Wahnsinn im deutschen Fernsehen

Wieland BackesGrundsätzlich schaue ich mir keine Talkshows mehr im deutschen Fernsehen an, denn dort findet keine Diskussion im eigentlichen Sinne statt. Dort wird lediglich vorgegeben auf welchem Niveau und über welche Themen diskutiert werden darf. Was als Bildungsauftrag der deutschen Medien daher kommt, ist nichts weiter als Bevormundung und politische Zurechtweisung der deutschen Bürger.

Nicht anders war es als ich am Freitag den Fehler machte, auf SWR3 die Talkshow Nachtcafe anzuschauen. Neben einen langweilenden glatzköpfigen Rentner namens Wieland Backes (in diesen Momenten frage ich mich warum gerade solche Typen von Migrantengewalt verschont bleiben), sassen in der illustren Runde gleich 3 Türken, die Bundesbeauftragte für Hintergrundmigration Böhmer, Udo Ulfoktte, eine Lehrerin und ein weiterer Deutscher, dessen Worthülsen dermassen abstossend waren dass ich seinen Namen nicht einmal hier erwähnen werde.

In diese Sendung ging es also schon wieder um das leidige Thema Türken und Muslime, als ob es hierbei überhaupt noch Klärungsbedarf gäbe. Die Unkosten und Honorar der Gäste hatten schon die GEZ-Zahler bezahlt, und so machten sich unsere drei Türken, Frau Böhmer und der namenlose Deutsche in der Runde daran den Deutschen mal wieder zu erklären was für Idioten sie eigentlich sind, und dass die Probleme immer und einseitig bei der deutschen Politik und Gesellschaft liegen.

 

Der erfolgreiche Migrant oder wie man die hiesige Gesellschaft bereichert

Hüseyin Ekici

Zunächst erklärte uns Hüseyin Ekici die Versäumnisse der deutschen Gesellschaft gegenüber den hier lebenden Türken, und nannte auch gleich den Grund dafür warum er lediglich einen Hauptschulabschluss besitzt und er es nicht zum Nuklear- und Quantenphysiker gebracht hat, so wie es viele andere türkische Nobelpreisträger vor ihm, in der glorreichen Geschichte des osmanischen Reiches und später der Republik Türkei vorgemacht haben:

„Man hat mir nichts angeboten, man hat mir keine Hoffnung gegeben.“

Und weil ihm darüberhinaus ein deutscher Lehrer einmal den Handschlag verweigert hatte und man auch sonst mit den deutschen Lehrern keine kumpelhafte Beziehung aufbauen konnte, hat unser süßer Hüseyin in der deutschen Schule total versagt. Später dann auf der Strasse hat man ihm zwar nichts angeboten und auch keine Hoffnung gemacht den kriminellen Weg einzuschlagen, aber unser Ekici hat es dennoch geschafft ein ganz erfolgreicher kleiner Gauner zu werden. Und weil das deutsche Fernsehen einen Bildungsauftrag hat, zeigt man dass Hauptschüler wie er, die kaum in er Lage sind einen sinnvollen Satz zu formulieren, es dennoch ganz weit bringen können, indem sie  z.b. Schauspieler in einer Vorabend-Serie werden. Nur so wird die Zukunftsfähigkeit des deutschen Wirtschaftsstandorts sicher gestellt, und vergessen wir nicht dass die Mama von Hüseyin höchstpersönlich Deutschland mit eigenen Händen wiederaufgebaut hat. Es handelt sich also um türkische Wiederaufbauhilfe in der zweiten Generation. Die schauspielerischen Fähigkeiten unseres Hüseyins beschränken sich zwar nur darauf sich selbst zu spielen, aber wir sollten um jede Bereicherung des Fernsehalltags dankbar sein und unseren türkischen Mitbürgern bloß nicht zuviel abverlangen (Jeder weiss dass man sonst kaum noch eine Chance hat zu deeskalieren). Er spielt also sich selbst; den Türken, den Gangster, den Vollpfosten der in der Schule versagt und dafür alle anderen verantwortlich macht, nur nicht sich selbst. Scheissegal dass Türken in ihrer Geschichte nicht einen einzigen Wissenschaftler oder Kulturschaffenden von Rang und Bedeutung hervorgebracht haben, nein die Probleme warum die türkischen Einsteins nicht zu ihrem Recht kommen, nicht erblühen und ihre Talente entfalten können liegen lediglich an der deutschen Integrationspolitik.

Auch im osmanischen Reich war es so dass die Armenier durch ihre Tüchtigkeit und erzwungen hohen Steuern, die Türken total einschüchterten und sie somit bei der Erarbeitung neuer mathematische Ansätze und Lösungen in der Kryptographie und Kybernetik störten. Letztlich fanden aber die Türken den Mut fast alle Armenier abzuschlachten, und wo sie grad dabei waren, machten sie bei den Griechen, Juden und Christen weiter, denn auch sie hatten sich viel zu lange dagegen gewehrt den Integrationswillen der Türken zu akzeptieren. Sie waren so unverschämt ihre Religion und Sprache beizubehalten, als auch sich zu ihrer Herkunft zu bekennen, und besassen sogar die Frechheit Wert auf die Bildung ihrer Kinder zu legen. Wer weiss wie zartbesaitet und sensibel unsere Türken sind, hätte wissen müssen dass das nicht gut ausgehen kann. Die Geschichte der Diskriminierung der Türken ist also keine junge, und schon immer fühlten sich die Türken durch tüchtigere und kultivierte Menschen bedroht und provoziert.

 

„Die Verfehlte Integrationspolitik der letzten 30 Jahre“

„Der Staat hat versagt und 30 Jahre die Integration vernachlässigt“ hiess es in der Runde gleich mehrmals, und in diesem Moment fragte ich mich ob denn auch ich von dieser verfehlten Integrationspolitik profitieren kann, indem ich mich in eine Talkshow setze, über die Deutschen schimpfe und dafür noch einen Job angeboten kriege. Dann aber fiel mir auf dass ich keine nennenswerten Vorstrafen vorzuweisen habe und dass bei mir auch sonst das Talent fehlt, immer alle anderen für mein Versagen verantwortlich zu machen. Es kann schliesslich nicht jeder das Glück haben als Türke geboren zu werden und aufzuwachsen.

Bei der nächsten Passage werde ich den Sprachgebrauch an den des Türken Somuncu anpassen, wie er es uns in seinen Videos bei Youtube vormacht. So läuft die inverse Integration und wenn man versucht sich einen Türken als Vorbild zu nehmen:

Serdar SomuncuDer nächste Scheisshaufen und Türke in der Runde, der nun an der Reihe war den Deutschen die Leviten zu lesen war Serdar Somuncu. Das einzige was dieses glatzköpfige Arschloch drauf hat ist natürlich das Jammern, er ist schliesslich Türke. Den Türken werde vorgehalten dass sie anders sind, meint unser fetter Fleischklops und erwähnt auch den Begriff „Istzustand“ um zu demonstrieren dass man es bei ihm mit einem intelligenten Menschen zu tun hat. Dass die Sprachfähigkeit alleine schon reicht um sich hier zu integrieren, gehört übrigens zu den integrationspolitischen Mythen die immer  noch in Deutschland gepflegt werden. Das Türkenarschloch Serdar demonstriert eindrucksvoll, dass es egal ist wie gut man die deutsche Sprache beherrscht, denn wenn man im Kopf ein Türke bleibt, dann befolgt man weiterhin die faschistische  und völkermordende Grundhaltung der Türken. Dies macht sich in seinen weiteren Ausführungen deutlich bemerkbar: „Wir hätten es uns auch erzwingen können“ und meint damit die Zugeständnisse der deutschen Gesellschaft gegenüber türkischen Migranten. Als nächstes ruft er zum „innertürkischen Dialog“ um festzusetzen welche Art von Integration die Türken zu fordern haben, um dies hinterher den Deutschen  als Ultimatum vorzusetzen und dann sehen „welche Haltung die deutsche Gesellschaft dazu bildet“.

Es geht hier also nicht um ein Dialog, nein. Die Deutschen haben nach Meinung von Serdar nicht mitzusprechen. Die Türken sind es die Forderungen zu stellen haben und hinterher schaut man sich an ob und wie unterwürfig sich die Deutschen diesen Forderungen beugen. Wer jetzt immer noch neugierig ist zu erfahren wie Integration nach der Vorstellung des Scheisstürken Serdars aussieht, muss nur weiter seiner Stimme lauschen: „Warum lernen Deutsche nicht türkisch? Das würde das Autoritätsproblem lösen.“

So sieht also kultursensible Integration aus. In diesen Ausführungen unserer Vorbildtürken verdichtet sich die faschistische Grundhaltung die den Türken im Allgemeinen ausmacht. Aber bevor wir uns hier der Vorverurteilung schuldig machen, sollten wir uns andere Länder anschauen die schon länger damit „Erfahrungen“ gemacht haben mit Türken zusammenzuleben. In Griechenland gibt es z.b. einige Dörfer wo Türken leben. Die dortigen griechischen Bewohner sind es die türkisch lernen müssen um sich mit diesen Menschen zu verständigen, denn noch heute sehen die dortigen Türken nicht ein die Landessprache des jeweiligen Landes zu erlernen in der sie leben. Nicht anders sieht es in Iran aus und schon dass in Schulen die persischen Sprache gelehrt wird, wird von den Türken als Verbrechen und Chauvinismus empfunden und lauthals bejammert. Auch dort ist es so dass man ein Autoritätsproblem hat wenn man nicht türkisch spricht oder sich den Eigenheiten der Türken nicht unterwirft.

 

Die Hauptschullehrerin

Sabine EspeAls nächstes musste Frau Espe erklären warum die deutschen Lehrer und Lehrerinnen unsere türkischen Bereicherer so massiv diskriminieren. Sie sprach von den Problemen in der Schule und davon wie man als Lehrer gegenüber den Schülern vorzugehen hat. Wenn die Situation im Klassenzimmer brenzlig wird, dann muss sie sich überlegen „ob ich mit meinem Verhalten deeskaliere oder ich die Situation weiter hoch schaukele.“

So sieht pädagogische Arbeit im Jahre 2010 in Deutschland aus. Ob und wie sich ein Lehrer gegenüber dem türkischen Schüler verhält, entscheidet ganz alleine der Grad an Aggressivität die dieser Schüler an den Tag legt. Es sind also die Türken die eine Autorität sind und nicht etwa studierte Pädagogen. Integrationspolitik hingegen wird im innerkulturellen Dialog zwischen türkischen Strassengangstern und Gemüsehändlern ausgehandelt. Spätestens jetzt müsste jedem klar sein wer sich hier eigentlich integriert. Soviel zu den Highlights dieser Sendung deren Mitwirkenden man mindestens einen schweren Autounfall wünschen sollte.

 

Der Türkische Anwalt

Es gab da noch den Türken Emin Capraz der von seinen Problemen in der Schule berichtete, die so ähnlich auch viele deutsche Eltern und Schüler erlebt haben. In seinem Fall aber konnte dies nur Ausdruck von Ausländerfeindlichkeit sein. Als er es dennoch zum Anwalt gebracht hatte, kam der nächste Schicksalsschlag. Seine Anwaltskollegen teilten ihm mit dass sein Klientel die anderen Kunden abschrecken würde und von einer Zusammenarbeit mit ihm abgesehen. Wenigstens waren die Leute die ihm das so ehrlich sagten anständig genug es so auszudrücken. Ich hätte ihm deutlich gesagt dass der Anblick fetter kopftuchtragender Gebärmaschinen eine Zumutung für jedes Mitglied der menschlichen Rasse ist und dass keiner gern eine Anwaltskanzlei aufsucht, in dessen Wartezimmer irgendwelche türkischen Gangster für Stimmung sorgen. Schlimm genug dass dieser Abschaum ständig auf der Strasse anzutreffen ist. Da wo man es noch selber entscheiden kann, will man lieber davon verschont bleiben. Der Emin kündigt daraufhin seine Auswanderung aus Deutschland an und denkt tatsächlich dass dies ein herber Verlust für dieses Land wäre. Bleibt nur noch die Frage warum er nicht gleich die kopftuchtragenden Kreaturen mit nimmt.

 

Udo Ulfkotte

Auch er kam für einige Minuten zu Wort, im Gegensatz zu den anderen drei Türken die die Sendung bis dahin dominierten. Besonders interessant war die Stelle wo er über Dänemark berichtete und davon dass der dortige Staat, den weiteren Zuzug von Migranten in bereits dicht von Migranten bevölkerte Gebiete verhindere. Dies soll dazu dienen dass sich keine Parallelgesellschaften bilden und die Migranten sich besser unter den Dänen integrieren.

Dies wurde aber von Frau Böhmer und dem Moderator der Sendung gar nicht so interpretiert. Böhmer sagte dass es nicht richtig sein kann Kinder per Bus in einen anderen Bezirk fahren zu lassen damit sie die Schule besuchen. Wer hier nach Sinn und Logik in ihren Worten sucht, wird dies vergeblich tun. Der schnauzbärtige Wieland Backes und Moderator der Sendung nahm die Worte von Frau Böhmer zum Anlass zu behaupten, dass wenn es nach Ulfkotte ginge, er sicher die Menschen per Bussen woanders hin verfrachten würde. Daraufhin lachten sich Böhmer und Backes einen über Ulfkotte ab und waren sich sicher einen ganz vortrefflichen Witz gemacht zu haben.

Am Ende will Backes aber noch einmal genau hören warum unser Babyface Hüseyin Ekici zuerst in der deutschen Gesellschaft gescheitert ist. Hüseyin antwortet: Keine Perspektive haben und nicht das kriegen was man von Lehrern und Gesellschaft erwartet, und der „größte Grund“ war das nicht anerkannt werden.

SWR Fernsehen – Nachtcafe Teil1Teil2

Fazit

Alleine der Anblick des Moderators Wieland Backes ist ein Grund diese Sendung nicht anzuschauen. Dieser Wichtigtuer, dessen Pension die GEZ-Zahler zu  zahlen haben werden, lebt natürlich nicht unter Migranten. Er macht es sich in seiner Gated-Community gemütlich und markiert den feinsinnigen Weintrinker. Was der deutsche Pöbel unter den Türken zu erleiden hat kümmert diesen Opportunisten nicht. Dies wiederum führt mich zu der Annahme dass sich in Deutschland nur Gruppen Gehör verschaffen können die Gewalt anwenden und ständig damit drohen. Ein weiterer Erkenntnis dieses zweifelhaften TV-Vergnügens ist dass der Boykott von GEZ-Gebühren eine patriotische Pflicht für jeden Deutschen ist. Wieso zum Teufel soll ich dafür zahlen damit Gestalten wie Pierre Vogel oder diese türkischen Idioten, mit Hilfe meiner Gebühren, ihre Gehirnkotze aussondern können?

Ich appelliere an jeden sich diese Sendungen nicht weiter anzuschauen, und vor allem rate ich davon ab die Diskussionsgrundlage aus diesen TV-Schmierenkomödien als eigene Diskussionsgrundlage zu übernehmen. Nicht ein Backes und nicht ein türkischer Scheisshaufen wie Serdar Scheisscu werden bestimmen worüber Deutsche zu debattieren haben. Es soll das deutsche Volk sein und das ist zum Glück viel weiter.

Es geht darum ob man sich weiterhin dem faschistischen türkischen Treiben auf deutschem Boden länger beugt. Da ich in eine deutschen Schule gegangen bin und über das dritte Reich Bescheid weiss, dachte ich eigentlich immer es sei die Verpflichtung eines jeden Deutschen sich faschistischen Bestrebungen entgegenzustellen. Jetzt aber wo Türken und andere Moslems Jagd auf Juden und Islamkritiker machen und sie terrorisieren, soll diese Art von Faschismus und Willkür zu tolerieren sein?

Ist es überhaupt statthaft darüber zu debattieren ob man der türkischen Unkultur erlauben sollte die hiesige Gesellschaft zu prägen? Ich sage nein, und jeder der sich einen  Antifaschisten nennt sollte zum gleichen Ergebnis kommen.

Die Gesichter die wir als die Gesichter der Türken vernehmen sind zu großen Teilen Bosniaken, Griechen, Armenier, Kurden, Zazas und andere. Menschen die vormals gezwungen wurden zu Türken zu werden. Unter ihnen Millionen Nachfahren von Europäern die man als Sklaven aus Europa in die Türkei verschleppte. Deren Nachfahren wiederum werden unter das Kopftuch gezwungen und als Kindfrauen zwangsverheiratet, und zwar in großen Teilen auch in Deutschland. Hätten diese Menschen die Freiheit, Rechtssicherheit und Schutz vor Repressionen, wie sie jeder Mensch in einer freien Gesellschaft beanspruchen sollte, würden sie sich spätestens nach zwei Generationen von der türkischen Unkultur lösen und zumindest hier, Teil der deutschen Gesellschaft werden und sich als Deutsche begreifen. Linke Kreise aber verwehren sich genau dagegen und meinen diese Unkultur, geboren aus dem Geiste des Sklavenhaltertums, hätte eine Daseinsberechtigung und wäre dazu geeignet ihrerseits die deutsche Gesellschaft zu prägen.

Ehrenmorde und Zwangsheirat dienen dazu die Terrorherrschaft des Türkentums auch im Ausland weiterhin Aufrecht zu erhalten, denn in einem freien Wettbewerb der Kulturen kann das Türkentum nicht bestehen, es würde verschwinden. Da die Türken das wissen, werden sie auch in Zukunft nicht von ihre Aggressivität und Drohungen runter schrauben, und weiterhin die künstliche Identität und Mafia-Ideologie des Türkentums am Leben erhalten, und zwar mit allen Mitteln. Hier machen sich Deutsche also zum Komplizen des Faschismus und der türkischen Sklavenhalter, die ihre Beute um keinen Preis frei lassen werden.

Integration hat stets freiwillig zu erfolgen und wer in ein Land auswandert um dieses  mit Gewalt und Drohungen nach seinen Vorstellungen zu verändern, hat dort einfach nichts zu suchen. Zudem kommt es zu einer Verzerrung der offenen freien Gesellschaft, wenn einseitig eine Kultur bevorzugt und privilegiert wird, wie es im Falle des Türkentums und Islam in Deutschland massiv geschieht. Durch Steuergelder finanzierte Plakate auf denen Kopftuchträgerinnen beworben werden, oder aber die Kinderausgabe des Spiegels, wo das Kopftuchtragen bei Kindern als etwas ganz normales und freiwilliges dargestellt wird, sind nicht die Ausnahme sondern werden immer mehr zu Regel. Wer sich dann weiterhin den Spiegel kauft, sollte sich zumindest nicht beschweren wenn dessen Tochter in der Nachbarschaft oder Schule von Migranten vergewaltigt wird, denn eigentlich hätte er es besser wissen müssen. Mit dem Kopftuch wäre ihr das erspart geblieben, Wassalam!

Diese anbiedernde und sich sklavisch ergebende Haltung macht sich übrigens auch gegenüber dem Islam bemerkbar. Eigentlich ist davon auszugehen dass Moslems spätestens nach zwei Generationen im Westen ihre Religion ablegen. Dies allerdings nur wenn es Meinungsfreiheit gibt sich über den Islam auszulassen. Dies darf man aber hier nicht tun, wobei dieses Recht eine Religion nicht kritisieren zu dürfen, weder was mit Humanismus noch mit den bürgerlichen Rechten zu tun hat. Es ist ein Willkürakt, antiaufklärerisch und undemokratisch Islamkritiker und Islamexperten zu kriminalisieren, nur weil sie das Recht in Anspruch nehmen ihre Meinung frei zu äussern.

Linken als auch religiösen Kreisen aber, war schon immer der Freiheitsgedanke und die Freiheit des Individuums suspekt. Man kann den Menschen auf einmal nicht  mehr kontrollieren und diese entwickeln sogar einen eigenen Willen. Keine Chance dann alles zu nivellieren, so dass es dann weltweit nur noch ein Geschlecht, eine Kultur und eine Sprache gibt.

Linke sind nämlich genauso drauf wie Mohammed zu seinen Lebzeiten. Frauen werden belästigt? also zwingt sie unter den Schleier. Dass man die Männer dazu erzieht sich zivilisiert aufzuführen ist dagegen eine komplexere Angelegenheit, als einfach ein Tuch über die Frauenköpfe zu spannen, damit der Moslem- und Türkenschwanz nicht Amok läuft. Genauso primitiv ist auch das Denken der Linken: Streit gibt es wenn es verschiedene Meinungen gibt, also lasst uns dafür sorgen dass nur noch eine Meinung toleriert wird.

Dasselbe gilt im Falle der Multikultur. Wir müssen uns alle, ganz unabhängig von den Kulturen und Unkulturen selbst, einer einheitlichen gleichen Kultur annähern, so zumindest wenn man der linken Ideologie folgt. Dann sind wir alle Borg und es gibt keine Konflikte mehr. So einfach ist tatsächlich das Denken der Linken. Die Sprache Esperanto ist das berühmte Beispiel für dieses Denken. Die Sprache war als Weltsprache konzipiert weil man davon ausging, dass wenn alle dieselbe Sprache sprechen, alle zwischenmenschlichen und zwischennationalen Konflikte sich von selbst auflösen würden. Jeder Linguist und Anthropologe weiss dass der Mensch und die Natur insgesamt dazu neigen sich zu diversifizieren und nicht etwa sich zu vereinheitlichen, aber unseren Linken ist das egal. Für die ist nur der Glaube wichtig, dass die Regeln der Natur vom Menschen überwunden werden können und sollen.

Der Kommunismus ist nicht etwa deshalb gescheitert weil die Idee einer Klassenlosen Gesellschaft murks ist und der Natur des Menschen widerspricht. Nein. Es ist deshalb gescheitert weil nicht die ganze Welt kommunistisch war, so verhält es sich zumindest wenn man einen Linken fragt.

Es ist natürlich leicht zu behaupten man sei anderen überlegen, wenn keiner mit einem konkurriert und es keinen Wettbewerb gibt. Und genau das ist es auch was den Islam ausmacht. Er erhebt den irrigen und verbrecherischen Anspruch in allen menschlichen Fragen und Belangen die einzig legitime Autorität zu sein. Gleichzeitig verteufelt er alle gegensätzlichen Meinungen und Stimmen. Solch ein verbrecherisches Denken als Religion zu akzeptieren führt zum Tod des Pluralismus und der Freiheit. Davon kann man sich in jedem islamisch dominierten Land überzeugen. Da wo der Islam herrscht, herrscht auch gleichzeitig Tod, Armut, Unbildung und Willkür über den Menschen. Dasselbe gilt genauso im Fall der Ideologie des Türkentums:

Türkentum ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Dieser Beitrag wurde unter Islam, Türkische Unkultur abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

97 Antworten zu Wahnsinn im deutschen Fernsehen

  1. jerry schreibt:

    MUSLIM TERROR IN THE SKIES: EXPLODING DOGS

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/

  2. H. B. schreibt:

    „und nannte auch gleich den Grund dafür warum er lediglich einen Hauptschulabschluss besitzt und er es nicht zum Nuklear- und Quantenphysiker gebracht hat“

    Solch bissige Bemerkungen finde ich viel lustiger als wenn du Serdar einen „Scheißhaufen“ nennst. 😉

  3. Andreas Horst K schreibt:

    dieser serdar ist ja mal von meiner freundesliste gestrichen,dieses dummdreiste arschloch.ich hatte hier mal einen link zu youtube gesetzt,wo serdar so richtig schön ablästerte über den islam-das man sich so in einem menschen irren kann….und das in meinem alter-schäm.

    über die anderen muschis rede ich am besten kein wort-senil wäre noch das netteste wort was ich in meinem wortschatz benutzen würde-also ausser arschloch 🙂

    • steffan locker schreibt:

      ach ja. wir deutsche. seid dem die USoA geführte umerziehung seine früchte getragen hat ist es traurig die hinterlassenschat des letzten jahrtausends zu betrachten. wir die früchte eurer lenden lehnen uns nicht im schatten der deutschen eiche an, nein wir gehen wieder in die sonne, lassen uns das licht auf körper und hirn scheinen. den euch hat die geschichte geschrieben – wir schreiben die zukunft. uns rückständige gutmenschen sind leider die masse der schafe die wie vogel-strauss den kopf schön tief im anus der propaganda stecken haben. wärend wir alles sehen, sagen und hören wollen. wir sind für freie meinung und freiheit im eigendlichen sinne. na ja, und das wir icken müssen bis wir eine farbe haben. aber zu deinem glück dauert das noch eine weile. aber der gedanke alleine wird dir schon angst machen 🙂 und das freut mich. religion, welcher art auch immer ist eine der hürden die wir in dieser richtung noch bewältigen werden. und dann ist herkunft kein problem. ps auch du und ich spielen nur uns selbst im täglichen schauspiel des lebens

      mfg
      immellocker (twitter)

  4. Kommentator schreibt:

    Name und URL von Tangsir entfernt

    Natürlich gibt es in deinem Text verschiedene richtige Punkte in sachen Intergration , aber meiner Meinung nach verallgemeinerst du die ganzen Sachen .

    • Tangsir schreibt:

      So billig wirst du hier keine Werbung für deinen Blog machen können. Versuche es doch bitte mit einer richtigen Kritik, wo du meine Verallgemeinerungen aufzeigst und kritisierst. Sonst kannst du es vergessen billig Werbung für deinen Blog zu machen. Also geb dir Mühe oder willst du wieSedar und Hüsein enden?

  5. giselzitrone schreibt:

    Der Staat hat versagt wenn ich das schon höre wird mir schlecht.Für mich ist es eine selbst Verständlichkeit egal in was für ein Land ich gehe mich den Sitten und Gebräuchen an zupassen,dazu gehört natürlich auch Sprache.Ich bin doch für mich verantwortlich.wenn ich in die Staaten auswandere,bekomme ich ja auch meine Sprachkurse nicht vom Staat,die sollen doch bei sich mal Anfangen zu suchen aber ist ja bequem zu sagen der Staat oh wir armen…Gislinde

  6. jerry schreibt:

    ich hatte Mieter die waren Tamilen aus Sri Lanka, beide Kinder Klassen -und Schulbeste, heute auf der Uni

    Europa hat zuviele Islamiten und zuwenige fleißige NICHT islamitische Asiaten

  7. Babou schreibt:

    Ich finde es bezeichnend, dass menschen aus bestimmten Ländern und/oder Kulturkreisen, die aus freien Stücken nach Deutschland eingewandert sind weil sie in ihrem Ursprungsland als zu unterqualifiziert gelten, sich jeglicher Angebote des Staates zur Integration konsequent verweigern.

    Wohingegen diejenigen die wegen politischer, religiöser oder sonstiger Verfolgung, ja man kann sagen aus jedem Grund ausser Arbeitslosigkeit nach Deutschland geflohen sind, sich oft mit viel Eigeninitiative integrieren.

    Meiner Meinung nach steht der Staat nicht in der Bringschuld zur Integration. Die Schulen haben geöffnet, es kostet nichts sein Kind zur Schule zu schicken, und es besteht sogar die Schulpflicht. Schule ist hierzulande das Fundament für ein mit Nahrung, Unterkunft und Kultur versorgtes Leben. Es liegt an den Eltern, ihren Kindern die Landessprache zu lehren, oder für das lernen zu sorgen, der Gabentisch ist für alle aufgestellt. Das müsste doch jedem der keine Zukunft in Armut haben haben will einleuchten.
    Auch für Erwachsene gibt es entsprechende Bildungsangebote, sie werden nur offensichtlich nicht ausreichend genutzt.

    Und wenn mich ein originär türkischer (oder was auch immer) Zeitgenosse höflich und RESPEKTVOLL bitten würde ihm beim Zurechtfinden in der Deutschen Gesellschaft zu helfen würde ich dies tun, mit der Bedingung dass er oder sie in Gegenleistung Deutsch lernt. Und das sowohl in Sprache als auch in Kunde über meine Kultur, damit er hier nicht aneckt. Wenn er dann aber immernoch gegen dieses Land wettern würde, würde ich ihn bitten die Füsse still zu halten und ihm erklären dass er hier mit seinem Verhalten Ablehnung hervorruft, denn er selbst lehnt ja die Menschen und deren Kultur ab. Und genau das ist die Situation die wir zur Zeit in Deutschland, Europa und anderen teilen der Welt haben. Dass manche Einwanderer nicht ausreichend angepasst sind ist die Wurzel des Problems, welche dann die Blüte der Arbeitslosigkeit, mit all ihren weiteren Verästelungen an Problemen, treibt. Im Endeffekt kann eine solche Kultur meiner Meinung nach kaum anders als in einer militanten Gesellschaft münden.

    Es ist eine Frechheit zu verlangen dass Deutsche türkisch lernen sollen. Es erinnert sehr an Unterwerfung, wenn es nicht gar ein Versuch der Unterwerfung ist. Die Amtssprache in Deutschland is Deutsch. Der Berg wird also nicht zum Propheten kommen.

  8. theAnti2005 schreibt:

    Tangsir: Sehr guter Blog hier. Steht ab heute auf meiner Liste..

    mfg

  9. Günter Grünkorn,Düsseldorf schreibt:

    Die Talkshow kam mir ähnlich vor wie die von Beckmann seinerzeit gegen Sarrazin.
    Deutliche Übermacht der Pro-Islam Fraktion gegen Ulfkotte,selbst das Publikum war in seinem Applausverhalten Pro-Muslimisch,unfaßbare Manipulation des TV-Zuschauers und deshalb bin ich von Wieland Backes mehr als entäuscht.
    Ich habe ihn jahrelang geschätzt aber das ist nun vorbei!
    P.S. Ulfkotte sollte dominanter im TV erscheinen,man buttert ihn regelmäßig unter.
    Auch sollte es sich nicht für alles entschuldigen!

  10. wieni2010 schreibt:

    Auch für mich ist Tangsir 2569 einer der besten. Da kann ich mir eine Scheibe davon abschneiden.

    • Tangsir schreibt:

      Und du bist ein standhafter Kämpfer für die iranische Sache und eine immer aktuelle Quelle wenn es um News über Iran geht. Von dir können sich einige auch eine Scheibe abschneiden.

  11. alpha_bln schreibt:

    Ich kann dieses politisch-korrekte, gutmenschliche Gelaber nicht mehr hören. In jeder Sendung die gleichen Worthülsen, ohne dass sich jemand an den Kern des Problems „vorwagt“ (Ausnahmen bestätigen die Regel). Leute wie Dr. Udo Ulfkotte haben da einen schweren Stand, man sollte sie bewundern, dass sie überhaupt in diese Sendungen gehen, in denen das „Kräfteverhältnis“ von vornherein politisch-korrekt festgelegt ist.

    Es ist doch immer der gleiche Unsinn, der da erzählt wird (nicht verstanden, die Deutschen sind stets an allem die Schuldigen…). Dass kürzlich in Berlin öffentlich die Unterdrückung und Diskriminierung von deutschen Schülern an „solchen“ Schulen thematisiert wurde, ist vielleicht ein Anfang.

    Warum kommen wir bei allen Problemen immer wieder zum Punkt „Zuwanderer aus dem muslimischen Kulturkreis“? Warum gibt es keine Probleme mit fleißigen, bildungshungrigen, integrationsbereiten Asiaten? Warum keine mit Polen, Amerikanern, Russen, Italienern, Spaniern und, und, und…? Das und nur das ist der springende Punkt!
    Christentum (gleiches gilt für das Judentum, den Buddhismus usw.) und Islam sind wie Feuer und Wasser, absolut nicht kompatibel, da geht nix zusammen!!!

    Im Übrigen ist der Islam die einzige der Weltreligionen, in der sich der Kant’sche Kategorische Imperativ nicht widerspiegelt. Das sind die tieferen Ursachen aller Probleme!!!

  12. Wahnfried schreibt:

    Die Formulierung einer verfehlten Integrationspolitik der letzten 30 Jahre ist eine Idiotie sondergleichen. Vor 30 Jahren nämlich, als diese sog. verfehlte Integrationspolitik also ihren Anfang genommen haben soll, war klar, und zwar in der Bevölkerung wie quasi dem gesamtem Parteienspektrum, daß die Ausländer Deutschland wieder verlassen müssen. Wieso hätte man also überhaupt eine Integrationspolitk betreiben sollen?

    Verfehlt wurde diese Politik erst, als man von der Voraussetzung abgerückt ist, unter diese Politik Sinn gemacht hat. Heute sollen selbst die wildesten Verbrecher nicht mehr abgeschoben werden und nun brauchen wir tatsächlich eine Migrationspolitik, über deren Nutzen man gerne streiten darf.

    Man sollte lieber wieder zu den Voraussetzungen der Politik von vor 30 Jahren zurückkehren, anstatt so einen hirnverbrannten Unfug zu verbreiten.

  13. Scheibe schreibt:

    Problem richtig erkannt und analysiert, Tangsir. Aber lass Dampf ab, Junge – sonst explodierste.
    Und die Vulgaersprech sollten wir unseren Schaetzen ueberlassen…
    Fuers Ueberleben in den Staedten empfehle ich Krav Maga oder Kickboxen. Damit kann man durchaus auch noch als Erwachsener anfangen. Unsere Angst ist deren Staerke.

  14. wolke205 schreibt:

    Sehr gut geschriebener Post, nur die Ausdrucksweise (Scheisstürke etc. ) läßt hier und da zu wünschen übrig. Ich kann mich Deinen Äußerungen nur anschließen. LG

    • Tangsir schreibt:

      Grundsätzlich habt ihre recht Scheibe und Wolke, aber der „Vulgärsprech“ ist auch zum Teil erforderlicher Stilmittel. In einer gediegenen Diskussion würde ich von diese Ausdrucksweise Abstand nehmen, aber in dem Kontext, und vor allem im Hinblick auf Herr Serdar, der sich inflationär dieser Sprache bedient, ist das schon Dialektik was ich hier auffahre.

      Ansonsten verstehe ich gut dass die Wortwahl neue Leser manches mal abschreckt.

      • wolke205 schreibt:

        Stimmt, im Hinblick auf Serdar absolut angebracht. Mir sträuben sich immer noch die Nackenhaare, auch beim 2. Mal lesen. Bitte weiter so!

      • Cajus Pupus schreibt:

        Ich kann Tangsir voll und ganz verstehen. Ich bin auch so ein Mensch. Wenn ich etwas Scheiße finde, dann sage ich es auch. Und wenn ich meine mein Gegenüber wäre ein Arschloch, dann sage ich es ihm auch.

        Was nützt es , wenn durch die Blume geredet wird? Das alte Sprichwort:

        „Wie Du kommst gegangen, so wirst Du auch empfangen“

        hat auch heute nichts an seiner Aktualität verloren!

        Tangsir, mache weiter so! Immer frisch von der Leber weg! Nichts in sich hinein fressen – das bringt ausser Frust nichts!

  15. wolaufendie schreibt:

    “und nannte auch gleich den Grund dafür warum er lediglich einen Hauptschulabschluss besitzt und er es nicht zum Nuklear- und Quantenphysiker gebracht hat”

    Hi hi hi, – solch bissigen Bemerkungen finde ich ebenso lustig, als wenn du Serdar einen Scheißhaufen nennst. Man hätte sogar noch „grossen“ davorsetzten können
    und es wäre noch richtiger.
    Kommt alles gut…. 😀

  16. multilind schreibt:

    Der Somuncu war an Selbstgefälligkeit nicht zu übertreffen. Nicht nur, dass alle unsere Nachbarländer wohl seiner Definition einer Demokratie nicht gerecht werden, sondern auch wie er bei seinem polemischen Groteskhumor „Hitler Kebab“ dann Ulfkotte vorwarf, er sei Schuld an Mails von Altnazis an ihn ..

  17. soederbaum schreibt:

    es wird zeit einen unabhaengigen medienpreis auszuloben; and the winner is:
    Tangsir
    keep going

  18. Wotan47 schreibt:

    …mit das Beste, was ich in letzter Zeit zu lesen bekommen habe! Danke 🙂
    Hätte dies ein Bio-Deutscher geschrieben, hätte er den Staatsanwalt am Hals (wegen Volksverhetzung).
    Auch die „kräftige“ Sprache finde ich OK! Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!
    Im übrigen finde ich die permanente Bezeichnung „Migranten“ für die eigentlich gemeinte Gruppe (Türken + sonstige Mohammedaner) beleidigend für die übrigen Zuwanderer. Die Mohammedaner empfinde und bezeichne ich nur noch als Kolonisten bzw. Eroberer!

  19. bazillus schreibt:

    Eine ausgezeichnete Analyse der Sendung und über die in ihr agierenden Personen, gewürzt mit Ironie und Sprachfrische. Herzliche Gratualtion!

    Am Besten fand ich, dass eine ausführliche Analyse über den Auftritt von Frau Böhmer fehlt, da bei ihr halt jedes Wort überflüssig wäre.

  20. Schlammkrebs schreibt:

    Tangsir und jeder andere, der sich diese Sendung angetan hat, hat meinen uneingeschränkten Respekt. Meinen uneingeschränkten Respekt, nicht mehr, nicht weniger.

    Ich wurde gestern auch darauf aufmerksam. Und ich überlegte ernsthaft, meine kostbare Lebenszeit mit dem anschauen dieser Sendung zu verschwenden. Zum Glück hab ich mich dann noch dagegen entschieden und ging gestern sehr früh zu Bett. Ich hab mir in den letzten Wochen viel zu viel von diesem Schund angetan, und danach war mein Blutdruck wieder viel zu hoch.

    Denn es ist immer dasselbe. Und es stimmt auch nicht, was manche auf PI meinen: Wir haben seit Sarrazin nicht plötzlich eine „gesunde Diskusionskultur“ (wieder) . Sie ist pardon- immer noch so beschissen wie vorher. Diese Sendungen sind auch deshalb sinnlos, weil sie immer auf denselben Dreck hinauslaufen. (Deutsche Schuld, blabla, kennt man ja)

    Und zu Serdar Somuncu: Tja. Ich wurde schon vor einiger Zeit auf den aufmerksam, und – ich kippe jetzt einen großen Eimer Asche auf mein Haupt- fand den lustig. Besonders begeistert war ich von einer Episode, in der er über Ahmadenischad herzog, Persien als große Kulturmacht (oder so, hab das Video nicht zur Hand, muss bei youtube irgendwo sein) bezeichnete etc.

    War ganz angetan, aber damit war schnell Schluß. Im Grunde ist der auch nur einer dieser Dödel- Mainstream- Komiker, nur dass er anscheinend unter dem Tourette- Syndrom leidet, denn jedes zweite Wort ist „F*tze“. Anscheinend soll das lustig sein. Ich gebe auch zu- noch mehr Asche für meine Birne- beim ersten, zweiten, dritten Mal war es dass für mich auch noch. Aber dann? Es ist nicht witzig, seinen Pimmel zu beschreiben. Oder während einer Autofahrt zu brüllen „Ich will jetzt ficken. Nen kleinen Jungen. In die Kimme“. Nein, sowas ist nicht witzig. Sowas ist einfach nur ordinär, primitiv und unterirdisch. Dagegen wirkt Mario Barth wie ein intellektuelles Glanzlicht. (OT- mir fällt auf Anhieb nicht einer der heutigen deutschen Komiker ein, die ich lustig finde …)

    Und man muss auch genau bei ihm zuhören: Er macht das ganz hinterlistig. Er gibt vor, den „bösen intoleranten“ Fritze, der was gegen Moscheen, Kopftücher und all die anderen schönen Dinge (LOL) hat zu mimen, und wenn das böse Publikum dann vor Begeisterung klatscht, schnappt die Falle zu und er führt die Idioten, die für seine Ansammlung von Schmipfwörtern auch noch bezahlen und einen Abend damit vergeuden vor („Deutsche immer rassistisch, gegen Islam darf man alles sagen aber gegen Juden nix, etc.)

    Ein hinterfotziger Mistkerl, bei dem man nie weiß, woran man ist. Und daher haste auch mit deinen Bezeichnungen für ihn recht, tangsir, nur dass du dich noch viel zu niveauvoll ausgedrückt hast. Zu seinem persöhnlichen Fanclub zählt Killerwarze Claudia Kot, alleine das gibt schon zu denken. Wie konnte ich bloß so blöd sein und über diesen Hansel lachen, ich schäm mich ja richtig dafür…

  21. jahangir schreibt:

    Ich hab mir den Scheiß erst gar nicht angesehen. Wenn diese Weicheier anfangen von „Ausgrenzung“ rumzuheulen, kann ich nur höhnisch lachen. Es gibt genug Leute, auch Deutsche, die von der Mehrheit, eal ob deutsch oder zugewandert, diskriminiert werden. Ich selbst habe schon mehr davon erlebt als diese Hüseyins und Ufuks sich überhaupt vorstellen können. Nur die anderen Leute beschweren sich halt nicht, sondern beißen sich durch. Anders als die Angehörigen der „turanischen Kriegerrasse“, die rumflennen, wenn sie die Schwächeren sind, sich aber selber wie Schweine benehmen, sobald sie in Überzahl auftreten.

  22. Pingback: Der Deutschlandclan Informationen und Erfahrungsaustausch über Politik Wirtschaft und Soziales » Quelle PI: Wahnsinn im deutschen Fernsehen!

  23. Tangsir schreibt:

    Danke euch für eure wertvollen Kommentare und ebenso für den Lob.
    Vor allem dir Danke Soederbaum 🙂 So eine hochdotierten Preis könnte ich echt gut gebrauchen. 😀

  24. Patriot schreibt:

    Ohne jede Frage. Als ich vorher las, wer alles eingeladen war, ließ ich den Fernseher aus. Herr Ulfkotte tat sich keinen Gefallen, um so höher ist sein Mut zu loben.

    Dem SWR 3 sollten reichlich Zuschriften mit entsprechenden Kommentaren zu verstehen geben, was wir davon halten.

    Also los, stopfen wir solchen Sendern das MAul!!!!

  25. Pingback: Losungswort: Freiheit » Blog Archive » Diskussionkultur in der medialen BRD

  26. GehirnerweichungNein schreibt:

    Lieber Tangsir,

    so „schön klar“ wie Du Dich ausdrückst – … mh? – DANKE!!

  27. FreeSpeech schreibt:

    Wer das Buch „Der Glücksfaktor – Warum Optimisten länger leben“ von Seligman gelesen hat (oder nur schon die ersten 30 Seiten) der weiß, warum obgenannte Türken verloren haben, verlieren und verlieren werden. Check Amazon.

  28. Pingback: Tweets that mention Wahnsinn im deutschen Fernsehen | Tangsir 2569 -- Topsy.com

  29. Pingback: Serdar Somuncu beim Nachtcafé (SWR) | aloha WEBLOG

  30. Pingback: Und wieder einmal sterben die Blogs aus… « akidnamed derby

  31. Pingback: Guten Nacht Nachtcafé, Multipropaganda und Märchenstunde über Haarrassismus « Green Protest – freethinking – critically / in german

  32. Νέμεσις schreibt:

    Erst einmal ein Glückwunsch Tangsir, du hast es wieder einmal auf PI geschafft, Respekt. 😀

    http://www.pi-news.net/2010/11/wahnsinn-im-deutschen-fernsehen/

    Ich fühlte mich nach der Sendung ähnlich und musste auch erstmal etwas zu dieser Vorstellung schreiben.

  33. Wilhelm schreibt:

    Hi, vielleicht wäre es mal interessant, nicht die Leute direkt „anzugreifen“ und „niederzumachen“, sondern einmal Fakten der Bevölkerung zugänglich zu machen. Ich füge einen Beitrag über den Schaden, den die Migranten verursacht haben an. Das sind Themen, wo ich auf die Barrikaden gehe.
    Hier der Beitrag:
    „Die Tüchtigen Deutschlands, die viele Millionen Bildungsferne und ihren stetig zunehmenden Nachwuchs versorgen, dürfen Stolz empfinden. Denn dieses Land hat nur selten Fremde beschützt oder gar befreit. Eine Billion Euro Sonderschulden aber hatte Deutschland bereits 2007 für Migranten, die mehr aus den Hilfesystemen entnehmen, als sie aufgrund schlechter Schulleistungen und anderer Handicaps in sie einzahlen können. Auf jeden der 25 Millionen vollerwerbstätigen Nettosteuerzahler fallen allein für diese historisch einmalige Aufgabe 40.000 Euro Schulden. (Quelle: FAZNet)“
    http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105
    /Doc~E9F1ABBF98E934840B59647644EC14C0A~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Das sind ca. 60% der Staatsschulden. Und das durch eine „Handvoll“ Migranten.

    Hat davon schon einmal jemand etwas gehört? Ich denke kaum. Aber das sind doch die Dinge die schleunigst geändert werden müssen. Was so einzelne Leute für „Dünnschiß“ reden ist erst einmal nebensächlich, sofern sie nicht aus der Politik kommen. Aber da gibt es ja auch genug davon. Zu dem o.g. Vorgang und über ein anderes Thema habe ich Merkel, Seehofer, Gabriel, Künast angeschrieben. Reaktion bis heute: Null. Man will einfach bestimmte Dinge unter den Teppich kehren.

  34. Muselmanie schreibt:

    Im Grunde kann Ihnen nur zugestimmt werden. Welcher leidlich gescheite Mensch (hier Deutscher) kann das nicht? Aber leider begehen Sie einen Rechtschreibfehler nach dem nächsten (’ss‘ statt ’sz=ß‘; fehlende oder falsche Kommasetzung in bald jedem zweiten Satz).

    Wer über sog. Unbildung anderer, besonders der ‚Türken- und Mohammedanerpfeifen klagt, sollte derlei zumindest besser beachten. Um bloße Flüchtigkeitsfehler (sind stets entschuldbar) geht es nicht. Es sind keine lässlichen Flüchtigkeitsfehler. Bitte ändern Sie das, danke!

    • Christian schreibt:

      Geht es hier nicht um wichtigeres als falsche Kommas?
      Ansonsten hat es sicherlich im Dudenforum geeignete Diskussionspartner.

    • Tangsir schreibt:

      Nach der letzten Rechtschreibreform benutze ich das „ß“ grundsätzlich nicht mehr, und Fehler in der Interpunktion haben nichts mit der Rechtschreibung zu tun. Wer dermassen (ohne ß) penibel auftritt sollte wenigstens seine Kritik korrekt formulieren können. Rechtschreibfehler als auch fehlende und falsche Kommasetzung lassen sich leider nicht vermeiden wenn man einen ehrenamtlichen Blog führt, wobei ich zugeben muss, dass ich mir bei der Zeichensetzung einige Freiheiten abseits der Regeln erlaube. Ich versuche so gut es geht Fehler zu vermeiden und korrigiere im nachhinein Fehler wenn sie mir auffallen.

      Es gibt also drei Möglichkeiten um Ihrem Wunsch nachzukommen:

      1. Ich verwende meine Zeit hauptsächlich dazu die Texte mehrmals Korrektur zu lesen, und verschwende dafür weniger Zeit mit Recherche und dem Verfassen neuer Texte oder aber:

      2. Sie korrigieren meine Beiträge in Zukunft für mich und schicken mir die überarbeitete Version zu.

      3. Sie sind bereit für die hier erschienen Beiträge zu zahlen, so dass für diese Korrekturarbeit jemand abgestellt werden kann.

      Im übrigen stehe ich zu den Fehlern die im Text auftreten, aber wissen Sie was mich mehr bekümmert Herr Musel?
      Stilistisch gefällt mir so einiges nicht was ich geschrieben habe wenn ich es nochmal durchlese.
      Leider kann ich mir aber nicht den Luxus leisten hier literarisch wertvolle Texte zu schreiben und wochenlang über die beste Formulierung brüten.
      Was hier erscheint wird normalerweise am Stück geschrieben und auch gleich online gestellt. Wissen Sie auch warum?
      Weil ich diesen Blog nicht führe um meine persönliche Eitelkeit zu befriedigen, sondern weil wir uns in einem Krieg befinden und schnell und entschieden auf die Bedrohung des Türkentums und Islams reagiert werden muss.

      Nun bin ich auf Ihre Antwort gespannt und ob sie mir denn Ihre Hilfe anbieten werden, oder sprach da mehr der beleidigte Musel aus ihnen heraus, als der Manie? 😀

      Wie dem auch sei, auch in Zukunft werden hier Texte und Pamphlete voller Rechtschreib- und Zeichen-Fehler erscheinen, die dem Musel und Türken die Zornesröte ins Gesicht steigen lassen, und das ist verdammt gut so. 😀

      • Νέμεσις schreibt:

        Wernn man inhaltlich nicht kritisieren kann, dann spielt man eben Deutschlehrer und macht man sich über die Tippfehler her. Auch über solche die keine sind, wie das mit dem ß, irgendwas braucht man halt. Für solche Fälle gilt immer noch: Wert Tippfehler findet, darf sie behalten. 😀

      • Christiana B. schreibt:

        Menschen, die andere im Formalen- besonders beliebt bei Buchhalternasen und Co. sind da Grammatik und Interpunktion- kritisieren, tun dass auschließlich, weil ihnen zum Inhalt nichts Brillianteres eingefallen ist oder sie trauen sich schlichtweg nicht anzugreifen. Mit so einem Post geht es ihnen nur darum Aufmerksamkeit zu erhalten und gleichzeit die moralische Deutungshoheit über das Thema des Autors zu gewinnen. Wer mit einem herrischen „ändern Sie das“- endet hat für sich die Maximal-Aufblähung des Kleingeistigen erreicht. Ich würde darauf nur noch mit “ Danke für den freundlichen Hinweis“antworten. Geht schneller, und trifft den Kern der Angelegenheit.

    • amirkabir schreibt:

      Mein lieber!

      Die deutsche Sprache ist eine schwere Sprache. So gut wie kein Deutscher schafft es einen fehlerfreien deutschen Text zu schreiben. Schaffen Sie es? Ich persoenlich empfinde die Satzzeichen als besonders schwierig. Aber ich glaube, die Tuerken haben was die deutsche Sprache angeht ein ganz anderes Problem, sie bringen naemlich zum ueberwiegenden Teil ueberhaupt nichts brauchbares in deutscher Sprache heraus, geschweige etwas brauchbares zum Niederschreiben.

      • Bran the blessed schreibt:

        Ich würde mal die Behauptung wagen, dass der Verfasser dieses Blogs sowie seine Gastschreiber die Deutsche Sprache besser beherrschen als eine ganze Menge nativer Deutscher. Wer wegen ein paar vergessener Kommas oder einer teilweise nicht völlig korrekten Orthographie weder den Inhalt noch den Reichtum des Ausdrucks erkennen kann und Kritik auf diesen Punkten aufbaut, disqualifiziert sich selber.

        • Tangsir schreibt:

          Ach Bran, der Kerl ist ein Musel. Dass er am Anfang schreibt er wäre mit dem Inhalt des Beitrags einverstanden ist nur Tarnung. Du kennst diese Torktazi nicht. Ihr Wesen besteht aus Lüge und Täuschung.

          So ein anderer Kadschartürke schrieb woanders hin, dass er absolut der Meinung ist dass die islamische Republik abgeschafft gehört, nur um im selben Satz zu betonen dass die Lebensumstände in Iran besser sind als in China, Türkei und andere Länder. Wir haben in Iran und auch ausserhalb jeder Menge solcher Türken und Tazis, denen keine Lüge zu dreckig ist um ihr Mist an den Mann zu bringen.

          Der einzige Grund warum ich sein Kommentar freigeschaltet habe war die, dass er im Prinzip recht hat, und die Frage mal wieder beantwortet werden musste. Ich hab diesen Blog mit dem Vorsatz aufgemacht für Kritik offen zu sein, und wenn ihr mich nur lobt 😉 , dann muss eben ein dreckiger Mohammedaner mit seiner Kritik freigeschaltet werden. Deutsche Korinthenkacker sind allerdings anders drauf als die Kreatur weiter oben. Moslems auf der anderen Seite sind beim Lügen dermassen dreist und masslos, dass ich sie zumindest sofort erspähe. Auch die dreiste Aufforderung am Ende ist ein sicheres Zeichen dafür. Die lieben es Befehle es zu geben. 😉

          Da man aber als Moslem kein Gefühl dafür hat wie ein zivilisierter Mensch denkt, können sie schwer einen zivilisierten Mensch emulieren. Und Tatsächlich siehst du bei den Mohammedanern stets nur die Simulation und Emulation von Höflichkeit, Rücksicht und dergleichen. Es ist immer künstlich, übertrieben und ist sofort in seiner Unaufrichtigkeit auffällig.

          Und genau das ist es was der Islam aus Menschen macht. Es bringt den Geist zum Stillstand. Über eine gewisse Grenze hinweg entwickelt sich nichts mehr und das einzige wozu sie in der Lage sind ist die Nachahmung. Deshalb auch gibt es keinen einzigen Moslem der kreativ wäre, ein brillanter Wissenschaftler, Dichter oder Literat.

          Wenn man dem Denken und Handeln eines Analphabeten folgt, endet das nun einmal so. Traurig aber wahr.

        • Bran the blessed schreibt:

          Dass wir dich nur loben, liegt vermutlich daran, dass wir ihnaltlich meistens einverstanden sind mit deinen Artikeln (bezüglich Bewertung des Christentums gibt es bei mir ja durchaus Differenzen, aber hey, das ist dein Blog, ich muss dir diese Diskussion ja nicht regelmässig aufdrücken. Es reicht vollkommen, wenn ich das mal erwähnt habe). Und wenn ich jemals das Bedürfnis haben sollte, dich wegen der Orthographie oder wegen irgendwelcher Kommas zu kritisieren, obwohl du von der deutschen Sprache mehr kapiert hast als die meisten meiner Schweizer Landsleute, darfst du meinen Beitrag auch durch deine Editier-Maschine schicken, damit ich mich hier öffentlich zum Gespött aller denkfähigen Menschen mache.

        • Tangsir schreibt:

          Also du hast da schon immer wieder Kritik angebracht und ich finde das gut, und du wirst sicher nicht editiert, ausser du kritisierst meine Better Days-Reihe. Da verwehre ich mich gegen jede Kritik. 😀

  35. Martin K schreibt:

    Hallo Tangsir,

    Sehr guter Bericht.
    Gott sei Dank habe ich mir die Sendung nicht angetan. Bei sowas kriege ich dann nur Wut, und das hilft niemanden.
    Ich selber habe einen kroatischen Vater und kann dieses ständige Gejammer und die Schuldzuweisungen der Türken einfach nicht mehr hören

  36. Christiana B. schreibt:

    Tangsir,
    wunderbarer Artikel. Sprache soll doch immer dem Kontext entsprechen
    insofern passen dann auch Kraftausdrücke.

    Die Deutschen haben immer noch sehr große Schwierigkeiten damit, 60 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges, eine Differenzierung zwischen dem islamischen Religons- Faschismus und der Diktatur des 3. Reiches, dem NS- Führerprinziep und der Judenverfolgung zuzulassen. Warum? Ich versuche mal eine Erklärung.

    Eine mögliche Ursache liegt darin, dass die Generation der Großväter und Urgroßväter sich zu ihrer kollektiven Schuld, die nicht in begangenen Straftaten, sondern in dem Mitläufertum liegt, nie bewußt bekannt haben. Das Schuld-Bekenntnis wurde ausschließlich auf der politischen, öffentlich-rechtlichen Ebene betrieben. Je weiter die NS-Zeit zurückliegt desto zeremonieller und symbolischer wurde dieses Bekenntnis. Es wurde dort, auf der politischen Ebene und in der veröffentlichten Meinung zum Erinnerungs- und Betroffenheits-Kult.

    Im bürgerlichen, alltäglichen Leben der Menschen in den Nachkriegsjahren wurde sie verdrängt, abgespalten. Jedoch ist das, was verdrängt und abgespalten wird, nicht einfach verschwunden. Die Schuld wurde verschoben und zwar auf Nachfolgegenerationen. Diese haben den unbewußten, nie ausgesprochen Auftrag erhalten, diese Schuld in einem successiven Prozess abzutragen. Diese Schuldverschiebung – transformiert die persönliche auf die gesellschaftliche Ebene und sie kommt in einer anderen Verkleidung wieder. Eine der Verkleidungen ist ein eines latentes, nicht genau zu diagnostizierendes Schuldgefühls in Bezug auf den Selbstwert und die Selbstbehauptung der nationalen und kulturellen Identität der Nachfolgegenerationen. Diese führt zur Abwehr und Ablehnung der nationalen Identität
    Und zur Erhöhung des Fremden ins Exotische und Tolerante.

    So ist es dann auch zu erklären, dass z.B. heute die ganz jungen Generationen, sich selbst eher gern als Deutsche betrachten, zur Fußball-WM 2006 die Nationalfahnen rausholten (!), die Schuld ihrer Großvätergeneration höher bewertet als die älteren Generationen, die sich selbst lieber als Europäer sehen oder sich mit ihrer Heimatregion identifiziert, jedoch die Schuld ihrer Großväter geringer einschätzt und die im Übrigen baß erstaunt waren als die Jungen auf einmal vor 4 Jahren die Deutschlandfahnen an die Autoscheiben klemmten und Deutschland -Ein Sommermärchen bescherten.

    Siehe dazu auch die aktuelle Untersuchung im Zeit-Magazin vom 04.11.2010.

    Die andere Verkleidung ist die sich anbiedernde, sklavisch-unterwürfige Haltung die mit dem Begriff „kultursensible Integration“ zusammengefaßt werden kann. Die ist tieftriefend verankert in der Deutungshoheit der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung und sie ist mittlerweile- im Sinn eines immerwährenden und sich immer erneuernden Schuldbekenntnisses- in einen Kult des Gedenkens und der Betroffenheit übergegangen.

    Die politische Linke (und dazu zähle ich nicht nur die Partei mit dem Namen sondern auch die Grünen und Teile der SPD) hat seit dem Zusammenbruch der kommunistischen Systeme – und das ist mittlerweile 20 Jahre her -nicht mehr soviel Themen die sie besetzen können, mit denen sie ihre Bedeutung sozusagen als moralisches Hoheitsgebiet und Marke besser setzen und einsetzen können. Deswegen sind sie internationalistisch, Multikulti und pro Islamisch. Sie begründeten den Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus. Und was die politische Rechtsaußen-Parteien daraus gemacht haben und noch machen, brauche ich an dieser Stelle ja nicht weiter zu erläutern. Sie transformierten es in einen neuen Fremdenhass. Beide politische Gruppierungen beschädigen damit allerdings nachhaltig die nationale und kulturelle Identitätsbildung, die erforderlich wäre, um dem Religions-Faschismus des Islam vital entgegenzutreten.

    • Tangsir schreibt:

      Schöne Analyse, ich sehe es fast ähnlich Christiana.

    • Νέμεσις schreibt:

      Ich stimme dir zu aber die erhöhung des fremden und exotischen hat wie ich finde andere Ursachen, da der Prozess bei uns ebenso in NS Opferländern wie den Niederlanden oder Frankreich anzutreffen ist. Auch in Schweden und Großbritannien. Ich denke hier wird das mit dem NS nur im Meinungskampf ins Kanonenrohr gestopft. Was dagegen hilft, ist auf die Rolle des großmuftis von jerusalem, die muslimischen SS Divisionen, die Zitate von Adolf Hitler und Heinrich Himmler zum Islam und auf die Ähnlichkeiten zwischen Islam und Nationalsozialismus aufmerksam zu machen. Geert Wilders hat das erkennt:

      Das mit der Xenophilie und dem Islamfetischismus hat neben dem Stockholm Syndrom und der Islam-Sympathie der Antisemiten und Neofaschisten unterbewusste – psychologische Ursachen, die der Begründer der Psychoanalyse C.G. Jung sehr gut als „Einbruch in orientalische Paläste“ beschrieben hatte. Das selbe findet man auch in Japan, Indien und China, wo Weihnachten ebenso gefeiert wird, wie Kulissen aus dem europäischen Mittelalter nachgebaut werden und die Paare gern nach westlichem Zeremoniell in Europa heiraten. In Thailand ist es sogar noch extremer:
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,722943,00.html

      Wir sollten den NS Vorwurf deshalb gelassen sehen und in der Antwort analysieren wie braun derjenige ist, der sich angeblich von Nazis umzingelt fühlt.

      • Νέμεσις schreibt:

        Jung meinte damit, dass wir unsere eigene Kultur zu gut kennen, so das es in ihr kein Mysterium des Geheimnisvollen mehr gibt. Es ist so als ob man bemerkt das der Weihnachtsmann im Kaufhaus nur ein einfacher Mann ist, den man in ein Kostüm gesteckt hat. Man verliert das Interesse und sucht nach der Mystik bei etwas, was einem exotisch und unbekannt erscheint, was man noch nicht verstanden hat. Deshalb schlagen Religionen die herrschen wollen wie im Mittelalter auch immer in Gewalt um, denn der Verlust an Interesse bedeutet die weltliche Entmachtung.

        Das Christentum ist seiner Ansicht nach wie ein Kaugummi, der nach zu langem kauen seinen Geschmack verloren hat, deshalb sind Viele auf der Suche nach Ersatz und brechen damit in orientalische Paläste ein, um in ihnen das Mystische und Geheimnisvolle zu rauben. Auf die gleiche Weise erklärt er auch die Ausbreitung des orientalischen Christentums in Europa, die alten Götter hatten ihren Geschmack verloren, dem Christentum ging es ähnlich. Das beschreibt eigentlich genau das, was man Xenophilie nennt.

        Naja Jung und Hitler ist ein anderes Thema, aber ich würde Jung in jedem Fall Freud vorziehen, da Jung schwerere Fälle behandelte und einen größeren Einblick in die menschliche Seele hatte. Freund erklärte die ganze Welt über sexuelle Triebe, das mochte auf seine oberflächlich verklemmten und perversen Patienten zutreffen, aber die Welt ist doch etwas komplexer als der Wunsch zu rammeln. 😉 Ich weiss nicht, ob es an der Hitlersache oder seinem Streit mit Freud oder seinem Ausflug ins Esoterische liegt, aber das Jung heute in der Psychologie unter den Tisch gefallen ist und seine analytische Psychologie im Gegensatz zu Freud weniger Einfluss auf die heutige Lehrmeinung hatte, geschah nach meiner Meinung zu unrecht.

  37. Romantiker schreibt:

    Hab ich Somuncu richtig verstanden?

    Wir Deutsche dürften nicht so sein wie unsere Nachbarländer? Dürften uns nicht nach einer nationalen Identität sehnen?
    Das heißt, wir Deutschen müssen uns so verhalten, wie Länder, in denen es keine einheimische Bevölkerung gibt?

    Unglaublich der Mann und noch unglaublicher das es kein „Aber“ gab.
    Ich hoffe, in Deutschland kommen bald die sogenannten reaktionären Maßnahmen der Nachbarländer.

    • Νέμεσις schreibt:

      Sumuncu ist eben immer der Meinung, die Somuncu und dem Ethnokampf seines Pantürkentums eben nützlich ist.

      Die Maßnahmen werden kommen, aber ich fürchte bevor es passiert werden wir erst einmal eine Bundeskanzlerin Roth ertragen müssen. Ich schieße mich schonmal ein und freue mich auf das, was danach kommen wird und das Pendel zurück schwingen wird.

    • multilind schreibt:

      Wußtest du das noch nicht? Die deutsche Ethnie wurde doch schon längst abgeschafft. Und jeder Politiker der für den durchschnittlichen Deutschen spricht gilt doch sofort als Populist. Seit 30 Jahren werde ich doch von der Regierung nur außenpolitisch vertreten ..

  38. Der Zuendedenker schreibt:

    Habe hier einen Kommentar gefunden, denn ich gern zitieren möchte.

    Zitat:
    „Wernn man inhaltlich nicht kritisieren kann, dann spielt man eben Deutschlehrer.“
    Zitat Ende.

    Ich gebe zu, dass ich den Artikel sowie auch die Kommentare nur überflogen habe, da mir sowohl das Eine, als auch das andere, viel zu inhaltslos anmutete.

    [Der Rest des ausführlichen Beitrags von Tangsir gelöscht]

    • Tangsir schreibt:

      Und weisst du auch warum ich den Rest gelöscht habe?
      Weil ich schon bei Lesen deiner Gehirnkotze Augenkrebs gekriegt habe. Es ist eine Sache wenn du mich beleidigst, aber wenn es gegen andere Kommentatoren des Blogs geht unterbinde ich das.
      Du hast weder die Kommentatoren noch den Artikel richtig gelesen und das was bei dir in Anführungszeichen stand, ist so hier nicht geschrieben worden. Soll ich also hier erlauben dass wir nur noch darüber schreiben warum und was für ein unaufrichtiges Arschloch du bist? Haben wir unser Lebenszeit genauso gestohlen wie du?
      Wir sind hier kein Club für minderbemittelte Idioten die sich gerne hören und lesen wollen. Es handelt sich hier um einen moderierten Blog, und ich alleine entscheide darüber in welche Richtung sich die Gespräche entwickeln.
      Wenn ich solche bornierten Linken wie dir erlauben würde hier rumzukoten, würde sich der Kommentatorenbereich ganz schnell in eine nicht erwünschte Richtung entwickeln.
      Die Autoren des Blogs sind sorgfältig ausgewählt, und genauso lege ich Acht darauf dass hier versucht wird aufrichtig zu kritisieren und diskutieren. Deine Dummheit war also nicht ausschlaggebend für die Löschung, sondern dein Arschloch-Charakter. Deshalb findest du hier auch vergleichsweise qualitative Kommentare die sich von den Mainstream-Kommentare anderer Seiten unterscheiden. Du wirst in dem Punkt sicher anderer Meinung sein und in dem Fall schlage ich dir vor deine dümmliche minderwertige Kritik auf deinen eigenen Blog oder woanders zu bringen. Hier aber trage ich auch gegenüber den Lesern und den Kommentatoren eine Verantwortung und werde es nicht erlauben, dass sie vom Gesindel belästigt werden.
      Im richtigen Leben würde es mit dir übrigens nicht anders laufen. Ausgrenzung ist ein probates und legitimes Mittel um euch geistige Minderleister dazu zu erinnern euch mehr Mühe zu geben.
      Ihr kriegt heutzutage alles geschenkt und denkt auch noch dass ihr darauf ein Recht habt. Ihr pöbelt überall unqualifiziert rum und denkt auch noch es gehöre zu euren demokratischen Rechten, dass sich jeder euren Scheiss anhört und auch noch ernst nimmt.

      Die Schule von Tangsir unterscheidet sich von der deutschen Kuschelpädagogik. Wirst frech gibts verbal aufs Maul und dazu noch nen virtuellen Tritt in den Arsch… und das for Better Days, und damit du und deinesgleichen endlich lernt euer Geist zu kultivieren, anstatt die geistigen Arschlochkinder zu bleiben die ihr im Moment seid.

      Ich hoffe ich konnte deine Gefühle verletzten und dein Stolz und Selbstbewusstsein unterminieren, denn nichts anderes hast du verdient. 😀 Ich würde mich daher freuen wenn du dich jetzt wenigstens für den Luxus-Prügel den du kassiert hast, bei mir bedankst. Und wenn dich jemand fragt, kannst du mit einem ganz verliebten, Gedanken verlorenen Blick sagen „Ja, ich wurde von Tangsir gedisst.“

      Du hast echt Glück dass ich gerade das Bedürfnis hatte mich auszutoben, sonst hätte ich dein Comment sofort gelöscht. 😀

      • Patriot-Thor schreibt:

        @Tangsir

        Sehr gut Tangsir. In gewissen Grenzen, freie Meinungsäußerung, keine Frage.
        Aber Beleidigungen, nein danke.
        Das machen die LINKEN / GRÜNEN / ANTI-FA schon reichlich.
        Bei denen liegt das hauptsächlich an der mangelnden Gehirnmasse.
        Daher, hast DU richtig gemacht.

        • Tangsir schreibt:

          Es liegt auch daran dass wir alle nicht soviel Zeit und Ressourcen habe, sonst würden wir uns nur noch in unnötige Diskussionen verstricken.
          Die Situation in der wir stecken ist aber viel zu ernst als dass wir uns den Luxus leisten könnten mit Idioten rumzustreiten.
          Sollen die doch zu den Parteitagen der Grünen gehen.

        • Νέμεσις schreibt:

          Stimmt, man muss auf einen fruchtbaren Gedankenaustausch und einen gewissen Unterhaltungswert wertlegen, sonst verzankt eine Diskussion und bringt nichts Neues oder Erhellendes mehr hervor und es nur noch darum, wessen Golf den größeren Spoiler hat. 😉

          Trolle wie „Der Zuendedenker“ die daran herummäkeln, dass man seinen Gedanken auch mal kreativen Freiraum lässt, ohne das man sie zeitungsreif korrekturliest, sollten sich als Möchtegernoberlehrer für Deutschklausuren besser in einen dunken feuchten Keller zurückziehen, der ihrer geistigen Beschaffenheit eines mittelalterlichen Adels- oder Kirchenbeamten gerecht wird. Allein der Nick „Der Zuendedenker“ ist ein Ausdruck von etwas als was jemand verzweifelt gern gelten und angesehen werden möchte, aber nicht ist. Das seine Masche allein auf Selbsterhöhung abzielt, gehört, um das mal zuende zu denken, zu den Symptomen seiner Macke, mit der er uns hier nervt.

          Deine Reaktion war genau richtig Tangsir, Kleingeister wie „Der Zuendedenker“ muss man mit ihrer eigenen geistigen Armut konfrontieren, denn vor ihr versuchen sie davonzulaufen und das man sie ihnen hinterher wirft, können die am wenigsten vertragen.

      • jackdaw schreibt:

        Das kommt nur deshalb, weil die Typen es gewohnt sind, ihre Pullover selbst zu stricken (anstatt es den Armen und Arbeitslosen in der Welt zu überlassen und somit den MENSCHEN ein Überleben sicherern würden), ausschließlich grünes Zeugs zu essen, und wenn jemand mit ihrer grünen antiatompolitik einverstanden ist – die sogar die Hamas, die Mullahs und alles kranke mitinsbettnehmen

        tangsir 2569, übernehmen Sie!:

  39. Patriot-Thor schreibt:

    Servus.
    Wie uns zugetragen wurde, soll sich der Zentralverband der Juden, ZdJ, für eine Aufnahme der Türkei in die „EU“ ausgesprochen haben.

    Wie hängt das zusammen? Schließlich sind Islam und Judentum spinnefeind. Erst vor einigen Tagen hat die Türkei Israel offiziell als Todfeind Nr.1 bezeichnet und eingestuft.

    Was also bezweckt der ZdJ damit? Sofern die Aussage stimmt. Leider aber sind schon ähnliche Äußerungen aus dieser Richtung gefallen, so das wir keinen Zweifel an der Richtigkeit haben.

    Was wird hier gespielt? Das passt alles nicht zusammen.

    Verband bayerischer/österreichischer/schweizer Patrioten

    • Zahal schreibt:

      Dafür hätte ich bitte eine verbindliche Aussage, nur zu gerne wird dem ZDJ etwas untergejubelt, was so nicht den Tatsachen entspricht. Sie scheinen sich hier, wie so viele, als Spalter betätigen zu wollen oder spricht etwa der EKR für alle Evangelen? Dann gute Nacht.

      http://lizaswelt.net/2010/11/05/wenn-christen-kritisieren/

      Tatsache ist, das dem ZDJ von Seiten der Politik Maulschellen auferlegt worden sind, daß Herr Kramer politisch ziemlich links steht, kommt noch dazu.

      Was mich immer wieder ärgert, das gewisse „Deutsche“ den Zenralrat der Juden vorschieben, um den Juden in Deutschland zu schaden, oder sie kollektiv mit der Meinung EINES jeden deutschen Juden zu vereinnahmen.

      Könnt ihr endlich mal anfangen zu differenzieren, die evangelische Kirche nimmt für sich in Anspruch, die Evangelen zu vertreten, die katholische die Katholen – aber stimmt das?

      Der ZDJ ist genau so verantwortlich für die deutschen Juden, wie der EDK und RKR für die Katholen und Evangelen, nur beim ZDJ hinterlässt dies einen sehr schäbigen Beigeschmack.

      • Νέμεσις schreibt:

        Man muss aber bedenken das Kramer (ein Konvertit wie Edith Lutz) nicht nur links ist, sondern auch den Moslemverbänden sehr zugeneigt ist und der ZDJ leider stark von der CDU beeinflusst wird. Es wäre tatsächlich angebracht, dass sich dort in der Leitung etwas ändert und der ZDJ sich darum kümmert, dass man in Deutschland nicht mehr zu Geldstrafen veruurteilt wird, wenn man Israelfahnen in der Öffentlichkeit zeigt oder die Polizei den Auftrag erhält Israelfahnen zu entfernen und sich von den Islamisten und Türkisten vom ZDM und der DITIB löst, die den ZDJ für ihr großes Projekt missbrauchen wollen: „Moslems sind die neuen Juden, in Israel und in Deutschland“ Auch da würde ich mir eine klare Haltung wünschen.

      • Bran the blessed schreibt:

        Abgesehen davon, ist es ganz einfach vollkommen unerheblich für die Sichtweise auf „die Juden“, was der ZdJ oder die israelitische Cultusgemeinde der Schweiz zu irgendwelchen Themen äussern. Das Judentum ist ja durch seine Tradition des Hinterfragens, Interpretierens und Auslegens eine viel heterogenere Angelegenheit als z.B. der Islam, der sich auf ungefähr fünf oder sechs Kernaussagen reduzieren lässt und in dem vor allem darüber gestritten wird, ob jetzt Ali oder sonst ein Clown Rechtsnachfolger Mohammeds war oder ob es opportuner ist, Frauen mit Burka oder Hijab zu verschleiern oder ob Steinigungen oder Enthauptungen Hadith-konformere Strafen sind. Wenn ich irgendwo lese, dass der ZdJ irgendwas zu einem Thema meint, juckt mich das eigentlich nicht gross und ich frage mich, was für eine Geisteshaltung dahinter steht, wenn es einem eben doch juckt.
        Das, was ich meine, kann ich übrigens gut an dem hier stattfindenden Teilgespräch verdeutlichen: Ich selber bin Schweizer Patriot und kann weder Thors Fragestellung etwas abgewinnen noch bin ich darüberhinaus in dem oben zitierten „Verband bayrischer, österreichischer und schweizer Patrioten“ organisiert, von dem ich noch nie was gehört habe.

        • Tangsir schreibt:

          Leute ich bitte euch. Der Zentralrat der Juden hat bisher wirklich viel Murks gesagt und Patriot hat mit keiner Silbe gesagt dass die ZDJ alle Juden vertritt.

          Bran, von mir hat wahrscheinlich auch noch niemand gehört. Warum soll man den Jungs keine Chance geben? Und seine Fragestellung ist auch überhaupt nicht böse formuliert.

          Ich finde es um ehrlich zu sein nicht toll dass wir uns gegenseitig wegen solche Kleinigkeiten bzw. Missverständnisse anfeinden. Der Feind ist ganz klar der Islam und andere Todesideologien.

        • Bran the blessed schreibt:

          Asche über mein Haupt. Ich habe allergische Störungen bei der Phrase „Schweizer Patrioten“, weil ich schon so viele Naziärsche kennengelernt habe unter dieser Flagge. Aber ich anerkenne, dass das vor allem mein Problem ist.

  40. Pingback: Top Posts — WordPress.com

  41. Der Zuendedenker schreibt:

    [Von Tangsir editiert]

    Ich bin echt nicht schwul aber ich glaub ich hab mich verliebt. Tangsir du bist mein Held, danke für die Disserei, ich hab das echt gebraucht. Krieg ich nen Autogram?

    • Tangsir schreibt:

      Nö kriegst du nicht, ausser du bezahlst dafür. 😀

      • Christiana B. schreibt:

        LOLLLLLLLLLLLLLLLLLLL 🙂

      • Der Zuendedenker schreibt:

        [Von Tangsir editiert]

        Als pöbelhafter Linker fällt mir immer nichts ein wie ich mit intelligent auf diese Seite einbringen kann, und daher rede ich weiter Scheisse, beleidige am laufenden Band die Leser und den Blogbetreiber, und wenn diese gelöscht werden, schreie ich Zensur. So ist das eben bei uns Linken/Mohammedaner. Wir zeigen nur gegenüber denjenigen Respekt, die unsere Fressen so richtig polieren. Deshalb auch verteidige ich mit Verve das Vergewaltigen von unschuldigen Hunden, denn eins muss ich hier doch loswerden lieber Tangsir, mir hat man wirklich ins Hirn geschissen.

        • Tangsir schreibt:

          Das mit deinem Hirn konnte man schon beim ersten Kommentar erahnen, und nun bestätigst du diesen Verdachte selber. Das nenne ich ehrlich 🙂

  42. Christiana B. schreibt:

    Gestern abend habe ich eine Sedung mit Hedryk M. Broder gesehen. Dieser bezeichnete einen Deutschen Muslimien -türkischer Migrationshintergrund- wie man es immer so schön sagt als: modernes Apple-Design mit Atari-Prozessor.

    Und hier noch ein Statement von Henryk M. Broder zum Anthisemitismus moderner
    Prägung, er nennt es das Ressentiment, welches sich in Aussagen wie der nachfolgenden äußert: “ Ich bin sehr betroffen über die 6 Mio. Juden, die in Nazideutschland ermordet worden sind. Aber das, was Israel mit den Palästinesern in Gaza macht, kann ich nicht billigen. Ich bin Anizionist, nicht Antisemit.“ Diese Form des Ressentiments ist in linksorientierten Intellektuellenkreisen die anerkannte Sprachregelung ,die PC. Es geht hier eben nicht gegen die einzelnen Juden- es ist nicht so offensichtlich wie die Hakenkreuzschmierereien der Neo-Nazis – sondern es geht gegen Israel, den (zionistischen) Staat. Dieser darf sich nicht verteidigen.
    Dagegen sind Vorurteile wie -Deutsche sind humorlos, Italiener unorganisiert, – völlig harmlos.

    • Νέμεσις schreibt:

      Diesen Leuten die ständig mit edlem Gewissen auf Israel rumhacken, ist es vollkommen egal, was zum Beispiel die Türken mit den Griechen auf Zypern und mit den Armeniern und Kurden in Ostanatolien oder mit den Irakern machen. Wenn die Türkei völkerrechtswidrig in den Nordirak einfällt und dort an der irakischen Zivilbevölkerung Kriegsverbrechen begeht, bleiben die Medien stumm.

      Wenn Israel es mal wagt, die Hezbollah zu bekämpfen, schreien alle „Völkerrechtsbruch!“ und schreiben sich gegen das böse Israel die Finger wund. Diese Heuchler sind meistens sogar Türkei Bewunderer. Gegen die Türkenschweinereien gibt es vorm Kölner Dom keine „Klagemauer“, keine Hochglanz Titelblätter im Dutzend, wenn mal wieder was passiert, und auch keine Schiffe, die vor Nordzypern gegen die rassistische Besatzung, die Morde an der Zivilbevölkerung, die Folter und die ethnische Säuberung auf Nordzypern protestieren würden. Im Gegenteil, der Fernsehsender Pro7 hat die Rassisten aus Nordzypern sogar mal zum Fußballspielen nach Deutschland geholt, damit wir so schön multikulti sind und diese auf Leichen gebaute Buntheit im Fernsehn mal so richtig ausleben können. Das dort unten viele Menschen gestorben sind, Unschuldige jeden Alters, war den Machern von Pro7 völlig egal.

  43. Zahal schreibt:

    Christiana B. schreibt:
    7. November 2010 um 19:31

    Ich versuche jetzt mal auf diese Argumente einzugehen, die du geschrieben hast. Bitte versteh mich richtig, dies ist keine Anklage an die heutigen Deutschen, aber eine notwendige Erklärung dazu.

    Die Deutschen haben immer noch sehr große Schwierigkeiten damit, 60 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges, eine Differenzierung zwischen dem islamischen Religons- Faschismus und der Diktatur des 3. Reiches, dem NS- Führerprinziep und der Judenverfolgung zuzulassen. Warum? Ich versuche mal eine Erklärung.

    Eine mögliche Ursache liegt darin, dass die Generation der Großväter und Urgroßväter sich zu ihrer kollektiven Schuld, die nicht in begangenen Straftaten, sondern in dem Mitläufertum liegt, nie bewußt bekannt haben. Das Schuld-Bekenntnis wurde ausschließlich auf der politischen, öffentlich-rechtlichen Ebene betrieben.

    Wie wenig sich die meisten Deutschen einer Schuld überhaupt bewusst waren kann man aus dem Tatsachenbericht und dem Buch von Saul K. Padover erkennen: Lügendetektor – Vernehmungen im gesiegten Deutschland 1944/45 – dort wurden KEINE Nazigrößen befragt, sondern Lehrer, Arbeiter, Anwälte und Hausfrauen, sprich alle, die überlebt haben und vor den Trümmern der Vergangenheit standen. Es ging damals darum zu erkennen, was die Besatzungsmächte von Deutschland von den Deutschen zu erwarten hatten. Es waren auf einmal alle taub und blind, Persilscheine waren gang und gebe, alle waren auf einmal GEGEN dieses Nazisystem gewesen, das hängt leider mit der deutschen Mentalität zusammen, Gehorsam und Obrigkeitshörigkeit (hat sich nichts geändert bis heute nicht) Mitläufertum kann leider in den meisten Fällen ausgeschlossen werden, sie wussten schon, was lief, nur sie wollten den verbotenen Rasen nicht betreten, du kannst mir nicht erzählen, daß die Deportation (nur am Beispiel meines heutigen Heimatort), wo über 300 Juden an EINEM Tag/Nacht zu einer bestimmten Stelle an einem Bahngleis deportiert wurden, unbeachtet geblieben sein könnte, 300 Menschen brauchen eine Eskorte, wer hat den Befehl gegeben, warum gab es am folgenden Morgen schon öffentliche Versteigerungen des in der Nacht Abtransportierten…. Warum gab es eine offizielle Erklärung des Bürgermeisters, wir sind judenrein? Nein, ich will heute nicht mehr anklagen, aber wenn damals nicht Adenauer den ersten Schritt getan hätte und sich mit Ben Gurion (Die Juden wollten es nicht) geeinigt hätte, wäre Deutschland nie wieder in die Völker/Weltgemeinschaft aufgenommen worden, das war die Voraussetzung dafür, daß Deutschland wieder ein Mitglied der Vökergemeinschaft wurde.

    Je weiter die NS-Zeit zurückliegt desto zeremonieller und symbolischer wurde dieses Bekenntnis. Es wurde dort, auf der politischen Ebene und in der veröffentlichten Meinung zum Erinnerungs- und Betroffenheits-Kult.

    Leider ja, denn innerhalb Deutschlands saßen NS Größen bis weit in die Neunziger genau auf den Posten, die sie vorher auch innehatten, siehe nur als Beispiel den Vorstand der Ärztekammer, Dr. Severin. Es wurde de facto nicht aufgeräumt, nach aussen hin aber musste die Solidarität bestätigt werden, im Volk (oder sagen wir besser den Tätern von gestern) selber aber blieben die Ressentiment weiter bestehen, ich habe mal in einem Forum die Aussage eines alten Nazis gelesen, der da sagte: „ich habe es erlebt, und ich habe es an meinen Kindern weitergegeben, und diese werden es an IHREN Kindern weitergeben“.

    Im bürgerlichen, alltäglichen Leben der Menschen in den Nachkriegsjahren wurde sie verdrängt, abgespalten. Jedoch ist das, was verdrängt und abgespalten wird, nicht einfach verschwunden. Die Schuld wurde verschoben und zwar auf Nachfolgegenerationen. Diese haben den unbewußten, nie ausgesprochen Auftrag erhalten, diese Schuld in einem successiven Prozess abzutragen.

    Ja, dieses Aufarbeiten wurde verdrängt, in den Schulen wurde NICHT unterrichtet, es wurde von Krieg gesprochen, aber niemals von den Zusammenhängen bis weit in die sechziger Jahre.

    Diese Schuldverschiebung – transformiert die persönliche auf die gesellschaftliche Ebene und sie kommt in einer anderen Verkleidung wieder. Eine der Verkleidungen ist ein eines latentes, nicht genau zu diagnostizierendes Schuldgefühls in Bezug auf den Selbstwert und die Selbstbehauptung der nationalen und kulturellen Identität der Nachfolgegenerationen. Diese führt zur Abwehr und Ablehnung der nationalen Identität.

    Es führte vor allen dazu, daß die 68-er, die nächste Generation, zwar die Verbrechen ihrer Väter anprangerten, sich aber gleichzeitig als die Verteidiger des : Nie wieder – auf die sogenannten Palästinenser übertrugen (siehe RAF und Ähnliches) , diese Schizophrenie ist allein eine deutsche Erfindung, sie wollten das Deutsche abschaffen, indem sie sich mit sogenannten „Minderheiten“ solidarisierten, die es eigentlich gar nicht gab.

    So ist es dann auch zu erklären, dass z.B. heute die ganz jungen Generationen, sich selbst eher gern als Deutsche betrachten, zur Fußball-WM 2006 die Nationalfahnen rausholten (!), die Schuld ihrer Großvätergeneration höher bewertet als die älteren Generationen, die sich selbst lieber als Europäer sehen oder sich mit ihrer Heimatregion identifiziert, jedoch die Schuld ihrer Großväter geringer einschätzt und die im Übrigen baß erstaunt waren als die Jungen auf einmal vor 4 Jahren die Deutschlandfahnen an die Autoscheiben klemmten und Deutschland -Ein Sommermärchen bescherten.

    Nein, es ist nur eine logische Schlussfolgerung aus allen, daß die junge Generation frei irgendwelcher Schuld leben will, ist nur ganz normal, nur dürften sie nicht wieder in die Pantoffeln der Alten eintreten, gesunder Patriotismus ist absolut ok, aber wenn die bitteren Tränen des „die Welt wird von Juden beherrscht“ als absolut gängige Meinung vorherrscht, kann da etwas nicht stimmen – und genau dort stehen wir wieder…..

    Zur Islamfreundlichkeit der Deutschen einfach nur Νέμεσις 7. November 2010 um 20:54 beachten

    • Christiana B. schreibt:

      Zahal,
      ja, die Rolle der 68er ist ein sehr(!) zweischneidiges Schwert. Soweit wollte ich in meiner Analyse hier erstmal gar nicht gehen, denn ich dachte, dass würde langweilen :-)!

      Und dennoch: ich habe von Hitler, den Nazis, der Judenvernichtung -also den ganzen Hintergründen des 2. Weltkrieges -tatsächlich erst in der Schule erfahren. Ich bin von sehr jungen Lehrerkollegium unterrichtet worden. Sie waren – fast ausschließlich- etwas reifere 68er. Ich habe von denen allerdings auch vermittelt bekommen, das Mao und die chinesische Kulurrevolution echte gesellschaftlicher Fortschritt wären. Das schmerzt heute noch! Schwamm drüber, man ist ja angehalten sich selbst weiterzubilden, zu reifen.

      Was das sog. „Mitläufertum“ anbelangt, so stimme ich mit Dir dahingehend sehr überein. Ich habe diesen Ausdruck lediglich deswegen gewählt, um ihn gegen die eindeutigen Straftaten der NS-Täter abzugrenzen. Ich bin wie Du der Ansicht, dass Mitläufertum stark aus den immer noch vorhandenen sehr deutschen Eigenschaften von Gehorsam und Obrigkeitsdenken resultiert. Heute würde ich es eher mit dem bekannten „Mainstream“ betiteln.

      Für dieses Statement, dass die nicht anerkannte Schuld eine Verschiebung auf die Nachfolgegeneration bewirkte und dazu führte, dass diese sich damit sowohl auf der privaten, familiären als auch auf der gesellschaftlichen Ebene auseinandersetzen mußten – und nicht nur die sog. 68er, sondern…alle anderen danach auch noch, jedoch in immer stärker verwandelter, transformierter Form – werde ich meist heftigst angegriffen. Ich danke Dir daher für Dein Zitat von diesem „alten Nazi“.

      Trotzdem möchte ich positiv anerkennen, dasses einen Fortschritt bedeutet, wenn heutzutage junge Menschen in Deutschland, ihrer Groß-/und Urgroßvätergeneration einen größeren Anteil an persönliche Schuld zuweisen (können) und daher auf sich selbst in Bezug auf ihre nationale und kulturelle Identität nicht mehr durch diese „Verzauberung“ blicken müssen.

      Die Islamfreundlichkeit -vor allem der jungen deutschen Generation – ist auch mir sehr suspekt, ich selbst kann sie in keinster Weise nachvollziehen. Da ich immer einen eher feministischen Standpunkt hatte und habe, war und ist mir diese „Religion“ stets als latent gefährlich und persönlich unzumutbar erschienen. Jedoch ist die jüngere Generation offensichtlich ebenfalls der Meinung, dass auch die Emanzipation der Frauen hier in D. abgeschlossen sei, was in meinen Augen eine echte Fehleinschätzung ist. Sie glauben offensichtlich auch daran, dass ihre, unserer heutige Freiheit selbstverständlich ist. Ein schwerer Fehler!

      Seit1980 – als Khomeini den Iran „befreite“- und die Linke jubelte, bin ich dazu auf großtmögliche Distanz gegangen und habe mich schon damals ausschließlich mit den Exiliranern solidarisiert. Das hat mein damaliges Studentenleben in Teilbereichen etwas „gestreßt“- aber mir war das egal. Letztendlich war auch das ein wichtiger Aspekt meiner politischen Entwicklung bis heute- ein langer Weg.

  44. Christiana B. schreibt:

    Und noch eine Analogismus:
    Wenn die deutsche gemäßigte Linke – also die Grünen-
    den Iran als Militärdiktatur marginalisiert – dann entspricht das der
    selben semantischen Einordnung, dass es sich bei Hitler und seinem Regime
    um ein faschistisches System handelt. Faschismus bedeutet nämlich
    Oberklassenherrschaft. Faschistisch war das Italien Mussolinis. NS-Deutschland war eine Diktatur, die auf der Herrschaft des obrigkeitshörigen und gehorsamen Kleinbürgertums basierte. Der Schicht – oder Klasse – nämlich, der Hitler selbst entstammte. Und es war keine Staatsgebilde sondern entsprach im Kern eher der
    einer Volks-oder Sippenherrschaft deren alleiniger mythisierter Führer Adolf Hitler war. das Führerprinzip war eine Ersatzreligion, es hatte auch esotherische Züge. „Wenn das der Führer wüßte“.

  45. Sternenkind schreibt:

    Eigentlich wollte ich mir zu dieser furchtbarten Sendung eine Aussage verkneifen, aber es juckt mich in den Fingern und es blitzen die Gedanken durch mein Gehirn, so dass ich einfach nicht schweigen kann.

    Es hat einen gebildeten Menschen mit ausgeprägtem philosophischen Hintergrund schon arg gebeutelt, was Wieland Backes da an migrantischem Gesindel und bundesdeutschen, gutmenschlichen Sachwaltern – bezahlt durch unser aller GEZ-Gebühren !!! – aufgefahren und präsentiert hat: Und ALLES im Sinne des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrages !!!

    Es darf einen nicht wundern, wenn Herr Ulfkotte in dieser „illustren Gesprächsrunde“ nur wenig Argumentations- und Bewegungsfreiheit bekam, hatte doch Backes, der einfach strukturierte, wackere Wahl-Schwabe, durch die „intellektuelle“ Übermacht (im Vorfeld bei Kerner und Beckmann sehr gut gelernt) eine äußerst brenzlige Gesamtlage geschaffen.

    Offenbar hat die „gutmenschliche“ Derblödung quer durch alle Gesellschaftsschichten schon so arg gewirkt, dass offenbar nur noch wenige noch davon wissen, wieviele Kriege seit Ende des 14. Jhd. bis dato gegen die einbrechenden osmanischen Türken geführt wurden.

    Ich empfehle dabei auch einmal, doch die Aussagen des links-„deutsch“ eingebürgerten Vorzeige-Türken Vural Öger zu lesen, um zu erkennen, wie dieses muselmanische Geschmeiß in Wahrheit wirklich tickt.

    Was nun Ihre mitunter etwas gewagte Wort-Wahl anbelagt, lieber Tangsir, so steht es mir nicht an, diese zu bewerten. Aber vielleicht kann man es bei dieser Aussage belassen: „Der Zweck heiligt die Mittel!“

    • Christiana B. schreibt:

      Vural Öger soll sinngemäß u.a. geäußert haben:
      Wenn wir – die Muslime / Türken- mit der Vermehrung in Eurem
      Land – Deutschland – mit der jetzigen Schlagzahl vorankommen, übernehmen wir Euren Laden hier in spätestens 20 Jahren. Der Spruch soll anläßlich eines ausgedehnten Diners mit politischen Lokalgrößen in Hamburg gefallen sein, ist aber bereits ca. 5 Jahre alt, insofern haben wir- wenns nach Herrn Öger geht, noch 15 Jahre. Natürlich hat Öger danach schallend gelacht und das als einen Herrenwitz verkauft. -Brüll- 🙂

  46. LePenseur schreibt:

    Ausgezeichneter Artikel, den ich mir erlaubt habe auf meinem Blog zu zitieren. Danke!

  47. quer schreibt:

    Einmal abgesehen davon, daß

    die Türken einen Nationalismus des frühen 19. Jahrhunderts pflegen,
    die Türken Christen und andere Religionsgemeinschaften entgegen der Charta der Menschenrechte nachhaltig diskriminieren,
    die Türken nach wie vor ethnische Minderheiten diskriminieren und behindern,
    die Türken auf einem Rechtsverständnis aus Mischung von Islam und Nationalismus beharren,
    die Türken ihre politische/moralische Vergangenheit leugnen,

    ist doch die wichtigste Frage im Lichte der mehr als 800-jährigen geistigen Unfruchtbarkeit der islamischen Welt zu stellen:

    Was haben die Türken in den letzten 500 Jahren der Welt allgemein und Europa im Besonderen auf geistiger Ebene gebracht und welche Fortschritte für die Menschheit sind von dort (!) ausgegangen? Z.B. im Bereich

    der Musik,
    der Malerei,
    der bildenden Künste allgemein,
    der Naturwissenschaften (u.a. der Medizin) und des technischen Fortschritts,
    der Erfindungen,
    der Geisteswissenschaften allgemein und
    der Philosophie im Besonderen.

    Was immer noch gefragt werden könnte: Die Antwort wird immer lauten müssen: NICHTS.

    Daraus ergibt sich die Schlüsselfrage: Brauchen wir in Europa die geistige Unfruchtbarkeit?
    Was rechtfertigt eigentlich die Aufgeblasenheit des „Türkentums“, welches man nach geltendem türkischen Recht so leicht herabsetzen kann und dafür Strafe zu erwarten hat?

    Was bewegt zur Eroberungssucht und rechtfertigt die Landnahme in Deutschland?

    Denn außer erobern, brennen, morden, plündern, aussaugen und unterdrücken ist von den Türken in der Geschichte nicht viel mehr bekannt.

  48. Wilhelm schreibt:

    Hallo quer, ich bin ganz bei Dir!

  49. giselzitrone schreibt:

    Ja Ja was ist nur aus Deutschland geworden?das frage ich mich Tag für Tag
    wir ertrinken in einen Meer von Schulden, unsere Nachkommen werden uns dafür hassen.Kinder und deren Kinder…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s