Bisotoons Vermächtnis – Verbrannte iranische Erde

Verbrannte Erde

Teil 1: Bisotoons Vermächtnis – Wie die Iraner Muslime wurden
Teil 2: Bisotoons Vermächtnis – Der Einfall der Tâzi in Ctesiphon
Teil 3: Bisotoons Vermächtnis – Verbrannte iranische Erde
Teil 4: Bisotoons Vermächtnis – Das iranische Desaster
Teil 5: Bisotoons Vermächtnis – (Imam) Tâziali
Teil 6: Bisotoons Vermächtnis – Hamâl Ali Reloaded
Teil 7: Bisotoons Vermächtnis: Wie Iraner zu Sklaven erzogen wurden

Von Bisotoon (2005):

Doroud!

Nun folgen einige Berichte über die Barbarei der Tâzistürmer, besonders aus Tabaris Erzählungen:

Ibn Balkhi in „Farsnâme“ S.277, 278:

Idealisiertes Bild des Tâzi AliNach Othman war nun Ali an der Reihe. Er überließ die Kontrolle über den Irak und die Provinz Pars dem Abdollah ebne Abbas. Nachdem die Bewohner Estakhrs wiederum rebellierten, schickte er persönlich den Abbas zur Stadt, worauf Estakhr ein für alle mal niedergemetzelt und ruiniert wurde. Die Stadt wurde von Ali ausgelöscht. Die anderen Städte erfuhren rasch von dieser Grausamkeit, und vermieden es sich so zu beschweren.

Tabari über die Stadt Abarshahr (Band 6, S. 2582):

Als Tâzi Ali aus Saffein zurückkehrte, schickte er ja’dat ebne Khabireye Makhzumi zur Stadt Abarshahr, sie waren Kâfar geworden, die Stadt wurde umzingelt und die Menschen kapitulierten.

Tabari über die Stadt Akhrun (Band 9, S. 3770-3771):

Hojjaj schrieb im Jahre 85 (Tâzi-Zeitrechnung) an Mofzel, dass er ihn für die Provinz Khorasan gewählt hatte, dann ist er zur Stadt Akhrun und Shuman gegangen, machte eine fette Beute und verteilte sie. Jeder bekam achthundert Derham.

Tarikhe Tabari (B. 5., S. 1990) über die Stadt Arminiye:

Mo’aviyye schickte habib ebne Mosleme zur Stadt Arminiye deren Bewohner Kâfar geworden waren. Habib bekämpfte sie bis sie aufgaben.

Tabari (B. 5, S. 1998) über die Stäte Hormozan, Fars, Kuhestan, Firuzan, Isfahan:

In Fars und Hormozan haben sie rebelliert, und auch in Kuhestan und Firuzan. Omar sorgte dafür dass die Muslime aus Basra und Kufa dorthin ritten und viel Blut vergossen. Ahnaf ritt nach Isfahan und kämpfte dort, danach ritt er nach Marvshahjan …

Tabari (B. 4, S. 1495) über die Stadt Amqishia:

…Danach kämpfte Khaled gegen die Leute aus Amqishia. Er veranlasste, dass die Stadt und die umliegenden Ortschaften vernichtet wurden. Eine riesige Beute wurde gemacht, so groß dass man staunte!

Tabari (B. 6, S. 2657) über die Stadt Ahvaz:

Als Tâzi Ali den Nahrvanian umbrachte, hat er viele Anhänger verloren. Ebne Hezrami ist nach Basra gegangen. Die Menschen aus Ahvaz rebellierten und wollten keine Steuer mehr zahlen. Ali schickte Ziad zu Fars und er schlug die Aufstände nieder.

Tabari (B. 5, S. 2110) über Ize und Kerdan:

Im dritten Jahr sind die Menschen in Ize und Kerdan Kâfar geworden …

Tabari (B. 9, S. 3820) über die Stadt Bokhara:

Qatibe ist nach Bokhara geritten. Viele waren da um gegen ihn und seine Truppen zu kämpfen. Die Schlacht dauerte zwei Tage und zwei Nächte.  Qatibe war der Sieger …

Tabari (B. 9, S. 3805) über die Stadt Balkh:

Qatibe war ein Jahr in Balkh und bekämpfte die, die gegen die Muslime kämpften.

Ali Mirfetrows in „Molahezati dar tarikhe iran“ über die Stadt Baykand (S. 81.-82):

Als Qatibe diese Stadt erobern wollte, haben die Menschen dort unerwarteten Widerstand geleistet. Fünfzig Tage wurden die Muslime abgewehrt. Nachdem die Stadt zwei Monate isoliert wurde und die Ressourcen ausgingen, haben die Menschen um Erbarmen gebeten, doch Qatibe ließ die Stadt Baykand dem Erdboden gleich machen. Er erklärte das Blut der Menschen und ihren Besitz für „Mabâh“ …

Tarikhe Tabari (B. 5, S. 2008) über die Stadt Tuj:

Asem ebne Kalib erzählt von seinem Vater: Er ist mit Mojashe’ ebne Masud zur Stadt Tuj gegangen. Dort haben sie die Stadt umzingelt bis die Menschen geschwächt waren, dann kämpften wir gegen sie und töteten viele von ihnen. Wir errangen viel Wertvolles …

Tabari (B. 10, S. 4219) über Tumanshah:

Die Burgen in Turanshah hat Eshaq ebne Mosleme Aqili ruiniert, sowie die ganze Stadt auch.

Tabari (B. 9, S. 3854) über die Stadt Jamgerd:

Abdolrahman besiegte den Befehlshaber der Stadt Jamgerd. Auf Befehl von Qatibe stellte Abdolrahman in vier Richtungen je tausend Menschen, dann befahl er jeden einzelnen zu töten.

Hassan ebne Mohammad Qomi in „Tarikhe Qom“ über die Stadt Qom (S. 254, 256):

Muslimische Araber köpften allein an einem Tag 70 Anführer der Zoroaster in der Stadt Qom, bis die Menschen aufgaben.

Gleiche Quelle (S. 48, 262, 263) über die Stadt Qom:

Als die muslimischen Araber in der Stadt Qom ankamen, zerstörten sie die Brücken, sie ruinierten jedes besäte Granatapfelfeld und „Tayarah“(??)feld. Sie nahmen viele Menschen in Gefangenschaft und bereiteten ihnen viel Kummer und Leid. Jedes Mal als der Muezzin zu singen anfing, schimpften die Bewohner der Stadt und die Dehqânen. Es ging soweit dass viele ihre Felder an Araber verkauften und aus der Stadt flüchteten…

Nachtrag 26.05.16: Nicht alle Quellen konnten in diesem Beitrag geprüft werden (Tangsir)

Dieser Beitrag wurde unter Bisotoon, Iran, Islam, Völkermord abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bisotoons Vermächtnis – Verbrannte iranische Erde

  1. Pingback: Wie man den Islam schön lügt « Schwert der Aufklärung

  2. Pingback: Der Islam ist doch eigentlich gar nicht so schlimm | Schwert der Aufklärung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s