Tangsir konvertiert zum Islam

i-love-islamAuf den Tag genau ist es ein Jahr her, dass ich diesen Blog gestartet habe. Es war ein turbulentes Jahr, in der ohne Pause geschrieben, gestritten, aufgeklärt und provoziert wurde. Der Anlass diesen Blog zu starten, war der bevorstehende Jahrestag der Grünen Bewegung, Mitte Juni, in Iran. Zeit ein Fazit zu ziehen, in die Zukunft zu blicken und mit dem Gedanken zu spielen wieder zurück in den Schoß Allahs zurückzukehren und aufzuhören den Islam zu entweihen.

Was im letzten Jahr noch mit viel Euphorie und mit der Hoffnung auf ein Gelingen der Freiheitsbewegung in Iran gestartet wurde, ist nun Alltag geworden. Ein Alltag in der dem Leser kaum eine frustrierende und verstörende Nachricht vorenthalten bleibt. Oft stelle ich mir die Frage warum Nichtiraner es sich überhaupt zumuten hier zu lesen und das Leid eines fremden Volkes zu ihrem eigenen zu machen.

Selbst Iraner, die sich für Patrioten und Kämpfer halten, springen Stück für Stück ab, unwillig den Tod der eigenen Nation und Kultur durch die Torktâzis zu begleiten. Viele der Freunde und Kämpfer, die noch im letzten Jahr voller Elan auf unserer Seite gekämpft haben, sind nun verschwunden, und ich kann es ihnen nicht einmal verdenken. Wieso seinen Alltag und Gedanken mit einer Hölle namens Iran vergiften, wenn die eigenen Eltern zuvor derselben Hölle entflohen sind, damit wenigstens ihre Kinder eine Zukunft in Freiheit und Selbstbestimmung verbringen können.

Was uns Iranern im Exil möglich ist, nämlich die Freiheit uns vom Leid und Elend in der eigenen Heimat abzuwenden, ist den Kämpfern in den allahistischen Kerkern in Iran nicht vergönnt. Trotz Folter und der ahrimanistischen Unfreiheit, unter der sie leiden, bleiben sie standhaft und paktieren weder mit dem Regime, noch rücken sie von ihren Idealen und Ziele ab. Langsam sterben sie vor sich hin und erleiden unvorstellbare Qualen, dessen Beschreibung alleine, dem Exiliraner im freien Westen so viel Unbehagen bereitet, dass er lieber darauf verzichtet ihrer zu gedenken.

Wo noch letztes Jahr eine kleine Hoffnung darauf bestand, dass sich alles endlich ändern könnte und womöglich ein kleines Happy end sich einstellt, ist die Stimmung nun verdunkelt und trotz Durchhalteparolen, ist den meisten Iranern klar, dass die Grüne Bewegung gescheitert und Geschichte ist, genauso wie die Studentenproteste im Jahr 1999 nach dessen Niederschlagung.

Im Schweinezyklus der iranischen Sklavenkultur, sind wir wieder in einer Phase eingetreten, in der man sich erzählt, dass das von den Torktâzi besetzte Iran doch nicht so schlecht ist wie man denkt. Man solle doch gefälligst wieder zum Alltag zurückkehren und sich nicht weiter von der USA, Israel, Juden und Christen entzweien lassen. Und wer hält es denn schon aus immer nur auf der Seite der Verlierer zu stehen und nur Niederlagen durchzustehen. Der gemeine Mensch ist schliesslich nicht dafür gemacht. Ausserdem lebt man nur einmal und das Leben ist ohnehin zu kurz, um es auf der Seite der Verlierer zu verleben. Dies gilt umso mehr für den gemeinen Exiliraner, dem das hedonistische Leben im Westen wie eine willige Meerjungfrau zuzwinkert.

Nicht zu vergessen, dass Deutschland und die westlichen Länder insgesamt, sich in einer Transformationsphase befinden, in der das linke Projekt der Durchmischung der zivilisierten Welt mit den teuflischen Bräuchen des Islams und des Türkentums in vollem Gang ist. Beim Eurovision de la Scheissdreckchanson zappte ich kurz rein und trotz der Anwesenheit so vieler Nationen, überwog ein Meer an türkischen Flaggen. Am Ende der Show gewann ein Kunststaat namens „Azerbaijan“, mit Hilfe vieler gekauften Stimmen, und nun findet im nächsten Jahr dieses Wettbewerb in einer Stadt (Baku) statt, in der man noch vor 20 Jahren, Armenier, Juden, Georgier aus ihren Häusern zerrte und deren Frauen man in der Gruppe und auf offener Strasse vergewaltigte. Soweit ist es schon mit dem europäischen Gedanken gekommen.

Vor einigen Tagen dann schaltete ich ganz entgegen meiner Gewohnheiten den Fernseher an. Es war Morgens, 7:48 Uhr in der früh, und ich schaute mir kurz das Morgenmagazin von ARD an. Nur zwei Minuten reichten, um ungläubig zu staunen, was sich alles im deutschen Ländle bereits verändert hat. Da saß doch tatsächlich die Pseudoirannerin Golineh Atai, die vor kurzem noch die Muslimbrüder in Ägypten als progressiv und pluralistisch beschrieb. Der Co-Moderator ein netter Quotentürke. Einer dem man nie glaubt ein richtiger Türke zu sein, schon allein weil er so nett ist, so gar nicht Tork-like, aber genau der richtige im Dienste der Rotgrünen, um die Torks von einer Seite zu zeigen, die kaum ein Tork besitzt. Aber was tut man hier nicht alles um das Image des Islams und Türkentums zu puschen. Das Leben hat keinen Sinn mehr. Das wusste ich, als ich um 7:48 Uhr die beiden Gestalten in kurze Abfolge ertragen musste. Zwei Minuten in der Welt des Morgen Magazin Irrsinns.

Als ob das des Wahnsinns nicht schon genug gewesen wäre, kam dann ein Einspieler mit einem geilen Typen in Ledermontur und einem Palituch um den Hals. Seinen Kopf hatte er kahl geschoren, dafür aber sich ein 3tage-Restbart auf seine hässliche Visagese stehen lassen.palituchAls ich dann sah wie selbstverständlich im deutschen Fernsehen, das Symbol von Terroristen getragen wird und es anscheinend zur neudeutschen Mode gehört, sich mit Menschen zu solidarisieren, die Juden ins Meer jagen wollen, da wusste ich, dass das Leben gänzlich sinnlos geworden war. Ich war nicht mehr fähig abzuschalten und wie gelähmt sah ich dem Glatzkopf zu, wie er von meinen GEZ-Gebühren finanziert, sich seines Lebens im Morgen Magazin freut. Plötzlich fielen mir die palästinophilen „Friedensaktivisten“, die nach „Palästina“ gehen um den vermeintlich unterdrückten Palis zur Seite stehen, um schliesslich dann als Vergewaltigungsopfer eben jener zu enden oder gar  unfreiwillig als „Ehefrau“ dieser stolzen Arabermenschen, irgendwo eingesperrt zu werden. Ob dem Hu…sohn da oben auf dem Bild diese Dinge bewusst sind? Sollte ich ihm, das nächste mal, wenn ich ihn schwitzend und in Trance die Arme wild um sich werfend und tanzend, in seiner Lieblingsdisse antreffe, einfach mal davon erzählen? Oder sollte ich einfach ein paar Palis auf ihn ansetzen, damit sie ihm schön die Fresse demolieren. Unter Moslembrüdern ist so etwas kein Problem und woher soll der Glatzkopf mit seinen mehrfachen Gesichtsfrakturen erfahren, dass ich seine/meine Palifreunde auf ihn angesetzt habe… da wird ihm sein Palituch auch nichts mehr nutzen, wenn er sein Essen mit einem Strohhalm schlürft.

Da seht ihrs. Islamkritiker zu sein und sich gegen Vergewaltiger, Gewaltverbrecher und Besatzer des eigenen Landes zu wenden, lässt einen manchmal kompromisslos werden. So gar nicht entspannt und die ganze Welt umarmen wollend. Dabei ist derjenige in unserer Gesellschaft, der nicht schon Morgens einem Fremden auf der Strasse sanfte Grüße wünscht, schon suspekt.

Dann lernte ich vor kurzem ein paar ganz nette Deutsche kennen. Ganz liebe, studierte Menschen, denen sehr daran gelegen war mit mir ein freundschaftliches Verhältnis aufzubauen. Es begann damit, dass man voller Stolz davon berichtete, dass nun auch bei ihnen eine Moschee gebaut wird und, dass es ja eine Begegnungsstätte der Kulturen sei. Anschliessend musste ich mir noch anhören wie toll unsere arabischen Mitbürger sind, wie lecker das Essen in ihren Restaurants schmeckt und wie freundlich der oberflächliche Kontakt zu ihnen doch sei. Wie sollte ich nun diesen Menschen erklären, dass der Libanese bei dem sie essen, in Iran Menschen vergewaltigt und, dass aus den Moscheen in Iran auf Menschen geschossen wird.

Und auf einmal dachte ich mir: Hey, wieso sollen wir Iraner eigentlich diesen Spass alleine erleben. Geteiltes Leid ist halbes Leid und nach dem Tempo zu urteilen nach der Deutschland zu Torktâziland transformiert wird, würde ich es wohl persönlich noch erleben, wenn dieselben Libanesen die unsere Gutmenschen als so freundlich erlebt hatten, ein Treibjagd auf sie und ihre Familien starten. Ich bräuchte mir da natürlich keine Gedanken zu machen, denn so wie ich aussehe, würden mir die Arkadashs und Habibis nichts antun, Zumindest solange ich mir Mühe gebe genauso ein Kanakendeutsch wie sie zu sprechen und „Islam gut gut“ zu sagen.

Plötzlich ging mir ein Licht auf. Mein ganzes Leben lang stand ich in Opposition zu den Allahisten und anstatt mich mit den Realitäten abzufinden, träumte ich vom Ende des Islams und ähnliche törichte Dinge, wie die Rückbesinnung auf die iranische Kultur und dergleichen. Auch ich hätte regelmäßig in den Iran reisen können, nachdem mein Asylantrag hier genehmigt worden ist. Machen doch alle anderen genauso, kehren mit Teppichen und Handelsgelegenheiten hierher zurück und machen den großen Reibach. Nur ich stand mir selbst im Weg und habe mich gegen meine Bestimmung gewehrt ein Moslemmensch zu sein.

Wie einfacher, angenehmer und profitabler wäre es hingegen ein Moslem zu sein. Jeder deutscher Gutmensch wäre darum bemüht sich mit mir als Alibimoslem zu schmücken und somit seine multikulturelle Kompetenz zur Schau zu stellen. Auf der anderen Seite ist im Teppichhandel echt viel Geld zu machen und so ein Sonderverkauf kann einen für das ganze Leben sanieren. Einmal Schlussverkauf und ich bräuchte nur noch daheim zu sitzen, den fetten Bauch zu kraulen und als nächstes in den Iran zu reisen, um mir eine blutjunge Importfrau zu holen, die ich nach Lust und Laune herum kommandieren und schikanieren kann. Schliesslich ist es viel angenehmer wenn kleine grazile Hände einem den fetten Moslembauch kraulen. Zuviel eigene Anstrengung ist nicht im Sinne Allahs. Vielleicht könnte ich auch Meryem die deutsche Konvertitin fragen ob ihre Tochter schon 9 Jahre alt ist. Eine neue Welt voller ungeahnter Möglichkeiten…

Wieso sich um Anstand, Disziplin, Bildung und Wahrhaftigkeit bemühen, wo doch für die Moslems im Westen das güldene Zeitalter angebrochen ist. Endlich wäre auch ich in der Mitte der iranischen und deutschen Gesellschaft angekommen und wäre mit mir selbst im Reinen und nicht mehr Teil einer eingeschworenen Minderheit, die sich von Niederlage zu Niederlage und von dort aus zu niederschmetternden Katastrophennachrichten hangelt.

Monster Massakrieren

Bixiâl dâdâsh! Werd Moslem und hör auf dich zu rasieren. So dachte ich es mir. Bis mir mein Großvater eingefallen ist. Ein Prinzipien fester Mann, der in seiner Kindheit die Schule verlassen musste, um als Arbeiter Geld zu verdienen. Er arbeitete Tag und Nacht, und mit dem wenigen Geld, die er nach Hause brachte, versuchte er im damaligen Iran ein ehrbares Leben zu führen. Seine Tochter sollte Sport treiben und studieren und seine Söhne erhielten persische Namen. Niemals in seinem Leben hat er sich den Torktâzi gebeugt oder sich ihnen verkauft, obwohl er aus ganz einfachen Verhältnissen kam.

Er erlebte noch die islamische „Revolution“ und kurz darauf verstarb er, unfähig sich damit abzufinden, dass Iranzamin nun von denselben Bestien wieder übernommen worden war, aus dessen Klauen Reza Pahlavi es am Anfang des letzten Jahrhunderts, nach 1300 Jahren langer Fremdherrschaft entrissen hatte.

Seinem Schicksal kann man nicht entfliehen und anscheinend ist Allahs Plan mit mir die, dass ich seinen Arsch und den seines verkackten Hilfarbeiters und Möchtegernpropheten Mohammed aufreisse. Diese Aufgabe ist nicht nur mir alleine zuteil geworden, sondern vielen anderen patriotischen Iranern. Dennoch verhält es sich so, dass wir eine verschwindend kleine Minderheit im Vergleich zu den Moslems und der türkischen Welt darstellen. Die Aufgabe, die wir uns selbst stellen, ist mehr als utopisch und sogar selbstmörderisch und fast unmöglich.

Wir haben keine Verbündeten und kein Land, Institution oder prominente Person würde die Bürde auf sich nehmen sich mit uns zu solidarisieren oder gar zu verbünden. Dafür ist das Leben viel zu schön, um es sich auf diese Art und Weise selbst zu vermasseln. Wir wenigen patriotischen Iraner stehen ganz alleine da und dürfen keine Hilfe erwarten. Sich zu vernetzen ist zwar im Internet möglich, aber sich im richtigen Leben zu organisieren und politisch aktiv zu werden, würde kaum einer von uns überleben.

Wir sind im Vergleich zum organisierten Islam und Türkentum winzige Geschöpfe und beide Ideologien im Vergleich zu uns furchterregende Monster. Umso mehr gilt unser Engagement dazu mehr Iraner auf unsere Seite zu ziehen, damit sie ihrerseits den Kampf gegen diese Monster-Ideologien aufnehmen. Selbst wenn noch mehr Iraner sich diesem kompromisslosen Kampf anschliessen, wären wir dennoch im Vergleich zu der türkischen und islamischen Welt Winzlinge.

Was sich aber wie ein unüberbrückbares Hindernis anhört, ist in Wahrheit die größte Chance schlechthin und dessen Gelingen, die größte Heldentat seit Menschen gedenken. Wenn aus unserer Mitte, der oder die Rostams entspringen, die sich Mullah schlachtend und Islam zertörend, ihren Weg bahnen, um die iranische Widergeburt einzuleiten, wird die ganze Welt und alle Generationen nach uns, sich an diese mutigen Männer und Frauen für immer erinnern. Und genau das ist es was Monster zu massakrieren ausmacht. Es ist die größte Heldentat schlechthin wenn einem der Sieg gelingt, ansonsten wird man zu einem weiteren namenlosen Opfer des Türkentums und Islams.

Was auf diesem Blog geschieht ist lediglich Aufklärung und Monster schlachten im publizistischen Bereich. Die Autoren des Verbundes und diesem Blog gehen dabei ein kleines Risiko ein und tun trotzdem ihre Pflicht, die von viel mehr Iranern im Exil getan werden müsste. Genauso schlachten aber die politischen Gefangenen in Iran Monster ab, auch wenn sie entsprechend ihrer Situation, eine andere Sprache benutzen müssen als wir, allerdings handelt es sich bei ihnen um die wahren Helden und Massakrierer.

Dies dürfen wir nicht vergessen, und auch wenn unsere Botschaft scheinbar keine Gemeinsame ist, so stehen wir alle an derselben Front und unsere Gegner sind dieselben Monster, die es blutig abzuschlachten gilt. Unsere Zeit wird kommen und Rostam wird das riesige Monster endgültig massakrieren. Bis dahin muss jeder von uns, besonders im Exil, den kleinen Rostam in sich aktivieren und alle die im zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um den Besatzern Irans und ihren Helfern und Propagandisten im Westen zu schaden.

Noch ist unser Volk nicht endgültig von den Torktâzi ausgelöscht und wenn wir tatsächlich von der Weltbühne verschwinden sollten, dann wenigstens kämpfend und Monster massakrierend.

Unter Kriegern der heiterste, unter Siegern der schwerste, auf seinem Schicksal ein Schicksal stehend. Erzitternd darob, dass er siegte, jauchzend darüber, dass er sterbend siegte. Befehlend, indem er starb, und er befahl, dass man vernichte. So sterben wie ich ihn einst sterben sah: siegend, vernichtend.

Nietzsche
Dieser Beitrag wurde unter Iran abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Tangsir konvertiert zum Islam

  1. calvin كافر schreibt:

    Gemessen an den täglichen Schreckensmeldungen aus dem Iran und immer wieder demotivierenden Neuigkeiten bei uns -im Westen- ist Dein/Euer Durchhaltevermögen schon bewundernswert. Habe mich schon oft gefragt, wie Ihr es schafft Euch immer wieder aufs neue zu motivieren.
    Es hat den Anschein, dass hier ohnehin nichts mehr zu retten ist. Es gibt zwar überall auf der Welt immer mehr Stimmen gegen die Islamisierung, aber die Eliten überbieten sich gegenseitig den Allahisten den Bauch zu kraulen und machen ihnen den Weg frei, den Willen des eigenen Volkes ignorierend.
    Meine Hoffnung besteht daher darin, dass es endlich eine erfolgreiche Revolution im Iran geben wird -undzwar eine richtige, nicht wie in Ägypten, etc.- die dann den Effekt einer weltweiten Innitialzündung haben wird. Von dort ausgehend erhoffe ich mir dann eine weltweite antiislamische Welle, die den Allahisten direkt ins lügende Gesicht peitschen und sie davonspülen wird. Noch gestern musste ich mir anhören, dass immer mehr Menschen zum Islam konvertieren, dieser sich ausbreiten und bald die Welt beherrschen wird. Ausserdem seien die Fanatiker keine echten Moslems, da der Islam friedlich ist und Gewalt im Koran nur durch falsche Übersetzungen zustande kommt. Tatsächlich wäre das alles ursprünglich so gar nicht gemein gemeint gewesen. Blablabla…..
    Der gemeine Westler glaubt diesen ganzen Quatsch natürlich. Ihm ist also kaum noch zu helfen. Umso wichtiger ist, dass das Epizentrum der antiislamischen Welle direkt aus einer islamischen Republik kommt. Was läge da näher als der Iran? Die Menschen dort werden es eines Tages schaffen, da bin ich mir sicher. Aber Unterstützung von aussen werden sie dennoch benötigen. Da man die Westler mit der Nase drauf stossen muss, dass sie schief gewickelt sind und die falschen (Allahisten) unterstützen, fällt die Aufgabe der Unterstützung in erster Linie Euch Exiliranern zu. Von Euch ausgehend muss eine Welle der Aufklärung durch den Westen rollen. Was das angeht muss ich Dir leider Recht geben: Es sind zu wenige, die ihre Stimme erheben und sich beispielsweise nach dem hier vorliegenden Muster des „Verbunds patriotischer Iraner“ zusammenschliessen um aufzuklären und zu informieren. Dementsprechend wichtig ist die Aufgabe, die Euch zuteil ist. Mögen sich Euch noch viele anschliessen und Euch einen Teil der Last von den Schultern nehmen. Geteiltes Leid ist halbes Leid.
    Deine Motivation wird wohl auch in nächster Zeit nicht der Erfolg sein, sondern die Unterstützung derer, die in der IR festsitzen und auf Euch zählen. Ihre Seelen seien Euer Antrieb und Eure Inspiration, denn sie brauchen Euch….denk an sie, wenn Dir hier mal wieder alles einen Herzinfarkt zu bescheren scheint.

    Viel Kraft auch weiterhin. Mach weiter so.

  2. Erz Engel schreibt:

    Och nö Tangsir! X(

    Wenn Du weiter so’n Zeug von Dir gibst muß ich Dich leider solange mit biblischen Durchhalte-Parolen bombardieren bis Du heulend zusammenbrichst und Dich entschuldigst jemals auch nur an eine Rückkehr in den Schoß Sata… äh Allahs gedacht zu haben. Ich kann das verdammt gut, ich war in meiner Kindheit durchweg in der Sonntagsschule.
    Nimm Dir ein Beispiel an den Juden, die sind 2000 Jahre lang nicht eingeknickt!

  3. Friedrichii schreibt:

    Dem Kommentar von Calvin ist nur zuzustimmen.
    Es ist schon widerlich, wie Kritiker dieser faschistischen Ideologie, die sich da Islam nennt, immer wieder diffamiert werden.
    In dem Forum von Zeit.de wurde ich einmal gesperrt. Auf meine Anfrage nach dem Grund der Sperrung erhielt ich die Antwort, Zitat:

    „wir haben Ihren Zugang gesperrt, da sie wiederholt – implizit oder explizit – diskriminierende und islamfeindliche Kommentare veröffentlicht haben, die wir in unseren Diskussionen nicht dulden wollen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.“

    Was hatte ich gemacht? Nun – ich hatte aus Urteilen des BVerfG sowie aus Kommentaren von Verfassungsrechtlern zitiert. Die waren nun nicht unbedingt im Sinne dieser faschistischen Ideologie – und darum wurde ich gesperrt.

    Trotzdem: Man muß weiter machen. Ich habe dennoch den Eindruck, daß es immer mehr werden, die sich einmal etwas schlauer machen und beginnen, die Lügen, die uns auch seitens unserer Politiker (Islam ist friedlich – bla bla..)zu durchschauen.

    Es genügt eigentlich, sich den Auftrag des Islam zur Weltbeherrschung anzuschauen, enthalten im Koran sowie auch der Abschiedsrede des religiösen Faschisten Mohamed, um Moslems zum Schweigen zu bringen. Vorrausgesetzt – man erhält überhaupt Gelegenheit, dies zu sagen. Aber wo immer sich die Gelegenheit ergibt, man muß es ausdrücken. Umso mehr Menschen beginnen, sich dann endlich einmal zu informieren.

    • Erz Engel schreibt:

      Wenn man aber permanent ungerecht behandelt, weggemobbt, ausgesperrt und falsch verdächtigt wird weil man eine unliebsame Meinung vertritt obwohl man im Recht ist und nur helfen will dann kann das an die Substanz gehen; irgendwann fragen sich einige halt: „Warum tue ich mir diesen Scheiß eigentlich an? Soll doch das Kalifat kommen und die Beknackten darin krepieren!“ Selbst Kurt Tucholsky das spitzzüngige Lästermaul hat im Exil Suizid begangen. Man muß entweder aus einem bestimmten Holz geschnitzt sein um das durchzuhalten oder die Begabung haben bestimmte Areale des Hirns einfach abzuschalten damit man nicht auf solche depressiven Gedanken kommt.

  4. franksamuel schreibt:

    Mein lieber Tangsir,
    … ich lese deinen Blog sehr gerne und schreibe heute das erste Mal einen Kommentar zu Dir.
    Bitte bitte werde keine schlechter Mensch. Schau, wir Juden waren örtlich – in der großen Mehrzahl – so lange von unserer Heimat Erez Israel getrennt, aber in Gedanken immer bei ihr: „Nächstes Jahr in Jeruschalajim!“.
    Baruch ha Shem, FrankSamuel

  5. turandocht schreibt:

    Hallo Tangsir,

    ich erlebe immer mehr deutsche Einheimische, die sich aus Angst als Gutmenschen tarnen. Da brauch ich nur verbal die richtigen Knöpfe zu drücken, dann entlarven sie sich selber als Islamfeinde.
    Dies ist meine Hoffnung.

    Liebe Grüße
    Turandocht

  6. Der Deutsche schreibt:

    Respekt an Euch und eure Standhaftigkeit, musste gerade wiedereinmal an diesen blog denken, weil ich diesen Artikel las http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kein_gott_in_iranischen_gefaengnissen/

    Aber auch wir Europäer, oder das was von dieser einst stolzen Zivilisation übrig ist, nach Jahren der Verfettung, Verblödung und geistigen Selbstkastration aus falscher Moral und schlichter unnötiger Feigheit, haben kein schönes Schicksal zu erleiden, zumindest nicht wenn man wahrnimmt was geschieht. Es ist wie ein schrecklicher Traum, man sieht was geschehen wird, aber man kann es nicht aufhalten, man kann rufen, aber niemand hört einen und man kann doch nicht wegschauen und still sein. So hart das vielleicht klingen mag, aber die Grausamkeiten islamischer Folterer im Iran haben gleichzeitig kathartische Wirkung, sie reinigen, indem sie mehr und mehr Menschen aufwecken, ihnen zeigen was die wahre Natur dieser „Religion“ ist. Bei uns ist das Gegenteil der Fall, Verneblung, scheinheiliges Lächeln und das glauben Wollen unserer eigenen Leute, die man nichteinmal Verräter nennen kann, weil sie ja der Meinung sind, tolerante, gute Menschen zu sein, die das richtige für uns alle tun, führen zur langsamen Errosion bis dann die Pfeiler wegbrechen . . .

    Uns eint das schreckliche Schicksal zusehen zu müssen und nicht eingreifen zu können, eine ganz eigene Art der Qual.

    Naja, noch sind wir nich tot, hoffen wirs Beste.

  7. BlackColla schreibt:

    hi tangsir,
    ich hoffe der nun folgende kommentar ist dir nicht zu harsch, kommt er doch aus dem herzen eines aufrechten preußen.

    deutschland, dies mein heimatland, regiert von faschistischem pack, getarnt als „parteien“, schläft noch tief und fest, die fangzähne der blutsauger und speichellecker am hals.
    wir, die wir mit wachen auge dem bild beiwohnen, sind nur gering an der zahl und noch nicht haßerfüllt genug. wir haben noch nicht genug gelitten. aber, was erfreulich ist, unsere geschätzten faschisten arbeiten mit eifer und freude daran, deutschland in ein allahistisches regime zu verwandeln.
    sie machen aber die rechnung ohne die natur des deutschen, respektive germanen. in 2 weltkriegen haben wir unsere aggressivsten verloren, aber das erbe schlummert weiterhin.

    dies hier wird kippen, dann werden wir die knochen der faschisten mullahs abnagen.
    doch liegt es an uns, ob wir das rote/gelbe/braune/grüne faschistenpack besiegen.

    wenigstens hier, in diesem schönen land, werden wir bald die gelegenheit erhalten, faschisten und mullah schlachtend durch die straßen zu ziehen.

    ja, meinen landsleuten mag dieser gedanke unangenehm sein, aber jeder zusammenbruch läuft gleich ab und wir sollten die chance ergreifen, endlich frei und selbstbestimmt in einer direkten demokratie zu leben.

    dank der dummheit und arroganz der allahisten wird das nicht friedlich ablaufen.
    aber ich bin da auch nicht traurig drüber.

    landsleute, artikel 20 absatz 4 ist jetzt unsere bürgerpflicht!
    wir sind nicht im iran, deshalb können wir NOCH die verantwortlichen ohne totalen zusammenbruch zur rechenschafft ziehen.

    armee und polizei: ihr habt einen eid geschworen! auf euer volk! also greift zu den waffen! setzt die volksverräter fest und verhindert schlimmeres!

    • Berti Ducks schreibt:

      Das ist doch politischer Wahnsinn, „wenigstens hier, in diesem schönen land, werden wir bald die gelegenheit erhalten, faschisten und mullah schlachtend durch die straßen zu ziehen.“, – zudem auch noch „bald“.
      Es sieht nach meinen sozial-psychologischen Kenntnissen und polit-historischen Erfahrungen eher so, daß hier ein „preussischer“ Faschist sich durch die UNTERGANGSGEFAHR befleißigt sieht, den eigenen faschistoiden WUNSCH auf geeignete Objekte zu übertragen.
      – > siehe „MÄNNERPHANTASIEN“, Bd. II , oder auch
      – BD. I , Kapitel FLUTEN

  8. Bazillus schreibt:

    Oft stelle ich mir die Frage warum Nichtiraner es sich überhaupt zumuten hier zu lesen und das Leid eines fremden Volkes zu ihrem eigenen zu machen.

    Die Welt wird zunehmend zum Dorf. Die Globalisierung läuft zumindest im Westen auf vollen Touren. Deshalb werden in unserem Erdkosmos auf kurz oder lang die Qualen eines Volkes nicht mehr ungehört bleiben. Im Zeitalter von Internet und Totalvernetzung werden am ehesten verkrustete Strukturen aufbrechen und so manche unbequeme Wahrheit ans Licht kommen, die früher völlig unter die Räder gekommen ist. Es wird immer mehr durchschaut, dass die Mainstreammedien ihrer Aufgabe leider nicht unabhängig korrekt, sondern einseitig politisch korrekt berichten. Das Rad lässt sich nicht zurückdrehen. Der Mensch ist von Natur aus träge und lethargisch. Über den Tellerrand zu schauen fällt ihm schwer, vor allem, wenn er satt ist.

    Zu registrieren ist aber trotz allem auch: Bis auf Deutschland, in dem das Meinungsdiktat der Links-Grünen gilt und sich irgendwie – schon aus Bequemlichkeit und Rosa-Rot-Wolken-Denken durchgesetzt hat und, was noch schlimmer ist aufrecht erhalten werden kann, wachen die Menschen auf, aber nur langsam. Es bilden sich Parteien, die durchaus auch islamkritisch denken. Wann gab es jemals Menschen, die nach draußen gingen und Islamkritisches wagten überhaupt gesagt zu haben. Islamkritik wird immer salonfähiger, je mehr das wahre Gesicht der der Islamisten und der Muslimbrüder in Iran, Irak, Paliland und jetzt Ägypten ans Licht kommt.

    Das Problem sind unsere nur auf Profit und Geldgier ausgerichteten Eliten insbesondere aus Politik und Wirtschaft, die mit Unrechtsstaaten Wirtschaftsbande knüpfen. Und die Linken und die Grünen sind ja leider mit den Islamisten irgendwie artverwandt. Sie dulden auch keine andere abweichende Meinung.

    Ohne ein blog wie dieses wäre eine wichtige Stimme gegen islamische Gewalt und Unrechtsdiktatur im Iran verstummt. Macht weiter so! Eure Arbeit ist nicht umsonst, auch wenn es immer menschlich verständliche Durchhänger gibt, die einem die Luft zu Atmen nehmen und die eigene Arbeit in Frage stellen lassen.

  9. Mathi schreibt:

    Wer hat die Email Adresse von Goline Atai ? Hier reinschreiben . Sie sollte diesen Link sehen.
    Das ist der Unterschied zwischen Islamlover in Deutschland und Islamhasser im IRAN.
    Seht Euch

  10. jerry schreibt:

    ich bin dafür dranzubleiben und weiter zu kämpfen, es ist die Schuld des Husain Barak Soetoro daß die Allahisten weltweit solchen Aufschwung erzielen konnten.

    Aber:

    Kontroversen um Ahmadinejad
    Während die Angriffe von Ahnhängern Ayatollah Ali Khameneis auf Mahmoud Ahmadinejad und den Kreis um den Präsidenten nicht nachlassen, scheinen die Islamischen Revolutionsgarden sich auf eine letzte Konfrontation mit Ahmadinejads Team einzustellen.
    http://englishtogerman.wordpress.com/2011/05/22/kurzmeldungen-aus-iran-22-mai-2011/#more-20663

  11. Bran the blessed schreibt:

    „Was sich aber wie ein unüberbrückbares Hindernis anhört, ist in Wahrheit die größte Chance schlechthin und dessen Gelingen, die größte Heldentat seit Menschen gedenken. Wenn aus unserer Mitte, der oder die Rostams entspringen, die sich Mullah schlachtend und Islam zertörend, ihren Weg bahnen, um die iranische Widergeburt einzuleiten, wird die ganze Welt und alle Generationen nach uns, sich an diese mutigen Männer und Frauen für immer erinnern.“
    Das ist der Kern der Sache. Wenn der Westen nicht vorher aufwacht, wird es der Iran sein, der den Weckruf senden wird. Es werden Leute wie du, Tangsir, sein, die den Westen erwecken, sollte er es nicht aus eigener Kraft schaffen. Und dann wirst du wissen, weshalb du auf die Teppich-verkauf-Bauch-kraul-Option verzichtet hast. Es wird dann in Europa nämlich recht ungemütlich werden für diese Teppichverkäufer mit ihren behaarten Bäuchen. Ich bin immer noch der Ansicht, dass die momentane Situation Europas nicht so aussergewöhnlich ist und in verschiedenen Formen schon früher da war. Und jedesmal erwies sich, dass Europäer sehr unangenehme Leute sein können, auch wenn sie vorher viel zu lange friedlich und vollgefressen rumgelungert waren.
    Es wird ein Ende dessen kommen, was heute noch als unvermeidlich erscheint. Der Islam wird wieder auf die arabische Halbinsel zurückgedrängt werden und sowohl der Westen wie auch der Iran werden wieder zur Heimat von Vernunft und Wissenschaft werden.

  12. Jochen10 schreibt:

    Hallo Tangsir,
    um richtig scharf aktiv zu werden, müssten Leute wohl in die USA. Eines der wenigen sicheren Ländern in denen man noch deutlich was sagen kann ohne gleich den eigenen Gesetzgeber im Genick zu haben.
    Alles andere ist sehr Risikoreich. Man muss immer aufpassen, taktieren und aus einer verdeckten Position agieren, zudem fällt die eigene Gesellschaft einem voll in den Rücken.
    Du kennst es selbst, kämpfst gezwungenermaßen, weil unser Staat dich nicht schützen kann anonym in einem kleinen Blog der von wenigen gelesen wird, welche die Information zwar aufnehmen und zuordnen aber fast kaum weiter verwerten können.
    Es ist weit besser wie gar nichts, aber können wir so wirklich was ändern?
    Gruss

  13. Tangsir schreibt:

    FrankSamuel,

    Willkommen in unsere erlauchten Runde. Mögest du durch den Funk gesegnet sein.

    Liebe Freunde, Danke für den Zuspruch und die lieben Worte. Selbstverständlich mutiere ich nicht zum Moslem-Zombie. Wäre ja noch schöner 😀
    Ansonsten kann ich das Geschriebene von jeden von euch nachvollziehen.

    BlackColla

    Es ist ein heikler Punkt mit Artikel 20. Michael Mannheimer hat ja auch den Ernstfall ausgerufen. Aber bevor es wirklich so weit kommt, finde ich, dass es zu spektakulären Demonstrationen kommen muss. Z.b müssten die Parteivorsitzenden der Freiheit und der BIW, vor dem Bundestag, öffentlich Koran verbrennen und es notfalls riskieren dafür ins Gefängnis zu wandern.

    Noch scheint der Leidensdruck nicht so hoch zu sein, als, dass beide, und mit ihnen ihre Gefolgschaft, so einen Schritt machen.

    Solche Schritte sind aber notwendig um die Menschen zu mobilisieren und von er Ernsthaftigkeit des eigenen Anliegens zu überzeugen. So gesehen, sind noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um sich auf Artikel 20 zu berufen.

    Ich habe dennoch Verständnis für diejenigen, die es anders sehen.

    • Berti Ducks schreibt:

      Stimmt gewissermaßen; denn M. M. scheint ebenfalls ziemlich politik-unerfahren. – Es nutzt garnichts, sich auf GG-Rechte und Freiheiten zu berufen, erstrecht nicht auf einen, der mit der PUREN, also auch bewaffneten, wenigstens aber Sabotage und ähnlich MACHT(-Aktionen) zu tun hat, solange
      dafür nicht die strategischen, taktischen, organisatorischen und jeweils bewußtseinsmäßigen Voraussetzungen in
      einem genügend großen Teil der MASSE, unter Intellektuellen, auch unter Reicheren, aufbrechende Sympathie in den administrativen Apparaten, und andererseits
      genügend große Verunsicherung, Schwäche, Defensive, Chaos und ähnliches unter der ( falschen Elite) und führenden Kräften der politischen REAKTION oder meinetwegen den kulturalistischen und Linksfaschisten erkämpft wurde.

      Von einem herrschenden Faschismus jedoch kann man hier trotz aller Manipulation, Diffamierung und Gängelung n i c h t sprechen, – dann säh es hier ganz anders aus. Die wesentliche Schwäche ist noch nicht die Angst durch Einschüchterung, Verhaftung, Strafe usw. , sondern die mit der Nichtorganisierung eine realen Kampfes offline NICHTNUTZUNG unserer bürgerlich-demokratischen Freiheiten & Rechte, zudem Leisetreterei !

      Da es sich, falls ich mich analytisch nicht irre, sich trotz öl- und export-korrumpierter Eliten und mehr bei einer solchen Organisierung und „Schulung“ zum Kampf durch methodisches Vorgehen und systematische AKTIONs-Auswertung, im Prinzip zunächst
      n i c h t um eine revolutionäre Aufgabe handelt, darf man erstrecht mit der Gewaltfrage und dem Art. 20.4 nicht voreilig hantieren ( – die Neonazis berufen sich ja auch gerne auf diesen ! ) – was von der Gegenseite u. U. gerne zur brutalen Niederschlagung einer evtl. schon stark angewachsenen Bewegung ausgenutzt wird !
      – – Eine entsprechende Volks-STRATEGIE, die im Prinzip „nur“ die Durchsetzung und Sicherung sowie evtl. eine sichernde Erweiterung der demokratischen Seite des GG zum Ziele hat, muss sich zwar mit der Frage der MACHTgewinnung und auch der GewaltABWEHR auseinandersetzen, dabei evtl. eine bestimmte Regierung stürzen ( das können ja Parlamentarier ebfls. u. U.), aber sie bräuchte nicht im eigentlichen Sinne revolutionär zu sein, – auch wenn sie deren Grundregeln für einen Kampf der MASSEN befolgen müsste !
      Daher kann ich Euch leider nur das Studium der gesammelten Erfahrungen und Schriften revolutionärer Organisationen bei Engels, Lenin, Mao, MLPD ( ohne daß man deren Ziel teilt) empfehlen und der Kriegsphilosophen Clausewitz oder Sun Tsu zur Strategie und Taktik eben auch des nicht-bewaffneten Kampfes.

      Und der Vollständigkeit halber muss ich noch einen sehr wichtigen strategischen Punkt erwähnen, den man in eine politische und finanzielle Kraft für die eigene Seite umwandeln muss : Den mit dem islamischen Einfluss, den Islammächten, aber auch mit den Energiemonopolisten und ihren überkommenden energietechnologischen Systemen zusammenhängenden Problemen der persönlichen & nationalen ABHÄNGIGKEIT, steigenden Nebenkosten und ökologischen Schäden. Und wie man da mit schrittweise steigender Unabhängigkeit, Einsparung und finanziellen Vorteilen für Millionen herauskommt.

  14. Maxim schreibt:

    Als ich die Überschrift gelesen habe, hat mich fast ein Herzinfarkt
    gepackt. Du schaffst noch, was die Ärzte bis heute nicht geschafft
    haben: mich an die Würmer zu liefern.

    Ich verstehe deine Verzweiflung und sie sticht in mir (ich bin halt
    empathisch). Die deutschen Emigranten mussten 12 Jahre warten,
    bis sie in ihr zerstörtes, aber befreites Heimatland zurückkehren
    konnten. Die Iraner warten schon 32 Jahre.

    Wann das Mullahregime fällt, kann ich dir auch nicht sagen, aber
    eins ist klar: die USA und auch die Europäer werden den Mullahs
    keine Atombomben gönnen. Auch nicht Obama. Was er jetzt von
    Israel verlangt, ist der Preis für den Angriff auf Iran. Nach einer
    Einigung auf einen Friedensvertrag werden die Amerikaner
    angreifen. Libyen war das Trainingsspiel. Die libysche Luftabwehr
    ist sehr ähnlich der iranischen (SS200 und mobile russische Raketen).
    Und sie war nach ein paar Stunden platt. Das war der Grund – und
    nicht angebliche Untaten Gaddafis.

    Lass mich nun nach Deutschland zurückkehren zu den deutschen
    „Gutmenschen“. Ich mag diesen Kampfausdruck nicht. Ein Gutmensch
    ist ein guter Mensch. Das ist im Prinzip nicht schlecht. Schlecht ist nur,
    wenn er ein Dummkopf ist. Also beschwer dich über Dummköpfe
    und nicht über „Gutmenschen“.

    Wir leben in einem Land, in dem man noch vor wenigen Jahren
    Menschen zu Tode gehetzt hat, weil sie dunkle Hautfarbe oder
    Schlitzaugen hatten (So wie heute in Ungarn oder Italien).
    Lichtenhagen schon vergessen? „Fidschis klatschen“ oder
    „Neger klatschen“?
    Und als vom Islam bei uns noch keine Rede war (das kam ja
    erst die letzten 20 Jahre durch Saudi-Prediger und Imame der
    Ditib auf die hiesigen Türken – vorher waren nur Oma und
    Opa traditionell im Dorfislam verhaftet), da wurden in den
    70er und 80er Jahren Türken hier wie Dreck behandelt. Ich
    bin alt genug, ich habe es miterlebt.

    Naive Deutsche sind halt so, dass sie versuchen, das und
    Auschwitz „wieder gut zu machen“ indem sie nett zu Juden
    und Migranten sind. Das ist naiv und dumm, aber kein Vergleich
    zur perfiden Bosheit der Mullahs.

    Ich sag dir jetzt was aus der untersten Schicht unserer
    Psychokiste: weil den Deutschen die Mitte fehlt, schlagen
    sie wie ein Pendel aus: zuerst zu extrem ordnungsfixiert,
    dann zu nachgiebig und regellos. Schau dir mal die
    Erziehungsmoden an: bei Wilhelm und Adolf Erziehung
    durch Schläge, Drill, Willensbrechung etc. Dann nach dem
    Krieg der Pendelausschlag ins andere Extrem: Ablehnung
    jeder Erziehung, antiautoritäre Kinderläden, Kinder dürfen
    alles. Und jetzt?
    Wird die Drill-Erziehung wieder rausgeholt, weil es ja von
    einer Chinesin stammt, also Frau und Ausländer, also doppelt
    frei vom Fascho-Geruch.

    Den Deutschen fehlt die Mitte, und nach dem Ausschlag
    Rassismus folgt jetzt der Ausschlag: „Alle Ausländer sind lieb,
    auch wenn sie meine Oma ausrauben und massakrieren,
    dann bin ich irgendwie schuld.“

    Ist ne Scheißnation. Ich glaube nicht, dass die Yanonami
    so beknackt sind. Aber gerade, wenn du es mit Idioten zu
    tun hast, musst du taktisch sein.

    Ich weiß, dir gefällt nicht, dass ich taktisch bin. Aber schau mal:
    in Bremen haben die „Bürger in Wut“ kein erwähnenswertes
    Ergebnis erzielt, obwohl der Timke eigentlich eine ganz gute
    Arbeit macht und Sarrazin das Thema Nummer 1 ist. Und so
    wird es der „Freiheit“ auch ergehen, während die Grünen die
    Emotion der wirklichen „Wutbürger“ geschickt auffangen und
    in Stimmen verwandeln.

    Es ist ein massiver Fehler, wenn sich Antijihadisten mit
    Rechts-Sektierern verbünden, so wie es PI tut. Sie werden mit
    in deren Untergang gezogen.

    Stattdessen muss der Kampf gegen die Torktazis als
    Anti-Islamismus voll korrekt in die Mitte der Gesellschaft
    getragen werden. Streng wird von mir getrennt zwischen
    dem Kampf gegen den „totalitären Koran-Islam“ und
    dem natürlich völlig harmlosen, aufgeklärten Privatislam
    – wohl wissend, dass es keinen Islam ohne Koran und
    Scharia gibt. Aber das sage ich nicht, und der deutsche Depp
    weiß das nicht. Also wird er denken: Islam ist okay, nur der
    Koran ist Scheiße. So wird er Ausländerfreund UND Antiislamist
    sein, weil das nicht mehr so übel „rechts“ riecht. Und damit sitzt
    der Imam in der Falle, denn wenn er zugibt, dass er doch auf
    dem Koran aufbaut, gilt er als Fascho und nicht der PI-ler.

    Nicht nur in der SPD, sondern auch an der Basis der Grünen
    sind viele Leute massiv gegen den Islam und die Türken.
    Ich kenne etliche solche.
    Vor allem Sozialarbeiter, die täglich mit Türken zu tun haben.
    Sie lesen den Sarrazin heimlich unter der Bettdecke.
    Nur: weil Leute wie PI bei uns den Diskurs gegen den Islam
    führen und dabei eben deutlich rechtsextrem riechen, halten
    diese Grünen/SPD-ler mit zusammengekniffenen Lippen
    (noch) die Klappe.

    Dieses Potenzial muss man wecken, nicht durch eine
    neue Splitterpartei, sondern durch einen vorgeblich
    „progressiven“ Diskurs, der sich ganz klar von PI distanziert.

    Solange Anti-Islamismus nach „rechts“ riecht, hat er die
    Faschokarte und die Türken lachen. Wenn der Anti-Islamismus
    aus der Mitte der Gesellschaft kommt (so wie die Kritik am
    Papst und pädophilen Priestern) und ständig von den
    Moslems verlangt, sich an einem modernen Maßstab zu
    rechtfertigen, haben sie die Arschkarte.

    Allah-sei-Dank versorgen uns die Moslems ja laufend mit
    solchen Sumpfgestalten wie Pierre Vogel, Ahmadinejad,
    spitzbärtigen Imamen und anderen Zombies.
    Die dienen wunderbar als Vogelscheuchen.

    • jahangir schreibt:

      Der Antiislamismus kommt doch aus der Mitte der Gesellschaft – er wird bloß von der Journaille und den Bessermenschen als „rechtsextrem“ gebrandmarkt.
      Und dass immer wieder tatsächliche rechtsextreme Spinner und Verschwörungsheinis bei PI usw. auftauchen, liegt ganz einfach daran, dass jede soziale Bewegung Spinner anzieht. Das ist bei anderen Bereichen der Gesellschaft auch nicht anders – auch nicht bei linken Gruppen beispielsweise. Damit muss man halt irgendwie fertig werden.

      • mathieu schreibt:

        Ich muss da Maxim leider partiell recht geben, dass die Mitte, das Maß fehlt. Okay, jahangir, soziale Bewegungen ziehen Spinner an. Dann muss ich hier aber Tangsir kritisieren, dass er sich mit Spinnern wie Black Colla abgibt. Leider gibt es zuhauf unter den Islamkritikern auch verwöhnte Bürschchen, die nie was anderes als die westliche Freiheit erlebt haben und keine Vorstellung von einer Willkürherrschaft haben und gleich die die gesamte „westliche“ Zivilisation in Frage stellen und einen medialen Komplott wittern, nur weil ihnen mal irgendwo ein Kommentar gelöscht wurde. Aus jeder Zeile schreit doch die Dummheit. Sie sind ungefähr ebenso so ahnungslos, was Demokratie angeht wie viele unserer Politiker, was Islam angeht. Schlimm genug, aber Dummheit ist gottseidank heilbar. Es ist auch leider so, dass Rechtsextreme Islamkritik benutzen, um ihre Hetze zu kaschieren. Und auch das schreckt viele ab. Auch der dumpfen Pauschal-Beschimpfung gegen die „Eliten“ sollte man nicht auf den Leim gehen. Wer ordentlich was lernt, dem stehen hier die Türen offen, selbst zur „Elite“ zu gehören. Es sei denn, man ist Hartz-4-Empfänger mit islamischem Hintergrund. Dann beklagt man sich natürlich von morgens bis abends, dass man in diesem Staat keine Chance hat.

    • Tangsir schreibt:

      Ich sehe es genauso wie Jahangir. Pi so zu portraitieren wie du es tust ist einfach nicht sachlich und schon gar nicht redlich. Ich kenne die Autoren und lese die Artikel, die dort erscheinen und zu behaupten diese seien radikal und man sich deshalb von ihnen distanzieren müsste, geht massiv an der Wahrheit vorbei. Bis jetzt haben sich alle an PI versucht und sich alle die Zähne ausgebissen. Das einzige was sie vorbringen konnten, waren Ausrutscher aus dem Kommentar-Bereich und solche gibt es auf jedem Plattform.

      Also iist es wohl eher die Angst sich einer progressiven Gruppe anzuschliessen, die mutig die neue Mitte in ihrem Sinne formt.

      Ausserdem kann man ruhig von Gutmenschen sprechen, denn bei ihnen handelt es sich keineswegs um gute Menschen, sondern um feige Menschen die nur die Pose der Guten annehmen, um der Feigheit wegen, mit Radikalen und Extremisten zu paktieren.

      Und was ich nicht mag, ist das „rechte“ pauschal als nicht satisfaktionsfähig zu bezeichnen. Als ob es eine Mitte ihne rechts geben könnte, aber dafür nur mit „links“. Genau diese Geisteshaltung hat uns die jetzige Misere beschert. Denn wenn eine Seite wegfällt, kippt es unweigerlich zur anderen Seiten hin.

      Ich bitte dich ausserdem die 70er und 80er nicht zu sehr zu dramatisieren. Ich habe zumindest die 80er erlebt und im Gegensatz zu den Medien, habe ich nie einen Rechtsradikalen gesehen. Auch die Auswüchse, die es gab, waren Einzelfälle und keineswegs Pogrome oder organisierte Hetzjagden.

      Es hiilft nichts lieber Maxim. Du möchtest weiterhin einen Standpunkt einnehmen, der es dir erlaubt nicht zu sehr angreifbar zu sein. Dabei muss man aus einer Minderheitenposition heraus Veränderungen anstreben.so wie es die Grünen auch gemacht haben. Sie waren standhaft und haben einen langen Atem bewiesen und nicht etwa wie die Merkel sich ständig nach Umfragen orientiert oder wie du, versucht sich taktisch zu verhalten.

      Du magst deine Haltung als pragmatisch betrachten, aber zielführend ist es nicht, denn egal wie dumm dein Gegenüber auch sein mag, er wird schnell den Braten riechen.

      Heldenmut , Standhaftigkeit und Wahrhaftigkeit sind nicht bloß hohle Sprüche, sondern Primärtugenden, die es zu beherzen gilt wenn man einer Avantgarde angehört und tatsächlich etwas nachhaltig verändern möchte. Alles andere hiesse nach Mehrheiten und Macht schielen und das verwässert und korrumpiert letztendlich die eigene Position.

      Ich bitte dich die Klassiker der Weltliteratur zu lesen. Darin wirst du den Menschen in seiner unverfälschten Form erkennen und ich hoffe, dass dir das zu denken gibt.

    • Jochen10 schreibt:

      Auch ich sehe es etwas als Problem an, dass PI überdurchschnittlich viele Rechte hat. Als Sozialdemokrat könnte man den Widerstand genauso durchziehen.
      Die alten Sozis waren nicht so auf den Kopf gefallen wie die meisten neuen. Mit Kuschli Muschli war bei denen nichts, das haben irgendwelche jungen Spinner rein gebracht ohne die Langzeittauglichkeit zu kontrollieren.
      Natürlich kapieren Deutsche mehr als du dir vorstellen kannst, das Problem ist die PC und die öffentliche Meinung. Wer was sagt wird zum Nazi abgestempelt und das will keiner.
      Unsere Leute hatten wie die meisten Westeuropäer eigentlich eine gute Zeit und sie ist auch noch einigermaßen gut. Aber das und eine Spur Bequemlichkeit hat den Blick vieler unserer Leute getrübt.
      Man wollte auch nicht mehr gar so hart sein, immerhin hatten wir 2 sehr schwere Kriege wegen überzogener Unnachsichtigkeit. So was prägt und macht vorsichtig.
      Man redet sich nun ein, die ganze Welt sei friedlich wie wir es eigentlich sind oder sein wollen aber genau das ist sie eben nicht.
      Unsere Leute haben nun das große Problem Dinge richtig einzuordnen. Ihr mit euren harten Erfahrungen könnt das besser.

      Das muss bei uns rasch ändern und dafür brauchen wir jede Unterstützung, speziell die von euch Migranten,
      den euch steckt man nicht gleich in die Nazi Ecke.

  15. Mathi schreibt:

    Wer hat die Email Adresse von Golineh Atai ? Bitte hier unten reinschreiben .

    • Tangsir schreibt:

      Duste gerami,

      Leider gibt es keine Email-Adresse von Atai. Aber in den ARD-Foren müsste man sich ansprechen und anschreiben können.

      Wie ich übrigens gehört habe, soll der Nachname Atai eine türkische sein. Tja, das wundert mich nicht wirklich. Diese Frau ist das allerletzte.

  16. BlackColla schreibt:

    tangsir, du magst recht haben, daß noch nicht alle friedlichen mittel ausgeschöpft sind.
    nach den normen einer gesunden demokratie jedenfalls definitiv nicht.

    nur leider haben wir in deutschland keine gesunde demokratie.
    eine demokratie basiert auf einer umfassenden meinungsvielfalt und das recht auf die äußerung seiner meinung.
    die presse ist zu großen teilen gleichgeschaltet und die 5 „großen“ parteien gerieren sich als sed-nachfolge-block.
    mit diesen beiden machtblöcken wird in deutschland eine meinungsdiktatur geschaffen, die derzeit nur durch das internet angefochten wird.
    aber welcher normal arbeitende wühlt sich schon durch die unzähligen blogs, oder hat noch interesse an politik?

    so oder so, mal wieder wird in deutschland eine beschissene regierung vollumfänglich vom volk getragen.
    jedes volk ist seine regierung wert, heißt es, und betrachtet man sich die regierung…

    mathieu, mhm, faszinierend, rechtsextremer, verwöhntes bürschen, dumm, ahnungslos, hartz4 empfänger. wirklich sehr interessant.
    ad rem zu diskutieren ist dir wohl unmöglich?

    das problem was wir haben: leute ohne rückrat, ohne ehre und ohne stolz. die ihre heimat durch „taktieren“ und „einschmeicheln“ dem feind noch tiefer in den rachen stoßen.
    tangsir, ich gebe dir recht: wir deutschen müssen unsere stimme noch öfter und noch vehementer erheben und die mißstände anprangern.
    aber halte kurz inne: auf grünen demos erscheinen tausende, gegen akw s21 oder ähnliches.
    bei unseren, ja, ich war auf einigen kundgebungen, sind idR so um die 200 meist ältere.
    du solltest mal den islamkritischen veranstaltungen beiwohnen, mitunter wird mein standpunkt vielleicht klarer.

  17. Feinstein schreibt:

    Hallo Tangsir! Vielleicht vermag dieses Bild deine Stimmung etwas zu heben…
    https://picasaweb.google.com/lh/photo/dJ8IzVRIoE5OnnwNH7bAJYuiOr3sWT8YZwHbbMgHP7w?feat=directlink

  18. turandocht schreibt:

    Kann es sein, daß Menschen sich so sehr selber verachten, daß sie keine natürlichen Selbsterhaltungsreflexe mehr aufbringen? Daß sie selber glauben, daß sie nichts wert sind?
    Ist es möglich, Individuen solch eine Mentalität einzuprogrammieren? (Nach Sklavenbefreiungen bleiben ja viele befreite Sklaven „freiwillig“ bei ihren Herren.)

    Ist es möglich, einem Volk kollektiv entweder die eigene Höherwertigkeit oder die eigene Minderwertigkeit im Vergleich zu anderen Völkern, einzuprogrammieren?

    Und wie können wir uns als Individuen und als Volk (egal welches) auf einen Mittelweg mit überlebenstauglichem Selbstwertgefühl umprogrammieren?

    Müssen Völker, die den Darwinismus der allgemeinen und menschlichen Natur erkannt haben, nämlich das Überleben des Stärkeren, aufgrund dieser Erkenntnis untergehen? Ist jemand „gut“ weil er nicht stärker sondern schwächer sein will als andere? Ist solch ein Denken nicht pervers?

    Danke Tangsir, daß ich hier solche Dinge schreiben darf.
    Liebe Grüße
    Turandocht

  19. Tangsir schreibt:

    Mathieu, natürlich sollte man nicht die gesamte westliche Zivilisation in Frage stellen, aber ich glaube BlackColla hat das auch nicht getan. Die Frage ist bloß wann man zum Widerstand aufruft und ob Aufklärung alleine zielführend ist, wenn keiner bereit ist aktiv zu werden, bzw. ein persönliches Risiko einzugehen. Ansonsten muss ich zu Maxims Ausführungen noch folgendes sagen: Wenn überhaupt müsste sich PI von uns distanzieren, denn nachweislich sind unsere Beiträge, sowohl im Ton und Inhalt kompromissloser als die bei PI. Soviel dazu.

    Jochen, ich muss dich enttäuschen. Auch wir Ausländer werden genauso leicht in die Nazi-Seite gestellt, obwohl wir im Vergleich zu der Anzahl der Türken und Araber im Westen eine verschwindend kleine Minderheit sind, aber so sind nun einmal die neuen Zeiten.

    Feinstein, vielen Dank für diese künstlerische Aufmunterung. Ein wunderbares Bild. Ich gehe davon aus, dass der Abgebildete der Hilfsarbeiter Allahs ist. 😀 Auf jeden Fall eine sehr geschmackvolle Komposition, die ich bei Gelegenheit in einem Beitrag benutzen und zu dir verlinken werde.

    Turandocht, Du bist hier immer willkommen. 🙂

    • mathieu schreibt:

      Tangsir, zum einen kann ich die hier in Kommentaren geäußerte Kritik an Medien, Politik, Westen etc. nicht nachvollziehen bzw. finde sie abstoßend. 1. Natürlich kann man sich immer schnell Zustimmung einholen, wenn man über Unfähigkeit, Dummheit etc. von Politikern, „Eliten“ etc. klagt, aber mal im Ernst, Politiker sind im Durchschnitt auch nicht besser oder schlechter als der Rest der Gesellschaft. Dass sie nicht auf jedem Gebiet Experte sind, liegt in der Natur der Sache. Ihre Aufgabe ist es, einen groben (sehr groben) Überblick zu haben. Der Überblick hat nun mal die negative Nebenwirkung, dass er nur sehr grob sein kann. Zudem ist auch die Macht der Politiker sehr begrenzt. Über allem steht das (Grund-)Gesetz und Justiz, Medien (abgesehen von ein paar kleinen Parteizeitungen) sind von Parteien unabhängig (auch wenn das vielleicht nicht für jeden Richter gilt – von der Struktur her ist es so).

      2. Wer auch nur ein bisschen Ahnung von Medien hat, weiß, dass es so etwas wie eine Gleichschaltung nicht gibt und nicht geben kann, wofür das Presserecht sorgt. Das mag einem manchmal so vorkommen. Mir gefällt es auch nicht, dass bestimmte Themen kaum vorkommen und wenn, dann in einer political correcten Form, die einer Lüge gleich kommt, aber was eine Gleichschaltung bedeutet, brauche ich dir hoffentlich nicht zu erklären. So gerne ich dich für deine mutige Blogarbeit auch lobe, du bist nicht der einzige und das Internet ist nicht der letzte Hort, wo Islamkritik stattfindet. In einer Gesellschaft, die so wäre, wie es hier manche Kommentatoren darstellen, wäre eine Necla Kalek eine persona non grata, mindestens.

      3. Jede Form von Aufstand und Revolution im Iran hat meine Sympathie und zumindest meine moralische Unterstützung. Jeder Aufruf zu Widerstand gegen demokratisch gewählte Regierungen ist lächerlich, absurd, ekelerregend. Eiferer widern mich an. Egal ob rechts, links oder Islamist – es gibt eine bestimmte Gruppe von Leuten, für die die politische Richtung relativ austauschbar ist. Sie wechseln dann auch schön vom rechten zum linken Rand und umgekehrt oder stürzen sich auf jede neue Kleinpartei oder laufen plötzlich mit Bart rum und nennen sich Abu sowieso. Ich rieche Eiferer 100 km gegen den Wind. Sie beschwören das gute Volk (das sie aber gar nicht will) und die bösen Volksvertreter, die nur Böses im Sinn haben. Sie halten die Justiz, die Medien pauschal für korrupt und gleichgeschaltet, weshalb sie auch gar nicht auf die Idee kommen, diese unabhängigen demokratischen Institutionen zu nutzen, um Missstände zu bekämpfen (faule Ausrede), sondern zur Bekämpfung dieser Institutionen aufrufen.
      Da geht die Verteidigung der grundgesetzlichen Werte peu a peu in deren Bekämpfung über. Islamkritik ist plötzlich nicht mehr der Aufschrei gegen Gewalt, Ungerechtigkeit und Versklavung, sondern das Deckmäntelchen, um seine pubertär-revolutionären Fantasien auszuleben.

      Black Colla identifiziert sich ja sofort mit allem, was ich hier schreibe. Ich sage deshalb ausdrücklich, er muss sich nicht gleich jeden Schuh anziehen, aber wenn er schon mit einem Finger auf die Politiker etc. zeigt, dann sollte er nicht vergessen, dass vier Finger auf ihn zurück zeigen.

      • jahângir schreibt:

        Nun, es gibt sehr wohl einige Politiker und Medienvertreter, die schlimmer sind als der Rest der Gesellschaft. Ich möchte da nur auf Personen wie Claudia Roth oder Joseph Fischer verweisen, die an Boshaftigkeit einerseits und Machtwillen andererseits in Deutschland ihresgleichen suchen. Ganz zu schweigen von ihrem erbärmlicher Bildungsstand, der in einer der kulturell führenden Nationen der Gegenwart einfach so gar nicht angemessen ist. Dann gibt es zum Beispiel einen Daniel Cohn-Bendit, der sich an Kindern vergangen hat und schon deshalb lebenslang in den Knast gehört statt ins Europaparlament. Nicht zu vergessen auch die Zyniker, die angesichts mordender und vergewaltigender Türken- und Marrokanerhorden immer noch von „kultureller Bereicherung“ reden.
        Dann solche medialen Dreckschleudern wie Panik-Paddel, der letztlich auch nur ein Vertreter einer größeren Gruppe von „Bessermenschen“ sind, die sozial wie finanziell bisher absolut privilegiert waren und von ihrer sicheren Warte aus dem Rest der Nation Vorträge halten, wie man sich moralisch korrekt zu verhalten habe, während sie eigentlich das „gemeine Volk“ verachten. Ganz nebenbei hat Panik-Paddel auch Necla Kelek, Rainer Grell und Thilo Sarrazin persönlich diffamiert und in ihrem Privatleben herumgeschnüffelt wie ein Stasi-Agent. Und von dieser Sorte gibt es noch viel mehr, zum Beispiel die Prantls dieser Nation.
        Natürlich sind nicht alle Journalisten und Politiker so. Hie und dorten findest du auch welche, die ehrlich sind und ihr Bestes zu tun versuchen. Nur sind die halt oft leider nicht so einflussreich wie die anderen.
        Ich kann und will mich nicht über „rechte“ Stammtischbrüder aufregen, die ihre – sehr wohl berechtigte – Kritik an den Verhältnissen vielleicht in unbeholfene Worte und Pauschalisierungen kleiden, gerade wenn es in einflussreichen Positionen Menschen gibt, die die physische wie auch kulturelle Vernichtung ihrer eigenen Mitmenschen aus purer Machtgeilheit und Verblendung billigend in Kauf nehmen.

        • mathieu schreibt:

          Jahangir: „Politiker sind im Durchschnitt…“ Von einzelnen war nicht die Rede. Insofern kein Widerspruch. In deiner Berufsgruppe wird es auch alles mögliche geben. Ein Mixa macht auch noch keine Kirche.
          Wichtig ist auch zu sehen, dass die Gesellschaft nur partiell durch Politiker geprägt wird. Es gibt tausende Institutionen, Kommissionen, Vereine etc. die an Willensbildung, Entscheidungsfindung etc. mitwirken.
          „Stammtisch“ ist in meinen Augen eine Floskel, die von Linken benutzt wird, um gleich jede Argumentation totzuschlagen. Was soll an einem Stammtisch, wörtlich genommen, schlimm sein. Da unterhalten sich welche in einem Lokal über verschiedene Themen und tragen damit zu(r) (ihrer eigenen) politischen Willensbildung bei. CDU, SPD, ja selbst die Grünen haben ihre Stammtische.

  20. rauchmelder schreibt:

    Ein ergreifender, wahrer und aufrichtiger Artikel, meinen Respekt, Tangsir!
    Aber in einem irrst du, ihr seid nicht allein!
    Ich zumindest bin mit euch, mit dir!
    Mir ist es nicht egal, wenn eine menschheitsmordende Ideologie die blutige Kralle nach meinem Land, nach viele Ländern ausstreckt und die „Gläubigen“ und Ungläubigen in aller Welt für dumm verkauft, bedroht und mordet.
    Wenn es die Verhinderung heißt, Mullahs zu jagen, bin ich dabei.

    Und nun schreibste bitte noch Nietsche mit sch. 😉

  21. BlackColla schreibt:

    die westliche zivilisation in frage zu stellen wäre auch dumm, denn wir SIND der westen 😉
    aber mißstände anprangern darf ja wohl noch gestattet sein 😛
    selbstreflexion und selbstkritik sind nützliche werkzeuge.

    „darwinismus“ = survival of the fittest. nicht „survival of the strongest“.
    manchmal sind englische originalquellen wirklich hilfreich 😉

  22. Andre schreibt:

    Nicht die sogenannten rechten (Pro-Parteien-Republikaner-DieFreiheit etc.) und die Blogs wie (PI-Reconquista Europa-Tangsir-freiheitlich.org etc) sind die die diesem Staat schaden (nein sie stehen ohne wenn und aber hinter nicht islamischen Migranten) sondern 1. die Nazis (Rote und braune) Antifa-Die Linke-NPD etc. Die sich offen zu Anti semi- zio-nismus bekennen! die den Staat Israel und die Juden Militant ablehnen die den Islam hoffieren. die alles als Rassisten bezeichnen (selbst Migranten) die gegen den Islam sind!!
    2. SPDCDUFDPGRÜNE sind in keinster weise Reformfähig ! alle 3 stehen mit von oben verordneter Politik hinter der Islamisierung! Jeder Antiislamist der seine Meinung öffentlich vertritt wird in diesen Parteien isoliert! und rausgeekelt! (ich kenne da einige Fälle) Der Krasseste Fall ist die SPD mit Sarrazin der von der Mehrheit der Basis unterstützt wird (die völlig Ignoriert wird) und von der Führung bis aus Messer bekämpft wird!
    3. Die Presse die ebenfalls den Islam (bei völliger Ignorierung seines öffentlich gezeigten Terroristischen und Faschistischen Wesens) hoffiert und Unterstützt bei gleichzeitiger bekämpfung des Christentums und derDeutschen und Migrantischen Antiislamisten.

    Hier mein Aufruf an alle Nichtmoslemischen Migranten
    Tretet ein und Arbeitet mit in den Wertkonservativen Parteien und Gruppen in Deutschland!
    Pro-Parteien-Republikaner-DieFreiheit und PI-Gruppen BPE

    sucht euch die aus die zu euch passt bringt euch ein! Ihr werdet willkommen sein! selbst wenn ihr noch keine Deutschen Staatsbürger seit!
    Alle diese aufgefürten Gruppen sind Islam aber nicht Ausländerfeindlich! Außerdem sind sie Pro-Israelisch mit guten Kontakten nach Israel!

    Es hat definitiv keinen Sinn auf eine Bewußtseinsänderung bei CDUSPDGRÜNENLINKE zu hoffen ! Diese wird nie eintreten! im Gegenteil selbst die CDU arbeitet partitziell mit der Antifa und der Linken zusammen wenns um Aktionen und bekämpfung von Islamkritikern geht!

    Andre

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s