Schmock des Tages: Naika Foroutan

Naika ForoutanDie iranerstämmige Foroutan fordert im Interview mit tp mehr Schlüsselpositionen für Moslems, als ob nicht die Qualifikation entscheidend sein soll, sondern die Religion. Mit dieser These stellt sie sich ins Abseits und gleichzeitig ausserhalb der iranischen Gemeinde. Wie es aussieht wenn Moslems Schlüsselpositionen inne haben sieht man aktuell in Iran und in der Türkei.

Es kommt geradezu einer Verhöhnung der Opfer der islamischen Vergewaltigungsdiktatur gleich, das zu fordern für dessen Beseitigung das iranische Volk auf die Straße geht und sein Leben opfert. Aber was tut man nicht alles um das eigene wertlose Studium zu verteidigen mit dem man gesellschaftlich kein Mehrwert erarbeitet hat. Wer Arbeiten mit dem Titel „europäisch-muslimischen Identitätsmodelle“ verfasst, darf sich nicht wundern keine Schlüsselpositionen  zu erhalten. Als Iraner begrüße ich dass wir diese Dame und ihresgleichen niemals in Schlüsselpositionen sehen werden. Allerdings ist die Gefahr dass dies geschieht ohnehin gering, denn zum Glück zählt hierzulande immer noch die Qualifikation. So gesehen ist die einzig denkbare Zukunftsvision für diese Dame eine Schlüsselposition in der Küche und Haushalt, unter den Fuchteln ihres islamischen Ehemannes.

 

Update 08.01.2011

Dalghak Foroutan schlägt wieder zu

Die Fortsetzung!!

europäisch-muslimischen Identitätsmodellen

Dieser Beitrag wurde unter Schmock des Tages abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

239 Antworten zu Schmock des Tages: Naika Foroutan

  1. Pesare-Pârsig schreibt:

    Ein ausgezeichneter Artikel Tangsir, solche Subjekte sind meines Erachtens schlimmer als die Mullahs oder andere islamistische Fundamentalisten, denn sie betreiben eine Kampagne der Täuschung und des Betruges, dessen einziger Zweck es ist allen weismachen wollen, dass die Muselmanen „nicht beißen, die wollen nur spielen“.
    Mich würde interssieren, ob diese Schnepfe sich darüber im Klaren ist, was Frauen mit ihren kosmetischen Preferenzen widerfahren wird, wenn das was sie sich wünscht in die Tat umgesetzt wird.
    Ekelhaft.

    • Tangsir schreibt:

      Pesare-Pârsigjan Danke für das Kompliment. Man spricht ja auch deshalb von Mullahs mit und ohne Turban. Auf der anderen Seite gibt es Zeynabs wie sie die man nicht unbedingt am Kopftuch erkennt, sondern an ihrer Gesinnung und Forderungen. Deutschland hat schliesslich keine Bringschuld gegenüber Moslems um ihnen ohne Fleiss und Arbeit, einfach so Schlüsselpositionen zuzuschanzen wie in eine Bananenrepublik. Ausserdem besetzten die muslimischen Migranten bereits alle Schlüsselpositionen innerhalb der Intensivtäter-Szene. Daher: Jeder nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten. Was in dem Interview ausserdem noch schwer auf den Magen schlägt ist ihre Aussage nach der „30% der Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund ein Abitur oder Fachabitur haben“. Für sie reicht es einfach z.b. Menschen die aus dem Iran stammen muslimischen Migrationshintergrund zu attestieren, und damit dem deutschen Publikum vorzugaukeln diese seien Moslems. Genauso gilt das natürlich auch für Türken und Araber die aufgrund ihres Herkunfts für sie automatisch Moslems sind. In diese Rechnung wird noch nicht einmal berücksichtig in der wievielten Generation diese Menschen mit muslimischen Migrationshintergrund hier leben und ob sie überhaupt noch gläubige Moslems sind. Damit entzieht sie dieser Gruppe das Recht sich nicht über ihre Religion zu definieren. So läuft es auch im Iran, wenn Kinder gleich von Geburt an zu Moslems erklärt werden. Alles in allem kann man dieser Frau zurecht attestieren gegenaufklärerisch zu sein und mit manipulativen Zahlen zu argumentieren, denn die Realität kennt nun jeder der in Deutschland lebt.

    • klaus schlichte schreibt:

      Sehr geehrte Dame,
      sehr geehrter Herr,
      wollen Sie sich nicht an die Regeln einer sachlichen Auseinandersetzung halten? Wenn Sie sich schon so eines Tons befleissigen, dann schreiben Sie Ihren Namen dazu. Sonst wird es unfair solchen Diskussionsteilnehmern gegenüber, die sich öffentlich zu erkennen geben.
      Besser wäre es aber natürlich, Sie würden sich einfach an die Gebote der Höflichkeit halten. Das würde es anderen auch leichter machen, Ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.
      Mit freundlichen Grüssen,
      Klaus Schlichte

      • Tangsir schreibt:

        Herr Schlichte,

        Da auch Sie an der Humboldt-Universität arbeiten, genauso wie Frau Foroutan, verstehe ich dass Sie sich da auf ihre Seite schlagen. Sie und Frau Foroutan vertreten Standpunkte für die Sie nicht um Ihr Leben fürchten müssen, ganz im Gegenteil zu den Iranern die hier Aufklärungsarbeit betreiben und die nächste persische Renaissance einleiten. Hätten Sie sich also die Mühe gemacht diesen Blog ein wenig genauer zu studieren, wären Sie wahrscheinlich selber drauf gekommen.

        Was die Gebote der Höflichkeit angeht, so wie Sie sie verkörpern, so ist es ein Relikt aus der Zeit der adeligen Ständegesellschaft, also die Gebote die das frühe Bürgertum bis hin zum heutigen Tag versucht zu imitieren.

        Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben sollten, kämpfen die Iraner gerade um das Überleben ihrer Kultur und Identität, und daher ist es von Nöten in diesen Zeiten eine klare Sprache zu sprechen.
        Wir Iraner können es uns nicht erlauben, so wie Sie aus Ihrem hochsubventionierten Elfenbeinturm heraus, bequem und arrogant einen kuscheligen Ton anzumahnen. Wahrscheinlich könnten Sie es nachvollziehen wenn Sie nicht so ein arroganter Schnösel wären, aber da Sie einer sind, begegne ich ihre unangemessene und deplatzierte Ermahnung mit dem gebührenden Disrespekt.

        Ihr Appell empfinde ich darüber hinaus als unaufrichtig. Ihrer Kollegin Foroutan können Sie übrigens ausrichten dass man nicht gleichzeitig Moslem und Iraner sein kann. Sie sollte sich für eine Option entscheiden, oder es sich eben in der deutschen Multikulti-Gesellschaft bequem machen.

        Übrigens Herr Schlichte, Ihre Arbeiten mit solchen vielsagenden Titeln wie „Mikropolitik bewaffneter Gruppen“ am Institut für Sozialwissenschaften, haben keinen gesellschaftlichen Mehrwert. Das ist Ihnen hoffentlich selber bewusst. Was hier auf diesem Blog geschieht, dazu wären Sie nicht fähig, selbst wenn sie den gesamten Mut aus ihrem gesamten Leben zusammennehmen würden.
        Wer sich wie Frau Foroutan gegen das Prinzip der iranischen Wahrhaftigkeit stellt, und wie ein Moslem mit gezinkten Zahlen arbeitet, wird hier zurecht bloßgestellt.

        Es ist einfach nicht Rechtens um der Karriere willen, mit linken Tagträumereien und Lügen, zu versuchen die freiheitlich deutsche Gesellschaft auszuhöhlen.

        Wenn Sie also das nächste mal denken dass Ihre Gedanken es Wert sind sie hier kundzutun, dann hoffe ich dass sie ein wenig substantieller ausfallen als das was Sie gerade hier abgeliefert haben.

        Lassen Sie sich das eine Lehre sein. Auf diesem Blog werden Monster massakriert.

        P.S. Parsige Gerami dein Typ ist gefragt. Der Herr Sozialwissenschaftler Schlichte hat ein Problem mit deinem Ton. Das wird gleich ganz schön hässlich werden der Herr, denn Pesare Parsig ist nicht so ein netter Kerl wie ich. 😀

        • Joel schreibt:

          Tangsir. Diese akademische Pseudo-Elite in D.kostet halt den Nektar aus dem Gral des Allwissens, dann wird der Katheder auch einmal zum Altar.
          JA, dann darf man denn auch in schon widerlicher Arroganz, den deuschen Moralisten mimen.
          Errinnert mich irgendwie an die linke Akademikerkaste des Iran,in den 70′ Jahren des letzten Jahrhunderts.
          Ihre Ignoranz bezahlten sie später mit dem Leben.
          Ihre Gebeine bleichen heute irgendwo in der Erde verscharrt, vor den Toren des Evin-Gefängnis.
          Übrigens ;Evin heißt auf türkisch Zuhause…

      • jackdaw schreibt:

        Könnnnte man auch davon ausgehen, daß die Klöten einem nicht zwischen den den Beinen , sondern zwixhen anderen Beinen hängen – HERR Schlichte – Sie haben gewonnen.

        Befleissigen Sie den Ton, schreiben Sie Ihre Hausnummer, Telefonnummer (die Ihrer Kinder) schreiben sie alles hier nieder – nieder!

        Aufmerksamkeit erhalten Sie von Pädophilen und Päderastasten, das macht Sie doch nicht traurig?

        o h n e Gruß
        deutsche abfall wirtschaft

        • Νέμεσις schreibt:

          Ich möchte außerdem noch die Wohnungsschlüssel vom Klaus, natürlich nur um bei Gelegenheit höflich mit ihm zu diskutieren. Dabei verrate ich ihm auch wo mein Haus wohnt, damit die Alphajacken und Arab-Boys zum höflichen Diskurs zu mir finden. 😉

      • Bran the blessed schreibt:

        Also, mir fällt es enorm leicht, ja, es ist an Leichtigkeit kaum zu übertreffen, Tangsir und den anderen Iranern hier meine Aufmerksamkeit zu schenken. Und Höflichkeit finde ich persönlich eine recht nette zivilisatorische Errungenschaft, aber wo genau der Sinn liegen sollte, zu Menschen noch höflich zu sein, die auf der einen Seite den Iran in eine Moslemdiktatur verwandelt haben und auf der anderen Seite versuchen, Westeuropa zu infiltrieren, leuchtet mir nicht ganz ein. Es ist ja auch nicht gerade höflich, als bärtiges Mullaharschloch Menschen zu unterdrücken. Ebenso unhöflich ist es, z.B. in Deutschland ständig nur irgendwelche Leistungen einzufordern und gleichzeitig ganze Stadtteile zu islamisieren und zu no-go-Areas zu machen.
        Vielleicht sollte man auch als Professor einfach denken, bevor man andere zu irgendwas mahnen will.

        • Νέμεσις schreibt:

          Aber irgendwo ist es doch superaffengeil, dass das Böse, also die Spionin die aus der Wüstenhitze kam, also die Cream de la Cream der Islam Lobby hier her findet, und wen vorschickt, der uns hier die Postadressen für Anwaltsbriefe und schlimmeren Besuch rausleiern soll.

          Aber hey, vielleicht kommt ja auch ein Bestechungsversucht wie bei unseren Politikern und Qualitätsjournalisten, die Islam Lobby wedelt mit der dicken Knete vom Ölscheich, und wir sind nicht mehr so ehrlich. 😉

          Da fühlt man sich gleich so als ob man zwischen dem riesigen Hintern von Lamiya Kaddor und dem rot gefärbten Hinterwäldlerbart von Pierre Vogel bei Mein Brett Illner in der Talksow sitzt. 😉

      • Eva schreibt:

        Sehr geehrter Herr Schlichte,
        dass die Höflichkeit hier in diesem Blog nicht an oberster Stelle steht, haben Sie richtig erkannt. Das ist jedoch beabsichtigt. Vermutlich kennen Sie die Redewendung „Höflichkeit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“. Den Leute, die hier schreiben, geht es um mehr als nur höfliches Geplänkel. Sie wollen sich gar nicht gepflegt über die unmenschlichen Zustände im Mullahparadies und über Iraner, die diese Situation verharmlosen, unterhalten, und deshalb tun sie es auch nicht.
        Noch ein Sprichwort: „Der Ton macht die Musik“. Der Ton, den manche hier anschlagen gefällt Ihnen nicht. Muss er auch nicht, schließlich ist Tangsir’s Blog kein Wunschkonzert. Hier schreiben vorwiegend Leute, die sich selber als „Kämpfer“ bezeichnen. Sie sollten sich also nicht wundern, wenn hier demzufolge öfter mal ein gewaltiger Trommelwirbel anstatt Mozart’s Kleiner Nachtmusik ertönt.
        Und weil aller guten Dinge bekanntlich drei sind, zum Schluss noch ein schlauer Spruch, der Ihnen ebenfalls bekannt sein dürfte: „Namen sind Schall und Rauch“. Warum wollen Sie außer den angegebenen Personenbezeichnungen noch weitere Namen? Vielleicht sogar noch die Adresse? Das ist doch völlig überflüssig! Wenn sich Tangsir hier als Tangsir bezeichnet, obwohl er Hans heißt und ihn seine Frau Hasiputzi oder Scheißerle nennt, dann reden Sie ihn einfach mit Tangsir an, und jedefrau/jedermann weiß sofort, wer damit gemeint ist.
        Das ist doch ganz einfach und gar nicht unhöflich.

        Mit aufmerksamen Grüßen
        Eva Hausfrau

        • Klaus Schlichte schreibt:

          Liebe Antworter,
          vielen Dank für die Reaktionen. In der Tat, ich habe mir diese Seite nicht näher angeschaut, und ich muss allen recht geben, die mich „naiv“ nennen, was die Frage der Namensnennung angeht. Wenn Sie Repressionen fürchten, dann bleiben Sie bitte bei der Anonymität.
          Und: Ja, ich habe auch an der HU Berlin gearbeitet, bin seit drei Jahren aber an der Uni Magdeburg tätig. Zwar kenne ich Frau Foroutan, aber das ist innerhalb einer Wissenschaft auch nicht besonders ungewöhnlich. Da kennt jeder nach ein paar Jahren ein paar hundert Kolleginnen und Kollegen.
          Was den Tonfall vieler Beiträge angeht, möchte ich bei meiner Auffassung bleiben: Die Höflichkeit ermöglicht Umgang zwischen Menschen, die sich nicht kennen. Das ist ihr Sinn, sie ist kein historischer Rest.
          Ich bin ehrlich gesagt schockiert von vielen Äußerungen zu Frau Foroutan auf dieser und auf vielen anderen Seiten, z. B. der deutschen Rechten (mit der ich niemanden, der hier schreibt, in einen Topf werfen möchte).
          Mir ging es darum, darauf aufmerksam zu machen, dass es vielleicht einfacher ist, für Argumente Gehör zu finden, wenn sie nicht mit (teils persönlichen) Diffamierungen und Drohungen verbunden sind. Finden Sie das nicht auch?
          Es ist doch so unendlich mühsam gewesen, Formen des Umgangs zu entwickeln, die es erlauben, ohne Angst miteinander zu sprechen. Und das Erreichte bleibt gefährdet, weil wir natürlich alle dazu neigen, uns aufzuregen und aus Wut zu urteilen. Weiter bringt uns das aber nicht in unserem – wie ich hoffe geteiltem -Streben nach einer gerechteren Welt.
          Respekt vor anderen Personen, der sich in den Formen der Höflichkeit ausdrückt, ist doch eine Grundbedingung für das Zusammenleben von Menschen.

          Vielleicht schätze ich dieses Forum aber auch falsch ein, und es geht nicht so sehr oder nicht nur darum, zu argumentieren, sondern gemeinsam „Dampf abzulassen“. Das wäre ja auch o.k., ist aber weniger emotional Beteiligte auch nicht so interessant.
          Mit freundlichen Grüßen,
          Klaus Schlichte

        • Tangsir schreibt:

          Sie sollten sich mal ein wenig mit modernen Kommunikationsmittel, und da spezielle mit Blogs beschäftigen. Ich finde es weit unhöflicher wenn Foroutan meint Vietnamesen würden die Kriminalitätsstatistik führen oder dass Iraner Moslems wären. oder auch einfach mal unterschlagen dass unter den überdurchschnittlich begabten Iraker, es jede Menge Christen gibt, die gerade seit einigen Jahren verstärkt bedroht, ermordet und zur Flucht getrieben werden. Zum anderen gibt es hier mehr Argumente als Sie verarbeiten können, wenn Sie sich weiterhin auf den Ton versteifen, so zeigt das mir dass Sie nicht zum argumentieren hergekommen sind.

      • Soederbaum schreibt:

        Sehr geehrter Herr Prof. Schlichte,

        es erfreut die Leser dieses wie ich persönlich finde in den meissten Beiträgen überdurchsnittlich anspruchsvollen Blogs immer wieder auch kritische Antworten und Kommentare wie den Ihren zu lesen.
        Ihre Anmerkung bezüglich der Namensnennung des Autoren ist im Sinne einer offenen Diskussion sicher wünschenswert und berechtigt.
        ABER
        wenn Sie sich freundlicherweise die Zeit nehmen und den Kontext des Blogs bedenken (i) kritisch gegenüber dem im Iran herrschenden Folterregime (ii) kritisch gegenüber der Ideologie des Islams.
        DANN erschliesst sich Ihnen sicher von selbst, dass sich niemand unnötig in Lebensgefahr begeben wird.
        Wie Sie sicher der aktuellen Tagespresse entnehmen konnten,
        gibt es jetzt auch in den USA ein Menschen, der wegen einer Karikatur einer Todes-Fatwa ausgesetzt ist:

        http://www.faz.net/s/RubBE163169B4324E24BA92AAEB5BDEF0DA/Doc~ECCD8B1F63670490CA7618A3AEBCBAB32~ATpl~Ecommon~Scontent.html

        Da der Koran eine Buschstabengetreue Auslegung verlangt, gibt es sicher eine Reihe rechtgläubiger Muslime, die den Koran buchstabengetreu auslegen.

        Ich denke, dass auch Sie sich nicht öffentlich zu dem Steinigungs- Henkerregime im Iran äussern würden. Aber vielleicht haben Sie sich ja schon eindeutig hierzu geäussert, dann habe ich Ihnen Unrecht getan und bitte vorsorglich um Entschuldigung.

        In freudiger Erwartung weiterer anspruchsvoller Stellungnahmen Ihrerseits zu diesen wichtigen Themen grüsst Sie freundlich

        Soederbaum

        • Klaus Schlichte schreibt:

          Lieber Soederbaum,
          vielen Dank für Ihre Reaktion, die mich nicht hat verzweifeln lassen.
          Doch, ich habe mich zum Regime im Iran geäußert, aber es stimmt natürlich, dass das für mich – ohne familiäre oder sonstige Beziehungen dorthin – ziemlich risikolos sit.
          (http://www.fr-online.de/politik/-system-wird-sich-nicht-halten-koennen-/-/1472596/3314134/-/index.html)
          Ihre Meinung zu dieser Einschätzung, die zugegebenermassen etwas spontan ist und nicht auf langer Forschung basiert, würde mich interessieren.
          Vielen Dank,
          KS

        • Tangsir schreibt:

          Zwischen Soederbaum und Schlichte könnte sich hier durchaus eine interessante Debatte ergeben, dennoch scheint es mir wichtig auf einige Punkte aufmerksam zu machen:

          Die methodischen Schwächen des Prof. Schlichte die islamische Diktatur in Iran mit den kommunistischen Systemen zu vergleichen zeigt er eindrucksvoll im Interview. Genauso auch ist es unsinnig die Passivität der Obama-Administration zu rechtfertigen, wo doch auf Demonstrationen IN Iran, die Menschen unmissverständlich den Wunsch äusserten, Obama möge sich auf die Seite des Volkes stellen. Das sind nur einige Punkte die die große Ahnungslosigkeit eines Prof. Schlichte dokumentieren, aber dann kommt er auch noch an um zu behaupten Soederbaums Einschätzungen seien nicht „Forschungsbasiert“. Das ist das Problem mit dir Klausi, dir ist dein Titel zu Kopf gestiegen und du merkst noch nicht einmal dass du null Ahnung von Iran hast. Osteuropa und China Gesellschaftsstruktur als auch die Form der dort vorherrschenden Diktaturen, unterscheiden sich erheblich von der in Iran. Um dies wiederum zu verstehen, sollte man intime Kenntnisse über Irans Geschichte und Gesellschaft besitzen, was unser Klausi eben nicht besitzt.

          Der Eindruck verfestigst sich hier also immer mehr dass wir es beim Klausi um einen Wichtigtuer zu tun haben, dessen „Forschungsergebnisse“ über bewaffneten Aufstand in Afrika, auch heute irrelevant bleiben und daher auch fast gar nicht von Kollegen zitiert werden, und dieser Honk erdreistet sich hier zu behaupten er sei Forscher und daher sollte man seinen Einschätzungen mehr Glauben schenken als andere, denen er unterstellt spontan und abseits der Forschung ihre Meinung kundzutun.

          Echt Klausi, da kann man echt nur noch mit dem Kopf schütteln.

      • mathieu schreibt:

        Sehr gehrter Herr Schlichte,

        ich habe in vielen Blogs sehr sachliche und fundierte Kritik am Islam gelesen. Die Antwort darauf war immer dieselbe: Der Kritiker wurde beleidigt und ins Lächerliche gezogen, weil er einen Nickname gebrauchte. Theo van Gogh bestand beim Film Submission darauf, dass sein Name als Regisseur genannt wurde, trotz der Warnungen von Ayaan Hirsi Ali. Wie die Geschichte weiterging, muss ich Ihnen hoffentlich nicht erklären.

  2. Tangsir schreibt:

    Heute habe ich einen Kommentar zu Frau Foroutan gefunden, das so auch gut hier passen würde:

    ja, hier kann sie ihre klappe aufreissen…
    heywasgehtab (145 Beiträge seit 18.02.10)

    …hier bekommt sie sogar noch eine plattform, hier zollt man ihr mit
    reisserischen überschriften im imperativ auf niederstem
    bildzeitungs-niveau noch respekt. so sehr unterdrücken wir hier die
    armen armen muslime. es ist eine schande 🙂

    ja mensch frau Foroutan, wenn du in einer gesellschaft leben
    möchtest, wo es ganz ganz viele muslime in schlüsselpositionen gibt,
    dann geh halt in den Sudan, nach Pakistan, in den Iran, nach
    Saudi-Arabien, etc. pp.

    dann darfst du dich aber nicht wundern, daß es ganz ganz viele männer
    in schlüsselpositionen sind. ausschließlich männer. erzkonservative
    böse bärtige männer.
    dort kannst du dann auch nicht so einfach öffentlich deine ach so
    eloquente meinung kundtun oder dein geschminktes gesichtchen zur
    schau stellen. du darfst dort froh sein, wenn du alleine das haus
    verlassen darfst. und immer hübsch die burka tragen, egal wohin du
    gehst und auch hübsch die fresse halten. sonst setzt es schläge auf
    die blanken fußsohlen, weib! ;)))

    aber ich versteh schon frau Foroutan, es ist halt einfacher im land
    der naiven treudoofen zipfelmützen die gesellschaft auf den kopf zu
    stellen, die sich aufgrund ihrer nazi-neurose ohnehin ihre kultur
    frech unter dem arsch wegzerren lassen und darauf herumtrampeln
    lassen, als z.b. in den o.g. ländern zu leben und dort was zu
    verändern. hier kann man sich gut mit sowas profilieren, das bringt
    ansehen und geld für lippenstifte. dort in der islamischen welt bläst
    dir lieber frau Foroutan dann allerdings ein ganz anderer wind in
    dein geschminktes gesichtchen, den du auch hinter einer burka noch
    deutlich spüren düftest *mwhuahahaaaa*

    http://www.heise.de/tp/foren/S-ja-hier-kann-sie-ihre-klappe-aufreissen/forum-180122/msg-18620983/read/

  3. Tangsir schreibt:

    Reife Show die die gute Frau bei Beckmann leistet. Aus gegebenem Anlass kommt die Trulla auf Sticky. 😀

    Was sie für ein Problem hat sagt sie überraschend offen bei Beckmann: Ihr gefällt nicht dassnicht jeder, sie wie eine Prinzessin behandelt und so anschaut.
    Ihr affektiertes Auftreten bei Beckmann war dafür besonders bezeichnend.
    Ihr zweites Problem ist die fehlende Anerkennung als „Wissenschaftlerin“. Was aber erwartet diese gute Frau wenn sie an „Recherche-Projekten“ mit dem Titel „Hybride Identitäten in Deutschland“ teilnimmt.
    Welcher richtiger Wissenschaftler soll denn das bitte ernst nehmen Frau „Barbypüppchen“ Foroutan?
    Sie möchte sich selbst wohl nicht eingestehen, dass das von VW finanzierte Projekt eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme war, um das multikulturelle Image des Konzern zu betonen, und nicht etwa weil sie so eine tolle „Wissenschaftlerin“ ist.

    P.S. Diese Frau ist ungefähr genauso peinlich wie Männer die ihre biologische Uhr ticken hören, also ziemlich peinlich.

  4. islamistmuell schreibt:

    als das dumme teil anfing die klappe aufzumachen,hab ich ausgeschaltet.mir reichen schon die arschlöcher die da saßen um sarrazin platt zu machen.geschafft habens nur eins-sie sind lachplatten für all die,die sich um deutschland gedanken machen.

    schickt das dumme weib mit den 2 anderen nur in den iran zu den mullahs,die habens nicht anders verdient-steinigung light.wer so mit seiner freiheit spielt….

    die kerle bitte nach nordkorea

  5. eine demokratische Frau schreibt:

    Ich durfte Frau Dr. Naika Foroutan heute das erstemal live bei Beckmann kennenlernen.. und bei mir drängte sich aufgrund ihrer vorgestellten Zahlen ein leichtes Schmunzeln auf. Kann es sein, daß Frau Dr. Foroutun andere Rechenwege benutzt, die vielleicht vom Propheten Mohammed aufgestellt wurden?

  6. exguti schreibt:

    Hallo! Hab‘ Madam auch eben im ersten deutschen Belehrungsfernsehen gesehen. Interessant, daß alle drei Weiber, die Sarrazin u.a. „Kälte“ vorwarfen, eisenhart dröhnende Harken waren. Gerade bei dieser „Madame 900 Prozent“ fiel mir nur folgendes ein:
    RUF! MICH! AN!
    🙂

  7. Shir o Xorshid schreibt:

    Wenn die Schlampe Schlüsselpositionen für Moslems fordert, dann soll sie ihren islamischen Arsch in ein islamisches Land verfrachten. Aber vorher schön den Schleier aufsetzen, und ihren knallroten Lippenstift wegwischen, bevor ein echter Moslem daherkommt und ihr die Lippen aufschneidet. Solche Schlampen sind mir ja am liebsten. Selbst fliehen aus einem islamistischen Land, wo sie allein für solch ein Bild da oben im Evin landen würde, aber die Positionen von Moslems stärken wollen.

    EINE SCHANDE an iranischer Verrätern. Ich spucke auf sie und alle Iranerinnen, die sich für den Islam einsetzen, oder Islam in irgendeiner Weise verharmlosen!

    PFUI!

  8. Tangsir schreibt:

    Barbypüppchen Foroutan erklärt uns die Welt und setzt dabei ihr schönstes Zahnpastalächeln und verführerischsten Augenaufschlag auf. Die Traumfrau eines jeden Basiji und Hezbolahi:

    • Bran the blessed schreibt:

      Einfach nur noch zum kotzen, wie solche Leute ihre Verblödungskampagne fahren dürfen. Einerseits sind es wohl mehr als nur 52% der Deutschen, die zwar nicht der Meinung sind, es gäbe zu viele Ausländer in Deutschland sondern vor allem zu viele Türken und Araber und zum Anderen ist es auch hier bezeichnend, wie sich diese Person explizit als „Teil Deutschlands“ bezeichnet, aber nie, nie, würde sie sich als „Deutsche“ benennen. Soviel zur Integration und zur Identifikation mit ihrem Gastland. Und dann sagt sie noch „mein Deutschland“ als wären die europäischen Staaten jetzt auf einmal etwas, worauf jeder Anspruch erheben darf und als wäre Deutschland nicht das Deutschland der Deutschen. Das ist das selbe Geschwätz, das in der Rede von Erdogan zu finden ist und es ist unterträglich.

        • Bran the blessed schreibt:

          Ich weiss, dass ich manchmal einfach nicht die erforderliche Kultursensibilität aufbringen kann… 😦
          Gleichzeitig hoffe ich aber sehr, dass Frau Foroutan nicht zu sehr mit mir schimpfen würde. Ich bin halt ein gebürtiger Europäer und brauche noch ein wenig Zeit und Verständnis, damit ich mich in Turkropa besser integrieren kann.

        • Tangsir schreibt:

          Zu spät! Jetzt hast du schon bei ihr verschissen 😀

        • Martin Hoffmann schreibt:

          Wie kommt jemand wie diese Frau Foroutan, der noch nicht einmal die Prozentrechnung zu beherrschen scheint, ans Abitur und zu einem Doktor ? Bevor die sich so äußert, sollte die sich mal lieber der Grundrechenarten bemächtigen.

  9. Mr. Malrooney schreibt:

    [Editiert von Tangsir]

  10. Mr. Malrooney schreibt:

    man kann Frau Foroutan mögen oder nicht.
    aber wer sie als „Gast“ bezeichnet obwohl sie deutsche Staatsbürgerin ist, ist ein Nazi!

    • Tangsir schreibt:

      Ich bezeichne mich auch als Gast in Deutschland, obwohl ich seit Ewigkeiten hier lebe. Und willst du wissen warum? Weil es mich anwidert solche Leute wie dich als meine Mitbürger zu haben. Gäbe es mehr Bran the blesseds wäre die Sachlage anders, und unterstehe dich noch einmal das Wort Nazi in den Mund zu nehmen, um dein Gesprächspartner zu diskreditieren. Wir stehen nicht am Bahnhoffseck. Dies ist ein Luxusblog an dem jeden Tag Monster dahin gemeuchelt werden.

    • Bran the blessed schreibt:

      Ich würde sie selbstverständlich nicht als „Gast“ bezeichnen, wenn sie sich selbst irgendwann mal als „Deutsche“ bezeichnen würde. Das wäre durchaus nicht zuviel verlangt, da sie ja schon „deutsche Staatsbürgerin“ ist. Es ist übrigens ausserordentlich befremdlich, dass türkische Immigranten ausdrücklich danach verlangen, das zweite werden zu können, ohne sich als Ersteres bezeichnen zu müssen.
      Dass Du übrigens ein Idiot bist, der den Nationalsozialismusbegriff in keiner Art und Weise verstanden hat, null Geschichtskenntnisse hat und mit deiner grenzenlosen Blödheit dazu beiträgst, dass die NS-Zeit immer weiter banalisiert wird, nehme ich dir wirklich übel. Wegen Dummfürzen wie dir stehen wir heute vor der Situation, dass nationalistische, fremdenfeindliche, religiös verblendete und frauenhassende Arschlöcher aus irgendwelchen Unrechtsstaaten zu Meinungsmachern werden dürfen und von Medien wie auch Politik als „Multikulturell“ beworben werden, obwohl es kaum etwas monokulturelleres als diese Leute gibt. Ich hoffe, du erstickst irgendwann an dem von dir so inflationär verwendeten Nazibegriff.

      @tangsir: Danke für Deine Worte. Wenn ich es mir recht überlege, würde ich dich und deine Freunde eigentlich nicht wirklich als Gäste bezeichnen. Menschen wie ihr seid eher sowas wie Verwandte, denen die Tür eh immer offen steht.

      • Tangsir schreibt:

        Danke für deine lieben Worte. Damit zeigst du dass es der Gastgeber ist, der darüber bestimmt wer nun Gast, Freund oder einfach ein nicht willkommenes Subjekt ist.
        Mache es einfach so wie ich und strafe diese indoktrinierten Leute die ständig Nazi brüllen mit Missachtung.

        Und noch etwas: Die Probleme die es im Iran gibt, sind dieselbe wie in Deutschland: Die Ideologie des Türkentums und die des Islams. Beide gehören kriminalisiert und verboten.
        In Iran erst Recht, wenn man sich anschaut was für Völkermorde und Kulturzerstörung die Türken den Iranern angetan haben.
        Im Iran weiterhin einen arabischen oder türkischen Namen zu tragen, ist genau dasselbe wie sich egal wo auf der Welt Adolf Hitler zu nennen.

        • Bran the blessed schreibt:

          Mit deinem ersten Abschnitt hast du natürlich Recht, wie mit so vielem, das du schreibst.
          Der zweite Abschnitt ist meines Erachtens aber nicht ganz korrekt. Ja, wir haben im Prinzip die selben Probleme, aber während die Iraner es wagen, gegen ein unmenschliches, lebensverachtendes Regime auf die Strasse zu gehen und ihre Stimme zu erheben gegen alles, was dieses Regime ausmacht, dümpeln wir Europäer noch immer in unseren mittlerweile abgelutschten Schuldkomplexen herum und offerieren der islamischen Eroberung all unsere Werte und unsere Errungenschaften, auf dass sie sie in den Schmutz ziehen, verhöhnen und langsam abschaffen können. Während ihr den Stolz auf euer Erbe und eure Ahnen wiederentdeckt habt und für Werte wie Freiheit und Gerechtigkeit einsteht, füttern wir bereitwillig eine Politikerkaste durch, die all diese Werte für einen Spottpreis veräussern möchte. Auch wenn es immer mehr Europäer gibt, die sich das alles nicht mehr gefallen lassen möchten, tust du heute noch den Europäern (hier den Deutschen) zu viel Ehre an, wenn du sie mit den Iranern vergleichst.
          Hochachtungsvoll
          Bran

        • nadja schreibt:

          echt ein interessanter blog; stellenweise vllt etwas …hm…krass, oder extrem 😉 aber nicht schlecht und auf alle fälle freie sprache 😉
          wobei ich erst seit so ne halbe stunde hier rumstöbere, bisher also nur einen bruchteil gelesen hab…. unklar ist an einigen stellen jedoch für mich, was ich hier als ‚hardfacts‘ verstehen darf und was als ‚kampftaktik‘, gewollte provokation o.ä.? (bin nicht sonderlich bewandert in sachen islam / iran)
          bist nur du, tangsir, iranischer herkunft oder auch weitere stamm-kommentatoren? (scheint auf den 1.blick, als hättest du einige treue freunde und/oder fans 🙂

          übrigens respekt für deine ausgezeichneten deutschkenntnisse!
          lg
          ps: warum bist du trotz iranischer wurzeln anscheinend kein moslem, wenn ich fragen darf?

        • Tangsir schreibt:

          Nadja, was du hier in den Artikel entdeckst sind alles recherchierte Fakten. Manches ist auch sarkastisch überspitzt, aber auch das ist in den meisten Fälle ersichtlich. Zu unsere „Kampftaktik“ gehört auf jeden Fall nicht dass wir hier Fakten nach unserem Geschmack „verändern“. Die Autoren Bisotoon, Amirkabir, Pesare Parsig und ich sind Iraner, und bei den Stammkommentatoren gibt es auch welche, und auch die sollten anhand ihrer selbst gewählten Namen als Iraner zu erkennen sien.

          Warum ich kein Moslem bin? weil ich nicht die Ideologie anhänge die meine Nation zerstörte und immer noch versucht zu zerstören.
          Ein Iraner ist kein Moslem und ein Moslem ist kein Iraner. Wer Iraner ist und sich trotzdem als Moslem bezeichnet, ist entweder indoktriniert, lügt, oder ist ganz einfach ein Landesverräter. Die Zeiten wo dieses Gesindel allerdings dies ohne Widerspruch tun konnte sind vorbei. Ab jetzt zeigen wahre Patrioten dass der Islam schon immer der Feind Irans und der Iraner war.

          Nieder mit dem Islam, und zwar weltweit!

  11. Bran the blessed schreibt:

    Heiliges Spaghettimonster…ich bin mir sicher, dass das ein „Genosse“ ist. Nur bei totaler K-Gruppen-Verblödung kann man im Wort „Gastland“ ernsthaft irgendeinen Bezug zum Nazitum sehen. Zumal x dieser Art linker Idioten ständig davon schwärmen, dass sie in „Palästina“ zu Gast waren, oder in sonst einem herbeiphantasierten Land.
    Und dann noch der Nazivergleich zu Leuten, die dieses Islampack genau deshalb so verachten, weil diese die grössten Nazischweine sind…was für eine Verschwendung von Hirnmasse.

  12. exguti schreibt:

    Gast ist doch nix Nazi. Als Gäste bezeichnet der Deutsche einfach Leute, die ihm nach einer gewissen Zeit tierisch auf den Sack gehen und die er deshalb los werden will. Auch die eigene Familie besucht den Deutschen und wird doch bald zum Gast. 😉

    • Tangsir schreibt:

      Wie Recht du hast, und das müssen auch mal einige Ausländer und Iraner begreifen. Bei uns ist das nämlich unhöfflich, und so erträgt man es, und lästert hinter dem Rücken. Es gibt soviele Brainfuckdheiten unter Moslems und auch Iranern. OK, wir haben eine sklavische Liebenswürdigkeit, in dessen Künstlichkeit manchem Deutschen als aufgesetzt vorkommt, was es ja auch ist. Anstatt aber zu akzeptieren dass die Deutschen manchmal selbst ihren NAchbarn nicht ausstehen könnnen, undes ihm auf nicht-militante Art zeigen kann, ohne dass jemand Tod auf der Strasse endet. Hier ist Deutschland, In Österreich ist es Österreich. Meine lieben iranischen Mitbürger hier im Westen: IHR; VERFLUCHT NOCH EINS; DIE IHR EUCH ANPASSEN MÜSST, oder seid verdammt so iranisch und über euch selbst erhaben, dass ihr die Andersartigkeit anderen Kulturen akzeptiert und achtet. Hier in Deutschland hat verdammt nochmal keiner ein Bringschuld. Das haben die Zugewanderten, und die Japaner, Vietnamesen, fast alle europäischen Zuwanderer können bringen es auch fertig dies zu respektieren. Nur die Musels wollen das niicht, und zwar weil es ihre Mentalität und Ziel ihrer Religion ist. Es wird aber Zeit auf ihre Finger zu klopfen, und zwar richtig, dass sie merken hier läuft ihr Jihad nicht. Und jeder verflucht der eine Extrrawurst haben möchte, GEHÖRT AUSGEWIESEN! Punkt aus. Ganz inhumaniter mit der ganzen Scheiss-Sippschaft zurück in dem Drecksloch aus der hierher geflüchtet sind und die ganzen Linken die ständig Nazi brüllen gleich mit, da können die europäischen Linken dann soviel Multikulti machen bis es ihnen aus dem Arsch wieder rauskommt. Das nenne ich Integration und Multikulturalität leben. Für die Grünen und Linken sicher eine Traumvorstellung in der Türkei mit den Abgeschobenen „linke“ Politik zu machen.

      Ach ja und noch was: IRAN IST VERFLUCHT IRANISCH, UND NICHT TÜRKISCH, ARABISCH ODER ISLAMISCH.
      Hört endlich auf kulturelle Zeugnisse unserer Identität im stillen zu zerstören, Fuck you all, ihr miesen Drecks-Arschlöcher.

  13. exguti schreibt:

    @Tangsir
    Vielen Dank für die Blumen. 🙂
    Cooler blog, bin über einen von dir geposteten Link auf der PI-Seite darauf aufmerksam geworden. Iranische Islamgegner – ihr seid der Albtraum aller Gutis, Linken und Muselschauspieler hier, und das ist grandios. 😉 Ich komme vor lauter Blogs lesen kaum noch zum arbeiten. Du sprichst von sklavischer Liebenswürdigkeit. Man könnte es aber einfach auch als größere Höflichkeit bezeichnen, die leider bei so einigen Deutschen eben zu sehr abgenommen hat. Letztlich kommt es aber nur auf die Ehrlichkeit hinter einem Verhalten an. Grundsätzlich ist Höflichkeit ohnehin eine hevorragende Sache. Zudem ist eine erhöhte Höflichkeit eine sehr vernünftige Verhaltensweise, ein vernünftiger Test, denn man erkennt schnell, wie das Gegenüber wirklich ist. Ein anständiges Gegenüber wird sich daraufhin eben nicht überlegen fühlen und sich entsprechend herablassend, dumm verhalten, ist schnell als Trottel erkannt. Aber natürlich hat auch das „unhöflichere“ deutsche/europäische Verhalten seine Vorzüge: die Leute sind robuster im Nehmen, und das ätzende Ehre-Gen ist seltener besonders stark ausgeprägt. 😉
    Hmm, und was haben wir so schön regelmäßig bei „muslimischer“ Sozialisation: Von der falschen, unehrlichen Unterwürfigkeit und Freundlichkeit bei Unterzahl zur ehrlichen Herrenmenschlichkeit und Brutalität bei Überzahl (plus gleichzeitiges Kriechen vor Allah).

  14. musashi schreibt:

    Ich mag diesen Blog!

    • Tangsir schreibt:

      Dann mag dich dieser Blog zurück 🙂

      • Ahmed Abbas schreibt:

        [Kommentar Von Tangsir editiert]

        Ich hab insgesamt 5 Kommentare hinterlassen, die allesamt gelöscht worden sind. Am Wortlaut meiner anderen Postings und an meinem Nick erkennt man wie sehr mein Hirn von der Ideologie des Islam verseucht ist. Als geistiger Minderleister verfüge ich aber leider nicht über mehr Sprachfähigkeiten, was wiederum zeigt dass Sarrazin Recht hatte, uns pauschal weniger Intelligenz zuzusprechen. Dafür braucht man keine Statistiken. Dafür muss man nur nen Spaziergang durch größere Städte unternehmen und sich dabei auf ein Gespräch mit mir Dummheini einlassen.

  15. Tangsir schreibt:

    In der Talkrunde von Maybrit Illner wird nun klar was die gute Foroutan so wurmt. Genauso wie bei Beckmann auch, fühlt sie sich persönlich angesprochen, wenn man das Problem der asozialen Moslems thematisiert. Broder hat auch relativ schnell geschnallt worum es dem Barbypüppchen ging, und sagte „Ich wünschte es gäbe mehr gutaussehnde Deutsche wie Sie“, woraufhin die Naika ganz geschmeichelt fühlte und ein „Dankeschön“ dahin hauchte.
    Und schon wieder darf sich eine Luxusmigrantin, auf Kosten von zwangsverheirateten und Opfer von Migrantengewalt, sich ganz doll wohl fühlen.
    Jetzt gleich beim Schmock Markus Lanz: „Mein Leben zwischen Mosche und Minirock“, Ja aber Hallo. Jeder von uns weiss ja wie gut sich Miniröcke in Moscheen integrieren lassen.
    Man darf die Gefühle von Luxusmigranten und die von türkisch-arabischen Patriarchen nicht verletzen. Ihre Opfer hingegen… nun, auf die ist geschissen. Die hört man sowieso nicht, denn eine Lobby haben sie nicht, und ihre Schreie in der Nacht hört auch niemand.

    Danke Barbypüppchen Foroutan. Auftrag erfüllt!

    • Ahmed Abbas schreibt:

      Du armes Opfe, bin doch noch da. Wollte Dir kurz mein Beileid aussprechen, dass Du so ein armer Iraner bist.

      • Tangsir schreibt:

        Hab jetzt aus Mitleid tatsächlich diesen einen Kommentar von dir freigeschaltet damit sich auch jeder davon überzeugen kann, dass dich die Schweine im Galopp beissen.
        Machst du eigentlich gerade Ramadan, oder bist du immer so Aggro Ali Mesut Kümel? 😀

        • Ahmed Abbas schreibt:

          Dreckige Schwuchtel.

        • Tangsir schreibt:

          Also die Homosexuellen die ich kenne, achten allesamt mehr auf Hygiene als ihr Museltürken-Bagage.
          Und nun hör auf den Blog zuzuspammen und geh endlich Döner für deine Kunden zubereiten: „Mit alles?“ 😀

  16. SunCue schreibt:

    Zdf Anne Will, 02,09,10
    es wundert nicht das Frau Foroutan über neueste Zahlen der Kriminalstatistik von türkisch und arabischen Emigranten in Berlin verfügt, die angeblich die von Herrn Sarrazin weit unterschreiten, denn diese Zahlen stammen natürlich von Herrn Glietsch, dem Berliner Polizeipräsidenten, von dem jedermann in dieser Stadt weiß, daß derartige Zahlen seit Jahren gefälscht und manipuliert werden. Vielleicht hätte man in dieser Sendung einen „echten Berliner Polizisten“ zu Wort kommen lassen, der die Verhältnisse in dieser Stadt wahrheitgemäß geschildert hätte und nicht einen “ Comedian“ der auf der Gehaltsliste des ZDF steht. Allerdings hätte der Auftritt eines Berliner Polizeibeamten mit großer Sicherheit zu seinem Rausschmiss geführt. Da kennt Herr Glietsch kein Pardon. Seit Jahren spotten die Verhältnisse in dieser Stadt jeglicher Beschreibung,nicht nur was die Sicherheit der Bürger anbetrifft.
    Es ist nicht nur erstaunlich, sondern macht richtig wütend mit welcher Arroganz und Überheblichkeit überbezahlte Moderatoren und ihre gleichfalls üppig honorierten und herangekarrten Hiwis, wie Frau Foroutan und andere Fälscher und Lügner, die nur dazu dienen, daß Meinungsmonopol von ARD und ZDF zu sichern um das gesunde Volksempfinden zu unterdrücken. Es wird höchste Zeit, daß diesen Herrschaften einmal beigebracht wird, daß sie von Alimenten leben und sich dementsprechend auch zu verhalten haben.
    Einen schönen Abend noch wünscht SuCue

    • Tangsir schreibt:

      Ich kann das, aus der Zeit als ich in einem berliner Problembezirk lebte, nur bestätigen. Ich habe persönlich erlebt wie Polizisten sich weigerten sich um Deliquenten zu kümmern. Die Bezirke Wedding, Neuköln und andere werden sich selbst überlassen. In den U-Bahn-Stationen siehst du junge Bengels um die 11 Jahre wie sie ihre Kügelchen Heroin verkaufen, und in fast jeden türkischen und arabischen Kaffee werden Drogen verkauft. Was an den statistischen Zahlen von Frau Foroutan ausserdem auffallen sollte, ist dass es nach der Nationalität der Straftäter geht. Von alle den nicht integrierten Migranten die bereits den deutschen Pass besitzen ist da naturgemäß nicht die Rede. Denn ihre Straftaten werden nun zu denen der einheimischen hinzugerechnet, genauso wie ihr schulisches Versagen. Nur bei den Abitur-Abschlüssen, scheint man da diese Grenze nicht mehr einhalten zu wollen, wobei ich einfach die Zahlen nicht glauben mag, nach der 20% der hier lebenden Türken nun den Abitur machen. Oder es läuft so wie auf meine Gesamtschule damals, wo linke Deutschlehrer, großzügig über meine Fehler in Grammatik und Rechtschreibung hinweg schauten, mir Ausländer gute Punkte gaben, und sich diese Fehler dann bei mir verfestigten. Was diese linken Lehrer bei mir damals verbockten, musste ich dann alleine ausbaden und im Selbststudium die Fehler ausmerzen.
      Das Beste ist da noch dass Iraner, ohne gefragt zu werden, von der guten Frau Foroutan einfach zu moslemischen Migranten deklariert werden.

      Fuck You Naika. Ich bin nicht Moslem, und ich kack fett auf den Islam.

      • exguti schreibt:

        Hi Tangsir!
        Wenn die Leute hier sich nur endlich selber über den Islamistfrieden, seinen freundlichen Stifter, seine Geschichte und Gegenwart informieren und selber den Koran etc. lesen würden. Es ist einfach zum schreien. Dann würden sie mit einem mal begreifen, wieso verschiedene „Stämme“ (Zitat Cem Ödemich) so anscheinend unerklärlich verschieden bildungs-, geistes- und moralresistent sind (die deutschen haben da drei Stämme von: Asis, Nazis-Braun-Grün-Rot, Gutis), und könnten auf dieses ewige Guti-sozi-psycho-Gequatsche und Gelüge verzichten. Aber nein, sie wollen es einfach nicht, zu anstrengend. Es ist zum Weinen.

        Vor einigen Wochen, als es um die Aufnahme geflohener, bereits zuvor gefolterter iranischer Studenten ging (sie hingen in der Türkei fest, in akuter Gefahr), haben unsere „bunten, weltoffenen, menschenrechtlichen“ Politnutten die Zahl schön niedrig gehalten, war richtig eklig, beschämend. Denn wir nehmen ja nur reihenweise debile anatolische Eselmuseln hier auf. Man könnte sich ja eigentlich wundern, wo doch alle hier so nach Fachkräften und mehr Hirn usw. jaulen. Ei, wie kommt’s nur?…
        Tja, kein Wunder, denn wäre ja auch noch schöner, wenn wir noch mehr böse böse aufrührerische Islamkritiker-weil-Islamkenner nach Deutschland bekämen! Das geht ja gar nicht!!
        Zum Kotzen. 😐

      • Zahal schreibt:

        daroud Tangsir,

        die Daten hat das „Dämchen“ von hier, übrigens eine Seite, die den „Neuen Deutschen“ gewidmet ist, einer „Hybriden Identität“ vorwiegend muslimischer Identität, da geht es um Landnahme, und um Umerziehung der Ureinwohner und um mehr nicht, feine Dame.

        http://www.heymat.hu-berlin.de/neue_deutsche

        Neue Deutsche
        Die empirische Erhebung „Neue Deutsche“ wird derzeit im Rahmen des Forschungsprojekts HEyMAT erhoben. Insgesamt werden 250 Interviews geführt, die das Zugehörigkeitsgefühl, die Identitätskonstruktion und das Potenzial der sogenannten „Neuen Deutschen“ für den Gemeinschaftsbildungsprozess herausarbeiten und analysieren sollen. Da sich das Projekt HEyMAT hauptsächlich mit Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund befasst, bilden diese eine Teilgruppe der neuen Deutschen.

        Hier die Statistiken, denen sie sich bedient hat, aber natürlich nur die Daten, die ihr zu Pass kamen, die „Kriminalität“ der Vietnamesen liegen beim Zigarettenschmuggel tatsächlich an der Spitze, nur bei Mord, Vergewaltigung, Gewalttaten liegen eben Türken und andere Muslime ungeschlagen oben.

        http://www.heymat.hu-berlin.de/dossiers

        Monster besiegen……

  17. musashi schreibt:

    Die wird noch richtig Karriere machen, die gute Frau Forounkenstein, bastelt sie doch auch schon ganz erfolgreich am „NeoDeutschen“, sprich der „Hybrid-europäisch-muslimischen Identität“.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/heymat_mit_ypsilon_heute_bei_maybritt_illner/

    http://www.heymat.hu-berlin.de/neue_deutsche

    http://www.heymat.hu-berlin.de/team/foroutan

    Dann können wir doch bald auf den „alten Deutschen“ verzichten!

    Also die Dame gehört schlichteg in den Bundestag, als Integrationsministerin, wenn nicht als Bündeskanzlerin.

    • exguti schreibt:

      Hi!
      Hatte ich auch gelesen. Die kreischen selbst immer von wegen „menschenverachtend, rassistisch usw.“ – und dann basteln die zugleich selber an so etwas Krankem, das man in keinem noch so dummen Hollywoodschinken als die Hirnaus- und mißgeburt des üblichen wahnsinnigen, weltmachtgeilen Wissenschaftlers verkaufen könnte, weil zu grotesk, zu lächerlich.
      Unfassbar. 😦

    • Zahal schreibt:

      ohhhhhh, ich hätte weiterlesen sollen, sorry, Thema gleich zweimal bedient. Das kommt davon, wenn man ein paar Tage nicht zum Lesen kommt.

  18. MK schreibt:

    „Solange es sich bei den Meinungsäusserungen nicht um grobe Beleidigungen handelt, bzw. gegen das geltende Recht verstösst, wird kein Kommentar gelöscht.“

    Also hier wimmelt es nur so von groben Beleidigungen und übelster Gossensprache 😀

    • Tangsir schreibt:

      Ich bin halt der Hausherr hier, und daher bin ich gleicher als die anderen. Ausserdem bin ich noch dabei mich zu integrieren. Bitte sei daher ein wenig toleranter und verletze nicht so offen meine migrantischen Gefühle. 😀

  19. MK schreibt:

    Entschuldigung, Tangsir 🙂
    Ist aber sicher nicht verkehrt da mal wieder drauf hinzuweisen, zumal hier grade aktuell wieder viele Kommentare gepostet werden. (Auch von Deutschen „die nicht dabei sind sich zu integrieren“ ;-))
    Und die Art und Weise, wie die sich hier ausdrücken ist auch eine Form des „Untergangs des Abendlandes“!

    • Tangsir schreibt:

      Wie ich schon an anderer Stelle bereits schrieb, ist es sicher ein Armutszeugnis wenn man sich nur durch Schimpfwörter artikulieren kann. Allerdings finde ich es genauso ein Zeugnis von Armut, wenn man an Stellen wo Unmut angebracht wäre, sich weiterhin königlich-majestätisch ausdrückt. Über die Bedeutung von Sprache, und speziell die von Schimpfwörter, lohnt es sich zu diskutieren. Fluchwörter, politisch unkorrektes als auch blasphemisches, waren schon seit jeher Gegenstand religiöser und royaler Attacken, da damit, mit dem einfachen Werkzeug der Sprache, der gesellschaftlich nicht angemessene Rang angegriffen wurde. Deshalb auch ist die christliche und muslimische Religion dermassen gegen alles, was in irgendeiner Weise despektierlich ist. Das gilt genauso was autoritäre Regierungen und Ideologien angeht. Es lohnt sicher daher ein wenig über dieses Thema nachzudenken und zu forschen. Jemand der nur die Mittel der Beleidigung kennt, wird zurecht nicht ernst genommen, aber als Stilmittel um seinen Unmut Ausdruck zu verleihen, ist es genau das Richtige.
      Und was den Untergang des Abendlandes angeht, so hat dies in dem Moment begonnen, als das römische reich die christliche Religion zur Reichsreligion machte. Danach ging es mit Rom bergab.

      • MK schreibt:

        Man kann seinem Unmut auch „eleganter“ Ausdruck verleihen –
        wenn man es eben kann 😉
        Wie auch immer, Du kannst Dich auf jeden Fall gut ausdrücken und hast die „Fehler Deiner linken Lehrer gut ausgemerzt“ 🙂
        Gute Nacht…

        • Tangsir schreibt:

          Das kann man durchaus, und zum Glück gibt es so viele verschiedene Wege sein Unmut Ausdruck zu verleihen, und auch genauso viele Blogs. Hier erlaube ich mir und den Kommentatoren, sich ein wenig freier auszudrücken. Noch sind viele Fehler drin, aber Hauptsache ich kann mich verständlich machen. 😀

          Gute Nacht

        • Shir o Xorshid schreibt:

          MK, früher hätte ich mich sicherlich noch auf eine Diskussion mit Leuten wie Ihnen eingelassen.

          Heute nicht mehr, Leute wie Sie gehen mir tierisch auf den Zünder. NICHT wegen genereller Kritik – die ist sogar erwünscht. Wegen generellem Vakuum innerhalb der Beiträge, wegen oberlehrerhaftem Getue, wegen der absoluten UNFÄHIGKEIT zu begreifen, zu erahnen, oder gar nachzuvollziehen, dass es nicht nur heuchlerisch, nicht nur verlogen, sondern sogar versaut ist, in einen Blog hereinzuplatzen und auf moralisch „elegant“ überlegen zu tun, während man den Fakt, dass hier gewisse Leute zwischen ihren Zeilen (manchmal sogar viel direkter als das) eben mal mir nichts dir nichts aussagen, dass es irgendwie völlig geil ist, wenn Frauen und Männer im Iran gefoltert und massenvergewaltigt werden.

          Und diese Trulla da oben? Hat sie es Ihnen angetan? Glauben Sie mir, es gibt noch viel hübschere Iranerinnen, die sind aber nicht so dermassen verkorkst, dass sie sich für eine Ideologie einsetzen, die ihr in jenem ideologischen Land nie die Gelegenheit geben würden, das Leben zu führen, welches sie führt. Was, Sie glauben mir nicht?
          SAGEN SIE MIR, WANN HABEN SIE DAS LETZTE MAL IN DER IRANISCHEN ÖFFENTLICHKEIT IM TV EINE DAME GESEHEN MIT HALB AUFGEKNÖPFTER BLUSE UND SO VIEL FARBE IM GESICHT???

          Also ersparen Sie uns diese Leier der „Eleganz“ – diese 9xklugscheisserei ist nämlich alles, nur nicht ELEGANT!

  20. Ferdinand schreibt:

    mir ist da ja vor kurzem ein lustiges Smiley gezeigt worden.

    Und ja, sie sieht gut aus!

  21. Antipod schreibt:

    [Von Tangsir editiert]

    Ich habe hier als Dhimmie geschrieben und nichts substantielles in die Debatte einbringen können, daher danke ich Tangsir dass er meine Dummheiten gelöscht hat und mich mit dem editierten Posting, nun als Dummkopf vorführt.

  22. Pingback: Experten gegen Sarrazin | Harte-Zeit

  23. Thomas Schulz schreibt:

    Ich hab die Sendung gestern abend gesehen und wollte mir nur ihren Lebenslauf erschließen. Sie hat studiert und promoviert, das ist aller Ehren wert. Allerdings mit einem Thema, das so gut wie niemanden interessiert und nur Geld kostet, statt einen Mehrwert zu erbringen. Davon haben wir schon so viele. Ein naturwissenschaftliches Studium wäre besser gewesen, dazu hat es vielleicht nicht gereicht, ist auch sehr schwer. So bleibt wieder eine Ingenieurstelle unbesetzt und eine Immigrantin lebt weiterhin recht pompös auf Kosten des Steuerzahlers.
    Für einen Handwerker, der schlecht bezahlt wird, ist diese Art von Journalismus unerträglich. Gott sei Dank liegen die meisten um diese Zeit schon im Bett weil sie früh raus müssen.

    • Schmidt schreibt:

      Ich habe heute in der Talk Runde bei Maybritt Illner erstmalig diese Frau erlebt.
      Was hatte sie fuer eine Kinderstube? Staendig dazwischen reden, keinen aussprechen lassen und als Gipfel der Frechheit ihren Vergleich zwischen Hartz IV und Rente:

      Naika Foroutan: Wenn man Rente bezieht, fällt man aus der Hatz IV -Statistik heraus, erhält aber trotzdem noch Transferleistungen. Dementsprechend gibt es in der Gruppe der Herkunftsdeutschen weniger Menschen, die aufgrund ihres Alters in die Hatz IV-Empfängergruppe rein fallen würden

      Wieviel Jahrzehnte muss man arbeiten und Beitraege zahlen um als normaler deutscher Staatsbuerger eine halbwegs vernueftige Rente zu bekommen?
      Unglaublich, und keiner weisst diese Dame in ihre Schranken.

      Beitrag zu:
      Frau Foroutan und das Rentenargument

      nachzulesen im Forum: M. Illner
      von: truman71
      03.09.10, 15:46

  24. Donald Duck schreibt:

    Dieser Blog ist ein Haufen Scheisse.

    • Tangsir schreibt:

      Glaub mir, Du bist nicht der einzige der so darüber denkt. 😀

    • exguti schreibt:

      quak-quak quak

    • Ahmed Abbas schreibt:

      Richtig, der Blog-Betreiber ist noch viel größere Scheiße. Er betreibt neämlich pure Takiya. Aber den werden wir auch noch auch Deutschland rausschmeißen. Warte mal, ab bis Sarrazin und Co ihre eigene rechtskonservative Partei gründen, dann wird so ein Migranten-Scheiß-Blog schneller abgestellt, als Du denken kannst. 95 Prozent zustimmung für Sarrazin lassen mich hoffen 🙂

      • Tangsir schreibt:

        Du bist echt dümmer als erlaubt. Uns behalten die doch hier als Alibi-Kanacken, damit die in Ruhe euch Gesindel mit einem Fusstritt rausschmeissen können. So gesehen hoffen wir beide auf dasselbe Habibi. 😀

        Fünk Ön!

      • Zahal schreibt:

        Hihihihihi…… wenn du dich mal da nicht täuschst, denn wenn es so wäre, wäre Sarrazin ein Rassist und generell Ausländerfeindlich , wäre Stadtkewitz ein Rassist und generell Ausländerfeindlich, da sie es aber nicht sind, läßt diese Rechtskonsrevative, neue Partei ganz andere Schlüsse zu, Wilders kommt am 02. Oktober nach Berlin, dann wird Tacheles geredet, Rassisten aber wie du es bist, brauchen wir hier in Deutschland ebenso wenig, wie Menschen, die unsere Demokratie in eine Theokratie verwandeln wollen. Mensch Abbas, dein Nick sagt doch schon alles, Migranten sind nicht gleich Migranten, und die, die sich für Demokratie und Freiheit aussprechen sind ein GEWINN für Deutschland. Gehe zur NPD, da biste besser aufgehoben.

        • Ahmed Abbas schreibt:

          „Migranten sind Gewinn für Deutschland“, dass ich nicht lache. Mit Euch Pennern hat das ganz Elend doch angefangen. Richtig, ich bin ein Rassist und Wilders das Weichei, geht mir am Arsch vorbei. Der will sich ebenfalls nur einschleimen, der Blond-Gefärbte Heuchler. Wartet mal ab, bis die Richtigen hier wieder das Sagen haben. Sarrazin, Wilders und Co sind nur Erfüllungsgehilfen.

        • Tangsir schreibt:

          Alter was bist du denn bloß für ein Depp! Du bist das Elend, und das warst du auch schon in deinem Heimatland.
          Gehe ich Recht in der Annahme dass wir es bei dir mit einem Türken zu tun haben? Oder gehörst du zu den arabischen Kulturentreicherern?

  25. Joel schreibt:

    Donald Fuck…
    Scheiße ist ein ecellentes Düngemittel, ein wunderbares Substrat um die Früchte des Feldes erblühen zu lassen.

  26. Hugenotte schreibt:

    Kompliment!
    Dieser Blog wird täglich besser. Meine Abneigung gegen Frau F. ist in der Tat beträchtlich, aber ich hänge mich jetzt mal aus dem Fenster. Wenn außer gewaltiger Redeschlachten in den diversen Blogs im politischen Leben sonst nichts passiert – zum Beispiel die Gründung einer neuen konservativen Partei – dann wird bei der nächsten Bundestagswahl Links/Grün die Mehrheit bekommen bei 50% Nichtwählern. Man wird ein paar Krokodilstränen wegen der Wahlbeteiligung vergießen und geht dann zum Tagesgeschäft über. Und zum Tagesgeschäft wird dann gehören, dass die gute Naika unter dem Applaus der Bessermenschen Staatssekretärin wird und man wird sie für höhere Aufgaben vorsehen. Ich denke, dass sie die Wahl Özdemirs zum nächsten Bundespräsidenten vorbereiten wird. Wettet jemand dagegen?

    • Ungustl schreibt:

      Die dumme Schnepfe Foroutan und B90/Die Grünen. Ja, da sehe ich sie in der Zukunft auch. Falls der Türke sie dann vollnimmt als Frau, ist ihr eine grosse Karriere als Depperl und Befehlsvollführer des Türken gewiss.

  27. Pingback: Thilo Sarrazin und die islamistic Bond-Girls, der Teufel trägt Prada – unsere Anna Chapman « Green Protest – freethinking – critically / in german

  28. musashi schreibt:

    Hugenotte, vielleicht wird Morpheus noch ein Weilchen bunte träume bescheren, doch dann kommt das Erwachen. Was lange w(g)ährt wird schließlich g(W)ut. Daher bleibt zu hoffen, dass Vernunft noch rechtzeitig einzieht. So wie die katholische Inquisition abgeschafft wurde, so wird auch all das, was mit Steinigung, Missachtung der Weiblichkeit und falsch verstandender Gastfreundschaft verbunden ist, schlussendlich abgeschüttelt werden.

  29. musashi schreibt:

    News zum schmock:

  30. eine demokratische Frau schreibt:

    Mittlerweile geht mir das Thema Naika Fourotan auf die Nerven.
    Ich möchte diese Frau, die sich gehirngewaschen läßt, aus welchen Gründen auch immer, gar nicht mehr in den öffentlich rechtlichen von mir finanzierten Medien sehen. Sie ist für mich einfach meinungsresistent, weil sie eine Ideologie vertritt, die sich nur durch Gewalt weiterverbreitet. Jedem soll seine Religion zustehen, aber wenn Frau Fourotan ihre Religion so stark verteidigt, wie es typische Muslime tun, die nicht begreifen wollen, daß zwischen Religion und Politik zu trennen ist, dann tun mir diese Art von Muslime einfach nur leid! Denn, aus meiner Sichtweise, sie wollen sich weiterhin in fundamentalen Thesen des unsäglichen analphabeten Mohammed, der sich Prophet nennt, suhlen… und sie insgeheim ganz genau wissen, wenn sie sich kritisch gegenüber diesem pädophilen Mann äußern, wären sie des Todes. Ich persönlich könnte den Islam respektieren, wenn er endlich sich selber und den Thesen eines Mohammeds kritisch gegenüber tritt. Und vor allen Dingen ist es für mich wichtig, daß der Koran dahingehend umgeschrieben wird, damit diese unsäglichen menschenverachtenden Suren gestrichen werden.

  31. islamistmuell schreibt:

    ich muss mal was posten aus „wer kennt wen“.das hat mir so gut gefallen und ich musste schmunzeln.die junge dame hat einfach das wort ungläubige mit dem wort moslem oder muslim vertauscht.

    Vanessa Weber – Heute, 11:07

    Wie würde Dir denn der Koran gefallen wenn er so geschrieben wäre?

    Sure 2,191: „Und tötet sie (d.h. die muslimischen Invasoren), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!“

    Sure 2,193: „Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Vernünftige zum Islam) zu verführen, und bis nur noch das Grundgesetz gilt!“

    Sure 2,216: „Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Muslime) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.“

    Sure 4,89: „Wenn sie sich gegen das Grundgesetz, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.“

    Sure 4,104: „Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Muslim aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.“

    Sure 8,12: „Haut (ihnen (den Muslimen) mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!“

    Sure 8,39: „Und kämpfet wider sie (die Muslime), bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an die Menschenrechte glaubt..“

    Sure 9,5: „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Muslime, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.“

    Sure 9,36: „Und kämpft allesamt gegen die Muslime, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.“

    Sure 9,123: „Ihr Europäer! Kämpft gegen diejenigen von den Muslimen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.“

    Sure 47,4-5: „Und wenn ihr die Muslime trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“

    Nur um mal die Gegenseite zu verstehen. 😀

    ——-
    ob das jetzt als rassistisch zu bewerten ist?

    • Tangsir schreibt:

      Ich bin über diese Kulturunsensibilität schockiert. Da muss der Inegrationsbeauftragter mal bei „wer kennt wen“ für Ordnung sorgen. Da denken einige Menschen tatsächlich selbstständig und halten den Muslims den Spiegel vor Gesicht, und wo kämen wir hin wenn alle dies täten? Nicht auszudenken. tztztz.

      • Zahal schreibt:

        Es kommt noch schlimmer, nicht nur der Prophet, sondern auch der Koran scheint – na, ja, absichtlich voller Fehler geschrieben zu sein. 🙂

        Bin gerade dabei, die Passagen aufzuschreiben, aber google doch einfach mal nach: Rashad Khalifa, der von seinen eigenen “Glaubensbrüdern” ermordet wurde, weil er per Computer Entdeckungen gemacht hat, daß ein paar der Suren nicht passen, sogar satanisch waren, und diese Verse innerhalb von 40 Jahren nach dem Tode Mohammeds angefügt wurden.

        Ich schreibe es diese Woche auf…

        Nur eines vorab: Ist es nicht satanisch, daß der Koran den Gläubigen verbietet, mit Juden und Christen echte Freundschaft zu schliessen? Ist es nicht satanisch, daß der Koran befiehlt: Und tötet niemanden, den (zu töten) Allah verboten hat, ausser wenn ihr dazu berechtigt seid? Weiter ist es nicht satanisch, daß Männern befohlen wird, ihre Frauen zu schlagen, wenn sie Ungehorsam auch nur befürchten? Und ist es erst recht nicht satanisch, wenn der Hadith die völlige Vernichtung aller Juden am großen Gerichtstag verkündet, vor allem deswegen, weil der “Messias” ein Jude sein soll?

        Was ist, wenn der Koran unter Zwang geschrieben wurde, aber absichtlich mit sovielen Fehlern, daß es uns heute auffallen muss – Die Buchstaben ALM, die am Anfang vieler Suren stehen, aber bisher von KEINEM Moslem entziffert werden konnte – bedeuten im Hebräischen: Ani Lo Ma’amin – ich glaub es nicht……

        Die Beduinen um Mohammed waren Analphabeten, also mussten sie einen Kundigen finden, der ihnen das heilige Buch schrieb, es gibt Überlieferungen, die meinen, daß genau wegen dieser horrenden Suren die Menschen erkennen sollten, daß der Koran satanisch ist, weil er unter Todesdrohungen geschrieben wurde……

        Shalom

  32. Zahal schreibt:

    Nochmal als Nachtrag du Affe, meine Familie kann ich bis 1672 hier in Deutschland nachverfolgen, meine Vorfahren sind im 1. Weltkrieg für Deutschland gestorben, danach wurden die Überlebenden mit den KZ und Tod belohnt, ein Onkel, der Bruder meiner Mutter ist mit drei Jahren von einem Bastard wie dir mit dem Kopf auf das Strassenpflaster gehauen, meine Mutter von Barbaren wie dir vergewaltigt, so daß sie keine Stimme mehr hatte…. WIR werden solchen Dreck wie Euch bekämpfen, genauso wie der Dreck von Islam bekämpft werden wird, der sich mit deinem „Führer“ schon damals verbündet hat und seine SS-Divisionen auf Judenjagd gehen liess…….Pass auf, was du schreibst, deine Identität ist jederzeit erfahrbar und wir werden VOR dir hergehen und du wirst es noch nicht einmal merken du Sack…… sorry, ich bekomme Krätze, wenn ich diesen Dreck lesen und wahrnehmen muss.

    ESCH Schakrane

    • Tangsir schreibt:

      Es ist wirklich schrecklich darüber auch nur zu lesen. Jeder zivilisierter Mensch wird es zu verhindern wissen, dass solche Dinge jemals wieder passieren mein lieber Zahal. Wir sind stark, unzählig und vor allem dem Gesindel überlegen.

      Wir werden siegreich sein und die Monster zur Hölle schicken.

      P.S. Chek mal deine Mails

  33. Ahmed macht mit Abbas Labat schreibt:

    [Nick und Posting von Tangsir editiert]

    Ich Schwachmat und Muselkopf habe nun genug hier rumgepöbelt, und daher wird Tangsir kein einziges Posting von mir mehr freischalten, noch nicht mal ein editiertes, damit sich alle über mich Ali kaputt lachen können. Ich werde nun auf die Strasse gehen und 100mal an die eigene Hauswand schreiben „Hier wohnt ein integrationsunwillges Arschloch“. Danke Tangsir dass du mich zu diese Strafarbeit verdonnerst, ich Dummkopf habe es nicht anders verdient.

  34. turandocht schreibt:

    Hallo tangsir,
    erstmal möchte ich Dir meine Hochachtung aussprechen, für Deinen großartigen Blog.
    Bitte laß Dich nicht von meinem Nick-Namen abschrecken.
    Ich hatte vor Jahren in deutscher Übersetzung das Werk des persischen Schriftstellers Nizami gelesen, „Die sieben Geschichten der sieben Prinzessinnen“ und mich mit der darin beschriebenen „Dienstagsprinzessin“ Turandocht identifiziert. Das hat absolut nichts mit Türkentum zu tun.

    Ich möchte nun auf einen anderen Schmock des Tages aufmerksam machen.

    Heute im Presseclub
    wurde von Frau Ferdos Forudastan die Frage gestellt, warum man in Deutschland im Jahre 2010 noch über Vererbung spricht (ab min 4).

    Ab Minute 34 erklärte sie dann die islamische Vererbungslehre: „Ich bin auch Muslimin. Ich bin es, weil ich als Tochter eines muslimischen Vaters nach muslimischer Lesart oder zumindest iranischer Lesart automatisch Muslimin bin.“

    Kann man nun daraus schließen, daß es in Deutschland keine Vererbung mehr gibt, außer in der Viehzucht, den staatlichen Kampfhundeverordnungen und der patriarchal vererblichen muslimischen Religion? Müssen wir die grundgesetzlich garantierte Religionsfreiheit für derart erblich belastete Menschen außen Kraft setzen (aus humanitären Gründen)?

    Warum haben sich die Qualitätsjournalisten dieser Runde nicht zu einer derartigen Vererbungstheorie geäußert sondern geschwiegen?

    Nochmals vielen Dank Tangsir, für diese Plattform

    • Tangsir schreibt:

      Vielen Dank und Willkommen. Turan ist übrigens ein persischer Begriff, das nur am Rande. Ja, die Frau Ferdos Forudastan habe ich auch erlebt und war auch kurz davor sie in der Ahnengelerie der Schmocks zu verewigen. Dabei ist mir genau dieses Zitat von ihr auch sauer aufgestossen. Die Sache mit dieser Frau Forudastan verhält sich folgendermassen: Sie ist eine Halbiranerin die hier geboren und aufgewachsen ist, also das Kind dieser Gesellschaft, und keineswegs eine Iranerin, die das Leid kennt in Iran eine Frau sein zu müssen. Anhand ihrer Karriere in den Rundfunkanstalten, kann man ausserdem ersehen, dass sie genauso wie ihre deutschen Kollegen zu denjenigen gehört die Zeitlebens nie aus der Reihe getanzt ist, und zudem zuviel Mutlikulti-Müsli gegessen hat. Sowas wiederum prägt das ganze Leben. Nun zu der Frage nach der Religionsfreiheit: Sollte man da nicht eher eine Ideologie verbieten die sich als Religion tarnt, und deren wichtigstes Prinzip eben der Kampf gegen die Religionsfreiheit ist?
      Oder anders gefragt: Wieso wird hierzulande ständig über ein Burka-verbot debattiert, anstatt das man das Kind beim Namen nennt und die Kopftuchmädels ihrer islamischen Fahne beraubt und dieses Stoff verbietet.
      Und was die Vererbung angeht, so sollte man demnächst seine Pitbulls einfach ohne Leine spazieren führen, und falls sich jemand über das aggressive Verhalten dieser Rasse aufregt, ihn darüber belehren dass dies diskriminierend sei, und er lieber keinen Unterschied zwischen Pudel und Pitbull machen sollte. Jaja, die politisch Korrekten erklären sogar die Vererbungslehre für nicht existent und zu einer Verschwörungstheorie.
      Und liebe Muslims, natürlich ist es nicht schlimm wenn ihr weiterhin fleissig eure Cousins und Cousine heiratet, und natürlich hat dies keine Auswirkung auf den geistigen Zustand eurer Kinder. Das deutsche Gesundheitssystem kommt gerne dafür auf dass ihr psychisch und physisch behinderte Kinder auf die Welt wirft und einigen noch nen Kopftuch auf dem Kopf.
      Was soll ich sagen: Aus dem Iran geflohen und nun gibts hier in Deutschland die Fortsetzung dieser Misere. Egal wo man auch hingehen mag, Abrahams Schauergestalten verfolgen einen überall hin.

      In dem Sinne Wassalam alleikum Schwester Turandocht

  35. turandocht schreibt:

    Danke Tangsir, für Deine Aufmerksamkeit.

    „Wassalam alleikum “ – verstehe ich nicht,
    aber bitte nenne mich nie wieder Schwester, weil ich bin nur die Schwester meiner einzigen Schwester und habe keine Brüder.
    Liebe Grüße
    Deine geistige Schwester Turandocht

  36. rauchmelder schreibt:

    Zu der wissenschaftlichen Tussi sei gesagt, das sie ihre Dissertation bei Bassam Tibi gemacht hat/haben will. Wenn es real so war, muss sie sich damals mit der gespaltenen islamischen Zunge Taqiyya versteckt haben!Denn ich glaube nicht das der Islamkritiker Tibi eine Erz-Islamistin promovieren läßt.
    Aber egal, den rest ihrer „Karriere“ wird sie wohl im Bett von irgendwelchen nützlichen Hanseln gemacht haben.

    Das ist alles Spekulation, aber vorstellbar.

    Keine Spekulation ist ihre Zukunft.
    Die wird nicht im entfernKörpervollschsteten mit Nagellack, Rouge und Lippenstift zutun haben. Entweder trägt sie aparte, aber unförmige Streifenkleidung, mit einer netten Kette am Bein oder, wenn sie noch wegkommt, den Körpervollschutz, oder sie wird baumeln.
    In den langen, langen Reihen der Volksverräter und Feinde!

    Ich hol mir jetzt mein Ballistol und fang schonmal an, mein Altmetall zu putzen. 🙂

    P.S.: Ich komm jetzt öfter, hier gefällts mir.

    • Tangsir schreibt:

      Ich hoffe natürlich dass ihre hypothetische Zukunft rechtsstaatlich geregelt sein wird, und wenn schon Todesstrafe, dann sollte die Strafe erst vor einem ordentlichen Gericht verhängt werden. Zudem halte ich diese Strafe für Schmocks doch ein wenig überzogen. Ein Einwegticket in das Herz der islamischen Multikulti-Welt ist genau das Richtige für diese Frau.

      Noch was zu Tibi: Er mag oberflächlich den Islamkritiker gespielt haben, aber sein Bestreben war es schon immer den Euroislam zu entwickeln.

  37. Christiane Bärmann-Frontzek schreibt:

    Statistik Bambi- Bashing:

    Jo, meine Herren, ist ja klar: das hier ist die Stimme des exilierten, iranischen Widerstands.
    OK: wäre ich Iranerin, ich wäre auch im Exil und im Widerstand.
    Naika Foroutan ist offensichtlich ein „Produkt“ unserer Zeit. Ihr Forschungsprojekt
    „Heymat“ repräsentiert genau das, was sie selbst ist: eine Identitäts-Verlustige Zwischenwelterin. Sie läßt sich aber offensichlich vom Deutschen Staat oder Deutschen Parteien ihr Einkommen finanzieren und dafür muß frau natürlich was leisten. Deshalb forscht Foroutan „frank und frei“ eben in die Richtung die gebraucht wird, bzw. der politischen Deutungshoheit entspricht. Das Forschungsergebnis steht eigentlich schon fest- insofern ist diese Art der „Forschung“ weder wissenschaflich noch genügt sie irgendwelchen akademischen Grundsätzen. Sie wird beweisen, das die in ihrem Betrachtungssystem genannten „alteingessenen Deutschen“ für sich „Etabliertenvorrechte reklamieren“ was dazu führt, dass sich „Neue Deutsche“- die Migranten mit muslimischen Hintergrund und einer deutschen Staatsangehörigkeit ,
    sich- hier nicht aufgenommeen / integriert fühlen können, weil ihre Identität von den alteingesesseen Deutschen nicht als eine deutsche anerkannt und wahrgenommen wird, sondern immer wieder in den Zusammenhang mit der Abstammung ihrer Vorfahren gebrach werden wird. Schön. Und nun??? Was hilft denn das weiter und wohin führt es uns? Letztendliche wird Foroutan, dem Auftrag entsprechend nachweisen, dass die alteingesessenen Deutchen im Hinblick uf die Intergartion besonders der Muslime, ein noch viel größeres Entgegenkommen zeigen müssen.
    Und an dieser Stelle befinden wir uns sofort und Übergangslos im Thesenkanon von Thilo Sarrazin. Schönen Abend noch!

    • Tangsir schreibt:

      Exakt! Es verhält sich ähnlich mit Machbarkeitsanalysen, Studien, Expertenrat einholen, oder ne Expertise in Auftrag geben. Es hat viele Namen, mit einem will der Pop-Beauftragter der Nation nun Sarrazin entfernen lassen.
      Würde mich nicht wundern wenn diese Foroutan sogar direkt nachgefragt hätte „Was genau soll ich ihnen bestätigen? Sagen sie es mir, ich brenne darauf meine Miunderwertigkeitskomplexe dadurch zu übertünchen, dass ich es genauso mache wie alle anderen auch. Ja ich bin käuflich und sehne mich nach Ruhm und Einfluss. Was die Trulla Killerwarze macht, kann ich allemal, und besser seh ich auch aus. So!“
      Naja so ungefähr wären ihre Gedanken wohl. Man, das ist keine schöne Sache in ihr Hirn zu schauen. Das lasse ich ab jetzt mal.

      • Christiane Bärmann-Frontzek schreibt:

        Hi Tangsir,
        Mann, reg Dich ab!! Aber ganz ehrlich ich habe über Deinen Post herzlich gelacht.Trulla-Warze: Claudia Roth? LOL lache eigentlich immer noch.
        Minderwertigkeitsgefühle..bei Foroutan: interessanter Aspekt, hätte ich soo nicht analysiert, aber könnte was dran sein.

        Finde diesen Blog wirklich sehr erheiternd und erbaulich.
        Jungs macht weiter so.
        LG Christiane

        • Tangsir schreibt:

          Glaub mir, das ist ziemlich sicher so. Ihre ganze Körpersprache und was sie in den beiden Sendungen sagte. Material zum analysieren gab es genug, aber wer tut sich das schon in voller Länge an.
          Und weiter erheiternd und erbaulich, also das Gegenteil von Türkentum und Islam, wird es hier weiterhin zur Sache gehen, und abregen tu ich mich erst, wenn das Besatzerregime in Iran besiegt ist.

          Funk On

        • jackdaw schreibt:

          Ohne Worte!

  38. Christiane Bärmann-Frontzek schreibt:

    Hi Tangsir,
    natürlich..regst du politisch erst Dich erst ab..wenn das Unrechts-/ Besatzerregime
    im Iran beseitigt ist!!! Das würde ich genauso machen!!! Glaub mir!!!
    Aber erbaulich und erheitern…DAS ist genau richtig, das ist was allen
    Debatten immer fehlt……go on tangsir!!!
    Ich liebe Deinen Blog LG Christiane

  39. Bran the blessed schreibt:

    Dieser Blog hat ein wirklich grosses Herz… 😀

  40. Ungustl schreibt:

    Diese Foroutan tickt nicht ganz richtig, aber das gleicht sie mit übersteigertem Selbstbewusstsein in der Öffentlichkeit aus. Ich habe keine einzige komplette Vita von ihr gelesen, ich bezweifle sogar, dass sie mit Iran etwas zu tun hat, sondern das nur vorgibt. Araberin? Schon eher. Sie sympathisiert auch mit Pierre Vogel, das sagt mir einiges. Ich hab den Eindruck, dass sie den hier lebenden – meist gut integrierten Iranern, die nicht auf der Islamschiene fahren – schaden will.

    • Νέμεσις schreibt:

      Was wie wo Pierre Vogel? 😀 Erzählt mir mehr. 😀 Vogel (Kampfname „Abu Hamza“) und seine langbärtige Räuberbande vom Eickener Marktplatz möchte ich auf greenprotest demnächst genauer beleuchten und suche aufschlussreiche Hintergrundinfos, hier zb:
      http://www.islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=9296

      Die beleidigte Schwindel-Naika mag Vogel und die EZP, das wäre doch schonmal eine Story, der Talibanverein ist nämlich nicht gerade ein Vorbild gelungener Integration, unbedingt ansehen:

      • mathieu schreibt:

        Ein Vorbild für die Muslimin ist er ebenfalls nicht. Denn Komischer Vogel trinkt Allohol. Wenn der nicht besoffen ist, dann mindestens bekifft. Lall lol. Dass er beim Boxen zuviel auf die Birne bekommen hat, ist eh klar.

  41. Parsipour schreibt:

    doroud bar shomâ,
    es freut mich, dass es doch soviele barâdarân und khâharân gibt.
    diese Ferau (:D) ist eine Beleidgung für alle echten (, sassanidischen) Iraner. BESONDERS für jene im Exil.
    Was macht die eigentlich hier?
    soll sie zurück, da hat sie ihre moslemquote 90%+.
    Tschador nicht vergessen natürlich.

    az shomâ sepasgozâram
    Parsipour

  42. Ungustl schreibt:

    Hallo Tangsir,
    ich hab mich in gutem Glauben in dieses Forum eingeloggt, habe aber den Eindruck, dass ich
    1. nicht willkommen bin
    2. dass ich zu dumm bin, zu erkennen was hier abgeht.
    Deshalb meine direkte Frage an dich: Bist du Exil-Iraner oder doch was anderes?

    • Tangsir schreibt:

      Hi Ungustl

      Ich verstehe nicht wie darauf kommst dass du hier nicht willkommen bist.
      Den zweiten Posting von dir habe ich gelöscht in der du vermutest dass hier was braunes vor sich geht. Unter der About-Seite steht deutlich dass ich Iraner bin, wenn du diesbezüglich Zweifel oder Fragen hast, nur raus damit. Ansonsten sollte sich jeder auf sein eigenes Urteilsvermögen verlassen, bestimmte Sachverhalte zu erkennen.

      Zum ersten Punkt: Vielleicht erscheint dir und andere hier nicht willkommen zu sein, weil ich nicht auf jedes Posting antworte, aber das liegt daran dass ich neben dem Blog noch andere Verpflichtungen habe. Hinzu kommt dass ich seit 4 Monaten pausenlos jeden Tag schreibe und nun mein linker Arm ausser Gefecht gesetzt worden ist. Daher habe ich mir eine Pause gegönnt, damit ich hoffentlich bald mein Arm wieder einsetzen kann und hier neue Blogeinträge erscheinen.

      • Ungustl schreibt:

        Danke dass du mir geantwortet hast. Wünsch dir gute Genesung für deinen linken Arm. Ich habe mir vor 2,5 Jahren das linke Handgelenk gebrochen, die meisten Schäden haben die Ärzte in einem grossen Klinikum angerichtet bei der Behandlung. Aber es wird langsam wieder.

        • Tangsir schreibt:

          Auch Ärzte sind nur Handwerker und keine Götter in Weiss. Wünsche dir gute Besserung für deinen Arm. Gleichzeitig möchte ich mich bei allen entschuldigen die hier womöglich das Gefühl bekommen haben nicht willkommen zu sein. Da steckt keine böse Absicht dahinter, ausser natürlich jemand ist hier tatsächlich nicht willkommen, was derjenige aber dann relativ deutlich zu spüren bekommt. 😀

  43. Bran the blessed schreibt:

    Na ja, jetzt wo dus ansprichst…ich für meinen Teil warte immer noch auf den Begrüssungs-Früchtekorb, die Rabatt-Gutscheine für Muslim-Markt und die Blumenmädchen, die singend vor mir her tänzeln… 😀

  44. Christiane Bärmann-Frontzek schreibt:

    Hi Tangsir,
    ich habe es bis jetzt noch nicht verstanden, warum nun die muslimische
    Gemeinde so enttäuscht von und erbost über Fr. Merkel ist und es sehr unsensibel im Hinblick auf die „aktuell angespannten Lage zwischen Muslimen und den anderen Mitbürgern/ Religionsgemeischaften hier in D.“empfindet, weil Merkel dem Zeichner Westergard, einem Dänen, der die Mohamed-Karikaturen für eine Dänische Zeitung vor ein paar Jahren gezeichnet hat, einen Preis für Pressefreiheit überreicht hat. Ich kann mir auch nicht erklären, warum Merkel das Sarrazin Buch ohne es gelesen zu haben für „wenig hilfreich“ „rezensierte“ und eine Woche später die Pressefreiheit anhand einer Dänenzeitung „belobigt“…möglicherweise ist Frau Merkel ja doch für Presse-und Meinungsfreiheit..aber nur in Dänemark . ;-)))))
    Das fände ich allerdings sehr bedenklich..denn die Dänen werden uns, die Bürger, die das Recht auf Presse-und Meinungsfreiheit weiterhin auch für D. im alltäglichen Leben gesichert sehen wollen, nicht aufnehmen. Bald werden wir alle Migranten sein,
    zumindest im hinblick auf die „veröffentlichenten“ Meinung. Es gibt ja auch den Begriff von „innerer Migration“ ;-))))))

    • Tangsir schreibt:

      Ich vermute hinter der Aktion Merkels, einen politischen Schachzug, nachdem ihre Kritik gegen Sarrazin ihr wohl Sympathiepunkte gekostet hat. Genauso verhält es sich mit der Politik gegenüber Iran. Öffentlich markiert sie gerne die eiserne Lady und spricht von der roten Linie die Iran überschritten hat, dennoch laufen die Geschäfte und guten Beziehungen mit dem Mullah-Regime weiter. Man merkt ihr an dass sie die Ziehtochter Kohls ist. 1983 noch sagte Kohl „Die Zahl der Ausländer in Deutschland muß halbiert werden“. Die Welt, 17.3.1983, und in einem ZDF-Interview vom 3.10.1982, dem ersten Tage seiner Kanzlerschaft sagte er folgendes:

      „Aber es ist auch wahr, dass wir die jetzige vorhandene Zahl der Türken in der Bundesrepublik nicht halten können, dass das unser Sozialsystem, die allgemeine Arbeitsmarktlage, nicht hergibt. Wir müssen jetzt sehr rasch vernünftige, menschlich sozial gerechte Schritte einleiten, um hier eine Rückführung zu ermöglichen.“

      Danach bekam man überraschenderweise, solche Sprüche nie wieder von ihm zu hören und irgendwann erfuhr man dass sein Sohn eine Türkin geehelicht hatte.
      Das Ganze hat dann wohl was mit Realpolitik zu tun, genauso wie unser Polizistenhauer Joschka Fischer eine Iranerin heiratete, und Gerhard Schröder ein russisches Kind adoptierte. Man könnte fast auf den Gedanken kommen, dass die adeligen Rituale durch Heirat, Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen zwei Königreiche zu etablieren, immer noch praktiziert werden.
      Was ich sehnsüchtig erwarte ist dass unser Merkelchen sich von ihrem Sauerle scheiden lässt und ihr zukünftiger ein Pascha aus Afghanistan wird. 😀

      Ich zumindest hielt und halte die Merkel immer noch für eine zutiefst zu verachtende Frau. Daran ändert auch dieser politischer Schachzug nichts.

  45. Christiane Bärmann-Frontzek schreibt:

    Hi Tangsir,
    heute mal etwas ernstes von mir:
    Ich habe soeben Deinen Artikel „Frauen im Islam“ gelesen.
    Vielen Dank dafür, ich habe geweint. Es ist mir völlig unbegreiflich,
    das die WHO sich hier nicht viel stärker engagiert. Statt dessen
    bekämpft diese Organisation lieber die Raucher in Europa.
    Das ist für mich ein humanitärer Skandal.

    • Tangsir schreibt:

      Angst regiert die Welt und Hasenfüßler haben meist überall das Sagen. Deshalb auch ist es falsch an die WHO zu spenden oder nach Pakistan, wo das Geld ohnehin nicht die Leidtragenden erreicht. Stattdessen sollte man dort spenden wo genau die Ideologie bekämpft wird, die für solche Zustände verantwortlich sind.

  46. Christiane Bärmann-Frontzek schreibt:

    Zum CDU-Austritt von Erika Steinbach

    Das hat mich sehr überrascht. Frau Steinbach ist offensichtlich eine
    sehr „schillernde“Person. Ich habe zu ihr schon immer ein sehr
    zwiespältiges Verhältnis gehabt, da meine Vorfahren auch zu der
    „Vertriebenengruppe“ gehören, die von Frau Steinbach und ihrem
    Verband vertreten werden. Für mich persönlich war das nie ein
    Thema, ich habe mich von Frau Steinbach niemals vertreten gefühlt.
    In mener Ursprungsfamilie wurde über den Heimatverlust eigentlich
    gar nicht gesprochen. Jedoch sind sowohl meine Großeltern als auch mein Vater desöfteren in die alte Heimat gereist. Für mich waren das pure „sentimental Journeys“. In Meinen Augen hat Frau Steinbach immer ein merkwürdiges
    Verhältnis zu Polen und diese Nation desöfteren mit misverständlichen
    Äußerungen „vor den Kopf gestoßen“; und jetzt- zum letzten Mal? – wieder.
    Trotzdem stimme ich ihr vom Grundsatz vollkommen zu: der Umgang der CDU mit
    Thilo Sarrazins Buch / Meinungsäußerung ist nicht demokratisch und ganz
    besonders empfinde ich auch die Interventionen von Frau Merkel als unangemessen und unpassend. ich hätte das der Frau Steinbach jedennfalls bislnag nicht zugetraut, das sie sich dafür im Bundestag so gerade macht und un selbst abtritt. Chapeau, Erika.

    • jackdaw schreibt:

      Die Frau Steinbach ist vor allem eine CDU-Konservative und kein Nazi!
      Ihre Aussage, daß Polen ab Mai’39 mobil gemacht hat, ist was für eine Aussage? Gar keine! Es ändert nichts an dem geschichtlichen Ablauf, wie er war, es relativiert nicht mal! Es erinnert mich aber an Monty Phyton, wo der eine rumläuft und „Jehova, Jehova“ ruft – deshalb soll er gesteinigt werden.

      Habe Angst vor den Nebensätzen und nicht vor der Hauptaussage, wie beim Sarrazin! Es scheint eine Nacht der langen Messer in der CDU u. SPD zu geben, unliebsame werden zerstört, egal ob sie 36 Jahre i. d. Partei waren und egal wieviel Stimmen sie der FdJ-lerin gebracht haben.

      Das wäre eine Chance für Naika, die kanns bestimmt bestens mit der Mutti und man hätte wieder eine Quoten-Demokratin vorzuweisen.

  47. Hessenhenker schreibt:

    Herrlich, diese „moderierten“ Kommentare der moderaten Taliban!
    Wenn ich sowas sehe bekomme ich Lust doch noch eine Kommentarfunktion bei mir einzubauen.

    Zur Dr. Naika Vorurteil: ich bin ja immer noch so krank auf der Straße jeden sichtbar Fremden nett anzulächeln. Komisch nur: von 100 Angelächelten lächeln nur 2 zurück. Bei sichtbar „Biodeutschen“ (Copyright by Quotenschwabe Cem Özdemir) ist die Zurücklächelquote 3 Milliarden Prozent höher, nämlich 10 von 100 lächeln zurück. Bestimmt irgendein von der CIA in geheimen Laboren gezüchtetes Albernheitsgen.

    Ich denk nicht mehr an Deutschland, ich denk nur noch an mich.
    Und deshalb denk ich, wenn ich die Dr. Naika Vorurteil sehe: wieso ist die hier, und meine Freundin nicht?
    Demnächst, wenn mir statt einer blöden Quotendeutschen eine intelligente Quoten“migrantin“ das Visum für „meine“ ganz persönliche Migrantin verweigert, ist der Zeitpunkt gekommen nach Berlin zu marschieren oder auszuwandern.
    Denn: wenn mir hier was nicht paßt, kann ich ja wegziehen.

    • exguti schreibt:

      Deine ganz persönliche Migrantin kann doch nicht noch etwa rechnen (z.B. Zusammentun und Malnehmentun)?! Das geht ja gar nicht! Wo kommen wir denn da hin?! Und sie benutzt ihren Kopf vielleicht noch zu irgendetwas anderem als zum Kopftuchspannen? Das ist pure Anarchie! Und am Ende hat sie sogar noch Gene!! Nein, so ‚was woll’n wir hier nicht! So ‚was hat uns schon einmal ins Verderben und schnurstracks nach Auschwitz geführt. Jaja, so is das! Frag‘ die dicke Gabi.

  48. Pingback: Kumpel von Foroutan meint wir Ausländer wären voll unhöflich | Tangsir 2569

  49. Sebastian schreibt:

    hallo alle zusammen,

    ich bin auf den Blog erst vor kurzem gestoßen. Muss mich erst noch einlesen, doch das was ich bislang gelesen habe, gefällt mir recht gut.

    Frau Foroutan finde ich nur sehr unsymphatisch. In sämtlichen TV- Shows der letzten Wochen hatte ich das Gefühl sie würde einen vorgegebenen Text runterlallen.

    Ganz übel nehme ich ihr den falschen Zahlen über vietnamesische Kriminelle in Brandenbung in der Sendung Maybrit Illner. Die Aussage Vietnamesen lägen in der Gewaltstatistik an Dritter Stelle ohne Nennung weitere Informationen ist in meinen Augen eine Irreführung sondersgleichen.

    Die Dame legt sich die Zahlen immer so zurecht wie sie grad benötigt werden.

  50. Dieter schreibt:

    Ich verstehe das ganze Theater, daß hier zum Thema Moslems, Zuwanderer, Islam seit einigen Wochen hochkommt nicht mehr. Die Frau hat sich lediglich in die Reihe ihrer moslemischen Glaubensgenossen eingereiht.
    Alle Macht dem Islam. Das ist doch seit Jahren bekannt.
    Multi-Kulti, solange Moslems in der Unterzahl sind, danach, nachdem die Mehrheit errungen wurde gilt die Scharia.
    Die Grünen, die diesen Weg propagieren sind derzeit auf Wolke 7, die Presse ist dafür, Kritiker werden mundtot gemacht, oder ermordet.
    Also, Volldampf voraus, in den Islam.
    Persönlich finde ich diesen Weg immer attraktiver. Mit der Scharia kann ich als Christ leben. Keine blöden Kommentare oder Witze von Flachgeistern, die werden dann von den Islamwächtern mit Stöcken zurechtgewiesen. Keine schwulen Außenminister, die werden gemäß der Scharia gesteinigt (um unseren jetzigen ist es mir nicht schade)
    Emanzen werden dann wieder dorthin gebracht, wo sie hingehören, 3 Meter hinter dem Mann.
    Ist doch gar nicht so schlecht, übrigens, der Koran wird nur im Original, daß heißt in Arabisch gelesen. Perser und Türken zählen dabei auch nur als Ausländer.

    • exguti schreibt:

      Ich bin komplett Ungläubiger, aber wenn du „Dieter“ ‚was gegen Christen hast, so wie unsere lieben Moslems, dann sag‘ es doch einfach, denn für Christen ist ein Leben unter Moslems bekanntlich eine Riesengaudi. Ich habe „nur“ eine deutsche Übersetzung des Machwerks Koran gelesen: Es ist eine in blumiger Sprache geschriebene geistlose, amoralische Scheißschwarte.

  51. Dieter schreibt:

    Hallo „exguti „, zuerst einmal, ich bin Christ. Ich gehe nicht nur einmal in der Woche in die Kirche. Ich Faste (von Fastennachtsdienstag bis Karfreitag, daß steht so auch in der Bibel). Ich habe Kinder um die ich mich kümmere, dafür keinen Fernseher, vor dem man doch nur verblödet. Ich arbeite in einem größeren Büro mit anderen, die gewöhnliche eine Krawatte anhaben und zu Oberschicht zählen.
    Obwohl ich selbst hier einiges zu sagen habe, höre ich immer wieder die jämmerlichen, blöden Kommentare und Witze über meinen CHRISTLICHEN Glauben, hinter meinem Rücken. Meine Frau wird laufend dumm angemacht, weil wir im mittleren Alter noch ein Kind bekamen, in dieser Gesellschaft, in der zu wenige Kinder leben.
    Meine Kinder sind auf einer Privatschule, wo sie nicht ständig angemacht werden, weil wir zu Hause ein „Althergebrachtes“ Familienbild mit Vater – Mutter – Kinder leben. Gemäß „modernem Lebensbild“ werden in öffentlichen Schulen zerbrochene Familien, Schwulenehen und sonstiges Zeug propagiert. Übriges, auf dieser (christlichen) Privatschule gehen über 20% Kinder mit Migrationshintergrund. Dennoch sind die Schulleistungen besser als auf öffentlichen Schulen. Der wesentliche
    Unterschied besteht eigentlich darin, daß wir mehr Männer als Lehrer haben. Oder besser gesagt weniger Beamtinnen.
    Ich kann dir auch sagen, daß derzeit ca. 7 Milliarden Menschen auf der Erde leben, davon sind etwa 10% aus dem westlichen, atheistischen Kulturkreis. Nicht Afriko oder die Arabischen Länder ziehen vorneweg. Sondern die Länder, die Heute noch das Familienbild haben, daß Europa groß machte, vor langer Zeit. Europa hat nicht mehr viel zu sagen, mit schwulen Tunten und blöden Quotenweibern.
    Deutschland ist doch die weltweite Lachnummer mit einer Tunte als Außenminister. Diese Schwuchtel propagiert doch nur den schnellen EU-Beitritt der Kleinasiaten, damit er einfacher zum billig–bumsen an den Jungenstrich nach Anatolien kommt.
    Wann geht diese Schwuchtel nur nach Saudi Arabien. Dort wird derartiges gesteinigt und irgendwo im Sand verscharrt.

    • Tangsir schreibt:

      Gender Mainstreaming ist natürlich nicht so toll und der Aussenminister ist vielleicht eine Zumutung, aber sicher nicht wegen seiner sexuellen Orientierung. Dass du schriebst die Sharia würde dir als Christ zusagen, hielt ich zunächst für Sarkasmus, ansonsten wirst du erstaunt sein was man dann mit euch Christen anstellt. Frag einfach mal die Kopten in Ägypten. Und wenn man jämmerliche blöde Witze über deinen Glauben macht, dann solltest du doch drüber stehen, denn ansonsten sind die Witze doch nicht so jämmerlich, sondern eher entlarvend. Ob nun Atheist, Buddhist oder Christ, unter der Gesetzgebung der Sharia sind wir alle Affen und Schweine. Da ist nix mit Respekt und Würde.

    • Bran the blessed schreibt:

      Sorry, aber diese Einstellung find ich grad so richtig zum abkotzen und ich frage mich gerade, weshalb ich hier auf diesem Blog die Mühe gemacht habe, das Christentum zu verteidigen. Wenn jemand eine Einstellung wie diejenige von dir, Dieter, hat, dann muss man sich doch fragen, was genau der Unterschied zwischen einem Christen und einem Moslem ist. Anscheinend hasst und verachtest du ja auch einfach alles, was nicht der von dir gesetzten Norm entspricht. Von der Einstellung her wärst du in Saudiarabien jedenfalls bestens aufgehoben.

      • Shir o Xorshid schreibt:

        Danke Bran, somit ersparst Du mir meine Antwort auf diesen Dieter.

      • jackdaw schreibt:

        Es gibt ja auch die hardcore-Christen, da reichst du denen die Hand und die hacken sie ab!
        Schön zu sehen, das es denen genauso geht, wie vielen anderen, arbeiten für viel Kohle, reden Mist über die Kollegen, halten sich für was wesentlich besseres gar eine andere Spezies, ein sanftes Lächeln das strafft und richtet.
        Schicken ihre Kinder auf Privatschulen, sind very proudly drauf, anstatt für die Gemeinschaft einzutretten, nein sie koppeln sich ab, kennt man doch.
        Diese werden bei gar nichts helfen, die schmeißen noch Reisig ins Feuer!
        Warten auf Armageddon, genauso wie Achmadinefuck, und würden sich erlösend freuen, das der rest der Welt mit ihnen verbrennt.

        Gorgharo be farar bedahid!
        Zendebad iran o iraniha!

      • Tangsir schreibt:

        Ich bitte um ein wenig mehr Fairness . Dieter steht hier mit seiner Meinung ganz alleine da, und hat dennoch den Mut gefunden sie hier zu vertreten. Ob er nun viel Geld verdient und seine Kinder auf eine Privatschule schickt, empfinde ich nicht als schlimm. Wir sind hier doch keine Kommunisten oder islamische Gleichmacher.

        • jackdaw schreibt:

          Nun, er hat das mit dem Geld, Privatschule, Kollegen erwähnt, somit muß es ihm sehr wichtig sein und stolz scheint er auch daruf zu sein.
          Über seine Koran Ansichten wollte ich nicht mal was schreiben, aber wenn ich übers Ziel geschossen bin, so sorry.

  52. exguti schreibt:

    Hallo Dieter,
    ich kann deine Wut angesichts des Verhaltens der meisten Leute gegenüber dem/deinem christlichen Glauben bestens verstehen. Ich neige auch dazu, solchen Leuten zu sagen, daß sie ihre „mutigen“, billigen Witzchen und Beleidigungen doch ‚mal gegenüber Moslems wagen sollten. Dann halten die ganz schnell die Schnauze. Glaube ist eine Sache, ebenso die Institution Kirche, aber wenn es um den ach so lieben Islam geht, lasse ich (als Ungläubiger) absolut nichts auf das Christentum kommen. Der Islam ist nämlich alles andere als eine Religion des Friedens oder gar der Liebe, und man sollte trotz aller Wut als Christ nicht damit liebäugeln – das wäre ein naives Flirten mit dem Teufel. 😐 Der Islam leugnet u.a. den Kreuzestod Jesu – und damit leugnet er letztlich das gesamte Christentum. Menschen die an den Kreuzestod Jesu glauben, sind im Islam Ketzer, die zu verfolgen und zu vernichten sind. Das gleiche gilt für diejenigen, die an eine Dreifaltigkeit glauben. Ach ja, und für Moslems, die sich vom Islam abwenden, gilt der Tötungsbefehl im höchsten Maß. usw. usf. Moslems und Christen sind absolut keine Glaubensbrüder. Das lügen Moslems nur zu ihren aktuellen Zwecken daher.

    Was Westerwelle angeht: Der ist nur für den Türkeibeitritt in die EU, weil die USA die Türkei als Startrampe gegen (u.a.) den Iran brauchen. Der ist da nur eine weitere Marionette.

  53. Dieter schreibt:

    Hallo zusammen,
    da habe ich jetzt wohl in ein Wespennest gestochen.
    Also, (ich mache jetzt keinen Rückzieher vom gesagten), der Islam in der jetzigen Art ist Menschenfeindlich. Als Techn. Berater hatte ich das Glück in Teheran einige Wochen zu arbeiten. Frau Foroutan wäre dort verschleiert 3 m hinter einem Mann gelaufen.
    In den Häusern, in denen wir von Kunden eingeladen wurden, waren Frauen annähernd gleichberechtigt. Ca. 70% der technischen Fachkräfte waren Frauen.
    Der Islam steht aktuell unter einem immensen Druck. Nicht nur Europa und die USA, sondern auch Indien wie auch andere nichtmuslemische Asiaten keilt kräftig zurück.
    Übrigens, der größte Teil dr Moslems lebt in Asien (Indonesien, Pakistan, Bangladesch, indien, Iran und der Türkei).
    Und all diese sogenannten Moslems können den Koran nicht lesen. Den gibt es offiziel nur in Arabisch. Das verstehen die Türken und Iraner so wenig wie die Pakistanis, du und ich.
    Nebenbei, wir Christen sind die einzig säkularen Gläubigen. Jesus sagte eindeutig:“gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist“. Gemäß Kemal Atatürk müßten die Türken eigentlich, als säkulare, Christen sein.
    Zum Thema Geld, ich absolvierte die Hauptschule und lernte Werkzeugmacher. Mittel- und Hochschulreife erarbeite ich mir anschließend. Wie auch ein Haus, nach dem Feierabend, als so manche von euch in der Wirtschaft rumsaßen.

    Aber jetzt zum eigentlichen, auch mir stinkt es, wenn Türken und Araber nur als Hartz4 Parasitten kommen und stänkern. Wer hat denn hier alle Tore für diesen Abfall geöffnet??
    Die wären in Kleinasien längst irgendwo im Bergwerk, wo sie hingehören. Wer wählt den gerade die Grünen oder die Linken, die zurzeit auf Wolke 7 schweben?
    Ist das nicht genau der Typus, der nichts unversucht läßt, auch christliche Werte zu zerstören? Mich graust es, wenn ich an eine Türkische EU Beteiligung, sowie an den erstarkten Islam in Europa denke. Aber die aktuell regierende korrupte Kaste ist schlimmer. Der Islam verbietet nicht nur Schweinefleich, sondern auch Alkohol, Unter einer Islamischen Regierung würden die Türken ebenso gedrückrt. Die saufen doch alle Bier und fressen (wenn auch versteckt Zuhause) Schweinefleisch.

    Daher wäre eine Islamische Regierung in Europa nicht unbedingt so schlecht. Danach ist zumindest das Schwuchtel- und Emanzenzeug weg, wie auch die anatolischen Schmarozer.

    • jackdaw schreibt:

      Zitat 1: „…der Islam in der jetzigen Art ist Menschenfeindlich.“
      Zitat 2: „Daher wäre eine Islamische Regierung in Europa nicht unbedingt so schlecht.“

      Was jetzt nun?

      Habe große Schwierigkeiten zu folgen!

    • Tangsir schreibt:

      Ich bin mit deiner Meinung ganz und gar nicht einverstanden. Was mich aber interessiert ist, was dir die Schwuchtel und die Emanzen angetan haben.

    • jackdaw schreibt:

      Ist das eine Form der Taqiya?

    • Bran the blessed schreibt:

      Sorry, Schwuchtel- und Emanzenzeug gehört unter die Kategorie „westliche Lebensentwürfe“. Daran musst du dich gewöhnen. Islamische Regierung hingegen gehört wiederum in die Kategorie „Scheisse aus dem Weltall“ und gehört nicht hierher.

  54. Dieter schreibt:

    Hallo „jackdaw“. Kurz zur Erklärung.
    Angenommen, dich beißt eine Kobra. Dann hast du zwei Möglichkeiten.
    Entweder du stirbst durch das Kobra-Gift, oder du läßt die spritzen, mit Kobra-Gift,
    Kobra-Gift gegen Kobra-Gift.
    Man könnte auch sagen: besser „Syphilis“ als „Aids“, denn bei „Syphilis“ hast du größere Heilungschancen.

    Tangsir, im allgemeinen stehe ich mit meiner Meinung fast immer alleine.
    Es gibt Leute, die sagen, daß dies bei Freigeistern so der Fall ist. Ein Lehrer vertrat einmal die These, daß 80% der Menschen Rindviecher sind, die nicht denken, sondern nur hinterher laufen. Ich hatte Schlägereien mit Punks, die mich für einen Nazi hielten und mit Skins, die mich für einen Ausländer hielten (ich lese des Öfteren Span./Franz./Eng Zeitungen) und damit wird man leicht als Ausländer bezeichnet, auch wenn wir nachweislich bis ins 17th Jahrh, rein Deutsch waren.

    Zu deiner Frage, Emanzen und Schwuchteln können von mir aus leben, wie sie wollen.
    Wenn ich aber von denen blöd angemacht werde, weil ich auch gerne leben möchte, wie ich will und daher meinen Kindern ein Weltbild (christlich) mit Vater und Mutter und Kindern zusammen als eine Familie hinterlassen will, dann geht das eben zu weit.
    Emanzen und Schwuchteln sind es, die dafür sorgten, daß diese anormalen Lebenseisen jetzt als normal in den Schulen verkauft werden.
    Sind Schwule normal? Gott (egal welcher Religion) hat Schwule nicht toleriert. Und die Natur auch nicht, denn damit würde eine Art aussterben.

    Sag doch einmal diesen Obertoleranten, daß du an an christliches Weltbildbild glaubst.
    Du wirst dich nicht umdrehen können bevor diese Toleranten dich anfallen werden.

    Der eine Wichtige Grund, meine Kinder auf eine Privatschule zu schicken war der Umstand, daß in öffentlichen Schulen durch Beamtinnen diese anormale Lebensweise eingetrichtert wird. Das nur hier im Westen.

    Lassen die Schwuchteln und Emanzen den uns in Ruhe?????

    • Tangsir schreibt:

      Homosexualität gibt es auch im Tierreich und davon ist noch keine Art ausgestorben. Die Familie ist keine Erfindung der christlichen Religion, sondern besteht und bestand auch ohne sie.
      Das andere was du ansprichst ist Gender-Mainstreaming und zurecht etwas wogegen man sich wehren muss, allerdings folge ich nicht deiner Argumentation dass dahinter nur die „Schwuchteln“ und die „Emanzen“ stehen. Und bevor du dich mit dem Gegengift anfreundest, rate ich dir mal ein paar andere Beiträge hier im Blog zu lesen. Anfangen würde ich hier: https://tangsir2569.wordpress.com/islam/bisotoons-vermachtnis/

    • jackdaw schreibt:

      „Kobra-Gift & Syphilis“, o.k. ich gebe auf, mein sorry ziehe ich zurück:

    • jackdaw schreibt:

      Da fällt mir ein, der Gröfaz hatte auch immer eine panisch unerklärbare Angst vor der Syphilis (wirklich off topic – kein Bezug zu Dieter – WIRKLICH!!!).
      Ist das nicht sooo eine ähnliche (wie bei pubertären Jungs) Angst, daß ihnen die Brust (wie bei den Mädels) wächst?
      Es wäre ja so wie ‚egal was mir ein Kobold aufzaubert, Buckel, nur ein Ohr‘ nur bitte keine Brust!
      Klar ist auch, daß der Gröfaz in einer Zeit aufgewachsen, geprägt war, wo man nicht die optimalen Medikamente gegen die Syphilis hatte – gegen das wieauchimmerschwulsein wird man auch keine bekommen, es sei den Orwell 1984 bzw. die pers. Eunuchen (Knaben) Chor im Vatikan vor 100 Jahren. Na ja, manche empfinden etwas als göttlich schön, wo andere sich abwenden und kotzen müssen – aber es hilft nicht.
      Ein Penedrast und Syphilisneurotiker hat Europa verbrannt, nach über 65 Jahren ist dieser sacklose Geist immer noch da und die Enkel und Enkelinen werden 110%igen Moslems.
      Es ist nur eine Wiederholung, Mohmedfuckingall, hat das sehr gut gezeigt, je dümmer, menschenfeindlicher, scheißemäßiger eine Idee ist, desto länger lebt (verwest – ja das ist eindeutig besser!) diese.

      Deshalb – jeden Morgen wenn ihr aufsteht – ein bretterhartes auf die Nase dieser Unmenschen, damit sie 24h Ruhe geben – am nächten Morgen – ein bretterhartes auf die Nase …. Anders kommt man den Radikalen nicht bei!

    • Joel schreibt:

      Ich selber habe absolut keine Probleme mit Schwulen (die stinkenden Mullahs schon,denn die hängen die Schwulen an Baukränen auf ). Homosexualität ist so alt wie die Menschheit.
      Schon die alten Griechen besangen die Urningenliebe.
      Wie sagte schon der alte Fritz , „jeder solle nach seiner eigenen Facon glücklich werden.“
      Übrigens, auch auf Privatschulen findet sich der ein oder andere Schüler mit homosexuellen Neigungen.
      Und noch was,würde man all die schwulen Priester aus dem Priesteramt entfernen ,könnte Benny seinen Laden dichtmachen.
      Kleiner Tip am Rande, mach mal Urlaub von dieser Schwulendiktatur hier, am besten auf der Insel Lesbos…

      • jackdaw schreibt:

        Mit den ‚Schwulen‘ habe ich auch keine Probleme, so lange (wie heißt es so schön), mir 3m am Arsch vorbei gehen.
        Gleichermaßen bin ich froh, wenn wild gewordene Frauen, meinen, einem einen ‚Beischlaf‘ zu schenken, bloß, weil ‚Sie‘ jetzt einem die Gunst schenken wollen.

        Es gibt Solche und Solche.

        • Bran the blessed schreibt:

          Wieso machen sich eigentlich so gottverfickt viele heterosexuelle Menschen Gedanken über Schwule und Lesben?
          Mir geht das eigentlich total am Arsch vorbei. Mich interessiert es ja auch nicht, ob sich andere Heteros auspeitschen, sich Schlagsahne aus dem Rektum lecken oder im Häschenkostüm kopulieren. Solange alles in gegenseitigem Einverständnis abläuft, dürfen die das alles und mich geht es eigentlich einen Scheiss an. Genau DAS ist eben der Westen im positiven Sinne: Man DARF tun und lassen, was den anderen nicht schadet.

  55. Soederbaum schreibt:

    Sehr geehrter Dieter,

    „der Islam in der jetzigen Art ist Menschenfeindlich“ der Koran erlaubt keine Abweichung von der Schrift, also wird sich da in Zukunft auch nichts ändern. Ein islamischer Luther mit 95 Thesen an einer Moschee wird das nicht überleben.

    „Daher wäre eine Islamische Regierung in Europa nicht unbedingt so schlecht.“
    Das ist nicht Ihr ernst? Der Islam widerspricht dem humanistischen Grundwerten und dem GG fundamental. denken sie einmal darüber nach? Dieses moderater-Islam-Geschwafel ist das Trojanische Pferd für die rechtgläubigen. Wie sagte doch Pierre Vogel kürzlich sinngemäss; „Frau Merkel, lassen Sie mal in Neukölln für ein Jahr die Sharia gelten dann gibt es keine Kriminalität mehr .“

    „Danach ist zumindest das Schwuchtel- und Emanzenzeug weg, wie auch die anatolischen Schmarozer.“

    was haben Sie gegen Schwule und Emanzen?
    Wenn Ihre Kinder eine homosexuelle Neigung an den Tag legen dann werden sie umerzogen oder gesundgebetet?
    Die Frau gehört an den Herd weil sie im Wohnzimmer stört, schöne heile Mormonenwelt?

    ansonnsten hat Bran the blessed alles gesagt.
    hochachtungsvoll
    Soederbaum

  56. Dieter schreibt:

    Hallo zusammen, ehrlich gesagt, es macht langsam richtig Spaß mit euch so offen zu diskutieren. Gewöhnlich werde ich in Gesprächsrunden nach kurzer Zeit vom LINKEN Chor niedergeschrien.
    Gemäß den Antworten habt Ihr alle etwas gegen Mullas und den, hier sichtbaren Islam, ich auch. Bitte verzeiht mir, wenn ich das DU verwende. Nachdem ich die Kommentare las, ging ich davon aus, daß dies hier die Regel ist.
    Dann lese ich in den Antworten, daß im Westen jeder leben kann, wie er will.
    Mir wird vorgeworfen, ein Hard-Core Christ zu sein, der nur nach seinen Normen lebt.
    Jetzt sagt mir einmal, wenn jeder nach seiner Art leben kann, dann kann ich ja auch nach meiner Art leben, oder? Und kann dann nicht auch ein Moslem nach seiner Art leben?
    Ist es so weit hergeholt, daß wenn einer sagt, daß man hier leben kann wie man will,
    dies auch praktiziert wird?
    Ist es so weit hergeholt, daß zum Beispiel ein Moslem dann auch sagt, gut ich kann hier leben wie ich (als Moslem) will, dann schlag ich Ungläubigen eine auf den Schädel?
    Jetzt denkt sicherlich einer, jeder kann leben wie er will, solange er die Rechte des anderen nicht beschränkt. Schön, aber habt Ihr alle einmal überlegt, wie daß gehen soll? Ein Moslem muß dem Mullah gehorchen und sich an daß halten, was im Koran steht. Der Koran ist in Arabisch geschrieben. Das bedeutet, daß ca. 50 Mill. Araber, ca. 50 Mill Ägypter und ca. 100 Mill Nordafrikaner den Koran lesen können. Übersetzungen sind nicht erlaubt.
    Stellt auch einmal vor, in einem Land leben 50% Vegetarier und 50% Fleischesser.
    Meint Ihr daß geht lange gut? Und jetzt geht einmal einen Schritt weiter, die Vegetarier sind Hindus, die der Ansicht sind, daß der Rinderbraten auf eurem Teller möglicherweise von der ehemaligen „wiedergeborenen“ Tante stammt.
    Wenn jetzt einer sagt, daß muß gehen, dann empfehle ich jedem einmal Geschichts-bücher zum lesen. Es funktionierte noch niemals.
    Und jetzt zum Aktuellen, geht, wenn Ihr Kinder habt, doch einmal mit euren Kindern zu den Kinderärzten. Dort wird mehrheitlich türkisch gesprochen. Nicht wegen Political Correctness, sondern weil die Liberalen (ich gehe davon aus, daß einige von euch darunter sind) keine Kinder haben (nicht fähig sind). Schwule haben keine Kinder, oder?
    Mir wird vorgeworfen, daß ich mich aus der Verantwortung schleiche (Privatschule). Wie war das noch mal mit dem Freien leben?? Wer Kinder (plural) hat, kann sich nicht davonschleichen, im Gegensatz zu anderen.
    Es gab Homosexualität bei den Griechen, wie auch bei den Römern. Wenn Ihr aber genauer nachschaut, werdet Ihr feststellen, bei beiden Nationen Homos anfangs einen Kopf kleiner gemacht wurden. In der Zeit, in der diese Nationen noch aufstrebten. Als Homos normal wurden, wurden beide von anderen überrannt. Sagt mit bitte eine Nation in der Geschichte, irgendwo auf dieser Welt, die sich mit Homos länger halten konnte?

    Zu meinem Persönlichen Verhältnis zu Schwuchteln und Emanzen, nicht weit von mir lebte ein Mann (Witwer), Migrant aus Russland, mit 7 Kindern in einer Christlichen Gemeinschaft. Diese Leute bezogen keine Sozialhilfe, da der Mann arbeitete und die Familie hielt zusammen, die Kinder gingen auf eine Privatschule. Zur Information, nicht alle Privatschulen sind Waldorfschulen. Es gibt auch Privatschulen, die nicht teuer sind, bei denen die Eltern aber mitarbeiten (und nicht davonschleichen). Es gab keine Probleme, dafür aber gute Schulleistungen, mit denen die Leiterinnen der staatlichen Schulen konfrontiert wurden.
    Anstelle in den Staatsschulen nachzubessern wurde daraufhin die Privatschule auseinandergenommen. Verdacht auf „Sektenbildung“. Kein „modernes Menschenbild“, da Schwuchteln nicht als „Normal“ bezeichnet wurden.
    Nach Jahrelangem Psychoterror durch Emanzen- und Schwuchtel-verbänden wurde die Schule geschlossen. Die Kinder hielten dem „Terror der Freien Welt“ nicht stand und brachen aus. Jetzt sind sie frei in Sonderschulen für Migranten, benötigen Spezialkurse, und fallen bereits bei der Polizei auf. Vielen Dank an alle Emanzenverbände. Das zum Therma: Jeder nach seiner Facon leben.
    Unter Mullas wäre dies nicht geschehen. Daher Gegengift gegen Gift.
    Vorbeugend, Ich habe kein Interesse an einem Mullah-Staat. Aber die aktuelle Regierung ist für mich genauso intolerant und totalitär wie der Mullah-Staat. Siehe dazu das Berufsverbot für Thilo Sarrazin. Ist das die Freie Welt???

    Bevor ich es vergesse, meine Kommentare erwecken den Eindruck, daß ich arrogant und überheblich von oben herab schreibe.
    Für diesen Eindruck entschuldige ich mich hier.

    • jackdaw schreibt:

      Dieter!

      Ich durfte heute DIE besten Kommentare meines Lebens auf diesem Blog lesen, die ich jemals lesen durfte!
      Die Beiträge und Kommentare sind so tiefgründig und ehrlich, daß es eine reine FREUDE war diese lesen zu dürfen!

      Und dann kamst Du …

      • Tangsir schreibt:

        Ich finde Dieters Kommentar auch ehrlich, obwohl ich mit vielem was er schreibt nicht übereinstimme, aber auf diesem Blog darf man auch Gegenpositionen vertreten.
        Nur verstehe ich nicht wieso du Dieter, dich nicht lieber für ein christliches System einsetzt, anstatt für ein muselmanisches.

    • Eva schreibt:

      Dieter, lassen wir einfach mal den Islam und das Christentum aus dem Spiel und kümmern uns um das, was dir „die Emanzen und Schwuchteln“ angetan haben. Denn da liegt offensichtlich der Hund begraben! Um Religion geht es, soweit ich aus deinen Kommentaren sehen kann, nur vordergründig.

      Wenn du ein Problem mit selbstbewussten Frauen und Homosexuellen hast, dann hat das doch nichts damit zu tun, dass du auf Teufel komm raus Gott und der Welt beweisen musst, dass du Christ bist. Und du musst dich deshalb auch nicht nach dem Motto „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ mit den Mohammedanern verbrüdern.

      Natürlich wollen die, dass ihre Kinder lupenreine Müslims werden, und deshalb schicken sie sie auf private Koranschulen. Und natürlich wollen die auch, dass ihre Frauen nicht so schlecht werden wie der Rest der weiblichen Bevölkerung und lassen sie lieber als eigene Haushaltshilfe arbeiten, anstatt ihnen die Möglichkeit zu geben, einem außerhäuslichen Beruf nachzugehen.

      Man könnte die Liste der Gemeinsamkeiten noch lange fortsetzen.
      Ja, ich weiß, Dieter, solche gemeinsamen „Ideale“ rufen schon ein Gefühl der Verbundenheit hervor, gell. Und man fühlt sich halt am besten von solchen Leuten verstanden, die sich ähnlich missverstanden und unterdrückt und verfolgt fühlen wie man selber.

      Aber das ist doch kein Grund, den Hauptunterschied zwischen Christentum und Islam einfach mal so unter’n Teppich zu kehren.
      Oder ist dir nicht klar, dass Mohammed morden ließ, während Jesus sich ermorden ließ???
      Also bitt’schön, wie kann man denn diese beiden „Religionen“ (von denen eine mit Sicherheit keine Religion ist) auf eine Stufe stellen und für beide am Ende gar die gleichen Sympathien entwickeln?

  57. Shir o Xorshid schreibt:

    Jack, und Du hast DEN lustigsten Kommentar des Tages abgegeben. LOL:)))

  58. Dieter schreibt:

    Hallo zusammen, als ich die Hochschulreife nachholte, gab es immer wieder Dispute zum Thema Bundeswehr (in einer Zeit, in der jeder eingezogen wurde, außer einige mit guten Rechtsanwälten (wie Peter Struck, der danach Soldaten nach Afghanistan schickte), odersolche, die in Westberlin wohnten). Ich wurde eingezogen ohne zu verweigern (es machte mir absolut keinen Spaß, aber eine Verweigerung hätte keinen Sinn, da ich Kampfsport betrieb). Ein Schulkollege konnte es nicht fassen, daß einer nicht, so wie er, verweigerte. „Nur dumme Schafe gehen zum Bund“ war sein Lieblingsspruch.
    bei der Abschlußfeier (nach einigen Bierchen) stellte sich heraus, daß dieser pazifistische Verweigerer Reserveoffizier war, sich für 2 Jahre verpflichtete und DANACH verweigerte.
    Einige Kommentare erinnern mich an diese Spezies. Siehe auch ehemalige Raucher.
    Ich schreibe euch daß, was ich denke. Mein Name ist echt, die Angaben auch. Ich verstecke mich nicht hinter Kurzzeichen. In längeren Kommentaren gebe ich euch ein Argument nach dem anderen. Bisher fand ich wenige Gegenargumente.

    An alle, ich würde mich gerne für mein Christentum einsetzen, und setze mich auch dafür ein. Nicht nur im anonymem Net, sondern auch in Leserbriefen an Zeitungen mit Adresse. Ich finde in meinen Kommentaren keinen Punkt für den Islam. Ich denke nur, daß die moderne Spaß- und Gier-Gesellschaft schlimmer ist als der Islam.
    Wenn ich sage, daß der Islam wie Cholera ist, dann ist diese Spaß- und Gier-Gesellschaft wie die Pest. Eine wundervolle Auswahl, oder?

    Glaubt den einer von euch wirklich, daß es so weitergeht?
    Wir stehen an einem Wendepunkt. Europa dominierte seit Jahrhunderten. Das ist jetzt vorbei. Heute dominieren andere (USA, China, Indien, Brasilien, Russland).
    Ich kann nicht sagen, wo die Richtung hingeht, aber ich bin mir sicher, daß diese Spaß- und Gier-Gesellschaft mit ihren Schwuchteln und Sonstigen untergehen wird.
    Vielleicht gibt mir mal einer ein Argument, daß dies so weitergehen kann, oder ein Argument, daß ich unrecht habe.

    Mir ist der Unterschied zwischen Christen und Moslems auch bekannt. Christus ließ sich kreuzigen. Der eine Hauptunterschied ist nicht die Kreuzigung, sondern die Erlösung. Keine andere Religion gibt diese Erlösung von den Sünden. Mohammed so wenig wie die Thora. Und versuch als Hindu einmal, in einem Leben als Kakerlake gut zu sein.
    Ich würde gerne Argumente lesen, die meine Ansicht widerlegen.

    Zum Thema selbstbewußte Frauen. Vor den Religionen (Juden, Christen, Islam) gab es Naturreligionen. Eine Eigenart dieser Naturreligionen besteht, unter weiblicher Obhut, noch immer. Die in Afrika praktizierte Jungfrauenbeschneitung mit anschließendem Zunähen der Vagina. Das führen selbstbewußte Priesterinnen in Afrika an selbstbewußten Frauen durch, keine Männer.

    • Tangsir schreibt:

      Dieter, Das Problem an deinen Aussagen ist dass man sie fast alle widerlegen kann, aber da deine Postings immer so lange sind erfordert es ziemlich viel Mühe um dies zu tun. Dass einiges was du schreibst deinen Empfindungen entspricht will ich nicht abstreiten, dennoch ist die Schlussfolgerung daraus nicht richtig.

    • Bran the blessed schreibt:

      Ich finde, ein fundamentaler Punkt, den du, Dieter, nicht beachtest in deinen Auslegungen, ist derjenige der Erlösung, obwohl du ihn ansprichst.
      Schau, ich bin kein Christ, aber ich habe gewisse Sympathien für das Christentum, auch wenn das in meinen Kreisen recht schräg angeschaut wird. Ich lese aus deinen Beiträgen eine ausserordentlich grosse Frustration und einen regelrechten Hass auf Homosexuelle und emanzipierte Frauen und ich frage mich, wie sich das mit der Lehre Jesus vereinbaren lässt.
      Verbal bist du einer, der den ersten Stein wirft und der den Splitter im Auge des anderen sieht, aber nicht den Balken in seinem eigenen. Jesus hat uns gelehrt, dass wir den freien Willen haben und dass es dieser freie Wille ist, der den Glauben erst wertvoll macht.
      Du, der du am liebsten einen Staat hättest, der so autoritär wie ein islamischer ist, der du es vorziehen würdest, wenn die Menschen wenigstens islamisch gottesfürchtig wenn schon nicht christlich sind, übersiehst, dass ein solcher Staat ein wesentliches Element des Christentums ad absurdum führen würde und das ist eben der schon erwähnte freie Wille. Wenn du die Leute dazu zwingen würdest, deinen Glauben anzunehmen und endlich aufzuhören zu sündigen (Spass und Gier, Schwul und Emanzipiert), würdest du ihnen damit die Chance nehmen, von sich aus Einsicht zu zeigen, zu bereuen und von der Sünde abzukommen. Gott, derjenige des Christentums, liebt die reuigen Sünder, aber die Reue muss von Herzen und nicht durch das Schwert kommen.
      Ich habe es selber nie erlebt, da ich nicht glauben sondern nur zweifeln kann, aber ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach ist, als gläubiger Christ in der heutigen Zeit zu leben. Aber das Leben Jesus war ebenfalls nicht einfach, da würdest du mir doch sicher zustimmen. Und dennoch hat er sein Herz vor niemandem verschlossen und war bereit, jeden aufzunehmen und jedem zu verzeihen. Ich frage dich also, was dir das Recht gibt, aus christlichem Standpunkt einen solchen Hass auf Menschen zu hegen, die das Angebot der Erlösung vielleicht einfach noch nicht angenommen haben?

    • Νέμεσις schreibt:

      Das mit der Erlösung von den Sünden gibt es auch im Islam, lies mal den Koran, genau das ist ja das Problem, man kann sich wie ein Moster verhalten, so lange es der Oberboss vergibt oder man sich im Namen des Oberbosses wie eine Bestie verhält.

      Im Islam muss man zum Beispiel nur gegen die Ungläubigen Kämpfen und dabei umkommen oder Allahs grausame Gebote befolgen und Unschuldigen das Leben zur Hölle machen, und alle Verbrechen sind vergeben. Da gibt es viele grausame Wege um Gott zu gefallen. Im Christentum gibts dagegen den Freibrief zum Himmel ohne diese grausame Gegenleistung, das ist zwar nicht so schlimm wie die Mordbefehle Allahs, aber das man alles vergeben bekommt, was man sich leistet, schaltet ebenfalls das Gewissen aus. Erst wenn man sich auf das Leben und die Konsequenzen seines Handelns konzentriert, kann man auch verantwortungsbewusst handeln. Schuldgefühle sind nichts schlimmes, im Gegenteil, erst dadurch entsteht das Gewissen und man passt beim nächsten Mal besser auf, das kann man in jedem Kindergarten beobachten. Diese beiden Religionen pervertieren jedoch die Schuldgefühle, sie werden für Gott versklavt, ein starker Komplex, der dafür ausgenutzt wird, um die Psyche für Gott krank genug zu machen. Und es ist krank das ein pädophiler Kleriker (egal ob christlich oder islamisch) bei mangelndem Glauben stärkere Schuldgefühle bekommt als bei dem, was er seinen Opfern antut. Und es ist krank das Schuldgefühle durch rituelle Handlungen und dem Kampf gegen Unbeteiligte abgebaut werden können.

      Und was geht dich an was andere im Bett treiben, wieviel Spass sie haben oder nach was sie verlangen? Das ist die gesunde Natur des Menschen, die Natur hat nicht vorgesehen, das der Mensch sexuell frustriert, in irrationaler Selbstbeschränkung, und in der Dämonisierung des Spasses und aller Freuden wie eine vertrocknete Zimmerpflanze dahin vegitiert. Ich finde das abscheulich. Genau so wenig wie es die Natur vorgesehen hat das der Mensch beschnitten oder mit Kopftuch auf die Welt kommt. Ich habe es satt, das sich wahnhafte religiöse Spinnereinen ständig anmaßen, sie würd es besser wissen als die Natur selbst. Ich finde es eine Unverschämtheit sich da reinhängen zu wollen. Gier nach Macht und Spass an sadistischer Kontrolle ist das, das gilt für den prügelnden Mixa ebenso wie für Mohammed Atta. Das Christentum bekommt von mir nur deswegen viel weniger Aufmarksamkeit, weil es heute auf freiwilliger Basis funktioniert, die Freiheit der Menschen nicht so absurd verstümmelt, heute nicht mehr versucht ganze Völker zu vernichten, der Mord an Ungläubigen keines der 10 Gebote ist, keine Menschen steinigt, heute niemanden mehr verfolgt, weil er etwas anderes glaubt und heute nicht mehr so eine agressive Todesreligion ist wie der Islam, sondern ehr etwas wie das Veganergeschäft das Niemandem auffallen muss, dem es nicht interessiert. Das es quasi erfolgreich exorziert wurde, liegt an den Ungläubigen, an denen die sich über die Frömmigkeit ihres Nachbarn lustig machten, an der Aufklärung und an den Denkern, die sich die Frage gestellt haben, was das doch für ein irrer Quatsch ist, der da die Gesellschaft in einem blutigen Würgegriff hält und wie lächerlich doch die Legitimation ist, mit der sich der Klerus auf seinen Thron hält.

      Es gibt nur zwei Seiten: Hexenverfolgung oder Spassgesellschaft, Wahnsinn oder Vernunft, Zwang oder Freiheit, eine dritte Seite ist reine Illusion. Kümmer dich nicht darum, ob die Freundin deines Nachbarn einen kurzen Rock trägt oder welche Haarfarbe sie hat, denn es geht dich nichts an!

  59. Christiana B. schreibt:

    @ Dieter
    der entscheidende Unterschied zwischen Christen und Muslimen ist, dass
    die Christlichen Religionen Säkularisiert sind, d.h. es gibt eine genaue Trennung
    zwischen Staat und Religion. Dieser Umstand ist der Aufklärung zu verdanken.
    Diese fan so ca. vor 300 Jahren statt. Bei den Protestanten, dank Martin Luther, schon ca. 100 Jahre früher. Und daraus ergibt sich der zweite Unterschied: der Islam ist genau 500 Jahre jünger als das Christentum und ist sehr stark auf „Mission“ / Eroberung ausgerichtet und deswegen können sich friedferige bestrebungen im Islam nicht vollendes ausprägen. Den Christen geht es nicht mehr darum andere Glaubensgemenschaften zu missionieren, und es ist jedem Christen auch gestattet sein Glaubensbekenntnis abzulegen, ohne dass dieser dafür mit irgendwelchen Sanktionen belegt wird. Dieses Element der Freiwilligkeit geht zusammen mit der Säkularisation, die die Religionsfreiheit verankert. Das zusammen ist ein Garant für Frieden in den christlichen Gesellschaften. Im weiteren verlauf der gesellschaftlichen Entwicklung in den westl. / christlichen Ländern, konnten sich – im 20. Jahrhundert- die entscheidenen Maßnahmen (Wahlrecht – damit begann es) zur gesellschaftlichen und privaten Gleichstellung der Frauen durchsetzen. Das ist wiederum ein wichtiger Unterschied zum Islam.

    Und nun zum Abschluß nur nochmal etwas zu dem thema der weilblichen Beschneidung: Beschneidung ist das allerbösartigste, chauvinistischste und frauenfeindlichste Instrument des muslimischen Patriarchats. Ach wenn diese Verstümmelung tasächlich von Frauen (keine Priesetrin, wie kommst Du auf dieses dünne Brett?!..lies mal: „Mein leben meine Freiheit“ von Ayaan Hirsi Ali!) an Mädchen verübt wird, so hat das überhaupt nichts mit „Selbstbewußtsein“ oder dergl. zu tun, sondern für die Väter, dient diese verstümmelung lediglich der Sicherstellung, dass ihre Töchter, die ihr Eigentum sind, also wie ein Möbel oder ein Haustier, durch die Beschneidung kein sexuelles Lustempfinden mehr haben und daher auch keine vorehelichen sexuellen Beziehung. Dadurch sind sie willige Objekte für den Heiratsmarkt- bis der passende Ehemann vom Vater gefunden wurde und das Geschäft (es geht ja immer auch um einen Gegenleistung, die der Bräutigam oder dessen Familie für die Tcohter bezahlen müssen!!) abgeschlossen wurde. Danach , nach der Heirat, gehen die Frauen in den Besitz der Familie ihres Ehemanns über.

  60. Joel schreibt:

    Mein lieber Dieter,auch wenn ich mit dem was du hier schreibst, nicht konvergiere,so schätze ich aber deine Authentzität ,ich denke Du bist ein ehrlicher Mensch,der, so denke ich mir,auch seine Überzeugung lebt.
    Du hast z.t Recht,wenn Du von einer “ Spaß- und Gier-Gesellschaft“ sprichst.
    Und ja, wir leben hier in einer,in weiten Teilen „geistig verarmten Flitterglanzgesellschaft“.
    Aber ist es nicht die Freiheit der persönlichen Entfaltung, die unsere Gesellschaft auszeichnet.Unsere Gesellschaft schlimmer als den Islam darzustellen, das ist schon sehr befremdlich, sehr makaber.
    Ich denke, Dein Problem ist Deine schon pathologisch anmutende Homophobie

    • Νέμεσις schreibt:

      Dabei ist auch Folgendes Anzumerken:

      1. Es kann einen riesen Spass machen die Spassgesellschaft und Schwule abzuwerten und sich selbst als etwas Besseres zu fühlen.

      2. Man kann sehr Grierig nach Macht und Kontrolle und danach sein, seine eigenen misantrophischen Vorstellungen anderen aufzudrücken.

      Die Macht Anderen etwas aufzuzwingen, was ihnen widerstrebt, kann wie eine Droge sein. Wenn man so seine Verrücktheiten fortpflanzt, ist das auch eine Form des geistigen Sex und der Selbstbefriedigung, wenn man selbst stirbt lebt der Wahn als Teil der eigenen Psyche in einem anderen Kopf weiter, unbewusst dreht sich alles darum.

      Daher ist alles Gier- und Spassgesellschaft. Nur Motive und Inhalte unterscheiden sich. Mir ist die Gier nach der Freude, dem Gesunden und nach der Schönheit lieber als die Gier nach Macht und sadistischer Freude misantrophischer Geister.

  61. Dieter schreibt:

    Hallo zusammen, zuerst einmal zu Christiana B. Die Frauenbeschneidung geht auf Zeiten vor Christus zurück. Damals gab es noch keine Christen, bzw. Moslems. Wenn du dir einmal die Mühe machen würdest, und „Forschungsergebnisse“ moderner Frauengruppen zu lesen, würde dir auffallen, daß es in Afrika ein Matriarchat gab (gegeben haben soll, gemäß moderner Frauenforschung), bevor Christen und Moslems kamen. Die Frauenbeschneidung geht daher auf die Zeit des Matriarchats zurück. Die Beschneidung wird übrigens hauptsächlich in den Schwarzafrikanischen Regionen durchgeführt, in denen weder der Islam, noch Christen dominieren. Deine Behauptung, das die Beschneidung vom Koran kommt ist einfach falsch. Es entspricht einer chauvinistischsten, männerfeindlichen Einstellung, prinzipiell alles den Männern in die Schuhe zu schieben. Siehe dazu Artikel in der ZEIT, in der Thilo Sarrazin neuerdings als frauenfeindlich bezeichnet wurde. Ich fragte mich danach, ob es Frauen vielleicht doch Spaß macht, verschleiert in einem Harem darauf zur warten, gebraucht zu werden. Andererseits sind Frauen im Harem 100% versorgt und brauchen sich nicht mehr um Rente, Sozialhilfe kümmern. Zum Thema Mixa, ich würde sagen, daß annähernd alle, die zwischen 1950 und 1980 zur Schuke gingen geschlagen wurden. (Hauptsächlich von Frauen, die derartiges als Klaps weichspülten). Mixa war Teil dieser, damaligen Gesellschaft. Im Gegensatz zu Frau Käsmann, die als „1A-Moralinstanz“ besoffen Auto fuhr und jetzt die große Märtyrerin spielt.
    Mir wird in den Schreiben (von Teilen) Intoleranz vorgeworfen. Ich wurde (teilweise) als „Hard core“ Christ bezeichnet. Frage dazu an alle, die sich durch mich „bedroht“ oder „eingeschüchtert“ fühlen, meinerseits. Welcher Christ war schon einmal in euren Betten zum Nachsehen? Das Gegenteil ist doch der Fall. Wir versuchen alles, um uns von der Spaßgesellschaft abzukoppeln. Es gibt leider Bereiche, in denen wir zusammentreffen. Wer drückt den seine Lebensweise in den Öffentlichen Schulen uns auf??
    Welcher Hard Core Christ beleidigt euch? Ihr zieht doch uns bei jeder Gelegenheit in den Dreck. Welches Gesetzt behindert euch bei eurem Treiben? Uns wird doch per Gesetzt vorgeschrieben, nach eurer Weise zu leben. Welcher Christ hindert auch, Spaß zu haben? Oder nimmt ihr etwa unsere Präsenz als „Bedrohung“ an. Ist es für euch abträglich, wenn Ihr Menschen sieht, die anders leben als Ihr selbst? Ihr sagt, ich werfe den Ersten Stein. Diese Spaßgesellschaft zwingt uns, gegen unseren Willen, Homos als normal anzusehen. Wenn wir jetzt sagen, daß Homos eben nicht normal sind, entspricht daß unserem Denken und der sogenannten Meinungsfreiheit in dieser „Spaßgesellschaft“. Daraufhin werden wir als Intolerante Hard-Core Christen in eine Ecke gestellt. Wer ist denn hier Intolerant????
    Ich sagte und sage, der Islam, in all seinen Negativ-Seiten, den ich ablehne, ist toleranter als diese Spaßgesellschaft. In dieser westlichen Spaßgesellschaft wird jeder, der nicht konform mit schwimmt fertig gemacht. Leider habe ich bisher wenige Gegenargumente gehört

    • Bran the blessed schreibt:

      Dieter,
      Du hast sehr wohl Gegenargumente gehört bzw. gelesen auf diesem Blog. Einerseits, wie Shir o Xorshid es treffend sagt, ist dieser ganze Blog ein Gegenargument, andererseits wurde mit dir persönlich argumentiert. Alleine, du willst sie nicht sehen oder verstehen.
      Ich für meinen Teil bin auf diesem Blog, weil er von intelligenten, engagierten und differenziert denkenden Menschen betrieben und in den Kommentarspalten behandelt wird. So leid es mir tut, du und Leute wie du gehören nicht zu den Gründen, weshalb ich hier bin. Ich habe es satt, Menschen wie dich lesen oder hören zu müssen. Deshalb ekle ich mich auch vor der gesamten Islamkacke, weil all diese supi Rechtgläubigen genauso bigott, verlogen und hasserfüllt sind wie du es bist.
      Du bist kein wirklicher Christ in dem Sinne von Jesus. Du magst ein christliches Leben führen, das kann ich nicht beurteilen, aber deine Gedanken sind diejenigen eines neidischen, bitteren und selbstbezogenen Menschen. Dass das nicht christlich ist, müsstest du selber wissen. Ich habe schon einige Leute kennengelernt, die man als gute Christen bezeichnen könnte (Mönche verschiedener Orden und auch Freikirchler) und nichts läge ihnen ferner, als sich so zu äussern wie du es tust. Sie sind auch der Grund dafür, dass ich dem Christentum trotz seiner teilweise unerfreulichen Geschichte noch Sympathien entgegenbringe. Du bist es sicher nicht.

  62. Shir o Xorshid schreibt:

    Zitat, unser verzweifelter Dieter:

    „Ich sagte und sage, der Islam, in all seinen Negativ-Seiten, den ich ablehne, ist toleranter als diese Spaßgesellschaft.“

    Sehr geehrter Dieter,

    neben dem vielen anderen Mist, den ich uns allen hier erspare, nur ein kleines Zitat von Ihnen dort oben, WARUM eventuell kaum jemand Bock hat, Ihnen „Gegenargumente“ zu erbringen. Der GESAMTE BLOG besteht nämlich aus nichts anderem als GEGENARGUMENTEN. Aber Sie sind genauso ein armes indoktriniertes Wesen Ihrer eigenen Weltsicht, dass Sie vor lauter Hass und Verzweiflung gegen die „Eschpassgesellschaft“ selbst zu einem Islamisten geworden sind, nur dass Sie sich Christ nennen. Sie jammern hier seit Ihrem ersten Beitrag darüber, dass man über Sie lacht, Sie nicht ernst nimmt, Sie fertig macht in dieser schlimmen Gesellschaft. Ja, Sie fangen auch immer Ihre Texte so an, dass man es als Aussenstehender tatsächlich nicht nachvollziehen kann, warum so ein armer, netter, braver Bürger mit Haus, Kind, Kegel und Privatschule so fertig gemacht wird. Der tut doch niemanden etwas. Ihr Haus, Ihr Geld und die Privatschule sind mir shit egal, das ist sogar Ihr gutes Recht, wenn Sie das gern mögen. Aber JEDES MAL wird mir (wenn ich es überhaupt mal schaffe, bis zum Ende Ihres jammernden Gesülzes zu kommen) schlecht, wenn ich ans Ende angekommen bin. Und JEDES Mal machen Sie es einem sehr einfach, zu verstehen, warum Ihre Kollegen und Ihr Umfeld Sie zum Aussenseiter machen. Sie DENKEN, Sie seien tolerant. Sie DENKEN, Sie liessen jeden so leben wie er will. Nur „DIE ANDEREN“ liessen Sie nicht. Und vor allem DENKEN Sie, dass die ollen Emanzen und die noch schlimmeren Schwuchteln SIE nicht leben liessen wie Sie wollten. Ist es in Wahrheit nicht eher umgekehrt? Wie viele Male haben hier verschiedene Foristen versucht, auf höfliche und sachliche Art Ihnen zu erklären, dass der Hass und die tatsächliche Intoleranz gegenüber Menschen, die Ihnen WIRKLICH nicht schaden, unangebracht sei. Aber Sie kapieren es einfach nicht, weil Sie selbst ein durch und durch diskriminierender Mensch sind. Das Gegenteil ist nämlich der Fall: nicht die „Bösen“ machen Sie fertig, weil Sie Christ sind und ein Haus haben. Sie können niemanden akzeptieren, der nicht genauso wie Sie lebt. Und das kotzt mich seit Ihrem ersten Beitrag hier an. Aber bis dahin wäre es mir noch egal, weil Sie mir eher leid täten. Aber wenn Ihre Indoktrin aus Ihrer eigenen „heilen“ Welt so weit abdriftet, dass Sie es wagen vor lauter Hass Islam als besser zu bewerten als diese „Eschpassgesellschaft“, dann sind Sie nichts weiter als ein vertrockneter Wurm.
    Ich bin nicht hier, um auch noch von verblendeten Christen mir den Islam anpreisen zu lassen, weil dieser ein Problem mit der Welt hat. Wir alle leben in dieser „Eschpassgesellschaft“ und nun? Haben Sie den Eindruck, als würden wir von einem Emanzenseminar zum anderen wandern, Mittwoch nachts die gay-bars durchwühlen, und an den weekends die Swinger-Clubs belagern? Und nebenbei ausser saufen, ficken, fressen nichts weiter im Leben zustande bringen? Wir sind Teil dieser „Eschpassgesellschaft“, aber wenn Sie nicht völlig verblendet sind, dann müssten Sie merken, dass es an jedem SELBST liegt, inwieweit er völlig verdummt und oberflächlich sein Dasein beibehält, oder im Leben noch andere Ziele hat.

    Herzlichst,

    Ihre Ober-Emanze aus der versauten Eschpassgesellschaft

  63. Christiana B. schreibt:

    Dieter,
    die „Frauenbeschneidung“ geht auf die vor-christliche /-muslimische Stammeskulturen zurück, die sehr wohl und vollkommen patriarchalisch waren / sind. Die Juden beschneiden die Männer-sobald geschlechtsreif (Bar Mizwa) . Bei den orthodoxen Juden werden den Frauen, sobald sie heiraten immerhin heute noch, sämtliche Haupthaare abrasiert- sie tragen dann Perücken. Die Muslime haben die Männerbeschneidung von den Juden und die Frauenbeschneidung von den nomadische Stammeskulturen übernommen. Die Christen im Übrigen weder – noch, auch die Urchristen nicht…um Dir da keine falschen Hoffnungen zu machen…Und nein: sie werden nicht ausschließlich in sog. „Schwarzafrika“ durchgeführt. Das „Matriarchat“muß noch ungefähr 5000 Jahre vorher gewesen sein!! Außerdem gab es überall matriachale Kulturen..zu dieser vorvorchristlichen und vorvorvormuslimischen Zeit..z.B. bei den Kelten.

  64. Eva schreibt:

    @ Dieter:
    Ich kann hier nicht für andere Leser, sondern nur für mich sprechen bzw. schreiben, und deshalb kann ich dir auch nur erklären, warum ich keine Lust habe, deine Argumente im Einzelnen zu zerpflücken und zu widerlegen. Mir scheint, du willst gar keine Gegenargumente, sondern allenfalls eine Bestätigung für die Richtigkeit deiner Meinung. Du stellst deine Sicht der Dinge so dar, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass du die Richtigkeit jemals bezweifeln könntest. Wen ich mich irre, dann bitte ich dich um Entschuldigung.

    Dieter, ich bin kein Christ, und schon gar keiner nach deiner Definition. Das möchte ich ausdrücklich betonen, falls irgendjemand es nicht ohnehin bemerkt hätte.
    Ich muss nämlich zugeben, dass ich, wenn du das nicht immer wieder hervorheben würdest, nicht gedacht hätte, dass du Christ bist. Ich hätte dich als alten, unzufriedenen Grummler eingeschätzt, der mit sich und der Welt nicht im Reinen ist, und der sich selber nicht mag.

    Ich möchte aber behaupten, dass ich ein Jesus-Fan bin. Und wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das Zentrale Element seiner Botschaft die Liebe. Die Liebe Gotes zu den Menschen und die Liebe der Menschen untereinander. Er soll ja mehrfach gesagt haben „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“. Und er soll auch gesagt haben, dass man seine Jünger, also „die Christen“, an der Liebe untereinander erkennen soll.
    Täusche ich mich, oder ist dieses Wort bisher in keinem deiner Texte vorgekommen? Auch zwischen den Zeilen konnte ich es bisher nicht lesen.

    Dagegen wetterst du gegen alles und jeden, was und der dir nicht passt. Ob es nun die berufstätigen Mütter, die beamteten Lehrerinnen, die Homosexuellen oder gar alle Menschen, die ihr Leben mit Freude leben, sind, vor dir finden sie keine Gnade.
    Was mir dabei auffällt ist, dass du dein Urteil lediglich darauf stützt, dass du Christ bist. Gerade so, als ob Christen die Weisheit mit Löffeln gefressen hätten, und deshalb nur weise Worte aus ihrem Munde kommen. Du machst dir noch nicht einmal die Mühe, wenigstens ein Zitat aus dem Neuen Testament zur Untermauerung deiner Feststellungen heranzuziehen.
    Hat denn beispielsweise Jesus Christus die Frauen zu Heimchen-am-Herd degradiert oder die Homosexuellen verdammt? Nein, hat er nicht! Aber du erlaubst dir das. Mit welchem Recht?

    Und jetzt möchte ich dir noch eine Frage in deiner Eigenschaft als christlicher Familienvater stellen: Was machst du, wenn dein Sohn zu dir sagt „Papa, ich bin schwul“ ?????

  65. Dieter schreibt:

    Zuerst einmal vielen Dank für die gezeigte Toleranz. Mullahs sind nicht schlechter. Danke auch für die Beleidigung „Wurm“ einer Supertoleranten unter euch.
    Nachdem sich jetzt einige der Kommentatorinnen als Frauen geoutet haben, mal eine Frage meinerseits, Wenn der Islam so schlecht (zu Frauen) ist, warum laufen so viele westliche Frauen den Moslems hinterher????
    Die ganzen Emanzenklubs entstanden um 1960, zeitgenau mit der Einführung der Pille. Die Mitgliederinner sind hauptsächlich „Höhere Töchter“ oder „Tipsen“. Genau diese Frauengruppe, die sich gewöhnlich an mittelälterliche, gut verdienende Männer (mit oder ohne Bauch) ran machen. Mit der Pille gab es einen dramatischen Preisverfall auf dem „Mösenmarkt“. Die Massenware schloß sich dann zu Emanzenklubs zusammen.
    Zum Thema Frauenbeschneidung, auch wenn es mache Emanzen nicht glauben wollen, dies gibt es nur in Afrika und zwar da, wo Islam und Christentum nicht dominieren, bzw. sich die Waage halten. Die Wunderreiche des Matriarchates sind weit gestreut, nur in Mythen, basierend auf Kunsterzeugnisse wie etwa eine Venusfigur, gemäß moderner Frauenforschung von Frauen erschaffen. Leider gibt es aus dieser Zeit nicht nur Frauenfiguren, sondern auch Tierfiguren. Wunderliche Tiere, die sich selbst abbildeten. Wenn ich „Justitia“ anschaue, leben wir ja auch in einem Matriarchat, so wie die Kelten, von Männern angeführt und von Druiden geleitet (Druiden waren Männer).
    Ihr modernen Frauen sitzt in euren Frauenkaffees und veranstaltet eure Emanzenrunden, und jede Frau, die etwas anderes sagt wird runtergeputzt und mit Ablehnung abgestraft.
    Auf der Welt leben ca. 7.000 Mill. Menschen. Davon ca. 700 Mill. (USA, Kanada, Australien, Westeuropa) In der westlichen Spaßgesellschaft. Selbst Osteuropa denkt anders. Glaubt einer etwa, daß diese 10% noch lange weltbestimmend sein werden? Oder will einer behaupten, daß Moslems, Chinesen, Inder, Südamerikaner, Afrikaner so denken wie Ihr? Aber die sind ja für euch intolerant, leider aber die bestimmende Mehrheit, demnächst.

    • Bran the blessed schreibt:

      Gern geschehen für die Toleranz, die du übrigens daran erkennst, dass hier tatsächlich mit dir diskutiert wird. Aber du findest das sicher auch ein Zeichen von ganz grosser Intoleranz gegenüber dir armem, verfolgten Christen.
      Schau, Dieter, wieso packst du nicht einfach deine Siebensachen, setzst dich mit deiner Familie in nen Flieger und machst dich gen Saudi-fuckin-Arabien davon? Dort kannst du dann allen erzählen, wie du hier unterdrückt und getriezt wurdest. Natürlich nur bis dir die ersten Steine in die Fresse fliegen. Aber das wirst du sicher als Zeichen der Offenheit und Toleranz werten. Immerhin sind diese Saudis dann nicht so gemein und teilen dir verbal mit, dass sie deine Scheisseinstellung kacke finden. Das finden sie ja auch gar nicht, sie hassen dann nur deinen Glauben (den du erst noch falsch verstehst, aber das wird die nicht kümmern, sei unbesorgt).
      Deine Wortwahl ist übrigens die astreine Wortwahl eines blöden, misogynen Schwachkopfs. Mösenmarkt? Lernt man das in deiner Freikirche?
      Du jammerst darüber, dass man mit dir nicht reden will und dich anscheinend nur auslacht und schneidet? Tja, du disqualifizierst dich ja auch laufend selber als ernstzunehmender oder zivilisierter Gesprächspartner.
      Du solltest dringend mal mit jemandem reden, der dir therapeutisch oder seelsorgerisch helfen kann.

    • Joel schreibt:

      Lieber Dieter,oder soll ich lieber Abdul sagen. Jeder Mensch wird so wie er sich am häufigsten selbst zu sehen gewohnt ist,und darf es nicht dulden,das andere,so wie Du,die ihn nach ihrem religiösen oder ideologischen Gedankenbild formen,nämlich so, wie es ihnen am Bequemsten scheint.Daher auch das Ideal des „braven“ Kindes,der „tugendhaften“ Frau.
      Was wirklich „weiblich“ ist,werden wir erst dann sehen, wenn die Frauen in jeder, aber auch wirklich in jeder Beziehung anfangen werden,sie selbt zu sein,dann wird sich die Welt phsychisch auf einmal doppelt so reich finden, als heute ,wo der Mann nur das Ideal,Idol seiner selbst aufstellt, wo Gott männlicher Natur ist ,und der Frau ein Zwangsideal der Weiblichkeit dekretiert“. Den Frauen gehört die Zukunft ! ! !
      Patriarchalische Lösungen sind anachronistisch.
      Wir müssen die Welt für die weiblichen Werte sensibilisieren ,um den Männlichkeitswahn zu brechen
      Denn alle Menschen sind gleich, unabhängig von ihrem Geschlecht oder Herkunft.
      Denk mal darüber nach!!!

  66. Christiana B. schreibt:

    Dieter,
    Du bist ein „Spion“…Du bist ein Fake….Du heißt auch nicht Dieter,
    sondern möglicherweise „Abdul“ und Du bist mit Sicherheit kein Christ sondern
    ein fanatischer Muslime. Ich habe schon die ganze Zeit an Deiner „Offenheit und Ehrlichkeit“ gezweifelt…nun ist mir alles klar geworden. Von mir waren das die letzten Worte an Dich hier in diesem Forum. Wünsche noch ein schönes Leben.

    • Tangsir schreibt:

      Lieber Dieter, ich fürchte Christiana hat Recht. Wir haben dir hier die Gelegenheit gegeben zu diskutieren und dir auch Fakten präsentiert die du einfach ignoriert hast. Auch ich habe große Zweifel an deine Story. Ich fürchte ab jetzt musst du wieder weiter in dein Musel-Forum werkeln. Was fällt dir muselmanischer Schwachkopf eigentlich ein hier vom „Mösenmarkt“ zu sprechen, als befänden wir uns hier auf einem Sklavenmarkt in Medina.

      In dem Sinne Sallam Alleikum und Allah sei gefickt!

    • jackdaw schreibt:

      Yo, der ist schon lange konvertiert – Fake konvertiert zu Fäkalie –

      • Tangsir schreibt:

        Ich fürchte du hast Recht Jack. Manchen macht die islamische Übermacht dermassen Angst, dass sie vorauseilend sich dieser Ideologie unterwerfen. Nur gibt es eben auch unsere Fraktion die in diesem Fall ihnen ebenfalls keine Ruhe lässt. Wir lassen es also nicht zu dass ein paar Angsthasen es sich zu leicht machen. Wer zu ins Lager der Allahisten wechselt, wird aus unserer Mitte ausgeschlossen. Deshalb auch finde ich Diskriminierung so toll. Ich möchte auch weiterhin diesen Leuten offen zeigen dass sie nicht dazugehören und auch nicht dazu gehören werden.

  67. Shir o Xorshid schreibt:

    Wenn ich mich selbst nochmal zitieren darf:

    „Aber Sie sind genauso ein armes indoktriniertes Wesen Ihrer eigenen Weltsicht, dass Sie vor lauter Hass und Verzweiflung gegen die „Eschpassgesellschaft“ selbst zu einem Islamisten geworden sind, nur dass Sie sich Christ nennen.“

    Ok, ob er nun zu einem Islamisten geworden ist, oder schon immer einer war… who knows… but who cares?!

    • Tangsir schreibt:

      Es ist egal ob verblendeter Christ oder Undercover-Musel. Wer hier nicht an einem kritischen Diskurs interessiert ist, ist auch nicht willkommen. Ausserdem hatte ich gerade mal wieder Gelegenheit Allah zu beleidigen. Das ist auch was Wert. 😀

  68. Christiana B. schreibt:

    Möchte hiernochmal ein paar sachliche Ungereimtheit von mir..und „Muslim-Dieter“
    klären, habe in wiki nachgesehen…..
    1. Kelten..sollen tatsächlich eine patriarchalisch organisierte Gesellschaft gewesen sein, jedoch die Stellung der Frauen war sehr hoch..
    2. Druiden sollen lediglich die religiösen Führer ( Priester) gewesen sein. Es gab daneben weltliche Fürsten..vielleicht auch Fürstinnen?! Auf jeden Fall gab es aber weibliche Anführerinnen im Kampf gegen die Römer…..Namen habe ich vergessen :-))
    3. Das Vorhandensein von „Matriarchaten“ überhaupt…soll eine Frage der Definition sein, je nach wiss. Untersuchungsschwerpunkt. :-))
    4. Beschneidung bei jüdischen männlichen Kindern erfolgt 2/3 Tage nach der Geburt. nennt sich?..sorry, habe ich wieder vergessen!!!..aber Bar Mizwa..is def. was anderes.

    • Bran the blessed schreibt:

      Zufälligerweise habe ich schon ne ganze Menge über Kelten gelesen (richtige Bücher und nicht dieser New-Age-Eso-Schwachsinn von wegen Baumkalendern und anderem Schmarren) und deshalb kann ich hierzu noch kurz sagen: Die archäologischen Befunde einerseits, die überlieferten Mythen andererseits (hier vor allem von den Inselkelten aus Wales und Irland) und auch die überlieferte Geschichtsschreibung der Römer sprechen ziemlich klar davon, dass die Kelten Fürstinnen kannten. Ebenso sprechen all diese Quellen dafür, dass die Frauen in den keltischen Gesellschaften tatsächlich einen ungewöhnlich hohen Stellenwert für diese Zeit hatten (die Römer z.B., obwohl sie sich als gänzlich unbarbarisch sahen, gestanden diese Frau bei weitem nicht die selbe Stellung in der Gesellschaft zu). Aber dies nur zur Ergänzung.

  69. Dieter schreibt:

    Abschied,
    es wird euch freuen, wenn ich hiermit meinen Abschied aus eurer „hochtoleranten“ Runde mitteile. Warum glaubte ich auch, hier einmal offen über Dinge schreiben zu können, in dieser einheitsgebügelten Spaßgesellschaft.
    Eines noch, mein Name stimmt, ich bin ein Deutscher, nachweislich bis ins 17te Jahrhundert. Nebenbei gesagt, es liegt (oder zumindest es lag) eine Akte über mich vor, in der ich als „Neonazi“ eingetragen war/bin. Ich hatte einmal eine Schlägerei mit zwei Türken, von denen einer danach im Krankenhaus lag, Staatsanwaltschaft, Fremdenfeindlichkeit usw. Ein Auszug wurde mir bei der Musterung vorgelegt, mit dem Hinweis: „Verweigerung zwecklos“.
    Zum Thema Matriarchat, es gab in jeder Kultur Frauen, die hoch angesehen waren. Auch bei den Moslems, nachdem diese viele Söhne gebaren. Es gab auch bei den Römern und Griechen hoch angesehene Frauen, immer dann, wenn diese Kulturen niedergingen. Erdogan sage es doch, mit Kindern wird Europa erobert. Das patriachat bringt Kinder hervor und damit Fortschritt, im Gegensatz zum Matriarchat. Genau wie jede Kultur vor uns aufgrund von Kindermangel niederging und von einem Patriachat überrannt wurde, wird es auch Europa gehen.
    Den Begriff „Mösenmarkt“ wie auch die weiteren Angaben wurde in Karlsruhe an der Uni während eines Vortrages der „Gemeinschaft zur Verbreitung unerwünschter Tatsachen“ von einer Frau vorgelegt, die E-Technik studierte und dafür aus Ihrem Freundinnenkreis ausgeschlossen wurde.
    Ihr habt eure Meinung, die Anderen habe die Ihre. Ihr seid genauso tolerant wie intolerant wie die anderen. Vor 500 Jahren war es tolerant, Frauen als Hexen zu verbrennen. Vor 70 Jahren war es tolerant Juden zu vergasen. Heute ist es tolerant Christen zu verfolgen und Männer in den Dreck zu ziehen. Und Morgen, wird es tolerant sein, Homos und Emanzen zu jagen.
    Das Leben ist kurz und die Welt wird immer kleiner, vielleicht treffe ich den einen oder anderen von euch irgendwo wieder.

    • Tangsir schreibt:

      Koskholjan, Allein das sich reproduzieren bringt kein Forschritt. Wenn es den Westen nicht gäbe, könnte sich weder die Pakistanis, die Türken noch die Araber sich selbstständig ernähren. Fortschritt ist was anderes als das Demographieproblem um so ein zivilisiertes Gemeinwesen aufrechtzuerhalten. Es ist nicht nur der beanstandete Begriff, Bu ghormezabze midi. Auch du gehörst zu den Leuten die mehr lesen und nachsinnen sollten.

    • Bran the blessed schreibt:

      Du bist nur halbgebildet, Dieter, und bildest dir auch noch was ein darauf.
      Vor 500 Jahren war es absolut nicht tolerant, Hexen zu verbrennen, es gab dagegen einigen Widerspruch in der christlichen Welt, auch und vor allem von hohem und gebildetem Klerus. Die Hexenverbrennungen waren, im Gegensatz zu den Ketzerverfolgungen, vor allem ein Rausch, in den sich das tumbe Volk und einige psychopathische Fanatiker stürzten, die durch den Rückhalt im Volk grosse Macht gewannen. Das nebenbei.
      Der Rest von Deiner Jammertirade ist ebenso sinnfrei. Tatsächlich hast du hier die längste Zeit jeden Schwachsinn von dir geben können und die Leute haben immer noch versucht, mit dir zu reden und sind auf dich eingegangen. DAS ist Toleranz, nicht dass dir jeder zustimmt und fröhlich nickt zu deinen dümmlichen Einlassungen. Du hingegen bist eigentlich auf keinen Widerspruch eingegangen und hast eh nur alles auf deiner saumässig dummen und langweiligen Mösen-Emanzen-Schwuchteln-Schiene gehört und interpretiert.
      Ja, vielleicht begegnet man sich ja irgendwann mal wieder, wen interessierts.

  70. multilind schreibt:

    hat jemand cosmo tv im wdr gesehen? da hat man auf den artikel mit den unterschlagenen 5.000 prozent zunahme der sozialhilfeempfänger bei türkischstämmigen geantwortet. man bedenke, diese zahl würde erwähnt nachdem eine ganz bestimmte sozialwissenschaftlerin eines berliner instituts von 800 prozent zunahme bei den berufsausbildungen sprach.

    und dreimal dürft ihr raten wer die gegendarstellung brachte und die zahlen als unwissenschaftlich bezeichnete ..

  71. Zahal schreibt:

    Neues von der Zahlenmystikerin, zumindest musste sie einräumen, daß ihr Fehler unterlaufen sind, aber jetzt wird gegen islamkritische Blogs gehetzt.

    Der bekennende Muslim Aiman Mazyek findet die Argumente und das Verhalten islamfeindlicher Gruppen besorgniserregend. Mathias Rohe, Rechtsprofessor aus Erlangen und bekennender Christ, ebenfalls:

    „Wenn sie bei Veranstaltungen so massiv auftreten, dass vernünftige, interessierte Leute nicht mehr zum Reden kommen, dann kann das auch dazu führen, dass die Art der Berichterstattung sich ändert oder auch solche Veranstaltungen mal nicht mehr stattfinden – das wird dann sicherlich die Debatten-Kultur verändern.“

    Naika Foroutan von der Berliner Humboldt-Universität hält diese Szene vor allen Dingen für gefährlich, weil sie der Gesellschaft einen bestimmten Diskurs aufnötigt.

    „Kommende Wahlkämpfe werden ohne deren Diskussionsthemen kaum auskommen“,

    befürchtet die Wissenschaftlerin:

    „Es sickern Wörter in den Diskurs ein. Wie ‚Islamisierung‘. Plötzlich ist es so, dass Volksparteien das Wort ‚Islamisierung‘ in Debatten verwenden müssen, weil es immer wieder von solchen Gruppen in den Diskurs eingespeist wird und sie das Gefühl haben, sie werden getrieben und müssen darauf reagieren. Und das ist das, was dann zu dieser gesamtgesellschaftlichen Vergiftung führt.“

    „Politically Incorrect“ ist nicht das einzige islamfeindliche Weblog im Internet – aber das populärste. Im Übrigen sind fast alle Internetseiten dieses Spektrums miteinander verlinkt. Über das „PI“-Forum werden Kontakte hergestellt zu islamfeindlichen Bürgerinitiativen und Bürgerbewegungen in aller Welt.

    Und das im Deutschlandfunk, die gerne mal jegliche Wahrheit bezüglich Israelberichterstattung verdrehen und verfälschen:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1291064/

    • Tangsir schreibt:

      Im Bericht steht dass auf der PI-Seite diese hochalimentierte Migrantin „Barby-Püppchen“ getauft wurde. Da möchte ich wiedersprechen und verweise stolz auf meinem Youtube-Video. Ja liebe Damen und Herren aus dem dradio-Paralleluniversum, es war ein Iraner der sie so taufte und es sind Iraner die sich gegen die Propaganda dieser minder begabten Trulla-Stöckelshuch-ich-bin-vom-Boppard-Ahmagh stellen.

      Eine Schande was aus Deutschland geworden ist. Die Besten wandern ab, und zurück bleiben Foroutans und Schlichtes. Armes Deutschland!

    • Bran the blessed schreibt:

      Wäre es nicht zum kotzen, käme man fast ins ehrfürchtige Staunen vor solchen Realitätsverdrehungen. Es ist ja eigentlich so, dass momentan die Veranstaltungen von Islamkritikern vor lautstarken und ziemlich gewaltbereiten „Gegendemonstranten“ geschützt werden müssen und dass das, was den Islamkritikern entgegenschlägt recht wenig mit „vernünftig und interessiert“ zu tun hat.
      Und eine gesamtgesellschaftliche Vergiftung ist es auch weniger, wenn der Islam mal ganz ungeschminkt thematisiert wird, wie es sich für eine aufgeklärte Gesellschaft geziemt, sondern wenn z.B. in gewissen Stadtbezirken Deutschlands deutsche Schüler von islamisierten Spinnern gedemütigt und terrorisiert werden. Aber das sind natürlich alles Zustände, die im Kosmetiksalon von Frau Foroutan wenig interessieren, das versteht der dumme Kartoffel-Dhimmi natürlich.

    • mathieu schreibt:

      Wieso eigentlich islamfeindliche Blogs verlinkt? Das ist nicht die politisch korrekte Bezeichnung. Korrekt wäre: Netzwerk zur Aufklärung über religiös verschleierte geistige und reale Diktaturen.

      • Tangsir schreibt:

        Weil es sich dabei um organisierte Hetze gegen eine Minderheit handelt. Es fing damit an dass Foroutan in der Zeit meinte, man habe auf islamfeindlichen Blogs ihre Tod verlangt, Dann kam der Professor Klausibär und sich klar dieser Lüge bedienend, behauptete er dass auf diesem Blog Menschen gedroht wird, und nun dies.

        Diese Leute wollen ein Klima der Hetze schaffen und dabei schrecken sie vor keiner noch so schäbigen Lüge zurück.

        Die Foroutan hat ausserdem wohl persönlich Hass auf diesen einen Blog, weil zeitweise jeder der bei Google ihren Namen eingab, zu uns geleitet wurde.

        Diese Frau versucht nun gegen uns kleine Gemeinde der Iraner zu hetzen und schafft ein Klima wo wir vogelfrei erklärt werden.

        • Bran the blessed schreibt:

          Diese Leute sind es sich einfach nicht mehr gewohnt, dass ihnen widersprochen wird. Sie kommen mir ein Bisschen vor wie irgendwelche verblödete Adlige, die plötzlich damit konfrontiert werden, dass der Pöbel auch sprechen und denken kann. Mon dieu!

        • Νέμεσις schreibt:

          Das hat auch den Hintergrund, dass Ayatollah Khomeinis Sprachgeschenk an die Islam-Anbeter, der Begriff „Islamophobie“, so langsam als nutzlos erkannt wird. Zum einen ist er unwissenschaftlich und vom medizinischen Standpunkt lächerlicher Unsinn (es haben ja immer wieder bestellte Soziologen versucht Islamophobie wissenschaftlich zu adeln, erfolglos), zum anderen haben Islamkritiker begonnen sich darüber lustig zu machen und bei jeder Gelegenheit darauf hinzuweisen das Kghomeini diesen Kampfbegriff geprägt hat, was den Islamfreunden sehr peinlich zu sein scheint.

          Deshalb experimentiert man jetzt hilflos rum und such was Neues, im Spiel sind „Muslimfeindlichkeit“ und „Islamfeindlichkeit“. Muslimfeindlichkeit taugt auch nicht so gut, wenn der Islamkritiker auf die Grusamkeiten dieser Religion verweist, also hat man sich auf die Islamfeindlichkeit zurück gezogen. Und wenn es um unsere Intensivmoslems geht, wie Pierre Vogel, da geht der Begriff Muslimfeindlichkeit auch nach hinten los.

          Wir können den Rückzug der Islamisten auf den diffusen Ersatzbrgriff „Islamfeindlichkeit“ auch als Erfolg werten. Die islamischen Diktaturen haben vor, mit dem Begriff Islamophobie in der UNO Islamkritik verbindlich als „rassistisches Verbrechen“ international zu ächten, um sich selbst bei ihren Schweinereien einen Freibrief auszustellen und uns unter Druck zu setzen und zu kriminalisieren. Offenbar wurde der Begriff Islamophobie vorerst so weit entwertet, dass diese Position zur Zeit geschwächt ist.

          „Islamfeindlichkeit“ ist als Kampfbegriff auch ziemlich schwach. Man muss nur begründen, weshalb man etwas gegen den Islam hat (Gewalt und Sexuelle Gewalt, Mord, Unterdrückung, Unfreiheit, Islamisierung, Pädophilie…) und schon kann niemand mehr von seiner pseudomoralischen Leiter auf uns herab sehen.

        • Tangsir schreibt:

          Geiler Kommentar Nemesis. Du hast es auf den Punkt gebracht, schon durch die ersten Zeilen. Deshalb kommt es mir auch als Zeitverschwendung vor auf die ewig selben Dümmlichkeiten einzugehen. Na gut diesmal ist es jemand auf Stöckelschuh, aber das macht die ganze Kacke auch nicht geistreicher. Ich bin gegen den Islam, und zwar mit jeder Faser meines Körpers. Da kann sich die Naika auf den Kopp stellen, das nutzt dann auch nichts mehr. Diese Opportunistin wird hier schön entblößt. Ich bin sehr erfreut über diesen Dossier den die Kommentatoren hier über sie erstellt haben.

          So ist es Frau Foroutan, hier finden sie ihr öffentliches Zeugnis. So denkt Deutschland und Iraner in Deutschland über sie, und es ist alles andere als Schmeichelhaft.
          Frau Foroutan, hören Sie endlich auf sich wie ein Dalghak zu benehmen, und hören sie mit der Hetze und Lügen gegen Islamikritiker, von Pi angefangen bis zu mir auf. Wegen uns musste noch keiner Polizeischutz beantragen. Wir machen höchstens geschmacksvolle und -lose Witze, aber wir sind immerhin so zivilisiert unsere Weg weder mit Gewalt noch mit Lüge und Trug fortzuschreiten. Also hören Sie endlich auf mit den unhaltbaren Lügen gegen Gegner die sie bloß argumentativ in die Ecke getrieben haben.

          Verhalten sie sich wenigstens iranisch, wenn schon nicht deutsch.

          Hören Sie mit diesem Elend auf.

        • mathieu schreibt:

          Hier steht, wie man einem Islamkritiker einen Maulkorb verpasst:
          http://www.welt.de/debatte/kommentare/article6076119/Gebrauchsanweisung-fuer-Islam-Versteher.html

        • Νέμεσις schreibt:

          Wenn Naika Foroutan als unverschleierte Iranerin noch so etwas wie ein Gewissen hat (woran man wegen ihrer erbärmlichen Hetze wirklich zweifeln muss) sollte sie einmal das hier lesen und dann über den Scheiss nachdenken, den sie in ihrem hystherischen Fanatismus über Islamkritiker verbreitet und wegen dem sie diese Seite hier verdient hat:
          http://www.taz.de/1/leben/buch/artikel/1/ich-bin-zum-wissen-konvertiert/

          @Tangsir, mit dieser Seite hast du wirklich einen Volltreffer gelandet, Naika Foroutan ist inzwischen radioaktiv und in Google klebt diese Seite an ihr wie Kaugummi in den Haaren. 😀 Man kann diese Seite als das bezeichnen, was die heidnischen Griechen die gerechte Rache und Strafe der Göttin Nemesis nannten, die auf die eitele Überheblichkeit und selbstüberhöhende Ungerechtigkeit folgt. Und in diesem Kontext hast du mit „Schmock des Tages: Naika Foroutan“ ins Schwarze getroffen.

          Man muss den Vertretern des Irrsinns Islam der Welt als die verlogenen Heuchler zeigen, die sie sind. Deinen Apell an sie finde ich gut, man darf die Möglichkeit nicht aufgeben dass es bei ihr irgendwann doch mal klick macht, denn der Islam ist deswegen so agressiv weil jeder Moslem in seinem Inneren seinen Zweifel bekämpft, welcher permanent den irrationalen Wahn Islam abzustoßen versucht. Wahnideen können auch von innerem Zweifel übermannt werden, deswegen sind die den inneren zweifel Nahrung egebenden Ungläubigen auch diejenigen, denen im Koran, der Scharia und den Hadithen auf hunderte verschiedene Arten der Tod und Verderben gewünscht wird.

          Niemand wird von dem memetischen (Meme – Richard Dawkins) Monster Islam so sehr gehasst wie der Mensch, in dem der Zweifel das Gespenst des religiösen Wahns besiegt hat und den menschlichen Geist befreit hat. Darauf konzentriert sich der ganze Hass, auch der Hass auf Frauen, weil die irdische Liebe zu Frauen das Monster Allah eifersüchtig werden lässt.

          Also tun wir wofür uns die Moslems so sehr hassen, geben wir dem inneren Zweifel Nahrung, zerstören wir das Scheinheilige und ethisch Perverse das sich Unterwerfung und Islam nennt, mit schmerzhafter und „verletzender“ Blasphemie. Wir sollten uns das Gejammer über die verletzten religiösen Gefühle zu Herzen nehmen, aber anders als die es fordern: Wir sollten den Finger des Unglaubens und der Blasphemie genau in diese Wunde und auf diesen Schwachpunkt legen, nichts ist für einen Islamfaschisten schlimmer und furchterregender.

          Der Zweifel ist für den Islam das Gift was ihn verrotten lässt wie einen Kadaver, der Islam ist mit der Verfolgung der Ungläubigen und dem Kampf gegen den Zweifel groß geworden, ausschließlich durch das gewaltsame niederkloppen von Zweiflern hat er sich ausgebreitet… und dadurch verströmt er den üblen Geruch der Fäulnis seines eigenen Untergangs. Am Ende wird die Menschheit so froh sein, den Islam endlich los zu sein, wie sie froh darüber ist die Beulenpest losgeworden zu sein. Und wenn man nach Richard Dawkins Modell der memetischen Epidemien geht, kommt man nicht darum herum, den Islam als ein religiöses Ebola-Virus zu sehen. Ein Virus ist sehr gefährlich, überaus grausam und kann Viele dahin raffen, aber es hat auch Schwächen wo Medikamente ansetzen und es ein für allemal besiegen können, so wie die Pockenepidemie.

  72. Shir o Xorshid schreibt:

    Naika? Wer ist das?

  73. Zahal schreibt:

    Frau Foroutan ist ja noch gar nicht mal Volliranerin, sondern halb deutsch, aber Muslimin, daher ihre Befindlichkeiten, von der Freiheitsbewegung im Iran und seinen Schwierigkeiten hat die keinerlei Ahnung. Die soll mal ein paar Monate in den Iran gehen.

    Was aber sagt ihr zu der Nobelpreisträgerin – ist oben ja auch schon angesprochen worden.

    Eklat um den Leipziger Medienpreis: Die Ehrung des dänischen Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard ist auf scharfe Kritik gestoßen. Die iranische Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi sagte nach Bekanntgabe der Preisträger am Freitag beim anschließenden ersten Leipziger Medienkongress, dass die Auszeichnung nicht gerechtfertigt sei, weil Westergaards Karikaturen religiöse Gefühle verletzt hätten. Sie kündigte an, aus Protest nicht zu der Preisverleihung am Abend zu kommen. Der iranische Journalist und Regimekritiker Akbar Ganji verlies die Tagung.

    Jetzt werden natürlich wieder alle Iraner über einen Kamm gezogen.

    • Shir o Xorshid schreibt:

      Zitat Zahal>

      Jetzt werden natürlich wieder alle Iraner über einen Kamm gezogen.

      /////////////////

      Zahal, das weiss ich nicht. Aber was ich weiss ist, dass diese Trulla offensichtlich unter Deutschen einen viel besseren Ruf hat (nun ja, man hat sie eben auch sehr gut verkauft im Westen) als unter Iranern selbst. Iraner haben zwar nicht alle dieselbe Meinung ueber sie, aber definitiv eine sehr kontrovaerse. Und das sagt schon viel aus. Weil Iraner von Natur aus eigentlich die Ersten sind, die besonders stolz sind, wenn ein Landsmann/in irgendwelche Sonderpreise etc. erhaelt. Wenn wir uns bei der Ebadi aber gar nicht einig sind bzw. auffaelligerweise dieselben ECHTEN liberalen Koepfe ein riesen Problem mit ihr haben, dann zeigt das DEUTLICHST, dass man euch im Westen so eine Vorzeige/Muslima vielleicht verkaufen kann, aber laengst nicht mehr jedem Iraner. Ebadi wird unter einem Teil von Iranern stark kritiesiert, und jeder, der sich mal mit iranischen Zivilisten etwas mehr befasst hat, weiss das auch. Und von daher, diese Drecks/Ganjis etc. verderben nicht den Ruf der Iraner als dass sie viel eher ihr wahres islamisiertes Gesicht zur Schau stellen.
      Das einzige, was mich nur wuetend macht, dass es einen ganzen Haufen iranischer HELDEN gibt, die diesen Preis verdient haetten, und irgendwie immer wieder dieser verlogene Haufen vor westliche Kameras und Preisverleihungen geraet.

      • Zahal schreibt:

        Shalom Shir o Xorshid,

        nun ich habe diesbezüglich nur die Kommentare in der Welt gelesen, und bei dem augenblicklichen Stimmungswechsel (gegen Islam) wurden bei vielen die Iraner generell mitverurteilt.

        Das wir im Westen von den Medien beeinflusst sind, steht ausser Frage, deshalb bin ich auch froh, diesen Blog gefunden zu haben, der uns ein wenig aufklärt. Diffenziert wird ja nicht berichtet, weder über den Islam, noch über den Iran.

        Ich hoffe wirklich, der Wind dreht sich, die Anzeichen stehen dafür. Also weiter so. 🙂

  74. Shir o Xorshid schreibt:

    multiling, bitte sage mir nicht, Du bist jetzt schockiert ueber Ebadi? Frl. Shirin Suess Ebadi ist naemlich, nach Naikachen, (sorry Naika, aber jetzt musst Du mal hinten anstehen, kannst ja nicht immer im Mittelpunkt islamischer Beklopptheiten stehen) meine Lieblings-verlogene-Vorzeige-Mueselmanin. Eine besonders freiheitsliebende, liberale Frau. Na gut, solange die Freiheit vor den Toren ihres Islams stop macht. Warum? Na wenn ich nicht in meinen unislamischen Adern spueren wuerde, dass da frueher oder spaeter ein weiterer Artikel von AmirKabir genau ueber jene Vorzeige/Muslima herauskaeme… hmmm… oder doch gleich der Tangsir selbst? Warten wir es ab! Mir persoenlich reicht ein Schmock am Tag. Und diesen hat sich, mal wieder, unsere pseudo Iranerin verdient.

  75. silastna schreibt:

    Erst mal von meiner Seite einen wunderschönen Guten Abend, ich verfolge diesen Blog schon etwas länger und empfinde die Diskussionen die hier geführt werden als sehr anregend und sachlich, nur mit dem schreiben habe ich mir ein wenig Zeit gelassen.

    Ich möchte an dieser Stelle gerne einen Punkt aufgreifen den Νέμεσις aufgeführt hat, und der mich immer wieder mit einem recht „dummern Gesichtsausdruck“ zurück lässt.
    Es geht um folgendes Zitat.
    Islamkritik verbindlich als „rassistisches Verbrechen“ international zu ächten.

    Rasismus:Lehre zur Rechtfertigung von Diskriminierung, nach der bestimmte Völker oder Volksgruppen
    So weit so gut. Kommen wir nun zum Islam.
    Der Islam (arabisch ‏إسلام‎ islām,Unterwerfung (unter Gott) / völlige Hingabe (an Gott)‘[1] ‏الإسلام‎ al-islām, „der Islam“) ist mit rund 1,2[2] bis 1,57 Milliarden[3] Anhängern nach dem Christentum (ca. 2,2 Milliarden Anhänger) und vor dem Hinduismus (ca. 900 Millionen Anhänger) die zweitgrößte Weltreligion. Seine Anhänger bezeichnen sich im deutschsprachigen Raum als Muslime oder Moslems. Der Islam ist eine monotheistische abrahamitische Religion, die sich vom Polytheismus und auch von christlichen Vorstellungen wie Menschwerdung Gottes und Dreifaltigkeit abgrenzt.

    Wenn Islam also = Religion und Rassismus=Lehre zur Rechtfertigung von Diskriminierung, nach der bestimmte Völker oder Volksgruppen dann kommen wir eigentlich zu dem Punkt das Islam Ungleich Volk/Rasse, Summa Sumarum kann das Kritisieren des islam auch nicht rassistisch sein da es sich ja um eine Religion/Ideologie handelt.

    • Zahal schreibt:

      @Silastna, erst einmal herzlich willkommen. 🙂

      Ich versuche mal, den „etwas dummen Gesichtsausdruck“ in Richtung Verständnis zu verändern.

      Die Islamkritik als internationales, „rassistisches Verbrechen“ zu ächten, stammt höchst selbst von den muslimischen Ländern, eingebracht in der UNO, damit jede Art von Kritik am Islam als Rassimus geächtet werden kann, dabei aber gleichzeitig und von den gleichen Ländern der Zionismus als „rassistisches“Verbrechen angeklagt werden sollte.

      1.) Von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, wurden im August 1990 die universellen Menschenrechte erweitert durch die Kairoer Deklaration der Islamischen Menschenrechte, die skandalöserweise heute de facto von den Vereinten Nationen als gleichwertig – gleichwertig – mit der UNO Deklaration der Menschenrechte anerkannt wird. Ich wiederhole noch einmal: gleichwertig. Wenn wir universelle Menschenrechte haben, wie können wir ein paralleles System, egal welcher Art daneben haben?

      Pakistan hatte den Entwurf im Namen der OIC eingebracht. Das pakistanische Blasphemiegesetz bedroht jegliche Islamkritik mit dem Tod und es wird immer wieder zur Unterdrückung religiöser Minderheiten und missliebiger Personen missbraucht.

      http://europenews.dk/de/node/36241

      http://europenews.dk/de/node/31336

      Ansonsten nach Kairoermenschenrechte googlen.

      2.) Im September 2001 versammelte sich in der südafrikanischen Stadt Durban die dritte Konferenz der Vereinten Nationen gegen den Rassismus, die die öffentliche Anerkennung von Sklaverei und Kolonialismus als Verbrechen zum Ziel hatte. Die ganze Menschheit sollte nach dem Wunsch der Veranstalter bei dieser feierlichen Versammlung der Geschichte ins Antlitz blicken und mit Gelassenheit ihre Chronik schreiben. Diese Veranstaltung mutierte zu einem regelrechten Tribunal gegen Israel und dessen Existenzrecht und zu einer Verteidigung unfreier Staaten und Diktaturen.
      Man verdammte sogleich den Zionismus als gegenwärtige Form des Nazismus und der Apartheid, aber auch den “weißen Furor”, der “mit dem Menschenhandel, der Sklaverei und dem Kolonialismus in Afrika einen Holocaust nach dem anderen verursacht hat”. Israel sollte verschwinden, seine Politiker sollten vor einem internationalen Strafgericht ähnlich dem von Nürnberg verurteilt werden. Antisemitische Karikaturen machten die Runde, Exemplare von “Mein Kampf” und der “Protokolle der Weisen von Zion” wurden herumgereicht: Unter einem Foto Hitlers hieß es, dass Israel niemals existiert hätte und die Palästinenser ihr Blut nicht hätten vergießen müssen, wenn er gesiegt hätte. Einige Delegierte wurden physisch bedroht, man rief “Tod den Juden”. Die Farce erreicht ihren Gipfel, als der sudanesische Justizminister Ali Mohamed Osman Yasin Reparationen für die Sklaverei forderte, während in seinem eigenen Land weiterhin schamlos Menschen versklavt werden.

      http://www.wadinet.de/analyse/iraq/un-menschenrechtsrat.htm

      Um nun auf einen Nenner zu kommen, und jegliche Kritik auszuschalten, wurde der Begriff „Rassimus“ für die gesamte Umma eingenommen, auch wenn die Erklärungen zum Begriff selbst ganz andere Definitionen zulassen, es wird für den Islam missbraucht, um GEGEN Minderheiten und anderen Religionen agieren zu können. Und das im Namen der UN.

      http://www.islaminstitut.de/Vollanzeige-Pressemitteilung.54+M5fad50066e3.0.html

    • Christiana B. schreibt:

      Danke: Das ist Der Beweis!!!

  76. Zahal schreibt:

    Die versuchen, daß der Westen sich die Rushdie Regeln anpasst.

    Ayatollah Khomeini weitete 1989 abrupt dieses zweierlei Maß auf den Westen aus, als er erließ, dass der britische Romanautor Salman Rushdie wegen Blasphemie in seinem Buch Die satanischen Verse zu exekutieren sei. Damit stellte er die Rushdie-Regeln auf, die heute noch gelten. Sie legen fest, dass, wer immer gegen den „Islam, den Propheten und den Koran“ opponiert, hingerichtet werden kann; dass jeder, der mit den Gotteslästerern in Verbindung steht, auch exekutiert werden muss; und dass alle Muslime sich an einem informellen Netzwerk beteiligen sollten, um diese Drohung umzusetzen.

    http://de.danielpipes.org/8894/rushdie-regeln-erreichen-florida

  77. Zahal schreibt:

    Frau Dr. Eussner hat einen wunderbaren offenen Brief an die deutsche Welle geschrieben 🙂 🙂

    Meinungsmache. Naivität gepaart mit Aggressivität. Von der Politideologie des Islam und seinen Funktionären keine Ahnung, keine Ahnung, welche Rolle die ewige Doktorandin des Zentrums für Antisemitismusforschung Yasemin Shooman spielt, keine Ahnung, in welche Strukturen der friedlichen Islamisierung Deutschlands Aiman Mazyek eingebunden ist. Und Naika Foroutan, wer ist sie im Geflecht der iranischen Politik?

    http://www.eussner.net/artikel_2010-10-08_12-20-01.html

  78. silastna schreibt:

    Danke @ Zahal, Deine Auführungen sind sehr genau und detailliert, vielen Dank ich gehöre wahrscheinlich nur zu den Menschen die nicht so ganz verstehen wie eine Ideologie wie der Islam sich das Recht heraus nimmt Rassismus zu brüllen, wo wir doch nur all zu gut wissen das der Islamische Rassimus dem Jüdischen Volk gegenüber seid über 1400 Jahren unermesslich ist, und man dies nicht nur in Wort, sondern auch in Schrift genau dokumentiert hat.

    Manchmal sollte man, sofern man im Glashaus sitzt es tunlichst vermeiden mit Steinen zu schmeissen:)

    • Zahal schreibt:

      Stimmt, der Islam ist von Anfang an gegen Juden, aber auch gegen Christen, Hindus, Buddhisten, Agnostiker, Atheisten und andere „Ungläubige gewesen, daran hat sich bis heute nichts geändert.

      Von daher ist der Nahostkonflikt in einem ganz anderen Licht zu betrachten.

      Als Beispiel: Geert Wilders gab am 16. Oktober 2009
      in London vor dem House of Lords
      eine Pressekonferenz – währenddessen auf der Strasse aufgebrachte Muslime
      seinen Tod forderten.

      Wörtlich hieß es da:

      “Der Islam wird kommen, der Islam wird herrschen. Der Islam wird den äußersten Osten und den äußersten Westen beherrschen. Wohin auch immer dieser Hund rennt, der Islam wird das Urteil vollstrecken können. … Er kann sich hinter jedem Felsen in Europa verstecken, aber der Islam wird kommen und Das Vereinigte Königreich erobern, er wird Holland erobern, er wird Rom erobern, er wird die Welt erobern. Der Islam wird in das Haus eines jeden Menschen auf dieser Welt eindringen, die Leute aufwecken und erniedrigen, und ihr werdet die Gläubigen siegreich sehen. Wir werden Israel zerstört sehen. Wir werden die europäischen Kreuzfahrer vernichtet sehen. Und wir werden die Herrschaft des Islams sehen.”

      Wir finden in diesem Statement alle Elemente des islamischen Eroberungsdogmas.

      Von daher, die UN wird von den islamischen Staaten dominiert, die versuchen, jegliche Kritik am Islam als „Rassismus“ zu stigmatisieren und den Westen mundtod zu machen, Israel ist nur der wichtigste Schritt, Wilders sagt nicht umsonst, fällt Israel, fällt Europa und die freie Welt.

      Unter der Prämisse muss man auch den letzten Gazaflotillen Vorfall betrachten, dort haben die Shahids schon auf dem Schiff gesungen: Khaibar, Khaibar, der Islam (Mohammed) wird kommen.

      Und die UN verurteilt Israel, vestehst du ?

  79. Xerxes23 schreibt:

    Bin gerade per Zufall zu dieser Seite gestoßen . Grossartige Arbeit. Zendebad. Schoen zu sehen, dass viele Landsleute so denken wie ich. Fuck Islam, Fuck Mrs. Foroutan mit ihren pseudowissenschaftlichem Getue. Schämen sollte sie sich fuer das was sie in den deutschen Medien von sich gibt. Schämen vor allen Dingen vor Ihren iranischen Schwestern, die zu tausenden gefoltert, missbraucht und getötet wurden und werden, weil sie sich nicht in einem islamo-faschistischen System unterordnen wollen, nicht als Bürger dritter Klasse mit Kopftuch und ohne Rechte leben wollen. Menschen wie Frau Foroutan sind viel schlimmer als offensichtliche Islamisten mit ihren Bärten und ihre zur Schau getragene Verachtung fuer die hiesige Gesellschaftsform, da sie den geistigen,intellektuellen Nährboden fuer die Islamisierung vorbereiten. Diese Menschen sind weitaus gefaehrlicher, da sie genau wissen was gut und was schlecht ist und trotzdem so handeln wie sie handeln. Nicht umsonst wurde Julius Streicher, der Gründer des Stürmers, von den Alliierten 1946 zum Tode verurteilt.(Damit will ich nicht sagen man sollte Frau Foroutan Gewalt antun. Ich will nur auf die Gefahr und Wichtigkeit der intellektuellen Hetze hinweisen). Meine Eltern sind wegen dem Islam aus Ihrem geliebten Land geflohen. Ich und tausende andere deutsch-iraner, liebe Frau Foroutan, werden nicht nocheinmal vor dem Islam fliehen. Wir werden kämpfen.

  80. silastna schreibt:

    Solche Dinge kann man nicht wirklich verstehen, sie sind einfach Irrwitzig und total meschugge, wenn man jedoch sieht von wem diese ach so noble“UN Resolution“ beantragt wurde(ich glaube mich zu entsinnen es waren 56 Islamische Staaten) da weiss man natürlich aus welcher Richtung der Wind weht.

    Ich stehe nochmals zu meiner Aussage: Islam = Religion/Ideologie und keine Rasse, da kann mir sonst wer was anderes erzählen.

    Wenn man bedenkt das diese Hasserfüllte, menschenverachtende Ideologie sich die Vergangenheit dieses Landes zu Nutzen macht (das NAZI Syndrom) aber selber Tag Täglich den „Real Holokaust“ für Israel heraufbeschwört, wenn man bedenkt das der Irre aus Teheran Bombenambitionen hat und die Auslöschung Israels von der Weltkarte propagiert, und er sogar noch vor dem Rat der Vereinten Nationen seinen Bullshit von sich geben darf, dann frage ich mich langsam wie verkommen ist unsere Welt mitlerweile eigentlich…

  81. Zahal schreibt:

    (TV-Tipp) Der Schmock des Tages hat wieder zugeschlagen:

    http://www.swr.de/report/presse/-/id=1197424/nid=1197424/did=7005542/8gxqhp/index.html

    Mainz – Die Islamfeindlichkeit in Deutschland nimmt erheblich zu. Das geht aus der Studie “Die Mitte in der Krise” hervor, die am kommenden Mittwoch von der Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlicht wird. Im ARD-Politikmagazin REPORT MAINZ stellt der wissenschaftliche Leiter der Studie, Dr. Oliver Decker von der Universität Leipzig fest, “dass wir es mit einer deutlichen Zunahme an islamfeindlicher Einstellung der Bevölkerung zu tun haben. Einer sehr deutlichen Zunahme, von bisher 34 Prozent auf über die Hälfte der Bevölkerung, die islamfeindlichen Aussagen zustimmt.” Das Forscherteam um Dr. Oliver Decker untersucht seit 2002 mit repräsentativen Umfragen und qualitativen Interviews islamfeindliche Ressentiments in der Gesellschaft. Angesichts der aktuellen Debatte um die Integration von Muslimen warnt der Forscher: “Die Menschen äußern sehr viel leichter, was sie an Ressentiments haben. Es besteht die Gefahr, dass dadurch auch ein demokratischer Konsens kippt in der Umgangsweise mit Migrantinnen und Migranten.”

    Im Auftrag von REPORT MAINZ hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap gefragt, wer folgender Aussage zustimmt: “Ein Deutschland ohne Islam wäre besser.” 37 Prozent sind dieser Meinung in der repräsentativen Umfrage. Außerdem hat REPORT MAINZ die Zustimmung zu folgender Aussage erfragen lassen: “Seit der Debatte über Thilo Sarrazins Buch kann man sich trauen, den Islam offener zu kritisieren.” 44 Prozent sind dieser Meinung. 35 Prozent der Befragten machen sich “große Sorgen, dass sich der Islam in unserer Gesellschaft zu stark ausbreitet.”

    Die kontroverse Debatte über Muslime in Deutschland zeige Wirkung, sagt die Migrationsforscherin Dr. Naika Foroutan von der Humboldt-Universität Berlin in REPORT MAINZ: “Wenn man Muslime immer wieder mit den Wörtern von Kriminalität, Integrationsverweigerung und Bildungsrückstand, sogar teilweise mit genetischen Defekten und Unzucht in Verbindung bringt, dann ist das etwas, was gefährlich ist. Menschen, die in dieser Form nie über eine ganze Gruppe nachgedacht haben, werden dadurch diese Wörter in den Mund gelegt. Und wir finden dann, dass es immer weniger Hemmschwellen gibt, diese Wörter zu benutzen.”

    Jetzt ist sie schon zur Migrationsforscherin mutiert, hey Barbi, in Deutschland wurde noch niemand gesteinigt, auch Homosexuelle werden nicht am Baukran aufgehängt, von öffentlichen Auspeitschungen hört man auch nichts, geschweige denn von Vergewaltigungen vor den Hinrichtungen, nur damit die Verurteilte nicht als Jungfrau in den Himmel kommt, dafür aber sind die ersten „Mietverträge“ islamgerecht aufgetaucht – mehr Diskrimnierung gibt es nicht, also kümmern sie sich um Dinge, von denen Sie etwas verstehen, schminken und schön machen…….

    Bild.de schreibt:

    Am Ernst-Reuter-Platz 2 in Berlin-Charlottenburg gibt es jetzt für ein 6.000 Quadratmeter großes Gebäude den ersten Mietvertrag mit einer Islam-Klausel. Unter anderem besagt der Mietvertrag, dass es verboten ist, Schweinefleisch und Alkohol zu vermarkten oder zu vertreiben.

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/10/11/islam-klausel/mietvertrag-multi-kulti-hochhaus-regeln.html

  82. Xerxes23 schreibt:

    Mit Verlaub Frau Dr. Foroutan, aber möge Sie der Blitz beim Scheissen treffen…

  83. rauchmelder schreibt:

    Eines Tages wird sich der Himmel öffnen, ein großer Arsch wird erscheinen und den ganzen Islam zuscheissen. Und es möge jeder Tropfen anders stinken!

  84. Christiana B. schreibt:

    Liebe Frau Foroutan,
    …..“Wenn man Muslime immer wieder mit den Wörtern von Kriminalität, Integrationsverweigerung und Bildungsrückstand, sogar teilweise mit genetischen Defekten und Unzucht in Verbindung bringt, dann ist das etwas, was gefährlich ist. Menschen, die in dieser Form nie über eine ganze Gruppe nachgedacht haben, werden dadurch diese Wörter in den Mund gelegt. Und wir finden dann, dass es immer weniger Hemmschwellen gibt, diese Wörter zu benutzen.”……
    dann haben die Muslimen dabei seit Jahren richtig fleißig mitgewirkt. Und ich würde da noch weitergehen.
    Ich verbinde Muslime noch mit: Ehrenmord, Zwangsheirat, familiäre und patriarchalische Gewalt gegen Frauen, Beschneidung von Frauen, Kritikunfähigkeit,Unterdrückung von Wissenschaft, Ausbeutung von westlichen Sozialsystemen, Empörungs-und Beleidigtsein-Kultur, mit dem Wort „deutsche Schlampe“ und „Schweinefleichfresser“, mit dem Worten „Ungläubige, „Schläfer“ und ja auch „Djihad“.

  85. Pingback: „Terrorexperte“ auf Phoenix vergleicht die USA mit dem Dritten Reich, indem er die Drohnenangriffe mit der V2 gleichsetzt « Green Protest – freethinking – critically / in german

  86. multilind schreibt:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/sarrazins-zahlendreher/3690960.html?pageNumber=1&ajaxelementid=%23commentLoginArea#kommentare

    naaa? wer brauchte ein geschultes Personal für die Widerlegung der Statistiken Sarrazins und hat mal wieder versagt?

    • Tangsir schreibt:

      Mich wundert das nicht:

      Dem von Foroutan geleiteten Forschungsteam, das über Integration, Immigration, Identität, Islamfeindlichkeit und Islamismus arbeitet, gehören Politologen, ein Soziologe, eine Ethnologin und ein Islamwissenschaftler an.

      Das Ergebnis hat schon bereits festgestanden bevor diese Studie erstellt wurde. Vergessen wir nicht, dass Foroutan schon einmal statistische Daten verfälscht hat um Sarrazin in die Pfanne zu hauen.
      Und dann schickt sich diese Tussi wiederholt an die Ehre der Türken zu retten:

      „Die Forscher konzedieren zwar, dass türkischstämmige Kinder niedrigere Chancen haben, das Gymnasium zu besuchen, als Kinder ohne einen Migrationshintergrund. Doch führen sie dies im Wesentlichen auf den unterschiedlichen sozioökonomischen Status der Familien zurück. Dieser, und nicht die Konfession, erklärt auch, weshalb die Schiiten eine höhere Abiturientenquote haben als die Sunniten. Die Schiiten entstammen vornehmlich gebildeten persischen Mittelstandsschichten, die Sunniten eher der anatolischen Unterschicht.“

      Mit Schiiten meint diese unwissenschaftlich arbeitende Idioten übrigens pauschal alle Iraner die in Deutschland leben. Hier also schon wieder der zweite offenkundige Versuch mit unwissenschaftliche Vorgehensweise eine herbei fantasierte Realität darzustellen.

      http://www.fr-online.de/kultur/debatte/sarrazin-auf-dem-pruefstand/-/1473340/5064914/-/index.html

      Nimmt man allerdings die Zahlen aus den USA um festzustellen wie religiös die im Exil lebenden Iraner sind, so stellt man fest, dass die überwiegende Mehrheit Nichtmoslems sind, 40% sogar nicht-religiös sind: http://en.wikipedia.org/wiki/Iranian_American

      In Deutschland müsste es ähnlich sein, was die Gotteskriegerin Foroutan nicht davon abbringt alle im Ausland lebenden Iraner pauschal als Schiiten zu bezeichnen. Diese dumme Trulla wurde schon einmal mit ihren gezinkten Zahlen vorgeführt. Hier also der zweite Versuch ihren persönlichen Rachefeldzug, auf dümmste Art gegen Sarrazin und die deutsche Gesellschaft fortzusetzen.

      Tja Frau Foroutan, wir haben schon eine Diktatur die uns Iraner alle pauschal zu Schiiten erklärt, da brauchen wir Sie Barbypüppchen nicht, um im Ausland dasselbe zu verlautbaren.

      Diese Frau ist als Wissenschaftlerin absolut durch und nur noch im linken islamverseuchten Milieu schenkt man ihr Gehör. Alle anderen lachen nur noch lauthals über diese Antiiranerin und Islamloverin.

  87. Dr.Noway schreibt:

    Habe diesen hervorragenden Blog gerade erst entdeckt und wollte hiermit meine uneingeschränkte Solidarität gegenüber allen Exil Iranern kundtuen!
    Allen außer solchen naiven Subjekten wie Frau Foroutan natürlich…..

  88. Jeremias schreibt:

    Wie intelligent und verantwortungsbewußt sind jene Damen und Herren im VW-Stiftungsrat, die begeistert Frau Foroutan anheuerten und ihr Forschungsthema für förderungswürdig hielten und/oder halten.
    War da nicht mal eine Nuttensause? Und diese gefallenen „Engel“ wurden nun in den Stiftungsrat „strafversetzt“.
    LOL

  89. Pingback: Tabu-Bruch Nr. 5 – Wenn Frauen Frauen verraten « Shir o Xorshid

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s