel Erfolg.

    • jahângir schreibt:

      Besonders gut finde ich, dass er auf das Massaker von Beslan eingeht. Dieses war relativ zur Bevölkerungszahl noch verheerender als das von Utöya. Beslan liegt nämlich in Ossetien und der Massenmord richtete sich damit vor allem gegen die Osseten, die nach Meinung der Islamisten ausgerottet gehören, weil sie
      a) christlich,
      b) treue Verbündete der Russen und
      c) iranisch sind.
      Sowas kann ein Jihadist natürlich gar nicht leiden. Sind doch bekanntermaßen iranische Menschen genau wie Russen treulose Untermenschen – das war schließlich schon die Meinung der osmanischen Sultane.

  2. Fartâb Pârse schreibt:

    Manchmal entsteht eine neue Diskriminierung, wenn versucht wird, eine andere Diskriminierung abzuschaffen. Mit anderen Worten werden die Person oder die Gruppe, die diskriminiert wurden, selbst der Diskriminierungsgrund für andere Person oder Gruppe werden, denen man das Handwerk zum Diskriminieren aus der Hand nehmen wollte.

    Ich nenne ein paar Beispiele, damit besser verstanden wird, wann, wo und wie dieses Phänomen entsteht:

    Die Frauendiskriminierung gibt es bis heute noch in allen Gesellschaften, obwohl die Gleichberechtigung der Frau in liberaldemokraten Gesellschaften per Gesetzt (nicht unbedingt praktisch) garantiert wurde, wurden bei familienrechtlichen Angelegenheiten in Familiengerichten eher durch dieses Gesetz die Rechte der Ehemänner total außer Acht gelassen und nur zu Gunsten der Frau/Mutter entschieden, um zu zeigen, dass das Gesetz „wirklich“ gegen die Diskriminierung der Frau in der Gesellschaft ist. Z. B. in Deutschland wurde Jahre lang das Sorgerecht im Falle einer Scheidung automatisch der Mutter übertragen. Erst nach großer Anzahl der Berufungen, der benachteiligten Ehemänner, und auch in einigen Fällen durch Frauen selbst, die meinten, dass es nicht unbedingt notwendig sei, nun dem Mann/Vater das Sorgerecht zu entziehen, wurden nun neue Gesetze verabschiedet, die dem Gericht mehr Freiheit gibt in besonderen Fällen Entscheidungen zu treffen.

    Ein anderes Beispiel ist die häusliche Gewalt, die in der Regel von Männern ausgeübt wird; aber dann sehen wir, dass allmählich in Deutschland nach Frauenhäusern nun Männerhäuser eingerichtet werden, um Männer zu schützen, die das Opfer der häuslichen Gewalt durch Frauen werden.

    Noch ein Beispiel ist das Gesetz in den USA, nachdem die Rassenminderheiten im Arbeitsleben besonderen Schutz genießen; d. h., der Arbeitgeber kann sie nicht einfach kündigen, denn man genießt eine gewisse Immunität am Arbeitsplatz. Nun, wenn der Arbeitnehmer etwas im Betrieb absichtlich unternimmt, und damit das Unternehmen in Gefahr bringt, und dadurch gekündigt wird, kann er immer noch von diesem Gesetz gebrauch machen und ungerechterweise das Recht bekommen. Der Unternehmer kann dann sehr schlecht Beweise vorlegen, da der Arbeitnehmer von vornherein das Diskriminierungsgesetz in Anspruch nimmt und dem Arbeitgeber als Rassist und seine Handlung rassistisch darstellt.

    Solche Fälle zeigen, dass die besondere Aufmerksamkeit zum Schutz der Rechte „der diskriminierten Gruppe“, zur Diskriminierung der bisher „überlegenen“ Gruppe führen kann.

    Wenn nun in Deutschland ein ottonormaler Mensch oder eine politische oder non politische Persönlichkeit eine Bemerkung über die Ausländer, Muslimen, Juden oder andere Gruppierungen, die unter „Minderheiten“ kategorisiert werden, erlauben, wird hier für sie die Hölle heiß gemacht! Sie werden mit unzähligen Bezeichnungen abgestempelt wie Ausländerfeindlich, Antisemit, Faschist, Nazi, Anti Menschenrechtler, Undemokrat und usw. Bis vor ein paar Jahren war das Scherzen und Witze Erzählen über diesen „Minderheiten“ unmöglich, außer wenn der Witzeerzähler selbst zu diesen „Minderheiten“ angehörte, wurden dann seine Späße nicht als „Schimpfen“ und „Diskriminierung“ bezeichnet. Aber andersrum dürfen halt diese „Minderheiten“ sich alles über die Deutschen erlauben und sagen.

    Und genau solche Vorfälle sind, meiner Meinung nach, einer der Gründe für derartiges Verbrechen wie der Mord und Anschlag in Norwegen. Das Ziel des Bombenanlegen und Massakers des 29 jährigen Brevik war klar: Das Regierungszentrum und das Ferienlager der Partei, die um die Diskriminierung der ethnischen, religiösen und ideologischen Minderheiten, die in seinem Land leben, abzuschaffen und dadurch ihn jetzt am Rande der Gesellschaft zwingen, und ihm in seinem eigenen Land das Recht verweigern sich seiner Meinung frei zu äußern.

    Ich bin mir darüber bewusst, dass das Kommentieren solches Thema sehr Fingerspitzengefühl verlangt, wie das Laufen über die Schneide eines Messers. Wieder als Beispiel, wenn ich nun mit Feministen Diskussionen führe oder mit Leute, die sich nicht allzu langer Zeit mit Themen wie die Menschenrechte, Demokratie, Liberalismus oder sogar Föderalismus befassen und erst jetzt diese Begriffe für sich entdeckt haben; machen sie dann aus diesen Begriffen eine riesig große Keule, um bei nächstmöglichen Gelegenheit mit voller Wucht mir auf den Kopf zu schlagen, um mich dann mit all den Abstempelungen, wie oben aufgelistet, zu verzieren, so dass ich anfange meine Gedanken zu bezweifeln und denke, vielleicht kennen die Leute mich besser als ich mich selbst!

    Aber Spaß beiseite, ich persönlich bin für eine Gesellschaft und politische Form, in denen Jedermann die Möglichkeit bekommt sich frei zu äußern. Aus dem Grund denke ich, trotz all meiner Antipathie, die ich für Neonazi und extrem Linke Gruppierungen habe, dass die Führungspolitik der Bundesrepublik Deutschland in Bezug auf die Freiheit dieser Gruppierungen bei den Wahlen teilzunehmen, für richtig; denn die Deutschen haben (wie schon im Clip erwähnt) dafür sehr gut gesorgt, dass diese Gruppierungen unter Umständen nie in der Lage sein werden im Falle eines Wahlsieges die rechtliche Grundlage der demokratischen Form des Landes anzutasten und sie zu ihren Gunsten umzuändern. Das verdanken die Deutschen eines Hitler Regimes, das sie bis kurz vor totalen Vernichtung ihres Landes führte und danach Jahre lang die herablassende Blicke der Welt mit sich brachte.

    Trotzdem, zeigen die Länder Deutschland und Norwegen, die in fast allen Bereichen zu den Besten auf der Welt gehören, in Bezug auf „die andere Seite“ der Diskriminierung Schwäche. Solche Länder, die stolz darauf sind, trotz all der Probleme und Schwierigkeiten, die es gibt, eine Gesellschaft für alle Bürger des Landes mit verschiedenen Zugehörigkeiten erschaffen zu haben, ignorieren das gute Recht denjenigen, die vom Anfang an die natürlichen Eigentümer und Besitzer des Landes sind (eigenes Volk ohne die einbürgerten und dauerhaft lebenden Bevölkerung) sich frei ihre Meinung zu äußern; und dabei nicht im eigenen Land die Angst bekommen von anderen Personen, politischen Parteien und Medien verspottet oder attackiert zu werden; sie sollen sich nicht derart abkapseln, dass ihre einzige Möglichkeit mit der Gesellschaft, der öffentlichen Meinung und den Medien Kontakt aufzunehmen, in dem sehen, sich entweder den extremistischen Gruppierungen anzuschließen oder als Einzeltäter Gewalt und Völkermord zu begehen; und somit je größer die Bombe und schrecklicher das Massaker, desto größer die Aufmerksamkeit der öffentlichen Meinung und Medien! Das ist eine bittere Erfahrung, durch die solchen terroristischen Handlungen sich Gehör zu verschaffen, um gehört zu werden.

    Unter solchen Umständen ist die einfachste und unverantwortlichste Reaktion den/die Täter zu links und rechts, religiös und faschistisch orientierten Gruppierungen einzuordnen oder gar sie als geistig verwirrten Menschen zu bezeichnen. Die ideologischen und politischen Gedanken solcher Menschen, die die Gewalt als eine Art „Medien“ wählen, könnte zwar als Grund für ihre Tat erklärt werden, kann aber nie erklären, warum dieses Gehirn, dieser Gedanke oder diese politische Tendenz gezwungen wird, derartige Gewalt und Morde zu begehen. Obwohl der Grundgedanke und das Ziel des islamistischen Terrorismus gegen die freie Welt das Gegenteil zu derart Terrorismus ist, der um die Errungenschaften dieser Welt vor dem Islamismus und auch der „marxistischen Kultur“ zu bewahren, Gewalt anwendet und tötet; aber im Grunde genommen fühlen beide Arten des Terrorismus sich von der freien Welt diskriminiert und in die Enge getrieben; sie sind das Ergebnis der widersprüchlichen und unvermeidlichen Globalisierung.

    Der islamistische Fundamentalismus war eine übereilte Antwort auf die Globalisierung ohne sich darüber bewusst zu werden, dass ausgerechnet das Globalisieren unter vielen Aspekten wie die Ausschöpfung der wirtschaftlichen Vorteile und die große Welle der Immigrationen auch den Samen der Muslimen mehr denn je in den freien Ländern streut; mit anderen Worten, sie können sich heute leichter in der westlichen Welt sesshaft machen.

    Der Gedanke, der hinter dem Bombenattentat und dem Massaker in Norwegen steckt, war an für sich eine müde und paralysierte Antwort auf „dieses Samen Streuen“. Oriana Fallaci, die verstorbene italienische Journalistin versuchte in ihren letzten Büchern „Die Wut und der Stolz“ und „Die Kraft der Vernunft“ die Gefahr, die die europäische Kultur und Freiheit zur Vernichtung droht, darzustellen.

    Ehrlich gesagt, ich mache mir nicht als ein Europäer, sondern eher als „ein Ausländer“, der zufälligerweise auch aus einem muslimischen Land kommt, Sorgen über die schleichende Islamisierung Europas, bei der die größten philosophischen, wissenschaftlichen und politischen Errungenschafen der Menschheit in Gefahr gerät, vernichtet zu werden. Ich mache mir letzten Endes auch Sorgen über die Tatsache, dass sich unter den Namen, Demokratie und Toleranz, Gruppierungen und Bewegungen hier gründen, die sich dann zur Pflicht machen, um die nationalistischen und kulturellen Errungenschaften ihres Landes zu retten und zu bewahren, den Weg des Kreuzzuges zu schlagen.

    Wahrlich könnte eines Tages die Welt, die vielleicht das Problem des islamistischen Terrorismus gelöst hat, die Zeugin einer anderen Art des Terrorismus werden, diesmal in Form vom christlich fundamentalistischen Terrorismus, dessen Geburtsort, Länder sind die um die Diskriminierung der Minderheiten abzuschaffen, eine andere Art der Diskriminierung hergestellt haben, nämlich das Verdrängen der alten Mehrheit, die zur neuen Minderheiten umgebildet sind.

  3. Grittli schreibt:

    um so wichtiger ist es die christlich-ethischen Grundsätze auf denen unser Grundgesetz basiert zu kennen und zu stärken…..

  4. PEDRO schreibt:

    Gute und durchdachte Darstellung der Problematik. Fantastisch, dass es Menschen gibt, die nicht nachlassen, gegen die Dummheit der fanatisch Verblendeten friedlich zu demonstrieren. Es ist an der Zeit, dass gegen die Verdummung der Gesellschaft Zeichen gesetzt werden. Aufklärung und demokratischer Werteerhalt ist die Grundvoraussetzung für eine friedliche Zukunft und eine friedliche Anerkennung anderer Glaubensrichtungen. Die negativ „Verantwortlichen“ sind in allen Kreisen zu finden und es sind oft oberlächlich denkende Personen, die im Laufe dieser Veränderungen nach oben gespült wurden. Hier wird es Zeit, dass der aufgeklärte Bürger sich gegen diese antidemokratischen Mächte zur Wehr setzt und offen und zielorientiert die demokratisch sozialen Werte schützt.

  5. Hertha Jene schreibt:

    Fatab Parse schreibt eine Menge gute Gedanken nieder, was ich aber nicht verstehen kann und weshalb er/sie mir als unglaubhaft erscheint, ist, dass er/sie gerade von den christlichen Fundamentalisten eine Gefahr ausgehen sieht,. die unser Grundgesetz zerstören könnte. Wo gibt es eine Terrortat von christlichen fundamentalisten in Deutschland oder anderswo, die die Zerstörung des eigenen Landes beabsichtigte? Nicht einmal die evangelikale Gruppe in Amerika, die von einer Koranlverbrennung sprach, ohne sie je vollbracht zu haben, ist eine Gruppe von Gewalttätern!, sie war Argumenten, es nicht zu tun, offen! Es ist ein so deutlicher Hinweis für mich, dass gerade die Linken, denen Religion und nationale Werte (Werte des Abendlandes) nur wert sind, dass sie zugrunde gehen, ja, denen unsere freiheitlichen Werte ein Dorn im Auge sind („Nie wieder Deutschland!“ beim Mauerfall in Westdeutschland), dass gerade sie die Kirchen unterwandern und mithelfen, christliche Glaubenwahrheiten auszuhebeln, die Geschichte schwärzen. Diesern Widersinn als Absicht unserer Parteien zu begreifen gelingt nur, wenn man hinschaut, welchen blauäugigen und zugleich verantwortungslosen Idolen diese „Gutmenschen“ folgen: Markuse: „Nach der Zerstörung dieser Gesellschaft wird automatisch eine bessere folgen!“ (Apo 1968 und ihre grünen Gefolgsleute noch heute). Also vom christentum kann nur der schlecht sprechen, der nichts davon begriffen hat: Wo gibt es eine Stelle im Koran, die von der Verfolgung, Erniedrigung und Tötung von Nicht-Muslimen absieht? Wo gibt es einen Aufruf zur Feindesliebe? So eine „Religion“ passt nur zu Leuten, die selber den Willen zur eMacht mit freiheitlichen Grundrechten verwechseln. Aufgepasst: Nicht rings und lechts velwechsern!

    • turandocht schreibt:

      Ich möchte jetzt nicht auf Fartab`s Beitrag eingehen.

      Ich denke aber, daß sehr wohl eine Gefahr vom „offiziellen“ Christentum ausgeht. Ich sehe die Gefahr, daß sich die offiziellen christlichen Kirchen immer mehr dem Islam anbiedern, d.h. religiöser Handlanger spielen in der Hoffnung, etwas von dem Kuchen der religiös/politischen Macht, abzubekommen.

    • Fartâb Pârse schreibt:

      @Hertha Jene, um besser begreifen zu können, empfehle ich dir die beiden Bücher von Oriana Fallaci. Und über die eventuellen Entstehung des christlich fundamentalistischen Terrorismus muss ich lediglich sagen, dass es alleine meine Befürchtung ist, die auch wiederum ernst genommen werden soll, damit halt die Menschen, denen ihr Recht weggenommen wird ihre Sorgen und Befürchtungen zu äußern, nicht als letztes doch zu Waffen greifen könnten; damit ist aber auch nicht gemeint oder als Ziel des Kommentars gesetzt die christlichen Werten schlecht zu machen oder sie zu verteufeln. Es sind nur meine Vermutungen, die irgendwann auch von anderen Aufklärern, Journalisten und Autoren Islam bezüglich geäußert wurden, in dem sie schon vor Jahren vor des islamistischen Terrorgruppierungen gewarnt hatten, aber keiner wollte sie ernst nehmen. Ich glaube, wir können uns immer noch an die Anschläge in London, Madrid und sogar Russland erinnern, wo sie jetzt den Krieg auch in den europäischen Ländern führen!

  6. Grittli schreibt:

    Im Gegensatz zum Islam, der im Koran alles festgelegt hat. Ist die Gemeinde, die Menschen einer christlichen Gemeinschaft die Kirche. Wir dürfen uns nicht in unsere vier Wände zurückziehen und „Kirche“ den „bigotten“ Überlassen. Anders als im Islam, sind die Eltern in der Pflicht, christliche Werte und den Glauben weiter zugeben. Die Erstkommunionsvorbereitung z.B., der katholischen Kinder liegt in den Händen der Eltern, meist einiger Mütter (die so genannten:Tischmütter). Themen wie: Was uns wichtig ist(Miteinander leben, Tag für Tag, Arm und Reich), Viele Fragen-Unser Leben gibt uns zu denken (Einmalig und unverwechselbar, Aus Gottes Hand- In Gottes Hand, Was ist wenn wir sterben?, Raus aus der Sackgasse, Sich von Gott versöhnen lassen), Mit Jesus Gottes Spuren suchen ( In Gottes Hand geschrieben, Mit Jesus in Kontakt, Reich Gottes-Schatz für uns Menschen, Tür zu Gott), In Brot und Wein mit Gott verbunden (Essen und Trinken hält uns am Leben, Jesus lädt ein an seinen Tisch, Tun was Jesus getan hat, Wandlung und Verwandlung unseres Lebens) Miteinander Kirche sein ( Zeichen-mehr als Worte, Gottes Wort hören, Mit Jesus Mahl halten.Ein Tag wie kein anderer, Gemeinde-Miteinander weitergehen, Berührungen mit Gott, Als Familie die Feste im Jahreskreis neu verstehen, Gott antwortet im Gebet, Mit Gott neu anfangen-Umkehr und Versöhnung) werden angesprochen. Die Kinder tragen ihre Gedanken zusammen, werden angeleitet selbst Schlüsse zu ziehen, Fragen und Hinterfragen ist erwünscht. Die Kinder sind zu diesem Zeitpunkt ca. 9 od.10Jahre alt (3/4Klasse
    Die Firmung mit ca 16 Jahren bestätigt sozusagen Taufe und Erstkommunion UND IST FREIWILLIG WIE ALLES ANDERE DAVOR AUCH!!!!!!!!
    Die nächste Generation soll für den Islam kein gefundenes Fressen werden. Deshalb muss jeder für sich entscheiden was er seinen Kindern einmal an Ethik und Wissen mitgibt. In welche Gemeinschaft er sie einbetten und später entlassen möchte. Wie er sie stärken möchte, damit sie nicht „falschen Propheten nachlaufen“….
    Ich komme mir vor wie eine Schalplatte mit Sprung, wenn ich wiederhole, dass die altiranischen Werte, in den christlichen überlebt haben. Die Juden haben sie erlebt, und haben sie in ihren Überlieferungen bewahrt.

    • Fartâb Pârse schreibt:

      @Grittli, gut dass du es erwähnt hast, dass als aller erste die Christen selbst dafür die Verantwortung übernehmen müssten die christlichen Werten ihren Kindern weiter zu geben (falls ich es falsch verstanden habe, korrigiere mich bitte). Aber andererseits sehe ich wiederum, dass der Staat auch sein Teil bezüglich des Unterrichts der christlichen Werten in den Schulen nicht erfüllt hat. Ich weiß auch, dass Deutschland ein säkulares Land ist, in dessen Verfassungsgesetz die Religion von Staat getrennt ist. Aber irgendwie, bin ich der Meinung, dass der Staat bei der Erfüllung seines Teils versagt hat, in dem er das Unterrichten des Religionsfaches in den Schulen für anderen Themen eher gesellschaftlich bezogenen Themen benutzt, aber andererseits versucht hier den Dialog mit anderen Religionen zu führen. Es bringt nichts, wenn die Kinder in den Schulen nicht gelehrt werden, was Christentum ist (keine Gehirnwäsche, sondern die Werten, von denen du geschrieben hast), dann aber in späteren Jahren verlangt man von ihnen die Toleranz anderen Religionen zu zeigen (denn Toleranz war ein Schlüsselwort des Christis). Natürlich drehen diese Kinder (später die Erwachsenen) durch und wissen nicht mehr, welche Religion was sagt und predigt und von ihren Gläubigen verlangt.

      Diese christlichen Werten, die du hier gezählt hast, sehe ich aber leider nur während der Weihnachtszeit und etwas beim Ostern; ich lebe nun in einer großen Familie, die auch von anderen Glaubensrichtungen in sich hat, besonders die katholische Konfession. Das heißt, ich gehe auch mal bei Anlässen wie am Heiligabend zur Kirche, um das Göttliche da zu sehen, obwohl ich zu keiner Religion und Konfession gehöre; ich erlebe da eine wahrhaftig reine Gefühle und Nächstenliebe, so dass wenn ich von der Kirche rauskomme, habe ich das Gefühl auf dem Boden zu schweben und sehe, dass alle Gesichter lächelnd und mitfühlend sind. Es ist eine unglaublich herrliche Atmosphäre, die leider nur für ein paar Tage dauert.

      Die Menschen hier sind ihrem Glauben gegenüber sehr fremd geworden, für meisten Familien und Kinder heißt es nur in der Weihnachtszeit diese Werten auszuüben. Dann fangen sie alle ab dem 28. Dezember an gleichgültigen Menschen zu werden. Leider tragen auch die Medien dazu, dass man nichts vernünftiges in Fernsehen, Radio, Zeitungen und Zeitschriften sieht, hört und liest. Meistens strahlen sie nur Harz IV TV und Big Brother, Deutschland sucht den Dümmsten, Super Modell, Hilfe holt mich hier raus aus dem Dschungel (oder sowas in der Richtung) aus. Und das Wort zum Sonntag wird rarer denn je.

      Letztes Jahr habe ich im Fernsehen eine Umfrage gesehen, die um die Weihnachtszeit war, es ging darum die Deutschen zu prüfen, wie viel sie über Jesus und seine Zeit wissen und was ist überhaupt die Weihnachten. Da wurde die Frage gestellt, wann wurde der Jesus geboren? Nach langer Überlegungszeit: „…Mmmm, lass mich mal rechnen, ich habs!!! Um 500 vor Christi? Die nächste Frage war: Wer war Jesus Christus? „Eh….mmm…er war der Mann von Maria!“

      Wenn ich sowas sehe, dann denke ich, dass die Menschen irgendwie selbst schuld sind! Es gibt zuhauf Bücher in jedem Bereich, warum lesen sie nicht? Warum wird dieses Volk von Tag zu Tag unwissender. Warum und warum und vieles noch mehr.

      Dann kommen plötzlich Menschen wie Brevik, die all diese Werten in Gefahr sehen, und falsch oder richtig tun sie etwas, was das Volk schockiert und dann kommen die Medien wie Geier, um sich an der ganzen Tragödie zu bereichern, die verruchten stimmengeilen Politiker, die jeder egal rechts oder links für mehr Wahlstimmen absurden Versprechungen machen, dann zeigt man den Aufklärern mit den Fingern, sie seien an allem Schuld, wenn sie schreiben, dass man keine Toleranz der Religionen zeigen darf, die nichts im Kopf haben, als alle zu bekehren und zu Sklaven des Gottes zu machen, und die einzige Waffe um sie zu bekämpfen, ist die Aufklärung, wie diese Religionen entstanden sind und was sie genau in ihren Kern wollen und beabsichtigen. Dann wird für die Opfer Trauerfeier veranstaltet und live der ganzen Welt gezeigt, damit erstens die Einschaltquoten hoch gehen und zweitens die Masse so weiter zu traumatisieren, dass sie vor allem und alles Angst bekommen.

      Letztens haben wir doch Wochen lang immer und immer wieder live erlebt, was aus Fokushima wurde, und wie die Masse hier hysterisch wurde und auf der Straße für die Abschaffung der Atomenergie protestiert und demonstriert, ohne ihr bewusst zu sein, dass nicht Übernacht alles abgeschaltet werden soll, und danach haben einigen Parteien schon die Wahl gewonnen und für die nächste große Wahl schon gesorgt, um zu gewinnen, und dann haben wir alle die erfreuliche Mitteilung von unseren Stromanbieter bekommen, dass weil irgendwann Atomenergie abgeschafft wird, dürfen Sie sich alles freuen und mehr für Ihren Strom bezahlen, dann kamen plötzlich wie Pilze aus dem Boden heraus Firmen, die mit Wind und Furz (Entschuldigung) Energie uns Strom zur Verfügung stellen, wohl sich voll bewusst darüber, dass diese Energie Anschaffung nicht dauerhaft sein kann und und und. Was ist nun daraus geworden? Nichts, nur den Verbraucher (das Volk) noch mehr zu verdummen und sie mehr unsicher zu machen.

      Anstatt, dass endlich irgendeine Fernsehsendung anfängt die Menschen genau über den Begriff Terrorismus und islamistischen Terrorismus und jegliche Art von Fundamentalismus zu informieren, sehen wir nur noch Panikmacherei und falsche Information, die im Umlauf sind.

      Ich glaube, ich habe wieder zu viel geschrieben. 😀

  7. Grittli schreibt:

    Nein, du hast nicht zu viel geschrieben! Du hast es wunderbar auf den Punkt gebracht!

  8. Hertha Jene schreibt:

    Es stört mich, dass man in keiner Schule lernt, was den Unterschied zwischen einer wahren Religion und einer Pseudo-Religion ausmacht. Es ist die Frage nach dem Wert, den der Einzelne für den Gott seiner Religion darstellt. Sieht ihn sein Gott als gleichwertiges Gegenüber oder sieht er ihn als Untertan, der seiner Liebe nur unter willkürlichen Bedingungen wert ist? Im letzteren Fall kann man nur von einer Polit-Ideologie sprechen, die ihre Allmachtphantasie mit dem Mantel einer Religion tarnt. Im ersten Falle ist Gott die Liebe, die sich , wie im Christentum, sogar für die Menschen opfert. Eine solche Sicht auf den Menschen nennt man ein „positives Menschenbild“. Wo aber der Mensch nur für die Gottheit da ist, spricht man von einem negativen Gottesbild, dem die Transzendenz der Liebe fehlt. Dementsprechend ist das dazugehörige Menschenbild negativ. Hier fehlt jede Möglichkeit zum Gebrauch der Vernunft und des Gewissens, zur Aufklärung im Sinne der ehrlichen Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart, es fehlt auch das gute Maß, das allem wahrhaft Göttlichen innewohnt.
    Dass ein positives Menschenbild die Voraussetzung für Demokratie und Menschenrechte ist, weiß man in Europa seit der griechischen Antike. Das christlich-abendländische Erbe aufs Spiel zu setzen, heißt, die göttliche Idee der F r e i h e i t zu verraten und an ihre Stelle ein System der Ungleicheit vor Gott und den Menschen zu setzen. Wer Augen hat zu sehen, der sehe, wer Ohren hat zu hören, der höre!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s