Iranischer Kampfpilot berichtet über korrupten Terrorstaat

baasat-misauwiDas israelische Fernsehen strahlte heute ein exklusives Interview mit einem übergelaufenen iranischen Piloten aus. Der Pilot berichtet davon wie die religiöse Elite in Iran im Luxus lebt und selbst Kampfpiloten wie er, immer mehr Abstriche machen müssen.

So sollen z.B. die Religionsbonzen mit dicken Luxuswagen vorfahren, während den Kampfpiloten aus ihren Autos selbst die Klimaanlage ausgebaut wird, als Reserve, falls diese bei den religiösen Führern einmal kaputtgehen sollte.

Missauwi berichtet über eine relativ niedrige Moral und viel Frustration unter den Piloten und zwar nicht nur wegen der politischen Unterdrückung, sondern auch wegen vielen Unfällen und Schlamperei in der iranischen Luftwaffe.

Auf die Frage, ob man sich auf einen Luftkrieg mit der israelischen Luftwaffe vorbereitet, verneint er etwas lakonisch und sagt, dass sie niemals die Taktiken der israelischen Luftwaffe versucht haben zu verstehen, zu analysieren und danach zu üben – sowas gehöre ausschliesslich in den Bereich des iranischen Geheimdienstes und sie waren einfach nur fürs Fliegen da. Weiterlesen →

Dieser Beitrag wurde unter Iran, Islam, Türkische Unkultur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Iranischer Kampfpilot berichtet über korrupten Terrorstaat

  1. Zahal schreibt:

    Genau das wollte ich gerade hier einstellen, Tangsir, du warst wieder einmal schneller. 🙂

    Und das Beste zum Schluss: Missauwi hält keinerlei Feindschaft gegen Israel oder das jüdische Volk, im Gegenteil, er spricht von einem tiefen historischen Bund zwischen dem persischen und jüdischen Volk. Man kann nur hoffen, dass es von seinem Charakter noch sehr viele mehr im Iran gibt… und wie wir sehen, es gibt sie, weiter so.

    • Tangsir schreibt:

      Danke für die Ergänzung. Wahre Iraner hegen auch keine Feindschaft zum jüdischen Volk, das tun nur die Mongoltürken und Tâzi-Idioten die sich in Iran eingenistet haben.

      • Zahal schreibt:

        Mensch Tangsir,

        was könnte das für eine friedliche Zukunft werden, ich bin überzeugt, wenn der Islam im Iran kracht, kracht er überall. Nix mehr radikalen Libanon, Syrien, Türkei, Afghanistan und Pakistan würden auch nicht mehr unterstützt.

        Marg bar Eslam kann ich immer wieder nur schreiben.

      • Jochen10 schreibt:

        So sehe ich das auch.
        Sollten die Iraner auf unsere Seite wechseln, werden noch mehr zu uns kommen und wir werden nur noch schwer angreifbar.

  2. Nima schreibt:

    http://europenews.dk/de/node/37523
    Quotations to the Islam
    Zitate zum Islam
    گفتار هائی در باره ء اسلام

  3. Eugen, Prinz von Savoyen-Carignan schreibt:

    Wenn im Januar in Deutschland „Tal der Wölfe-Palästina“ anläuft werden die Großfamilien und Inzucht-Sippen wieder auf den Kinostühlen tanzen. Ein Bömbchen wär da mal nicht schlecht…
    Hassgrüße aus Ankara (aka Liebesgrüße aus Moskau) im Rot-Spiegel:
    http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,729243,00.html

    • Tangsir schreibt:

      Nein, Bömbchen brauchen wir nicht. Am besten mit Fotohandy in den Kinosaal, und die Reaktion dieser Idioten aufnehmen wenn der der debile Türke auf dem Leinwand Juden abknallt.

      • Joel schreibt:

        Tangsir, vielleicht ein Stinkbömbchen à la Buttersäure.Loool

      • silastna schreibt:

        Wie ist es möglich das in Deutschland so ein Schwachsinn in den Kinos laufen darf, aber die ungekürzte Predator 1 Version noch immer auf dem Index steht?

        Sorry Tangsir, aber ich weigere mich entschieden dagegen mich in einem dunklen Saal mit einer Horde Irrer einsperren zu lassen, das mit dem filmen ist nicht wirklich eine gute Idee^^.

  4. Ulrich J. Becker schreibt:

    Ja, man sollte nicht vergessen, dass vor der islamischen Revolution sich Israel und Iran sehr nahe standen, auch wenn ich den Schahstaat nicht unkritisch betrachte.
    Natuerlich gab es auch traditionelle Vorurteile und Diskriminierungen, wie mir von iranischen Juden erzaehlt wurde, aber es ist unvergleichlich mit dem, was heute unter Achmadinedschad passiert.
    Der Talmud erwaehnt uerigens das persische Volk u.a. sehr loeblich und in Teilen vorbildlich 😉

  5. jackdaw schreibt:

    Wenn die Maschinen um die 25 Jahre alt sind, und damls schon die 2-3 Gerneration gehörten, und die Häuptlinge den Menschen dort als „die“ Wunder-Waffen verkaufen
    so ist es einer V1 oder V2 wert!

    Frage: was machte die Flugleigsteuerung im Tower? – Nichts – das erklärt.

    • Zahal schreibt:

      Mit tun die Piloten und Soldaten leid, die dermassen verheizt werden – schon am Freitag war noch viel mehr zu lesen …
      Freitag, 12. November 2010 | von nai news

      Ein ehemaliges iranisches Mitglied der Revolutionsgarde, der militärischen Elitetruppe, die das Regime an der Macht hält, hat öffentlich gewarnt, dass Iran nicht zögern werde, Israel, die Golfstaaten und selbst Europa anzugreifen, wenn die Entwicklung der Nuklearwaffen abgeschlossen sind. Der Mann sprach unter einem Pseudonym zum israelischen National Radio, um sich und seine Familie zu schützen. Viele Iraner wie er seien mittlerweile desillusioniert bezüglich des islamischen Regimes und würden die Hilfe Israels oder einer Nation beim Sturz der Regierung sehr willkommen heißen, versicherte er. Der Iraner erklärte weiterhin, Präsident Ahmadinedschad und die geistlichen Diktatoren des Landes seien darauf aus, Chaos und Zerstörung herbeizuführen, weil dies in der letzten „Hadith“ (islamische Kommentare von Mohammeds Lehren) gefordert werde. Aus diesem Chaos, so lehrt die Hadith, werde der Imam Mahdi, der islamische Messias, hervortreten.

      Die Irren scheinen sich auch nicht um das Überleben der Menschen im Iran zu kümmern, Hauptsache ihr Mahdi kommt und der Islam gewinnt, ich habe mal eine Satz gelesen, wo der Irre das laut bekundet hat.

      Und über den Mahdi gibt es hier mehr:

      http://korrektheiten.com/2009/02/27/der-mahdi-und-das-atomprogramm/

      • Zahal schreibt:

        noch ein paar Neuigkeiten – nein Nettigkeiten sind das nicht.

        Arabische und sozialistische Staaten setzen sich durch: UNO hat kein Problem mehr mit Todesstrafe für Homosexuelle

        Fast schon erwartungsgemäß verkommt die UNO immer mehr zu einer Farce-Veranstaltung, zu einer Bühne für Despoten, Unrechtsstaaten und Dikaturen. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat jetzt in einer Resolution ungerechtfertigte Exekutionen verurteilt – dazu gehört nun aber nicht mehr die Todesstrafe wegen sexueller Orientierung, also etwa die Hinrichtungswellen gegen homosexuelle Männer im islamfaschistischen Mullahstaat Iran.

        In den letzten zehn Jahren haben die Vereinten Nationen stets ausdrücklich auch „sexuelle Orientierung“ erwähnt. Auf Druck von arabischen und afrikanischen Staaten kommt diese Personengruppe nun nicht mehr vor: Marokko und Mali hatten am Dienstag beantragt, das Wort „sexuelle Orientierung“ aus dem Resolutionstext zu entfernen. Der Antrag wurde mit 79 gegen 70 Stimmen angenommen.

        Mit der Entscheidung wird Druck von den Länder genommen, die Schwule und Lesben wegen ihrer Sexualität hinrichten lassen – an vorderster Stelle der Iran. Insgesamt sehen noch sieben Länder die Todesstrafe für sexuelle Minderheiten vor. 72 weitere ahnden Homosexualität mit Geld- oder Gefängnisstrafen.

        Für die Legalisierung von Hinrichtungen homosexueller Menschen (79 Länder): Ägypten, Äthiopien, Afghanistan, Algerien, Angola, Aserbaidschan, Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Belize, Benin, Botswana, Brunei, Burkina Faso, Burundi, China, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Ghana, Grenada, Guyana, Haiti, Indonesien, Iran, Irak, Jamaika, Jemen, Jordanien, Kamerun, Kasachstan, Katar, Kenia, Komoren, Kongo (Demokratische Republik), Kongo (Republik), Kuba, Kuwait, Libanon, Lesotho, Liberia, Libyen, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malediven, Mali, Marokko, Mozambique, Myanmar, Namibia, Niger, Nigeria, Nordkorea, Oman, Pakistan, Ruanda, Russland, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent, Sambia, Saudi-Arabien, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Südafrika, Sudan, Surinam, Swasiland, Syrien, Tadschikistan, Tansania, Tunesien, Uganda, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam.

        http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3608

  6. Eugen, Prinz von Savoyen-Carignan schreibt:

    @Zahal

    Danke für den Verweis auf Kleine-Hartlage:
    Im Prinzip der Eschatologie sind sich Schia und Christentum sehr nahe. das ist mir auch schon aufgefallen. Diese apokalyptische „Hintergrundstrahlung“ kann verheerendes anrichten wenn sie zum Ausbruch kommt, siehe hier im Kleinen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%A4uferreich_von_M%C3%BCnster

  7. jerry schreibt:

    der übliche 3. Welt Dreck und die verkakkten Russen & Chnesen schleimen sich bei denen ein, die UN gehört abgeschafft

    ich vermute daß der (hoffentlich republikanische) nächste President die Bande hochkant aus NY rausschmeißt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s