Iranischer Held: Rostam

RostamAls mythische Figur und mutiger Kämpfer hat Pirouze Parsi ihn im Shahnameh verewigt. Rostam wurde von Pirouze Parsi vor allem als Symbol und Vorbild an Wehrhaftigkeit und Mut vorgestellt. Unbeirrbar kämpft Rostam gegen die einfallenden Araber und Türken. Im Kampf unnachgiebig hat er trotzdem eine menschliche Seite, denn dieser Held ist fähig zu weinen. Vor seinen Schlachten soll er sein Gesicht Grün gefärbt haben.

Es gibt bereits eine Comic-Adaption der Geschichte Rostams. Zur Zeit arbeitet die in Frankreich beheimatete „Cyrus Productions“ an eine Neuadaption dieses Klassikers. Erste Bilder sind vielversprechend:

cyrusprod

shahnamecyrusprod1cyrusprod2cyrusprod3

rostam cyrus production

shahname

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Iran, Iranische Helden abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Iranischer Held: Rostam

  1. Tangsir schreibt:

    Ich zweifele daran dass er einfach so und ohne Grund einem Bauern einfach so die Ohren abgerissen hat. Woher hast du das? Zum anderen sollte Rostam nicht als Metzelmaschine begriffen werden, sondern als ein Iraner der Wehrhaft seine Heimat verteidigt. Wäre er nur eine „Metzelmaschine“, dann wäre er alles andere als ein iranischer Held. Hier also geht es nicht um Gewalt, sondern um Verteidigung und Wehrhaftigkeit. Das ist es was aus Rostam einen Helden macht. Pirouze Parsi zeigt ihn darüber hinaus als Mensch der Gefühle hat und sie auch zeigen kann, und keineswegs als einen mordlüsternen Killer.

  2. Iranian German schreibt:

    Ein übermenschlich wirkender persischer Krieger, mit der Kraft von zehn Löwen…

    Möge der Geist Rostams den persischen Kämpfern für Freiheit und Gerechtigkeit in den Straßen Irans für die nächste Zeit ähnliche Kräfte und Wehrhaftigkeit verleihen, um die arabischen Besatzer aus ihrem Paradies zu entfernen.

  3. Tangsir schreibt:

    Tantrix. Es gibt verschiedene Übersetzungen vom Shahnameh, aber vielleicht hast du auch ein wichtiges Detail übersehen, oder durch die Übersetzung ist was verloren gegangen. Dass Rostam ohne Grund einem Bauern die Ohren abreisst, passt nicht zum Shahnameh und seiner Botschaft.

    • Tangsir schreibt:

      Ich habe leider beide Übersetzungen nicht zur Hand, aber ich empfehle dir die Passage nochmal zu lesen und dich bitten hier eine kleine Zusammenfassung davon abzuliefern. Ich bin nichtsdestotrotz für dein Einwand hier dankbar, da sich grundsätzlich eine Frage stellt: Sollen Iraner unkritisch alles vergangene übernehmen nur weil es islamisch oder vorislamisch ist? Die Antwort ist dass selbst der Shahnameh und Rostam nicht unantastbar sind. Der moderne Iran blickt auf sein antikes Erbe als Orientierungshilfe zu Humanismus und Rechtsstattlichkeit, aber Vernunft (Xerad) wird hauptsächlich Richtschnur sein für ein zukünftiges Iran sein. Wenn wir also den Islam und das gegenwärtige Iran kritisieren, dann gilt das genauso auch für das antike Iran, den Schah und alles andere.

      • Νέμεσις schreibt:

        Sehe ich ähnlich, der Islam und seine Helfer sind uns gerade wegen ihrer Scheinheiligkeit und Doppelmoral in der Auseinandersetzung hoffnungslos unterlegen, weil sie ihre eigene Sache ins Unrealisitische erhöhen. Wenn wir etwas erhöhen sollten, dann ist es der Wert unserer ethischen Überlegenheit das wir bei der Beurteilung von gut und böse keine Tabus haben.

        Zu Rostam muss man allerdings sagen, selbst der große Ashoka und der große Nobunaga hatten ihre dunklen Momente und waren zu großer Grausamkeit fähig. Besondern im Fall von Ashoka hat sich das jedoch in seinem Lebenswandel sehr zum Positiven gewandelt, als er nach einem Krieg den er gewann, Mitleid mit dem besiegten Volk bekam. Das ist es was man nicht hoch genug schätzen kann. Wenn man von vornherein keinen Anspruch auf die blütenweise Weste anmeldet, ist es kein Problem Nobunaga, Ashoka, Boudicca oder Rostam als Inspiration zu empfinden. Das Problem das die Moslems dagegen haben ist, das sie die behaiuptung aufstellen das ihr Ding – der Islam – das wundervollste und friedlichste auf Erden sei, das er sich nur mit Frieden ausbreitete und Mohammed noch mehr Frieden verbreitete, und das Allah sowieso der Gütigste, Mächtigste und Friedvollste ist den man sich vorstellen kann. Diese erlogene Behauptung ist es von der die Moslems und die Dhimmis, die den Islam anbeten, nicht weg kommen werden weil sie davon nicht weg kommen können. Denn der Islam ist eine leere Hühle, ein abgenagter Knochen, dessen kümmerlichen Anblick man sich nur erspart, wenn man ihn über den Klee lobt und beschleimt. Dieser unhaltbare Anspruch ist die Achillisferse des Islam, denn wenn man ihn auf die Realität des Krieges, des Blutes, der Sklavenherrschaft, der Verbrechen und Morde und der Pädophilie prallen lässt, fallen die Moslems aus ihrem Luftschloss und landen auf den kümmerlichen abgenagten Knochen, den sie die ganze Zeit angebetet haben, in der Konsequenz hätte keiner mehr ein interesse daran sich mit so etwas unvorstellbar Langweiligem, wie den Flüchten eines toten Karawanenräubers zu beschäftigen. Deshalb bin ich auch der Meinung das der Islam ständig Ungläubige zum bekämpfen braucht, ohne sie geht er unter. Das sieht man auch an dem Unterschied zwischen der libanesischen Hezbollah und Iran. Bei der Hezbollah füttert man den Islam ständig mit dem Hass auf einen äußeren Feind der gleich nebenan wohnt, die Juden, aus dieser Kampfeserregung entsteht ein extremer religiöser Extremismus. Im Iran dagegen ist die Luft raus, der Islam hat dort alles erreicht was er erreichen konnte, der eingebildete Feind USA und Israel lässt das islamische Feuer zwar noch nicht erlöschen aber immer mehr Menschen erkennen dort die Schwachsinnigkeit an dieser ganzen Veranstaltung und verlieren jedes Interesse am Islam.

        Aus dem Grund sind auch die Moslems in den westlichen Parallelgesellschaften ähnlich fanatisch wie die Hezbollah, da sie in der Illusion leben, sie müssen die Ungläubigen bekämpfen und beherrschen. Gerade deswegen wird es nicht möglich sein die Parallelgesellschaften aufzulösen, weil es von der dort lebenden Kriegshorde unerwünscht ist und weil man weiss das der Islam stirbt, wenn man aufhört ihn mit Feinden, Kampf und Menschenopfern zu ernähren.

        Ich wette wenn es Israel nicht gäbe, würden die scheinheilgien Hilfsieferungen und die Hassbrigaden zum Beispiel in Azerbaidschan landen um die armen Azeris gegen die bösen Armenier zu schützen, die man mit den nazis gleichsetzen würde. Würde es Armenien nicht geben, würde es gegen Indien, Griechenland oder Mazedonien gehen. Der Islam braucht Krieg und er sucht ihn sich. Der Islam fing erst an sich zu verbreiten als Mohammed aus ihn eine politische Kriegsideologie machte, vorher war er nur eine lächerliche Sekte von Vielen im damaligen Arabien, es gab hunderttausende Mohammeds die damals mit einem Gott sprachen und sich für die große Nummer hielten.

      • Νέμεσις schreibt:

        Entschuldigt meine Tippfehler, leider gibt es keine Edit Funktion, aber ich bin mir ihrer nach dem lesen durchaus bewusst. 🙂

  4. Tangsir schreibt:

    Lieber Tantrix,
    Aus dem Text geht doch hervor dass es kein einfacher Bauer ist, sondern jemand der Aulad zum Fürsten hat. Derselbe Aulad der Rostam zu Gefangenen Kai Kowus führen soll, damit dieser ihn aus den Klauen des Divs befreien kann. Zum anderen ist das Studium des Shânâmeh nicht möglich ohne die damaligen Zustände zu kennen, in der Iraner ihrer Felder und Böden beraubt wurden, und diese an türkische und arabische Besatzer gingen. Das ist eine Interpretation, die andere ist dass Rostam nicht nur Held ist, sondern auch eine tragische Figur. Durch seine übermenschliche Kraft verliert er die Gabe Maß zu halten, dem Xerad (Vernunft) zu folgen und tötet letztendlich aus dem Grunde auch Sohrab, bei dem sich später herausstellt dass es Rostams eigener Sohn gewesen ist.
    Vielleicht hilft dir folgender Text weiter: http://www.irankulturpolitik.com/pdf/rostam_und_sohrab_020607.pdf . Was Lovecraft angeht, so weiss ich nichts über religionskritische Texte, dafür umso mehr über Fantasiegeschichten voll mit Rassismus und der Verherrlichung der weissen und angelsächsischen Rasse als überlegen und edel. Sei mir nicht böse aber Lovecrafts Bücher sind eher für Eskapisten gedacht. Das Shâhnâmeh hingegen gehört zu den Werken der Aufklärung.

  5. Vivi schreibt:

    Wir haben eine Leserunde. Seit 9 Jahren lesen wir Schahname. Es stimmt, dass Rostam dem Bauern die Ohren abgeschnitten hat.
    Rostam hatte sich wieder mal nach dem Verzehr eines ganzen Zebras, mit seinen gigantischen Korpus, auf der Ernte des Bauers zum Rasten hingelegt. Sein Pferd Raxs hat sich ebenfalls auf dem Feld der Ernte bedient. Dem Bauer missfiel dies und protestierte. Daraufhin hat Rostam seine Ohren abgeschnitten damit er schweigt und abhaut! Genauso: ungerecht und primitiv.
    Rostam war zwar ein Held, aber auch ein „gholdor“, durchaus nicht makellos. Er war ein grossartiger und loyaler „Soldat“ mit allen geistigen Mängel, die „Soldatentum“ mit sich bringt! Er war durchaus auch hinterlistig. Dass er seinen eigenen Sohn tötete, ist u.a. auch darauf zurückzuführen, dass er nicht verlieren konnte. Er hat in Sohrab (ohne zu wissen, dass es sich um seinen eigenen Sohn handelt) einen ebenbürdigen Rivalen erkannt, den er mit List bezwungen hat.
    Das schöne an Schahname ist, dass die Menschen niemals „immer gut“ oder „immer böse“ sind, sondern in ihren Stärken und Schwächen, in ihren menschlichen Charakterzüge dargestellt werden.
    Sogar Afrasiab, der viel böses angestellt hat und Siawash ermorden lies, hatte ihn auch mal wie ein Vater behandelt, hat ihn wie ein Sohn geliebt und war stolz auf ihn! Ja, ein turanischer Herrscher war stolz auf einen iranischen Prinzen. Neid und Intrigen haben dann zur Tragödie geführt.

    • Bran the blessed schreibt:

      Diese archetypischen Helden sind ja oftmals nicht einfach nur glänzend und gut. Der irische Cuchulainn ging in etwa in die ähnliche Kategorie. Trotzdem ist es tausendmal inspirierender und gewinnbringender, diese Heldenmythen zu lesen als sich so einen deprimierenden Unsinn wie den Koran anzutun.

    • Tangsir schreibt:

      Vielen Dank für diese wertvolle Interpretation und schön zu hören, dass dieses Buch immer noch die Menschen derart begeistert.

  6. Robert schreibt:

    Shahnameh ist die Persische Wiedergeburt,die Wiederbelebung der Persischen Kultur Sprache Indetität dafür danke ich Ferdowsi von ganzen Herzen doch ferdowsi war und ist Moslem gebliben Elhamdulillah. Shahnameh ist das Symbol des Iran und der Iraner und steht für Gerechtigkeit,Weisheit,Höfligkeit, Ethik und Heldentum Da all diese menschlichen Werte in Imam Ali verankert waren, schreibt Ferdowsi Zitat. Ich bin als solcher geboren und werde als solcher sterben, sie haben keine Zweifel, dass ich der Diener des Haidars bin. Ein Spitzname von Imam Ali Hu, ya Ali ya Mowla.

    • Tangsir schreibt:

      Du bist selbstverständlich kein Robert, eher ein pseudoiranischer Botschaftsbückling, dessen deutsch dermassen miserabel ist, dass ich wiederum froh darüber bin, dass du dich hier Robert nennst. So ist aber tatsächlich die Natur des Moslems, er lügt am laufenden Band und das so schlecht, dass es schon wieder erheiternd ist.

      Selbstverständlich war Pirouze Pârsi kein Moslem und hat den Islam aus tiefstem Herzen verachtet: https://tangsir2569.wordpress.com/iranian-heroes/pirouze-parsi/

      Einem Historiker glaube ich mehr als einem daher gelaufenen Sefârati, für dessen Geschreibsel ich mich zutiefst schäme. Als ob ein Kindervergewaltiger schreiben würde, dass er den Kinderschutzbund geil findet, von der selben Qualität ist dein Kommentar. Übrigens ein Kindervergewaltiger, und solche sind heute in Iran an der Macht, bleibt ein Kindervergewaltiger, auch wenn er es mit der „Höfligkeit“ übertrieben ernst nimmt.

      Du und deinesgleichen habt nichts mit der iranischen Kultur, Weisheit und Ethik zu tun. Ihr seid Einviertelmenschen, die sich in ihrer Erbärmlichkeit sudeln und in keine Sprache sich anständig ausdrücken können. Noch nicht mal Mittelmass seid ihr, sondern einfach nur erbärmlich und verachtenswert.

      Und steck dein Ya Ali und dein Heydar in das Rektum deiner verfickten Scheissmama, dass sie so ein überflüssiges Wesen wie dich auf die Welt gesetzt hat.

      Und damit wir uns richtig verstehen, auch du gehörst zu der Sorte von Idioten, die wir zu den Türken und Arabern abschieben werden. Wir brauchen keine Landesverräter und Kollaborateure des Feindes in unserem Land. Die Zeiten sind vorbei Ali-Asghar, erzähl das auch deiner Torktâzi-Verwandschaft. Die fröhliche Zeit eures parasitären Gelages auf dem heiligen Boden Iranzamins geht bald zu Ende und selbst wenn ihr dann auf die Idee kommen solltet euch als patriotische Iraner zu tarnen um mit dem Moftxori weiterzumachen, werden wir euch an eurer Art erkennen und dies nicht zulassen.

      Noch was zu deinem Iman Ali. Bevor er nach Kerbala ging, liess er sich die Brust rasieren und veranstaltete eine Orgie. Vor der Schlacht liess er seine Klamotten zerschneiden, da er um die Sitte der Araber-Moslems wusste, selbst Toten die Kleider auszuziehen um es als Beute zu behalten. Aber auch das half nicht, denn sie haben ihn nackig ausgezogen, diesem verfluchten Massenmörder, der tausende unschuldige Iraner getötet hatte.

      Marg bar eslam, kiram tu puze emam!

  7. türkisch Mädel schreibt:

    Lang lebe die Islamische Republik Iran :))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

  8. An Allen Islamophoben hier, an euren komentaren mereke ich das ihr Islamhasser seid, ob ihr deutsche Nazis oder Iranische oder besser gesagt alt Persische Kafirs ist mir egal. Der Iran ist Muslimisch war Muslimisch und wird Muslimisch Bleiben seid 1400 Jahren elhamdulillah, jetzt kommt sich solche komentare oh wir wurden gezwungen den Islam zu nehmen. Die Iraner haben erkannt und nahmen den Islam aus freien willen weil sie rkannt haben das es die Wahre Religion Gottes ist und götzen zu anbeten wie es euren Alten Perser getan haben. Wir Muslime herrschten 1400 jahre in Agypten wo voher Christlich war und alle nahmen den Islam an, im Glaueben gibt es kein Zwang sonst hätten wir keine über eine Milion Kopten., in Indien herrschten wir 1000 Jahre und die Mehrheit sind Hindu in OstEuropa waren es die Osmanen und die Mehrheit sin Christlich mit sicherheit weil wir Muslime nicht unsere Pflicht gemacht haben ja sicher der Islam wurde mit dem Schwert verbreitet, jaaaa mit dem Schwert des Verstandes Elhamdulliah lang lebe der Islam iund die Islamische Republik Iran Aminnnnnnnnnnnn.

  9. du hast meine andren komentare gelöscht ist mir egal Islam am enstadium mal sehen wir werden die Welt beherreschen Europa haben wir schon alle nehmen den Islam an da haben solchen Faschos wie du keinen platz dan wird dein pan Iranismus nicht mehr exiatieren Elhamdulillah

    ich weiss nicht warum du den Islam hast obwohl dir die Muslime nichts angetan haben ich vestehe nichts. in deiner Website ist foll hass und neid ich frage mich ob du an Gott glaubst. Ich frage mich warum du den Islam hast.

    • Pesare-Pârsig schreibt:

      Keine Sorge Kosoldin, das ihr mit dem Schwert voran schreitet wissen wir hier alle, aber so langsam dämmert es sowohl Europäern als auch den Iranern, dass man euch auch mit dem Schwert begegnen muss. Moslems sind keine guten Kämpfer, weil sie keine Männer sind, ihr seid bloß grenzenlos gewalttätige Karikaturen von Männern, echte Männer müssen Frauen nicht unterdrücken und herabwürdigen, echte Männer suchen sich stets die eigensinnigsten und stärksten Frauen um mit ihnen Familien zu gründen, echte Männer lügen auch nicht und echte Männer bauen sich ihre Existenz mit ihrer eigenen Hände Arbeit auf, nichts davon trifft auf euch Moslems zu.

      Und wenn du dich fragst, was Leute wie wir gegen den Islam haben könnten, dann wird doch mal einen genauen Blick auf die islamische Welt, dort wo einst einige der leuchtendsten Säulen menschlicher Zivilisation (Ägypten, Mesopotamien, Persien) erstrahlten tummelt sich heute der Abschaum der Welt.

      Wir scheißen auf euer Schmutzbuch namens Koran Elhamdulillah

  10. Gottes Fluch und Zorn auf dich und deine Iran Zaminische Faschos . Die Islamischen Kämpfer sind die besten wir eroberten , ganz klein Asien bin nach China sind wir gegangen halb Afrika haben wir erobert und deine Alten Perser, deinen starken Krieger haben auch vernichtet namen Rostam wir haben eure alten Persische Kultur zerstört dafür bin ich stolz ihr seid Götzendiener verfluchte Kafirs dein Pan Iranismus wird Gott sei dank werden solche Leute wie du im Iran mum Tod gemacht den solches verdiennt esnicht zu leben. Die Flagge des Islams wähnt seid 1400 im Iran. 5 mal am GTag ruft der Muezzin Allahu Akbar , von deinen alt Persischen Schwuchteln spricht keiner, du musst die Geschichte von deinem Schwuchtel Rostam erzählen wieso gehst du nicht im Iran mit deinem Komentaren geh doch wenn du dich traust, sicher bist do ein Flüchtliing ohhh Politischer Flüchtling hast gut gelogen bei Mama Merkel, und noch was wir Muslime haben es nicht nötig zu lügen wir vernichten jeden wir haben euch Alt Perser vernichtet und Islamisiert haben euch zum wahren weg geführt und von Hölle gerettet. Selam Alejkum Selam Seyyed Khomeini Selam Seyyed Ali Khamenei Vilayet e Fagih.

  11. Pirouz Kas schreibt:

    Er war Iraner, kein Perser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s