Heute ist Jashne Sizdah Bedar

Sizdah Be-darHeute ist der erste Tag nach dem 12 Tage andauernden Nowrouz-Fest. Am 13. Tag des Monats Farvardin wird Sizdah Be-Dar gefeiert. Menschen verlassen ihre Häuser, fahren raus in die Natur und zelebrieren zusammen mit der ganze Familie und Freunden, ihre Verbundenheit und Freundschaft mit der Natur.

Kalachakra-MandalaSizdah Be-Dar bedeutet sich des Dreizehnten zu entledigen, da die Zahl 13 auch im iranischen Kulturkreis als Unglückszahl  und  Symbol des Chaos angesehen wurde. Die Goldfische, die man sich zu Nowrouz zugelegt hat, werden dem Fluß übergeben und in die Freiheit entlassen. Auch die aufgekeimten Weizensproßen (Sabzeh), die zuvor den Haft-Sin Tisch bedeckten, werden in einem Fluß geworfen um den Kreis des Lebens zu symbolisieren. Die Weizensproßen haben während der Nowrouz-Festivitäten die Funktion, alle Krankheiten, Schmerzen und Unglück in sich aufzusaugen, daher ist es keine gute Idee die Sabzeh von anderen Leuten anzufassen oder es mit nach Hause zu nehmen.

Der legendäre König Jamschid feierte schon dieses Fest mit seinem Volk im freien und so tun es die Iraner noch heute. Die Essenz dieses Festes ist sich des Familienglücks und der Freundschaft zu besinnen, sich der bösen Gedanken zu entledigen und die Liebe zur Natur zu feiern. Die Iraner tanzen, singen  und essen zusammen. Es gibt viele Wettbewerbe an die alle teilnehmen und die unverheirateten Mädchen und Frauen verknoten Grasblätter, in der Hoffnung bald eine glückliche Ehe einzugehen. Die jungen Frauen singen dabei leise „Sizdah Bedar Saal-e Degar Khaaneh-ye Showhar Bacheh Beh Baghal“ (Sizdah Bedar, nächstes Jahr, im Haus meines Gemahls, mit Kind in meinem Arm).

Dieses Fest wird seit 536 v. Chr gefeiert und gehört zu den zoroastrischen Festen. An diesem Tag wird auch der Engel Tishtrya (Tir) gebeten Regen zu bringen. Sein Widersacher ist Angra Mainyu (Ahriman), von dem alle schlechten Gedanken stammen. Daher wird an diesem Tag viel gelacht, gescherzt, Schabernack getrieben, erfundene Geschichten erzählt und sich des Lebens gefreut, denn je größer Frohsinn und die Freude der Menschen, desto schwächer wird Ahriman (Allah).

Euch allen ein frohes Sizdah Bedar und vergesst nicht besonders  heute, unsere muselmanischen Mitbürger mit Schabernack zu beglücken. Zieht den Kopftuchmädels die Koptücher vom Kopf und die ganz Waghalsigen gehen in einen türkischen Kaffee und sagen: „Den Alla, den gibts doch gar nicht und wenn ihr Klo H. Metzels genug seid, dann verfolgt mich“ und laufen weg.

Möge die bösartige Ideologie des Islams, die den Menschen das Lachen und Frohsinn verbietet, endlich aus unserer Welt verschwinden. Zerreisst und verbrennt heute schön viele Korane in der Natur und zeigt Allah, dass wir nicht geneigt sind uns seiner Diktatur zu beugen.

Marg bar dine kesâfate Eslam!

Es lebe die großartige iranische Wiedergeburt!

islamic toilet

Dieser Beitrag wurde unter Iranische Feste abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Heute ist Jashne Sizdah Bedar

  1. Joel schreibt:

    Es lebe die großartige iranische Wiedergeburt!

    Apropos Kopftuchmädels ;was wohl diese stolze Himbafrau vom pislamischen Vermumungswahn hält ? Allah hu hu hackbart

    http://www.globedrivers.de/foto_d2b.htm

  2. Shayan schreibt:

    Ein sehr schöner Beitrag aber was fällt ihnen ein in dem Artikel der so schön verpackt ist. Soviel Hass dem Islam entgegenbringen. Und dazu aufrufen den Koran oder mehrere bücher zu verbrennen. Dazu noch aufzurufen zu Muslime zu gehen und zu sagen es gäbe keinen allah. Sie beschreiben wie friedlich alles an dem Tag ist und sprechen nur von positiven Einflüssen und dann kommt sowas ?
    Sie sorgen für noch mehr Hass auf der welt. Der Islam ist eine der friedvollsten Religionen die es auf der Welt gibt. Und nur weil einige Menschen es rechtsextrem ausleben heißt es nicht das man zu so einer unterschwelligen Hasskampagne aufrufen muss . Ich bin selbst Iraner und nicht so religiös. Ich bitte sie das zu korrigieren und dafür zu sorgen das es weiterhin freude und frieden auf der Welt gibt. Und keine Vorurteile die Nationen und eine ganze ethnische Gruppe auslöschen können.

    • Tangsir schreibt:

      Herzlichen Glückwunsch zu 40 Jahren islamische Diktatur und 1400 Jahre arabischen Terror du elender Dayius. Du bist kein friedlicher Moslem oder Iraner, du bist ein fanatischer Islamist. Zum diesjährigen Sizdah Bedar vefluche ich zum wiederholten Male Allah und seinen Gesandten Mohammed, den arabischen Analphabeten und Kinderficker.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s