Iranischer Held: Mansour Osânlou

mansour osanloo ITUCIranian Hero: Mansour Osânlou, Generalsekretär der Gew. der Busfahrer von Teheran. Dieser Delâvar stirbt langsam durch Folter vor sich hin. Da er bald tot sein wird, darf er in die Ahnengalerie der vom Islam Ermordeten, vergifteten und in den Tod getriebenen Iraner.

„According to 2007 reports by the ITF, Osanloo is in imminent risk of losing his eyesight due to injuries sustained from government security forces in May 2005 and exacerbated by a lack of proper medical care by the Iranian authorities while in custody.“

Osânlou sagt auf dem Video dass er die Revolution nicht dafür gemacht hat. Nicht dafür keine Freiheit und keine Selbstbestimmung zu haben. Nicht dafür dass junge Mädchen und Jungen nach Dubai, Islamabad u.w Städte gebracht und dort verkauft werden. Die neuen Bilder zeigen Verletzungen in Zunge und Gesicht. Am Ausdruck seines Gesicht ist ihm sein Martyrium deutlich anzusehen:

9. Februar 2010: Mansour Osânlou in Einzelhaft in der “Hundehütte” verlegt:

Nach Berichten der „Aktivisten für Menschenrechte und Demokratie im Iran“ ist der politische Gefangene Mansour Osânlou, in Gefängnisblock 1, der als “Hundehütte” bekannt ist, in Einzelhaft verlegt worden. Am Dienstag, dem 09.02.2010 sind die politischen Gefangenen Mansour Osânlou und Afshin Baymani zur Sicherheits- und Informationsabteilung des Gohardasht Gefängnisses in Karadj einbestellt worden.

osanloo

Dieser Beitrag wurde unter Iran, Iranische Helden abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Iranischer Held: Mansour Osânlou

  1. Tangsir schreibt:

    May 10th, 2013

    Iran’s Lech Walesa’ Says He Left Country After Death Threats

    http://www.rferl.org/content/iran-labor-activist-osanlu-osanlou-threats/24981928.html

  2. Tangsir schreibt:

    Das im Beitrag eingebettetes Video wurde von den Torktâzi entfernt und von mir jetzt durch eine Kopie ersetzt. Im Video zeigt den Gewerkschaftsführer Osanloo wie man ihn im Gefängnis, mit einem Teppichmesser, in seine Zunge hineingeschnitten hat. Zu so etwas sind nur dreckige Torktâzi fähig.

    Die Vorgehensweise bei solchen Videos ist stets dieselbe. Man meldet ein Copyright-Verstoss bei Youtube an und dann wird das Konto des Users gekündigt und somit verschwinden all seine Videos.

    Tod der islamischen Scheiss-Republik und mögen die Torktâzi bald aus ganz Iranzamin verschwinden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s